Grüne Expeditionen

Mit der LE CHAMPLAIN hat die französische Reederei Ponant ihr zweites von sechs Expeditionsschiffen der neuen „Explorer“-Klasse in Dienst gestellt. Präsentiert wurde die Yacht bei einer Vorpremierenfahrt durch Norwegens Fjorde – die regulären Reisen führen indes in wärmere und exotischere Destinationen. Christofer Knaak berichtet.


Fotos: Mike Louagie/louagie.be für PONANT, Christofer Knaak


Chic sollte sie werden, elegant und doch schlicht. Gäste den „französischen Touch“ spüren lassen ohne dabei in Klischees zu verfallen. Die Vorstellungen der französischen Luxuskreuzfahrtmarke Ponant bei der Planung der neuen „Explorer“-Schiffsklasse hat Innendesigner Jean-Philippe Nuel an Bord der LE CHAMPLAIN exzellent umgesetzt.
Einige der Möbelstücke hier in der Panorama-Lounge trügen zwar das Label des französischen Möbelbauers Ligne Roset, räumt er ein und deutet en passant auf umstehende Designersessel. Genauso gebe es aber auch Einrichtungselemente von Herstellern mit weniger Renommee, betont er. Schließlich definiere sich Luxus längst nicht mehr über klangvolle Namen, vielmehr spielten „Subtilität und Bescheidenheit“ eine große Rolle im Empfinden anspruchsvoller Kunden, so Nuel.

„Die Gäste hier an Bord sollen sich so wohlfühlen wie zu Hause – mit einem Lifestyle, der gleichzeitig cool und elegant ist. Das habe ich versucht hier auszudrücken.“ Das Resultat ist „ein Kompromiss aus Yachting, wo man tagsüber in Bermudas übers Deck läuft, sich aber zum Abendessen im Restaurant elegant kleidet“, erläutert der Innendesigner.
Die Grüntöne des Wassers prägen die Farbgebung auf der LE CHAMPLAIN, eingerahmt von hellen Holztönen. Nähe zur Natur war ein Motiv beim Bau der neuen Expeditionsklasse, mit der Ponant nicht mehr nur polare, sondern künftig auch Warmwasserregionen wie den Amazonas, den Orinoco, Australien und die Großen Seen Nordamerikas erkundet.
In der Panorama- und der gemütlichen Main Lounge mit ihren großzügigen Fensterfronten haben Passagiere einen freien Blick auf Meer und Küsten. So wie bei dieser Vorpremierenfahrt in Fjordnorwegen bei wechselhaftem Wetter. Doch weder der einsetzende Nieselregen noch die tief hängenden Nebelschwaden können an diesem Herbsttag das imposante Landschaftsbild im Geirangerfjord trüben. Die Laubbäume tragen ihr buntestes Blätterkleid, dazwischen stürzen Wasserfälle und rinnt verzweigt Gletscherwasser über die steilen, schroffen Bergwände. Und inmitten dieses 360-Grad-Panoramas liegt die LE CHAMPLAIN auf Reede. Sie ist das einzige Schiff heute vor dem kleinen Hafen von Geiranger. Maritim sieht sie aus mit ihren schneeweißen Aufbauten auf dunkelblauem Rumpf.

Auch die zur Vorpremierenfahrt eingeladenen Luxusreiseveranstalter aus Deutschland waren unisono überzeugt vom neuen Ponant-Produkt: „Das ist Minimalismus mit optimalem Resultat“, befand Jürgen Kutzer von Aviation & Tourism International. „Im Restaurant wie im Theater finden alle Passagiere zeitgleich Platz. Das ist selten.“
Anke Seitz, Produkt-Managerin Kreuzfahrten bei Windrose Finest Travel, lobte die LE CHAMPLAIN als „elegant, stilvoll und nicht überfrachtet“. Und für Ramona Richter, im Kreuzfahrtteam von TUI für Airtours zuständig, war die jüngste Ponant-Yacht schon auf dem Papier perfekt: „Als ich die Renderings gesehen habe, wusste ich, dass das mein Lieblingsschiff wird. Das Design ist total zeitgemäß, und an der Inneneinrichtung kann ich mich gar nicht sattsehen.“ …

… Lesen Sie weiter in AN BORD.