Kategorie: Slider

NEWS & Pressemitteilungen

Motoren von Genting

(14.01.23)


Archiv News & Pressemitteilungen:


Ostsee Impressionen

Seit dem Krieg gegen die Ukraine sind Anläufe in russischen Häfen wie in St. Petersburg nicht opportun, mögen sie auch noch so schöne Schätze bergen. Aber gleichzeitig ist es auch die beste Gelegenheit, neue Perlen im Ostseebereich kennenzulernen. Einige Eindrücke von Michael Wolf.

Ein Sonnentag auf der Kurischen Nehrung mit ihren Kieferwäldern und den kilometerlangen Sandstränden. Das Schild verkündet 54 Kilometer bis nach Kaliningrad, Königs­berg. Doch plötzlich ist die Straße gesperrt, auch Fußgänger dürfen nicht weiter. Es sind nur wenige Hundert Meter bis zur russischen Grenze. „Bis zum Ausbruch der Pandemie sind wir hier noch häufig durchgefahren“, sagt unser Guide.

Foto: enapress.com

Von einem Aussichtspunkt hoch auf den Dünen geht der Blick auf die russische Seite. In der Mitte einer malerischen Bucht verläuft die Grenze, kein Mensch ist zu sehen. Nur ein Wachturm erhebt sich über die endlosen Wälder – ein Blick ins Niemandsland.

Die Badestrände, das sieht man sofort, liegen auf der anderen Seite der Halbinsel. Denn ganze Familien­verbände mit Badetüchern, Schwimm­ringen und Sonnenschirmen pilgern in diese Richtung. Sie werden mit kilometerlangen Stränden und feinstem Sand belohnt, umrahmt von malerischen Dünen. Kleine Restaurants und Eisbars säumen die Zugangswege, Badespaß wie im Bilderbuch. Ruhig dagegen ist es an diesem Sommertag zur Badezeit in dem kleinen Örtchen Nida. Bunte Hausfassaden säumen die Uferpromenade, Ausflugsschiffe tuckern vor der Küste.



Einer der prominentesten Gäste des Ortes wohnte am Ende des Ortes, hoch auf einem Hügel. Ein braunes Holzhaus mit blauen Fensterläden und einer schönen Terrasse, umrahmt von einem kleinen braunen Holzzaun und umgeben von mächtigen Pinien. Vor dem Haus wachsen rosafarbene Malven und bunte Cosmos, ein Ort zum Wohlfühlen, zum Nachdenken. Kein Wunder, dass der Schriftsteller Thomas Mann hier etliche Jahre seinen Urlaub verbrachte.

Eine Quelle für Inspiration und Meditation liegt nur wenige Meter entfernt: Italian Views heißt der Aussichtspunkt etwas oberhalb seines Hauses. Es riecht nach Pinien­ und Sand, wenn man die Augen schließt. Wenn man sie öffnet, sieht man eine Szenerie wie aus einem Gemälde: Eine in der Sonne glitzernde Bucht mit schilfbewachsenen Landzungen, die Silhouetten der Pinien, Kormorane, die ihre weit ausgebreiteten Flügel in der Sonne trocknen. Ein guter Ort, um zu schreiben. Und ein Highlight dieser Kreuzfahrt, die eine gute Mischung aus bekannten Destinationen und relativ unbekannten vereint…

… Lesen Sie weiter in AN BORD.

Das Design-Schiff

In dem schmalen Flusslauf vor dem kleinen englischen Städtchen Fowey mit seinen alten Kirchtürmen, dem Schloss und den malerischen Fachwerkhäusern wirkt es wie ein Wesen aus einer anderen Welt. Ultraschnittige schwarz-weiße Linien lassen die Scenic Eclipse wie eine Megayacht aussehen, die sich verfahren hat. Michael Wolf checkte zu einer Kurzreise ein.

Dieses Schiff fällt einfach auf. Die Linien könnten aus einem Design-Lehrbuch stammen. Ein spitz zulaufender langer Bug, stufenartige Decks am Heck. Und auch das Ankommen an Bord löst angenehmes Erstaunen aus.


Foto: enapress.com

Fotos: enapress.com


Dunkle Farben und edle Materialien bestimmen das Innenleben der Scenic Eclipse. Möbel, Stoffe und Zubehör sind im übrigen aus nachhaltigem Material. Für das Innendesign zeichnet Karen Moroney verantwortlich, die mit ihrem Mann Glen, der sich eher um das Außendesign kümmert, an der Spitze des 1987 gegründeten australischen Unternehmens sitzt. Beide haben die einstige Busreisefirma in eine der angesagten Kreuzfahrt­reedereien im Luxusbereich ausgebaut. Seit 2008 ist Scenic mit eigenen Schiffen auch auf europäischen Flüssen unterwegs, heute sind es mittlerweile 15 geworden.

Und um alles andere auf dem Markt zu toppen, wurde die Scenic Eclipse, das 2019 eingeführte erste Hochseeschiff der Australier, ein Expeditionsschiff, auch mit einem Mini-U-Boot und zwei bordeigenen Airbus-Hubschraubern ausgestattet (dürfen allerdings wegen behördlicher Vorschriften in der Antarktis und einiger anderer Länder nicht fliegen).

Foto: enapress.com

Das in Kroatien gebaute Schiff ist mit seinen 168 Meter Länge und den 22498 BRZ überschaubar, den Passagierzahlen von 229 (in der Antarktis nur 200) steht eine äußerst beachtliche Anzahl von Crew entgegen (176).

Bei einem Rundgang entdeckt man schnell etliche Highlights. Die elegante Scenic Lounge mit ihren Sitzlandschaften, den dunkel gekachelten Gängen und den weißen Orchideen (leider künstlich) hätte man eher auf einem viel größeren Schiff erwartet. Umrahmt wird sie von der langen Rezeption im grauen Marmor-Look und auf der anderen Seite von einer spektakulären bis an die Decke reichenden Bar mit über 100 Whiskey­sorten, die vor hellem LED-Hintergrund mattgolden schimmern (und im Reisepreis inkludiert sind). Hier auf Deck 4 schlägt das soziale Herz des Schiffes. Während das Theater­ und eine hübsche Boutique Richtung Bug liegen, befinden sich auf der Heckseite nach dem kleinen Treppen­haus mehrere Restaurants.

In vielen Details spiegelt sich das Bestreben der Entwickler,­ Luxus und Komfort zu verbinden. Das geht von den bequemen Ledersitzen im Theater, eine Seltenheit auf Kreuzfahrtschiffen, bis zu den eleganten weißen Lederbänken im Mud room….

… Lesen Sie weiter in der aktuellen Ausgabe.

Auf ABBA’s Spuren

Die Fahrt auf einem Viermaster ist für Schiffsliebhaber ein Traum. Wenn die Tour dann auch noch durch die griechische Inselwelt führt und an den Drehorten des ABBA-Musicals Mamma Mia für Stopps anlegt, summt auch unser Autor Gerhard von Kapff mitunter „I have a Dream“ – obwohl der doch gerade wahr geworden ist.

Mamma Mia, was für ein Schiff! Wenn auf der STAR CLIPPER alle 16 Segel gesetzt sind, leuchten die Augen der Passagiere. Bei einigen schwingt sogar ein bisschen Stolz mit. Immerhin haben sie eines davon schwitzend und keuchend selbst nach oben gezogen. Tage darauf werden die Gäste den Wahrheitsgehalt von Seemannslatein hinterfragen, Schiffsromantik spüren und stundenlang Songs von ABBA hören. Wie das zusammenpasst? Ganz wunderbar, denn die STAR CLIPPER, ist auf einer besonders vielfältigen Tour von Istanbul bis Piräus unterwegs.


Foto: Gerhard von Kapff

Fotos: Gerhard von Kapff


Nach dem Start im quirligen Hafen der türkischen Metro­pole ist ein Seetag geplant. Das ist ideal, denn es ist nun genügend Zeit, einen der wenigen Viermaster auf den Weltmeeren für Kreuzfahrer etwas genauer zu erkunden. Man muss dabei ein wenig achtgeben, denn überall liegen zusammengerollte Taue, Segel oder man kann sich an den Querbalken eines Masts den Kopf anstoßen. Zusammengefasst: Die STAR CLIPPER ist eines dieser Schiffe, von denen man schon als Kind beim Lesen von Abenteuerromanen träumte. Eines, das seine Gäste in manchen Momenten in die Zeiten zurückkatapultiert, als die Seefahrt noch ein Wagnis war, der Wind den Kurs bestimmte und ein aufmerksamer Matrose im Krähennest eine Lebensversicherung sein konnte.

Heute sieht die Welt ein wenig anders aus – generell, und auch an Bord. Während in früheren Zeiten die Bequemlichkeit und ein gut gefüllter Weinkeller allenfalls für den Kapitän und eine Handvoll Offiziere vorgesehen waren, wollen die maximal 166 Gäste heutzutage ebenfalls verwöhnt werden. Die STAR CLIPPER ist daher ebenso wie die baugleiche STAR FLYER dem Zeitgeist angepasst und mit Annehmlichkeiten wie Swimmingpools sowie gut eingerichteten und erstaunlich geräumigen Kabinen ausgestattet. Selbstredend gibt es auch keine Messe, in der das Einheitsessen aus der Kombüse in Blechteller geschöpft wird, sondern ein stilvolles und maritimes Restaurant, in dem schon die Bullaugen für Schiffsambiente stehen.

Die Gäste sollen die Romantik des Seefahrens hautnah spüren. Daher liegen die Schiffe meist auf Reede, die Kreuzfahrer werden mit Tenderbooten an Land gefahren. „Ein Schiff gehört auf das Meer und nicht in den Hafen“, sagt der Star Clippers-Eigner Mikael Krafft. Wer die STAR CLIPPER beispielsweise von den Mauern der Felsenfestung vor der Insel Limnos in der tiefblauen Ägäis liegen sieht, erkennt, was der Reeder meint. Majestätisch sieht sie aus, ganz einsam in der Weite des Meeres…

… Lesen Sie weiter in der neuen Ausgabe.

Diskreter Luxus

Die junge Expeditionskreuzfahrtreederei Swan Hellenic nimmt ihr zweites Schiff in Betrieb. Michael Wolf schaute sich die neue SH VEGA bei der Taufe in Helsinki und einer Einführungsfahrt an.

Die blaugrüne Farbe der SH VEGA leuchtet schon von weitem: In der Helsinki Shipyard (an diesem Ort wurde übrigens auch die Europa gebaut und 1999 abgeliefert) liegt sie an diesem 11. Juli abfahr­bereit am Kai. Es ist die Farbe, die schon seit den 50er Jahren die Schiffe der Traditionsmarke Swan Hellenic schmückten. Fast blau, wenn die Sonne scheint, dunkeltürkis beim Reflektieren im Wasser.


Foto: enapress.com

Dazu ein etwas bulliger­ Bug, der erkennen lässt, wo die Reisen hingehen: in polare Gewässer, ausgestattet mit der auch im heutigen Expeditionsbereich seltenen hohen Eisklasse PC5.

Andrea Zito, CEO von Swan Hellenic, übernahm mit einer Investorengruppe vor zwei Jahren die Marke, und kann heute nach der 2021 abgelieferten SH MINERVA bereits sein zweites Expeditionsschiff in Empfang nehmen.­

„Cultural Expedition Cruising“ nennt er bei seiner Taufrede das Konzept der Reederei. Also Reisen abseits der bekannten Routen, zu Zielen mit ursprünglicher Kultur. Bis zu 8000 Seemeilen oder 40 Tage könne man autark mit der SH VEGA unterwegs sein.



Foto: enapress.com

Es sind Reisen, die das zum Vorschein bringen sollen, was man bei anderen Kreuzfahrten nicht sieht. Motto: „See what others don‘t“…. Das Ganze ohne steifen­ Luxus oder Schnörkeleien.

Ebenso wie die Stimmung bei dieser Taufe: Relaxed und heiter. Ein Geistlicher segnet das Schiff, eine kleine Band musiziert, Werftchef Jonas Packalén gibt dem Schiff die guten Wünsche auf den Weg. Die Taufpatin, Zitos Ehefrau Patrizia, die selbst im Cruisebusiness tätig ist und deren Vater schon Hoteldirektor bei Costa war, lässt die Flasche am Bug zerplatzen.

Mit anwesend auch Alfredo Spadon, SVP Global Sales und Marketing von Swan Hellenic mit Sitz in Düsseldorf der daran arbeitet, eine globale Vertriebsstruktur mit Büros­ in u.a. Sydney, Hongkong, Ft. Lauderdale, London und Düsseldorf aufzubauen.

Die SH VEGA ist von außen ein kleines Schiff mit ihrer nur 113 Meter Länge. Aber innen ist man überrascht über den enormen Platz und die zahllosen Aussichtsmöglichkeiten auf die Natur.



Rundgang

Der Eingangsbereich auf Deck 4 empfängt den Gast mit hellen Chaiselongues, einigen Holzskulpturen, einem offenen Treppenhaus und zwei Panoramaaufzügen. Die Rezeptionisten teilen sich drei kleine Stände im Holzlook.

Bereits hier fallen auch die über das gesamte Schiff verteilten beachtenswerten Werke junger russischer Künstler­ auf wie die runden vier „Mondphasen“ von Evgenia­ Tarasova. Kunstwerke, die sich meist mit der Natur­ beschäftigen.


Foto: enapress.com

Auf demselben Deck findet sich das das Swan Restaurant in hellen Grautönen mit seinen Raumteilern im skandinavischen Holzlook und großen Fenstern und vielen Zweiertischen. Ein Mittelteil mit Vierertischen und Bänken­ ist indirekt beleuchtet. Seitlich liegt eine Theke für Vorspeisen-Buffets, serviert wird à la carte.

Executive Chef Avhier Singh präsentiert täglich neue abwechslungsreiche Menüs, die original italienischen und asiatischen Fusionsgerichte wurden von den Sterne-­Köchen Andrea Ribaldone und Sang Keun Oh speziell für Swan Hellenic kreiert und liegen auf höchstem Niveau.

Das Geschirr ist zeitlos elegant in weiß (Bauscher), die modernen Gläser von Stölzle. Dass auf den hölzernen Salz- und Pfefferstreuern der Löwe der französischen Auto­marke Peugeot prangt, ist keine Schleichwerbung: Die Firma stellt auch tatsächlich diese exklusiven Accessoires­ her…

… Lesen Sie weiter in der aktuellen Ausgabe.


Klöster und unbewohnte Inseln

Auf der Suche nach viel Ruhe, Kultur und grünen Landschaften bietet sich der Shannon-Erne-Kanal als Reiseziel an – natürlich mit dem Hausboot. Gerhard von Kapff hat es probiert.

Wenn Michael Bourke zu Mittag isst, steht die Welt um ihn still. Zumindest am Albert Lock. Ein Boot nach dem anderen legt vor dem Häuschen des Schleusenwärters an, doch die Passagiere wissen, dass sie jetzt eine gute Stunde ausruhen können. Die Szenerie ist wie ein Sinnbild für diese Woche mit dem Hausboot auf dem Shannon: Wenn es nicht anders geht, steht eben die Zeit still. Niemand ist Bourke böse oder würde ihn gar drängen. Pause ist Pause, auch in Irland.



Die Bootsfahrer haben es ohnehin meist nicht eilig. Viele sind vom nahen Carrick-on-Shannon aus gestartet, wo eine ganze Armada von Mietbooten auf Gäste wartet. Der Hafen liegt ideal: In Richtung Süden geht es weiter nach Limerick, nördlich schließen sich die Ziele dieser Reise, der Shannon-Erne-Kanal und danach die nordirischen Erne-Seen an. Ein Führerschein ist zum Fahren der Motor­boote nicht notwendig, lediglich 21 Jahre alt müssen die Freizeitkapitäne sein – und vor allem bei der Probefahrt mit dem Vermieter gut aufpassen. Schließlich bewegt sich ein zehneinhalb Meter langes und drei­einhalb Meter breites Boot völlig anders als beispiels­weise ein Auto.

Foto: Gerhard von Kapff

Das beginnt schon mit der grundsätzlich einfachsten Navigation, dem Geradeausfahren. Für Anfänger ist das gar nicht so einfach. Sollte sich etwa ein Boot in unorthodoxem­ Zick-Zack-Kurs nähern, muss das kein Zeichen dafür sein, dass der Kapitän bereits frühmorgens ein wenig zu tief ins Glas geschaut hätte. Der Schlinger­kurs klappt auch ohne Bier und Prosecco.

Das Steuern eines Bootes ist ein bisschen wie das Fliegen eines Verkehrsflugzeuges. Wer schon einmal in einem Flugsimulator Blut und Wasser schwitzte, weil er den Airbus ein paar Meter neben der Landebahn aufkrachen ließ, ahnt den Grund: Die Lenkung reagiert deutlich verzögert und verführt daher zu hektischen Manövern. Wollte man beispielsweise mit seinem Boot eine Kurve einlegen und dreht das Steuerrad beherzt nach rechts, passiert zunächst: Nichts. Nach einer kurzen Schreck­sekunde dreht der Neuling panisch das Ruder weiter nach rechts – und setzt plötzlich mit seinem Hausboot zu einer Fahrt im Kreis an. Gut, dass der Shannon so breit ist….

… Lesen Sie weiter in AN BORD 3/22.

Reisen mit Mickey Mouse

Schon immer macht die Liebe zum Detail den besonderen Reiz von Disney aus. Das zeigt sich auch auf der DISNEY DREAM. Gerhard von Kapff empfand die drei Nächte in Richtung Bahamas schon deshalb als viel zu kurz, um den besonderen Reiz des Schiffes komplett entdecken zu können.

Willkommen in einer friedlicheren Welt. An einem Ort, in dem kleine Prinzessinnen mit goldenen Krönchen und blütenweißen Kleidern elegant die Treppe im Foyer hinabschreiten. In dem schreckliche Piraten mit aufgemalten Augenklappen ihre Eltern um ein Softeis anbetteln und selbst pubertierende Jugendliche geduldig anstehen, um ein Selfie mit Mickey Mouse zu schießen. Eine Kreuzfahrt ist stets eine kleine Auszeit aus der Realität – noch ein bisschen mehr allerdings, wenn es über die Gangway eines Disney-Schiffes an Bord geht. Man startet auch zu einer Kreuzfahrt in die eigene Kindheit.



Port Canaveral ist der Ausgangsort zu einer drei Nächte langen Tour der DISNEY DREAM in Richtung Bahamas. Der am 9. Dezember 2010 von der Meyer Werft abgelieferte Postpanamax-Cruiseliner war mit seiner Kapazität von 4000 Passagieren damals das größte je in Deutschland gebaute Kreuzfahrtschiff. Imposant ist die mit 126690 Bruttoraumzahl vermessene DISNEY DREAM aber noch heute. Das liegt vor allem daran, wie auffällig gepflegt das elegante, 340 Meter lange Schiff selbst bei genauerem Hinsehen wirkt. Keine Roststelle ist zu sehen, keine abgetretenen Teppiche liegen in den Gängen und wer angeschlagene Möbel in der Kabine oder altersbedingt verfärbte Kunststoffteile im Bad finden will, muss schon sehr penibel suchen. Das ist keine Selbstverständlichkeit bei einem Schiff, das bereits zwölf Jahre in intensivem Dauereinsatz ist.


Foto: Gerhard von Kapff


Der vermeintlich größten Zielgruppe einer Disney-Cruise, den Kindern, dürften diese Details zwar ziemlich egal sein. Tatsächlich aber hat ein nicht unerheblicher Teil der Passagiere die Zeit, als sie mit dem eigenen Nachwuchs in den Urlaub fuhren, längst hinter sich. Wie Jessica­ und Jason Flag beispielsweise. Das Pärchen aus Indiana schlürft in einem der Erwachsenenpools entspannt Cocktails und stößt an auf seine bereits sechste Disney-Cruise. „Die Kinder sind längst groß und wir fahren zum zweiten Mal ohne sie“, erzählen die 48-jährige und ihr zwei Jahre älterer Mann. „Sie sind jetzt daheim und total neidisch“, amüsiert sich Jessica.

Foto: Gerhard von Kapff

Doch was ist so Besonders an einer Disney-Kreuzfahrt, dass selbst Erwachsene ohne Kinder ihren Urlaub mit in den Gängen rasenden Kids, Minnie Mouse und Schneewittchen verbringen wollen? „Wir haben auch schon andere Reedereien ausprobiert“, sagt Jessica: „Aber hier war alles ein bisschen besser. Die Qualität des Essens, die Freundlichkeit des Personals und vor allem die Sauberkeit“.

Schüchternheit wäre schon beim Betreten des Schiffes fehl am Platz: Ein gutes Dutzend Disney-Mitarbeiter steht im Foyer Spalier und begrüßt jeden einzelnen Gast per Mikrofon mit Namen und lautem Applaus. Von einem Balkon winken Mickey Mouse und Minnie Mouse den neuen Gästen zu….

…. Lesen Sie weiter in AN BORD 3/22.

Wale und Gletscher

Eine Fahrt mit dem Kreuzfahrtklassiker OCEAN MAJESTY nach Norwegen und Spitzbergen ist ein beeindruckendes Erlebnis, findet Oliver Asmussen.

Seit dem Frühjahr dieses Jahres ist der bei den deutschsprachigen Reisegästen seit vielen Jahren beliebte Kreuzfahrtklassiker OCEAN MAJESTY wieder in Fahrt. Das 10.417 BRZ große und 136m lange Kreuzfahrtschiff fährt seit nunmehr 10 Jahren fast durchgehend unter der Flagge des Stuttgarter Familienunternehmens Hansa Touristik. Die griechische Reederei Majestic Cruises sowie Hansa Touristik haben in den letzten Jahren viele Millionen Euro in ihr Schiff gesteckt und es fortlaufend renoviert sowie modernisiert.



Die Form von MS OCEAN MAJESTY erinnert an die schönen Ocean­liner vergangener Tage. Mit der geschwungenen Rumpfform und den niedrigen Aufbauten ist das Schiff ein echter Hingucker in den Häfen. Bereits in den vergangenen Jahren wurden die Kabinen, die große Majestic Lounge, der Lido Garden und die Außenbereiche renoviert. Darüber hinaus wurde laufend in die Maschinenanlage, in die Sicherheitsanlagen und in die Satellitentechnik investiert.


Foto: Oliver Asmussen/Oceanliner-Pictures.com

Fotos: Oliver Asmussen/Oceanliner-Pictures.com


MS OCEAN MAJESTY hält mit den Investitionen in die Maschinenanlage alle Emissionsgrenzwerte ein und hat somit die Zertifizierungen für das Befahren der arktischen Gewässer, sowie der UNESCO geschützten Fjorde erhalten. Im Winter 2019/2020 hat man ein Augenmerk auf das große Hauptrestaurant der OCEAN MAJESTY gelegt. Dieses empfängt seine Gäste nun in einem auffallenden Dunkelgrün, modernen Accessoires, botanischen Bildern und pfiffigen Zitaten in Anlehnung an die Kulinarik und das Reisen.


Foto: Oliver Asmussen/Oceanliner-Pictures.com

Wir haben mit dem Kreuzfahrtklassiker im Juni eine 16-tägige Kreuzfahrt in Richtung Nordkap und Spitzbergen unternommen. Mit 450 Gästen an Bord setzte Kapitän Giannis Papangelis von Kiel aus zunächst Kurs auf Bergen, der zweitgrößten Stadt Norwegens. Die regenreichste Stadt Europas macht ihrem Namen alle Ehre und begrüßt mit Regen. Die üblichen Sehenswürdigkeiten wie den Aussichtspunkt auf dem Bergplateau des Fløyen, das Edvard-Grieg-Haus oder die berühmten Holzhäuser im Bryggen-Viertel, schaut sich ein Großteil der Reisenden natürlich dennoch an. Die Route führt nun vorerst nicht mehr auf die offene See hinaus.

Die OCEAN MAJESTY kann aufgrund ihrer geringen Größe die sogenannte Innenpassage befahren. Eine landschaftlich außerordentlich reizvolle Strecke zwischen den Fjorden und Inseln hindurch. Den Gästen großer Kreuzfahrtschiffe bleibt diese Route verwehrt…

… Lesen Sie weiter in AN BORD.

50 Shades of Blue

Wie viele Blautöne hat das Meer rund um die Bahamas auf Lager? Die Antwort auf diese Frage recherchiert man am besten auf einer Privatyacht im Exuma Nationalpark, findet Peggy Günther.

„Wir brauchen noch Kaffee!“ Die Verzweiflung steht den Koffein-Liebhabern ins Gesicht geschrieben. In Kürze wollen wir mit unserem Segler von der Basis in Nassau ablegen. Die nächste Woche werden wir größtenteils in einem Naturschutzgebiet verbringen. Da gibt es zwar jede Menge Fische im Wasser, aber mit Sicherheit keinen Supermarkt. Die Kaffeetrinker konsultieren Google Maps und machen sich auf den Weg. Die anderen beziehen schon einmal ihre Kabinen.

Foot: Peggy Günther

Gemütlich sind die vier Kojen in den Rümpfen unseres Katamarans vom Typ „The Moorings 4500L“. Jede hat ein eigenes Badezimmer und mehrere Fenster, die sich auch öffnen lassen. In der Mitte des Schiffs treffen wir uns in der Lounge mit großzügiger, offener Küche. Im Bug und im Heck sowie hinter dem Steuerstand gibt es drei Außensitzflächen – genügend Rückzugsraum für alle Passagiere, auf knapp 14 Metern Schiffslänge. Noch ist das azurblaue Wasser rund um unseren Rumpf ruhig.

Kobaltblau – Königsblau

Captain Althario stellt die Mikrowelle auf den Boden. Das heißt wohl, dass uns Seegang erwarten könnte. Wir frühstücken also lieber ordentlich – wie die Speerfischer auf den Abacos: Polenta und Tunfischsalat sowie Hühnersuppe und Johnny Cake – ein süßer und sehr nahrhafter Kuchen. Er ist die perfekte Grundlage für die Überfahrt nach Highbourne Cay – 40 nautische Meilen legen wir in sechs Stunden größtenteils unter Segeln zurück. Kobaltblau wechselt zu Königsblau, bevor Cyanblau dominiert. Das Abenteuer Exumas kann beginnen.

Der Exuma National Land and Sea Park wurde bereits 1958 gegründet und steht heute für die ursprünglichste Form der Bahamas. Als in den 1950er-Jahren der Ausverkauf der Bahamas begann, wurde die Inselkette der Exumas durch den Bahamas National Trust unter Schutz gestellt. So konnten sich bedrohte Spezies wie etwa Flamingos, Leguane und Schildkröten erholen. Und die Haie sind so wohlgenährt wie in kaum einem anderen Revier, weil sie schon so lange unter Artenschutz stehen….

… Lesen Sie weiter in der aktuellen Ausgabe.

Karibik à la carte

Vor 43 Jahren hat Oliver Schmidt seine erste Kreuzfahrt gemacht. In die Karibik. Er war acht Jahre alt, die Karibik hingegen schon damals die beliebte „Badewanne der USA“. Waren es wirklich nur Wirbelstürme, politische Umstürze und Pandemie, die sie heute anders erscheinen lassen?

Grenada hat sich verändert. Eine Postkarte zeigt noch die Idylle, mit der die Insel frühere Besucher­generationen anlockte, und das geschulte Auge erkennt ganz hinten auf Reede die gute, alte FEDERICO C.­, Costas Veteran der 70er Jahre, umschwärmt von Holzbooten, aus denen Jungs in kurzen Hosen nach Münzen tauchten, die wohlbeleibte Touristen­ über die Reling warfen. Jetzt liegen zwei Schiffe­ mit vierstelliger Bettenzahl an fester Pier.

Nicht der Wirbel­sturm und nicht die Pandemie haben die Insel verändert, sondern die Besucher. Wirklich die ganze Insel? Das rote, britische Telefonhäuschen, die Fischerboote, der einsame Rastafarian mit seiner blechernen Trommel sind noch da. Der Ausflug im offenen Jeep, den Costa seinen­ Reisenden auf der COSTA DELIZIOSA anbietet, scheint auf das Problem zugeschnitten zu sein: Ein idyllischer­ Bergsee, ein Hügel mit einer Kirche, aus der in flottem­ Rhythmus Chormusik dringt – ach, wie gut gefüllt könnten unsere Kirchen sein: Klampfe statt Orgel, Gospel statt Luther.

Und alles wäre gut. Nur ein kleines Mädchen im Sonntagskleid interessiert sich mehr für die fremdländischen Gäste, tapst barfuß heraus und posiert willig fürs Foto. Mama sieht es von drinnen, lächelt und – singt weiter. Beide wohnen, anders als vor 40 Jahren, in kleinen Villen mit schmuckem Garten und terracottagepflasterter Garagenauffahrt. Früher waren es Bretter­buden. Amerikanische Kreuzfahrer-Dollars brachten den Aufschwung und schluckten den pittoresken Charme….

… Lesen Sie weiter in der aktuellen Ausgabe.

Fotos: Oliver Schmidt, enapress.com (1)