Schlagwort: Chantiers de l’Atlantique

MSC und Chantiers de l’Atlantique feiern Meilensteine der beiden LNG-Neubauten

Pressemitteilung

  • Die MSC World Europa, das erste LNG-Schiff von MSC Cruises, schließt ihre ersten Testfahrten ab 
  • MSC Cruises feiert zudem das Aufschwimmen der MSC Euribia, dem zweiten LNG-Schiff der Reederei 

Die Kreuzfahrtsparte der MSC Group und Chantiers de l’Atlantique feierten am Wochenende zwei wichtige Meilensteine für die ersten beiden LNG-Schiffe von MSC Cruises, die beide auf der französischen Werft in Saint-Nazaire gebaut werden.

Die MSC World Europa, das erste LNG-Schiff in der MSC Flotte und das größte LNG-betriebene Kreuzfahrtschiff der Welt, absolvierte ihre ersten Testfahrten im Atlantik. Dabei wurden die Leistung der Schiffsmotoren, Manövrierfähigkeit, Treibstoffverbrauch, Sicherheitssysteme, Geschwindigkeit und der Bremsweg des Schiffes getestet.

MSC WORLD EUROPA, Foto: Bernard Biger / Chantiers de l’Atlantique

Zeitgleich wurde die MSC Euribia zu Wasser gelassen und in ein Schwimmdock verlegt. Hier werden die Arbeiten fortgesetzt, bevor das Schiff im Juni 2023 ebenfalls in die Flotte von MSC Cruises aufgenommen wird.
MSC investiert drei Milliarden Euro in drei LNG-betriebene Kreuzfahrtschiffe. Der Bau des dritten Schiffes, der „World Class II“, in der Werft Chantiers de l’Atlantique in Saint-Nazaire soll Anfang nächsten Jahres beginnen.  

Pierfrancesco Vago, Executive Chairman der Kreuzfahrtsparte der MSC Group, sagte: „Wir haben uns im vergangenen Jahr verpflichtet, bis 2050 keine Treibhausgasemissionen mehr zu verursachen und die Kreuzfahrtindustrie auf dem Weg zur Dekarbonisierung zu führen. Die MSC World Europa und die MSC Euribia spielen auf diesem Weg eine wichtige Rolle. 

LNG ist der sauberste Schiffskraftstoff, der derzeit in großem Maßstab zur Verfügung steht. Er reduziert die Emissionen erheblich und bietet zudem Kompatibilität mit zukünftigen alternativen Kraftstofflösungen, für die wir aktiv in Forschung und Entwicklung investieren, darunter eine mit LNG betriebene Festoxid-Brennstoffzelle an Bord der MSC World Europa. Wenn biologisches oder synthetisches LNG heute in großem Maßstab verfügbar wäre, könnten unsere beiden Neubauten vom ersten Tag an emissionsfrei betrieben werden.“

Die MSC World Europa: 
Ein Kreuzfahrterlebnis der nächsten Generation

Die MSC World Europa ist das erste Schiff der bahnbrechenden MSC World Class, einer brandneuen Schiffsklasse und bietet Platz für bis zu 6.762 Passagiere.

Mit zukunftsweisenden Technologien für die Schifffahrt und das Gästeerlebnis an Bord wird die MSC World Europa Reisen auf See mit einer Vielzahl von noch nie dagewesenen Konzepten und kreativen Bereichen neu definieren. Das bahnbrechende Design zeichnet sich durch ein Y-förmiges Heck aus, das zur beeindruckenden 104 Meter langen, halb offenen und halb überdachten Europa-Promenade mit atemberaubendem Meerblick führt. Neue Balkonkabinen überblicken die Promenade, deren architektonisches Herzstück The Venom Drop @ The Spiral ist, eine elf Decks hohe Rutsche – die längste auf See.

MSC EURIBIA, Foto: Bernard Biger / Chantiers de l’Atlantique

Die MSC World Europa wird ihre erste Saison im Winter 2022/23 in den Emiraten verbringen. MSC Cruises wird dann seine bisher größte Kapazität in der Golfregion einsetzen und seine Position als Marktführer für Kreuzfahrten in der Region stärken. Das Schiff bietet zwischen Dezember 2022 und März 2023 7-Nächte-Routen von Dubai nach Abu Dhabi und Sir Bani Yas Island in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Dammam in Saudi-Arabien und Doha in Katar an, bevor es nach Dubai zurückkehrt.  

Im März 2023 steuert die MSC World Europa dann das Mittelmeer an und besucht in der folgenden Sommersaison auf 7-Nächte-Kreuzfahrten die italienischen Häfen Genua, Neapel und Messina sowie Valletta auf Malta, Barcelona in Spanien und Marseille in Frankreich. 

Die MSC Euribia: 
Symbol für den Respekt von MSC Cruises vor den Ozeanen

Die MSC Euribia wird eines der ökologisch fortschrittlichsten Schiffe in der Flotte von MSC Cruises sein. Das Schiff ist nach der antiken Göttin Eurybia benannt, die die Winde, das Wetter und die Sternenbilder nutzte, um die Meere zu beherrschen. Die MSC Euribia wird sich von den anderen Schiffen der Flotte von MSC Cruises deutlich unterscheiden. Durch eine besondere Rumpfgestaltung wird die MSC Euribia zu einer großen, schwimmenden Leinwand, um die Bedeutung von Nachhaltigkeit und das Engagement des Unternehmens für das Meer sichtbar zu machen.

Ab Juni 2023 wird die MSC Euribia ihre erste Saison in Nordeuropa verbringen und ab Kiel einwöchige Routen zu den norwegischen Fjorden fahren, mit Stopps in Kopenhagen, Hellesylt, dem Geirangerfjord, sowie Alesund und Flåm. 

Umweltfreundliche Schiffe auf See
Sowohl die MSC World Europa als auch die MSC Euribia werden mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben, das lokale Luftschadstoffemissionen wie Schwefeloxide eliminiert und Stickoxide um bis zu 85 Prozent reduziert. LNG spielt auch eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels, da es die CO2-Emissionen um 25 Prozent reduziert und den Weg für die Einführung nachhaltiger nicht-fossiler Kraftstoffe wie grünem Wasserstoff ebnet.

Die beiden Schiffe werden mit selektiven katalytischen Reduktionssystemen (SCR), Landstromanschlüssen und fortschrittlichen Abwasseraufbereitungsanlagen zur Einhaltung des so genannten Ostseestandards, der weltweit strengsten Norm für die Abwasserentsorgung ins Meer, ausgestattet. Darüber hinaus reduzieren die Schiffe Unterwassergeräusche, um die möglichen Auswirkungen auf Meeresbewohner zu verringern und sind beide mit einer Vielzahl energieeffizienter Geräte und Systeme zur Optimierung der Motorennutzung ausgestattet. 

Text: PM MSC Cruises

Werften satteln auf Refit um

Der Neubaumarkt für Kreuzfahrtschiffe wird auf absehbare Zeit nicht wieder wachsen. Die drei großen europäischen Kreuzfahrtwerften Fincantieri, Chantiers de l’Atlantique und Meyer sind deshalb auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern.

Eine große Bedeutung hat deshalb jetzt das sogenannte After-Sale-Geschäft. Gemeint ist die Betreuung und Bindung der Reedereien über den Zeitpunkt hinaus, wenn die vereinbarte Gewährleistungsfrist endet.

Dieses Geschäft beinhaltet nicht nur die Wartung der Flotte im Rahmen der Werftintervalle. Es geht auch um die Anpassung der Schiffe an die technologisch neuen Konzepte. Ein Beispiel sind die Auflagen durch strengere Umweltvorschriften, wie die Annahme von Landstrom oder die Umstellung auf saubere Treibstoffe.

350 Kreuzfahrtschiffe sind derzeit weltweit im Einsatz. Ein jährliches Auftragsvolumen im dreistelligen Millionen-Bereich wartet auf die Werften. Die Meyer Werft hat deshalb jetzt die neue Tochter Meyer RE zu ihrem Kerngeschäft erklärt. Mit dem Ziel einer „lebenslangen Betreuung“ der Kreuzfahrtflotte will die Werftgruppe mit ihren Standorten in Papenburg, Rostock und Turku in Zukunft neue Aufträge generieren. Werftchef Bernard Meyer bezeichnet diese Firma als „wichtigen Baustein für unsere Zukunft“.

Neben der Erneuerung von Kabinen im Rahmen des Refurbishments sollen auch „innovative Engineering-Projekte“ angeboten werden. Damit will die Werft ihr Knowhow für den Einbau neuer Antriebsanlagen oder Anlagen zur Steigerung der Effizienz anbieten. Dabei sollen die Entwürfe und Ingenieurarbeit an den Meyer-Standorten erfolgen.

Eine Rückkehr der Schiffe zur Meyer Werft selbst ist dabei nicht geplant, was auch die Umweltschützer an der Ems aufatmen lässt. Für die Umbauarbeiten will die Meyer Werft Kapazitäten bei Partnerwerften mit Docks und Pieranlagen nutzen. Diese Werften sollen in der Nähe der jeweiligen Fahrtgebiete der Schiffe liegen.

Ein Beispiel für die Nachrüstung von Kreuzfahrtschiffen liefert AIDA Cruises. Bei zwei Pilotprojekten werden Batterien und Brennstoffzellen nachgerüstet. Die AIDAprima wird in diesem Sommer eines der größten Batteriepakete der Schifffahrt bekommen. Die 2018 von Meyer abgelieferte AIDAnova soll im Sommer mit moderner Brennstoffzellentechnologie nachgerüstet werden. Beide Projekte werden im laufenden Betrieb umgesetzt.

IONA, Foto: Frank Behling

Diese Projekte könnte auch die Meyer Werft für andere Schiffe aus ihrer Produktion vollziehen. Die Werft hatte 2020 mit der Iona das 50. Kreuzfahrtschiff abgeliefert. Ein Großteil der Flotte ist jünger als 20 Jahre.

Die Abkürzung RE wurde mit Bezug auf die Kernbegriffe „Rethink“ und „Revalue“ gewählt. Das Angebot umfasst komplette Wartungsverträge für Reedereien. Das neue Konzept präsentierte die Werft auf der Fachmesse Seatrade Cruise Global 2022 in Miami.

Foto: Frank Behling

Die erfolgreiche Perspektive dieses Projekts zeigt der Rüstungsbereich. Die Werft ThyssenKrupp Marine Systems in Kiel bietet für die weltweit über 100 U-Boote seit Anfang der 70er Jahre dieses Angebot. Ein Großteil des Geschäfts erstreckt sich bis heute auf die Betreuung der Marinen von Peru bis Indien bei der Anpassung der ausgelieferten U-Boote mit neuer Technologie aus Kiel. Dazu gehört zum Beispiel neue Technologie für Batterien, Brennstoffzellen oder neue Elektronik.

Das Geschäft umfasst bei TKMS einen Bereich von mehreren hundert Millionen Euro. So hat die Werft aktuell Aufträge über die Modernisierung der in den 80er Jahren gelieferten U-Boote in Indien, Israel und Peru. Allein aus Peru bekam TKMS 2016 einen Auftrag über 40 Millionen Euro für die Modernisierung von U-Booten, Indien lässt gerade zwei Kieler U-Boote in Mumbai für 35 Millionen Euro modernisieren.

Bei den Kreuzfahrtreedereien schrumpfen die Bestellungen weiter. Bei Beginn der Pandemie waren über 100 Kreuzfahrtschiffe weltweit im Bau oder bestellt. Inzwischen ist das Orderbook auf 75 Schiffe zusammengeschmolzen. Signifikante Auftragseingänge werden angesichts der hohen Verschuldung der großen Kreuzfahrtgesellschaften nicht erwartet. Der Schwerpunkt liegt jetzt auf Konsolidierung und die Abnahme der bestellten Schiffe. Sie haben nach einer Übersicht der „Cruise Industry News“ ein Auftragsvolumen von 48,5 Milliarden Dollar. 169000 Betten sind allein im Zulauf. FB

BV-Grundsatz-Zulassung für innovatives Festsegel-Zusatzantriebssystem für große Kreuzfahrtschiffe

Bild: Chantiers de l’Atlantique

Die französische Klassifikationsgesellschaft Bureau Veritas (BV) hat der zu den Weltmarktführern im Bau von großen Kreuzfahrtschiffen gehörenden Werft Chantiers de l’Atlantique in Saint-Nazaire eine Grundsatz-Zulassung – Approval in Principle (AiP) – für ihr innovatives Solid Sail-Antriebssystem erteilt. Damit wird bestätigt, dass die neue Technologie nicht nur umsetzbar ist und sicher genutzt werden kann, sondern auch bereit ist für den nächsten Entwicklungsschritt und die Installation an Bord.

Das 1200 qm große Festsegel aus Verbundwerkstoffen ist speziell für den Einsatz auf großen Schiffen entwickelt worden. Es ist Teil des vor 14 Jahren von der Werft ins Leben gerufenen Ecorizon®-Programms, in dessen Rahmen die Energie- und Umwelteffizienz von Kreuzfahrtschiffen verbessert werden soll.

Nach Angaben von Chantiers de l’Atlantique kann mit dem Solid Sail-System durch die Verwendung von zusammengesetzten Komposit-Paneelen nicht nur die mit dem Einsatz textiler Standardsegel verbundene Größenbeschränkung vermieden werden.

Durch die Steifigkeit des Festsegels verlängere sich auch dessen erwartete Lebensdauer gegenüber konventionellen Segeln aus flexiblen Materialien, da es weniger flattere. Die Solid Sail-Testversion mit ihren dank einer aus Dyneema-Fibermaterial bestehenden flexiblen Verbindung Ziehharmonika-artig faltbaren Paneele wurde um 360 Grad drehbar an einem 43 m hohen Mast aus Carbon montiert.

„Dieses Konzept ist das erste seiner Art und die fortschrittlichste sowie innovativste Lösung für den Segelantrieb großer Schiffe“, schwärmt Frédéric Grizaud, Senior Vice President von Chantiers de l’ Atlantique. Die Integration einer derart innovativen Lösung in ein Passagierschiff sei nur möglich durch die umfassende langjährige Zusammenarbeit mit der Klassifikationsgesellschaft Bureau Veritas bei deren neuen Regeln für windgestützte Antriebe (WPS Nr. 206).

Durch Windkraft – auch wenn diese nicht jederzeit überall verfügbar sei – könne ein wesentlicher Beitrag zu einem treibhausgasfreien Schiffsantrieb und -design geleistet werden. Das erteilte AiP werde das Vertrauen in windbasierte Zusatzantriebe fördern und somit die Reduzierung der Treibhausgasemissionen der Schifffahrt unterstützen, ist auch Laurent LeBlanc, Senior Vice President Technical & Operations bei Bureau Veritas überzeugt. JPM

„Icon of the Seas“ soll Maßstäbe setzen-Typschiff des neuen Royal Caribbean Trios in Turku auf Kiel gelegt

Nicht mit ihrer Größe, sondern durch ihre Umweltverträglichkeit, Effizienz und das komplexe wie auch innovative Angebot für die Passagiere soll die neue Icon-Schiffsklasse für Royal Caribbean International neue Maßstäbe setzen. Nach dem am 14. Juni 2021 bei der Meyer Werft in Turku erfolgten Brennstart für das als Bau-Nr. 1400 geführte Typschiff Icon of the Seas fand am 4. April dieses Jahres bereits die Kiellegung für den spektakulären Neubau statt, der im Herbst nächsten Jahres als erstes Schiff der Reederei mit LNG-Antrieb in Fahrt kommen soll.

Foto: via RCI

Mit Hilfe eines verfahrbaren 3000t-Portalkrans wurde eine weitere Vorschiff-Bodensektion auf die Pallen im Baudock abgesenkt, auf denen zuvor nach traditionellem Brauch zwei frisch geprägte Münzen als Glücksbringer platziert worden waren. Dort erfolgt nun die Verschweißung mit den bereits vor und hinter ihr liegenden Blöcken des Neubaus, dessen schwimmfähiger Maschinenraum-Modul (FERU) samt der beiden 27 m langen und 307 t schweren LNG-Tanks von dem Meyer Werft-Betrieb Neptun in Rostock stammt.

An der Zeremonie nahmen u.a. auch Jason Liberty, Präsident und CEO der Royal Caribbean Group, Royal Caribbean Group-Chairman Richard Fain und Royal Caribbean International-Präsident und CEO Michael Bayley auch Meyer Turku Oy-CEO Tim Meyer sowie sein Vater, der Geschäftsführende Gesellschafter der Meyer Werft-Gruppe, Bernard Meyer, teil.

Royal Caribbean hatte am 10. Oktober 2016 zunächst zwei Einheiten dieser Klasse bei Meyer bestellt, die ursprünglich im 2. Quartal 2022 (Bau-Nr. 1400) und 2024 (Bau-Nr. 1401) geliefert werden sollten. Anfang Juli 2019 wurde noch ein dritter Nachbau (Bau-Nr. 1402) zur Lieferung 2025 nachbestellt. Inzwischen wurden die Ablieferungsdaten auch vor dem Hintergrund der Pandemie auf das 3. Quartal 2023, 2. Quartal 2025 bzw. 2. Quartal 2026 verschoben.

Foto: via RCI

Bei den nach den Vorschriften und unter Aufsicht des DNV (früher DNV GL) zu erstellenden Neubauten handelt es sich um ca. 218 000 BRZ große Schiffe für ca. 5600 Gäste. Besonderer Fokus wurde auf die Implementierung modernster Umweltschutz-Technologien gerichtet. Neben dem Betrieb mit verflüssigtem Erdgas (LNG) wird Luftblasen-Schmierung des Unterwasserschiffes den Reibungswiderstand deutlich reduzieren und durch ein fortschrittliches Abwärme-Rückgewinnungssystem sollen bis zu 3 MW zusätzlicher Energie generiert werden. Schon in früheren Mitteilungen der Reederei wurde darauf hingewiesen, dass auch Brennstoffzellen für die Bordnetzversorgung sowie ein Landstromanschluss installiert werden. Einzelheiten über weitere „game-changing Features“ will die Reederei nach Angaben von RCI-CEO Michael Bayley erst zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr bekanntgeben.

Wonder of the Seas, Foto: Royal Caribbean International

Nachdem die von der französischen Werft Chantiers de l’Atlantique für Royal Caribbean erbaute und im Januar dieses Jahres in Marseille übergebene Wonder of the Seas am 4. März als fünftes Schiff der Oasis-Klasse und weltgrößtes Kreuzfahrtschiff von Port Everglades zu ihrer ersten siebentägigen Karibik-Rundreise gestartet ist und Ende April nach Barcelona zurückkehren wird, um hier ihre erste Mittelmeer-Saison zu beginnen, hat bei der Bauwerft in Saint-Nazaire am 5. April der Brennstart für das sechste Schiff dieser Klasse stattgefunden.

Der bereits im Februar 2019 bestellte Neubau soll 2024 als Utopia of the Seas in Fahrt kommen. Das modifizierte Schwesterschiff der Wonder of the Seas wird größer als 236877 BRZ sein und ca. 5735 Gäste unterbringen können. Lokalen französischen Medien zufolge könnte es mit rd. 250 000 BRZ einen neuen Größenrekord aufstellen. Wie Werftchef Laurent Castaing bei der Bestellung des Neubaus feststellte, handelt es sich dabei um das 23. Kreuzfahrtschiff, das die Werft für Royal Caribbean baut. Die Oasis-Serie war 2009 mit der Oasis of the Seas (BRZ: 226838) eingeleitet worden, gefolgt von der 2010 in Dienst gestellten Allure of the Seas (BRZ: 225282). Den beiden in Turku erbauten Schiffen folgten 2016 die Harmony of the Seas (BRZ: 226963) und 2018 die Symphony of the Seas (BRZ: 228081), bevor in diesem Jahr die Wonder of the Seas (BRZ: 236877) als fünftes Schiff in Fahrt kam, wobei alle drei letztgenannten Schiffe von Chantiers de l’Atlantique in Saint-Nazaire erstellt wurden. JPM

Celebrity Cruises nimmt neuestes Luxus-Schiff in Empfang

Die Celebrity Beyond ist von der französischen Werft Chantiers de l’Atlantique offiziell an das Kreuzfahrtunternehmen übergeben worden

Pressemitteilung

Heute fand die Auslieferungszeremonie der Celebrity Beyond in der französischen Werft Chantiers de l’Atlantique in Saint-Nazaire statt. Das neuste Flottenmitglied von Celebrity Cruises wurde hier gefertigt und ist das dritte sowie das luxuriöseste Schiff der Edge-Klasse, eine der modernsten und innovativsten Schiffsklassen der Welt.

Captain Kate McCue, Celebrity Cruises-Chefin Lisa Lutoff-Perlo und Jason Liberty (Präsident & CEO Royal Caribbean Group), Foto: Steve Dunlop/Celebrity Cruises

An der feierlichen Übergabe nahmen Jason Liberty, Präsident und CEO der Royal Caribbean Group, Lisa Lutoff-Perlo, Präsident und CEO von Celebrity Cruises, Kate McCue, Kapitänin der Celebrity Beyond, und Laurent Castaing, General Manager von Chantiers de l’Atlantique, teil. Zusammen begrüßten sie 1.400 Besatzungsmitglieder an Bord, die insgesamt über 60 verschiedene Nationalitäten repräsentieren.

„Die Auslieferung der Celebrity Beyond unterstreicht unser anhaltendes Engagement für Wachstum und Innovation. Heute feiern wir die Zukunft des Reisens und seine Möglichkeiten“, sagt Jason Liberty von der Royal Caribbean Group: „Dieses unglaubliche Schiff steht für unser Versprechen, in die Zukunft der Reisebranche sowie der Schiffbauindustrie in Europa zu investieren. Wir bedanken uns beim Team von Chantiers de l’Atlantique.“

Celebrity Cruises-Chefin Lisa Lutoff-Perlo bedankte sich bei allen beteiligten Ingenieuren, Werftmitarbeitern, Architekten und Designern: „Wir könnten nicht glücklicher sein, die Celebrity Beyond in unserer Flotte willkommen zu heißen und diesen bedeutenden Anlass mit unserer Crew und unseren Partnern in Chantiers de l’Atlantique zu feiern.“

„Mit unseren innovativen Angeboten glauben wir, dass die Celebrity Beyond besonders jene Urlauber anspricht, die nach neuen, ungezwungenen und ganz persönlichen Luxuserlebnissen suchen. Wir erkennen den zunehmenden Wunsch zu reisen und sind uns sicher, dass die Celebrity Beyond die Kreuzfahrtindustrie in die nächste Luxus-Ära führen wird“, so Lisa Lutoff-Perlo weiter.

Die Celebrity Beyond mit ihrem innovativen Design wurde von führenden Architekten und Innenarchitekten gestaltet. Gäste können sich zudem auf Spitzen-Kulinarik, Top-Wellnessprogramme und erlesene Kunst freuen. Auf dem neuen schwimmenden Boutique-Hotel wird die „New Luxury“-Philosophie von Celebrity Cruises mit viel Liebe zum Detail verwirklicht – und An-Bord-Reiseerlebnisse werden so völlig neu definiert.

Die Jungfernfahrt und Sommer-Saison
Ihre elftägige Jungfernfahrt startet die Celebrity Beyond am 27. April ab Southampton. Über La Rochelle (Bordeaux), Bilbao, Lissabon, Cadiz (Sevilla), Malaga und Palma de Mallorca geht es nach Barcelona – einer der Gateways für die kommende Sommersaison. Zwischen dem 7. Mai und Mitte Oktober fährt die Celebrity Beyond ab/bis Barcelona oder ab/bis Civitavecchia (Rom) beziehungsweise pendelt sie zwischen beiden Städten und steuert auf ihren zehn- und elftägigen Kreuzfahrten Ziele in Frankreich, Italien, Malta und Griechenland an.

Weitere Details zum Schiff unter www.celebritycruises.de/beyond.php.

Text: PM Celebrity Cruises


Erste Impressionen vom Event

Fotos: enapress.com

Buchungsstart für die MSC Euribia: Das Schiff, dessen Rumpf von einem Dresdner Art Director gestaltet wird, fährt im Sommer 2023 Nordeuropa-Routen ab Kiel 

Pressemitteilung

  • Die MSC Euribia wird das umweltfreundlichste und zweite LNG-Schiff in der Flotte von MSC Cruises 
  • Ab Juni 2023 wird die MSC Euribia von Kiel aus in See stechen – Buchungen für die Sommerkreuzfahrten sind ab sofort möglich 
  • Der Dresdner Grafikdesigner Alex Flämig gewinnt den internationalen Design Contest zur Gestaltung des Schiffes mit einem speziellen Artwork

Ab heute können Kreuzfahrtinteressierte Reisen mit der MSC Euribia buchen. Das Schiff wird das umweltfreundlichste in der Flotte von MSC Cruises und das zweite Schiff mit LNG-Antrieb sein. Es wird derzeit auf der französischen Werft Chantiers de l’Atlantique gebaut und Anfang Juni 2023 ausgeliefert. Für ihre erste Sommersaison wird die MSC Euribia in Deutschland stationiert. 

Die MSC Euribia wird mit wöchentlichen Abfahrten ab Kiel eine wunderschöne 7-Nächte-Route zu den Norwegischen Fjorden, nach Kopenhagen, Hellesylt in Norwegen für den Geirangerfjord sowie nach Alesund und Flåm, ebenfalls in Norwegen, unternehmen. 

Alle Voyagers Club-Mitglieder, die eine Reise mit der MSC Euribia buchen, profitieren von ihrem gewohnten Rabatt von fünf Prozent sowie zusätzlichen fünf Prozent und doppelten Voyagers Club-Punkten. Außerdem erhalten Silver-, Gold- und Diamond-Mitglieder ein Bordguthaben von 50 Euro pro Person.

Deutscher Art Director gestaltet die MSC Euribia

Die MSC Euribia wird sich in ihrer Optik deutlich von ihren Schwesterschiffen der Meraviglia-Plus-Klasse unterscheiden – dank der besonderen Gestaltung, die MSC Cruises als Bekenntnis zum Schutz der Meere am Schiff anbringen lässt. 

Die Reederei hatte über Talent House einen internationalen Designwettbewerb ausgeschrieben, um ein einzigartiges Kunstwerk für den Schiffsrumpf entwerfen zu lassen, das vom Meer und seinem marinen Ökosystem inspiriert ist. Das Design wird dauerhaft auf dem Schiff zu sehen sein und die Verpflichtung des Unternehmens in Richtung einer nachhaltigeren Zukunft unterstreichen. 

Es wurden Entwürfe aus 59 Ländern eingereicht. Gewinner ist der Dresdner Grafikdesigner Alex Flämig. Seine Gestaltung wird das Äußere des Schiffes zieren und damit das anhaltende Engagement des Unternehmens für die Umwelt und das Versprechen, bis 2050 einen emissionsfreien Schiffsbetrieb zu erreichen, bekräftigen.

Weitere Finalisten werden ihre Entwürfe in einer neuen Galerie an Bord des Schiffes ausstellen.  

Pierfrancesco Vago, Executive Chairman der Kreuzfahrtsparte der MSC Group, sagte: „Als Antwort auf die wachsende Notwendigkeit, die Ozeane für künftige Generationen zu schützen, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, unsere Schiffe mit den neuesten und fortschrittlichsten Umwelttechnologien und -lösungen auszustatten – die MSC Euribia vereint die bislang besten von ihnen. Der Wettbewerb für das Design des Rumpfes unseres neuesten LNG-Schiffes wurde ausgeschrieben, um unser Engagement für die Umwelt deutlich zu machen, wenn dieses Schiff auf den Meeren der Welt unterwegs ist. Der Entwurf von Alexander Flämig hat diese Botschaft der Leidenschaft und des Engagements für den Erhalt der Meeresumwelt und ihres komplexen Ökosystems perfekt eingefangen und ist ein deutlicher Aufruf zum Handeln an alle, die dieses Schiff sehen, um die Meere zu retten.“

Der Gewinner Alex Flämig kommentierte: „Um den Menschen die einzigartige Unterwasserwelt mit ihrem kostbaren Leben noch bewusster zu machen, habe ich einen kleinen Ausschnitt dieses Ökosystems grafisch auf dem Rumpf der MSC Euribia platziert. Wichtig war mir dabei jedoch nicht nur die Darstellung der Unterwasserwelt, sondern auch eine Botschaft, dass sie erhalten werden sollte. Es ist mir wichtig, die Reichweite für diese Botschaft zu erhöhen, um die Menschen zu inspirieren und zum Mitmachen zu bewegen. Ich möchte zum Ausdruck bringen, dass ein intaktes Meer auch die Grundlage für ein gesundes Ökosystem an Land ist. Das möchte ich mit der Darstellung von Vögeln, Insekten, Pflanzen und nicht zuletzt mit der Weltkugel unterstreichen.“

Der aus Dresden stammende Flämig ließ sich von der Möglichkeit inspirieren, den Rumpf der MSC Euribia in eine riesige, schwimmende Leinwand zu verwandeln, um die Bedeutung des Umweltschutzes zu unterstreichen. Sein Entwurf mit dem Motto #SaveTheSea zeigt die einzigartige Unterwasserwelt mit ihrem kostbaren Leben und vereint die Farben der Logos von MSC Cruises und der MSC Foundation zu einem Farbverlauf, der die Meeresfauna und -flora auf das Schiff zeichnet.

Das siegreiche Design wurde von einer internationalen Jury ausgewählt, zu der auch der Sandkünstler Jben, bekannt für seine großformatigen Sandfresken, die mit den Gezeiten weggespült werden, der Architekt Martin Francis und Pierfrancesco Vago, Executive Chairman der Kreuzfahrtsparte der MSC Group, gehörten.

Die Umwelttechnologie der MSC Euribia
Die MSC Euribia wird 2023 in Dienst gestellt und das zweite LNG-angetriebene Schiff in der Flotte von MSC Cruises sein. Diese Technologie ermöglicht die weitere Reduzierung der durch die MSC Flotte verursachten Treibhausgase.
LNG ist ein wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg in eine CO2-neutrale Zukunft und die Motoren der MSC Euribia haben das Potenzial, den CO2-Ausstoß im Vergleich zu herkömmlichen Kraftstoffen, um bis zu 25 Prozent zu reduzieren und gleichzeitig andere Luftemissionen nahezu zu eliminieren.
Sobald biologische und synthetische Kraftstoffe zur Verfügung stehen, werden die Emissionen der MSC Euribia weiter sinken. LNG ist auch der Schlüssel zur Entwicklung kohlenstoffarmer Lösungen für die Schifffahrt, da neue Technologien wie Brennstoffzellen mit LNG betrieben werden können, bis emissionsfreies Bio-LNG oder grüner Wasserstoff in großem Maßstab verfügbar sind.

MSC Cruises ist aktiv an mehreren Projekten beteiligt, um diese Technologien in Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden, Hochschulen, Werften und der Industrie zu entwickeln und nutzbar zu machen. Dazu gehören ein Projekt zur Untersuchung des Einsatzes von Wasserstoff als Kraftstoff in Kreuzfahrtschiffen in Zusammenarbeit mit Fincantieri und SNAM sowie ein Pilotprojekt zur Entwicklung der Festoxid-Brennstoffzellentechnologie für Kreuzfahrtschiffe mit Chantiers de l’Atlantique und Bloom Energy.

Die MSC Euribia wird außerdem ein fortschrittliches Abwasseraufbereitungs-system der nächsten Generation sowie ein Unterwasser-Lärmschutzsystem einsetzen, um die Auswirkungen von Vibrationen auf die Meeresbewohner zu minimieren. Weitere Energieeffizienzmerkmale tragen zur Reduzierung und Optimierung des Motorbetriebs bei.

MSC Cruises hat sich verpflichtet, mindestens drei neue Schiffe mit LNG anzutreiben, was einer Gesamtinvestition von über drei Milliarden Euro entspricht.

Über die MSC Euribia:
Das Schiff ist nach der antiken Göttin Eurybia benannt, die die Winde, das Wetter und die Sternenbilder nutzte, um die Meere zu beherrschen. Dies unterstreicht die Vision des Schiffes, den Einsatz modernster nachhaltiger Technologien zu beherrschen, um das wertvolle marine Ökosystem zu schützen und zu erhalten. 

Als Meraviglia-Plus-Schiff wird die MSC Euribia ein dynamisches Gästeerlebnis mit innovativen Merkmalen und Einrichtungen bieten. Einige der Highlights sind:

  • Ein verbesserter MSC Yacht Club mit stilvollen Kabinentypen und exklusiven Bereichen, darunter eine Panorama-Lounge, ein Gourmet-Restaurant sowie ein privater Pool und ein Sonnendeck
  • MSC for Me – das digitale Multi-Channel-Erlebnis, das den Gästen hilft, das Beste aus ihrem Urlaub zu machen
  • Eine Auswahl von zehn Restaurants, darunter auch Spezialitätenrestaurants und 21 Bars 
  • Ein Theater mit 945 Sitzplätzen und die atemberaubende Carousel Lounge im hinteren Teil des Schiffes
  • Umfangreiche Kindereinrichtungen mit LEGO® Spielbereichen und einem Chicco Baby Club
  • Die 112 Meter lange mediterrane Promenade mit Boutiquen, Bars und Restaurants, die sich unter einem atemberaubenden, animierten LED-Himmel befindet
  • Fünf Swimmingpools, darunter ein großer Pool mit ausfahrbarem Dach und ein 1.000 Quadratmeter großer Aquapark
  • Das luxuriöse MSC Aurea Spa mit einem umfassenden Behandlungsangebot und dem hochmodernen MSC Gym by Technogym®

Weitere Informationen zur MSC Euribia und den Nordeuropa Kreuzfahrten ab Kiel finden Sie auf der MSC Website.   

Text: PM MSC Cruises

Neue Schiffe für Ritz-Carlton Yacht Collection sollen in Frankreich entstehen

Stapellauf der EVRIMA, (Archiv), Foto: enapress.com

Der Bau des ersten Schiffes der Ritz-Carlton Yacht Collection, der Evrima, schien unter keinem besonders günstigen Stern zu stehen. Die spanische Werft Barreras, auf der das Schiff entstand, konnte den Neubau zwar 2018 zu Wasser lassen, ging aber nach einigen Verzögerungen und Änderungen bei dem anspruchsvollen Projekt in die Insolvenz.

Im vergangenen Jahr wurde der Bau auf einer anderen Werft in Santander fortgesetzt, ist aber noch immer nicht beendet.

Für die Evrima (190 Meter Länge, 149 Suiten) sollen jetzt die ersten Sea trials im Juni beginnen, ein Beginn der Fahrten wird für August angestrebt.

Animation: The Ritz-Carlton Yacht Collection

Jetzt scheint die Reederei Ritz-Carlton Yacht Club einen Schlussstrich unter die Zusammenarbeit mit den spanischen Werften gezogen zu haben. Wie heute ein französisches Fachmedium berichtet, wird die französische Werft Chantiers de l’Atlantique die nächste Generation der Luxusschiffe der amerikanischen Ritz-Carlton Yacht Collection bauen.

Die Schiffe sollen größer als die erste Generation und anders strukturiert sein. Sie sollen 240 Meter lang sein, über 230 Suiten verfügen, mit LNG angetrieben sein und über verschiedene moderne Technologien für u.a. Emissionsreduzierung und Landstromanschluss verfügen.

Die ersten beiden Schiffe dieser neuen Serie sollen 2024 und 2025 ausgeliefert werden. Experten gehen davon aus, dass der Bau schon begonnen habe. Es soll auch eine Option auf zwei weitere Einheiten geben.

Die Werft in St. Nazaire kehrt mit diesen Aufträgen wieder in den Markt der kleineren Luxusschiffe zurück. Sie hatte auch 2013 die Europa 2 für Hapag-Lloyd Cruises gebaut.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz von RCYC und der französischen Werft sollen morgen weitere Einzelheiten bekannt gegeben werden. Red.


Pressemitteilung von Ritz-Carlton Yacht Collection vom 17.03.2022 (übersetzte Fassung):

THE RITZ-CARLTON YACHT COLLECTION VERKÜNDET WEITERES WACHSTUM MIT DER EINFÜHRUNG VON ZWEI NEU GEBAUTEN SUPERYACHTEN: ILMA & LUMINARA

Die in Zusammenarbeit mit der renommierten Werft Chantiers de l’Atlantique gebauten Superyachten werden die Position von The Ritz-Carlton Yacht Collection als Vorreiter in der Branche weiter stärken.

Die Ritz-Carlton Yacht Collection hat heute die Erweiterung ihrer Flotte um die beiden neu gebauten Superyachten Ilma und Luminara bekannt gegeben, die 2024 bzw. 2025 in See stechen sollen. Diese Superyachten werden in Zusammenarbeit mit der weltbekannten Werft Chantiers de l’Atlantique in Sant-Nazaire, Frankreich, gebaut, mit einer Option für weitere Schiffe. Chantiers de l’Atlantique wird die gesamte Produktion und Entwicklung durchführen, einschließlich verbesserter Design- und Nachhaltigkeitsmerkmale, und sich dabei von den höchsten Schiffbau- und Schiffstechnikpraktiken im Ultraluxusbereich leiten lassen. Die Ankündigung erfolgt zu einem aufregenden Zeitpunkt, da sich The Ritz-Carlton Yacht Collection darauf vorbereitet, ihre erste Superyacht, Evrima, diesen Sommer vom Stapel zu lassen.

„Wir sind begeistert, mit Chantiers de l’Atlantique bei der Entwicklung unserer zweiten und dritten Superyacht, Ilma und Luminara, zusammenzuarbeiten“, sagte Douglas Prothero, Chief Executive Officer von The Ritz-Carlton Yacht Collection. „Sie sind ein gleichgesinntes Unternehmen, das sich für hervorragende Leistungen und einen maßgeschneiderten Qualitätsprozess und ein Programm einsetzt, das uns bei der Umsetzung unserer Visionen helfen wird, während wir unser Portfolio gedanklich erweitern.“

„Die Ilma und die Luminara stellen ein bedeutendes Wachstum für The Ritz-Carlton Yacht Collection dar, und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Management und Chantiers de l’Atlantique bei der Entwicklung dieser Weltklasse-Schiffe“, so Tim Grisius, Global Officer for Mergers & Acquisitions, Business Development, and Real Estate, Marriott International.

„Die nächste Generation von Superyachten für The Ritz-Carlton Yacht Collection wird einen echten Einfluss auf die Branche haben und unsere gemeinsame Vision mit dem Management und Marriott International auf die nächste Stufe des Luxuskreuzfahrtmarktes bringen“, sagte Karim Khairallah, Managing Director und Co-Portfolio Manager, European Principal Group, Oaktree Capital Management, L.P. („Oaktree“).

Foto: Chantiers de l’Atlantique – Adam Morton

„Chantiers de l’Atlantique ist sehr stolz darauf, diese mittelgroßen, äußerst luxuriösen Kreuzfahrtschiffe zu entwerfen und zu bauen und eine neue Partnerschaft mit The Ritz-Carlton Yacht Collection einzugehen. Diese Schiffe werden ihren Gästen höchste Qualitätsstandards und Komfort bieten und gleichzeitig in Sachen Umweltfreundlichkeit eine Vorreiterrolle einnehmen“, so Laurent Castaing, General Manager von Chantiers de l’Atlantique.

Die speziell entworfenen Superyachten bieten mit 228 Suiten, von denen jede über eine eigene Terrasse verfügt, das beste Raumangebot auf See. Sie werden einen hohen Anteil an größeren Suiten bieten, darunter zwei neue, geräumige obere Suitenkategorien mit einer Größe von bis zu 100 Quadratmetern (1.076 Quadratfuß). Beide Schiffe werden mit moderner Handwerkskunst und einer Innenausstattung aufwarten, die vom Londoner Architektur- und Designbüro AD Associates und dem preisgekrönten Lichtdesigner DPA entworfen wurde. Der in Finnland ansässige Yachtdesigner Aivan entwickelte das Außendesign der Neubauten und ließ sich dabei von der eleganten Ästhetik des Designs privater Yachten inspirieren.

Das Erlebnis an Bord wird den erhabenen Komfort und den legendären Gästeservice widerspiegeln, für den die kultige Marke Ritz-Carlton bekannt ist. Ilma und Luminara haben das beste Verhältnis von Personal zu Gästen in der Kategorie der Luxuskreuzfahrten und stellen fast einen Mitarbeiter für jeden Gast bereit. Zusätzlich zu den unvergleichlichen Unterkünften verfügen die neuen Superyachten über fünf Restaurants, sechs Bars, einen Weinkeller und die für die Evrima typischen Räumlichkeiten wie einen erweiterten Yachthafen mit einem neuen Mezzanin, ein Ritz-Carlton Spa und einen speziellen Raum für Ritz Kids-Programme. Für besondere Veranstaltungen können Gruppen einen exklusiven Cocktailempfang auf dem erweiterten Bug der Yacht genießen.

Im Bild von links nach rechts: RCYC-CEO Douglas Prothero, Laurent Castaing (General Manager Chantiers de l’Atlantique) und Marius Von Tangen-Jordan (Senior Director of Design and Development, Luxury Brands – Global and Yacht Operations, Marriott International)
 
Foto: Chantiers de l’Atlantique – Adam Morton

Um das Engagement von The Ritz-Carlton Yacht Collection für die Einführung nachhaltiger Praktiken im gesamten Unternehmen zu bekräftigen, wird jedes Schiff mit vier Dual-Fuel-Motoren ausgestattet sein und Flüssigerdgas (LNG) als Hauptkraftstoffquelle nutzen, wodurch die Emissionen im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren erheblich reduziert werden. Darüber hinaus werden die Yachten mit fortschrittlichen Wasseraufbereitungssystemen, einem effizienten Wärmerückgewinnungskreislauf, LED-Beleuchtung und vielem mehr ausgestattet, um die Umweltbelastung zu minimieren.

Reservierungen für die Saison 2024 werden ab diesem Herbst möglich sein. Die neuen Superyachten werden Reiserouten von sieben bis zehn Nächten in der Karibik und im Mittelmeer anbieten und ein All-inclusive-Erlebnis bieten. Diese Superyachten werden auch für Privatcharter verfügbar sein. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.ritzcarltonyachtcollection.com/nextgen.

Für Reservierungen wenden Sie sich bitte an ein Reservierungsbüro unter (833) 999-7292 (USA und Kanada) oder an Ihren Reiseberater.

Text: PM RCYC (Übersetzung), Original-Pressemitteilung hier, Pressemitteilung von Chantiers de l’Atlantique in Englisch hier.

Celebrity Beyond absolviert erste Testfahrten erfolgreich

Das neueste Schiff der Edge-Klasse von Celebrity Cruises wurde in den vergangenen Tagen erstmals auf seine Seetauglichkeit geprüft

Pressemitteilung

Foto: Celebrity Cruises

Erfolgreich bestanden: Die Celebrity Beyond, das neueste Schiff der Edge-Klasse von Celebrity Cruises, hat erstmals die französische Werft Chantiers de l’Atlantique in Saint-Nazaire verlassen und technische Testfahrten im Golf von Biskaya unternommen. Diese sind für jedes Schiff obligatorisch, bevor es an den neuen Eigner übergeben wird. Während der Testfahrten Anfang Februar wurden alle Systeme auf ihre Leistung und Funktionsfähigkeit geprüft. Mittlerweile ist die Celebrity Beyond wieder in die Werft zurückgekehrt, wo nun weitere Arbeiten zur Vollendung vorgenommen werden. Die Auslieferung des 327 Meter langen und 39 Meter breiten Schiffes von der Werft an Celebrity Cruises soll zeitnah erfolgen. Die Jungfernfahrt ab Southampton startet am 27. April.

„Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie sehr ich mich freue, diesen wichtigen Meilenstein erreicht zu haben. Er bringt uns dem Ziel, bald Gäste an Bord der Celebrity Beyond willkommen zu heißen, so viel näher“, sagt Lisa Lutoff-Perlo, Präsidentin und CEO, Celebrity Cruises.

Kapitänin Kate McCue, Foto: Celebrity Cruises

„Die Testfahrten waren für mich der Nervenkitzel meines Lebens“, sagt Celebrity Beyond-Kapitänin Kate McCue. „Sie liegt sehr ruhig im Wasser und ihre Manövrierfähigkeit ist ein Beweis für ihr innovatives Design. Ich kann es kaum erwarten, das Steuer dieses beeindruckenden Schiffes zu übernehmen“, so die Kapitänin weiter.

Aktuelle Informationen, Bilder und Videos findet man unter https://www.instagram.com/captainkatemccue/?hl=en. 

Das größte und luxuriöseste Schiff der Flotte
Die Celebrity Beyond ist das neueste Luxus-Schiff der Edge-Klasse von Celebrity Cruises, einer der modernsten Schiffsklassen der Welt. Die Celebrity Beyond wird zudem das größte Schiff der Flotte von Celebrity Cruises sein – und das luxuriöseste. Die Ausstattung dieses „schwimmenden Fünf-Sterne-Hotels“ baut auf den Eigenschaften und dem Design ihrer innovativen Vorgängerinnen Celebrity Edge (2018) und Celebrity Apex (2020) auf.

Das dritte Kreuzfahrtschiff der Baureihe ist jedoch 21 Meter länger und ein Deck höher (17 Decks), um Neuheiten und Exklusivität noch mehr Raum zu geben. Durch den neu gewonnenen Platz kann Celebrity Cruises den Fokus noch mehr auf Luxus legen. Hier einige Highlights der neuen Celebrity Beyond:

Exklusiv für Suiten-Gäste: „The Retreat“, ein exklusiver Resort-im-Resort-Bereich für Suiten-Gäste, bietet DAS ultimative Luxusgefühl. Auf der Celebrity Beyond verläuft das Retreat-Sonnendeck sogar über zwei Decks.

Einzigartige Unterkünfte: Zu den besonderen Unterkünften auf der Celebrity Beyond gehören die „Edge Villas“ – zweistöckige, 88 Quadratmeter große Villen mit privatem Pool und eigener Veranda. Statt einer klassischen Außenkabine bieten die Schiffe der Edge-Klasse auch Kabinen mit einer „Infinity Veranda“. Diese verfügen über einen innenliegenden Balkon mit bodentiefer, verglaster Front. Der Balkon entsteht erst, wenn man das breite Fenster per Knopfdruck absenkt. Das hat unter anderem den Vorteil, dass die Kabine auch bei schlechtem Wetter mit einem dann voll verglasten Balkon aufwarten kann, einer Art Wintergarten auf hoher See. Diese Raumerweiterung bietet Gästen jetzt 20 Prozent mehr Platz.

„Rooftop Garden“ mit freischwebenden Pools: Das vergrößerte offene Hauptdeck verfügt auf Deck 15 über einen riesigen, grün bepflanzten „Rooftop Garden“ mit wesentlich mehr Sitzbereichen und gemütlichen (schattigen) Lounge-Sesseln. Eine weitere Neuerung in diesem Bereich sind zwei gläserne, freischwebende Süßwasser-Pools die seitlich über die Bordwand hinausragen.

Neue „Sunset Bar“ verläuft über mehrere Ebenen: Einer der Höhepunkte der Celebrity Beyond ist die offene „Sunset Bar“ auf Deck 15, die sich nun terrassenartig auf mehreren Ebenen über zwei Decks erstreckt und das Heck des Schiffes neu definiert. Die elegante Bar bietet viele orientalische Elemente – der Gast fühlt sich wie in Marokko. Überall laden lauschige Sitznischen und abgeschiedene Cabanas zum Verweilen ein. Die Gäste betreten die Bar durch einen Pergola-überdachten Eingang.

Sternekoch Daniel Boulud eröffnet erstes Restaurant auf See: Erstmals an Bord eines Kreuzfahrtschiffes findet sich auf Deck 4 mit dem „Le Voyage“ ein Restaurant des französischen Starkochs Daniel Boulud. Der berühmte Küchenchef war bereits als „Global Culinary Ambassador“ für Celebrity Cruises im Einsatz. Mit dem „Le Voyage“ bietet die Celebrity Beyond ein neues, intimes Restaurantkonzept mit maximal 50 Plätzen. Wie der Name bereits verrät, dreht sich alles um das Thema „Reisen“. So werden international inspirierte Aromen in Bouluds Menüs einfließen und Gäste zu jenen Orten bringen, die als Inspiration für die Gerichte gedient haben.

„The Grand Plaza“, die sich über drei Decks erstreckt und einen großen offenen Innenbereich schafft, wurde ebenfalls neu (und noch geräumiger) gestaltet. Hier haben die Designer das Herzstück, die von allen Seiten zugängliche Martini Bar, in das Zentrum des Raums verlegt. Darüber hängt ein riesiger markanter Kronleuchter.

Im Magic Carpet über dem Meer schweben: Eine Besonderheit der Celebrity Beyond (und der anderen beiden Schiffe der Edge-Klasse) ist der Magic Carpet, die freischwebende Plattform an der Steuerbordseite des Schiffes. Sie hat die Größe eines Tennisplatzes, kann von ganz unten bis hinauf zum obersten Deck fahren und wechselt je nach Tageszeit ihre Verwendung. Tagsüber sorgt die Plattform am Resort Deck für zusätzlichen Platz und eine großzügige Bar. Zum Sonnenuntergang dient der Magic Carpet als Sundowner-Fläche, abends als Erweiterung des Spezialitätenrestaurants – der Passagier schwebt dabei immer direkt über dem Meer. Der Magic Carpet wird zudem als Tender-Lounge genutzt.

Die Celebrity Beyond bietet Platz für maximal 3.260 Passagiere. Weitere Details zum Schiff unter www.celebritycruises.de/beyond.php. 

Ab 7. Mai im Mittelmeer unterwegs
Ihre Jungfernfahrt startet die Celebrity Beyond am 27. April ab Southampton. Über Bordeaux (La Rochelle), Bilbao, Lissabon, Sevilla (Cadiz), Malaga und Palma de Mallorca geht es nach Barcelona – einer der Gateways für die kommende Sommersaison. Anschließend wird die Celebrity Beyond im Mittelmeer unterwegs sein. Bis Mitte Oktober fährt sie ab/bis Barcelona oder ab/bis Civitavecchia (Rom) beziehungsweise pendelt zwischen beiden Städten und steuert auf ihren zehn- und elftägigen Kreuzfahrten Ziele in Frankreich, Italien, Malta und Griechenland an. Die erste Tour ab Barcelona beginnt am 7. Mai.

Text: PM Celebrity Cruises

MSC Cruises und Chantiers de l’Atlantique feiern Fortschritte beim Bau der zwei umweltfreundlichsten Kreuzfahrtschiffe der nächsten Generation

Pressemitteilung

  • Heute fand das Aufschwimmen der MSC World Europa, dem ersten LNG-Schiff von MSC Cruises, statt
  • Die Reederei feierte auch die Münzzeremonie für die ebenfalls mit LNG betriebene MSC Euribia, eines der umweltfreundlichsten modernen Schiffe, das je in Frankreich gebaut wurde
  • MSC Cruises und die Werft Chantiers de l’Atlantique bestätigten die Installation einer Pilotanlage für Brennstoffzellen an Bord der MSC World Europa  

Die Kreuzfahrtsparte der MSC Group und die Werft Chantiers de l’Atlantique haben heute zwei wichtige Meilensteine beim Bau der nächsten Generation umweltfreundlicher Kreuzfahrtschiffe gefeiert: Die MSC World Europa und die MSC Euribia werden die ersten LNG-betriebenen Schiffe sein, die im nächsten Jahr in die Flotte von MSC Cruises aufgenommen werden. Dies entspricht einer Investition von drei Milliarden Euro in Schiffe mit LNG (Liquified Natutal Gas) inklusive der World Europa II, deren Bau Anfang 2023 beginnen soll.  

Foto: MSC Cruises

Die Schiffe spielen eine wichtige Rolle bei der Verpflichtung des Unternehmens, bis 2050 keine Treibhausgasemissionen mehr zu verursachen. LNG ist der bei weitem sauberste Schiffskraftstoff, der derzeit in großem Maßstab verfügbar ist. Er eliminiert praktisch alle lokalen Luftschadstoffemissionen wie Schwefeloxide (99 Prozent), Stickoxide (85 Prozent) und Feinstaub (98 Prozent). Was die Emissionen mit globaler Auswirkung angeht, so spielt LNG eine Schlüsselrolle bei der Eindämmung des Klimawandels. Die Motoren dieser beiden Schiffe haben das Potenzial, die CO2-Emissionen im Vergleich zu Standardkraftstoffen um bis zu 25 Prozent zu senken. Darüber hinaus wird diese Energiequelle mit der späteren Verfügbarkeit von Bio- und synthetischem LNG einen Weg zur Dekarbonisierung des Schiffsbetriebs eröffnen.

Pierfrancesco Vago, Executive Chairman von MSC Cruises, sagte: „Der heutige Tag ist ein weiterer wichtiger Meilenstein auf unserem Weg zu einem emissionsfreien Schiffsbetrieb bis 2050. Nach Investitionen in Höhe von mehreren Milliarden Euro kündigen wir den Bau von nicht nur einem, sondern gleich zwei LNG-betriebenen Schiffen der nächsten Generation an, die uns unserer Vision einer emissionsfreien Kreuzfahrtindustrie immer näher bringen. LNG ist der sauberste Kraftstoff, der derzeit in großem Umfang für unseren Betrieb zur Verfügung steht, und steht an der Spitze der bedeutenden Energiewende, die wir durchlaufen müssen.“

„Wir haben noch viel zu tun, aber ich freue mich, dass wir trotz der Pandemie, mit der wir in den letzten zwei Jahren konfrontiert waren, zusammen mit unseren Partnern bei Chantiers de L’Atlantique diese neuen LNG-Schiffe auf den Markt bringen können – die ersten, die jemals in Frankreich gebaut und die auch potenzielle neue Brennstoffzellentechnologien einführen werden, um sie noch effizienter zu machen. Jetzt müssen wir noch größere Schritte machen und dazu brauchen wir die kontinuierliche Unterstützung unserer Zulieferer, Partner und Regierungen. Wir müssen alle zusammenarbeiten, um unsere grüne Zukunft zu verwirklichen.“

Laurent Castaing, General Manager, Chantiers de l’Atlantique, fügte hinzu: „Es ist in der Tat ein ganz besonderer Moment, den wir heute erleben. Nicht nur, weil es sich bei diesen Schiffen um das 15. bzw. 16. handelt, das wir für MSC Cruises bauen – ein Beweis für die hervorragende Qualität der Beziehung, die wir seit den 90er Jahren zwischen unseren beiden Unternehmen aufgebaut haben – oder weil sie zu den größten und besten Schiffen auf dem weltweiten Kreuzfahrtmarkt gehören werden. Sondern auch und vor allem, weil sie einen Riesenschritt in Richtung der Kreuzfahrtschiffe der Zukunft darstellen. Bei ihrer Auslieferung werden sie die beste CO2-Bilanz auf dem Markt haben, was die Emissionen pro Passagier und pro Tag angeht.“

Bild: MSC Cruises

Pilotanlage für Brennstoffzellen

MSC Cruises und Chantiers de l’Atlantique haben heute außerdem die Installation einer Pilotanlage für Brennstoffzellen an Bord der MSC World Europa mit dem Namen „Blue Horizon“ bestätigt. Die Technologie nutzt Flüssigerdgas (LNG) um Treibstoff in Elektrizität umzuwandeln und erzeugt Strom und Wärme an Bord – mit einem der höchsten Wirkungsgrade aller heute verfügbaren Energielösungen. Es ist das erste Mal, dass eine LNG-betriebene Brennstoffzelle auf einem Kreuzfahrtschiff eingesetzt wird. Die von Chantiers de l’Atlantique und MSC Cruises ausgewählte Brennstoffzellentechnologie ist die von Bloom Energy entwickelte „Solid Oxide Fuel Cell“ (SOFC). 

Die SOFC wird den Ausstoß von Treibhausgasen im Vergleich zu einem herkömmlichen LNG-Motor um weitere 30 Prozent reduzieren, ohne dass Stickoxide, Schwefeloxide oder Feinstaub ausgestoßen werden. Ein weiterer Vorteil ist die Kompatibilität mit LNG und verschiedenen kohlenstoffarmen Kraftstoffen wie Methanol, Ammoniak und Wasserstoff. Dieses Projekt bildet den Grundstein für künftige größere Anlagen und den Beginn einer noch engeren Zusammenarbeit zwischen MSC Cruises und Chantiers de l’Atlantique bei der Forschung und Entwicklung der Brennstoffzellentechnologie.

Die traditionelle Münzzeremonie fand anlässlich der Kiellegung des zweiten LNG-angetriebenen Schiffes von MSC Cruises, der MSC Euribia, statt. Es ist eines der umweltfreundlichsten Schiffe, die in Frankreich gebaut werden. Anne Claire Juventin, Verantwortliche für die Qualitätskontrolle bei den Chantiers de l’Atlantique, und Valentina Mancini, Brand Managerin von MSC Cruises, legten als Patinnen stellvertretend für den Schiffseigner und die Werft die Tradition zwei Münzen als historisches Zeichen des Segens und des Glücks unter den Kiel.

Das Aufschwimmen der MSC World Europa, die das erste LNG-betriebene Schiff der MSC Cruises Flotte sein wird, fand in der Werft in Saint-Nazaire statt, wo sie nun in ein Schwimmdock verlegt wird, in dem die Arbeiten bis zu ihrer Auslieferung im November 2022 fortgesetzt werden.

MSC World Europa – ein Kreuzfahrterlebnis der nächsten Generation

Die MSC World Europa ist das erste Schiff der bahnbrechenden MSC World Class, einer brandneuen Schiffsklasse, die eine völlig neue Plattform für Kreuzfahrten bietet. Mit zukunftsweisenden Technologien für die Schifffahrt und das Gästeerlebnis an Bord wird die MSC World Europa das Kreuzfahrterlebnis mit einer Vielzahl von noch nie dagewesenen Konzepten und kreativen Bereichen neu definieren. Das bahnbrechende Design zeichnet sich durch ein Y-förmiges Heck aus, das zur beeindruckenden 104 Meter langen, halb offenen, halb überdachten Europa-Promenade mit atemberaubendem Meerblick führt. Neue Balkonkabinen überblicken die Promenade, deren architektonisches Herzstück The Venom Drop @ The Spiral ist, eine 11 Decks hohe Rutsche, die längste auf See.

Das Gästeerlebnis zeichnet sich durch eine Welt unterschiedlicher Erlebnisse und Bereiche aus, vom ruhigen Zen-Bezirk über die lebhafte Promenade mit Unterhaltung, Geschäften und Bars bis hin zu einem separaten und Familienbereich mit zehn neuen Einrichtungen für Kinder. Mit 21 Bars und Lounges und 13 Restaurants auf höchstem Niveau bietet die Gastronomie an Bord eine ganze Reihe Innovationen. Dazu gehören die Chef’s Garden Kitchen, die sich auf geschmackvolle Microgreens konzentriert, und La Pescaderia, ein traditioneller Meeresfrüchte-Grill mit Sitzplätzen im Freien. Auch beliebte Restaurants wie das Butcher’s Cut, der Kaito Teppanyaki Grill, eine Sushi Bar und Hola! Tacos & Cantina werden wieder dabei sein.

Die MSC World Europa wird ab Dezember 2022 ihre ersten Gäste begrüßen und ihre erste Saison in der Golfregion verbringen, um den Gästen das ultimative Winterkreuzfahrterlebnis zu bieten. Die Gäste können 7-Nächte-Kreuzfahrten von Dubai zur nahegelegenen modernen Metropole Abu Dhabi, zur Insel Sir Bani Yas, nach Dammam in Saudi-Arabien, zur Al-Ahsa-Oase, einer UNESCO-Weltkulturerbestätte, und nach Doha, der futuristischen Hauptstadt von Katar, genießen, bevor sie nach Dubai zurückkehren und dort eine Nacht im Hafen verbringen, um die Stadt mit all seinen Highlights zu erleben.

Die MSC World Europa verlässt Dubai am 25. März 2023 und nimmt dann Kurs auf das Mittelmeer. Im Sommer 2023 fährt sie auf 7-Nächte-Kreuzfahrten die italienischen Häfen Genua, Neapel und Messina sowie Valletta auf Malta, Barcelona in Spanien und Marseille in Frankreich an.

MSC Euribia – ein Symbol des Respekts für die Ozeane

Die MSC Euribia wird eines der ökologisch fortschrittlichsten Schiffe in der Flotte von MSC Cruises sein und ist nach der antiken Göttin Eurybia benannt, die Winde, Wetter und Sternenbilder nutzte, um die Meere zu beherrschen. Um das Engagement des Unternehmens für den Bau umweltfreundlicher Schiffe zu demonstrieren und die Bedeutung des Umweltschutzes zu verdeutlichen, hat MSC Cruises einen globalen Design-Wettbewerb ausgeschrieben, bei dem Künstler aus aller Welt ein einzigartiges Kunstwerk entwerfen können, das vom Meer und seinem wichtigen marinen Ökosystem inspiriert ist. Der Gewinner-Entwurf wird den Rumpf der MSC Euribia in eine riesige, schwimmende Leinwand verwandeln, um die Bedeutung des Schutzes der Ozeane zu symbolisieren, während sie in verschiedenen Teilen der Welt unterwegs ist.


Chantiers de l’Atlantique General Manager Laurent Castaing, Valentina Mancini, Corporate Brand Manager, MSC Cruises; Anne Claire Juventin, Head of Quality Control, Chantiers de I’Atlantique und MSC Executive Chairman Pierfrancesco Vago (vlnr) bei der Münzzeremonie für MSC Euribia, Foto: MSC Cruises

Umwelttechnologien auf der MSC Euribia:

Motoren und Kraftstoffe: 4 Wärtsilä (12V und 16V) Dual-Fuel-Motoren, die in der Regel mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben werden, gelegentlich auch mit 0,1 Prozent schwefelhaltigem Marinegasöl (MGO), so dass das Schiff keine Exhaust Gas Cleaning Systems (EGCS), sogenannte „Scrubber“, mehr benötigt. 

Luftemissionen: SCR-Katalysatoren (Selektives katalytisches Reduktionssystem), die Stickoxid-Emissionen um bis zu 90 Prozent reduzieren, wenn das Schiff mit MGO betrieben wird (LNG bietet eine ähnliche Stickoxid-Reduktion). Die MSC Euribia wird die Tier III-Standards der IMO (International Maritime Organization) unabhängig vom verwendeten Treibstoff erfüllen.

Landstromversorgung: Das Schiff kann seine Motoren abschalten und sich in Häfen, in denen diese Infrastruktur vorhanden ist, an das lokale Stromnetz anschließen.

Abwassersystem: Ein fortschrittliches Abwasseraufbereitungssystem, das den weltweit strengsten Standards der Resolution MEPC 227(64) der IMO entspricht – dem sogenannten „Baltic Standard“. Ein fortschrittliches Ballastwasser-Reinigungssystem wird die Einbringung invasiver Arten in die Meeresumwelt durch Ballastwassereinleitungen verhindern und entspricht der Ballastwasser-Management-Konvention der IMO.

Schutz der Meereslebewesen: Das Schiff wird auch mit Systemen ausgestattet, die die Unterwassergeräusche reduzieren, um die möglichen Auswirkungen auf Meeresbewohner zu verringern.

Energie-Effizienz: Alle Neubauten von MSC Cruises sind mit einer Vielzahl energieeffizienter Lösungen ausgestattet, die dazu beitragen, den Energieverbrauch zu reduzieren und zu optimieren. Dazu gehören eine intelligente Belüftung und fortschrittliche Klimaanlagen mit automatischen Energierückgewinnungsschleifen, die Wärme und Kälte umverteilen, um den Bedarf zu senken. Die Schiffe verwenden LED-Beleuchtung, die von intelligenten Managementsystemen gesteuert wird, um das Energiesparprofil weiter zu verbessern. In Zusammenarbeit mit der Werft wird die MSC Euribia mit digitalen Datenerfassungssystemen für die Fernüberwachung des Energieverbrauchs und fortschrittliche Analysen ausgestattet. Das ermöglicht eine Unterstützung in Echtzeit von Land aus, um die betriebliche Effizienz an Bord zu optimieren. 

Text: PM MSC Cruises

„Wonder of the Seas“ zur Endausrüstung nach Marseille

Die bei der französischen Werft Chantiers de l’Atlantique in Saint-Nazaire für den US-Konzern Royal Caribbean International (RCI) als Bau-Nr. C34 erstellte Wonder of the Seas hat nach ihrer Ende August erledigten viertägigen See-Erprobung heute ihre Bauwerft erneut unter Werftflagge verlassen und Kurs auf die nahegelegene Hafenstadt Marseille genommen. Dort erfolgt jetzt die Endausrüstung des künftig größten Kreuzfahrtschiffes der Welt, bevor es an seine Auftraggeber übergeben und in die USA überführt wird.

Nach der Ankunft des bereits am 29. Oktober „technisch“ abgelieferten Neubaus in Marseille erfolgte dort unter Regie der Bauwerft die Trockenstellung im Trockendock10 der Chantier Naval de Marseille, wo in Kooperation beider Werften Restarbeiten erledigt werden. Die offizielle Ablieferung der Wonder of the Seas an die Reederei ist für Januar 2022 vorgesehen.

Foto: Bernard Biger / Chantiers de l’Atlantique

Die Einsatz für die Royal Caribbean Cruise Line beginnt am 04.03.2022 in Fort Lauderdale mit alternativen wöchentlichen Reisen in die westliche und östliche Karibik, in der Sommersaison 2022 wird das Schiff in europäischen Gewässern zu finden sein – ab Mai folgt der Einsatz im westlichen Mittelmeer mit Barcelona und Civitavecchia als Einstiegshäfen. 

Ursprünglich sollte die Wonder of the Seas am 26. März nächsten Jahres als größtes in China eingesetztes Kreuzfahrtschiff zur Jungfernreise von Shanghai starten und von dort bis November 3- bis 9-tägige Rundreisen via Japan bieten, bevor der Basishafen nach Hongkong verlegt werden und von dort bis Januar 2023 Rundreisen nach Vietnam, Südkorea und Japan aufgenommen werden.

Jedoch war nach Angaben der Reederei die grössere Nachfrage in der Karibik und in Europa der Grund für diese Repositionierung. In Europa übernimmt das neue Flaggschiff der Reederei die Reisen der für dieses Fahrtgebiet zunächst vorgesehenen Allure of the Seas, die dafür in die Karibik wechselt.

Bei der Wonder of the Seas handelt es sich nach der Oasis of the Seas, Allure of the Seas, Harmony of the Seas und Symphony of the Seas bereits um die fünfte Einheit der Oasis-Klasse, die als die weltgrößten Kreuzfahrtschiffe gelten. Nach den 2009 und 2010 in Turku gebauten ersten beiden Schiffen hatte die amerikanische Royal Caribbean International (RCI)-Reedereigruppe vier weitere Einheiten diese inzwischen zur Oasis-Plus-Klasse weiterentwickelten Klasse bei der Werft in Saint Nazaire kontrahiert, von denen die Harmony of the Seas im Mai 2016 und die Schwester Symphony of the Seas im März 2018 abgeliefert worden waren.

Impressionen vom Bauprozess:

Foto: Bernard Biger / Chantiers de l’Atlantique
Foto: Bernard Biger / Chantiers de l’Atlantique
Foto: Bernard Biger / Chantiers de l’Atlantique

Das letzte – noch namenlose – Schiff dieses Quartetts soll 2023/24 als sechstes und vorerst letztes Schiff der Oasis-Klasse in Fahrt kommen. Darüber hinaus befinden sich für die Reederei bei der Meyer Werft in Turku noch drei 200 000-BRZ-Schiffe der Icon-Klasse in Auftrag, von denen der Brennstart für das Typschiff Icon of the Seas bereits am 14. Juni dieses Jahres erfolgt ist. Die Neubauten zeichnen sich durch ihre Kombination von LNG-Hauptantrieb und Einsatz von Brennstoffzellen-Technologie für die Bordstromversorgung aus.

Die jetzt in der Endausrüstung befindliche Wonder of the Seas, für die im April 2019 der erste Stahlschnitt, am 10. Oktober 2019 die Kiellegung und am 4. September 2020 die Ausdockung erfolgt waren, wird bei einer Länge von ebenfalls 362 m, einer Breite von 66 m und einem Tiefgang von 9,3 m gegenüber der Symphony of the Seas eine um eine von 228081 auf 236857 erhöhte Bruttoraumzahl (BRZ), eine von 2747 auf 2867 vergrößerte Kabinenzahl, eine von 6780 auf 6988 gestiegene Passagierkapazität sowie eine von ca. 2100 auf 2300 Crewmitglieder verstärkte Besatzung aufweisen und ihr damit die Spitzenstellung als derzeit größtes Kreuzfahrtschiff der Welt abnehmen, wenn sie nach der pandemiebedingten Verschiebung statt in diesem Jahr erst 2022 in Fahrt kommt.

Foto: Bernard Biger / Chantiers de l’Atlantique

Zur dieselelektrischen Maschinenanlage gehören zwei auf Generatoren arbeitende Wärtsilä-Diesel des Typs16V46 à 18480 kW und vier Wärtsilä-Diesel des Typs12V46 à 13860 kW sowie zwei MTU-Motoren des Typs 16V4000. Die Propulsion erfolgt durch drei ABB-Podantriebe à 20,5 MW, mit denen eine Dienstgeschwindigkeit von 22,5 und eine Spitzengeschwindigkeit von 25,1 kn erreicht werden soll.

Zur Verbesserung der Manövrierfähigkeit wurden vier Wärtsilä-Bugstrahler à 5,5 MW installiert. Über die gegenüber den Vorbauten modifizierte Inneneinrichtung haben wir bereits mehrfach berichtet. Neu ist jetzt auch der auffällige Wetterschutz durch die komplette Überdachung des Solariums ob auf dem obersten Deck an der Vorkante des Deckshauses oberhalb der Brücke sowie an der Achterkante des Aqua Theaters am Heck, die durch eine Folienstruktur geschützt werden. Die Ausstattung des spektakulären Naturparks mit natürlicher Bepflanzung erfolgt durch die Hamburger Firma Dauerflora. Zu den weiteren deutschen Zulieferern gehört auch die in Berne an der Weser ansässige Fassmer-Werft, die bis Anfang nächsten Jahres 18 modernste Rettungsboote für den nach den Vorschriften und unter Aufsicht der Klassifikationsgesellschaft DNV in der Ausrüstung befindlichen RCCL-Neubau fertigt. JPM