Holpriger Start ins neue Jahr Covid-19 stoppt immer mehr Kreuzfahrer

Die Omikron-Welle trifft mit voller Wucht den Tourismus. Alle großen Reedereien haben seit dem Weihnachtsfest mit Ausbrüchen an Bord ihrer Schiffe zu kämpfen. Gleich Reihenweise mussten Schiffe abdrehen und Reisen stoppen. Mit knapp 3000 Passagieren war die AIDAnova der größte Ausfall.

Fünf Tage lag das Schiff in Lissabon. Die Silvester-Feier auf Madeira wurde genauso gestrichen wie die Anläufe auf den Kanaren. 60 Crewmitglieder und zwei Passagiere sind laut Hafenkapitän von Lissabon positiv getestet worden. Da Ersatzpersonal so schnell nicht zu bekommen war, gab es am 2. Januar den Abbruch der Reise. Statt nach Teneriffa fuhr das Schiff ohne Passagiere nach Barcelona gefahren, wo jetzt die Treibstofftanks mit LNG gefüllt werden.

Betroffen von den Absagen sind alle Reedereien im deutschen Markt. Die MSC Magnifica brach ihr Nordeuropa-Programm bereits vor Weihnachten ab. Während der Festtage traf es dann die die Amera von Phoenix, die eine Kanaren-Reise nach einem Ausbruch absagen musste.

Die Mein Schiff 6 durfte am 29. Dezember in Katar nicht im Hafen Doha festmachen, da es an Bord positive Corona-Fälle gab. Das Schiff kehrte dann nach Dubai zurück. An Bord sind laut Reederei 1961 Passagiere und 800 Crewmitglieder.

In Dubai liegen inzwischen acht Kreuzfahrtschiffe, drei davon haben Fälle von Covid19 an Bord. Darunter sind neben der Mein Schiff 6 auch die Europa und die Europa 2 von Hapag-Lloyd Cruises. Diese beiden Schiffe hatte bereits nach dem Weihnachtsfest die Reisen abbrechen und Kurs auf Dubai nehmen müssen. Außerdem hat die Costa Firenze eine Reise abgebrochen, da die Landausflüge nicht in der gewohnten Form mehr durchgeführt werden konnten.

Kurz vor Weihnachten machte in Dubai auch die Le Jacques Cartier von Ponant fest. Auch dort gab es positive Corona-Fälle. Aktuell ist das Schiff noch nicht wieder in Fahrt. Im Port Rashid von Dubai liegen an diesem Wochenende acht Kreuzfahrtschiffe.

Die Reedereien reagierten bereits mit einer Verschärfung der Regel. AIDA Cruises setzte für Januar die Möglichkeit individueller Landgänge aus. Außerdem wird bei den Reedereien jetzt überall auf 1G-Plus umgeschwenkt. An Bord darf nur noch der, der vollständig geimpft ist und einen PCR-Test durchlaufen hat.

Die Impfungen zeigen jedoch Wirkungen. Zwar sind laut US-Seuchenbehörde derzeit an die Schiffe mit Covid-19-Ausbrüchen erfasst und unter Beobachtung. Es gibt aber fast nur milde Verläufe, da fast nur geimpfte Passagiere und Crewmitglieder betroffen sind.

Zu Beginn der Corona-Pandemie 2020 hatte es bei der ersten Welle der Covid-19-Pandemie auf mehr als 40 Kreuzfahrtschiffen fast 2000 Fälle gegeben. 80 Passagiere starben an oder mit dem Virus. Der bekannteste Fall war die Diamond Princess in Japan mit 712 infizierten Passagieren und Crewmitgliedern. Bei 14 Menschen auf diesem Schiff führte die Infektion zum Tod. FB