BREMEN nach Rostock

Foto: Frank Behling

Die Rückführung der Flotte von Hapag-Lloyd soll in der nächsten Woche abgeschlossen werden. Die Bremen wird am Wochenende wieder in europäische Gewässer einlaufen und die letzte Etappe nach Deutschland beginnen. Das Expeditions-Kreuzfahrtschiff hatte am 15. April Neuseelands Hafenstadt Auckland verlassen und Kurs auf den Panama-Kanal genommen.

Die Hapag-Schiffe Europa, Europa 2, Hanseatic Nature und Hanseatic Inspiration waren bereits im April nach Hamburg geholt worden. Die beiden neuen Hanseatic-Schwestern wurden danach bei der Werft Blohm + Voss für Arbeiten zur Anpassung an die neuen Voraussetzungen festgemacht.

Die Bremen soll laut Reederei am 27. Mai in Rostock einlaufen. Dann hat das Schiff mit 12000 Seemeilen die längste Rückführung aller deutschen Kreuzfahrtschiffe hinter sich.

Wie bei den vier Hapag-Schiffen in Hamburg, so soll auch bei der Bremen in Rostock an dem Schiff gearbeitet werden. Die 1990 in Japan gebaute Bremen ist mit 122 Metern Länge das kleinste Schiff der Flotte.

Wie lange die Bremen an der Warnow bleibt, steht noch nicht fest.

 Am 30. Juli sollte die Bremen eigentlich von Seward in Alaska zum Höhepunkt des Sommers starten. Es ist die Umrundung der Arktis. Da aber bis Juli der Luftverkehr keine sichere An- und  Abreise ermöglichen wird, sind jetzt Alternativen in Planung.

Ob es eine alternative Reiseplanung in die Arktis von deutschen Häfen aus geben wird, ist noch unklar. Das hängt von den Einreisebestimmungen der Länder ab. FB

Text/Foto: Frank Behling