Fährenwelt 1-2021

VIKING GLORY aufgeschwommen

Am Morgen des 26. Januar ist die neue Viking Line-Kreuzfahrtfähre VIKING GLORY im Baudock aufgeschwommen. Das knapp 200 Mio. € teure Schiff befindet sich auf der Xiamen-Werft in China im Bau und soll in punkto Nachhaltigkeit, Energie-Effizienz und nordisches Design ein neues Zeitalter des Reisens auf der Ostsee einleiten. An Bord werden große Panoramafenster den Blick hinaus zur Schärenlandschaft öffnen, die Inneneinrichtung wird von einem zeitlosen und doch verspielten Charakter sein. Die VIKING GLORY soll Anfang 2022 auf der Linie Stockholm – Mariehamn – Turku die AMORELLA ablösen. KO

Neuer Fährhafen im Großraum Stockholm

Am 09.11. hat die Stena Line ihren Fährdienst von Nynäshamn nach Ventspils/Lettland auf schwedischer Seite in den neu gebauten Container- und Fährhafen von Norvik nördlich von Nynäshamn verlegt. Die dort aktuell verkehrenden Fähren werden im Laufe des Jahres 2021 durch die größeren Einheiten STENA SCANDICA ex STENA LAGAN und STENA BALTICA ex STENA MERSEY ersetzt. KO

Stena Line stärkt Travemünde – Liepaja

Die Stena Line stärkt ihr Angebot in Richtung Baltikum noch einmal deutlich: 2021 werden die derzeitigen Fähren URD und Stena Gothica auf der Route Travemünde – Liepaja durch zwei moderne RoPax-Fähren mit 40 Prozent mehr Frachtkapazität ersetzt. Gleichzeitig verkürzt sich die Überfahrtzeit von 27 auf 20 Stunden bei 12 Abfahrten pro Woche, jeweils sechs in jede Richtung. Beide Schiffe bieten zudem ein verbessertes Angebot für Passagiere an Bord. KO

SKANE JET überwintert im Stadthafen Sassnitz

Der FRS-Katamaran SKANE JET ist am 03.11. planmäßig im Stadthafen Sassnitz eingelaufen. Die Schwedenfähre, die seit dem 17.09. die „neue Königslinie“ zwischen dem Hafen Mukran und dem schwedischen Partnerhafen Ystad bedient, wird dort ihre Winterpause verbringen. Die Liegezeit wird für Wartungsarbeiten genutzt. Am 20.03. startet die SKANE JET in die Sommersaison 2021. KO

Stena Line mit Landstromversorgung in Kiel

Foto: PORT OF KIEL

Mit der Einweihung der spektakulären Fassade der neuen Landstromanlage in Kiel ist es seit dem 09.12.2020 offiziell: Stena Line bezieht nun auf 14 Fähren an sieben Terminals Landstrom während der Hafenliegezeit. Die Maßnahme führt zu einer Einsparung von 900 Tonnen Treibstoff und einem Äquivalent von 2.700 Tonnen CO2 pro Jahr. Die neue Landstromanlage in Kiel wird mit 100 % Ökostrom betrieben, somit werden während der Hafenliegezeit der Stena Germanica und der Stena Scandinavica neben CO2 auch NOX-, SOX– und Partikelemissionen eingespart. KO

Neue TT-Line-Fähre aufgeschwommen

Am 10.11.2020 ist auf der Jinling-Werft in China der Fährneubau der deutschen TT-Line im Baudock aufgeschwommen. Die LNG-getriebene RoPax-Fähre soll 2022 in Dienst gestellt werden. Sie wird über eine Kapazität für 800 Passagiere und über eine Frachtstellfläche von 4.600 Metern verfügen. KO

DFDS entwickelt wasserstoff-getriebene Kreuzfahrtfähre

DFDS hat zusammen mit seinen Partnern bei der EU Unterstützung beantragt für eine projektierte Kreuzfahrtfähre, die durch Elektrizität aus Wasserstoff-Brennzellen angetrieben wird und nur noch Wasserdampf emittiert. Die Energie der Fähre, die für die Linie Kopenhagen – Frederikshavn – Oslo vorgesehen ist, soll zu 100% aus dem bordeigenen Wasserstoff-Brennzellsystem kommen und einer Leistung von 23.000 kW entsprechen. Arbeitstitel der Fähre, die 1.800 Passagiere und 380 Autos befördern können soll, ist EUROPA SEAWAYS. KO

Kiel – Oslo vorübergehend eingestellt

Infolge erneut verschärfter Infektionsschutzvorschriften in Norwegen im Rahmen der Corona-Pandemie ist Anfang Januar nach der COLOR FANTASY auch die COLOR MAGIC vorübergehend aufgelegt worden. Die Linie Kiel – Oslo ist damit bis auf weiteres für Passagiere und Autos eingestellt. Einzig die Frachtfähre COLOR CARRIER bleibt auf der Route weiter in Dienst. Das gleiche gilt für die DFDS-Verbindung zwischen Kopenhagen, Frederikshavn und Oslo. KO

Color Magic, Foto: enapress.com

NORRÖNA-Umbau schreitet voran

Die Renovierung und Modernisierung der Smyril Line-Fähre NORRÖNA, die am 19.12.2020 in der dänischen Fayard in Munkebo bei Odense begonnen hat, schreitet mit großen Schritten voran. So wurde am 11.01. der Rohbau der neuen Panorama-Bar auf Deck 10 aufgesetzt, wo die Gäste der NORRÖNA künftig eine perfekte Aussicht auf den Nordatlantik genießen können. Ihren Dienst auf der Linie Hirtshals – Tórshavn – Seyðisfjørður soll die frisch umgebaute NORRÖNA am 06.03. wieder aufnehmen. Die Modernisierung der Fähre sieht auch die Erweiterung der Kabinenkapazität um 50 neue Zweibett-Kabinen und eine Verschönerung der Außendecksflächen vor. KO

Foto: Smyril Line

Syltfähre im neuen Design

Die Syltfähren Römö Express und Sylt Express erscheinen im neuen modernen Design: Aus dem klassischen blau-weißen Farbanstrich wird ein dynamischer rot-weißer Hingucker. Mit dem neuen Farbdesign und einer Umfirmierung in „FRS Syltfähre GmbH & Co. KG“ zeigen die Syltfähren nun ihre Zugehörigkeit zur FRS-Familie. Bereits seit der Übernahme der Fährlinie 1979 gehört die Syltfähre zur weltweit agierenden Reederei FRS mit Sitz in Flensburg. Das neue Gesicht der Syltfähren ist Teil eines Rebranding-Prozesses, der zur Mitte des Jahres 2020 bei der Muttergesellschaft gestartet wurde. KO

Eignerwechsel bei der Elbfähre Glückstadt – Wischhafen

Am Vormittag des 21.10. überreichte Frau Both-Walberg, die bis dato die familiengeführte Reederei in dritter Generation als geschäftsführende Gesellschafterin leitete, an Bord der Fähre Glückstadt das Steuerrad an FRS. Damit tritt die FRS als familiengeführtes Unternehmen mit über 150-jähriger Firmengeschichte die Altersnachfolge der norddeutschen Fährlinie an. FRS freut sich auf die neue Aufgabe, die Elbfähre Glückstadt – Wischhafen in ihrer Tradition fortzuführen. FRS bringt umfangreiche jahrzehntelange Erfahrungen im Bereich Fährschifffahrt, sowohl im Urlaubersegment als auch im gewerblichen Verkehr, mit. KO

Neuauflage der Linie Cuxhaven – Brunsbüttel

Ende 2020 haben sich in Cuxhaven und Brunsbüttel erneut Investoren formiert, um den Fährverkehr auf der zuletzt 2017 eingestellten Verbindung zwischen den beiden Städten wieder aufzunehmen. Der Dienst über die Elbe wird im März 2021 unter dem Namen „Elbferry“ aufgenommen, zum Einsatz kommt die LNG-getriebene und in GREENFERRY I umbenannte norwegische Fjordfähre FANAFJORD. Das Schiff kann 600 Passagiere und 212 Autos befördern. Abfahrten sollen alle drei Stunden stattfinden, die Überfahrt dauert 60 Minuten. KO

COTE D’OPALE nimmt Gestalt an

Die COTE D’OPALE, die neue DFDS-Fähre für die Linie Calais – Dover, war Mitte Januar bereits zu 85% fertig gestellt. Aktuell sind ca. 300 Arbeiter auf der Werft damit beschäftigt, dem Schiff den letzten Schliff zu geben, ehe es im Mai auf Probefahrt gehen kann. Mittelpunkt der Fähre wird ein großes Atrium sein, das mit seinem „Skylight Dome“ insbesondere die Shoppingbereiche an Bord in Sonnenlicht taucht. An den Start gehen wird die COTE D’OPALE diesen Sommer. KO

Neue DFDS-Fährlinie Dünkirchen – Rosslare

Foto: DFDS Seaways

Zeitgleich mit dem endgültigen Austritt Großbritanniens aus der EU und dem Auslaufen der Übergangsfrist zum Ende des Jahres 2020 hat DFDS am 02.01.2021 eine neue Fährlinie zwischen Dünkirchen und dem süd-irischen Rosslare eingerichtet. Die Route ist zunächst auf Frachttransporte beschränkt, denen mit der direkten Verbindung zwischen den beiden EU-Ländern Frankreich und Irland ein Umgehen der künftig notwendigen Zollformalitäten an der Grenze zu Großbritannien ermöglicht werden soll. Zum Einsatz auf der neuen Linie kommt die DFDS-Fähre OPTIMA SEAWAYS zusammen mit den Charterfähren KERRY und VISBY. KO

Irish Ferries erweitert Kapazität zwischen Frankreich und Irland

Auf der Linie Cherbourg – Dublin hat Irish Ferries am 06.01. kurzfristig die Kombifähre EPSILON durch die größere W. B. YEATS ersetzt. Durch den Schiffstausch erreicht Irish Ferries auf der Route eine dreimal höhere Kapazität für Lastwagenfahrer. Auf diese Weise kann die Reederei auf der Linie sowohl unbegleitete als auch begleitete Fracht in größeren Mengen als zuvor transportieren. Die Irish Ferries-Route Cherbourg – Dublin hat als direkte Fährverbindung zwischen den beiden EU-Ländern Frankreich und Irland seit dem am 01.01. vollzogenen endgültigen Brexit massiv an Bedeutung gewonnen. KO

STENA EMBLA abgeliefert

Mit der STENA EMBLA hat die Stena Line Mitte November ihren dritten Fährneubau für ihre Linien in der Irischen See abgenommen. Die vierte Fähre vom Typ E-Flexer ersetzt au der Linie Liverpool (Birkenhead) – Belfast die STENA MERSEY, die nach ihrem Umbau als STENA BALTICA in die Ostsee wechselt. Die STENA EMBLA kann 1.000 Passagiere befördern und besitzt eine Frachtstellfläche von 3.100 Metern. Vor seiner Indienststellung in der Irischen See war der Neubau Anfang Januar zunächst zwischen Cherbourg und Rosslare im Einsatz. KO

GALICIA in Dienst gestellt

Am 02.12.2020 hat Brittany Ferries in Portsmouth die neue Spanien-Fähre GALICIA in Dienst gestellt. Das Schiff kommt überwiegend auf den Linien Portsmouth – Santander und Portsmouth – Cherbourg zum Einsatz. Gebaut wurde es in China auf Basis der Stena E-Flexer-Baureihe, verfügt aber gegenüber den Stena Line-Fähren STENA ESTRID, STENA EDDA und STENA EMBLA über eine höhere Kabinenkapazität. Mit der SALAMANCA (2022) und der SANTOñA (2023) erhält die GALICIA in den nächsten Jahren noch zwei Schwesterschiffe. KO

Foto: Brittany Ferries

Havarie vor Gran Canaria

Die Fred. Olsen Express-Schnellfähre BENTAGO EXPRESS ist am 07.01. bei starkem Seitenwind vor Agaete/Gran Canaria auf Grund gelaufen. Die Passagiere wurden nach der Havarie evakuiert, die Bergung der Fähre, bei der zwischenzeitlich Wasser in den Rumpf und in den Maschinenraum eingedrungen ist, gelang erst nach fünf Tagen. Nach der Bewertung des Schadens soll die BENTAGO EXPRESS in Las Palmas de Gran Canaria repariert werden. KO

GNV eröffnet neue Sardinien-Linie

Grandi Navi Veloci (GNV) wird im Sommer 2021 eine neue Saisonfährlinie zwischen Civitavecchia und Olbia auf Sardinien eröffnen. Der Ticketverkauf für die neue Route hat Ende November bereits begonnen. Ab Juni soll es zunächst fünf Abfahrten pro Woche in jede Richtung geben. Die italienische Reederei bedient Sardinien bereits mit den Fährlinien Genua – Porto Torres und Genua – Olbia. Auf der neuen Linie sollen die Fährschiffe SPLENDID und KRITI zum Einsatz kommen, die Civitavecchia auch mit Palermo bzw. Termini Imerese auf Sizilien verbinden. KO

Foto: enapress.com

Grimaldi Lines verbindet Sardinien mit Sizilien

Grimaldi Lines startet am 15.01. eine neue Fährverbindung zwischen Sardinien und Sizilien. Einmal wöchentlich verkehrt dann die RoPax-Fähre VENEZIA zwischen Cagliari und Palermo; dieser Dienst wird in die bestehende dreimal wöchentlich bediente Route zwischen Cagliari und Salerno integriert. Die auf der Linie eingesetzte VENEZIA wurde 2004 auf der Visentini-Werft gebaut und verfügt über eine Frachtstellfläche von 2.247 Lademetern sowie eine Kapazität für 949 Passagiere. KO

GNV chartert SCOTTISH VIKING

Grandi Navi Veloci (GNV) hat für die Zeit ab Ende April für seine Fährlinien zwischen dem italienischen Festland und Sizilien die Kombifähre SCOTTISH VIKING gechartert. Das 2009 gebaute Schiff verfügt über eine Kapazität für 880 Passagiere und 195 Autos und soll als GNV SEALAND die Verbindung zwischen Civitavecchia und Palermo bzw. Termini Imerese bedienen. Aktuell ist die SCOTTISH VIKING noch in Charter für die Stena Line in der Ostsee im Einsatz. KO

Foto: Frank Behling

Neue Malta-Fähre

Die neugegründete maltesische Reederei Ponte Ferries hat die Schnellfähre BONANZA EXPRESS von Fred. Olsen Express erworben, um damit eine neue Fährlinie zwischen Malta und Sizilien zu eröffnen. Das 1999 gebaute und 36 Knoten schnelle Schiff ist bereits in ARTEMIS umbenannt worden und verkehrt künftig in direkter Konkurrenz zu den Schnellfähren von Virtu Ferries. KO

Attica Group „Fährreederei des Jahres“

Die Attica Group, Muttergesellschaft der griechischen Fährreedereien Superfast Ferries, Blue Star Ferries und Hellenic Seaways, ist am 04.12. im Rahmen der Lloyd’s List Greek Shipping Awards zur Fährreederei des Jahres („Passenger Line of the Year“) gewählt worden. Damit ehrt die Jury besondere Leistungen im griechischen Schifffahrtssektor. Da die Preise wegen der Corona-Pandemie online vergeben wurden, nahm Spiros Paschalis, der CEO der Attica Group, die Ehrung während einer virtuellen Verleihungszeremonie entgegen. KO

BLUE STAR DELOS erhält Scrubber

Als nächstes Fährschiff aus der Flotte der griechischen Fährreederei Blue Star Ferries (Attica Group) ist Anfang November die BLUE STAR DELOS in der Perama Repair Zone eingetroffen, um mit einem Abgaswäscher (Scrubber) nachgerüstet zu werden. Die Rückkehr des Schiffes in den innergriechischen Fährverkehr ist für Februar 2021 vorgesehen. Während dieser Zeit wird sie von der BLUE STAR CHIOS ersetzt. Die BLUE STAR CHIOS selber sowie die BLUE STAR MYCONOS sollen im Anschluss an die BLUE STAR DELOS in gleicher Weise umgebaut werden. KO

Minoan und Grimaldi vollziehen Schiffstausch

Später als ursprünglich geplant vollziehen die Schwesterreedereien Minoan Lines und Grimaldi Lines den Anfang des Jahres angekündigten Schiffstausch. So wird die aktuelle KNOSSOS PALACE nach 20 Jahren die Linie Piräus – Heraklion verlassen und künftig für Grimaldi Lines zwischen Livorno und Olbia verkehren. Zuvor wird das Schiff noch für seine neue Rolle im Tyrrhenischen Meer umgebaut. Den Platz der KNOSSOS PALACE in der Ägäis nimmt künftig die Grimaldi Lines-Fähre CRUISE BONARIA ein, die ab Dezember als neue KNOSSOS PALACE auf der Linie nach Kreta in Fahrt kommt. KO

WASA EXPRESS nach Ägypten verkauft

Die 1981 als TRAVEMÜNDE für die Linie Travemünde – Gedser gebaute WASA EXPRESS ist Ende Dezember an die ägyptische Reederei United Marine Egypt (UME) verkauft worden. Das Schiff wird nach seiner Ablösung durch den Neubau AURORA BOTNIA im April 2021 ins Rote Meer wechseln, wo es zwischen Safaga (Ägypten) und Duba (Saudi-Arabien) zum Einsatz kommen soll. KO

Neue Karibik-Schnellfähre

Mit der A. P. T. JAMES ist Anfang November 2020 der erste von zwei Schnellfähr-Neubauten an die Regierung von Trinidad und Tobago abgeliefert worden. Der 94 Meter lange Katamaran wurde bei Austal Ships in Vietnam gebaut und verbindet künftig die beiden Inseln Trinidad und Tobago miteinander. Die A. P. T. JAMES ersetzte die gecharterte JEAN D LA VALETTE, die in den Malta-Dienst zurückkehrt. KO

KiwiRail baut in Südkorea

In Neuseeland hat der Bahn- und Fährbetreiber Kiwi Rail eine Absichtserklärung zum Bau zweier neuer Eisenbahn- und Frachtfähren mit der südkoreanischen Werft Hyundai Mipo abgeschlossen. Die beiden neuen „Interislander“-Fähren werden die drei aktuell zwischen Wellington und Picton eingesetzten Fähren ARATERE, KAITAKI ex ISLE OF INNISFREE und KAIARAHI ex DAWN MERCHANT ersetzen. Die Passagierkapazität der neuen Schiffe wird bei 1.900 Personen liegen. KO