Schlagwort: bremerhaven

Bremerhavener Lieblings-Orte vor der Linse

Jetzt bewerben: InstaWalk mit aboutcities am 18. Juni

Pressemitteilung

Eine Stadtführung zu Lieblings-Foto-Orten, exklusive Einblicke und ausreichend Zeit für einen geselligen Schnack zum Erlebten bietet ein Foto-Rundgang in Bremerhaven, den der Marketingverein aboutcities in Kooperation mit der Erlebnis Bremerhaven GmbH anbietet. Der „InstaWalk“ findet am Samstag, den 18. Juni, statt und richtet sich an Fotofans, die ihre Aufnahmen bei „Instagram“ zeigen. Interessent:innen mit Smartphone oder Profikamera können sich bis zum 30. Mai um 18 Uhr unter www.aboutcities.de/instameet bewerben. Maximal 15 Teilnehmer:innen werden mitgenommen. Besondere Hinweise zum Seestadt-Rundgang stehen auch unter www.bremerhaven.de/instameet. Die Tour wird von einem Fotografen begleitet, der viele Tipps weitergeben wird.

Foto: Tanja Mehl / Erlebnis Bremerhaven GmbH

Tagesprogramm mit attraktiven Foto-Spots

Bremerhaven begeistert mit seinem maritimen Flair, modernen Wissens- und Erlebniswelten und Fisch. All dies erleben auch die Fotofans bei diesem „InstaWalk“. So startet die Führung um 14 Uhr im Schaufenster Fischereihafen. Per Bus fährt die Gruppe dann zur Südmole, wo Leuchttürme, Hafeneinfahrt und die Skyline der Seestadt attraktive Motive darstellen. Über das Weser-Strandbad geht es anschließend zum Klimahaus Bremerhaven. Zeit für Geselligkeit und den fachlichen Austausch bietet das gemeinsame Abendessen im Deutschen Auswandererhaus. Krönender Abschluss gegen 21 Uhr ist der Besuch der Aussichtsplattform Sail City zur sogenannten „blauen Stunde“, bei dem sicher viele Sonnenuntergangsfotos entstehen werden.

Angebot Anschlussprogramm

Teilnehmer:innen, die bei diesem Foto-Rundgang noch nicht genug bekommen haben, können zum Sonderpreis im Havenhostel noch eine Nacht verlängern und am nächsten Tag vergünstigt mit dem Hafenbus in die Überseehäfen fahren.

Bremerhaven-Walk ist Teil einer Kampagne

Der „InstaWalk“ Bremerhaven ist Teil der „InstaMeet“-Kampagne des Marketingvereins aboutcities. Insgesamt 14 der 18 Mitgliedsstädte bieten diesen geselligen Fotospaziergang erstmals seit der Corona-Pause in der Zeit vom 11. bis 18. Juni wieder an. Er kann auch am 18. Juni live über Instagram unter dem Hashtag #acinstameet2022 mitverfolgt werden.

Bremerhaven ist seit 2012 Teil des Marketingvereins „aboutcities“, in dem sich 17 norddeutsche Städte, wie Hannover, Oldenburg oder Osnabrück, gemeinsam über einen digitalen Weg vermarkten. Kern ist der gleichnamige Blog, der die Aufmerksamkeit in neuen Zielgruppen wecken und damit den Städtetourismus ankurbeln soll.

Text: PM Erlebnis Bremerhaven

Außergewöhnliche Geschichte(n) fürs Fotoalbum

InstaWalk auf den Spuren der Stadtgeschichte mit Besuch des Historischen Museums Bremerhaven

Pressemitteilung

Zu einem besonderen Rundgang auf den Spuren der Seestadt-Historie lädt die Erlebnis Bremerhaven GmbH für den 22. Mai 2022 um 10 Uhr ein. Der „InstaWalk“ bietet eine Menge Fotomotive für begeisterte Instagrammer:innen. Der vierte „InstaWalk“ in diesem Jahr erläutert an wichtigen historischen Orten die Geschichte der Seestadt. Interessent:innen sollten sich rasch melden, da nur 15 Plätze zur Verfügung stehen. Bewerbungsschluss ist der 19. Mai um 12 Uhr. Weitere Infos stehen unter www.bremerhaven.de/instawalk.

Vom Ursprung der Stadt

Nach einer kurzen Einführung in die Stadtgeschichte geht es entlang des Alten Hafens bis zum Historischen Museum. Der Besuch dort ist inbegriffen, denn hier wird auf anschauliche Art und Weise die stadtgeschichtliche Entwicklung dargestellt. Mit Blick auf die Geeste, die früher ein Grenzfluss war, werden spannende Hintergründe zu den Anfängen des Schiffbaus erläutert. Bei einem kleinen Fußmarsch geht es später über die Alte Geestebrücke direkt zum Wencke-Dock und der Karlsburg. Im Anschluss klingt die Führung in der Villa Seebeck mit einem Getränk und einer Suppe oder einem Salat aus.

Die etwas andere Führung

Seit April 2017 bietet die Erlebnis Bremerhaven GmbH geführte „InstaWalks“ an. Der Begriff setzt sich aus dem kostenlosen Online-Fotodienst „Instagram“ und dem englischen Wort „walk“ für Spaziergang zusammen. Die Teilnehmer:innen halten mit Kamera oder Smartphone ihre Eindrücke fest und laden diese auf das soziale Netzwerk „Instagram“ mit #instawalkbhv hoch. Coronabedingt pausierte das Angebot der Erlebnis Bremerhaven GmbH von März 2020 bis März 2022.

Corona-Hinweise

Diese Veranstaltung findet unter den dann geltenden Regularien für das Land Bremen statt. Im Historischen Museum wird derzeit lediglich das Tragen einer FFP2-Maske empfohlen.

Bewerbung ab sofort möglich

An dem Instawalk „Vom Ursprung der Stadt“ Interessierte melden sich mit ihrem Vor- und Nachnamen sowie ihrem Instagram-Usernamen und ihrer Handynummer unter instawalk@erlebnis-bremerhaven.de. Jede Teilnehmer:in stellt im Nachgang mindestens drei Bilder der Erlebnis Bremerhaven GmbH zur Verfügung. Eine Nutzungsvereinbarung regelt den Einsatz.

Instagram: www.instagram.com/bremerhaven_erleben

Text: PM Erlebnis Bremerhaven

Der Blick ist wieder frei

Container-Aussichtsturm ab morgen wieder geöffnet

Pressemitteilung

Es muss mächtig gescheppert haben, als der Orkan am 18. Februar 2022 ein großes Loch in die Balustrade des Container-Aussichtsturms gerissen hat. Da damit die Verkehrssicherheit des bei Tourist:innen wie Einheimischen sehr beliebten Ausgucks nicht mehr gewährleistet war, musste die Erlebnis Bremerhaven GmbH als Betreiberin den Turm aus acht 40 Fuß und vier 20 Fuß Containern schließen. Lieferschwierigkeiten der Metallbleche verzögerten die Reparaturarbeiten immer wieder, aber ab morgen (6.5.) ist der Turm wieder für die Öffentlichkeit freigegeben.

Foto: Tanja Mehl / Erlebnis Bremerhaven GmbH

Ohne Zugangsbeschränkungen und rund um die Uhr sind aus 15 Metern Höhe Blicke auf das Container-Terminal, auf Europas längste Stromkaje, auf Schleusen und das Auto-Terminal möglich. Eine Umgebungskarte und Ferngläser erlauben die Orientierung auch für Ortsfremde. Der Eintritt ist frei. Mehr Infos unter www.bremerhaven.de/container-aussicht.

Text: PM Erlebnis Bremerhaven

Homeoffice auf dem Meer

Krabbenfischer als Soloteam auf Fangfahrt

Pressemitteilung

Arbeiten von Zuhause aus – durch Corona war das für viele Arbeitnehmer eine Umstellung. Wer sich dafür ganz und gar nicht neu orientieren musste, war Hans-Joachim Reim. Der Bremerhavener Krabbenfischer geht seit jeher allein auf Fangfahrt. Homeoffice auf dem Wasser und bis zum Horizont niemand zu sehen.
„Da draußen bist Du ganz auf Dich gestellt“, sagt Hans-Joachim Reim. Der 79-Jährige steht an Bord seines Krabbenkutters „Steinbock“ im Bremerhavener Fischereihafen und überprüft das Tauwerk. Er kann sich auf seine rauhen Hände ebenso verlassen wie auf seine wachen, blauen Augen. „Vorausschauend fahren“, sagt er und zeigt auch gleich mal im kleinen Brückenhaus, was er damit meint. Jede Menge Technik, Radar, Bildschirm, Funk und Wettervorhersage.

„Zuhause am Schreibtisch ziehst Du die Vorhänge zu, wenn´s stürmisch wird. An Bord geht das nicht. Ich bin Wind und Wetter ausgesetzt und muss damit leben und arbeiten“, sagt der erfahrene Krabbenfischer. Dazu gehört für Reim auch, sich schon früh morgens vor der Abfahrt den Horizont und den Himmel genau anzusehen: „Wetter ist nur für den überraschend, der sich davon überraschen lässt.“

Foto: Helmut Stapel

Für den Seemann ist das ein ganz besonderer Punkt, denn sein Krabbenkutter ist nur zehn Meter lang und somit ein leichter Spielball für Wind, Wetter und Wellen. Das ungewöhnliche Format der „Steinbock“ hat ebenso einen Grund wie der Name. „Eigentlich wollte ich das Schiff ja „Mücke“ nennen, weil es so klein ist. Meine Frau hat auf „Steinbock“ gedrängt – ist unser gemeinsames Sternzeichen“, schmunzelt Reim.

Tatsächlich hat er sich seinen schwimmenden Arbeitsplatz selbst gebaut. Als die Werftenindustrie in Bremerhaven in den 1980er-Jahren sichtbar schrumpfte, hat der gelernte Schlosser seinen Plan gefasst: „Ich werde Krabbenfischer.“ Das Schiff dafür hat er sich kurzerhand auf dem Werftgelände am Fischereihafen zusammengeschweißt. „Durfte aber nur zwölf Tonnen wiegen. Wir mussten den Kahn ja noch mit dem mobilen Kran von Land ins Wasser heben“, schmunzelt Reim noch heute bei dem Gedanken.

Seitdem fährt er in der Saison jeden Morgen mit seinem schwimmenden Büro allein raus auf die Weser zur Fangfahrt. Homeoffice war für Hans-Joachim Reim schon Alltag, als in Deutschland noch nicht mal jemand das Wort kannte. Dabei ist der Krabbenfischer nicht nur ohne Kollegen oder Team auf seinem Kutter. Er hat sich auch das Krabbenfischen allein beigebracht: „Learning bei Fishing oder wie das heißt.“

Foto: Helmut Stapel

Seitenausleger, Netze, Rüttelsiebe, Wasserschläuche und der silberne Kochkessel aus Edelstahl – an Bord der „Steinbock“ ist alles, was ein Krabbenkutter braucht. Der Kessel glänzt, die Tampen (Taue) sind fein säuberlich aufgewickelt – oder aufgeschosssen, wie der Seemann sagt. Die Netze hängen fertig zum Einsatz im aufgerichteten Fangeschirr links und rechts vom Kutter. „Beim Krabbenfang ist man immer in Bewegung. Die Krabben werden sofort nach dem Fangen gekocht. Sonst bleiben sie nicht frisch“, erklärt Reim und klopft mit dem Knöchel gegen den Metallkessel.

Krabbenfang – dabei geht es vor allem um die richtige Nase. Hans-Joachim Reim kennt sein Fanggebiet in der Außenweser. Er trifft seine Entscheidungen nach Erfahrung und Gefühl. „Da würde jemand anders an Bord nur stören. Ich bin froh, dass ich da draußen auf dem Meer allein bin und in Ruhe arbeiten kann.“ Tatsächlich sind die Nordseekrabben immer irgendwo anders. Sie wandern in der Weser mit den Gezeiten und schwimmen dabei dicht über dem Flussgrund. Die Steinbock fischt – wie andere Krabbenkutter auch – mit Schleppnetzen.
Dabei werden die Netze von den Seitenauslegern ins Wasser abgesenkt und über den Grund gezogen. Die Krabben schrecken hoch, schwimmen auf und landen im Netz. „Manchmal bleiben die kleinen Kerle aber auch in Ufernähe sitzen – wenn durch die Windverhältnisse genug Wasser da ist“, grinst Reim. „Dann lachen sie sich über mich und meinen Kutter kaputt und sagen: Guck mal, was der da draußen im Fluss mit seinen Netzen rumkratzt.“

Wenn aber der Fang stimmt und die Netze voll sind – dann kommt schon der wichtigste Punkt des Krabbenfischens. Im Kessel am Heck der „Steinbock“ werden die Krabben sofort nach dem Fang gekocht. „Meerwasser“, flüstert Hans-Joachim Reim geheimnisvoll und hebt den Deckel des Edelstahlkessels leicht an. „Nur so fünf Minütchen im sprudelnden Salzwasser. Dann sind die Krabben gar, lecker und haben ihre typische Farbe.“

Hans-Joachim Reim fängt nur für den Tagesverkauf und wirft nichts weg. Und im Winter macht er komplett Fangpause – damit die Krabbenbestände sich erholen können. In der kalten Jahreszeit werden die Netze geflickt und auch mal eingefrorene Krabben aus der Tiefkühltruhe geholt.  „Krabben isst man am besten mit Schwarzbrot, ein bisschen Butter, etwas Pfeffer – und vielleicht noch ein Hauch Mayonnaise“, schwärmt Reim von seinem Geheimrezept.

Lange hält der Krabbenfischer es aber trotz Gemütlichkeit und Krabbenbrot nicht Zuhause aus. Er freut sich jedes Mal schon auf das Frühjahr, wenn er wieder mit seinem schwimmenden Arbeitsplatz raus aufs Meer fahren kann. „Um mich herum das Wasser, der Himmel und die Seehunde. Die liegen auf der Sandbank, sehen mein Schiff und heben die Flosse zum Hallo sagen – ein schöneres Homeoffice gibt es wohl nicht.“

Text: PM Erlebnis Bremerhaven

Ab in die Koje: Maritime Übernachtung auf der „Schulschiff Deutschland“

Der schneeweiße Dreimaster „Schulschiff Deutschland“, das neue maritime Wahrzeichen Bremerhavens, bietet authentische Übernachtungsmöglichkeiten mitten im Hafenmilieu

Pressemitteilung

Gemütliche Kojen statt Standardhotelzimmer, Bullaugen mit Hafensicht, Seemannsfrühstück in der Messe oder Kajüte: Mit der „Segelschulschiff Deutschland“ bietet Bremerhaven deutschlandweit eine einzigartige Übernachtungsmöglichkeit für Liebhaber maritimen Milieus. Damit wird das langjährige Ausbildungsschiff des Marine-Nachwuchses, das auch schon Lazarettschiff, Wohnschiff und schwimmende Jugendherberge war, jetzt zu einem der originellsten Hotels Deutschlands. 

Eine bessere Lage kann auch ein Luxushotel nicht bieten:  Vis-à-vis des Deutschen Auswandererhaus, das Klimahaus im Blick und vor der beeindruckenden Kulisse zahlreicher maritimer Oldtimer und Segeljachten bietet die „Segelschulschiff Deutschlands“ die mit Sicherheit maritimste Übernachtungsmöglichkeit an der deutschen Nordseeküste. Das strahlendweiße Vollschiff mit Galionsfigur aus dem Jahr 1927 bietet seinen Übernachtungsgästen nicht nur fast hundertjährige Seefahrtsgeschichte, sondern auch gemütliche wie authentische Unterkunft in 30 Doppelkajüten, zwei Einzelkajüten und der obligatorischen Kapitäns-Suite. Die Übernachtung zum Preis von 61 Euro für die Doppelkajüte und 43,50 Euro bei Einzelbelegung ist ohne Frühstück, das für 9,50 Euro pro Person dazugebucht werden kann. Je nach Belegung wird das Frühstück in der Messe, dem Esszimmer eines Schiffes, oder der eigenen Kajüte eingenommen.

Wie auf einem Schulschiff üblich, haben die Kajüten kein eigenes Bad; gemeinschaftliche Sanitärräume für Damen und Herren (Duschen u. WC) befinden sich wie die Kabinen auf gleicher Ebene im Zwischendeck. Weitere Waschräume stehen auf dem Oberdeck (Vorschiff – unter der Back) zur Verfügung.  Auch die Kajüten-Logistik entspricht der Geschichte des Schiffes: Handtücher und Bettwäsche sind vorhanden, Letztere muss aber selbst auf- und wieder abgezogen werden. Eine kleine Welt für sich ist die Kapitäns-Suite, in der den Gästen für 175 Euro pro Nacht ein Salon, die Reederkammer mit einem Einzelbett, die Kapitänskammer mit einem Einzelbett und angrenzender Dusche und WC sowie ein Fernseher zur Verfügung stehen. Ein Sektfrühstück im Salon ist eingeschlossen. 

Der Check-In kann ab 13.00 Uhr bis 22.00 Uhr erfolgen, um 10 Uhr muss die Kajüte verlassen sein, da das Schiff dann für Besucher geöffnet wird.

Die „Schulschiff Deutschland“ ist das einzige in Deutschland verbliebene Schiff des Deutschen Schulschiff-Vereins. Das maritime Kulturdenkmal wird vor allem durch ehrenamtliche Helfer:innen gepflegt und Instand gehalten. Für Veranstaltungen stehen attraktive Räume mit seemännischem Ambiente zur Verfügung, bei Bedarf auch das ganze Schiff. Als offizielle Außenstelle des Standesamtes Bremerhaven ermöglicht die „Schulschiff Deutschland“ Eheschließungen in authentisch-maritimer Umgebung.

Weitere Informationen:

www.schulschiff-deutschland.de

www.bremerhaven.de/tourismus

Text: PM Erlebnis Bremerhaven

Löwenritt Richtung Nordsee

Im Juni drei Törns mit der „Gulden Leeuw“ ab Bremerhaven

Pressemitteilung

Bremerhaven wird auch in diesem Sommer Ablegestelle des Dreimasters „Gulden Leeuw“ zu ganz besonderen Törns. Das unter holländischer Flagge fahrende Segelschiff lädt für den 10. und 11. Juni zu Fahrten in den Sonnenuntergang ein, am 11. Juni wird tagsüber zudem die Außenweser durchkreuzt. Der „Goldene Löwe“, wie der Name übersetzt heißt, ist hochseetauglich und sogar für Fahrten ins Eismeer geeignet. Das prächtige Schiff startet jeweils an der Seebäderkaje Bremerhaven, in unmittelbarer Nähe zum Klimahaus, Auswandererhaus und dem Zoo am Meer. Die mehrstündigen Weserfahrten kosten 49,50 Euro respektive 69,50 Euro. Es gilt die 3G-Regel. Mehr Infos und die Buchungsmöglichkeit stehen unter www.bremerhaven.de/guldenleeuw. Infos und Tickets gibt es auch bei der Erlebnis Bremerhaven GmbH unter der Telefonnummer 0471 – 414141 sowie per Mail an touristikservice@erlebnis-bremerhaven.de.

Romantischer Törn für „Sehleute“

Ziel Sonnenuntergang heißt es am 10. und 11. Juni bei der „Sunset Cruise“ des Dreimasters, der zu den maritimen Stammgästen in Bremerhaven gehört. Der besondere Törn startet jeweils um 19 Uhr, rund eine halbe Stunde nachdem die Sonne im Meer versunken ist, wird wieder angelegt. Die „Sunset Cruise“ kostet 49,50 Euro für Erwachsene und 39,50 Euro für Kinder. Mit einem Begrüßungstrunk beginnt die Fahrt, verpflegt werden die Passagiere mit Fingerfood.

Kaffee kurz vor der Nordsee

Für den 11. Juni ist zudem eine Halbtagesfahrt in den Nachmittag hinein angesetzt. Für rund vier Stunden fährt die „Gulden Leeuw“ entlang der Bremerhavener Skyline in der Wesermündung Richtung Nordsee. Startpunkt ist um 11 Uhr im Neuen Hafen. Die Kosten für diese Weserfahrt liegen bei 69,50 Euro bzw. 59,50 Euro. Ein Getränk, ein Eintopf nach Art des Schiffes sowie Kaffee und Kuchen sind inklusive.

Segelschiff mit bewegter Geschichte

Während der Fahrt bleibt ausgiebig Zeit, sich mit dem Schiff zu beschäftigen, das zeigt, was in einem 70 Meter langen Schiffskörper so alles stecken kann: 1937 als motorisiertes Forschungsschiff MS „Dana“ für das dänische Landwirtschaftsministerium gebaut, zwei Jahre später um neun Meter verlängert und lange Zeit als Offshore-Versorger und Schulschiff unterwegs, bekam es 2007 in den Niederlanden das heutige Aussehen und die aktuelle Funktion. Gäste an Bord können allerdings noch handgefertigte Originaldetails aus dem Geburtsjahr des Schiffes entdecken und die Atmosphäre der 1930er spüren.

Text: PM Erlebnis Bremerhaven

Schwimmende Universität „World Odyssey“ beendet Studienreise in Bremerhaven

Ab Freitag startet das Kreuzfahrtschiff dann wieder als „Deutschland“ für Phoenix Reisen

Aus Stockholm kommend machte am Dienstagmorgen (19.4.) das Kreuzfahrtschiff World Odyssey (22.496 BRZ) an der Bremerhavener Columbuskaje fest und wird dort in den nächsten drei Tagen wieder zum Kreuzfahrtschiff Deutschland mutieren. Zwei Jahre lang verkehrte durch die Corona-Pause das ehemalige TV-Traumschiff nicht mehr für die deutschsprachigen Gäste. Nun wird es in den nächsten Tagen an der Columbuskaje für die nächste Kreuzfahrt unter der Flagge von Phoenix Reisen aus Bonn vorbereitet. Denn die Deutschland fährt nur für ein halbes Jahr während der Sommermonate für den deutschen Seereiseveranstalter – die übrige Zeit als schwimmende Universität für die Studienorganisation Semester at Sea als World Odyssey, mit einer Kapazität für bis zu 600 Studenten. 

Am 5. Januar startete die diesjährige Winterreise im italienischen Neapel und die Studenten reisten über Zypern, Malta, Gibraltar, Lissabon, Brest in Frankreich in Richtung Ostsee mit Stationen in Kopenhagen nach Stockholm. Ausschiffungshafen dieser Reise ist dann für die internationalen Studenten an Bord die Columbuskaje in Bremerhaven, wo die offizielle Ausschiffung erst am Mittwochmorgen erfolgt. 

Nachdem Ende 2014 die Reederei Peter Deilmann Insolvenz für das bekannte Fernsehschiff anmelden musste wechselte der Eigner an Delos Cruise und zumindest bis zum Jahr 2025 hat Phoenix das Kreuzfahrtschiff für die Sommermonate gechartert. Somit müssen nun in den nächsten Tagen wieder umfangreiche Umbenennungsarbeiten an dem Schiff durchgeführt werden. Nicht nur der Schiffsname an Bug und Heck werden übergemalt, auch das Schornsteinlogo von Semester at Sea wechselt auf den weißen Albatros von Phoenix Reisen. Zudem müssen auch die Beschriftungen auf den Rettungsbooten für ein halbes Jahr wieder den Namen Deutschland tragen. Anfang September geht das ganze Spiel dann wieder rückwärts, damit das Schiff dann ab dem 9. September als World Odyssey von Amsterdam aus zur nächsten 105 Tage dauernden Studienreise für Semester at Sea starten kann. 

Zunächst heißt es aber am kommenden Freitag, 22. 4. am Columbus Cruise Center in Bremerhaven wieder „Leinen los“. Die gesamte Sommersaison startet die beliebte Deutschland vom Basishafen Bremerhaven zu ausgewählten europäischen Kreuzfahrtzielen. Das Schiff mit großer TV-Vergangenheit kreuzt 2022 in norwegischen Fjorden und um Spitzbergen, nach Island und durch die Ostsee wie auch zu den portugiesischen Atlantikinseln.

Geschäftsführer Benjamin Krumpen schaut dem Saisonbeginn positiv entgegen: „Wir freuen uns sehr, dass wir die Deutschland zurück in der Phoenix Flotte begrüßen können. Wir haben tolle Kreuzfahrten, zum Teil extra neu aufgelegt, im Programm. Für uns kann die Saison jetzt starten.“

Das Cruise Center weist vorsorglich darauf hin, dass das Terminal für eine reibungslose Abfertigung nach den Vorgaben der Behörden und Reedereien ausschließlich für Reisende geöffnet ist. Selbst das Café und der Kiosk im Terminal sind weiterhin geschlossen. Besucher sollen zwar auch in Zukunft die Möglichkeit haben die An- und Abfahrten von der Besuchergalerie an der Columbuskaje zu verfolgen. Diese wurde in den vergangenen Monaten umfangreich im Auftrag von Bremenports renoviert und soll bald wieder geöffnet werden. Ein genaues Datum hierzu liegt bislang noch nicht vor. Chr.Eck

Expeditionskreuzfahrtschiff „Fram“ legt Dockzeit in Bremerhaven ein

2007 in Italien erbauter Cruiser wurde schon mehrfach bei der Bredo gedockt

Überraschung für viele Deichspaziergänger am Ostersonntag in Bremerhaven, fuhr doch am frühen Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein direkt am Weserstrandbad das norwegische Expeditionskreuzfahrtschiff Fram (11.650 BRZ) der Reederei Hurtigruten Expeditions vorbei. Das Schiff kam ohne Passagiere aus Las Palmas kommend an die Unterweser und steuerte die Geestemündung und anschließend die Fischereihafendoppelschleuse an.

Nach der Schleusung ging es zunächst an einen Liegeplatz an der Labradorstraße, doch in den nächsten Tagen erfolgt dann in Vorbereitung auf die anstehende Kreuzfahrtsaison eine turnusmäßige Dockung bei Bredo Dry Docks im Fischereihafen.

Denn die rotweiß gestrichenen Kreuzfahrtschiffe der norwegischen Reederei sind Stammgäste bei der Bremerhavener Werft. Zum Arbeitsumfang im Schwimmdock gehören bei der Fram unter anderem Wartungsarbeiten an Maschinen- und Antriebsanlage aber auch ein neuer Farbanstrich. Auch sind Umbauarbeiten in den Innenräumen geplant.

Die Fram ist nicht das erste Mal in Bremerhaven, zuletzt lag das Schiff im April 2017 bei der Bredo Werft im Dock. Weiterhin nutzten in den vergangenen Wochen schon zwei weitere Kreuzfahrtschiffe von Hurtigruten Expeditions die Dockkapazitäten der Werft, so die Spitsbergen und die Otto Sverdrup, die erst am Gründonnerstag den Fischereihafen mit Kurs auf Hamburg verlassen hatte.

Die in Italien bei Fincantieri gebaute Fram, benannt nach dem Polarschiff des norwegischen Entdeckers Fridtjof Nansen, nimmt nach Abschluss der Werftzeit Ende Mai von Bremerhaven Kurs auf die norwegische Hafenstadt Bergen, um von dort die nächsten Island- und Spitzbergenreisen mit internationalen Gästen zu unternehmen

Das 110 Meter lange Expeditionskreuzfahrtschiff wurde am 24. April 2007 in Dienst gestellt und ist speziell für Entdecker-Seereisen in der Arktis und Antarktis mit Eisklasse 1B und den modernsten technischen Standards konzipiert.

Die Fram verfügt über 136 Kabinen für maximal 318 Passagiere. Ein großzügiger Panorama-Salon und weitläufige Decksflächen ermöglichen Ausblicke auf eindrucksvolle Landschaften. Außerdem verfügt der Cruiser über Vortragsräume, ein Restaurant, freien Internetzugang, Bord-Shop sowie Cafeteria und Bar. Whirlpools, Saunas und ein Fitnessraum runden das Angebot an Bord ab. Chr.Eck

In Vorfreude auf unbeschwerte „Maritime Tage“ 2022

Erste Programmpunkte für das Stadtfest mit überregionaler Ausstrahlung

Pressemitteilung

Die Maritimen Tage Bremerhaven stehen bevor und das bedeutet Kajenbummel vor stolzen Schiffen, Begeisterung vor großartig aufgelegten Künstler:innen und Vorfreude vor attraktiven Imbissständen. „Angesichts der aktuellen Weltlage fällt es zwar schwer, ein buntes und fröhliches Fest zu planen, aber die maritimen Großveranstaltungen der Seestadt Bremerhaven tragen immer auch etwas zur Völkerverständigung bei. “, sieht Dr. Ralf Meyer, Geschäftsführer der Erlebnis Bremerhaven GmbH, dem Fest vom 17. bis 21. August entschlossen entgegen. Der Sommer gehört in Bremerhaven also wieder den Sehleuten, Musikfans und Genießer:innen.

Schiffe sind die Hauptattraktionen

Glanzvolle Namen verzeichnet das maritime Sommerfest auch in diesem Jahr. So wird mit dem Flaggschiff „Alexander von Humboldt II“ die „grüne Lady“ wieder im Heimathafen liegen. Auf der anderen Hafenseite ist der imposante schwedische Dreimaster „Götheborg“, das Replikat eines 1738 gebauten Handelsschiffes, zu besichtigen. Nach dem Erstanlauf im letzten Jahr kommt mit der portugiesischen „Pascual Flores“ ein ehemaliger Frachtensegler, der nach mehrfachem Eignerwechsel in liebevoller Handarbeit in seiner Heimatstadt Torrevieja restauriert wurde. Unter den Motorbooten stechen das Zollboot „Bremen“ heraus und das Taucherschiff „Taucher bremenports“, das im Rahmen des Festes verschiedene Tauchvorführungen präsentieren wird und Besuchern die Möglichkeit bietet, auch mal einen Taucherhelm aufzusetzen.  Mit den rund 40 Booten des Landesverbandes Motorboote Niedersachsen werden rund 70 Segel, Motor- und Dampfschiffe präsentiert. Open Ship gehört für die meisten Schiffe zum kostenfreien Angebot.

Unterhaltsames Programm für Klein und Groß

„Diesmal können wir auf die Eintrittsbeschränkungen durch die Erlebnis-Inseln verzichten“, freut sich Dr. Ralf Meyer auf ein unbeschwertes Fest. Ein Glanzpunkt des bunten Treibens rund um den Alten und Neuen Hafen ist das Höhenfeuerwerk am Samstagabend. Aber auch die anderen Programmpunkte werden ihre Fans finden. So zieht das Freibeuterdorf wieder auf die Grünfläche am Schifffahrtsmuseum. Streetfood mit Leckereien aus aller Welt wird es auf der Rasenfläche im Lloyd-Dock geben. Für das Wein-Deck hat sich der geschützte Lloyd-Platz bewährt. „Das Konzept des Wein-Decks ist ein Beispiel dafür, dass wir durch die schwierige Veranstaltungszeit der Corona-Pandemie dazu lernen konnten“, bewertet Dr. Ralf Meyer das Geschehen auf dem Platz an der Barkhausenstrasse. Die Pier der Wissenschaft ist präsent und auf das beliebte Kinderprogramm kann sich die ganze Familie freuen.

Mit einer kleinen Ansprache eröffnet Oberbürgermeister Melf Grantz um 16 Uhr am Donnerstag die „Maritimen Tage“ auf der Bühne am Neuen Hafen. Nach ihm gestalten die elf Musiker:innen der Cover Band „Delicious Divine“ den Eröffnungsact mit kraftvollem Soul, Pop und Funk. Den ersten Festtag beschließt Radio Bremen Eins mit einer großen Eröffnungsparty unter der Moderation von Roland Kloos im Weserstrandbad, für die Tickets erforderlich sind.

Begeisternde Musik von Pop bis Soul

Die Top-Acts der „Maritimen Tage“ warten schon seit zwei Jahren auf ihren Auftritt an der Weser, diesmal soll es für Ben Zucker und Sarah Connor wirklich gelingen. Sie stehen am Donnerstag, 18. August, respektive Samstag, 20. August auf der Bühne Seebäderkaje. Für Ben Zucker sind noch Karten erhältlich.

Keine Tickets braucht, wer die musikalischen Darbietungen auf den zwei anderen Bühnen erleben möchte, für die unter anderem Radio Bremen als Medienpartner zuständig ist. Neben Künstler:innen aus der Stadt und der Region hat die Band „Jupiter Jones“ bereits zugesagt. Die Musiker aus der Eifel ziehen seit ihrer Neugründung 2021 wieder gemeinsam los, um dem mit einem „Echo“ gekürten Song „Still“ aus 2011 neue, erfolgreiche Lieder folgen zu lassen.

Das 25. Bühnenjubiläum feiern in diesem Jahr „Sweety Glitter and The Sweethearts“. Die fünf Glamour-Hippies der in Braunschweig gegründeten Band liefern mit ihren schrillen Outfits eine bunte Hommage an den Rock ‘n’ Roll. Die Band tritt am Samstag auf.

Auf eine gar 40jährige Bühnenkarriere blickt das Duo „Klaus und Klaus“ zurück, das am Sonntag im Rahmen der Präsentation der Mannschaften Fischtown Pinguins und Eisbären Bremerhaven auf der Bühne steht. „Ihre Hits wie An der Nordseeküste, Da steht ein Pferd auf’m Flur und Der Eiermann gehören schon lange zu jeder Party“, freut sich Dr. Ralf Meyer auf die beiden Künstler, die mit 4.405 Teilnehmer:innen sogar den Weltrekord der längsten Polonaise halten.

Köstlicher Budenzauber

Das sommerliche Festgeschehen runden die vielen gastronomischen Stände ab, die wie in den Vorjahren allerlei Leckeres anbieten. „Wir haben zahlreiche Anfragen von Marktbeschicker:innen, so dass unsere Gäste aus nah und fern ein bunter kulinarischer Genuss erwartet, “, ist Dr. Ralf Meyer begeistert. Zahlreiche Verkaufsstände auf dem Festgelände gleich hinter dem Weserdeich runden das Angebot der „Maritimen Tage“ mit insgesamt 180 Ständen ab.

Kurzporträt:

Die zweiten „Maritime Tage“ Bremerhaven 2022

Rund 70 Schiffe, drei Bühnen, Feuerwerk und buntes Markttreiben

Donnerstag, 17. August, bis Sonntag, 21. August

Öffnungszeiten: Mittwoch und Donnerstag 11 Uhr bis Mitternacht, Freitag 11 bis 1 Uhr, Samstag 11 bis 2 Uhr, Sonntag 11 bis 22 Uhr

Text: PM Erlebnis Bremerhaven

Saisonstart in Bremerhaven

Neue Führungen, neues Angebot zum Mitsegeln und viele Feste

Pressemitteilung

Mit neuen Führungen, zahlreichen Veranstaltungen mit maritimem Flair, spannenden Ausstellungen in den Wissens- und Erlebniswelten wie Klimahaus und Auswandererhaus und einem neuen Mitsegelangebot lädt Bremerhaven seine Gäste zu einem Besuch in die größte Stadt an der deutschen Nordseeküste ein. Die Seestadt bereitet sich gerade auf die neue Saison vor und putzt sich heraus. „Nach dem schwierigen Jahr 2020 und einer ersten Aufwärtsbewegung im letzten Jahr sind wir für dieses Jahr optimistisch, denn unsere potenziellen Gäste wollen wieder reisen und etwas erleben, gern auch wieder im eigenen Land. So liefern wir allerhand Anlässe, Bremerhaven als Reiseziel zu entdecken. Veranstaltungs-Highlight sind natürlich die Maritimen Tage im August“, freut sich Dr. Ralf Meyer, Geschäftsführer der Erlebnis Bremerhaven GmbH, auf die kommenden Monate.

Saisonstart Anfang April

Mit dem 1. April kommt auch der Tourismus verstärkt nach Bremerhaven zurück. Die Hafenbarkasssen starten nach Sommerfahrplan und der „HafenBus“ macht seine 90minütige Fahrt werktags zwei Mal, am Wochenende sogar drei Mal am Tag in die spannende Welt der dicken Pötte und direkt auf die längste Stromkaje Europas. Rund 80 Prozent der bei der Erlebnis Bremerhaven GmbH geführten Ferienwohnungen sind für die Osterwoche bereits gebucht und mit einer Buchungslage von 50 Prozent steht auch der Sommer schon sehr gut da. 

Neue Führungen zu Schiffen und Architektur

Bei der neuen Führung „Schiffe kieken“ kommen vor allem „Sehleute“ auf ihre Kosten. Das besondere Hafenerlebnis dauert zwei Stunden und wird von einer Gästeführer:in begleitet, die über die Geschichte und Besonderheiten der vielen im Alten und Neuen Hafen liegenden historischen Schiffe informiert und vor allem Anekdoten erzählt. Drei besondere Schiffe werden besichtigt: ein Hochseebergungsschlepper, ein denkmalgeschützter Dampf-Eisbrecher und mit dem Dreimaster „Schulschiff Deutschland“ sogar ein maritimes Kulturdenkmal. Die Tour richtet sich an die ganze Familie, ist aber wegen der Schiffsbesuche nicht barrierefrei. Premiere ist am 3. April von 11 bis 13 Uhr. Bis in den Oktober wird die Führung jeden Sonntag angeboten. www.bremerhaven.de/schiffekieken

Häuser und Bauwerke namhafter Architekten stehen bei der zweiten neuen Führung, der „ArchitekTour“ im Zentrum. An jedem ersten Freitag im Monat startet der rund 150-minütige Rundgang mit Gästeführer:in um 15 Uhr vor dem Schifffahrtsmuseum, das bereits das erstes Highlight der Tour ist. Der Rundgang erklärt die unterschiedlichen Baustile zwischen 1827 und 2020, macht auf liebevolle Details in Fassaden aufmerksam oder führt Zusammenhänge aus. Nicht nur Architekturfans kommen bei Ausführungen zur modernen Architektur oder dem Hinweis auf den ältesten Platz in Bremerhaven auf ihre Kosten. Die Premiere am 1. April ist bereits ausgebucht. www.bremerhaven.de/architektour

Für die bestens gebuchte „Fisch-Happen-Tour“ ergeben sich in dieser Saison Neuerungen. Bis in den Dezember hinein geht es mit wenigen Ausnahmen immer samstags um 10 Uhr zu einem kulinarischen Spaziergang unter Leitung einer Gästeführer:in durch das Schaufenster Fischereihafen. Besucht wird jetzt eine Räucherei im Fischerdorf, in der „Meile“ geht es dann in zwei Fischspezialitätenläden und nach dem 2,5stündigen Rundgang noch auf die Salondampfer „Hansa“, wo die Tour nach unterwegs genaschten Fischhappen bei einem Getränk endet. www.bremerhaven.de/fischhappentour

Neue Törns mit Plattbodenschiff

Ganz neu und ab sofort buchbar sind ab Mai mehrmals in der Woche angebotene Segeltörns vor Bremerhaven mit dem restaurierten und liebevoll gepflegten Plattbodenschiff „Adler von Krautsand“. Abgelegt wird im Neuen Hafen und nach der Schleusung geht es für rund zwei Stunden auf die Weser. Vor der Skyline Bremerhavens können die maximal 12 Gäste beim Segelsetzen mit anpacken, mal das Steuer in die Hand nehmen oder einfach Wind und Wellen genießen. Weil Seeluft durstig und hungrig macht, stehen Getränke und Snacks an Bord bereit. www.bremerhaven.de/adlervonkrautsand.

Schneller Wellenritt mit zwei RIB-Booten

Auch der „Nordsee-Express“ legt ab Mai im Neuen Hafen wieder für schnelle Fahrten auf der Weser ab. Das RIB-Boot, konstruiert für die rauesten Bedingungen auf offener See, cruist an den riesigen Containerschiffen entlang bis über die längste Stromkaje Europas hinaus und kommt dann nach einer Schleusung nach rund 90 Minuten wieder an den Start zurück. Mit der Firma Ribtide erweitert sich voraussichtlich ab Mai das Angebot auf zwei Boote. www.bremerhaven.de/ribsafari.

Zahlreiche Veranstaltungshöhepunkte

Von Fischfans und Feinschmeckern heißersehnt, lockt am 30. April und 1. Mai nach zweijähriger Pause die Fischparty nach Bremerhaven. Inmitten der authentischen Kulisse des Fischereihafens werden die unterschiedlichsten Leckereien auf dem Grill und in der Pfanne zubereitet. Den Charakter eines „Volksfestes für Jedermann“ unterstreicht das kulinarische Großereignis mit einem bunten Angebot an Verkaufsplätzen, Süßwaren- und Gastronomieständen mit lauschigen Sommergärten auf dem Marktplatz im Schaufenster Fischereihafen. www.fischparty-bremerhaven.de.

Mit dem Drachenfestival, das am 21. und 22. Mai im Weserstrandbad stattfindet, kommen beeindruckende Flugobjekte nach Bremerhaven. Aus ganz Deutschland reisen Drachenflieger mit ihren riesigen und bunten Lenkdrachen, beeindruckenden Air-Skulpturen und sehenswerten Windspielen an. Höhepunkt ist am Samstagabend das Nachtfliegen, zu dem die Drachen zum Teil angestrahlt und auch selbstleuchtend in den Nachthimmel steigen. Das Rahmenprogramm ist komplett für Familien ausgelegt, so gibt es beispielsweise eine Drachenbauwerkstatt. www.bremerhaven.de/drachenfestival.

Wenn sich am 21. Juli der Neue Hafen mit zahlreichen Katamaranen, Trimaranen und Auslegerbooten füllt, dann startet es wirklich, das „International Multihull Meeting“. Eigentlich für 2020 geplant, kommen die attraktiven Segler aus Deutschland, Norwegen, Dänemark, Holland, Schweden und Finnland nun dieses Jahr zu einem erstmaligen Treffen an die Wesermündung. Neben dem lohnenden Blick für alle „Sehleute“ locken auch Schiffsbesichtigungen und ein nautischer Flohmarkt am Samstag, 23. Juli, an die Kaje. www.bremerhaven.de/multihull.

Höhepunkt des Festreigens in der Saison aber sind die Maritimen Tage vom 17. bis 21 August. Nach der Premiere im letzten Jahr mit Erlebnisinseln zur gesundheitlichen Sicherheit der Besucher:innen, können dieses Jahr die Musikacts, die kulinarische Angebote und vor allem die Schiffe an den Kajen ohne Einschränkung erlebt werden. Die musikalischen Größen Sarah Connor und Ben Zucker sind als Stargäste ebenso gesetzt wie der heimische Dreimaster „Alexander von Humboldt II“ und der schwedische Windjammer „Götheborg“. www.bremerhaven.de/maritimetage

Barrierefreies Angebot ausgebaut

Mit dem Saisonstart erweitert die Tourist-Info Hafeninsel ihr Angebot an Rädern, E-Bikes und Zubehör um spezielle Räder für Menschen mit Behinderung. Mit dem sogenannten „Velo Plus“ kann jetzt ein Rollstuhl transportiert werden und Mobilitätseingeschränkte sowie Menschen mit Gleichgewichtsstörungen fahren mit einem Dreirad sicher. Menschen mit Sehbeeinträchtigung, Gehörlose, Mobilitätseingeschränkte und kognitiv Beeinträchtigte werden gern zum Spaß-Mobil „Fun2Go“ greifen, das Platz für zwei Personen bietet. www.bremerhaven.de/barrierefreiheit

Text: PM Erlebnis Bremerhaven