Schlagwort: Brodosplit

Pandemie und Russland-Sanktionen belasten – Kein Insolvenzverfahren gegen Brodosplit

Bild: Brodosplit

Durch die Pandemie gestörte Lieferketten und Sanktionen gegen russische Banken und Oligarchen belasten weltweit auch die Schiffbauindustrie. Betroffen davon ist besonders auch die kroatische DIV-Gruppe, zu der neben der über einen Auftragsbestand in Mrd. Höhe verfügenden Brodosplit-Werft auch Schiffseigentums-, Management-, Reederei- und Kreuzfahrtvermarktungsgesellschaften gehören.

Spekulationen über eine Insolvenz der Werft oder ihrer Töchter oder Schiffe wie den weltgrößten Kreuzfahrtsegler Golden Horizon weist das Unternehmen jedoch zurück.

Wir haben um eine Stellungnahme gebeten. Darin heißt es wie folgt:

“Bankruptcy is not open against any of our companies, but to determine all the facts about whether all the conditions for bankruptcy of each company exist, appointed persons who do not manage the company as bankruptcy trustees but have only the task of determining the assets of each company. Only after that, the court will decide on the possible opening of bankruptcy based on the report of these persons for each company.

Some of our companies have a debt to the state in terms of taxes and contributions in the total amount of about 30 million kunas. We proposed to the state a settlement that would offset this debt with our claim from the state for unjustifiably executed public giving – a concession fee for the period before the privatization and takeover of Brodosplit.

According to the restructuring plan, we are not obliged to pay the old debts of the shipyard and the state confirmed to us in writing during the sales contract that there are no debts, and yet they executed us for the amount of about 24 million kunas with the interest of over 30 million kunas.

We have proposed a settlement where we waive the payment of the restructuring plan of HRK 121 million based on the write-off of public benefits during the restructuring, but at least we ask for the return of fully unjustifiably executed funds from the years before the takeover of Brodosplit, with interest to close the debt of our societies to the state, which we kept alive during the COVID crisis and preserved all jobs so far.

The shipyard currently employs about 600 workers, as we have continued to work on jobs where we have secured funding, namely four coastal patrol boats, a zero-emission sailboat with zero emissions, and an unfinished chemical tanker towed from Brodotrogir and for a foreign client will be completed in Brodosplit.”

Zu den Hintergründen stellte Tomislaw Debeljak, Präsident der DIV-Group und Chef der Brodosplit-Werft bereits vor einer Woche fest:

„We are affected by force majeure because of the war in Ukraine. Brodosplit is building two ships, financed by VTB Europe, a Russian-owned bank based in Frankfurt. Because VTB is owned by Russia, that bank is subject to restrictions, which were recently introduced or stopped due to the war in Ukraine. The situation we found ourselves in is extremely dramatic because VTB has stopped all further payments on all loans due to the situation in Ukraine, which has blocked us. We are currently seizing 60 million euros of our funds on these projects. Due to the size of the problem and urgency, we launched an initiative to the Government of the Republic of Croatia and HBOR (Croatian bank for reconstruction and development) to take over the loan amount to HBOR, because due to the involvement of the Russian side, no commercial bank can do it at the moment, for refinancing. Brodosplit would complete the ships, the state guarantee would be returned to the state and everyone would generate revenue.

This crisis in Ukraine and the problem with VTB happened at a time of extremely good prospects for Brodosplit shipyard. We have contracted several new projects worth around 270 million euros, including the construction of a polar cruiser and a luxury yacht, contracting military ships for export, and in the final phase are negotiations on the construction of two more yachts and a residential ship worth about a billion euros. we cannot speak publicly about individual values at this time. Clients of yacht construction are usually anonymous and ask for confidentiality in contracts. We currently have a problem because we have not yet received state guarantees, which is related to the situation with VTB Bank, so these contracts have not been strengthened for five months. We hope that the problem will be resolved soon – force majeure with VTB Bank and project financing, which would enable the continuation of project activities. Otherwise, the projects would fail, which would be detrimental to both Brodosplit and the Croatian economy.“

Nach einer Konferenz über den National Recovery and Resilence Plan (NPOO) hatte Kroatiens Wirtschaftsminister Tomislv Coric erklärt, dass die kroatische HBOR-Bank immer bereit sei, mit den Werften zu kooperieren, doch seien die derzeitigen Probleme bei Brodosplit wohl „etwas komplexer“ als in der Öffentlichkeit dargestellt wurde. „Die Lage des Schiffbaus in Split ist nicht einfach und sollte von verschiedenen Standpunkten aus betrachtet werden.“ Dennoch sei er optimistisch, dass der kroatische Schiffbau gute Chancen habe. JPM

BRODOSPLIT TO BUILD ZERO-EMISSION PASSENGER SAILING SHIP – VESSEL WITH ZERO EMISSION OF EXHAUST GASSES

Pressemitteilung

Brodosplit shipyard symbolically marked the beginning of the consolidation and joining of sheets to produce sections of a zero-emission passenger ship with electric generator propulsion.

Animation: Brodosplit

„Electric sailing ship“ – the so-called three-masted schooner will be 63.50 meters long and 10 meters wide, with a height of 5.35 meters to the main deck. The hull and superstructure will be made of steel and the masts of aluminum alloy. When not under sail, the ship will be powered by two 150 kW electric motors, each fed by a system of batteries continuously charged from different sources. When it reaches a speed of 6 knots, it will require only 60 kilowatts of power, which is fairly unobtrusive for a 500 GT boat. The vessel will be equipped with 30 tons of batteries with a maximum capacity of 2300 kWh, but due to legal requirements, it will also have two diesel generators that will be turned on only when needed or in emergencies.

The idea of a zero-emission ship was born several years ago, and with the growth and development of the DIV Group in the field of new technologies, it has matured and can now be implemented. Work on the project started in February 2020 and was co-financed by the EU funds call “ Increasing the development of new products and services arising from research and development activities – phase II“.

The project aims to research, develop and build an eco-innovation in the form of a sailing vessel for optimal 24 passengers, for which alternative propulsion technologies and energy sources have been developed based on an environmentally friendly design that aims to achieve sustainable mobility with zero emissions, supporting environmental sustainability and reducing greenhouse gas emissions and air and noise pollution.

The project leader is the DIV Group, and collaboration has been established with scientific institutions to improve interaction and knowledge and technology transfer between industry and universities and public research institutes, benefiting both companies and public sector researchers.

The Faculty of Electrical Engineering, Computer Science and Information Technology in Osijek is responsible for the development of kinetic wind energy storage systems through hydrokinetic energy conversion (water turbines and reversible propellers) and battery management systems / integrated marine energy systems (energy storage, monitoring, and control, management, …), while the Faculty of Electrical Engineering, Mechanical Engineering and Naval Architecture in Split is working on sailing systems, sail automation (robotics), wind turbines and photovoltaic systems.

Animation: Brodosplit

There will be two vertical wind turbines at the bow and stern that will supply the ship with electricity when it is in port and the sails are lowered. A photovoltaic solar system will be installed on the roof of the superstructure. The ship will therefore be supplied with electricity and water from completely renewable sources and will obtain all its energy without any CO2 emissions. So not only is the ship 100% „green“, but it also has virtually no costs for fuel and propulsion machinery.

What distinguishes this electric sailboat from similar vessels is the fact that, according to Tomislav Debeljak’s idea, the ship also charges its batteries while sailing, in a very sophisticated way. In addition to the system of wind turbines, water turbines, and solar panels, a system of ship propellers with variable pitch and a special blade geometry is used, which serves as a water turbine when sailing. This „reversible propeller“ will charge high-power batteries in the lower deck. In addition, all information on board will be collected and controlled on the bridge.

This includes meteorological data so that the commander knows where the wind is most favorable, absolutely all ship and propulsion systems, power supply to the batteries, operation of the engines, solar panels, wind turbines, hot water, energy consumption… At the same time, all energy „returns“ and “expenses” on board are monitored.

The vessel will belong to a class of passenger ships that can sail indefinitely and sail all the seas of the world. During the domestic tourist season, it will sail the Adriatic along the coasts of Croatia, Italy, Slovenia, Montenegro, Albania, and Greece, and out of season in the Caribbean and other tourist destinations.

Text: Brodosplit

Brodosplit: Neue Aufträge für Polarcruiser und Megayacht

Bild: Brodosplit

Die zum kroatischen DIV-Konzern gehörende Brodosplit-Werft konnte lokalen Medien zufolge zwei Neubau-Aufträge hereinnehmen. Dabei handelt es sich zum einen um eine 125 m lange extravagante Megayacht für 12 Gäste und 50 Crewmitglieder und zum anderen um ein Expeditionskreuzfahrtschiff für polare Regionen, das bei einer Länge von 110 m Platz für 152 Passagiere und 111 Besatzungsmitglieder bieten soll.

Den Auftragswert für beide Schiffe beziffert die ebenfalls von den Auswirkungen der Pandemie gebeutelte Werft, die zu den drei größten Schiffbaubetrieben des Landes gehört, mit insgesamt rd. 200 Mio. Euro. Trotz der damit verbundenen Herausforderungen ist Brodosplit-Verkaufsdirektor Dino Donjerkovic sicher, „dass wir die Liefertermine bis 2025 einhalten werden“. Ob es sich dabei um Anschlussaufträge bisheriger Auftraggeber und Bestellungen von Neukunden handelt blieb trotz unserer Nachfrage bisher unbeantwortet.

Bekanntlich konnte sich die von Tomislav Debeljak als CEO geführte Werft, die u.a. einen Kasko für eine besonders spektakuläre Megayacht für ungenannte Auftraggeber zugeliefert und mit der im Sommer 2019 fertiggestellten Fünfmastbark Golden Horizon (8770 BRZ) als weltgrößtem Rahsegler für Kreuzfahrten mit Polar-Eisklasse und Safe-Return-to-Port-Auslegung für Schlagzeilen gesorgt hatte, in den letzten Jahren erfolgreich auch im Expeditionscruiser-Marktsegment etablieren.

Hondius, Foto: Brodosplit

So hatte sie mit der Hondius (BRZ 6603) am 23. Mai 2019 den ersten von zwei zusammen rd. 100 Mio. Euro teuren Expeditionskreuzfahrtschiffen an den niederländischen Veranstalter Oceanwide Expeditions abgeliefert, von denen die am 11. März 2021 vom Stapel gelaufene Janssonius (162 m / 170 Gäste in 80 Kabinen) nach der pandemie-bedingten Verschiebung statt im November 2021 nunmehr im zweiten Quartal dieses Jahres zur Ablieferung kommen soll. Das Typschiff Hondius, – das zugleich das erste Expeditionskreuzfahrtschiff der Werft überhaupt war, hat seinen im November begonnen Restart in der Antarktis dieser Tage wegen der durch die Omikron-Variante noch verschärften Covid-Infektionssituation und der von Argentinien erweiterten Quarantänevorschriften vorzeitig beendet und befindet sich seit dem 13. Januar 2022 auf der Rückreise von Ushuaia nach Hansweert in den Niederlanden.

Ultramarine, Foto: Brodosplit

Die als zweiter Expeditionskreuzer-Neubau der Werft am 1. April letzten Jahres für mehr als 100 Mio. Euro an den US-Veranstalter Quark Expeditions abgelieferte Ultramarine (BRZ 13827, 128 m Länge, 199 Gäste in 103 Luxuskabinen, 140 Crewmitglieder, 2 Helikopter, 20 Zodiacs) hat am 23. Dezember 2021 ihre erste 18-tägige Antarktis-Rundreise von Ushuaia angetreten. JPM

Meyer Werft baut weltgrößtes Luxus-Appartementschiff

Die von der pandemiebedingten Krise der Kreuzfahrtbranche gebeutelte Meyer Werft konnte jetzt einen weiteren Neubau-Auftrag hereinnehmen, bei dem es sich um ein besonderes Schiff handelt, das in einem für sie neuen Marktsegment neue Standards setzen soll: Vorbehaltlich Finanzierung soll die zu den Weltmarktführern im Kreuzfahrtbereich gehörende Papenburger Werft jetzt das im Mai 2020 von der auf Malta ansässigen Ocean Residences Development Ltd. (ORD) zunächst bei der kroatischen DIV-Gruppe bestellte und von deren Brodosplit-Werft in Kooperation mit der von ihr im Januar 2020 erworbenen und im Juli 2020 insolvent gewordenen norwegischen Kleven Verft (sie wurde im gleichen Monat vor der norwegischen Green Yard-Gruppe übernommen) zur Lieferung 2024 zu erstellende Appartementschiff Njord (aB Newsletter vom 19.5.2020) bis Ende 2025 zur Ablieferung bringen.

Animation: ORD

Das mit 117 Appartements in verschiedenen Konfigurationen mit zwei bis sechs Schlafräumen auszustattende 84800-BRZ-Schiff mit einer Länge von 289,30 Metern und einer Breite von 33,50 Metern bietet Platz für ca. 1000 Menschen (Crew und Passagiere). Der von dem bekannten norwegischen Architekten und Yacht-Designer Espen Øino – er zeichnet u.a. für exklusive Megayachten wie die Octopus verantwortlich – entworfene Neubau soll sowohl bei der Ablieferung als auch in weiterer Zukunft die strengsten Umweltauflagen erfüllen. Das Schiff wird von DF-LNG-Motoren angetrieben und soll mit modernen Wärmerückgewinnungssystemen sowie fortschrittlichen Energiemanagementsystemen ausgerüstet werden. Die im Mega-Yacht-Design konzipierte Njord, die u.a. über verdeckte Rettungsboote, Helikopter-Landeplatz auf dem Vorschiff und Hangars sowie Wassersport-Marina am Heck verfügt, ist deutlich größer und luxuriöser als das vor 20 Jahren in Norwegen erbaute Residenzschiff The World.

Der emissionsarme LNG-Antrieb sorgt zusammen mit einer Hybrid-Batterie-Anlage für eine Geschwindigkeit von 21 Knoten. Um die Zukunftssicherheit des auch für die Fahrt in arktischen Regionen verstärkten Schiffes zu gewährleisten, werden die Motoren und Treibstofftanks für eine einfache Umrüstung auf zukünftige Treibstoffe mit geringerem oder neutralem Kohlenstoff-Fußabdruck vorbereitet sein. Die Suiten bzw. Appartements an Bord werden an Interessenten verkauft, die eine schwimmende Wohnung mit allen Hoteldienstleistungen und Vorteilen sowie Annehmlichkeiten einer privaten Megayacht wünschen, ohne selbst eine solche zu besitzen. Das reicht bis zu einer Anpassung der Innengestaltung ihrer Appartements, für die sie neben dem für diesen Bereich gewonnenen renommierten Designer FM Architettura auch eigene Innendesigner beauftragt werden können, was den Charakter einer Privatyacht unterstreicht. Der Neubau soll so das außergewöhnliche Zuhause einer Gemeinschaft von Einzelpersonen und Familien werden, die ihre Leidenschaft für Reisen, Abenteuer und Entdeckungen teilen. Zusammen mit Jean-Louis Stutzmann, der sich vor allem um die Gestaltung der Grundrisse der Kabinen und öffentlichen Bereiche kümmert, ist das Espen Team auch in die Gestaltung des Beach Clubs, des Tenderbereichs, der Balkone und der Außendecks eingebunden.

Animation: ORD

Wie das durch die Pandemie um mehrere Jahre verzögerte Forschungsyacht-Projekt der bei der norwegischen Vard Brattvaag-Werft in der Ausrüstung befindlichen REV Ocean (BRZ 17400, Polarklasse 6) des norwegischen Reeders Kjell Inge Røkke ist die auch die Njord als eine Art Forschungsschiff philanthropischen Zweck konzipiert. Das wird so ausgestattet, dass es in den verschiedensten Destinationen wissenschaftliche und ozeanografische Forschungen durchführen und dabei Wohltätigkeitsorganisationen, Missionen und dringende Anliegen unterstützen kann. In Zusammenarbeit mit ozeanographischen Forschungsorganisationen und wissenschaftlichen Gruppen wird die Njord Forschungsprojekte fördern, die dazu beitragen, wissenschaftliche Grenzen zu überschreiten und die globale Meeresforschung voranzutreiben, die zu einem besseren Verständnis der komplexen Systeme beiträgt, die unsere Erde ausmachen. Diese einzigartige Kombination verleiht dem Schiff zusätzlich einen besonderen Charakter. „Wir sind glücklich, dass wir die Möglichkeit haben, mit der Meyer Werft zusammenzuarbeiten, einem Unternehmen, das seinen Schiffbau seit 226 Jahren auf Kurs hält – das sind sieben Generationen – und das weltweit führend im Bau innovativer und komplexer Passagierschiffe ist und einen hervorragenden Ruf für außergewöhnliche Qualität, Präzision und pünktliche Lieferungen genießt“, so der norwegische Vater des Konzeptes Kristian Stensby, der zugleich Vorsitzender und CEO der ORD ist. Die Njord sei bisher sehr gut aufgenommen und verzeichne eine hohe Reservierungsnachfrage.

Animation: ORD

Für Meyer Werft Geschäftsführer Thomas Weigend ist der Auftrag ein weiterer, sehr wichtiger Schritt für die Standortsicherung in Papenburg: „Mit dem neuen Auftrag erweitern wir unser Portfolio an Schiffstypen und können einmal mehr beweisen, dass wir führend beim Bau besonders umweltfreundlicher Schiffe sind. Zudem können wir mit dem Auftrag auch die bisher schwierigen Perspektiven vor allem für die Jahre 2024/2025 verbessern. Dieser Auftrag ist dringend nötig, damit der Auslastungsrückgang in diesen Jahren nicht sogar noch größer als 40 Prozent sein wird. Für das Zukunftsprogramm des Unternehmens sind viele unterschiedliche Maßnahmen und neue Aufträge absolut notwendig.“

Die Werft, die aufgrund der Kreuzfahrtkrise 40 Prozent weniger Arbeit hat und 1,2 Mrd. Euro einsparen will, hatte am Mittwoch über eine Verständigung mit der Arbeitnehmerschaft berichtet, die u.a. eine Reduzierung des zuletzt geplanten Stellenabbaus von 660 auf 450 Mitarbeiter bis 2023 vorsieht, von denen 350 direkt bei der Meyer Werft und die übrigen 100 bei der Tochtergesellschaft EMS Maritime Services beschäftigt sind. Hilfreich ist dabei auch der Ende März bekannt gegebene Auftrag für ein 229 m langes 51950-BRZ-Kreuzfahrtschiff zur Lieferung 2025, der von der japanischen Großreederei NYK als neuem Kunden hereingenommen werden konnte. JPM

Mit Expeditionskreuzer-Neubau erstmals von Bremerhaven

Noch liegt der am 11. März dieses Jahres für den im niederländischen Vlissingen ansässigen Polarreisen-Veranstalter Oceanwide Expeditions bei der Brodosplit Werft vom Stapel gelaufene Kasko des Hondius-Schwesterschiffes Janssonius am Ausrüstungskai in Split. Die Ablieferung des rd. 50 Mio. Dollar teuren 6600-BRZ-Neubaus, der in 85 Kabinen bis zu 196 Gäste unterbringen kann, ist noch in diesem Jahr vorgesehen, so dass im November der Start in die erste Arktissaison erfolgen sollte. Er verschiebt sich pandemiebedingt nunmehr auf Mai nächsten Jahres und wird mit einer Arctic Ocean Expedition ab Bremerhaven zugleich zur Deutschland-Premiere für die niederländischen Polarreisen-Spezialisten.

Foto: Oceanwide

Die wahlweise in Bremerhaven oder in Vlissingen beginnende Reise über den Nordatlantik in den Arktischen Ozean führt via Fair Isle, Jan Mayen entlang der Eiskante bis nach Longyearbyen/Spitzbergen. Die am 28. Mai 2022 in Bremerhaven beginnende bilinguale (Deutsch/Englisch) Reise endet am 7. Juni in Longyearbyen. Dort beginnt am gleichen Tag eine 7-Nächte Nordspitzbergen Anschlussrundreise. Bei Buchung der Kombination der beiden zusammenhängenden Reisen wird einem Preisnachlass von zehn Prozent gewährt. JPM

Werft kommentiert: „Golden Horizon kommt für Tradewind Voyages ungehindert in Fahrt“

Foto: Brodosplit

Das Ende März von einem niederländischen Schiedsgericht beendete Arbitrageverfahren zwischen der kroatischen Werft Brodosplit und der monegassischen Reederei Star Clippers über die Abnahme der im Sommer 2019 als Bau-Nr 483 fertiggestellten Fünfmast-Kreuzfahrtbark hat zu einen Schiedsspruch geführt, der offensichtlich beiden Seiten Ansätze für gegensätzliche Auslegungen lässt. Während der ursprüngliche Auftraggeber Star Clippers, der den Neubau unter dem Namen Flying Clipper als sein neues Flaggschiff in Dienst stellen wollte, davon ausgeht, dass die Ansprüche der Werft gegenüber der Reederei in vollen Umfang zurückgewiesen wurden und in einem Statement („an Bord“-Meldung/Newsletter vom 31. März) Schadensersatzforderungen in beträchtlicher Höhe ankündigte, weist die Werft gegenüber „an Bord“ darauf hin, dass das Schiedsgericht die Forderung der monegassischen Reederei auf Lieferung des Schiffes klar zurückgewiesen habe. Zugleich halte die Eignergesellschaft des Neubaus, die der Bauwerft bzw. ihrem Mutterkonzern nahestehende XB AHTS Hero Shipping Inc, die Reederei Star Clippers für alle Schäden verantwortlich, die ihr durch die widerrechtliche Blockierung ihrer Interessen beim Transfer der Golden Horizon und dem Betrieb des Schiffes sowie dessen Vermarktung entstanden sind.


Brodosplit-Statement vom 07.04.2021


1. Most important, Tribunal dismissed Star Clippers‘ claim for delivery of Golden Horizon. The Tribunal found Star Clipper’s claims for delivery of Golden Horizon and preliminary measures ordered on Star Clippers‘ request which prevented the transfer of the vessel without any legal grounds and unlawful. The outcome of these decisions is that all further attempts to prevent the operation of Golden Horizon are disabled.
 
2. Golden Horizon’s owner (XB AHTS Hero Shipping Inc) holds Star Clippers liable for damages it had caused to Hero’s interests by unlawfully blocking the transfer of Golden Horizon and by all other Star Clippers‘ actions obstructing marketing and operation of Golden Horizon. To secure its claim Hero has obtained from Dutch court the leave for attachment of Star Clippers bank accounts over EUR 23m.
 
3. Concerning amounts awarded by Tribunal to Star Clippers and mortgage on the Vessel securing part of these amounts, it has to be noted that they are realistic and expected that, and Brodosplit has never disputed its obligation to pay Star Clippers the value of Buyer’s Supply and even earlier approached the Star Clippers with a proposal to voluntarily pay the awarded amounts in exchange for releasing a mortgage on Golden Horizon. But Star Clippers then had refused, and now they boast of a big win in the verdict, although it is a minimum percentage of the total value of Golden Horizon.
 
These are the key facts from the arbitration panel’s decision, and Tradewind Voyages holds a valid charter agreement with the shipowner, that enables it to operate Golden Horizon unhindered and to deliver the planned itineraries.


Damit ist nach Angaben von Brodosplit klargestellt, dass der derzeit am Ausrüstungskai der Werft liegende Neubau weiter auf seinen künftigen Einsatz vorbereitet und rechtzeitig von seiner Eigentumsgesellschaft XB AHTS Hero Shipping Inc. als Golden Horizon in eine Charter mit dem – wie die Bauwerft – ebenfalls zur DIV-Gruppe gehörenden britischen Veranstalter Tradewind Voyages UK Ltd. angeliefert werden kann. Dazu sollte der für 272 Gäste ausgelegte und auch über eine hohe Eisklasse verfügende weltgrößte Rahsegler-Neubau nach letztem Stand am 22. Juni in Portsmouth eintreffen und seine Corona-bedingt auf den 1. Juli verschobene erste Reise in britischen Gewässern antreten („an Bord“ 14.03.21). Für das Crewing ist die Managementfirma V.Ships Leisure verantwortlich, die nicht nur für das international zu rekrutierende Personal für den Decks- und Maschinenbereich, sondern auch für den Hotelbereich zuständig ist. Die Vermarktung der Reisen in den deutschsprachigen (DACH)-Märkten wurde im März dieses Jahres der in Dolgesheim ansässigen Firma M’Ocean als Generalagentur übertragen. JPM

Erster Stahlschnitt bei Brodosplit noch in diesem Jahr: Storylines-Residenzschiff „Narrative“ ab 2024 in Fahrt

Ergänzung zu unserer Meldung vom 01. April 2021: Großer Tag für Brodosplit

Das von Shannon Lee und Alister Punton seit Gründung ihres mit Hauptsitz in New York ansässigen Start-ups Storylines in 2016 verfolgte Projekt eines Residenzschiffes ist nach anfänglichen Rückschlägen und Verzögerungen jetzt seiner Realisierung einen entscheidenden Schritt näher gekommen: „Wir sind erfreut, dass wir endlich eine Werft für den Bau unseres mit verflüssigtem Erdgas (LNG) zu betreibenden Residenzschiffes bekannt geben können“, so die aus dem Projektentwicklungs– bzw. dem Konstrukteursbereich stammenden und zuvor nicht im Schifffahrts- oder Kreuzfahrtsektor tätigen Initiatoren. Mit dem Engineering sei bereits begonnen worden und man rechne mit dem Brennstart bei der zur DIV-Gruppe gehörenden Brodosplit-Werft im kroatischen Split im späteren Verlauf dieses Jahres.

Foto: Storylines

Für die Werft ist der Auftrag ein zweiter Meilenstein für den Aufbau eines weiteren neuen Geschäftsfeldes: Bereits im vergangenen Jahr hatte sie mit der 290 m langen und mit 118 Apartments auszustattenden Njord von Ocean Residences Development Ltd (ORD), Malta, einen ersten Auftrag zum Bau eines Residenzschiffes verkündet, das ebenfalls 2024 in Fahrt kommen sollte.

Foto: Storylines

Der nach den derzeitigen Planungen 2024 für Storylines unter dem Namen Narrative in Fahrt kommende rd. 226 m lange Neubau soll über 627 Apartments zwischen 72 und 735 qm, davon 87 Prozent mit eigenem Balkon, verfügen, die zu Preisen zwischen 300 000 und mehr als 8 Mio. Dollar vermarktet werden sollen. Dafür sind verschiedene Modelle und Optionen für die Käufer vorgesehen, die ihre Apartments z. B. für die permanente eigene Nutzung für Perioden ab 12 über 24 Jahre bis zur gesamten – auf ca. 60 Jahre veranschlagten – Lebensdauer des Schiffes leasen können und sie auch durch Storylines periodisch für die Buchung von Kreuzfahrtgästen überlassen können. Damit ist man nach eigenen Angaben preislich deutlich unter dem Niveau des seit 2003 für eine in Miami ansässige Betreibergesellschaft in Fahrt befindlichen Wettbewerbers The World, der über nur 165 Luxus-Apartments verfügt, die seit 2006 verkauft sind. Vorgesehen sind ca. dreieinhalbjährige Weltreisen mit einer durchschnittlichen Verweildauer in den Anlaufhäfen zwischen drei und fünf Tagen.

Der mit umweltfreundlichen Dual Fuel-Motoren für die Energieerzeugung an Bord sowie Batteriepacks auszurüstende Neubau, dessen Entwurf aus der Zusammenarbeit mit der renommierten schwedischen Firma Tillberg Design stammt, soll mit modernen Energierückgewinnungs- und Speichersystemen sowie Umweltschutzeinrichtungen wie Müllentsorgungs-, Sammel- und Recyclinganlagen ausgestattet werden. Zu den Besonderheiten wird neben einer bordeigene Brauerei, Wassersportmarina im Heck mit eigenem Pool, Atrium mit breitem Kulinarik-Angebot in rd. 20 verschiedenen Restaurants, mehr als 20 Lounges, Kunstatelier, leistungsfähigem Hospital, umfangreicher Bibliothek und Naturgartenanlagen an Deck auch der unter dem Namen „Sustain“ angekündigte erste „Zero-Waste-Markt“ auf See gehören. Er wird ein verpackungsfreies Angebot von Früchten, Obst und ohne Einsatz von Pestiziden an Bord gezogenen Produkten bereit halten, darunter Salate, Gemüse, Suppengrün und Erdbeeren für die eigne Zubereitung von Mahlzeiten.

Foto: Storylines

Von der gegenwärtigen Corona-Pandemie erhoffen sich die Storyline-Gründer Rückenwind für ihr mit Blick auf gesundheitliche und Hygiene-Aspekte optimiertes Neubau-Projekt, das mit einem anderen Konzept zunächst einen holprigen Start hatte. Um bezahlbare Residenzen auf See für eine gleichgesinnte Community zu kreieren, wollte man ursprünglich in Fahrt befindliche Passagierschiffe entsprechend umbauen, weil man den Kauf von Alttonnage und ihren Umbau für billiger hielt als den Neubau entsprechender Schiffe. Schließlich hätten Marktstudien gezeigt, dass für schwimmende Residenzen eine größere Nachfrage besonders in einem erschwinglichen Preisbereich besteht, die durch das seinerzeit im Markt befindliche hochpreisige Ultra-Luxus-Residenzschiff The World (BRZ: 43188) nicht abgedeckt werden konnte. Schon zwei Jahre nach Gründung hatte man rd. 100 feste Interessenten für den Kauf von Kabinen gefunden und war bei der Suche nach geeigneter Umbau-Tonnage auf die Marco Polo (BRZ: 22080) von CMV als mögliches erstes Schiff gestoßen. Doch schon bei der Erarbeitung der Pläne für den nötigen Umbau und die künftige Vermarktung wurde deutlich , dass dieser 1965 in Wismar erbaute, am 22. Oktober letzten Jahres für 2,77 Mio. US Dollar von Highseas Ltd. in Dubai ersteigerte und im Januar dieses Jahres zum Abbruch im indischen Alang eingetroffene Oldie wegen seines Alters und seiner Größe nicht den künftigen Ansprüchen der potenziellen Klientel gerecht werden konnte.

Ankauf und Umbau zum Residenzschiff verworfen: Costa Classica, Foto: Jens Meyer

Auch das wenig später ins Auge gefasste zweite Objekt, die 1991 von Fincantieri in Monfalcone erbaute Costa Classica, (BRZ: 52926), war zwar deutlich jünger, musste aber trotz des bereits begonnenen Umbauplanungs- und Marketingaktivitäten ebenfalls verworfen werden, weil sich zeigte, dass wegen der schon ein Jahr später in Kraft tretenden strengeren Emissionslimitierungen für die Schifffahrt das Anlaufen eine Reihe von wichtigen Anlaufdestinationen nicht zulassen würden. Da auch die zu erwartende weitere Lebensdauer der beiden Schiffe von ca. 24 Jahren zu gering war, für die Darstellung eines wirtschaftlich vernünftigen Einsatzes und einer akzeptablen Preisgestaltung für das Marketing blieb ein Neubau die einzige realistische Option und machte die einst für 2020 geplante Indienststellung eines ersten Residenzschiffes obsolet.

Video: Youtube/Storylines Cruise Condos

Alister Punton, Mitbegründer des jungen Unternehmen, das nach einer ersten Büroeröffnung im UK dieses schon wenig später wieder aufgab, anschließend Aktivitäten nach Delaware verlegte und Anfang dieses Jahres auch ein neues Büro im Marina Blue-Gebäude in Miami eröffnete, hatte Ende Oktober 2018 zunächst die Erstellung des Kaskos für den Neubau bei einer chinesischen Werft und die anschließende Komplettierung der Inneneinrichtung sowie den Einbau von Schlüsselkomponenten durch europäische Zulieferer angekündigt: „Wir haben Kontakt mit einigen der wichtigsten Marktführer im Zulieferbereich aufgenommen, um das sauberste, grünste und modernste derzeit lieferbare Schiff zu bekommen“, kündigt er vollmundig an. JPM

Großer Tag bei Brodosplit: „Ultramarine“ abgeliefert und neues Residenzschiff-Projekt

Ein großer Tag in Pandemie-belasteter Zeit für die Brodosplit-Werft in Split: Mit der heutigen Übergabe der Ultramarine kann die zur kroatischen DIV-Gruppe gehörende Werft nicht nur den ersten Neubau-Auftrag in ihrer langjährigen Geschichte aus den USA erfolgreich erledigen, sondern auch das zweite der bisher drei Expeditionskreuzfahrtschiffe abliefern, die seit ihrem Einstieg in dies für sie neue Marktsegment von zwei renommierten Reedereien bestellt worden sind.

Foto: Quark Expeditions

Bereits im Mai 2019 hatte die Werft mit der Hondius (BRZ 6300, 174 Gäste) ihren ersten Expeditionskreuzfahrtschiff-Neubau an Oceanwide Expeditions angeliefert und am 11. März dieses Jahres erfolgte der Stapellauf des seit Dezember 2019 in der Fertigung befindlichen Schwesterschiffes Janssonius.

Die mehr als 106 Mio. Euro teure Ultramarine, die am 16. Mai für Rechnung des zur Travelopia-Gruppe gehörenden und in Seattle ansässigen Polar-Expeditionsreisenveranstalters Quark Expeditions als Werft-Nr. 487 vom Stapel gelaufen und am 18. Dezember 2020 zur Abschlussdockung die Viktor Lenac Werft angesteuert hatte, konnte nach ihrer Rückkehr die Endausrüstung und Erprobung erfolgreich beenden. Bei dem 13500-BRZ-Neubau handelt es sich um ein 128 m langes, 21,5 m breites und auf 5,1 m Tiefgang 1445 t tragendes Expeditionsschiff für den Einsatz in polaren Gewässern, das 200 Gäste in 103 luxuriös ausgestatteten Kabinen in neun Kategorien einschließlich sechs Solo-Suiten mit raumhohen Fenstern unterbringen kann. Der mit 140 Crewmitgliedern zu besetzende Neubau, der nach den Vorschriften und unter Aufsicht der Klassifikationsgesellschaft DNV GL erstellt und die Regeln für die Polar Class 6 erfüllen wird, sollte ursprünglich zur Antarktissaison 2020/2021 in Fahrt kommen. Zur insgesamt 4400 kW leistenden dieselelektrischen Maschinenanlage des die Vorschriften für den Klassezusatz „Safe Return to Port“ erfüllenden Neubaus gehören vier ABC-Hauptdiesel. Damit soll eine maximale Geschwindigkeit von 16 kn erreicht werden.

Aufnahmen während der Sea trials der „Ultramarine“, Video: Youtube/QuarkExpeditions

Zur Ausstattung des Neubaus werden zwei gleichzeitig nutzbare Helikopterplattformen für zweimotorige Hubschrauber und ein interner Zodiac-Hangar mit 20 Zodiacs für eine schnellere und sichere Ausschiffung gehören. Die Inneneinrichtung soll sich durch einen besonders hohen Hotelstandard mit geräumigen Kabinen, zwei Restaurants, Panorama Lounge, Lecture-Theater und Wellness-Center auszeichnen und auch die Beobachtungsmöglichkeiten innerhalb des Schiffes als auch auf den Außendecks sollen großzügig bemessen sein. Das Projekt-Management für den als Projekt Vinson entwickelten Neubau wurde der 3D Marine USA, Inc übertragen, die u.a. auf die Kompetenz der auf Kreuzfahrtschiff- und Yachtdesign sowie Innenarchitektur spezialisierten Hamburger Firma Cubik3 setzt. 3D Marine und Cubik3 haben bereits in der Entwicklungsphase des Projekts mit LMG Marine in Bergen als Hauptdesigner des Schiffes kooperiert, wobei das Projektteam in Zusammenarbeit mit Quark Expeditions auch an der Auswahl für die Auftragsvergabe unter mehreren europäischen Werften beteiligt war.

Foto: Storylines

Auch in einem weiteren neuen Segment kann Brodosplit Erfolg vermelden: Nachdem es zuletzt keine weiteren Fortschritte bei dem im vergangenen Jahr mit der in Malta ansässigen Ocean Residences Development Ltd. (ORD) über den Bau des 290 m langen und über 118 Appartements verfügenden sowie mit Dual Fuel-Motoren auszurüstenden Residenzschiffes Njord gegeben hat, das unter norwegischer Flagge 2024 geliefert werden sollte, hat jetzt das 2016 als Start-up gegründete Unternehmen Storylines Brodosplit als Bauwerft für ihr 2024 zu lieferndes Residenzschiff The Narrative benannt und den Brennstart noch in diesem Jahr angekündigt. Das über 627 Appartements verfügende und mit Wassersportmarina, Naturgärten etc. auszustattende Schiff soll ebenfalls vorwiegend mit LNG betrieben werden und das „grünste“ und modernste Kreuzfahrtschiff der Welt werden, künden die Auftraggeber vollmundig an, die zunächst Umbauten von Second-hand-Schiffen und dann einen Neubau in China mit Endausrüstung in Europa ins Auge gefasst hatten. JPM

„Star Clippers wird das Schiff nicht übernehmen“

Das Arbitrage-Verfahren zwischen der monegassischen Reederei Star Clippers und der kroatischen Werft Brodosplit ist von einem holländischen Gericht jetzt entschieden worden. Dabei wurden die Ansprüche der Werft gegenüber der Reederei in vollem Umfang zurückgewiesen.

Mikael Krafft, Foto: enapress.com

Die Werft hatte in den letzten Jahren offensichtlich entsprechende Konten pfänden lassen und versucht, die Royal Clipper in die Kette legen zu lassen. Krafft verwies gegenüber „an Bord“ auf ein Statement von Star Clippers. Darin wurde klargestellt, dass von der Reederei jetzt alle Massnahmen umgesetzt werden, um Schadenersatz von der Werft zu erhalten. Insider gehen dabei von Millionenbeträgen aus.

Dieser Schiedsspruch kann nicht mehr angefochten werden. Damit scheint klar zu sein, dass das Schiff endgültig nicht für Star Clippers unter dem Namen Flying Clipper in Fahrt kommen wird, sondern für den britischen Anbieter Tradewind Voyages unter dem Namen Golden Horizon. Tradewind ist eine Tochterfirma der kroatischen Unternehmensgruppe DIV, Mutterfirma der Bauwerft. Die Jungfernfahrt ist wegen Covid-Restriktionen vom 1. Mai auf den 1. Juli verschoben worden, wie Tradewind Voyages-CEO Stuart McQuaker gegenüber „an Bord“ bestätigte. MW

Ein Schiff der Superlative

Bei der Golden Horizon handelt es sich bekanntlich um eine vor sechs Jahren von der monegassischen Reederei Star Clippers bestellte und von dem renommierten polnischen Schiffskonstrukteur Zygmunt Choren entworfene moderne Replik des 1911 im französischen Bordeaux als seinerzeit größten Windjammer erstellten Frachtseglers France II. Das mit zweijähriger Verspätung gegenüber dem Kontrakttermin im Sommer 2019 von der zur kroatischen DIV-Gruppe gehörenden und in Split ansässigen Werft Brodosplit als Bau-Nr. 483 fertiggestellte Schiff, das der ursprüngliche Auftraggeber als Flying Clipper unter Malta-Flagge als sein neues Flaggschiff in Dienst stellen wollte, wurde nach Differenzen der Beteiligten über die Kontrakterfüllung und Verzögerungen nicht abgenommen. Dabei ging es um Terminverschiebungen wegen verspäteter Zulieferungen von Masten, Rigg, Segeln und technischen Dokumentationen sowie finanzielle Transaktionen in Zusammenhang mit der Finanzierung des Schiffes einschl. der dafür gewährten 12-Mio. EUR-Staatsgarantie. Weil der Werftkontrakt unter niederländischen Recht geschlossen worden war, wurde vor einem niederländischen Schiedsgericht ein Arbitrageverfahren eingeleitet, das jetzt (Ende März 2021) zum Abschluss gekommen ist. Der im Besitz der DIV-Gruppe verbliebene und für eine ihr nahestehende Eigentumsgesellschaft (XBAHTS Hero Shipping Inc.) registrierte 8770-BRZ-Neubau, der aufgrund einer juristischen Verfügung zwischenzeitlich weder verkauft werden noch den Namen Flying Clipper führen durfte, blieb deshalb nach kurzen Erprobungstrips unter kroatischer Flagge zunächst am Ausrüstungskai der Werft liegen, wo es derzeit für die Anlieferung in eine Charter des von der DIV-Gruppe gegründeten und seit Januar letzten Jahres mit Sitz im britischen Hadleigh, Suffolk, tätigen Veranstalters Tradewind Voyages UK Ltd. vorbereitet wird. Das von dem früheren Saga Cruises-COO Stuart McQuaker als CEO geführte Start-up will den Neubau bekanntlich als Golden Horizon ab Juli d. J. zunächst mit Reisen in britischen Gewässern in Fahrt bringen und hofft, bis 2027 noch drei weitere jeweils ca. 10 m längere Segelkreuzer in Dienst stellen zu können. Die Verantwortung für das Crewing des Großseglers wurde der renommierten Management-Firma V. Ships Leisure übertragen. Sie ist für das international zu rekrutierende Personal sowohl für den Decks- und Maschinenbereich als auch die Besetzung der Positionen im Hotelbereich zuständig. Brennstart für die 162,22 m lange, 18,50 m breite und max. 6,40 m tiefgehende Fünfmastbark (IMO-Nr. 9793545) war bereits am 9.12.2015, der Stapellauf erfolgte am 10.6.2017 und die Fertigstellung im Sommer 2019. Der weltgrößte Rahsegler-Neubau mit Eisklasse für das Befahren polarer Gewässer kann in 140 Außenkabinen 272 Gäste unterbringen. Das mit 159 internationalen Crew-Mitgliedern zu besetzende Schiff wird vom Tradewind Voyages-Team am 22. Juni zur Übernahme in Portsmouth erwartet. Es kann 42 Segel mit 6347 qm Fläche an fünf Masten an den Wind bringen und verfügt u. a. über ein großes Teakdeck, ein über drei Decks reichendes Restaurant, drei Bars und drei Pools sowie eine auf 50 cm über den Wasserspiegel absenkbare und ausziehbare Wassersportmarina am Heck. Einer der drei Pools verfügt über einen Glasboden, der das Sonnenlicht in das darunter liegende Atrium funkeln lässt, während der größte Pool der mit einer Tiefe von 5,5 m über zwei Decks reicht, über Glaswände verfügt, durch Tauchschüler bei ihren Übungen beobachtet werden können. Die redundante dieselektrische Maschinenanlage des u.a. mit Bugstrahler, Doppelruderanlage und doppelter Brücke ausgestatteten Neubaus besteht aus vier Caterpillar-Dieseln – 2x Typ 3516C à 2250 ekW und 2 x 3512C à 1700 ekW – die auf Generatoren arbeiten. Der Antrieb erfolgt über zwei Verstellpropeller, die für eine Geschwindigkeit von 16 kn sollen sollen, unter Segel sollen bei günstigen bis zu 20 kn möglich sein. JPM

„Golden Horizon“: Jungfernreise um zwei Monate verschoben und jetzt auch deutsche Agentur

Bereits seit November letzten Jahres konnten die von dem britischen Start-up Tradewind Voyages UK Ltd zunächst auf dem britischen Markt angebotenen Segelkreuzfahrten mit dem Fünfmastbark-Neubau Golden Horizon gebucht werden. Jetzt hat sich die Neugründung, die – wie die Bauwerft Brodosplit zur kroatischen DIV-Gruppe gehört – vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemie-Restriktionen entschieden, den ursprünglich für den 1. Mai geplanten Start zur Jungfernreise um zwei Monate zu verschieben. Der von Tradewind Voyages eingecharterte weltgrößte Rahsegler soll nunmehr erst am 1. Juli zum ersten 5-Nächte-Schnuppertörn von Harwich über Whitby, Newcastle und Berwick Upon Tweed nach Leith starten, der ab 1049 Pfund pro Person angeboten wird. Auch auf den folgenden fünf Reisen werden ausschließlich britische Häfen angelaufen, bevor Dänemark und die norwegischen Fjorde auf dem Programm stehen. Ab September sollen auf drei Reisen Kroatiens Inseln und Wasserstraßen sowie Brücken in Venedig erkundet und im November Dubai, die Emirate sowie Oman angesteuert werden. Obwohl man sich zunächst auf den britischen Markt fokussiert hatte, ist inzwischen auch eine Generalagentur für die deutschsprachigen Märkte (DACH) ernannt worden. Sie wurde zu Jahresbeginn der M’OCEAN Reisen und Meer GmbH in Dolgesheim übertragen, die damit ein „neues Kapitel in ihrer 23jährigen Firmengeschichte aufschlägt“, wie Inhaber und Gründer Robert Liersch feststellt.

Bei der Golden Horizon handelt es sich bekanntlich um eine vor sechs Jahren von der monegassischen Reederei Star Clippers bestellte moderne Replik des 1911 im französischen Bordeaux als seinerzeit größten Windjammer erstellten Frachtseglers France II. Das 2019 von der in Split ansässigen Werft Brodosplit als Bau-Nr. 483 fertiggestellte Schiff, das der ursprüngliche Auftraggeber unter dem Namen Flying Clipper und Malta-Flagge als sein neues Flaggschiff in Dienst stellen wollte, wurde nach Differenzen der Beteiligten über die Kontrakterfüllung und Verzögerungen nicht abgenommen. Das darüber eingeleitete Arbitrageverfahren sollte Ende März 2021 zum Abschluss kommen. Der infolgedessen im Besitz der DIV-Gruppe verbliebene und für eine ihr nahestehende Eigentumsgesellschaft registrierte 8770-BRZ-Neubau, der aufgrund einer juristischen Verfügung zwischenzeitlich weder verkauft werden noch den Namen Flying Clipper führen durfte, kommt deshalb – wie von uns berichtet – jetzt unter kroatischer Flagge als Golden Horizon in Fahrt.

Die Verantwortung für das Crewing des Großseglers wurde der renommierten Management-Firma V. Ships Leisure übertragen. Sie ist für das international zu rekrutierende Personal sowohl für den Decks- und Maschinenbereich als auch die Besetzung der Positionen im Hotelbereich zuständig.

Das 162,22 m lange, 18,50 m breite und max. 6,40 m tiefgehende Schiff, das in 140 Außenkabinen 272 Gäste unterbringen kann und mit 159 internationalen Crew-Mitgliedern besetzt wird, liegt derzeit noch an seiner Bauwerft. Das Schiff, das vom Tradewind Voyages-Team am 22. Juni zur Übernahme in Portsmouth erwartet wird, kann 42 Segel mit 6347 qm Fläche an fünf Masten an den Wind bringen und verfügt u. a. über ein großes Teakdeck, ein über drei Decks reichendes Restaurant, drei Pools sowie ausklappbare Wassersportmarina am Heck und ist durch seine Eisverstärkung auch für das Befahren polarer Gewässer geeignet. JPM