Schlagwort: AIDAcosma

„Disney Wish“ löst „AIDAcosma“ ab

Bei der Meyer Werft wird an diesem Wochenende Platz geschaffen. Am Sonnabend wird die Odyssey of the Seas den Platz an der Ausrüstungspier der Werft verlassen. Lange wird die Pier aber nicht leer bleiben. In den vergangenen Tagen sind mehrere Transporte mit Schiffbausektionen aus Polen bei der Meyer Werft eingetroffen.

Es handelt sich dabei um Blöcke für den Rumpf der Disney Wish, die 2022 ausgeliefert werden soll. Für das Disney-Schiff werden jetzt die ersten Großsektionen montiert und an der Pier montiert.

Zu den Lieferungen gehörte auch das Vorschiff mit dem Wulstbug. Diese Sektionen wurden bei Marine Projects in Danzig gebaut. In Papenburg werden aktuell die einzelnen Sektionen komplettiert. Zu dem Baufortschritt der Disney Wish macht die Werft mit Verweis auf die vertraglichen Vereinbarungen mit dem Disney-Konzern keine Angaben. Bekannt ist bislang nur wenig über das fünfte Schiff der Disney-Flotte.

Foto: Frank Behling

Die Disney Wish bekommt 1250 Passagier-Kabinen und wird als Symbol die Figur Rapunzel am Heck tragen.  Das 135000 BRZ große und rund 300 Meter lange Kreuzfahrtschiff soll im Dock 6 der Werft komplettiert werden.

Im Dock 6 liegt am südlichen Ende gegenwärtig die AIDAcosma in der Ausrüstung. Der Neubau der Rostocker AIDA Cruises soll im Sommer ausgedockt und im Herbst zur Nordsee überführt werden. Die Ablieferung ist zum Jahresende geplant.

Foto: Frank Behling

Dann wird die Odyssey of the Seas bereits weg sein. Am Sonnabend um 3 Uhr morgens wird die Odyssey of the Seas ihre Emsüberführung starten. Innerhalb von 24 Stunden soll das 348 Meter lange Schiff von der Werft bis nach Emden überführt werden.

Der Grund für die längere Emsüberführung liegt in der Nutzung von gleich drei Hochwasserphasen. Bislang hatten die Schiffe die Überführung in nur zwei Hochwasserphasen geschafft. Durch die Verlängerung der Überführung macht das Schiff eine längere Pause vor dem Emssperrwerk.

Die Odyssey of the Seas ist das fünfte und letzte Schiff der „Quantum“-Klasse. FB

AIDA und Costa im Gleichtakt

Die Pandemie hat die Neubaupläne der Werften und Kreuzfahrtreedereien ordentlich durchgeschüttelt. Große Events mit Taufen, Feuerwerken und Promis sind auf absehbare Zeit nicht zu erwarten. Die Schiffe kommen aber in den Markt, so versichern Werftchefs und Reederei-Manager unisono. Wann auch immer die Pandemie überstanden sein wird, eine Erkenntnis steht. Nur die modernen und möglichst umweltverträglichen Schiffe haben eine Perspektive.

Dabei zeichnet sich unter dem Dach der Carnival-Gruppe ein konzerninterner Wettbewerb ab. Auf der einen Seite die Rostocker Reederei AIDA mit der Meyer Werft in Papenburg. Auf der anderen Seite die italienische Schwesterreederei Costa Crociere mit ihrer Werft Meyer Turku.

Beim Aufschwimmen des Neubaus Costa Toscana bei Meyer Turku verkündete der neue Costa-Chef Mario Zanetti die Ziellinie. „Wir freuen uns auf die Einführung der Costa Toscana im Dezember“, kündigte Zanetti an. Während Schlepper die Costa Toscana an die vereiste Werftpier in Turku verholten, ließ auch Werftchef Tim Meyer keinen Zweifel daran, das fünfte Schiff der Serie von LNG-Kreuzfahrtschiffen planmäßig abzuliefern. Sein Bruder Jan Meyer will aus Papenburg da mithalten. Die AIDAcosma soll als sechstes Schiff der Helios-Klasse ebenfalls zum Jahresende an AIDA Cruises ausgeliefert werden.

Damit kommt es zum konzerninternen Showdown zur Markteinführung der beiden neuesten Schiffe. Wie die Schiffe in Dienst gestellt werden, ist noch unklar. Beide Reedereien haben dazu keine Angaben gemacht. Es ist aber das erste Mal, dass Costa und AIDA fast identische Neubauten in Dienst stellen werden.

Wie aus dem Umfeld der Schiffbauer zu hören ist, haben beide Reedereien zusammen mit den Werften die durch Corona verursachte Verzögerung genutzt, um die neue Erkenntnisse aus der Pandemie mit in den Bau einfließen zu lassen. So wurden Raumaufteilungen in den Decks überarbeitet. Die Hygiene- und Gesundheitskonzepte werden bei beiden Schiffen „mehr Raum“ einnehmen, so die Gerüchte. Details haben sich die Reedereien für die nächsten Monate vorbehalten.

Aus dem Jahr 2020 hat besonders die Reederei Costa Crociere aus Italien zahlreiche Erfahrungen einfließen lassen. So sollen Testmöglichkeiten an Bord an die Bedingungen unter Pandemie-Zeiten angepasst werden.

Die AIDAcosma und die Costa Toscana sind 337 Meter lang und 42 Meter breit. Beide Schiffe haben LNG-Antrieb mit vier Caterpillar M46DF-Generatoren zur Stromerzeugung und zwei elektrische Azipod-Fahrmotoren. Damit bieten sie eine ideale Plattform. Im Gegensatz zu kleineren Neubauten lassen sich auf größeren Schiffen beispielsweise Abstandskonzepte deutlich besser umsetzen. 2612 Passagierkabinen für bis zu 6554 Passagiere stehen aber nur auf dem Papier zur Verfügung.

Die tatsächliche Auslastung der AIDAcosma und der Costa Toscana dürfte auch nach der Pandemie 2022 kaum höher als 5200 liegen. FB

AIDA peilt Sommer mit All-inklusive an

Die Rostocker Reederei AIDA Cruises kämpft weiter mit IT-Problemen. Nachdem über Weihnachten durch einen vermeintlichen Hackerangriff das Unternehmen schwer getroffen wurde, sind inzwischen zwar wieder Buchungen und Anrufe in Rostock möglich.

Von einer Normalisierung des Reedereibetriebs ist AIDA Cruises aber noch weit entfernt. Zu den Hintergründen des Angriffs schweigt AIDA Cruises aber weiter. Die Staatsanwaltschaft Rostock wird nicht vor Mitte des Monats Erkenntnisse über die Hintergründe haben. Viele Telefone im Reedereisitz in Rostock waren auch am Freitag weiter nicht erreichbar.

Klarheit gab es dafür am Freitagnachmittag für die weiteren Fahrten 2021. AIDA Cruises sagte alle Reisen mit AIDAperla und AIDAmar bis zum 6. März ab. Damit liegen alle Schiffe der Kussflotte wieder still.

Die AIDAperla und AIDAmar waren bereits unmittelbar nach der Weihnachtsreise vom Ausschiffungshafen Las Palmas in die Bucht von Santa Cruz de Tenerife geschickt worden, wo sie Ankerplätze einnahmen. Grund: Die Ankerplätze sind deutlich günstiger als Liegeplätze in Las Palmas, da dort kein Kai- und Liegegeld bezahlt werden muss.

Vor Santa Cruz ankern inzwischen fünf der 14 AIDA-Schiffe. Es sind die AIDAnova, AIDAperla, AIDAmira, AIDAmar und die AIDAluna. In Sichtweite der Kussmundschiffe ankern auch die Mein Schiff Herz und die Mein Schiff 3.

Bei AIDA wird sich inzwischen auf den Sommer fokussiert. Die Verlegung der AIDAnova im Mai nach Kiel soll Teil der Rückkehr der Flotte sein. Zwar will das Unternehmen weiter keine Panorama-Fahrten anbieten, jedoch wird an einem Sommerprogramm von deutschen Basishäfen aus gearbeitet.

Foto: Frank Behling

Auffällig war da die Schaltung von Radiowerbung für die Sommermonate. So werden AIDA-Reisen mit der AIDAnova ab Kiel regional in Schleswig-Holstein zu attraktiven Preisen mit einem All-inclusive-Paket beworben.

Der internationale Reiseverkehr zu exotischen Zielen wird wegen der Pandemie auch 2021 nicht möglich sein, daher ruhen die Hoffnungen der Reedereien im deutschen Markt auf Fahrten von deutschen Häfen. In der Branche steigen die Sorgen um die Zukunft der drei Selection-Schiffe AIDAcara, AIDAvita und AIDAaura.

Wie weit die drei Schiffe in der aktuellen Form in einem Flottenkonzept unter Pandemie-Bedingungen eine Perspektive haben, wird sich zum Sommer entscheiden. Mit der Indienststellung der AIDAcosma zeichnet sich die Neuausrichtung der Flottenstruktur ab.

Das im Herbst 2020 angeschlagene Image von AIDA soll nun ein neues Gesicht aufbessern. Der 2019 als Marketing-Chef zur Reederei gekommene Alexander Ewig wurde am 1. Januar kurzfristig zum neuen Sales-Chef ernannt. Er ist jetzt für alle Verkaufsaktivitäten verantwortlich. Eine seiner Aufgaben wird es sein, das durch die diversen Reiseabsagen und den wiederholt verzögerten Neustart im Sommer schwer gelittene Vertrauen der Kunden wieder zurückzugewinnen.

Hier hat Wettbewerber TUI Cruises erheblich an Boden gewonnen und wurde mit über 50000 Buchungen und drei eingesetzten Schiffen im zweiten Halbjahr 2020 sogar Marktführer in Deutschland. TUI Cruises fährt auch 2021 unverändert mit „Mein Schiff 1“ und „Mein Schiff 2“ das Kanarenprogramm. FB

AIDA präsentiert die schönsten Kreuzfahrten für den Sommer 2022 – Buchungsstart ist am 21. Dezember 2020

Pressemitteilung

Am 21. Dezember 2020 ist Buchungsstart für die ersten AIDA Kreuzfahrten in der Sommersaison 2022. Die Palette der Reiseziele reicht vom Baltikum bis zu den Fjorden, von Grönland bis Spitzbergen, von der Biskaya bis ins Mittelmeer. Die Routenvielfalt bietet etwas für jeden Geschmack und macht jetzt schon Vorfreude auf den Sommer 2022.

Als neues Mitglied der AIDA Familie wird AIDAcosma Reisen ab Palma de Mallorca anbieten. Auf der einwöchigen Highlightroute „Mediterrane Schätze“ stehen Florenz, Rom, Barcelona und Korsika auf dem Programm. Wer etwas mehr Zeit einplant, kann mit AIDAstella in 10 oder 11 Tagen die große Vielfalt der Städte und Inseln im westlichen Mittelmeer entdecken.

Die Schönheit des Nordens steht im Fokus von zahlreichen Reisen ab Hamburg, Warnemünde, Bremerhaven und Kiel.

Ab Hamburg geht es mit AIDAprima abwechselnd zu den Metropolen Westeuropas und nach Norwegen. Noch mehr Nordlandfeeling bieten die Reisen von AIDAperla, die ab Hamburg auf 9- und 10-tägigen Reisen die Norwegischen Fjorde besucht. Ebenfalls ab Hamburg starten die Reisen mit AIDAsol, die beispielsweise durch den Ärmelkanal in die Biskaya führen, oder nach England, Schottland und Norwegen.

Die beliebten 7- bzw. 10-tägigen Ostsee- und Skandinavien-Routen von Warnemünde werden mit AIDAmar und AIDAdiva angeboten. Schätze wie Tallinns Altstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, und der Prunk der Zarenzeit in St. Petersburg faszinieren genauso wie die prächtige Landschaft der Schären.

Ab Kiel starten drei Schiffe in das große Nordlandabenteuer. AIDAnova bietet Norwegen- und Ostseereisen, die auch zu einer 14-tägigen Rundfahrt kombiniert werden können. Mit AIDAbella geht es zu den Lofoten und zum Nordkap, aber auch Großbritannien und Island werden angesteuert. AIDAluna bietet die unter den Liebhabern des Nordens besonders beliebten 17-tägigen Reisen „Highlights am Polarkreis“ an. Ideal zum Schnuppern sind die 3- oder 4-tägigen Kurzreisen nach Norwegen oder Dänemark im September. Insgesamt stehen 15 verschiedene Routen ab der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt zur Auswahl.

Eindrucksvolle Selection-Reisen sind im Norden mit AIDAvita und AIDAaura zu erleben. Ganz weit in den hohen Norden, bis Island und Grönland, führen die Reisen von AIDAaura ab Bremerhaven. Aber auch Schottland, Irland, das nördliche Frankreich oder der Golf von Biskaya stehen auf dem Programm.
Mit AIDAvita lässt sich die Ostseeküste auf gleich neun abwechslungsreichen Routen ab Warnemünde erkunden. Ein besonderes Highlight ist die Reise „Schärengärten der Ostsee“ mit einem Overnight in Warnemünde während der Hanse Sail 2022.

Clever buchen: Die Vorteile für Frühbucher
Bei Buchung zum AIDA PREMIUM Tarif winken für Sommerabfahrten 2022 bei Buchung bis 30.11.2021 bis zu 250 Euro Frühbucher-Plus-Ermäßigung. Das Kontingent ist limitiert und gilt für die 1. und 2. Person in der Kabine. Weitere Vorteile des AIDA PREMIUM Tarifs sind u.a. die Wahl der Wunschkabine sowie an Bord täglich zwei Flaschen Mineralwasser und ein 250-MB-Internetpaket.
Die Reisen sind auch zum AIDA PREMIUM All INCLUSIVE Tarif buchbar. Er beinhaltet zusätzlich zu den Leistungen im PEMIUM Tarif das umfangreichste AIDA Getränkepaket und eine Social Media Flatrate für die gesamte Reise.

Die AIDA Reisen der Sommersaison 2022 sind ab 21. Dezember 2020 im Reisebüro, im AIDA Kundencenter unter der Telefonnummer 0381/202 707 07 oder auf www.aida.de buchbar.

Text: PM AIDA Cruises

Auch AIDA will Hilfe

Die Luft wird für die Kreuzfahrtreedereien dünner. Acht Monate nach dem weltweiten Lockdown der Kreuzfahrtflotte ist noch keine echte Lösung für die Rückkehr zum Normalbetrieb in Sicht. Damit die Arbeitsplätze an Land und auf See auch während der andauernden Ruhephase bis ins nächste Jahr gesichert werden können, suchen die Reedereien nach günstigen Krediten.

Die deutsche Reederei AIDA Cruises setzt große Hoffnung auf einen zinsgünstigen Kredit aus dem Wirtschaftsunterstützungsfond der Bundesregierung. Nach unbestätigten Meldungen aus Rostock soll die Reederei einen Kredit über 400 Millionen Euro beantragt haben, um so den Betrieb der 14 Schiffe und die 1500 Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern.

AIDA hat etwa 800 Arbeitsplätze am Standort Rostock und gehört damit neben der MV Werft in Warnemünde und der Neptun Werft zu den größten Arbeitgebern der Hansestadt an der Warnow.

Offiziell äußert sich das Unternehmen nicht zu den beantragten Hilfen. In der Rostocker Ostseezeitung bestätigte die Reederei aber, dass man in Gesprächen mit dem Bund sei. Bis wann genau das Geld benötigt werde, ist nicht bekannt.

Seit dem zweiten Lockdown Anfang November liegt die gesamte Flotte wieder still. Zuvor hatte es für zwei Wochen den Betrieb eines Schiffes im Mittelmeer gegeben.

Aktuell sind zwei Schiffe der Reederei bei der Meyer Werft in Papenburg im Bau. Das erste Schiff ist die AIDAcosma, die eigentlich im Mai in Fahrt kommen sollte. Ihre Fertigstellung wurde aber auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Die Meyer Werft hat bereits den Produktionsablauf für die Neubauten gestreckt. Die Komplettierung des Rumpfes der AIDAcosma kann erst erfolgen, wenn der Neubau Odyssey of the Seas das Baudock verlassen hat.

Die zur Quantum-Klasse gehörende Odyssey of the Seas wird erst Ende November das Baudock verlassen und voraussichtlich im März an Royal Caribbean International ausgeliefert. Erst wenn die Odyssey of the Seas fertig ist, wird die AIDAcosma in die Ausrüstung kommen. FB