Mega-Azipods für Le Commandat Charcot

Foto: Mike Louagie/louagie.be

Das neue Polarschiff von Ponant, Le Commandant Charcot, ist gestern im Trockendock der Chantiers de l’Atlantique  in St. Nazaire angekommen. Der Kasko war in Rumänien gebaut und anschließend auf die Werft VARD Søviknes in Norwegen zum Weiterbau geschleppt worden. Wegen des  extremen Tiefgangs von 10 Metern  konnte keine passende Werft vor Ort gefunden werden, das Schiff wurde für den Einbau u.a. der Azipods in die französische Werft gebracht und soll dann am 31. Juli wieder nach Norwegen geschleppt werden. Die Ablieferung ist für den Juni 2021 geplant. Die Le Commandant Charcot ist für extreme Eisbedingungen gebaut und verfügt an einigen Stellen über 60 mm dicke Stahlplatten. Sie soll fünf Monate im Jahr in der Antarktis fahren und fünf Monate Reisen zum Nordpol unternehmen. Das Schiff ist mit seinen 26300 GT bei 270 Passagieren übergroß, hat  LNG-Antrieb mit Tanks, die eine Autonomie von bis zu 1,5 Monaten erlauben. Dazu werden auch noch Batterien sowie einige Innovationen zum Sparen von Energie und zur Reduzierung von Emissionen eingesetzt. Die erste Ankunft am Nordpol wäre idealerweise am 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag. Mike Louagie

Foto: Mike Louagie/louagie.be


Text/Fotos: Mike Louagie