Alle Artikel von an Bord - Redaktion

Kreuzfahrt in Hamburg nimmt Fahrt auf: AIDAmar ab 31. Juli für 7-tägige Reisen stationiert

Pressemitteilung

Das Kreuzfahrtgeschehen in Hamburg nimmt wieder Fahrt auf: Mit AIDAmar startet auch AIDA Cruises ab Hamburg in die Kreuzfahrtsaison. Das Schiff wird zwischen dem 31. Juli 2021 und dem 24. Oktober 2021 insgesamt 13 Mal ab Hamburg starten. Auf den jeweils 7-tägigen Reisen erleben Gäste u.a. die Nordseeküste Dänemarks und können anschließend bei organisierten Landausflügen die schwedischen Städte Göteborg sowie Visby auf der Insel Gotland erkunden.

„Es freut uns, dass Kreuzfahrtgäste mit der Stationierung der AIDAmar an unserem Cruise Center Steinwerder weitere Möglichkeiten für attraktive Reisen ab Hamburg haben“, sagt Simone Maraschi, Geschäftsführer der Cruise Gate Hamburg GmbH (CGH). „Der Terminalbetrieb ist Mitte Juni mit dem ersten Anlauf der Saison nach der Corona-Pause reibungslos gestartet. Wir haben die Abfertigungskonzepte, die wir bereits im vergangenen Jahr erfolgreich angewandt haben, an die aktuellen Auflagen angepasst. Mitarbeiter, Passagiere und Crew müssen sich nach wie vor an strenge Hygiene- und Sicherheitsregeln halten.“

Um 7-tägige Norwegen-Reisen ab/nach Hamburg erweitert AIDA Cruises das Angebot ab dem 28. August 2021. Mit AIDAmar sind bis Mitte Oktober insgesamt sieben Abfahrten geplant. Für diese Reisen, die u.a. durch den Geirangerfjord sowie nach Stavanger, Alesund und Bergen führen, brauchen erwachsene Passagiere aufgrund der aktuellen Einreisebestimmungen Norwegens eine vollständige COVID-19 Impfung. Für Kinder und Jugendliche zwischen vier und 18 Jahren gilt eine Testpflicht.

Neben den regelmäßig stattfindenden Reisen bietet AIDA Cruises auch zwei längere Reisen ab/nach Hamburg an. Vom Cruise Center Altona aus startet die AIDAsol am 16. Oktober 2021 zu einer 40-tägigen Reise in die Karibik, die die Passagiere am 25. November wieder zurück in die Hansestadt führt. Gäste, die den Jahreswechsel in der Sonne verbringen wollen, starten direkt am 25. November 2021 ebenfalls mit AIDAsol zur 43-tägigen Karibik-Reise, die am 7. Januar 2022 in Hamburg ihren Abschluss findet.

Im Winter können Reisende ab Hamburg zudem mit der AIDAprima auf die jeweils 7-tägige Metropolentour gehen, die über Southampton, Le Havre, Zebrügge und Rotterdam führt. Zwischen dem 30. Oktober 2021 und dem 26. März 2022 sind aktuell acht Fahrten ab/nach Hamburg geplant.

Text: PM Cruise Gate Hamburg

MEYER WERFT schnürt Zukunftspaket

Pressemitteilung

Einigung mit Gewerkschaft und Betriebsrat – Freiwilligenprogramm, ein Mitarbeiterbeitrag und weitere Aufträge sichern die Zukunft. Ehemaliger Finanzminister Schneider vermittelt eine Lösung zwischen den Tarifparteien.  

Das Ergebnis bedarf noch der finalen Zustimmung der IG Metall-Mitglieder der Belegschaft. Die Auszählung der Abstimmung läuft noch.

Foto: Meyer Werft

Die MEYER WERFT hat mit der IG Metall Küste und dem Betriebsrat der Werft ein Paket zur längerfristigen Sicherung des Werftstandortes und der Wettbewerbsfähigkeit verabschiedet. Die Vereinbarung endet am 31.12.2023. Sollten sich die Rahmenbedingungen, z.B. durch neue Aufträge, dauerhaft deutlich verbessern, endet die Vereinbarung zum Ende des laufenden Jahres. Die aktuelle Belegschaftsgröße wird an die Marktbedingungen, die Corona ausgelöst hat, angepasst. Die gesamte Belegschaft der MEYER WERFT wurde am heutigen Mittwoch auf einer Betriebsversammlung persönlich und online über die Maßnahmen ausführlich informiert. 

Die MEYER WERFT hat durch die Corona-Krise deutlich weniger Arbeit. Die Fertigungsstunden pro Jahr sind massiv zurückgegangen, so dass die Geschäftsleitung gezwungen ist, das Unternehmen neu auszurichten. In diesem Zuge ist ein Personalabbau unvermeidbar. Hiervon sind zunächst auf freiwilliger Basis bis zu 350 Mitarbeiter der MEYER WERFT und 100 Mitarbeiter von EMS Maritime Services betroffen. Eine Erhöhung von Fremdleistung als Kompensation für diesen Abbau wurde gemeinsam ausgeschlossen. 

„Die jetzige Einigung mit dem Betriebsrat und der IG Metall ist ein wichtiger Schritt zur Sicherung des Werftstandortes Papenburg, auch wenn der Personalabbau sehr schmerzt. Das verabschiedete sozialverträgliche Zukunftspaket funktioniert nur auf der Basis weiterer Aufträge für die Jahre 2024 und 2025. Die Aufträge aus Japan für NYK, die Beteiligung am Bau des Marinetankers und nun ein neues Appartementschiff helfen, die geringere Auslastung der Produktion zu stabilisieren. Sonst hätten wir das jetzige Ergebnis gar nicht erreichen können. Es zeigt aber auch, dass wir den Weg fortsetzen, neue Geschäftsfelder zu entwickeln. Es ist eine gute Chance für einen  Neuanfang für die Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat und der Gewerkschaft“, sagt Geschäftsführer Bernard Meyer. 

In einem dreistufigen Abbau-Verfahren wird ein Freiwilligenprogramm mit einer Transfergesellschaft umgesetzt mit dem Ziel betriebsbedingten Kündigungen zu vermeiden bzw. zu minimieren und möglichst alle Stellen einvernehmlich abzubauen.

Maßnahmen zur verbesserten Wettbewerbsfähigkeit

Zur langfristigen Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit und aller Arbeitsplätze wurden ein Mitarbeiterbeitrag und ein Effizienzsteigerungsziel für die Produktionskosten vereinbart. Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Zukunftspaketes ist eine geplante kontinuierliche Steigerung der Produktivität sowie ein Mitarbeiterbeitrag. Der Mitarbeiterbeitrag von 100 Stunden pro Jahr für die MEYER WERFT kann durch Mehrarbeit oder Verzicht auf Sonderzahlungen erbracht werden. Für Mitarbeiter von EMS Maritime Services beträgt dieser 25 Stunden pro Jahr. Der Industrieservice der Ems Maritime wird aufgelöst, wo möglich werden die Mitarbeiter in anderen Produktionsbereichen und Unternehmen der Gruppe eingesetzt. Der Wettbewerbs- und der Preisdruck im Schiffbau steigen weiter deutlich. Geschäftsleitung, Betriebsrat und IG Metall haben sich auf die Einführung eines effektiven Zweischichtmodells in der Fertigung und den fertigungsnahen Bereichen geeinigt. Bereits früher existierende Schichtregelungen in Produktionsbereichen bleiben hiervon unberührt. Details zu dieser Regelung werden separat noch erarbeitet

Die MEYER Gruppe hat nun an allen drei Werftstandorten Lösungen mit der Arbeitnehmerseite gefunden, um die Krise zu meistern und anschließend weiter wettbewerbsfähig am Markt agieren zu können. „Jetzt konzentrieren wir uns vollständig auf die Transformation der Gruppe, die weitere Digitalisierung und darauf möglichst schnell klimaneutrale Lösungen für unsere Schiffe und maritime Anwendungen zu entwickeln“, so Jan Meyer, Geschäftsführer. Dazu braucht es weitere innovative neue Schiffsprojekte. Die Unternehmensleitung bestätigte auf der heutigen Betriebsversammlung, dass ein weiteres Neubauprojekt mit Fertigstellung für Ende 2025 vorbehaltlich der Finanzierung gewonnen werden konnte. An dem Projekt Ocean Residences arbeitet die Werft seit längerer Zeit. Hierbei geht es um den Bau eines Appartementschiffs mit 290 Meter Länge und mehr als 130 Apartments. Dieser Auftrag ist dringend nötig, damit der Auslastungsrückgang in diesen Jahren nicht sogar noch größer als 40% sein wird. 

Ohne die jüngsten Einzelaufträge von NYK, Ocean Residences sowie der Beteiligung  am Marinetankerauftrag für die NEPTUN WERFT würde die Sicherung der verbleibenden Arbeitsplätze noch deutlich schwieriger sein.   

Text: PM Meyer Werft

Silversea Cruises präsentiert größtes Angebot neuer Reiseziele für 2023/2024

280 neue exklusive Reisen: Silversea Cruises, die Kreuzfahrtreederei mit dem größten Destinationsangebot von 690 Zielen in 125 Ländern, eröffnet Vorverkauf

Pressemitteilung

Heute geht es los: Silversea Cruises eröffnet seinen exklusiven Vorverkauf für die Mitglieder der Venetian Society und präsentiert dabei 280 neue Reiserouten für 2023/2024 und damit das bisher umfassendste Angebot neu eingeführter Reiseziele. So steigt die Gesamtzahl der Destinationen, die von der führenden Ultra-Luxus-Kreuzfahrtlinie angefahren werden, auf über 900 – mehr als von jeder anderen Kreuzfahrtgesellschaft. Die neue Reiserouten-Kollektion für 2023/2024 umfasst rekordverdächtige 690 Ziele in 125 Ländern auf allen sieben Kontinenten sowie über 60 Premieren. Von März 2023 bis Mai 2024 bietet Silversea Cruises seinen Gästen auf den zehn Schiffen eine unvergleichliche Erlebnisvielfalt rund um den Globus. Mit den privaten Executive-Transfers, welche auf allen Reisen standardmäßig angeboten werden, hat Silversea Cruises sein All-Inclusive-Angebot zudem noch einmal erweitert. Bis zum 30. November 2021 können Gäste ihre Suiten für die Reisen mit der neuen Silversea Cruises-Kollektion 2023/2024 mit einer reduzierten Anzahlung von nur 15 % reservieren. 

„Mit den neuen Reiserouten 2023/2024, welche wir aufgrund der starken Nachfrage nach einem noch breiteren Angebot eingeführt haben, können unsere Gäste nun alle sieben Kontinente entdecken und einzigartige Eindrücke sammeln“, so Roberto Martinoli, Präsident und CEO von Silversea, „Durch unsere 30-jährige Kreuzfahrtexpertise ist es uns gelungen, noch mehr unvergessliche Erlebnisse für unsere weitgereisten Gäste zu kuratieren: von Expeditionen im Roten Meer bis hin zu Reiserouten um die Arabische Halbinsel, von neuen Abfahrten im Herbst in die Fjorde Norwegens bis hin zu unseren neuen Sommerabfahrten in Kanada und Neuengland. Mit unseren drei neuen Schiffen − Silver Origin, Silver Moon und Silver Dawn − und unserem bisher umfangreichsten Destinationsangebot reisen unsere Gäste in höchstem Komfort und genießen dabei das einzigartige Serviceniveau und den einmaligen Luxus, die eine Reise mit Silversea Cruises auszeichnen.“

Zu den Highlights der neuen Reisekollektion 2023/2024, die ab dem 11. August 2021 veröffentlicht werden, zählen:

18 Reisen nach Afrika und im Indischen Ozean, einschließlich völlig neuer Routen zur Arabischen Halbinsel 

Die neuen Hochsee- und Expeditionsreisen in Afrika und im Indischen Ozean stellen die Ostküste Afrikas und die Arabische Halbinsel in den Fokus. 18 Reisen mit den vier Schiffen Silver Cloud, Silver Whisper, Silver Spirit und Silver Moon finden in diesen Regionen statt. Während zweier Expeditionskreuzfahrten mit der Silver Cloud tauchen die Gäste tief in das archäologische und historische Erbe der Arabischen Halbinsel und des Roten Meeres ein und haben dabei die Möglichkeit, die von der UNESCO gelisteten Juwelen sowie die Ruinen von Sumhuram im Oman und Al-Hijr, auch bekannt als Hegra, in Saudi-Arabien zu erkunden. Am malerischen Lac Assal in Dschibuti warten Kajak- und Schnorchel-Abenteuer auf die Gäste. Auf einer anderen Route läuft die Silver Cloud zum ersten Mal die Komoren vor der Südostküste Afrikas an und bietet durch den verlängerten Aufenthalt im UNESCO-geschützten Aldabra-Atoll auf den Seychellen Einblicke in die erstaunliche Land- und Meerestierwelt dieser Region. Die neuen Südafrika-Reisen hingegen bieten eindrückliche Safari-Erlebnisse in Richards Bay und Port Elizabeth.

38 neue Reiserouten zu 134 Zielen in Nordeuropa, darunter die ersten Expeditionen von Silversea Cruises in die Ostsee

Die 38 neuen Routen mit ihren 134 Destinationen in Nordeuropa ergänzen das bestehende Angebot von Silversea Cruises in dieser Region und umfasst Reisen in die Ostsee, nach Island, in die Fjorde Norwegens und zu den Britischen Inseln Die neuen Reiserouten schließen eine Vielzahl an neuen Kreuzfahrterlebnissen mit ein: So können Gäste die ersten Silversea-Expeditionen in der Ostsee erleben, abgelegene Ziele an der finnischen Küste erkunden und neue Abfahrten in die norwegischen Fjorde im Herbst inklusive der Sichtung von Nordlichtern und dem eindrucksvollen Herbstlaub genießen. Gleichzeitig erwartet die Reisenden eine Vielzahl an Expeditionen auf die Britischen Inseln, darunter zwei Reisen mit der Silver Cloud, welche auch abgelegene Orte wie die für ihre Papageientaucher und Shetlandponys berühmte Insel Foula im schottischen Shetland-Archipel anfahren. Auch die Insel Colonsay auf den Inneren Hebriden in Schottland wird zum ersten Mal angelaufen: Hier erwarten die Gäste historische Schätze sowie eine artenreiche Flora und Fauna. Zu den neuen Atlantikküsten-Routen, welche während der Erntesaison stattfinden, gehören unter anderem Anläufe in Leixões (Porto), Bilbao und Bordeaux. 

36 Reisen an Bord von vier Schiffen während einer verlängerten Saison im Mittelmeer, einschließlich einer Grand Voyage

Durch die verlängerte Mittelmeer-Saison − von April bis Dezember 2023 − bietet Silversea Cruises 36 Reisen, während derer eindrucksvolle Regionen wie die Iberische Halbinsel, das westliche Mittelmeer, Italien und die Adria erkundet werden. Durch das erweiterte Programm haben Gäste zudem die Möglichkeit, zu einem späteren Zeitpunkt ins östliche Mittelmeer aufzubrechen und mehr vom Heiligen Land und Ägypten zu sehen: So bietet beispielsweise eine 12-tägige Reise der Silver Moon im Jahr 2023 längere Aufenthalte in Jerusalem und Istanbul an, sowie einen ganzen Tag in Alexandria, wobei der Fokus auf dem historischen Erbe der Region liegt. Auf einer neuntägigen Reise im westlichen Mittelmeer mit der Silver Moon und einer Übernachtung in Monte Carlo erleben die Gäste ganz exklusiv den Großen Preis von Monaco 2023. Mit seinem innovativen kulinarischen Programm S.A.L.T. (Sea and Land Taste), haben Reisende an Bord der Silver Moon und der Silver Dawn die Möglichkeit, regionale Spezialitäten zu genießen.

Mehr Abwechslung in Alaska mit 31 Reisen an Bord von zwei Schiffen, darunter neue Häfen

Insgesamt 31 Reisen an Bord der Silver Muse und der Silver Whisper sorgen für mehr Abwechslung in Alaska. Eine Expedition in den Fernen Osten Russlands an Bord der Silver Wind nimmt die Gäste mit auf eine Reise in die entlegensten Winkel der Region. Die zwei neuen siebentägigen Routen in Alaska an Bord der Silver Whisper, welche mit einer Expedition kombiniert werden können, bringen die Gäste nicht nur in die berühmtesten Häfen der Region − darunter Ketchikan und Juneau − sondern bieten auch die Möglichkeit, Bären zu beobachten und atemberaubende Gletscher zu sehen. Die beiden Reiserouten warten mit erstmaligen Fahrten in die Icy Bay, welche durch den Rückzug von drei Gletschern entstanden ist sowie mit einem Besuch in der malerischen Stadt Valdez, welche die Möglichkeit bietet, den Columbia Gletscher zu erkunden, auf.

Die ersten Sommerrouten von Silversea Cruises in Kanada und Neuengland mit Hafenanläufen in Quebec, Montreal und Boston

Silversea Cruises erste Sommer-Cruises in Kanada und Neuengland finden während einer verlängerten Saison von August bis Oktober 2023 in der Region statt. Mit acht Kreuzfahrten an Bord der Silver Shadow und einer Expedition mit der Silver Cloud haben die Gäste zum ersten Mal die Möglichkeit, die sommerliche Landschaft der Region zu bewundern. Auch die Reiserouten im Herbst wurden erweitert und beinhalten einen Übernachtungsaufenthalt in Boston.

12 Expeditionen in die Arktis und nach Grönland, mit einer 24-tägigen Durchquerung der Nordwestpassage

An Bord der Silver Cloud und der Silver Wind erkunden Gäste im Sommer 2023 auf 12 Expeditionsreisen die Arktis und Grönland, wobei eines der Schiffe während der Sommersaison ausschließlich Gewässer rund um Grönland befährt. Highlights sind zwei neue Silver Cloud-Reisen, welche die Diskobucht und Südgrönland umfassen und während derer erstmalig die majestätischen Lindenow- und Tasermiut-Fjorde angefahren werden. Auf zwei neuntägigen Expeditionen erkunden Gäste der Silver Wind Norwegens abgelegenes Svalbard-Archipel, in dem Walrosse, Rentiere, Robben, Wale und Seevögel leben. Neue Expeditionen nach Baffin Island bieten zudem die Chance, die Inuit-Kultur ganz authentisch zu erleben und eine Vielzahl an Wildtieren − von Eisbären, Walrossen und Grönlandwalen bis hin zu Orkas, Narwalen und Belugawalen − zu beobachten.

17 Abfahrten in die Antarktis mit der Möglichkeit, das Kap Hoorn ab Puerto Williams zu umrunden

Sowohl die Silver Cloud als auch die Silver Wind erschließen die eisige Wildnis der Antarktis auf 17 Expeditionskreuzfahrten, welche ab Puerto Williams, Chile, starten. Die Reisen zur Antarktischen Halbinsel, welche von November 2023 bis März 2024 stattfinden, bieten die Möglichkeit, Kap Hoorn, das berühmte Tor zwischen Atlantik und Pazifik, zu umrunden. Auf weiteren Routen werden Südgeorgien und die Falklandinseln angelaufen, denn hier können riesige Pinguinkolonien und andere bemerkenswerte Tierarten beobachtet werden. Gleichzeitig bietet die Silver Cloud ihren Gästen komfortable Reiseoptionen an, die ein Überspringen der Drake-Passage ermöglichen. So können Gäste in der Business Class direkt in die Antarktis fliegen, um hier ihre Kreuzfahrt zu beginnen.

25 Abfahrten nach Australien und Neuseeland inklusive neuer Häfen, neuen Reiserouten und der Abschiedssaison der Silver Explorer in den Kimberleys 

Mit 15 Abfahrten an Bord der Silver Muse und Silver Whisper startet Silversea sein bisher größtes Angebot in Australien und Neuseeland, bei denen die Küste von New South Wales mit Anläufen in Eden und Jarvis Bay, sowie durch Übernachtungen in Tasmanien, erkundet wird. Die Silver Explorer wird während ihrer Abschiedssaison zehn Expeditionen in der Region unternehmen − mit sieben beeindruckenden Reisen entlang der australischen Kimberley-Küste, zwei davon auf ganz neuen Routen. Zusätzlich zu den berühmten zehntägigen Kimberley-Reisen von Silversea Cruises, wird die Silver Explorer zwei 17-tägige Cruises zwischen Darwin und Perth anbieten, auf denen die Gäste die Montebello-Inseln, das Dampier-Archipel und die Abrolhos-Inseln entdecken können, sowie eine besonders beliebte 18-tägige Route von Cairns nach Broome. Dank der Destinationsexperten von Silversea Cruises erleben Gäste die Region während ihrer Reise ganz authentisch und lernen in den berühmtesten Städten die Ess- und Trinkkultur kennen. Ein Plus für Golf-Fans: Während der 14-tägigen Reise können Gäste durch ganztägige Aufenthalte die besten Golfplätze der Region genießen.

Darüber hinaus bietet Silversea Cruises die folgenden Kreuzfahrten an: 16 zehn- und 14-tägige Reisen nach Asien inklusive der Möglichkeit, Japan während der Kirschblütenzeit zu besuchen; vier Reisen nach Südamerika an Bord der Silver Explorer und Silver Wind, 15 Reisen in die Karibik und nach Mittelamerika an Bord der Silver Shadow und Silver Dawn und 50 Expeditionen an Bord der Silver Origin, während der Gäste die Naturwunder der Galápagos-Inseln bestaunen können.

Grand Voyages und Kombinationskreuzfahrten

Wer noch individueller reisen möchte setzt auf die über 60 liebevoll kuratierten Kombinationskreuzfahrten, welche zwei oder mehr Kreuzfahrten zu einem einmaligen Erlebnis verbinden. Sie werden zusammen mit zwei Grand Voyages angeboten, um der steigenden Nachfrage nach längeren Kreuzfahrten gerecht zu werden. Die große Mittelmeerreise 2023 ist eine 65-tägige Reise von Lissabon nach Athen, die am 6. Oktober 2023 an Bord der Silver Moon beginnt. Auf dieser außergewöhnlichen Reise werden 52 Ziele in dieser geschichtsträchtigen Region erkundet, mit Fokus auf das Heilige Land und Ägypten. Im Jahr 2024 bricht dann die Silver Spirit zur ersten großen Afrika- und Arabien-Reise auf. Das Schiff verlässt Kapstadt am 27. Januar 2024 und nimmt die Gäste 62 Tage lang mit auf eine Reise zu den jahrhundertealten Kulturen und den malerischen Landschaften an der Ostküste Afrikas und der Arabischen Halbinsel. Dabei werden 28 Reiseziele besucht, mit längeren Aufenthalten unter anderem in Walvis Bay, Durban, Richards Bay, Antsiranana, Muscat, Abu Dhabi, Dhiba und Safaga.

Text: PM Silversea Cruises

MS THOMAS HARDY für nicko cruises im Einsatz

Pressemitteilung

nicko cruises reagiert auf die starke Nachfrage nach Flusskreuzfahrten mit einem zusätzlichen Schiff, das ab Ende August auf der Donau kreuzen wird. MS THOMAS HARDY ist ein modernes Flussschiff auf 5-Sterne-Niveau mit großzügigen und komfortablen Kabinen und viel Eleganz in den öffentlichen Bereichen. Das Schiff wird an sieben Terminen bis Mitte Oktober für nicko cruises auf Kurzreisen und achttägigen Reisen entlang der oberen Donau eingesetzt.

Die ersten Monate des Jahres waren durch eine spürbare Buchungszurückhaltung der Deutschen geprägt. Die Reiselust war zwar trotz der Pandemie ungebrochen, dennoch wurde sie durch zu viele Unsicherheiten ausgebremst. Inzwischen hat sich das Blatt bei den Flusskreuzfahrten gewendet. Fallende Inzidenzen und damit einhergehende Lockerungen sowie eine ansteigende Impfquote haben zu einer besseren Planungssicherheit für Reisende geführt, die sich seit einiger Zeit auch in der Buchungslage widerspiegelt. „Wir erleben seit Wochen eine sehr starke Nachfrage nach Flusskreuzfahrten – innerhalb Deutschlands, aber auch auf der Donau, die noch immer der beliebteste Fluss unter Flusskreuzfahrern ist“, sagt Guido Laukamp, Geschäftsführer von nicko cruises. „Aufgrund der hohen Nachfrage haben wir daher entschieden, kurzfristig weitere Kapazitäten auf der Donau zu schaffen und dort ab Ende August ein weiteres Schiff einzusetzen. Wir freuen uns sehr, dass wir mit MS THOMAS HARDY unseren Gästen ein erstklassiges Schiff auf 5-Sterne-Niveau anbieten können“, so Laukamp weiter.

An sieben Terminen ab dem 30. August wird das Schiff der Reederei Scylla, das mit Schweizer Flagge fährt, nun für den Stuttgarter Kreuzfahrtspezialisten zwischen Passau und Budapest bzw. auf den Kurzreisen zwischen der Dreiflüssestadt und Wien kreuzen. Die Termine mit MS THOMAS HARDY sind ab dem 30. Juli online und buchbar. Die Kurzreisen gibt es ab 399 bzw. 549 Euro und die klassische achttägige Reise ab 799 Euro pro Person.

Achttägiger Klassiker oder Kurzreise

Auf der achttägigen Kreuzfahrt ab/an Passau bringt nicko cruises die Reisenden zu eindrucksvollen Kulturschätzen entlang der Donau mit Stopps in Esztergom, Budapest, Bratislava und Wien. Ungarische Tradition erleben die Gäste bei einem Ausflug in die Puszta. Wer es gerne aktiv mag, kann Budapest und Wien bei einem E-Bike-Ausflug erkunden. Außerdem macht MS THOMAS HARDY gleich zweimal Halt in der Wachau: Hier stehen ein Besuch im beschaulichen Krems und ein Ausflug in den Wallfahrtsort Maria Taferl auf dem Programm.

Auf den vier- und fünftägigen Reisen trifft Flussgenuss auf Kurzurlaub. Neben einer Stadtrundfahrt durch die österreichische Landeshauptstadt genießen die Gäste bei einem abendlichen Ausflug den berühmten Prater. Der Blick vom Riesenrad auf die Stadt bleibt unvergesslich. Weitere Reisehöhepunkte sind die Panoramafahrt durch die Wachau und der Besuch des Benediktinerstifts Melk, das eindrucksvoll oberhalb der Donau thront. Bei den fünftägigen Reisen bleibt außerdem noch Zeit, Krems und die Kittenberger Gärten zu bestaunen. Außerdem macht das Schiff noch Halt in der Kulturhauptstadt Linz mit ihrem schönen barocken Hauptplatz.

Foto: nicko cruises

Willkommen an Bord – Schiffsporträt von MS THOMAS HARDY

Mit 135 Metern Länge bietet das Schiff Platz für maximal 176 Passagiere. Die Kabinen auf dem Hauptdeck sind 16 Quadratmeter groß und verfügen über kleine, nicht zu öffnende Fenster. Die Kabinen auf dem Mittel- und Oberdeck sind 17 Quadratmeter groß und haben alle einen französischen Balkon. Außerdem punktet das Schiff, das im Jahr 2016 gebaut wurde, mit sechs Junior-Suiten auf dem Mittel- und Oberdeck – ebenfalls mit französischem Balkon – und großzügigen 23 Quadratmetern. Auf dem Oberdeck bieten vier Suiten mit Privatbalkon und einer Größe von 25 Quadratmetern noch mehr luxuriöses Ambiente. Alle Kabinen sind stilvoll eingerichtet, haben Platz für eine kleine Sitzecke mit Kaffee- und Teemaschine, und verfügen über einen Flachbildschirm, Minibar, Safe, Telefon, Haartrockner sowie eine individuell regulierbare Klimaanlage.

Die öffentlichen Bereiche sind lichtdurchflutet und begeistern mit modernem und edlem Design. In der Lobby, in der sich die Rezeption und ein kleiner Souvenir-Shop befinden, glänzt der edle schwarz-weiße Granitboden mit den Kristallkronleuchtern um die Wette. Von der Lobby aus gelangen die Gäste ins Panorama-Restaurant oder über Treppen bzw. einen Fahrstuhl zum Hauptdeck und zum Oberdeck.

Im Oberdeck lädt die Panorama-Lounge mit großen Fenstern zum eindrucksvollen Flusskino und gemütlichen Verweilen ein. Im vorderen Bereich der Lounge gibt es die Panorama-Bar – ebenfalls mit besten Aussichten auf die Donau. Im Bug steht den Gästen außerdem eine möblierte Terrasse zur Verfügung, auf der man dank Panoramascheiben windgeschützt einen herrlichen Blick genießt. Kulinarisch verwöhnt werden die Gäste an Bord zum einen im Hauptrestaurant, dem Panorama-Restaurant. Außerdem bietet MS THOMAS HARDY im Heck des Schiffes ein Bistro, in dem mittags leckere und leichte Gaumenfreuden sowie abends ein Menü auf der Tageskarte stehen. In beiden Restaurants haben die Gäste freie Tischwahl bei flexiblen Essenszeiten.

Foto: nicko cruises

Das Sonnendeck überzeugt mit modernen Liegestühlen, Sitzgelegenheiten und Loungemöbeln ebenso wie mit ausreichend Schattenplätzen. Für Abkühlung sorgt ein kleiner Pool an Deck und für Abwechslung ein kleiner 4-Loch Golfplatz. 

Im Hauptdeck des Schiffes wartet ein kleiner, aber feiner Wellnessbereich auf die Gäste. Im Fitnessraum trainiert man mit Blick auf die Flusslandschaft, außerdem gibt es eine Sauna und ein Dampfbad sowie ein Massagezimmer. 

Text: PM nicko cruises

AIDA Cruises setzt mit AIDAluna zweites Kreuzfahrtschiff ab Kiel ein

Pressemitteilung

Am 5. September 2021 startet mit AIDAluna bereits das siebente Schiff der AIDA Flotte in die Saison 2021. Bis einschließlich 14. Oktober 2021 stehen verschiedenste Reisetermine für drei- und viertägige Ahoi Touren ab Kiel zur Auswahl. 

Auf der viertägigen Kurzreise läuft AIDAluna nach einem entspannten Seetag, der u.a. an der Insel Gotland vorbeiführt, den polnischen Hafen Gdynia an. 

„Scenic Cruising“ steht auch am ersten Tag der dreitägigen Ahoi Tour auf dem Programm, die in die schwedische Metropole Göteborg führt. Beide Kurzreisen werden im Wechsel angeboten. 

Auf allen Reisen mit AIDAluna bietet AIDA Cruises seinen Gästen die Möglichkeit, auf geführten AIDA Ausflügen Land und Leute zu entdecken.

AIDA Cruises hatte bereits im Mai mit AIDAprima die Kreuzfahrtsaison in Kiel eröffnet. Noch bis zum 23.Oktober 2021 werden immer samstags auf siebentägigen Ostseekreuzfahrten Göteborg, Visby auf Gotland oder die schwedische Hauptstadt Stockholm angelaufen.

Bis Ende dieses Jahres plant AIDA Cruises, bereits wieder mit zehn Schiffen seiner Flotte Reisenden eine breite Palette von Urlaubsoptionen in Nordeuropa, dem Mittelmeer, rund um die Kanarischen Inseln, der Karibik oder im Orient anzubieten – darunter mit der mit Spannung erwarteten AIDAcosma, die im Dezember 2021 in Dienst gestellt wird.

Alle Kreuzfahrten werden in Übereinstimmung mit den umfassenden Gesundheits- und Sicherheitsprotokollen von AIDA Cruises sowie den nationalen und lokalen Gesetzen und Verordnungen zum Infektionsschutz durchgeführt. Ausführliche Informationen auf www.aida.de/sichererurlaub.

Mit dem „AIDA Versprechen“ bietet AIDA Cruises mehr Flexibilität und Sicherheit bei der Urlaubsplanung. Großzügige Buchungsoptionen sind Teil des Angebotes, von der geringen Anzahlung bis hin zur kostenlosen Umbuchung. Das „AIDA Versprechen“ ist im Reisepreis für Neubuchungen bis zum 30. September 2021 bereits enthalten und gilt für Abfahrten bis zum 31. März 2022.

Information und Buchung im Reisebüro, im AIDA Kundencenter unter +49 (0) 381 / 20 27 07 07 oder auf www.aida.de.

Text: PM AIDA Cruises

Das Comeback geht weiter

Celebrity Cruises insgesamt mit acht Schiffen unterwegs

Pressemitteilung

Die Reise von Celebrity Cruises geht weiter: Mit der Celebrity Millinium, Celebrity Xpedition und Celebrity Equinox sind insgesamt acht Schiffe des Kreuzfahrtunternehmens innerhalb von acht Wochen auf internationalen Gewässern unterwegs und bringt somit Gästen ein lang ersehntes Urlaubserlebnis zurück. Dadurch führt Celebrity Cruises die Branche bei der Aktivierung von Schiffen nach einer mehr als einjährigen Segelpause an.

„Mit jedem neuen Schiff, das in See sticht, bin ich überwältigt von dem spürbaren Gefühl der Wiedervereinigung an Bord, sowohl für unsere Gäste als auch für unsere Crew“, sagte Lisa Lutoff-Perlo, Präsidentin und CEO von Celebrity Cruises. „Wieder zusammen zu sein und die Schönheit um uns herum aufzunehmen, ist das, wovon wir alle seit über einem Jahr geträumt haben.“

Celebrity Millennium

Das Warten auf den Traumurlaub in Alaska hat endlich ein Ende: die Celebrity Millennium stach am Wochenende von Seattle in See, um Gäste auf eine 7-Nächte-Reise mitzunehmen, auf der sie die berühmte natürliche Schönheit der „Last Frontier“ erkunden. Die Reise ist die erste einer Serie von 11 Abfahrten ab Seattle und eine der ersten, die seit fast zwei Jahren in die Gewässer Alaskas zurückkehrt.

An Bord des neuen Luxusschiffes Celebrity Millennium, das Teil einer 500 Millionen Dollar teuren Flottenrevolution ist, können Gäste die Umgestaltung vom Bug bis zum Heck genießen: neue, moderne Kabinen und Suiten, neu eingerichtete Restaurants und Lounges sowie ein neu gestaltetes Spa, das Gästen unvergleichliche Möglichkeiten zum Entspannen und Auftanken bietet. Im exklusiven The Retreat® genießen Suitegäste ein privates Sonnendeck und eine neu gestaltete Lounge mit kostenlosen Getränken, Gourmet-Häppchen, Live-Unterhaltung und Butler- und Concierge-Service.

Celebrity Equinox

Am Wochenende brach außerdem die Celebrity Equinox von Fort Lauderdale in die Karibik auf. Die erste Fahrt der kürzlich modernisierte Celebrity Equinox bietet eine 7-Nächte-Route durch die westliche Karibik mit Besuchen in den Häfen von St. Maarten und St. Thomas sowie Nassau auf den Bahamas an. Danach wechselt sie zwischen Routen in der östlichen und westlichen Karibik.

Die Celebrity Equinox, die 2020 bei den Cruise Critic Cruiser’s Choice Awards zum „Besten Service in der Kategorie der großen Schiffe“ gewählt wurde, ist ebenfalls Teil des flottenweiten Modernisierungsprogramms, das in der Kreuzfahrtwelt große Wellen geschlagen hat.

Gesund auf See 

Alle Celebrity-Schiffe werden mit einer geimpften Crew fahren. U.S.-Gäste ab 16 Jahren müssen vollständig geimpft sein und ab dem 1. August 2021 müssen alle U.S.-Gäste ab 12 Jahren vollständig geimpft sein. Die Anforderungen für Nicht-US-Gäste variieren und weitere Details können hier nachgelesen werden. Gästen wird empfohlen, sich regelmäßig über alle Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen an Bord von Celebrity Cruises zu informieren.

Weitere Informationen von Celebrity Cruises finden Sie unter www.celebritycruises.de.

Text: PM Celebrity Cruises

Für spontane Familien: Abtauchen in die Ferien an Bord der Mein Schiff Flotte

Mein Schiff 3 und Mein Schiff 6 bieten zusätzliches Kinder-Programm 

Pressemitteilung

Fit fürs Seepferdchen, oder noch besser: Das beliebte Schwimm-Abzeichen gleich im Urlaub ablegen. Auf der Mein Schiff 3 und Mein Schiff 6 werden für die kleinen Gäste auf ausgewählten Reisen Schwimmkurse angeboten. Und das ist noch nicht alles: Mit zusätzlichen Workshops für Kinder sowie Aktionen und Spiele für die ganze Familie werden die Mein Schiff 3 und Mein Schiff 6 im August zu Familienschiffen. Ideal für spontane Familien, die noch kurzfristig in den Ferien verreisen wollen. 

Die Schwimmschule „Wasserlust“ bietet Kindern im Alter von 5 bis 7 Jahren zwei Wassergewöhnungskurse ohne Vorkenntnisse und einen Seepferdchenkurs pro Reise an. Bei letzterem müssen die Kinder bereits in der Lage sein ohne Hilfsmittel Schwimmzüge zu machen. Am Ende dieses Kurses steht die Seepferdchenprüfung. Für die Kinder ist das Angebot eine tolle Möglichkeit das Schwimmen zu lernen und gleichzeitig das lange Warten auf einen Schwimmkurs – wie es sonst aktuell an Land üblich ist – zu vermeiden. Die Schwimm-Kurse werden auf der Mein Schiff 3 vom 8. bis 17. August und auf der Mein Schiff 6 vom 8. bis 15. August sowie vom 23. bis 31. August angeboten. Die Kurse sind bereits vorab online unter Meine Reise buchbar und kosten 180,00 € pro Kind. Die Teilnahme bei den Schwimmkursen ist begrenzt.   

Ob Pizza-Workshops, Schiffs-Rallyes oder Familienbingo- und Shuffleboard: Auch abseits der Schwimm-Kurse bieten die Mein Schiff 3 und Mein Schiff 6 ein noch umfangreicheres Kinder-Programm als sonst üblich an. Und für alle LEGO®-Bastler und Tüftler wartet auf der Reise vom 1. bis 8. August auf der Mein Schiff 6 ein besonderes Highlight. Bei einem Roboter-Workshop werden die LEGO®-Steine zum „Leben“ erweckt und die Kinder kreieren ihren eigenen Roboter. Endlich wieder an Bord ist auch Capt´n Sharky, das Maskottchen des Kids-Clubs. Nach einer längeren Auszeit an Land ist der beliebte Seeräuber-Kapitän wieder auf den Schiffen der Mein Schiff Flotte unterwegs und freut sich darauf, mit den Kindern spannende Abenteuer zu erleben.

Preisbeispiel:
Die Reise „Große Freiheit – Schwedische Küste 2“ vom 8. bis 17. August kostet in einer Balkonkabine mit Premium Alles Inklusive ab/bis Kiel ab 1.299 Euro pro Person. Die Reise „Große Freiheit – Schwedische Küste 1“ vom 15. bis 23. August kostet in einer Balkonkabine mit Premium Alles Inklusive ab/bis Kiel ab 1.099 Euro pro Person.  

Text: PM TUI Cruises

Seabourns Europa-Reisen: für Kenner und Liebhaber kleiner Boutique-Schiffe

Pressemitteilung

Von allem das Beste, so könnte man die Europa-Kreuzfahrten mit Seabourn beschreiben, und zwar an Bord und an Land. Denn alle Seabourn Schiffe sind All-Suites Schiffe mit maximal 300 Suiten. Ganz gleich also, für welches man sich entscheidet oder welche Route man wählt, man fühlt sich wie auf einer größeren Privatyacht, mit Anläufen auch in kleineren Häfen, individuellen Landgängen oder Ausflügen in kleineren Gruppen. Und da kleine Schiffe relativ schnell ausgebucht sind, lohnt es sich, frühzeitig zu planen. Für den Sommer 2023 zum Beispiel, in dem Seabourn unter anderem 16 neue Ziele anläuft, die die Reederei entweder noch nie oder seit vielen Jahren nicht mehr im Programm hatte. Dazu gehören Marbella und Alicante (Spanien), Agadir (Marokko), Penzance (Großbritannien), Marmaris (Türkei), Livadi, Naousa, Kavala, Milos und Poros (Griechenland), Ystad (Schweden), Danzig (Polen), Port Pionersky (Kaliningrad;Russland), Riga (Lettland), Rønne und Bornholm (Dänemark).

Nordeuropa mit der Seabourn Ovation

Die Seabourn Ovation wird vom April bis November 2023 zunächst Nordeuropa und später im Jahr das westliche Mittelmeer bereisen. Insgesamt wird es 49 Kreuzfahrten von sieben Tagen bis hin zu Kombinationen von bis zu 28 Tagen geben. Bei den 10- und 11-tägigen Routen von London nach Stockholm und zurück werden eine Reihe von Häfen besucht, die Seabourn seit Jahren nicht mehr angelaufen hat, darunter Skagen in Dänemark, Ystad in Schweden, Danzig in Polen und Kaliningrad in Russland – der letzte Hafen ist ein sogar ein echter Erstanlauf.

Auch die beliebten 7-tägigen Baltikum- und St. Petersburg-Reisen zwischen Kopenhagen und Stockholm stehen wieder auf dem Programm, ebenso wie die 14-tägige Norwegen- und Nordkap-Routen. Auf den landschaftlich sehr reizvollen Routen der Inside Passage kann Seabourn ihre besondere Expeditions-Expertise ausspielen.

Mit der Seabourn Sojourn durchs Westliche Mittelmeer

Von Mai bis November 2023 bietet die Seabourn Sojourn insgesamt 43 Kreuzfahrten von 10 bis 30 Tagen, darunter die 10-tägige „Romance on the Riviera“, die „20-tägige France, Italy & Maltese Gems“ und die 30-tägige „Best of the Mediterranean.“

Zu den Höhepunkten gehören die Rivieras mit Routen zwischen Monte Carlo und Barcelona sowie Ziele abseits der Touristenströme wie Sanary Sur Mer, St. Raphael, Golfo Aranci und La Ciotat. Die Reisen zwischen Spanien und Marokko bieten durch die langen Abende in Casablanca und Tanger, sowie die späten Nächte in Malaga ganz besondere Momente. Die Kreuzfahrten von Barcelona nach Rom führen ostwärts nach Malta und bieten einen exklusiven Zwischenstopp in Gozo. Hier ist Seabourn eine der wenigen Kreuzfahrtlinien, die ihre Gäste zum Ggantija-Tempel bringt, eines der ältesten freistehenden Bauwerke der Welt und Unesco Welt-Kulturerbe.

Östliches Mittelmeer mit der Seabourn Encore

Die Seabourn Encore wird von April bis November 2023 das östliche Mittelmeer bereisen. Insgesamt wird es 78 Kreuzfahrten geben, von sieben, 14 und 21 Tagen Länge. Zu den Highlights gehören die 7-tägige „Greek & Dalmatian Delights“, die 14-tägige „Aegean Marvels“ und die 21-tägigen „Mediterranean Mysteries & the Holy Land“. Bei zwei der Kreuzfahrten ab Athen sind Übernacht-Aufenthalte in Istanbul eingeplant.

Entlang der Adria mit der Seabourn Quest

Zwischen März und Juli 2023 wird die Seabourn Quest die Adria erkunden – bis hinunter nach Korfu, Parga und Zakinthos oder via Malta nach Syrakus, mit einem Liegeplatz im Herzen der Stadt. Außerdem ist Seabourn die einzige Reederei, die den nahe gelegenen Superyachthafen Tivat in Montenegro anläuft, wo man Seite an Seite mit den teuersten Privatyachten der Welt ankert.

Insgesamt wird die Seabourn Quest 24 Kreuzfahrten anbieten, die von 7-tägigen Reisen bis hin zu Kombinationskreuzfahrten von bis zu 38 Tagen reichen.

Weitere Informationen auf www.seabourn.com

Text: PM Seabourn

Übergabe der MSC Seashore: MSC Cruises nimmt auf der Werft von Fincantieri das 19. Schiff seiner Flotte entgegen

Pressemitteilung

  • Das neue Flaggschiff von MSC Cruises verfügt über einige der neuesten und fortschrittlichsten Umwelttechnologien, die derzeit auf See verfügbar sind und bestätigt damit sein langjähriges Engagement für Nachhaltigkeit
  • Es ist das zweite neue Schiff, das in 2021 zur Flotte stößt und sie damit auf 19 Schiffe erweitert
  • Die MSC Seashore wird im Sommer Kreuzfahrten im Mittelmeer unternehmen, bevor sie für die Wintersaison ihren Heimathafen in Miami ansteuert

Die Kreuzfahrtsparte der MSC Group hat heute offiziell ihr neues Flaggschiff, die MSC Seashore, übernommen. Es ist das größte Kreuzfahrtschiff, das je in Italien gebaut wurde. Das Schwesterschiff, die MSC Seascape, wird derzeit in der Werft in Monfalcone gefertigt und soll im Winter 2022 in Dienst gestellt werden. Vier weitere Schiffe der MSC Luxusmarke Explora Journeys sind ebenfalls bei Fincantieri in Auftrag gegeben.

Anlässlich der Übergabe fand eine exklusive Zeremonie auf der Fincantieri-Werft in Monfalcone statt. Teilnehmer waren Pierfrancesco Vago, Executive Chairman von MSC Cruises, weitere Mitglieder der Familien Aponte und Aponte-Vago, Giampiero Massolo und Giuseppe Bono, Aufsichtsratsvorsitzender und CEO von Fincantieri, sowie Vertreter des MSC Neubauteams und weitere Führungskräfte und Werftmitarbeiter. Während der Zeremonie überreichte Roberto Olivari, Werftdirektor von Fincantieri, dem Kapitän der MSC Seashore, Giuseppe Galano, eine Ampulle mit dem Wasser, das den Schiffsrumpf berührte, als das Schiff erstmals zu Wasser gelassen wurde – eine Hommage an eine jahrhundertealte, maritime Tradition.

Gianluigi Aponte, Giuseppe Bono, Alexa Aponte-Vago, Giuseppe Galano und Enrico Giovannini (vlnr),
Foto: Ivan Sarfatti/MSC Cruises

Pierfrancesco Vago, Executive Chairman der Cruise Division der MSC Group, sagte: „Der Bau der MSC Seashore ist eine Investition, die sich mit etwa fünf Milliarden Euro auf die italienische Wirtschaft auswirkt und die Beschäftigung von bis zu 4.300 Arbeitern in den letzten zwei Jahren sicherte. Darüber hinaus ist unser neues Flaggschiff ein wichtiger Wirtschafts- und Beschäftigungsmotor.“

„Im aktuellen Kontext ist die Auslieferung dieses neuen Schiffes für uns ein entscheidendes Signal, dass das Vertrauen unseres Unternehmens sowohl in die Zukunft des Kreuzfahrtsektors als auch in die Kapazität der italienischen Fertigung und Industrie bekräftigt. Insgesamt sieht unser Investitionsplan in Italien mit Fincantieri – zusätzlich zu den drei bereits gebauten Schiffen, darunter die MSC Seashore – derzeit den Bau von fünf weiteren Schiffen vor, die dem Land einen weiteren wirtschaftlichen Gesamtnutzen von über 13 Milliarden Euro bringen können.“

Giuseppe Bono, CEO von Fincantieri, fügte hinzu: „Die MSC Seashore ist das vierte Kreuzfahrtschiff, das wir in diesem immer noch äußerst anspruchsvollen Jahr in Italien ausgeliefert haben, was die Effektivität unserer Produktion und unseres Managements beweist. Die Erreichung dieser und auch die der kommenden Meilensteine ist derzeit nicht selbstverständlich. Deshalb betrachte ich dieses Schiff nicht nur als Symbol für die Regeneration des gesamten Kreuzfahrtsektors, sondern auch als Symbol für die Fähigkeit unseres Unternehmens, seine Kompetenzen und Solidität zu nutzen, um unsere Auslastung voll zu erhalten.“

Neueste und fortschrittlichste Umwelttechnologie
MSC hat sich verpflichtet, einige der innovativsten Kreuzfahrtschiffe der Welt zu bauen und diese Innovation gilt auch für die Umweltleistung. Mit dem langfristigen Ziel, bis 2050 einen CO2-neutralen Kreuzfahrtbetrieb zu erreichen, stellt jedes neue Schiff einen weiteren Schritt in Richtung dieses Ziels dar. Die MSC Seashore bildet da keine Ausnahme und verfügt über die neueste Generation von Technologien und Maßnahmen, die ihre Auswirkungen auf die Umwelt minimieren. Dazu gehören hybride Abgasreinigungssysteme (EGCS) und hochmoderne selektive katalytische Reduktionssysteme (SCR), die eine 98-prozentige Reduzierung der Schwefeloxid-Emissionen (SOx) und eine 90-prozentige Reduzierung der Stickoxid-Emissionen (NOx) erreichen. Das Abwasserreinigungssystem wurde in Übereinstimmung mit der Resolution MEPC 227(64) der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation entwickelt und erreicht Reinigungsstandards, die höher sind als die der meisten Abwasserreinigungsanlagen an Land.

Neue RINA-Klassifizierungen
Die MSC Seashore hat von der Klassifikationsgesellschaft RINA zwei zusätzliche Auszeichnungen erhalten. Die erste ist „Sustainable Ship“, da das Schiff mit einigen der fortschrittlichsten Umwelttechnologien ausgestattet ist, die derzeit verfügbar sind. Dabei handelt es sich um eine zielgerichtete Bezeichnung, die an Schiffe vergeben wird, die nachweislich die Anforderungen erfüllen, um die von der UN verabschiedeten strategischen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. 

Die zweite ist die „Biosafe Ship“-Auszeichnung für die Minderung von Infektionsrisiken, die auch von der MSC Grandiosa erreicht wurde. Es handelt sich um eine zielorientierte und freiwillige Notation, die bescheinigt, dass das Schiff mit Systemen und Komponenten ausgestattet ist und über Betriebsverfahren verfügt, die das Infektionsrisiko verringern.

Über die MSC Seashore
Die MSC Seashore ist das erste Seaside-EVO-Schiff, eine Weiterentwicklung der Seaside-Klasse, mit den Schwesterschiffen MSC Seaside (2017) und MSC Seaview (2018). Diese Schiffsklasse ist bekannt für ihr innovatives und stilvolles Design und wurde konzipiert, um die Gäste auf besondere Weise mit dem Meer zu verbinden. Die MSC Seashore bietet eine ganze Reihe neuer Funktionen, Areale und Erlebnisse für die Gäste, da 65 Prozent der öffentlichen Bereiche neugestaltet wurden. Das Schiff bietet 13.000 Quadratmeter Außenfläche mit einer großen Auswahl an Bars und Restaurants im Freien, Pools und Decks zum Entspannen und Sonnenbaden sowie verschiedene Aussichtspunkte rund um das Schiff, um den Blick auf das Meer zu genießen. 

Sommer im Mittelmeer und Winter in der Karibik
Die MSC Seashore beginnt ihre erste Saison im Mittelmeer mit der beliebten „Six Pearls“-Route, die die italienischen Häfen Genua, Neapel, Pompeji und Messina auf Sizilien, Valletta auf Malta, Barcelona und Marseille anläuft. 
Am 31. Oktober verlässt das Schiff Genua für eine besondere 18-Nächte-Kreuzfahrt, während das Schiff nach Nordamerika fährt. Ab dem 20. November bietet das Schiff dann 7-Nächte-Kreuzfahrten in der Karibik an, bei denen San Juan in Puerto Rico, Charlotte Amalie in St. Thomas, Puerto Plata in der Dominikanischen Republik und anschließend Ocean Cay MSC Marine Reserve, die Privatinsel von MSC Cruises auf den Bahamas, angelaufen werden.

Die MSC Seashore im Überblick:

  • Länge/Breite/Höhe: 339m/41m/76m
  • BRZ: 170.400 
  • Gäste: 5.877 (maximale Kapazität bei Belegung der Oberbetten)
  • Kabinen: 2.270
  • Besatzungsmitglieder: 1.648
  • Höchstgeschwindigkeit: ca. 22,4 Knoten

Text: PM MSC Cruises

MSC, Fincantieri und Snam kooperieren für den Bau des weltweit ersten wasserstoffbetriebenen Kreuzfahrtschiffes

Pressemitteilung

  • Eine erste Machbarkeitsstudie soll die Anforderungen für den Bau des Schiffes und seiner Versorgungsinfrastruktur untersuchen
  • Das Projekt soll die Dringlichkeit von Wasserstoff als Treibstoff für Schiffe auf dem Weg zur CO2-Neutralität unterstreichen
  • Für die Umsetzung sollen in großem Umfang private und öffentliche Investoren gewonnen werden
  • Die Initiative ist Teil des Ziels von MSC Cruises, bis 2050 einen CO2-neutralen Betrieb zu erreichen

Heute gaben die Kreuzfahrtsparte der MSC Group, Fincantieri und Snam die Unterzeichnung einer Absichtserklärung (MoU) bekannt, um gemeinsam die Bedingungen für das Design und den Bau des weltweit ersten wasserstoffbetriebenen Kreuzfahrtschiffs festzulegen.

Der Eigentümer der drittgrößten Kreuzfahrtmarke der Welt – MSC Cruises ist Teil des weltweit führenden Logistik- und Schifffahrtskonglomerats MSC Group –, eine der weltweit größten Werften und ein führender internationaler Betreiber von Energieinfrastrukturen haben sich zusammengeschlossen, um zunächst eine Machbarkeitsstudie durchzuführen. Diese soll untersuchen, unter welchen Voraussetzungen die Konstruktion und der Bau des weltweit ersten mit Wasserstoff betriebenen Hochseekreuzfahrtschiffs – das in bestimmten Bereichen einen emissionsfreien Betrieb ermöglichen würde – sowie die Entwicklung der zugehörigen Wasserstoff-Bunkerinfrastruktur, durchführbar wäre.

„Grüner“ Wasserstoff kann ohne fossile Brennstoffe hergestellt werden und ist, wenn erneuerbare Energien zur Aufspaltung von Wasser bei der Elektrolyse verwendet werden, über den gesamten Lebenszyklus emissionsfrei. Er kann zur Erzeugung von elektrischem Strom durch eine Brennstoffzelle verwendet werden, wobei nur Wasserdampf und Wärme freigesetzt werden. Diese Art von „grünem“ Wasserstoff birgt ein großes Potenzial, um zur CO2-Reduzierung der Schifffahrtsindustrie, einschließlich der Kreuzfahrt, beizutragen – sei es in seiner reinen Form oder als von Wasserstoff abgeleiteter Kraftstoff.

Pierfrancesco Vago, Executive Chairman der Kreuzfahrtsparte der MSC Group, sagte: „Als Unternehmen, das seit langem einen Fokus auf ökologischer Nachhaltigkeit hat, wollen wir uns an die Spitze der Energierevolution unserer Branche setzen – Wasserstoff kann dazu einen großen Beitrag leisten. Allerdings sind die Produktionsmengen heute noch gering und Wasserstoff als Kraftstoff ist noch weit davon entfernt, in großem Umfang verfügbar zu sein. Mit diesem Projekt übernehmen wir die Führungsrolle, um diese vielversprechende Technologie in unsere Flotte und in die Industrie zu einzuführen und gleichzeitig ein starkes Signal an den Markt zu senden, wie ernst wir unsere Umweltverpflichtungen nehmen. In dem Maße, wie wir Entwicklungen neuer maritimer Technologien treiben, werden wir auch dafür sorgen, dass die Energieversorger auf uns aufmerksam werden und die Produktion hochfahren. Auch die Regierungen und der öffentliche Sektor werden sich dann einschalten, um notwendige Unterstützung für die CO2-Reduzierung der Kreuzfahrt und der Schifffahrt zu leisten.“

Giuseppe Bono, CEO von Fincantieri, sagte: „Jede Gelegenheit für neue Lösungen und Technologien ist für uns eine Quelle des Wachstums. Diese hier ermöglicht es uns, unseren Kunden das Beste an Innovation zu bieten, um die Umweltauswirkungen zu minimieren.“

Marco Alverà, CEO von Snam, fügte hinzu: „Wasserstoff könnte ein Schlüssel zum Erreichen des Null-Emissionen-Ziels der Schifffahrt sein, die für etwa drei Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich ist. Der Sektor zählt zu denjenigen, in denen eine Reduzierung schwierig ist. Snam engagiert sich für konkrete Initiativen für einen nachhaltigen Schwertransport – auf der Straße, der Schiene und auf dem Seeweg – und fördert den Einsatz von erneuerbaren Gasen wie Wasserstoff und Bio-LNG. Diese Vereinbarung ist für uns Teil einer umfassenderen Strategie, um unsere Erfahrungen, Kompetenzen und Technologien in Bezug auf grüne Gase und Energieeffizienz zu nutzen, um zur vollständigen CO2-Neutralität der Wertschöpfungskette in der Schifffahrt beizutragen, einschließlich der Häfen und der Logistik, die in unseren Volkswirtschaften zunehmend an Bedeutung gewinnen werden.“

Gemäß den Bedingungen der Absichtserklärung werden die drei Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten wichtige Faktoren im Zusammenhang mit der Entwicklung von wasserstoffbetriebenen Kreuzfahrtschiffen untersuchen. Dazu gehören die Anordnung der Schiffsräume zur Unterbringung von H2-Technologien und Brennstoffzellen, die technischen Parameter der Systeme an Bord, die Berechnung der potenziellen Treibhausgasemissionen sowie eine technische und wirtschaftliche Analyse der Wasserstoffversorgung und -infrastruktur.

Die Kreuzfahrtsparte der MSC Group hat sich verpflichtet, bis 2050 einen CO2-neutralen Betrieb zu erreichen. Dafür arbeitet das Unternehmen mit einer Vielzahl an Werften, Zulieferern, Herstellern und anderen Organisationen zusammen und investiert in verschiedene Zukunftstechnologien und Lösungen für seine Flotte.

Die Umsetzung der beschriebenen Zusammenarbeit wird möglicherweise Gegenstand zukünftiger verbindlicher Vereinbarungen sein, die von den Parteien in diesem Zusammenhang zu diskutieren sind.

Text: MSC Group