Mit Siemens-Batterie: Weltgrößte vollelektrische Fähre in Dienst gestellt

Foto: Bastø Fosen

Am 1. März um 08.00 Uhr ist mit der Bastø Electric, die weltweit größte vollelektrische Fähre, auf der Strecke zwischen Moss und Horten in Dienst gestellt worden. Bei dem 139,2 m langen und 21 m breiten Neubau handelt es sich um die erste von drei batteriebetriebenen Fähren, die von der Reederei Bastø Fosen auf der Strecke über den Oslo-Fjord in nächster Zeit eingesetzt werden. Mit den Fähren zwischen Moss und Horten werden bei 20 bis 24 Abfahrten pro Tag jährlich 3,8 Millionen Passagiere und 1,8 Millionen Fahrzeuge befördert. Mit der neuen Fähren sollen die Emissionen auf Norwegens verkehrsreichster Fährverbindung im Laufe des Jahres 2022 gegenüber 2020 um 75 Prozent gesenkt – das entspricht etwa 10.000 neuen Autos mit Verbrennungsmotor.

„Wir wollen zum grünen Wandel beitragen. Der Bau der Bastø Electric ist nicht nur für uns ein Meilenstein, sondern auch für die Entwicklung emissionsfreier Fährtechnologien in Norwegen und international“, sagt Øyvind Lund, CEO von Bastø Fosen. Der für 600 Gäste sowie 200 Pkw bzw. 24 Lkw ausgelegte Neubau wurde in der Türkei erstellt. Sowohl Batterie- als auch Ladesysteme zum Schnellladen werden für alle drei Fähren von der Batteriefabrik von Siemens Energy in Trondheim zugeliefert. Die Batterien an Bord haben eine Kapazität von 4.300 kWh oder ungefähr so viel wie die Batterien von 107 Pkw des Typs Nissan Leaf. Das Ladesystem, das bis zu 9.000 kW liefert, ermöglicht die Aufladung der Batterien bei jedem Festmachen. „Die Elektrifizierung des Schiffsverkehrs ist eine der wirksamsten Maßnahmen, die wir als Gesellschaft ergreifen können, um zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen beizutragen. Norwegen ist weltweit führend bei der Entwicklung dieser Art von Technologie. Im Laufe des Jahres werden wir in Norwegen bis zu 70 elektrische Fähren haben“, kündigt Bjørn Einar Brath, CEO von Siemens Energy, an. JPM