Links überspringen

Im Unterauftrag von Meyer Turku Oy: Erstes Patrouillenboot für finnischen Grenzschutz in Polen auf Kiel gelegt

Meilenstein für den Bau der vom finnischen Grenzschutz bei dem finnischen Betrieb der Meyer Werft-Gruppe, Meyer Turku Oy, im Frühjahr 2021 bestellten neuen Patrouillenboote: Am 12. März ist auf der im polnischen Gdansk ansässigen Baltic Operator-Werft in Anwesenheit von Repräsentanten des finnischen Grenzschutzes, Meyer Turku Oy und der Klassifikationsgesellschaft Bureau Veritas im Rahmen einer traditionellen Kiellegungszeremonie der erste Block für den ersten der zwei bestellten Neubauten (Bau-Nr. 1406) nach der Platzierung von Glücksmünzen auf den Pallen abgesetzt worden.

„Die Offshore-Patrouillenschiffe werden in den Anlagen unserer langjährigen Partnerwerften unter unserer Leitung und in voller Übereinstimmung unseren Qualitätsanforderungen“, sagte der stellvertretende Meyer Turku-CEO Tapani Pulli.

Die Einsatzfähigkeit des finnischen Grenzschutzes auf offener See basiert zu einem großen Teil auf dem kontinuierlichen Betrieb und die Einsatzbereitschaft der multifunktionalen Offshore-Patrouillenschiffe. Die Offshore-Patrouillenschiffe sind etwa 330 Tage im Jahr auf See. Derzeit verfügt der finnische Grenzschutz drei Offshore-Patrouillenschiffe, von denen lediglich die 2014 in Dienst gestellte Turva auf dem neuesten Stand ist. Die beiden älteren Einheiten sollen ausgemustert werden, wenn die Neubauten vertragsgemäß Ende 2025 bzw. Ende 2026 zulaufen.

Ihre fortschrittlichen Überwachungssysteme und Lösungen für die Datenübertragung sollen die Aufrechterhaltung von Überwachungsinformationen in Echtzeit, deren Austausch und die Möglichkeiten zur Verhinderung schwerer Unfälle sowie zur Durchführung von Rettungsmaßnahmen verbessern. Alle Schiffe sind sofort einsatzbereit, um schwere Umweltunfälle zu bekämpfen, und die Gesamtkapazität der Ölbekämpfung wird etwa doppelt so hoch sein wie die derzeitige Kapazität. Zudem sollen sich die mit ABB-Azipod-Antrieben auszurüstenden Neubauten durch geringe Emissionen verursachen und hohe Energieeffizienz auszeichnen. JPM