Links überspringen

„Queen Anne“ komplettiert das Quartett: Hamburg-Premiere für die neue Cunard–Queen

Es war nicht das royale „Kaiserwetter“, sondern die für Hamburg eher bekannte schaurige Nieselregen-Situation, als der jüngste Neubau der zum amerikanischen Carnival-Konzern gehörenden britischen Traditionsreederei Cunard, die am 19. Mai vom Fincantieri-Werftbetrieb in Marghera abgelieferte und vor einem Monat in Liverpool getaufte Queen Anne (BRZ: 114188) zu ihrer Deutschland-Premierenreise von Southampton kommend am Dienstagmorgen gegen 07.00 Uhr erstmals am Cruise Terminal Steinwerder festmachte.

Nach der Ausschiffung von rd. 650 Gästen gingen hier rd. 1.000 deutschsprachige Passagiere Bord dieses bereits 249. Schiffes, das die Reederei in ihrer 184-jährigen Geschichte in Dienst gestellt hat. Für sie begann gegen 19.00 Uhr mit dem Auslaufen nach Kopenhagen eine am 11. Juli mit dem Erstanlauf in Kiel endende Ostseereise, auf der auch Helsinki, Tallinn und Stockholm angelaufen werden.

„Wir haben lange auf sie gewartet – und nun ist sie endlich da. Das Quartett ist wieder komplett und heute ist die Queen Anne das erste Mal in unserer schönen Hansestadt Hamburg zu Gast“, freute sich Cunard Deutschland-Chefin Anja Tabarelli vor den rd. 160 geladenen Gästen anlässlich der traditionellen Plakettenzeremonie im 835 Plätze bietenden Royal Court Theatre, an der neben Kapitän David Hudson und Cunard-Präsidentin Katie McAlister, Hamburg Port Authority (HPA)-Chef Jens Meier und Hafenkapitän Simon Rosenkranz auch Simone Maraschi, Managing Director Cruise Gate Hamburg, Jan Henze, Sartori & Berger, sowie Hamburg Cruise Net-Vorstand Dr. Stefan Behn beteiligt waren.

„Ansinnen unserer Reederei war es, ein neues Cunard-Schiff zu bauen, das jedem Gast zu jeder Zeit vermittelt, an Bord einer Cunard Queen zu sein und das darüber hinaus modern, stilvoll und zeitgemäß ist. Nachdem ich die Queen Anne Anfang Mai das erste Mal in Southampton sehen durfte, war ich sofort davon überzeugt, dass uns dies hervorragend gelungen ist: Unsere Queen Anne ist inspiriert von der Vergangenheit und designed für die Zukunft. Das zeigt sich in jedem Winkel des Schiffes. Auf allen Decks finden unsere Gäste von Art Deco inspirierte Designs und perfekt durchdachte Details sowie unterschiedlichste Räumlichkeiten für jeden Anlass“, so Tabarelli.

Für die Hamburger Cunard-Managerin, die in ihrer jahrzehntelangen Tätigkeit für die Reederei an den Hamburger Erstanläufen aller vier Cunard-Queens teil hatte, war diese von zwei spektakulären Showeinlagen begleitete Plakettenzeremonie, einer musikalisch-akrobatischen Bühnenshow der Royal Theatre Company und einer synchronisierte Laserpräsentation mit bunten Neonelementen und poppigem Sound, die bisher eindrucksvollste Zeremonie dieser Art. Auch Kapitän Hudson, der seit 18 Jahren für die britische Traditionsreederei im Einsatz ist und seit seinem Erstbesuch mit der QM2 in Hamburg mit dem Elbe-Revier vertraut und von dem hier gebotenem Service begeistert ist, unterstrich die langjährigen guten Beziehungen mit der Elbmetropole: „Bereits am 4. Juli 1840 reisten Passagiere von Hamburg mit der Britannia, dem ersten Schiff der Reederei, nach Liverpool.“

Nach den anschliessenden Schiffsführungen, bei denen sich die Teilnehmer einen persönlichen Eindruck von den vielfältigen kulinarischen, Unterhaltungs- und Wellness-Optionen sowie den sieben Kabinenkategorien – von der Innenkabine bis zur 134,5-qm Suite mit eigener Terrasse – des luxuriös ausgestatteten Neubaus verschaffen konnten, gab es mit dem gemeinsamen Menü „Taste of Queen Anne“ ein weiteres Highlight im achtern gelegenen Britannia-Hauptrestaurant im Achterschiff.

Um 18.00 Uhr hieß es für die an Land gegangenen Mitglieder der rd. 1.200 Personen starken Crew und um 18.30 Uhr auch für Passagiere: „Alle Mann an Bord“. Als der für knapp 3.000 Gäste ausgelegte Neubau, der bei einer Länge von knapp 323 m und von einer Breite fast 40 m über 14 Decks verfügt, sich wenig später beim Passieren von Blankenese mit markanten Tönen aus seinem Typhon verabschiedete, antwortete man auf der Lindenterrasse des Hotels Louis C.Jacob nicht nur mit Winken und Rufen, sondern auch mit drei Salutschüssen, dem Erklingen der Jerusalem-Hymne sowie dem Pomp and Circumstance March No.1.

Der nächste Hamburg-Anlauf der unter Bermuda-Flagge in Fahrt gekommenen Queen Anne ist für den 20. Dezember dieses Jahres geplant. Dann soll auch die Kalibrierung des Landstromanschlusses des Schiffes für die künftige die Nutzung der Landstromanlage am Terminal in Steinwerder nachgeholt werden, die bei diesem Erstbesuch des Neubaus wegen eines Defekts nicht möglich war. Wenn die Queen Anne von der dann beginnenden Weihnachtsreise am 7.1.2025 nach Hamburg zurückkehrt, beginnt hier am gleichen Tage die erste Weltreise des neuen Schiffes, von der es am 29. April 2025 in der Elbmetropole zurück erwartet wird.

„Dafür konnten wir bereits 200 deutschsprachige Gäste für die gesamte Dauer von 111 Tagen buchen“, freut sich Anja Tabarelli, über die starke Nachfrage. Zuvor steht für die in Hamburg besonders beliebte Cunard-Flotte ein besonderer Jubiläumsanlauf an: Die Queen Mary 2, die mit ihrem Erstanlauf im Sommer 2004 mehr als Hundertausend „Sehleute“ an das Elbufer lockte und damit einen regelrechten Kreuzfahrthype in ihrem „heimlichen“ Heimathafen begründete, soll anläßlich des 20-jährigen Jubiläums am 14. August dieses Jahres in Form einer Auslaufparade mit mehreren Begleitschiffen elbabwärts fahren, vorbei am Blankeneser Süllberg, auf dem das Jubiläum mit rd. 400 geladenen Gästen, Partnern und Freuden gefeiert werden soll. JPM

Fotos: Jens Meyer, Cunard Line (1), Videos: Jens Meyer