Stahlschnitt und Produktionsstart für Expeditionsneubauten

Am 27. April begann die Helsinki Shipyard Oy trotz der zur Zeit weltweiten COVID-19 Pandemie mit dem Stahlschnitt des ersten von zwei bei der Werft bestellten Luxusexpeditionsschiffen (Länge: 113 Meter, Breite: 20,2 Meter, Tiefgang: 5,7 Meter, PC5). Bereits im Sommer 2019 wurden die Schiffe, die 157 Passagieren Platz bieten sollen, geordert. Ihr Einsatzgebiet soll sowohl in der Arktis als auch in antarktischen Gewässern im Winter und Sommer sein, im Frühjahr und Herbst sollen die Schiffe in tropischen Gewässern kreuzen. Die Western Baltija Shipbuilding im litauischen Klaipeda fertigt die Stahlblöcke für die Expeditionsschiffe, insgesamt 33 vorgefertigte Blöcke sollen per Seeweg nach Helsinki transportiert werden. Die Produktion in Helsinki für die 2021 und 2022 in den Dienst kommenden Expeditionsschiffe soll im August beginnen, die Kiellegung im September 2020 stattfinden. Die Schiffe wurden Werftangaben zufolge von GTLK Europe bestellt und sollen verchartert werden. Zu dem Charterer liegen laut Werft noch keine Informationen vor. Internationalen (Fach)-Presseberichten nach sind die beiden Expeditionsschiffe für die russische Reederei VODOHOD bestimmt. Das Unternehmen verfügt derzeit über 26 Flussschiffe, die auf russischen Wasserwegen unterwegs sind.

Details:

  • Länge: 113 Meter
  • Breite: 20,2 Meter
  • Tiefgang: 5, 7 Meter
  • Reisegeschwindigkeit: 14 Knoten
  • Eisklasse: PC5
  • Kapazität: 157 Passagiere
  • Klassifizierung: Lloyd’s Register
Foto: Helsinski Shipyard
Foto: Helsinski Shipyard

Quelle: PM Helsinski Shipyard, US Presseberichte, Fotos: Helsinski Shipyard