MV Werften wieder in Schwierigkeiten

Die Schlagzeilen zur Lage der MV Werften reißen nicht ab. Während Eigentümer, Politik und Banken weiter nach einer Lösung für das angeschlagene Werftenkonsortium mit Standorten in Wismar, Warnemünde und Stralsund suchen, droht der Werft wieder ein Liquiditätsmangel.

Wie aus Kreisen der Landesregierung zu hören war, fehlen den Werften für die nächsten Monate 78 Millionen Euro. Das Land will dieses Geld jetzt mit einem Kredit vorschießen. Dafür gibt es aber auch die Forderung, dass sich der Werfteigner Genting mit eigenem Kapital an der Überbrückung der Finanzlücke beteiligt.

Foto: Frank Behling

Nach einem Bericht des NDR soll dabei der Erlös aus dem Verkauf des Werftgeländes in Stralsund dienen. Von dem Touristikkonzern selbst soll es aus Asien vorerst keine weiteren Mittel geben. Die Lage im Tourismus ist auch in Asien derzeit angespannt. 27 Millionen Euro soll durch den Verkauf von Grundstücken der Werft in das Rettungspaket einfließen.

Anfang nächster Woche stehen neue Gespräche in Schwerin bei der Landesregierung auf dem Programm. Mecklenburg-Vorpommerns Finanzminister Heiko Geue (SPD) forderte aber auch vom Bund einen Beitrag. Das Wirtschaftsministerium in Berlin ist gerade im Prozess der Übernahme durch den neuen Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne).

Habeck kann sich für die anstehenden Verhandlungen aber auf die neue maritime Koordinatorin Claudia Müller (Grüne) stützen. Die 40-jährige Rostockerin kennt sich mit der Lage der MV Werften und hatte sich bereits mehrfach auch kritisch zum Kurs bei der Politik im Umgang mit der Krise der Werften geäußert. Claudia Müller tritt die Nachfolge von Norbert Brackmann (CDU) an, der nach der letzten Amtsperiode seinen Verzicht auf die Aufgabe als maritimer Koordinator der Bundesregierung in der nächsten Legislaturperiode angekündigt hatte.

Auf der MV Werft in Wismar geht unterdessen der Bau der Global Dream weiter. Wie Bilder bei Instagram zeigen, ist der Rumpf des Schiffes inzwischen bereits vollständig beschichtet und auch im typischen Genting-Outfit verziert.

Der Termin des Ausdockens steht aber noch nicht fest. Als Ablieferungstermin wird das Frühjahr 2023 anvisiert. Das zweite Schiff liegt weiter als Rohbau in Warnemünde im Baudock. Für dieses Schiff fehlen die Kreditzusagen für den Weiterbau. FB