Corona-Premiere für Kreuzfahrthafen Wismar

Die „Europa“ ist in Wismar besonders beliebt: Das wurde schon bei ihrem Anlauf im September 2012 deutlich (Foto: Jens Meyer)

Ursprünglich 13 Anläufe von Kreuzfahrtschiffen hatte der Ostseehafen Wismar ab Ende März für die diesjährige Kreuzfahrtsaison erwartet. Nach der Zwangspause durch die noch nicht überwundene Corona-Pandemie konnte sie jetzt durch den ersten Anlauf eines seit Jahren zu seinen treuesten Kunden gehörenden Schiffes eröffnet werden. Nach einem etwa 30-minütigen Manöver machte die Europa von Hapag-Lloyd Cruises am 16. September gegen 07.00 Uhr für einen Tag am Liegeplatz 17 im alten Holzhafen der Hansestadt fest. Der mit 198,52 m Länge und 28890 BRZ vergleichsweise kleine Luxus-Kreuzliner hat bei einer Kapazität von rd. 400 Gästen wegen der Corona-Vorgaben nur knapp 100 Passagiere an Bord. Nach Angaben der Hamburger Reederei befindet sich das Schiff auf einer am Montag in Hamburg gestarteten 13-tägigen Ostsee-Rundreise, die u.a. unter anderem über Danzig, Stockholm und Helgoland zurück nach Hamburg führt. Am 3. Oktober wird der Expeditionskreuzer Hanseatic inspiration zu seinem Erstanlauf in Wismar erwartet. Mit der etwas größeren Europa 2, die derzeit rd. 300 Passagiere akzeptieren kann, erwartet Wismar am 4. Oktober bereits das dritte Kreuzfahrtschiff in diesem Jahr. Dagegen konnte in Rostock, dem mit Abstand größten Kreuzfahrthafen in Mecklenburg-Vorpommern, bislang kein einziges Kreuzfahrtschiff mit Gästen an Bord abgefertigt werden. Demgegenüber hatte das Ostseebad Boltenhagen, unweit von Wismar, schon am Dienstag Besuch eines Hapag-Lloyd Cruises-Expeditionsschiffes verzeichnet. Die Hanseatic inspiration ankerte einen Tag vor der Küste und 109 Passagiere hatten Gelegenheit, per Zodiac zu Anlandungen und Exkursionen zu starten. JPM