Crystal Riverships von Schweizer Managementfirma übernommen

Für das Management und die Bereederung der Hochseeflotte von Crystal Cruises nach der Einstellung der Aktivitäten war entschlossen worden, die international aufgestellte Schiffsmanagement-Firma V-Ships zu verpflichten, solange kein Käufer für die Schiffe gefunden werde.

Noch keinerlei Neuigkeiten gab es bis jetzt für die Zukunft der Flusskreuzfahrtschiffe von der Tochtergesellschaft der Reederei, Crystal River Cruises. Hierzu gehören vier neue Ultra-Luxusschiffe Crystal Bach, Crystal Debussy, Crystal Mahler, Crystal Ravel sowie eines der größten Donauschiffe, die komplett und äusserst aufwändig renovierte Crystal Mozart.

Crystal Mozart, Foto: enapress.com

Von Insidern und Mitarbeitern konnte „an Bord“ erfahren, dass die Schiffe jetzt im Layup-Management ähnlich wie bei V-Ships von der Schweizer Schiffsmanagement-Firma River Advice übernommen wurden. Die Schiffe befinden sich auf der Fahrt von ihren Winterhäfen am Rhein und an der Donau in Richtung des holländischen Arnheim, wo sie im Süsswasser besser geschützt sind. Die Crystal Mozart wird wegen ihrer besonderen Schiffsgröße in Linz verbleiben.

Es ist davon auszugehen, dass in einigen Wochen nach Regelung der administrativen Themen von Banken und Insolvenzverwaltern die Schiffe dann im Markt angeboten werden.

Insider berichten, dass die neuen Schiffe mit nicht unwesentlichen Hypotheken belastet sind. Sie wurden in Deutschland gebaut (MV Werften) und wie bekannt mit Exportfinanzierung der KfW mitfinanziert.

Die beiden Büros von Crystal River Cruises in Amsterdam und Malta mit insgesamt etwa 25 Mitarbeitern befinden sich derzeit in Auflösung. Für eine mögliche Übernahme der nautischen Crews auf den Schiffen scheint sich dagegen eine Lösung abzuzeichnen.

Crystal Cruises hat bis zum heutigen Tag kein einziges Statement zur Insolvenz der Reederei, der Zukunft der Beschäftigten und der Firma abgegeben. Das könnte aber eventuell auch dafür sprechen, dass man noch in letzter Sekunde auf Interessenten setzt, die das gesamte Brand übernehmen möchten.

Crystal Mahler, Foto: enapress.com


Interview mit Robert Straubhaar (CEO United Rivers) vom 18.02.22: „Wir haben allen technischen und nautischen Mitarbeitern ein Jobangebot gemacht“