Schlagwort: Carnival Corporation

Trotz Milliardenverlusten kann Carnival 2021 auch ohne Einnahmen überleben

Der Nettoverlust in Miami ansässigen Carnival Corporation, zu deren neun Kreuzfahrtmarken auch die Costa-Gruppe mit ihrer deutschen Niederlassung AIDA Cruises gehört, hat sich aufgrund der Corona-Pandemie im vierten Quartal ihres Ende November endenden Geschäftsjahres 2020 auf 2,2 Mrd. Dollar erhöht. Vor einem Jahr war noch ein Gewinn von 423 Mio. US-Dollar ausgewiesen worden. Damit verfügte der weltgrößte Kreuzfahrtkonzern nach Angaben seines Chief Financial Officer David Bernstein über liquide Mittel von 9,5 Mrd. Dollar. Sie würden ausreichen, um das Jahr 2021 auch in einem Umfeld ohne jegliche Einkünfte zu überleben.

Die durchschnittliche monatliche cash burn-Rate des Konzerns, an dem sich der saudi-arabische Staatsfonds PIF im April zum Schnäppchenkurs mit gut acht Prozent beteiligt hatte, lag im vierten Quartal 2020 bei 500 Mio. Dollar, sie dürfte im ersten Quartal 2021 nach den derzeitigen Erwartungen auf rd. 600 Mio. Dollar zunehmen.

Darüber, wann die gesamte Flotte der Carnival-Marken, zu denen neben Carnival Cruise Line und Costa mit AIDA auch Cunard, Holland America Line, Princess Cruises, Seabourn sowie P&O zählen, nach schon immer weiter nach hinten verschobenen Restarts wieder in Fahrt kommen könnte, wollte auch Carnival-Chef Arnold Donald keine konkrete Prognose wagen: Spätestens „bis zum Ende des Jahres“ wolle man wieder mit der gesamten Flotte am Start sein. Einen Wettbewerbsvorteil sehe man darin, dass die meisten der Marken die Mehrheit ihrer Kunden aus dem Umfeld ihrer wichtigsten Fahrtgebiete generieren. So könnten die einzelnen Marken unabhängig voneinander und von den Entwicklungen in den übrigen Quellmärkten wieder starten. Hoffnungen machen dabei die guten Buchungszahlen: Für die zweite Hälfte 2021 lägen die Zahlen im „historischen Durchschnitt“ und die Nachfrage für 2022 steige stetig. Aktuell liegen die Buchungen für nächstes Jahr über dem Niveau von 2019.

Im laufenden Jahr wollte der Konzern ursprünglich fünf Neubauten in Dienst gestellt werden. Laut eigener Aussage rechnet man nun allerdings nur noch mit der Auslieferung von einem Neubau im Geschäftsjahr 2021. Insgesamt hatte man wegen der Pandemie-Auswirkungen Lieferverzögerungen für 16 Neubauten mit den Werften ausgehandelt. Von ursprünglich für das Geschäftsjahr 2021 geplanten Zuläufen, darunter die AIDAcosma und Costa Toscana von der Meyer Werft-Gruppe soll lediglich die bei Fincantieri für die Holland America Line (HAL) in der Ausrüstung befindliche Rotterdam übernommen werden, nicht aber die Discovery Princess für Princess Cruises und Seabourn Venture für Seabourn Cruise Line.

Der Konzern setzt seine Kapazitätsreduzierungsmaßnahmen weiter fort und setzt dabei nicht nur auf positive Wirkungen der späteren Neubauablieferungen, sondern auch der sukzessive unter Auflagen erfolgenden Wiederinfahrtsetzung vorhandener Schiffe. Parallel wurden seit Beginn der Auflegungen erst für spätere Jahre geplante Schiffsverkäufe auf das Fiskaljahr 2020 vorgezogen. Nachdem noch im Juli die Trennung von 13 Einheiten geplant war, geht man jetzt von einem Flottenabbau um 19 Schiffe aus, von denen bereits 15 an die Käufer übergeben wurden. Die 19 abgängigen Schiffe repräsentieren rd. 13 Prozent der Vor-Corona-Kapazität und erbrachten nur drei Prozent des Betriebsergebnisses des Jahres 2019. JPM

Es gibt nur einen „King James“

Der König ist tot, es lebe der König. Diese Redewendung scheint sich einmal mehr auch in der Kreuzfahrt zu etablieren. Konkret geht es um den Neubau Nummer 6274 der italienischen Fincantieri-Werft. Der Rumpf des 322 Meter langen Neubaus soll im Frühjahr in Monfalcone an der Adriaküste auf Kiel gelegt werden.

Die britische Traditionsmarke Cunard hatte um den Namen für ihr viertes Schiff bislang ein streng gehütetes Geheimnis gemacht. In der Szene kursieren als Favoriten „Queen Anne“ oder Mauretania.

Einen Fokus auf diese Namenssuche verursachte nun der Rechtsstreit zwischen dem amerikanischen Basketball-Star LeBron James und die Carnival Corporation, die Mutter von Cunard.

Caronia, Foto: Frank Behling

Carnival hatte im August 2019 den Namen „King James“ auch in den USA schützen zu lassen. Das geschah ausgerechnet zwei Monate vor dem offiziellen Brennstart des Schiffes bei Fincantieri. Im Juli 2020 gab die Bundesregierung in Washington dem Antrag von Carnival statt und erlaubte die Nutzung „King James“ als Markenzeichen auch in den USA.

Da Carnival den Namen auch für eine britische Tochter reserviert hat, fiel der Blick sofort auf Cunard und den noch namenlosen Neubau in Italien.

Für den Basketball-Star LeBron James kam die Reservierung dieses Markennamens in den USA einer Kriegserklärung gleich. Er fürchtete um seinen Instagram- und Twitter-Namen KingJames. Es folgten Monate der Streitigkeiten zwischen den Anwälten von Carnival und LeBron James. Am 26. November dann der überraschende Rückzug Carnivals. Man verzichtet in den USA auf die Nutzung der Marke „King James“.

Ob Carnival-Gründer und Aktionär Micky Arison mit LeBron James eine Einigung auf dem persönlichen Weg erreichte, blieb eine Spekulation. Beide kennen sich seit über zehn Jahren. Arison ist Besitzer des Basketball-Clubs Miami Heat, wo LeBron James vier Jahre sehr erfolgreich spielte.

Queen Mary 2, Fotos: enapress.com

Fest steht aber schon jetzt. Der fast 15-monatige Kampf um das Markenzeichen „King James“ hat mehr Aufmerksamkeit erzeugt, als jede Werbekampagne. Gleichzeitig sorgte sie in England für eine gewisse Erleichterung. „King James“ hat im Mutterland der Schifffahrt keine große Tradition. Gleichwohl ist der Markenname seit Januar in Großbritannien eingetragen.

Der 322 Meter lange Neubau von Cunard hat offiziell aber immer noch keinen Namen. Neben „King James“ stehen mit „King George V“ oder „Prince of Wales“ zwar zwei weitere königliche Namen mit einer starken Bindung zum Meer zur Wahl. Aber auch „Queen Anne“ oder eine Neuauflage der Queen Elizabeth 2 werden in Foren gehandelt. Dort werden von Fans der britischen Seefahrtsgeschichte aber auch Cunard-Traditionsnamen wie Caronia, Mauretania oder Aquitania immer wieder favorisiert.

Wann die Namensvergabe öffentlich gemacht wird, ist noch unklar. Die Corona-Pandemie hat auch die Cunard-Flotte lahmgelegt. Die Queen Mary 2, Queen Elizabeth und Queen Victoria dümpeln seit Monaten vor der englischen Südküste.

Der Ablieferungstermin des Cunard-Neubaus wurde bereits von 2022 auf 2023 geschoben, da auch in Großbritannien eine neue Perspektive fürs Kreuzfahrtgeschäft unter Corona-Bedingungen erarbeitet wird. FB

Größter Kreuzfahrtschiff-Neubau Chinas auf Kiel gelegt

Für das 2018 von dem US-Kreuzfahrtkonzern Carnival Corporation und der staatlichen chinesischen Werftgruppe China State Shipbuilding Corporation (CSSC) gegründete und seit Ende 2019 aktive Joint Venture CSSC Carnival Cruise Shipping Limited bestimmt ist das grösste bisher in der Volksrepublik China zu erstellende Kreuzfahrtschiff, das am 10. November nach der traditionellen Münz-Zeremonie im Baudock der CSSC-Tochter Shanghai Waigaoqiao Shipbuilding Co. (SWS) auf Kiel gelegt worden ist.

Bei dem als Werft-Nr. H 1508 geführten Neubau, der 2023 geliefert werden soll, handelt es sich um die erste von zwei Einheiten dieses auf der Vista-Klasse (Typschiff war die Anfang 2019 vom Fincantieri-Werftbetrieb in Monfalcone an Costa Asia gelieferte und speziell für den chinesischen Markt konzipierte Costa Venezia) basierendenTyps für die neue Kreuzfahrtmarke, die sich darüber hinaus die Optionen für vier Schwesterschiffe gesichert hat. Der bei einer Länge von 323,6 m, einer Breite von 37,2 m und einem Tiefgang von 8,28 m mit ca. 135500 BRZ vermessene Neubau, der über 16 Decks verfügen wird, kann rd. 4.250 Gäste und 1.400 Crew-Mitglieder unterbringen. Der Brennstart für diesen ersten seegehenden Kreuzfahrtschiff-Neubau, der in China für den chinesischen Markt hergestellt wird, war bereits am 18. Oktober 2019 erfolgt.

Das von von Fincantieri und CSS gegründete Joint Venture Cruise Technology Development Co (CCTD) stellt als Lizenzgeber die technologische Plattform für den Neubau zur Verfügung und erbringt eine Reihe technischer Dienstleistungen einschl. Projektmanagement und Lieferketten-Management sowie die Zulieferung von Schlüssel-Komponenten für die Bauwerft.

Das Innendesign des noch namenlosen Neubaus wird speziell auf die Anforderungen und den Geschmack der chinesischen Gäste zugeschnitten.

Im Rahmen der ebenfalls am 10. November in Shanghai beendeten Fachmesse China International Import-Export (CIIE 2020) wurde zwischen der Fincantieri-Tochtergesellschaft Marine Interiors und SWS ein Vertrag über die Lieferung von ca. 2.800 Kabinen für den Neubau unterzeichnet.

„Die Fortschritte in der Produktion des Neubaus liegen voll im Plan“, freut sich Fincantieri-CEO Giuseppe Bono. Das sei ein großartiges Signal für die Kreuzfahrtindustrie in China und bestätige das große Engagement von Fincantieri, CSSC und der Carnival Group in einer so schwierigen Zeit wie man sie derzeit erlebe und zeige auch die Entschlossenheit des gesamten Sektors im Umgang mit der Krise.

Schon vor der Indienststellung ihres ersten Neubaus kann die CSSC Carnival Cruise Shipping Limited mit den beiden von Costa Crociere übernommenen Schiffen Costa Atlantica und Costa Mediterranea ihre Aktivitäten im chinesischen Markt aufnehmen. JPM