„Sicherheit für Gäste, Crews und Partner“

Die American Queen Steamboat Company und ihre Tochter Victory Cruise Lines haben als erste Reederei in den USA die Impfpflicht für Gäste und Crew eingeführt. Ihr CEO John Waggoner beantwortet unsere Fragen hierzu.

Nur wenige Tage nach der britischen Kreuzfahrtgesellschaft SAGA Cruises haben auch Sie angekündigt, dass Gäste, die mit der American Queen Steamboat Company und Victory Cruise Lines reisen wollen, gegen COVID-19 geimpft sein müssen. Was hat Sie dazu bewogen, diese Anforderungen für Ihre zukünftigen Passagiere einzuführen und wie sind die Reaktionen?

American Queen Steamboat Company-CEO John Waggoner, Foto: AQSC

Die Gesundheit und Sicherheit unserer Gäste, Besatzungsmitglieder und Partner hat für uns Priorität. Wir sind zwar von den Maßnahmen überzeugt, die wir für die Reiserouten von April bis Juni ergriffen haben, aber die Einführung der COVID-19-Impfpflicht wird das Wohlergehen der Personen, die auf unseren Schiffen übernachten, noch weiter sicherstellen. Darüber hinaus ist der Schutz der Orte, die wir auf jeder Reise besuchen, ebenfalls eine Priorität. Die Impfpflicht ist eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme, die wir zum Schutz dieser Gemeinden vorschreiben. Unsere Gäste sind meist in der Altersgruppe 65+, die jetzt oder bald für die Impfung in Frage kommen. Wir sind das erste nordamerikanische Kreuzfahrtunternehmen, das dieses Mandat einführt, das nicht nur unsere Gäste, sondern auch unsere Crew sowie die Fahrer der Landausflüge einschließt. Unser Verkaufsteam hat mit unseren wichtigsten Reisepartnern und treuen Gästen gesprochen – sie sind alle bereit, so wieder mit uns auf Kreuzfahrt zu gehen.

Werden die großen Player wie Carnival Corp. oder Royal Caribbean Group mit ihren Marken nachziehen? Wird es für jeden, der eine Kreuzfahrt macht, zur Pflicht werden?

Wir können nicht sagen, was andere Kreuzfahrtgesellschaften planen, aber die Sicherheit der Gäste, der Crew und der Partner ist eine Priorität, die wir alle teilen.

Wir sind auf jeden Fall überzeugt, mit diesen Maßnahmen, die wir als erstes nordamerikanisches Unternehmen der Branche einführen, unseren Gästen ein zusätzliches Maß an Gesundheits- und Sicherheitsvoraussetzungen zu bieten, wenn sie wieder mit uns auf Kreuzfahrt gehen!

Wann und wie erwarten Sie, dass sich der US-Kreuzfahrtmarkt erholt und die Segel für einen erfolgreichen Neustart setzt, insbesondere im Hinblick auf die CDC-Vorschriften?

Wir arbeiten weiterhin eng mit den U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC), der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Food & Drug Administration (FDA), der Küstenwache und den lokalen Regierungsbehörden zusammen, um alle notwendigen Kriterien zu erfüllen, damit wir die Fahrten in diesem Frühjahr wieder aufnehmen können. Die American Queen Steamboat Company wird die Saison 2021 mit Fahrten auf der American Duchess beginnen, die auf den Flüssen Mississippi, Ohio und Tennessee unterwegs ist und den Betrieb mit der Fahrt „Charms of the South“ vom 15. bis 22. März von New Orleans nach Memphis wieder aufnehmen wird. Die American Queen, die auf den Flüssen Mississippi, Ohio und Tennessee fährt, und die American Empress, die auf den Flüssen Columbia und Snake unterwegs ist, werden beide später in diesem Frühjahr beginnen. Wir setzen die Gespräche mit unseren Reisepartnern in Kanada und Alaska fort und freuen uns darauf, die Victory Cruise Lines dann wieder zu starten, wenn es die Politik zulässt.

American Queen, Foto: enapress.com

Haben kleinere Schiffe den Vorteil, dass sie schneller wieder starten können als die Mega-Liner des Massenmarktes?

Wir können nicht für andere Reedereien sprechen, aber wir waren sehr überrascht von der Anzahl der Reisebüros, treuen Gästen und Verbrauchern, die einfach nur daran interessiert waren, bei Webinaren mehr über uns zu erfahren. Ich denke, wir alle haben Fernweh, sehnen uns danach, wieder zu reisen, und „Come Home to America“ schwingt in jedem von uns mit.

Alle Kreuzfahrtgesellschaften hier suchen nach einer Lösung, um ihre Crews so schnell wie möglich zu impfen. Wie werden Sie das für Ihr Unternehmen handhaben? Haben Sie spezielle Vereinbarungen mit den Gesundheitsbehörden?

Wir haben eine Kooperation mit Vikand geschlossen. Dieses Unternehmen verfügt über weltweite Expertise und ist rund um den Globus tätig und bietet medizinische Servicelösungen für mehr als 200 Kreuzfahrtschiffe und Unterstützung für 120.000 Besatzungsmitglieder bei Fragen im physischen und psychischen Gesundheitsbereich. Sie unterstützen mit medizinischem Personal an Bord und an Land, verfügen über medizinische Kompetenz und Erfahrung, die sie schon bei vielen Krisen demonstriert haben.

Wann sollen bei Ihnen wieder die Fahrten beginnen?

Wir gehen heute von einem Start Mitte bis Ende März aus.