16. Neubau von Chantiers de l’Atlantique übernommen: „MSC Virtuosa“ startet im Mai zu Nordeuropa-Reisen von Kiel

Foto: Ivan Sarfatti

Ursprünglich bereits im Oktober letzten Jahres abgeliefert werden sollte die MSC Virtuosa, die aufgrund der Beeinträchtigungen durch die Covid-19-Pandemie nunmehr am 1. Februar 2021 am Ausrüstungskai ihrer französischen Bauwerft Chantiers de l’Atlantique in Saint-Nazaire an die in Genf ansässige Reederei MSC Cruises übergeben wurde. An der in kleinem Kreis erfolgten Flaggenwechsel-Zeremonie mit Einsegnung, bei der traditionsgemäß auch eine Champagnerflasche am Bug des Neubaus zerschellte, nahmen der Executive Chairman der Reederei, Pierfrancesco Vago, seine Frau Alexa Aponte-Vago sowie ihre Kinder, Vertreter des Neubau-Teams von MSC Cruises sowie Führungskräfte und Mitarbeiter der Werft teil.

„Ich bin stolz darauf, was unsere Teams trotz aktuell schwieriger Rahmenbedingungen gemeinsam erreicht haben. Mit dem Bau der MSC Virtuosa haben wir ein Leistungsniveau erreicht, das den zukünftigen Gästen das Beste bietet, was auf einem Schiff erlebt werden kann. Das sechzehnte Schiff, das die Werft Chantiers de l’Atlantique für MSC Cruises gebaut hat, ist ein Beispiel, das nur schwer zu toppen sein wird“, konstatierte Werftchef Laurent Castaing nicht ohne Stolz über das, was trotz der aktuell schwierigen Rahmenbedingungen in Zusammenarbeit von der Reederei und Werft erreicht worden ist.

Chantiers de l’Atlantique-Chef Laurent Castaing, Captain Massa (MSC Grandiosa) und MSC Executive Chairman Pierfrancesco Vago. Foto: Ivan Sarfatti

„Die Ablieferung der MSC Virtuosa in einer für unsere Branche so herausfordernden Zeit symbolisiert, wie wir als Familienunternehmen weiterhin langfristig denken und unsere Zukunft aufbauen“, betonte Vago. Ziel der Reederei sei es, einige der innovativsten Schiffe der Welt im Bereich Umweltfreundlichkeit zu bauen, die ausschließlich mit der modernsten verfügbaren Technologie auf See ausgestattet sind. Genauso wichtig sei, dass man mit jedem neuen Schiff bisher Dagewesenes hinter sich lassen und das Produktangebot für die Gäste erneue erneuere. Beispiele seien auf diesem Schiff der weltweit erste humanoide Barkeeper auf See, zwei neue Restaurantkonzepte und die bewährte 91,8 Meter lange, mediterrane Promenade mit Spektakulärem LED-Himmel.

In Sachen Umweltschutz verfüge der jüngste Neubau der Reederei über einige der fortschrittlichsten Technologien, die derzeit auf dem Markt verfügbar seien, wie etwa hybride Abgasreinigungssysteme (EGCS) und selektive katalytische Reduktionssysteme (SCR Katalysatoren), Abwasseraufbereitungsanlagen gemäß der Resolution MEPC 227(64) der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO), Landstromanschluss sowie ein Unterwasserlärm-Managementsystem mit einem entsprechenden Rumpf- und Maschinenraumdesign, das die akustischen Auswirkungen auf die Meeresfauna minimiert. Darüber hinaus sei die MSC Virtuosa von der französischen Klassifikationsgesellschaft Bureau Veritas mit 11 Golden Pearls für eine Reihe von innovativen Aspekten ausgezeichnet, darunter für Umweltschutz sowie Gesundheit und Sicherheit. So sei der Neubau das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, das von Bureau Veritas mit dem BIORISK-Siegel für die Minimierung von Infektionsrisiko ausgezeichnet wurde. Langfristiges Ziel sei es, einen umweltfreundlichen Kreuzfahrtbetrieb zu erreichen. Vago: „Die MSC Virtuosa ist ein weiterer wichtiger Schritt in diese Richtung, zusammen mit unseren anderen Investitionen in die beschleunigte Entwicklung von Umwelttechnologie der nächsten Generation. Sie bestätigt auch unser langfristiges Engagement, dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen.“

Bei der MSC Virtuosa handelt es sich um ein Schwesterschiff der MSC Grandiosa, die derzeit auf 7-Nächte-Routen im westlichen Mittelmeer unterwegs ist. Die MSC Grandiosa war das erste Schiff einer weltweit agierenden Kreuzfahrtmarke, das im August 2020 nach dem weltweiten Shutdown wieder in See stach und bisher fast 40.000 Gäste unter dem Schutz des Gesundheits- und Sicherheitsprotokolls von MSC Cruises befördert hat. In diesem Jahr kommen zwei Neubauten aktueller Generationen von MSC Cuises in Fahrt – neben der zur Meraviglia-Plus-Klasse gehörenden MSC Virtuosa (BRZ: 181 5040) ist das die beim Fincantieri-Werftbetrieb im italienischen Monfalcone in der Ausrüstung befindliche MSC Seashore (BRZ: 169500) als dritte Einheit der Seaside-Klasse und erste von zwei Einheiten der um 16 auf 339 m verlängerten Seaside-Eco-Version. Damit vergrössert sich die Flotte der drittgrößten Kreuzfahrtmarke der Welt auf insgesamt 19 Schiffe. Vier weitere Neubauten sollen bis 2025 folgen. Darüber hat sich die im schweizerischen Genf ansässige Privatreederei, die zur von Gianluigi Aponte gegründeten italienischen MSC-Group gehört, Optionen für weitere sechs Kreuzfahrtschiffe zur Lieferung bis 2030 gesichert.

Foto: MSC Cruises/Ivan Sarfatti

Die mit 331 m gegenüber dem Typschiff MSC Meraviglia und dessen Schwester MSC Belissima um 16 m längere MSC Virtuosa, der 2023 ein noch namenloser und als Weiterentwicklung mit LNG-Antrieb auszustattender Nachbau aus Saint-Nazaire folgen soll, verfügt über insgesamt 19 Decks und mehr öffentlichen Raum und zusätzliche Kabinen. Das 43 m breite und max. 8,75 m tiefgehende Schiff kann maximal 6334 Gäste in 2440 Kabinen 12 verschiedener Typen unterbringen, darunter 190 Familienkabinen, die zu Super Family-Kabinen für bis zu sechs Personen oder Super Family Plus für bis zu 12 Personen verbunden werden können. Für die Gäste stehen neben dem erweiterten MSC Yacht Club-Bereich u. a. 21 Bars, vier Hauptrestaurants und fünf Spezialitätenrestaurants sowie eine neue Spezialitätenbar zur Verfügung. Das Theater bietet 945 Plätze. Es gibt fünf Pools, darunter einen Pool mit Glasschiebedach auf Deck 15 und einen Hochseilgarten (Himalaya Bridge) auf Deck 19 mit einer 80 Meter Seilrutsche über dem Wasser. Die 11 verschiedenen Boutiquen verfügen über 1168 qm Verkaufsfläche. Mit seinem dieselelektrischen Antrieb soll der von der Werft als Bau-Nr. H34 fertiggestellte Neubau, der mit rd. 1700 internationalen Crew-Mitgliedern besetzt wird, eine Geschwindigkeit von 22,3 kn erreichen.

Als 18. Schiff der Reederei wird die MSC Virtuosa ab dem 16. April 2021 unter Malta-Flagge in ihre erste Sommersaison starten und vier Routen im Mittelmeer mit 3, 4 und 10 Nächte-Reisen bedienen, bevor das Schiff seinen neuen Basishafen Kiel ansteuert, wo es ab dem 8. Mai auf zwei unterschiedlichen Routen Nordeuropa-Rundreisen bieten wird. Ab Ende November 2021 wird die MSC Virtuosa die Wintersaison in der Golfregion verbringen und 7-Nächte-Kreuzfahrten mit Anläufen in Dubai, Abu Dhabi, Bahrain und Doha anbieten. JPM