Kategorie: Fährenwelt

Fährenwelt 1/2022

OSTSEE

EUROPALINK und FINNFELLOW tauschen Routen

Europalink, Foto: enapress.com

Ende Januar hat die EUROPALINK die FINNFELLOW auf der Route Naantali – Kapellskär ersetzt. Die Frachtkapazität auf der Verbindung zwischen Finnland und Schweden steigt dadurch um 1.200 Lademeter und die Passagierkapazität um über 100 Personen. Die FINNFELLOW wechselte kurze Zeit später auf die Route Travemünde – Malmö. Ihre erste Abfahrt auf der Linie von Deutschland nach Schweden hatte sie am 15. Februar. Dort ersetzt sie ihr Schwesterschiff FINNCLIPPER. KO

Stena Line eröffnet Schweden – Finnland-Route

Mit den RoPax-Fähren URD und STENA GOTHICA nimmt die Stena Line 2022 eine neue Fährlinie zwischen Nynäshamn (Norvik Port) und Hanko. auf Das erste Schiff, die URD, hat die Linie am 01. Februar eröffnet, das zweite, die URD, stößt am 01. Mai dazu. Ab diesem Zeitpunkt gibt es auf der neuen Verbindung tägliche Abfahrten in beide Richtungen. Die neue Linie wird zunächst nur Frachtkunden zur Verfügung stehen. KO

VIKING GLORY abgeliefert

Foto: via Viking Line

Die Viking Line hat am 23. Dezember ihren Neubau VIKING GLORY von der chinesischen Werft Xiamen Shipbuilding Industry Co. Ltd. abgenommen. Das Schiff war dort am 05. April 2017 in Auftrag gegeben worden; das Gesamtinvestitionsvolumen der Reederei in das Projekt beläuft sich auf ca. 225 Mio. €. Die Indienststellung der neuen Fähre auf der Route Turku – Åland-Inseln – Stockholm ist für Anfang März 2022 geplant. Unterdessen hat das Schwesterschiff VIKING GRACE im November den Treibstoff gewechselt; aus Kostengründen fährt die Fähre nun mit Marine Diesel Oil (MDO) anstatt mit LNG. KO

Die MEGASTAR geht ins Dock

Tallink Siljas Shuttle-Fähre MEGASTAR, die seit Januar 2017 auf der Strecke Tallinn – Helsinki unterwegs ist, hat im Januar 2022 erstmals seit ihrer Inbetriebnahme zu einer regulären Dockung in die Werft verholt. Das Schiff lag zwischen dem 11. und 16. Januar 2022 für eine technische Wartung im finnischen Naantali im Dock. Während des Werftaufenthalts der Megastar wurde die Strecke Tallinn – Helsinki durch die Kreuzfahrtfähre Baltic Queen ergänzt. KO

VICTORIA I wird renoviert

Die VICTORIA I der Tallink Silja Line, die auf der Route Tallinn – Stockholm verkehrt, wurde vom 11. bis 26. Januar in der BLRT-Reparaturwerft Western Shiprepair in Klaipeda einer routinemäßigen technischen Wartung unterzogen. Während der Dockung wurden an dem Schiff verschiedene Renovierungsarbeiten und Modernisierungen durchgeführt; zusätzlich zu den technischen Wartungs- und Modernisierungsarbeiten wurden aber auch die Passagierbereiche aktualisiert und aufgefrischt. Die VICTORIA I kehrte am 26. Januar nach Tallinn zurück, wo sie zunächst im Hafen verbleibt, bis sie den Betrieb auf der Strecke Tallinn – Stockholm wieder aufnehmen kann. KO

Foto: TallinkSilja

STENA BALTICA-Umbau beendet

Anfang Januar ist die neue STENA BALTICA, die zuvor in der Türkei umgebaute ehemalige STENA MERSEY, zurück in der Ostsee eingetroffen. Nach letzten Anpassungsarbeiten auf der Remontowa-Werft in Gdansk gesellte sich die STENA BALTICA am 19. Januar zu ihrem Schwesterschiff STENA SCANDICA auf der Route Nynäshamn (Norvik Port) – Ventspils. Dort ersetzt sie die STENA FLAVIA, die auf die Verbindung Travemünde – Liepaja wechselt. KO

Namenstausch bei Destination Gotland

Anfang Dezember wurde die Destination Gotland-Fähre VISBORG einem geplanten Werftaufenthalt bei Öresund Dry Docks in Landskrona unterzogen. Im Rahmen dieser Werftzeit wurde das Schiff auch von VISBORG in VISBY umbenannt. Traditionell tragen bei der Rederi AB Gotland immer die aktuellen Flagschiffe die Namen VISBY und GOTLAND. Nachdem die 2019 gebaute THJELVAR bereits 2020 in GOTLAND umbenannt worden war, zieht das Schwesterschiff VISBORG jetzt nach. Im Gegenzug erhält die aktuelle VISBY, die momentan noch in Charter für DFDS zwischen Dünkirchen und Rosslare verkehrt, den Namen VISBORG. Deren 2003 gebautes Schwesterschiff DROTTEN ex GOTLAND hatte seinen jetzigen Namen bereits 2020 erhalten. KO

Rederi AB Gotland stellt GOTLAND HORIZON vor

Am 16. Dezember hat die Rederi AB Gotland ihr Neubauprojekt GOTLAND HORIZON vorgestellt. Die Ostseefähre der Zukunft soll komplett mit Wasserstoff betrieben werden und wird damit gleichzeitig das größte Schiff dieser Art in Schweden sein. Als einzige Emissionen wird die GOTLAND HORIZON Wasserdampf ausstoßen. Als Antriebsanlage ist eine Kombination aus Gas- und Dampfturbinen vorgesehen, die nicht nur mit Wasserstoff, sondern auch mit anderen umweltfreundlichen Treibstoffen laufen können. Auf diese Weise will Destination Gotland ab dem Jahr 2030 einen klimaneutralen Fährverkehr zwischen dem schwedischen Festland und Gotland ermöglichen. KO

AURA SEAWAYS in Dienst

DFDS hat am 10. Dezember mit der AURA SEAWAYS den ersten eigenen Passagierschiff-Neubau seit der Kreuzfahrtfähre SCANDINAVIA aus dem Jahr 1982 übernommen. Die AURA SEAWAYS ist auf der Guangzhou Shipyard International (GSI) in Südchina gebaut worden. Mit 4.500 Lademetern ist sie die bei weitem größte RoPax-Fähre in der Flotte von DFDS. Ihre erste Abfahrt auf der Ostsee-Fährlinie Klaipeda – Karlshamn hatte die neue Fähre am 18. Januar. In einigen Monaten wird ihr das Schwesterschiff LUNA SEAWAYS folgen, das nach seinen ersten Probefahrten im November gegenwärtig in der Endausrüstung ist. KO

Unity Line bestellt Neubauten

Die polnische Reederei PZM hat im November ein Trio RoPax-Neubauten für die Fährtochter Unity Line bestellt. Die Hybridfähren (LNG/Dual Fuel) sollen auf der Remontowa-Werft in Gdansk gebaut werden. Das Design sieht bei einer Länge von 195 Metern eine Kapazität für 400 Passagiere und 4.100 Lademeter vor. Das dritte Schiff wird bei Indienststellung möglicherweise an die ebenfalls staatliche PZB (Polferries) verchartert werden. Für ein viertes Schiff besteht eine Option. KO

Neue NILS HOLGERSSON auf Probefahrt

Die neue NILS HOLGERSSON, erstes von zwei „Green Ships“ der deutschen TT-Line, hat Mitte November ihre ersten Probefahrten absolviert. Das Schiff wird auf der chinesischen Nanjing Jinling-Werft gebaut und soll im März abgeliefert werden. Das Schwesterschiff PETER PAN folgt im Oktober. In Vorbereitung auf das neue Flaggschiff hat die aktuelle NILS HOLGERSSON im Januar den neuen Namen AKKA bekommen. KO

Animation: via Scandlines

Scandlines bestellt emissionsfreie Fähre für die Vogelfluglinie

Scandlines hat mit der türkischen Werft Cemre einen Vertrag über den Bau einer emissionsfreien Frachtfähre für die Strecke Puttgarden – Rødby geschlossen. Die Fähre wird 2024 in Betrieb gehen und die nächste Schiffsgeneration auf der Route einleiten. Das Schiff wird über eine Kapazität von 66 Frachteinheiten verfügen; damit wird die aktuelle Kapazität um 23 Prozent erhöht. Mit einer Überfahrtszeit von einer Stunde ist die Fähre emissionsfrei. Sie kann auch im Hybridbetrieb eingesetzt werden; im Hybridbetrieb beträgt die Überfahrtszeit 45 Minuten. Scandlines ersetzt mit dem Neubau die Holger Danske und die Kronprins Frederik. KO

NORDSEE und GROSSBRITANNIEN

Holland Norway Lines chartert ROMANTIKA

Die lettische Tochtergesellschaft der Tallink Grupp hat am 01. November einen Vertrag mit Holland Norway Lines über die langfristige Charter der ROMANTIKA unterzeichnet. Das unter lettischer Flagge fahrende Schiff wird im März 2022 für zwei Jahre an den Charterer übergeben, mit der Option auf Verlängerung um ein weiteres Jahr. Holland Norway Lines plant, das Schiff zwischen Kristiansand und Eemshaven einzusetzen. Es handelt sich um eine Bareboat-Charter, d. h. das Schiff wird ohne Besatzung und technische Wartung durch das Unternehmen gechartert. KO

Irish Continental Group kauft CALAIS SEAWAYS

Die Irish Continental Group, Muttergesellschaft von Irish Ferries, hat am 04. November den Erwerb der RoRo-Passagierfähre CALAIS SEAWAYS bekanntgegeben. Das Schiff wird für Irish Ferries unter dem neuen Namen ISLE OF INNISFREE zusammen mit der ISLE OF INISHMORE auf der Linie Calais – Dover eingesetzt. Der Neuzugang ist 1992 auf der Boelwerf in Belgien gebaut worden. Er besitzt eine Tonnage von 28.833 BRZ und eine Passagierkapazität für 1.140 Personen. Sie kann 83 Frachteinheiten (LKW/Trailer) befördern. KO

Irish Continental Group kauft weitere Calais – Dover-Fähre

Die Irish Continental Group hat am 24. November bekanntgegeben, dass sie mit der spanischen Fährreederei Trasmediterranea GLE über den Kauf der RoRo-Fähre CIUDAD DE MAHON einig geworden ist. Die Übergabe des Schiffes erfolgte Ende Januar. Die im Jahr 2000 als NORTHERN MERCHANT in Spanien gebaute Fähre soll nach einer Dockung und einem Rebranding als dritte Fähre für Irish Ferries zwischen Calais und Dover verkehren. Ihre Indienststellung ist für das erste Quartal 2022 geplant. Irish Ferries wird dann bis zu 30 Abfahrten täglich auf der Route Calais – Dover anbieten können. KO

Erste P&O-Doppelendfähre vom Stapel gelaufen

Am 02. Januar ist auf der Guangzhou Shipyard International (GSI) in China die erste der beiden neuen Doppelendfähren für P&O Ferries vom Stapel gelaufen. Die 47.394 BRZ große Fähre soll im April 2023 auf der Linie Calais – Dover in Dienst gestellt werden; das Schwesterschiff soll im November desselben Jahres folgen. Die beiden Schiffe werden bei ihrer Ablieferung die größten Doppelendfähren weltweit sein. KO

P&O-Fähre ins Schwarze Meer verkauft

Die 1991 in Bremerhaven gebaute P&O-Fähre EUROPEAN SEAWAY ist Ende Dezember an die türkische Reederei Sea Lines verkauft worden. Das Unternehmen betreibt einen Fährdienst von der Türkei über das Schwarze Meer in die Ukraine und hatte dort zuletzt die SEA PARTNER eingesetzt. Die P&O-Fähre bekommt unter neuer Flagge den Namen SEA ANATOLIA. KO

Foto: Brittany Ferries

Brittany Ferries 2022 mit England – Frankreich-Schnellfähre

In Zusammenarbeit mit Condor Ferries wird Brittany Ferries 2022 während der Hauptsaison wieder mit einer Schnellfähre zwischen England und Frankreich verkehren. Zum Einsatz kommt der Trimaran CONDOR LIBERATION, der die Verbindung Cherbourg – Portsmouth/Poole an den Wochenenden bedienen wird. KO

SALAMANCA abgeliefert

Am 30. November ist die SALAMANCA an die Fährreederei Brittany Ferries abgeliefert worden. Das Schiff ist wie schon die 2020 übernommene GALICIA eine Einheit der E-Flexer-Klasse von Stena RoRo, von der die Fähre langfristig gechartert wurde. Die SALAMANCA wird mit LNG betrieben und soll im Februar von der chinesischen Bauwerft kommend in Europa eintreffen. Zum Einsatz kommt das neue Schiff dann zunächst auf der Linie Portsmouth – Bilbao/Santander. KO

Foto: Brittany Ferries

MITTELMEER

GNV verstärkt Balearen-Fährlinien

Grandi Navi Veloci (GNV) hat Mitte Dezember die Kapazität auf seinen Fährlinien zwischen dem spanischen Festland und den Balearen-Inseln Mallorca, Menorca und Ibiza erhöht. Die bisher dort eingesetzten Schiffe GNV BRIDGE und GNV SEALAND wurden zu diesem Zeitpunkt durch die GNV-Fähre MAJESTIC und die für drei Jahre von Grimaldi Holdings gecharterte TENACIA verstärkt. Die Erweiterung der Balearen-Flotte erlaubt sowohl eine Erhöhung der Abfahrtsfrequenz ab den Festlandhäfen Barcelona und Valencia als auch die Ausweitung der inner-balearischen Fährdienste zwischen Mallorca, Menorca und Ibiza selber. KO

FRS beendet Balearen-Engagement

Die deutsche FRS-Tochter FRS Iberia hat sich Ende 2021 wieder aus dem Fährverkehr zwischen den Balearen-Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera zurückgezogen. Als Grund hierfür werden die häufigen Ausfälle von Abfahrten wegen schlechten Wetters und die Corona-Reiserestriktionen angegeben. Die SAN GWANN, die zudem im August eine Havarie erlitten hatte, ist bereits verkauft worden. Auch die Fährlinie Motril – Melilla hat die FRS Ende des Jahres eingestellt. KO

GNV bestellt Neubauten in China

Die italienische MSC-Gruppe, zu der auch die Fährreederei Grandi Navi Veloci (GNV) gehört, hat Ende Dezember zwei 218 Meter lange und 29,6 Meter breite RoPax-Fähren bei der chinesischen Werft Guangzhou Shipyard International (GSI) geordert. Die Neubauten werden mit Scrubbern (Abgaswäschern) ausgestattet und über eine Kapazität für 1.500 Passagiere (303 Kabinen) verfügen. Die Frachtkapazität wird bei 3.100 Lademetern liegen, die Dienstgeschwindigkeit bei 25 Knoten. Die Ablieferung des ersten Schiffes soll 2024 stattfinden, die der zweiten Fähre Anfang 2025. Für zwei weitere Einheiten bestehen Optionen. KO

Neue Korsika-Fähre heißt A GALEOTTA

Der Neubau der französischen Fährreederei Corsica Linea ist Ende November auf der italienischen Bauwerft Visentini auf den Namen A GALEOTTA getauft worden. Die LNG-betriebene Fähre wird bei ihrer Ablieferung das neue Flaggschiff der Reederei und soll ab Juli 2022 Marseille mit Ajaccio und Bastia verbinden. Sie ist damit auch die erste LNG-Fähre im Linienverkehr zwischen Frankreich und Korsika. Ihre Passagierkapazität liegt bei 870 Personen, ihre Frachtkapazität bei 2.563 Lademetern. KO

Abbildung: GNV

GNV kauft Kanalfähre CAP FINISTERE

Mit der 2001 gebauten Ärmelkanalfähre CAP FINISTERE hat die italienische MSC Group in ein weiteres Schiff für die wachsende Flotte der MSC-Tochter Grandi Navi Veloci (GNV) investiert. Den Kaufvertrag mit der französischen Fährreederei Brittany Ferries hat GNV am 11. Januar abgeschlossen. Die CAP FINISTERE ist 204 Meter lang und verfügt über eine Kapazität für 1.595 Passagiere und 110 Frachteinheiten. Sie kann eine Höchstgeschwindigkeit von 28 Knoten erreichen und wurde von Brittany Ferries zuletzt zwischen Südengland und Nordspanien eingesetzt. Das Schiff wurde ursprünglich als SUPERFAST V bei HDW in Kiel gebaut. KO

Neue Eisenbahnfähre nach Sizilien

Die italienische Bahngesellschaft RFI hat die spanische Barreras-Werft mit dem Bau einer neuen Eisenbahnfähre für die Straße von Messina beauftragt. Die 74 Mio. € teure Fähre soll mit einer Dual Fuel-Maschine ausgestattet werden und in ca. drei Jahren zur Ablieferung kommen. Um während der Hafenliegezeit emissionsfrei zu sein, soll der Neubau außerdem Solar-Paneele erhalten. KO

EXPRESS PEGASUS verschrottet

Hellenic Seaways hat seine 1977 gebaute Autofähre EXPRESS PEGASUS zum Verschrotten in die Türkei verkauft. Das Schiff hatte seit Beginn der Corona-Pandemie Anfang 2020 im griechischen Perama aufgelegen und trat seine letzte Reise an den Abwrackstrand in Aliaga am 13. Dezember 2021 an. Gebaut worden war die Fähre seinerzeit als ESPRESSO VENEZIA für die staatliche italienische Reederei Tirrenia. KO

AMERIKA und ÜBERSEE

Soll ersetzt werden: die 57 Jahre als „Tustamena“ (Foto: AMHS)

Neue Alaska-Fähre bestellt

Der Gouverneur von Alaska hat dem staatlichen Alaska Marine Highway System (AMHS), dem Betreiber der Schiffsverbindung von Bellingham im US-Bundesstaat Washington nach Alaska, einen Ersatzbau für die 1964 in Dienst gestellte TUSTUMENA in Aussicht gestellt. Der Neubau soll ca. 40% größer ausfallen als das bisherige Schiff und Anfang 2027 in Dienst gestellt werden. Ein fester Werftauftrag wurde noch nicht erteilt. KO

STENA SAGA wird Wohnschiff auf den Philippinen

Nach einem Umbau im griechischen Perama hat die ehemalige Ostseefähre STENA SAGA im Dezember unter dem Namen SAGA nach Manila Bay auf den Philippinen verholt, wo sie für ein Jahr unter der Regie der hierauf spezialisierten kanadischen Firma Bridgemans als Wohnschiff eingesetzt wird. An Bord finden vor allem solche Arbeiter Platz, die am Bau des neuen Manila International Airport beteiligt sind. KO

Fährenwelt 4/2021

AURORA BOTNIA in Dienst gestellt

Mit der Jungfernfahrt am 28.08. ist die neue Wasaline-Fähre AURORA BOTNIA im Spätsommer feierlich in Dienst gestellt worden. Vorangegangen waren mehrere verschobene Ablieferungstermine, die die Jungfernfahrt verzögert hatten. Auf der Linie Vasa – Umeå ersetzt die AURORA BOTNIA die alte WASA EXPRESS, die an UME Shipping in Ägypten verkauft worden ist. KO

MYSTAR, Foto: Tallink Silja

MYSTAR getauft

Die MYSTAR, das neueste Mitglied der Tallink-Flotte, ist am 12.08. bei Rauma Marine Constructions (RMC) in Finnland getauft worden und im Baudock aufgeschwommen. Wegen der Corona-Pandemie war zu dem feierlichen Akt nur eine kleine Anzahl Gäste geladen. Als Taufpatin fungierte die estnische Präsidentin Kersti Kaljulaid. Zusammen mit dem derzeitigen Tallink-Flaggschiff MEGASTAR wird die Shuttle-Fähre MYSTAR ab Mitte 2022 auf der Fährlinie Tallinn – Helsinki verkehren. KO

AMORELLA-Besatzung gewinnt Sicherheitspreis

Die Besatzung der Viking Line-Fähre AMORELLA hat am 20.09. den renommierten Sea Sunday-Preis der finnischen Regierung erhalten. Damit ehrt die Jury die erfolgreichen Evakuierungsbemühungen der Besatzung unter Kapitän Rune Fellman um eine professionelle und schnelle Reaktion im Rahmen einer Grundberührung der Fähre vor den Åland-Inseln vor einem Jahr. Am 20.09.2020 war die AMORELLA infolge eines Lecks am Bug südlich von Langnäs auf Grund gesetzt worden. Durch das gezielte kontrollierte Manöver hatte die Schiffsführung seinerzeit verhindern können, dass die 281 Personen an Bord den Gefahren einer ernsthaften Havarie ausgesetzt wurden. KO

AMORELLA, Foto: TallinkSilja

Tallink Silja Line verchartert SILJA EUROPA erneut

Die Tallink Grupp hat am 23.09. einen weiteren Chartervertrag für die Kreuzfahrtfähre SILJA EUROPA unterzeichnet. Das Schiff, welches normalerweise auf der Strecke Tallinn – Helsinki verkehrt, wurde für den Zeitraum vom 17.10. bis 17.11. verchartert. Für die 26. United Nations Climate Change Conference of the Parties (COP26), die vom 31.10. bis 12.11.2021 stattfand und von Großbritannien in Partnerschaft mit Italien organisiert wurde, verholte die SILJA EUROPA nach Glasgow/Schottland. Dort lag sie zwischen dem 21.10. und dem 14.11. und bot etwa 1.500 Mitarbeitern und Gästen des Charterers Unterkunft und Verpflegung. KO

Finnlines erhöht 2022 die Kapazität zwischen Finnland und Schweden

Um den Service weiter zu verbessern und einer wachsenden Nachfrage in der Wirtschaft nachzukommen, wird Finnlines ab dem 27.01.2022 die EUROPALINK zwischen Kapellskär und Naantali einsetzen. Die EUROPALINK ersetzt auf dieser Route die FINNFELLOW, so dass die Frachtkapazität auf der Verbindung um 1.200 Lademeter steigt. Beide Schiffe verfügen über eine Kapazität für jeweils 4.200 Lademeter sowie für über 500 Passagiere. Die EUROPALINK verkehrt noch bis Ende des Jahres auf der Linie Travemünde – Malmö. Dort wird sie durch die FINNCLIPPER ersetzt, deren Mittelmeer-Charter als ROSALIND FRANKLIN in Kürze ausläuft. KO

Weltklimakonferenz: Weiteres Tallink Silja-Schiff zur Beherbergung

Die Tallink Grupp hat im Oktober einen weiteren Chartervertrag unterschrieben: Auch die unter lettischer Flagge fahrende Kreuzfahrtfähre Romantika wurde zur Beherbergung von Besuchern der Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen (COP26), die vom 31.10. bis zum 12.11.2021 in Glasgow stattfand, zur Verfügung gestellt. Die ROMANTIKA ist für den Zeitraum vom 15.10. bis zum 15.11.2021 verchartert worden und stellte neben Schlafplätzen auch das Catering für Personal und Gäste der Weltklimakonferenz zur Verfügung. KO

VIKING GLORY mit rotierendem Restaurant

Animation: Viking Line

Die neue Viking Line-Fähre VIKING GLORY wird bei ihrer Indienststellung Anfang 2022 über das erste rotierende Restaurant auf der Ostsee verfügen. Das entsprechende Konzept stellte die Reederei Mitte September vor. Demnach wird das private „Fyren Restaurant“ an Bord der neuen Stockholm – Turku-Fähre über eine uneingeschränkte 220°-Gradsicht und einen sich drehenden Tisch für bis zu 12 Personen verfügen. Das Restaurant kann sowohl für das Frühstück als auch für das Abendessen gebucht werden. Für Cocktailpartys o. ä. kann das „Fyren“ sogar bis zu 26 Personen aufnehmen. KO

Willkommen zurück, SILJA SYMPHONY!

Nach einer Pause von anderthalb Jahren konnte Tallink Silja Line die SILJA SYMPHONY am 28.08. zum ersten Mal wieder im Südhafen von Helsinki begrüßen. Damit sind zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie in Europa Anfang 2020 wieder beide 1990/91 gebauten Schwesterschiffe im Liniendienst auf der Verbindung Stockholm – Helsinki, in den die SILJA SERENADE bereits am 01.08. zurückgekehrt war. KO

Erster Stahlschnitt für FINNCANOPUS

Am 08.10. ist auf der China Merchants Jinling Shipyard in Weihai der erste Stahlschnitt für die neue Finnlines-Fähre FINNCANOPUS erfolgt. Die FINNCANOPUS ist die zweite von zwei RoPax-Fähren der Superstar-Klasse von Finnlines; der Bau des ersten Schiffes FINNSIRIUS hatte bereits Anfang des Jahres begonnen. Mit der Indienststellung der beiden Schiffe auf der Linie Kapellskär – Naantali im Jahr 2023 wird sich die Passagierkapazität auf der Route verdoppeln. KO

VIKING CINDERELLA unternimmt Adventskreuzfahrten nach Visby

Nachdem die Viking Line diesen Sommer eine hohe Nachfrage nach Kreuzfahrten in schwedischen Gewässern festgestellt hat und weil ein Großteil der Corona-Beschränkungen in Schweden mittlerweile aufgehoben ist, legt die Reederei auch in der Adventszeit Kurzreisen mit Kreuzfahrtcharakter auf. So wird die VIKING CINDERELLA am 05.12, 12.12. und 19.12. dreitägige Minikreuzfahrten zwischen Stockholm und Visby/Gotland anbieten. Für all diejenigen, die eher die Weihnachtsfeiertage selber für eine Kurzreise bevorzugen, unternimmt die VIKING CINDERELLA an Heiligabend und an Neujahr Minikreuzfahrten zwischen Stockholm und Mariehamn. KO

E-Flexer für Lettland-Linie der Stena Line

Foto: Stena Line

Die Stena Line wird ihre beiden 240 Meter langen Neubauten vom Typ E-Flexer bei Ablieferung 2022 auf der Linie Nynäshamn – Ventspils einsetzen. Die Schiffe stellen eine vergrößerte Weiterentwicklung der 214 Meter langen STENA ESTRID und ihrer Schwesterschiffe dar. Die gerade erst für den Lettland-Dienst verlängerten Visentini-Fähren STENA SCANDICA und STENA BALTICA wechseln mit der Indienststellung der Neubauten auf die Linie Gdynia – Karlskrona. KO

Hansa Destinations nimmt Rostock – Nynäshamn-Dienst auf

Mit der Abfahrt ab Nynäshamn am 30.08. hat die DROTTEN der Rederi AB Gotland-Tochter Hansa Destinations den Liniendienst von Schweden nach Rostock aufgenommen; am 31.08. startete die Fähre zum ersten Mal in Nordrichtung. Die Reederei will damit eine nachhaltige alternative Transportmöglichkeit zwischen der Region Stockholm und Norddeutschland schaffen. Mit einem Zwischenstopp in Visby ermöglicht die neue Verbindung auch direkte Schiffsreisen zwischen Rostock und der Insel Gotland. Die Überfahrtszeit beträgt 14 Stunden zwischen Rostock und Visby und 18 Stunden zwischen Rostock und Nynäshamn. KO

DROTTEN, Foto: Hansa Destinations

Scandlines bereitet BERLIN für Rotorsegel vor

Die Erfahrungen aus über einem Jahr Rotorsegel-Betrieb auf der Hybridfähre COPENHAGEN sind so gut, dass Scandlines jetzt auch die Schwesterfähre Berlin für die Ausstattung mit einem Norsepower-Rotorsegel vorbereitet hat. „Wir hatten erwartet, dass das Rotorsegel auf der COPENHAGEN zu einer CO2-Einsparung von vier bis fünf Prozent führen würde. Diese Erwartung wurde erfüllt, sodass wir nun bereit für den nächsten Schritt sind und deshalb auch die Schwesterfähre BERLIN für ein Segel vorbereitet haben”, sagt Michael Guldmann Petersen, COO von Scandlines. KO

Stena Line plant zwei Elektrofähren bis 2030

Stena Line und der Hafen Frederikshavn sind übereingekommen, im Jahr 2030 zwei Großfähren auf der Linie nach Göteborg zu betreiben, die ohne fossile Treibstoffe auskommen. Die Linie wäre dann die erste ihrer Art weltweit, auf der Fähren zum Einsatz kommen, die ausschließlich mit Batterieleistung betrieben werden. Das Typschiff STENA ELEKTRA soll bei einer Länge von 200 Metern über eine Stellfläche von 3.000 Lademetern und über eine Kapazität für 1.000 Passagiere verfügen. KO

SASSNITZ verschrottet

Nach einer über einjährigen Aufliegezeit im Anschluss an die Einstellung der Fährlinie Sassnitz (Mukran) – Trelleborg im April 2020 hat die 1989 gebaute Eisenbahnfähre SASSNITZ im September ihre letzte Reise zur Abwrackwerft angetreten. Am 20.10. traf das seinerzeit für die Deutsche Reichsbahn gebaute und später von DFO, Scandlines und Stena Line betriebene Schiff am Strand im türkischen Aliaga ein, um verschrottet zu werden. KO

DFDS will erste „grüne“ Fähre schon 2025 in Dienst stellen

DFDS will die eigenen Anstrengungen zur Dekarbonisierung der eigenen Flotte beschleunigen und die geplante „grüne“ (mit Wasserstoff betriebene) Auto- und Passagierfähre bereits 2025 in Dienst stellen. Die Reederei arbeitet bereits seit einiger Zeit an dem Projekt. Die daraus gewonnenen Erfahrungen ermöglichen es nun, Teile der eigenen Klimastrategie in Bezug auf Schiffsneu- und -umbauten vorzuziehen. Dazu gehört auch das Vorziehen der Indienststellung des geplanten „Project Green Vessel“ auf das Jahr 2025. KO

Foto: Fanoelinjen

Neue Fanö-Fähre in Dienst

Am 01.10. ist die neue Fanö-Fähre GROTTE in Dienst gestellt worden, die künftig zusammen mit der FENJA und MENJA Esbjerg mit Nordby verbindet. Das im dänischen Hvide Sande gebaute Schiff wird von zwei Elektromotoren angetrieben, die von bordeigenen Lithium-Ionen-Akkus gespeist werden. Aufgeladen werden die Akkus über eine Landstromverbindung am Anleger in Esbjerg. In der Flotte von Fanølinjen ersetzt die GROTTE das Ausflugsschiff SØNDERHO. KO

DFDS begrüßt neue Kanalfähre

Am 04.08. begrüßte die dänische Reederei DFDS mit der COTE D’OPALE ihre neueste Fähre, die an diesem Tag auf ihre Jungfernfahrt auf der Linie Calais – Dover ging. Das Schiff kann bis zu 1.000 Passagiere befördern und ersetzt zwischen Calais und Dover die CALAIS SEAWAYS. An Bord verfügt die COTE D’OPALE u. a. über den größten Duty-Free-Shop aller Kanalfähren; er erstreckt sich über 1.00 Quadratmeter. Außerdem steht eine Premium Lounge zur Verfügung, in der Fahrgäste die Überfahrt gegen Aufpreis besonders entspannt verbringen können. KO

CÔTE D’OPALE, Foto: DFDS Seaways

Partnerschaft zwischen Brittany Ferries und CMA-CGM

Infolge der corona-bedingten monatelangen Zwangspause für einen Großteil der Flotte von Brittany Ferries ist die französische Fährreederei im September eine strategische Partnerschaft mit der Container-Reederei CMA-CGM eingegangen. Die Partnerschaft sieht eine Geldspritze in Höhe von 25 Mio. € vor. Gleichzeitig stellt Brittany Ferries dem neuen Partner Frachtstellfläche auf seinen Kanalfähren zur Verfügung, um die Position von CMA-CGM auf dem nordfranzösischen und britischen Markt zu stärken. KO

Neue Schnellfähren abgeliefert

Mit der VOLCAN DE TAIDIA ist am 29.09. das Schwesterschiff der 2019 gebauten VOLCAN DE TAGORO an die spanische Fährreederei Nav. Armas abgeliefert worden. Der auf seinen Probefahrten 45 Knoten schnelle Katamaran vom Typ InCat 111 soll zwischen Las Palmas de Gran Canaria und Santa Cruz de Tenerife zum Einsatz kommen. Ausgelegt ist die neue Schnellfähre für 1.184 Passagiere und 401 Autos. Ebenfalls im September ist die neue Fred. Olsen-Schnellfähre BANADEROS EXPRESS abgeliefert worden. Gebaut wurde der Trimaran vom Incat-Konkurrenten Austal auf den Philippinen. Auch er verkehrt künftig zwischen Gran Canaria und Teneriffa. KO

GNV eröffnet Menorca-Fährlinie

Nur zwei Monate nach der Eröffnung der Fährlinien von Barcelona und Valencia nach Mallorca und Ibiza ist GNV Mitte September auch in den Fährverkehr zwischen Barcelona und Menorca eingestiegen. Der Anlaufhafen auf der zweitgrößten Balearen-Insel ist Ciutadella; zum Einsatz kommt seit dem 14.09. die bereits auf der Barcelona – Palma-Linie verkehrende GNV SEALAND, da Menorca als Zwischenstopp im Rahmen des Dienstes nach Mallorca in den Fahrplan aufgenommen wurde. DIE GNV BRIDGE wechselte dafür dauerhaft auf die Linien zwischen den Balearen und Valencia. KO

Expansion bei Trasmed GLE

Auch Trasmed GLE, die neue spanische Tochtergesellschaft der Grimaldi-Gruppe, hat im September ihr Routennetzwerk zwischen dem spanischen Festland und den Balearen erweitert. Seit dem 20.09. bedient die Nav. Armas-Fähre VOLCAN DE TEIDE Alcudia auf Mallorca im Rahmen der Verbindung zwischen Barcelona und Mahon/Menorca. Der neue Fährdienst wird zunächst fünfmal pro Woche angeboten, auf der Strecke kommt auch CIUDAD DE PALMA zum Einsatz. KO

Neue Corsica Linea-Fähre aufgeschwommen

Am 20.09. ist auf der italienischen Visentini-Werft das neue Flaggschiff der französischen Fährreederei Corsica Linea aufgeschwommen. Der größte Neubau der Werft misst 37.599 BRZ und soll im Juli 2022 auf der Route Marseille – Ajaccio in Dienst gestellt werden. Das Schiff ist mit einer Dual Fuel-Maschine ausgestattet und wird 650 Passagiere aufnehmen können. KO

Baufortschritt bei neuer MOBY FANTASY

In einem persönlichen Blogbeitrag auf Facebook hat der Moby Lines-Gründer Vincenzo Onorato ein aktuelles Foto der MOBY FANTASY geteilt, das den Baufortschritt der neuen Sardinien-Fähre zeigt. Außerdem stellte Onorato in dem Beitrag seinen bevorstehenden Rückzug aus der Führung der Reederei in Aussicht. Für die neue MOBY FANTASY kündigte er an, dass das Schiff Ende Oktober in China vom Stapel laufen sollte. Die Fähre entsteht derzeit auf der chinesischen Guangzhou International Shipyard (GSI). Ihre Ablieferung ist für den Sommer 2022 geplant. KO

Grimaldi Lines übernimmt Civitavecchia – Cagliari-Dienst

Für zunächst sechs Monate hat Grimaldi Lines am 23.09. von Moby Lines die Konzession für den kombinierten Auto- und Passagierfährverkehr auf der Linie Civitavecchia – Arbatax – Cagliari übernommen. Bedient wird die Route von der CATANIA. Angeboten werden drei Abfahrten pro Woche in jede Richtung, wobei bei zweien davon ein Zwischenstopp in Arbatax eingelegt wird. Im Anschluss an die sechsmonatige Startphase soll die Konzession für die Linie nach Süd- und Zentral-Sardinien für die Dauer von fünf Jahren vergeben werden. KO

GOLDEN BRIDGE für GNV zwischen Bari und Durrës in Dienst

Auf der in Kooperation zwischen GNV/SNAV und Adria Ferries betriebenen Fährlinie Bari – Durrës ist seit dem 03.09. die Charterfähre GOLDEN BRIDGE im Einsatz. Das Schiff hat die Abfahrten der für den Sommer gecharterten SAGA und der vorübergehend außer Dienst gestellten AF FRANCESCA übernommen und wird die Italien – Albanien-Route zunächst für drei Monate bedienen. Die GOLDEN BRIDGE ist ein 1990 gebautes Fährschiff aus der Flotte der griechischen Reederei A-Ships. Es verfügt über eine Kapazität für 630 Passagiere und über eine Geschwindigkeit von 23,5 Knoten. KO

SARDINIA REGINA verkauft

Nach der Indienststellung der neuen Großfähre MEGA REGINA diesen Sommer hat Corsica Ferries-Sardinia Ferries seinen 1972 gebauten Oldtimer SARDINIA REGINA an libysche Eigner verkauft. Künftig fährt die seinerzeit als VISBY gebaute ehemalige Ostseefähre unter dem Namen KEVALAY QUEEN für die libysche Reederei Kevalay Travel & Tourism zwischen Libyen und der Türkei. KO