Links überspringen

Brennstart für siebten und letzten Infinity-Polarcruiser für SunStone in China

Bei der China Merchants Industries-Werft (CMHI) in Haimen ist dieser Tage der erste Stahlschnitt für die siebte und letzte Einheit einer 2017 von der SunStone Maritime Group, Miami, bestellten und Serie von ursprünglich angedachten zehn Polar-Expeditionskreuzfahrtschiffen des Typs Infinity/Ulstein CX103 erfolgt.

Der noch namenlose Neubau soll im August 2025 auf Basis einer Langzeit-Charter für einen noch ungenannten Charterer in Fahrt kommen. Er komplettiert die 2019 mit dem Typschiff Greg Mortimer eingeleitete Serie und folgt den leicht modifizierten Schwestern Ocean Explorer und Ocean Victory (2021) sowie den beiden im Oktober 2022 übergebenen Schiffen Sylvia Earle und Ocean Odyssey und der in diesem Jahr als Bau-Nr. CMHI 196-6 abgelieferten Ocean Albatros.

Die Schiffe kommen bei einer Länge von 104,4 m einer Breite von 18,4 m und einem Tiefgang von 5,1 m auf eine Vermessung von 8181 BRZ. Die für 186 Gäste in 93 Kabinen bzw. 182 Gäste in 95 Kabinen ausgelegten Schiffe verfügen über die Eisklasse 1A, Polar Code 6, Safe-Return-to-Port-Auslegung, Ulstein-X-Bug, Zero-Speed-Stabilisatoren, dynamische Positionierung und mehrere Zodiac-Stationen sowie vier Tier-3-konforme Wärtsilä-Dieselmotoren und zwei elektrische Ingeteam-Fahrmotoren die auf die beiden vierflügeligen Verstellpropeller arbeiten. Diese Auslegung gewährleistet, dass die max. 16,5n kn schnellen Schiffe auch in sensiblen Fahrtgebieten sowie schwierigen Eisgewässern navigieren können.

Zu ihrer Ausstattung gehören neben einem 180-Grad-Beobachtungs-Innendeck und einer Zodiac-Ladestation in Höhe der Wasserlinie Spezialitätenrestaurants, Whirlpools, ein Spa und Fitnesseinrichtungen, Vortragsräume, mehrere Bars, hydraulische Beobachtungsplattformen etc..

„Mit dem Brennstart des 7. und letzten Schiffes nähern wir uns dem Ende einer bemerkenswerten Reise“, sagt SunStone Marine Group-Chef Niels-Erik Lund.

„Diese Neubauten verkörpern unseren Anspruch, außergewöhnliche Expeditionsreisen mit dem Fokus auf Komfort, Sicherheit und Nachhaltigkeit bereitzustellen.“

SunStone sei sehr zufrieden mit der chinesischen Bauwerft, die durch ihre Kooperation und Expertise dazu beigetragen hat, die Infitity-Klasse zu einem Erfolg werden zu lassen.

Inzwischen hat die Reederei auch das mit der dänischen OSK-Gruppe entwickelte Konzept für ihre von uns bereits vorgestellte Boundless-Expeditionsschiffsklasse finalisiert und nach eigenen Angaben die Werftauswahl auf je einen Schiffbaubetrieb in Europa und Asien reduziert.

Neben der Fähigkeit zur Fertigung der komplexen und technisch anspruchsvollen Neubauten solle die ins Auge gefasste Werft auch in der Lage sein, zwei dieser Schiffe pro Jahr abliefern zu können. Dabei geht es um um vier Festbestellungen und sechs Optionen.

Die neue Schiffsserie wird zwar viele Merkmale mit der Infinity-Klasse gemeinsam haben, z. B. die sichere Rückkehr in den Hafen, die Polarklasse 6, einen X-Bug, Nullgeschwindigkeitsstabilisatoren und die dynamische Positionierung, jedoch statt 104 m 125 m lang sein, wodurch bei stärkerer Fokussierung auf Warmwasserexpeditionen mehr Passagiere(200 bis 260) aufgenommen und die Schiffe wirtschaftlicher betrieben werden können.  Zudem werden die mit ca. 13000 BRZ vermessenden und mit ihrem Hybridantrieb ca. 15 kn schnellen Schiffe, die ausschließlich Luxuskabinen erhalten und mit einem überdachten Außenpool ausgestattet werden sollen, für die Anpassung an alternative und neue Energiequellen ausgelegt.

Sie erhalten nicht nur Landstromanschluss und können auch synthetische Kraftstoffe nutzen, sondern werden auch über ein Stromnetz verfügen, das es ermöglicht, sie mit Brennstoffzellen, Solarzellen oder Batterien nachzurüsten. Es gibt vier Dieselgeneratoren, von denen jeweils einer entfernt werden kann, um Platz für Brennstoffzellen oder Batteriepakete zu schaffen. JPM