Schlagwort: Costa Kreuzfahrten

Neue Studie: 6,5 Millionen Deutschen wollen auf Kreuzfahrt

  • 6,5 Millionen Deutsche träumen von einer Kreuzfahrt in den kommenden zwölf Monaten
  • Inflationsängste bremsen mehr als die Corona-Situation

Pressemitteilung

 31 Millionen Menschen in Deutschland fragen sich in diesen Tagen, wie und wo sie den Sommerurlaub verbringen? Weitere 18 Millionen haben sich bereits entschieden, und 4,5 Millionen Personen geben an, keine Entscheidung treffen zu müssen, da sie immer an denselben Ort verreisen. Größte Überraschung einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstitutes Human Highway (humanhighway.it) für die Kreuzfahrtreederei Costa Crociere, zu der auch Costa Kreuzfahrten in Deutschland zählt: 6,5 Millionen Deutsche träumen davon, in den kommenden zwölf Monaten auf Kreuzfahrt zu gehen.

Dieses ist das Ergebnis einer groß angelegten Befragung in sechs europäischen Ländern in den vergangenen Wochen. Allein in Deutschland wurden 1029 Personen über 18 Jahren befragt. Sommerurlaub ist dabei ein Synonym für Entspannung (55 Prozent), Meer und Strand (52 und 44 Prozent), gutes Essen, Entdeckungen und Abenteuer (16 und 18 Prozent) sowie Freundschaft (13 Prozent).

Neben der Entspannung, die auch als „Nichtstun“ bezeichnet und von 50 Prozent der Deutschen geschätzt wird, gehören zu den Wünschen für einen idealen Urlaub auch gutes Essen (52 Prozent), der Besuch von Kunst- und Kulturstätten (31 Prozent), ein All-inclusive-Modell für unbeschwerte Tage (38 Prozent) sowie das richtige Gleichgewicht zwischen Geselligkeit und Rückzug für Ruhephasen (41 Prozent).

Auf die Hauptbestandteile des idealen Urlaubs folgen eine Reihe von Zusatzaspekte, die vergleichsweise weniger stark empfunden werden: neue Leute kennenlernen, die Nähe zu Clubs oder Bars (insbesondere bei den unter 35-Jährigen) und schließlich ein Service, der tägliche Aktivitäten vorschlägt und organisiert. Eine Option, die mit zunehmendem Alter immer mehr geschätzt wird. Diese sekundären Aspekte des Urlaubs gewinnen bei einer Gesamtbetrachtung an Bedeutung, da sie 56 Prozent der gesamten Untersuchungsstichprobe, d. h. 37 Millionen Menschen, betreffen. 

Corona schränkt Reiseplanungen weniger ein

In einem zweiten Teil der Befragung wurde den 1029 Befragten mitgeteilt, dass die für ihren Urlaub angegebenen Wünsche ideal durch eine Kreuzfahrt erfüllt würden. Die häufigste Reaktion auf diese Aussage war, eine Kreuzfahrt zu buchen (24,7 Prozent), gefolgt von Überraschung bzw. Ungläubigkeit (20 Prozent), Neugier (19 Prozent) und dem Wunsch, sich konkreter zu informieren (15 Prozent). 11,1 Prozent gaben an, dass sie es bereits wussten, dass eine Kreuzfahrt der ideale Urlaub für sie sei. Die Häufigkeit dieser Fälle ist bei denjenigen, die angeben, bereits eine Kreuzfahrt gemacht zu haben, dreimal so hoch und bestätigt ihre Zufriedenheit mit dieser Urlaubsform.

Kreuzfahrt: Gute Möglichkeit, Aktivitäten auf See und an Land zu kombinieren

6,5 Millionen Deutsche erwägen, in den nächsten 12 Monaten eine Kreuzfahrt zu unternehmen. Sie sehen darin die Möglichkeit, Aktivitäten auf See und an Land zu kombinieren, neue Städte zu erkunden und aus dem Alltag auszusteigen.

Diejenigen, die eine Kreuzfahrt nicht in Betracht ziehen, sind 42 Prozent der deutschen Bevölkerung und geben als Hauptgründe an, dass sie sich nicht in die Situation hineinversetzen können und nicht glauben, dass eine Kreuzfahrt ihre Urlaubs- und Erholungsbedürfnisse befriedigen könne.

Eine Reihe aktueller Themen steht einer Urlaubsplanung entgegen: Mehr noch als die Corona-bedingten Einschränkungen oder der Krieg in der Ukraine, die für 15 Prozent der Bevölkerung ein starkes Hindernis für einen Urlaub darstellt, ist es die Angst vor einer Inflation (31 Prozent), die die Deutschen in ihrer Planung am meisten bremst. 

Angst vor einer Rezession in Deutschland vergleichsweise geringer 

Insgesamt  ist die Einschätzung unter den in Deutschland befragten nicht unsicherer als in den fünf anderen untersuchten Ländern: Die Häufigkeit, mit der die Deutschen erklären, dass sie ihren Urlaub noch nicht festgelegt haben, entspricht dem Durchschnitt der sechs untersuchten Länder (Italien, Spanien, Frankreich, Deutschland, Schweiz und Österreich). Auch der Anteil der Bevölkerung, der sich nicht sicher ist, ob er in diesem Sommer in den Urlaub fahren kann, liegt nahe am Durchschnitt aller sechs untersuchten Länder. 

Die Angst vor Rezession und Inflation ist in Deutschland geringer als in anderen Ländern. Vielleicht ist das auch der Grund, warum der Traum von einer Kreuzfahrt hier immer mehr an Bedeutung gewinnt: 6,5 Millionen Deutsche äußern den Wunsch, in den nächsten zwölf Monaten eine Kreuzfahrt zu unternehmen. Das Segment der Deutschen, das am ehesten zu einer Kreuzfahrt bereit ist, zeigt eine leichte Dominanz der Männer und ist bei den 25- bis 44-Jährigen am höchsten.

Text: PM Costa Kreuzfahrten

Paukenschlag bei Costa Cruises

Die beiden neuen Schiffe Costa Venezia und Costa Firenze werden bereits bald in die USA wechseln. Unter dem neuen Markennamen Costa by Carnival sollen die Neubauten dann im US-Markt Gäste begeistern.

Die Costa Venezia und Costa Firenze wurden 2019 und 2021 von Fincantieri in Italien gebaut und waren eigentlich für den asiatischen Markt bestimmt.

Da aber in Folge der Pandemie der Markt für Kreuzfahrten in Asien auf absehbare Zeit nicht wieder zu alter Vitalität zurückkehrt, sucht Costa neue Einsatzmöglichkeiten.

Am 1. Mai startete Costa Venezia in Istanbul mit dem Comeback in der Türkei. Die Costa Firenze ist im westlichen Mittelmeer im Einsatz.

Nach dem Ende der kommenden Wintersaison wird die Costa Venezia in die USA wechseln und vermutlich ab Florida zu Einsatz kommen. Die Costa Firenze soll 2024 folgen.

Carnival wird mit Costa Venezia und Costa Firenze nach eigenen Angaben ein Angebot betreiben, das den italienischen Stil von Costa mit dem großartigen Service, dem Essen und der Unterhaltung verbindet. Dieses italienische Angebot soll die Produktpalette der Carnival Cruise Line bereichern.

Die beiden Schiffe werden ihre regulären Costa-Routen bis 2023 und 2024 fortsetzen. Beide Neubauten haben 2116 Kabinen bei Doppelbelegung für 4232 Passagiere. Bei voller Belegung aller Betten sind über 5000 Passagiere an Bord.

„Costa Firenze“ (Archiv) Foto: Frank Behling

„Wir freuen uns, dass diese ikonischen Costa-Schiffe unter der Führung und dem Betrieb unserer Schwestermarke ihr Debüt in den USA geben. Costa bietet seine schönen Schiffe mit ihrem italienischen Design“, sagt Mario Zanetti, Präsident Costa Cruises. 

„Angesichts des langsamen Neustarts der asiatischen Aktivitäten und des starken Neustarts der Kreuzfahrten in den USA haben wir beschlossen, diese Gelegenheit zu nutzen, um den vielen nordamerikanischen Gästen zu ermöglichen, die einzigartigen Eigenschaften unserer Schiffe zu nutzen“, so Zanetti.

„Dies ist eine aufregende Gelegenheit für uns, zwei weitere wunderschöne Schiffe der Vista-Klasse in den USA zu betreiben und denjenigen, die die Kultur, das Essen und die Atmosphäre Italiens lieben, ein einzigartiges Erlebnis zu bieten“, sagte Christine Duffy, Präsidentin von Carnival Cruise Line. 

„Es gibt viele Möglichkeiten, wie wir planen, ein großes Spaßerlebnis für unsere Gäste zu schaffen, die sich dafür entscheiden, auf diesen Schiffen zu segeln, die schöne italienische Designelemente, Restaurants und Einzelhandel haben, die Karnevalsspaß bieten und den Geist Italiens von unserer Schwesterlinie Costa nutzen.“

Costa Cruises informiert seine Handelspartner und Gäste über diese Änderungen und wird in Kürze mitteilen, welche Schiffe die Costa Venezia und die Costa Firenze auf ihren Costa-Reiserouten im Mittelmeer ersetzen werden. FB


Pressemitteilung von Costa Kreuzfahrten vom 22. Juni: Zwei Costa-Schiffe wechseln zur Carnival-Flotte

FEIERLICHE TAUFE DER COSTA TOSCANA IN BARCELONA: DAS NEUE LNG-FLAGGSCHIFF VON COSTA KREUZFAHRTEN

Pressemitteilung

Die Zeremonie gab gleichzeitig den Startschuss für eine weitere Kooperation mit dem spanischen Drei-Sterne-Koch Ángel León. Im Fokus steht die Förderung eines innovativen Projekts für ein besonders nachhaltiges Lebensmittel aus dem Meer – dem „Seereis“.

Foto: via Costa Kreuzfahrten

Costa feierte im Hafen von Barcelona die Taufe der Costa Toscana, dem neuesten Schiff in der Flotte von Costa Kreuzfahrten. Zu entdecken galt es «die Kunst, das Meer zu leben». Taufpatin war die junge Sängerin, Schauspielerin und Tänzerin Chanel, die nach ihrem Auftritt beim Eurovison Song Contest 2022 in ganz Europa Erfolge feierte. Zusammen mit Kapitän Pietro Sinisi übernahm sie das «Ribbon Cutting» – inklusive dem Ritual des Zerschmetterns einer Flasche am Bug des Schiffes. Der italienische Künstler Andrea Casta sorgte mit seiner elektrischen Geige und seinem weltbekannten leuchtenden Bogen für aussergewöhnliche Akzente und auf der Terrasse der Piazza del Campo konnten die Gäste die «Molecule Show» geniessen – ein atemberaubendes Spektakel mit dreihundert Heliumballons und einer Akrobatin am Trapez. Für Aperitif und Galadinner zeichnete der Ángel León verantwortlich, der als «Koch des Meeres» bekannt ist und mit seinem Restaurant Aponiente im spanischen Cádiz drei Michelin-Sterne erworben hat. Leòn ist zusammen mit Bruno Barbieri aus Italien und Hélène Darroze aus Frankreich einer der kulinarischen Kreativpartner von Costa Kreuzfahrten.

Costa und der «Koch des Meeres» gemeinsam für das «Essen der Zukunft»

Anlässlich der Taufe der Costa Toscana bauen Costa und Ángel León ihre Zusammenarbeit weiter aus und widmen sich einem Thema, dem beide seit langem verpflichtet sind: der ökologischen Nachhaltigkeit. Über die Costa Crociere Foundation unterstützt Costa Kreuzfahrten Leóns weltweites Pionierprojekt: die Entwicklung des «Meereskorns» (auch «Seereis» genannt). Das eigene Forschungszentrum des Restaurants Aponiente hat mit dem Anbau der «Zostera Marina» in der Bucht von Cádiz begonnen – eine Pflanze, die zu einer grösseren Artenvielfalt im Meer beiträgt und damit das Ökosystem bereichert. Auch bei der Bekämpfung des Klimawandels kann sie eine Rolle spielen, da sie grosse Mengen an Kohlenstoff absorbiert und speichert. Doch vor allem lässt sich aus den Samen von «Zostera Marina» ein «Superfood» produzieren, das eine künftige Lösung für Probleme wie Hunger und Unterernährung darstellen könnte. Dank der Unterstützung durch die Costa Crociere Foundation kann die Anbaufläche des «Meeresgartens», die derzeit etwa 3000 m2 beträgt, erweitert und «Zostera Marina» in neue Küstengebiete exportiert werden. 

Mario Zanetti, Präsident von Costa Crociere, kommentierte: «Es ist eine grosse Freude, die Taufe unserer Costa Toscana in Barcelona zu feiern, einer Stadt, der wir uns besonders verbunden fühlen und in der wir seit Beginn unserer Geschichte zuhause sind. Mit unserem Event feiern wir den Beginn eines Sommers, der die freudige Rückkehr zu Reisen und Ferien markiert. Die Veranstaltung zeigt auch die Exzellenz des Costa Produkts in allen Bereichen, von der Spitzengastronomie über hochwertige Unterhaltung bis hin zu einzigartigen Erlebnissen an Land.» Jüngsten Marktforschungsergebnissen zufolge träumten fast 14 Millionen Europäer davon, in den nächsten zwölf Monaten eine Kreuzfahrt zu unternehmen. Und Kreuzfahrten gehörten zu den Reisen mit dem grössten Potenzial, um das Bedürfnis der Erkundung von Reisezielen zu erfüllen, so Zanetti weiter.  «Wir müssen diesen Aufschwung nutzen, um einen nachhaltigeren Tourismus zu fördern, der die Umwelt respektiert und die lokalen Gemeinschaften wertschätzt. Unser Engagement zeigt sich nicht nur in technologisch fortschrittlichen Schiffen wie der Costa Toscana mit LNG-Antrieb, sondern auch in der Unterstützung innovativer Projekte, die über den Tourismussektor hinausgehen, wie etwa das Projekt von Küchenchef Ángel León.»

Costa Toscana – eine schwimmende «Smart City»

Die Costa Toscana ist eine echte «Smart City» auf dem Meer. Dank der Verwendung von Flüssigerdgas ist es möglich, den Ausstoss von Schwefeloxiden (Null-Emissionen) und Partikeln (95-100%ige Reduktion) in die Atmosphäre fast vollständig zu eliminieren und gleichzeitig die Emissionen von Stickoxiden (direkte Reduktion um 85%) und CO2 (bis zu 20%) deutlich zu senken. Die Costa Gruppe, zu der die italienische Marke Costa Kreuzfahrten und die deutsche Marke AIDA Cruises gehören, war weltweit das erste Unternehmen der Kreuzfahrtbranche, das Flüssigerdgas einsetzte und verfügt derzeit über vier Schiffe, die mit dieser Technologie betrieben werden: die AIDAnova, die Costa Smeralda, die Costa Toscana und die AIDACosma. 

Darüber hinaus verfügt das Schiff über hochmoderne technologische Innovationen, welche die Umweltbelastung weiter reduzieren. Der gesamte tägliche Wasserbedarf wird durch die Umwandlung von Meerwasser mit Hilfe von Entsalzungsanlagen gedeckt. Der Energieverbrauch wird durch ein intelligentes Energiesparsystem minimiert. Darüber hinaus werden Materialien wie Plastik, Papier, Glas und Aluminium zu 100% getrennt gesammelt und an Bord recycelt. Die Einrichtung des neuen Restaurants Archipelago besteht teilweise aus Treibholz, welches die «Guardians of the Coast» gesammelt haben – ein Umwelterziehungsprogramm, welches von der Costa Crociere Foundation gefördert wird. Für jedes Dinner, das im Archipelago eingenommen wird, spendet Costa einen Teil des Erlöses an Umwelt- und Sozialprojekte der Stiftung.

Design «Made in Italy» und köstliche Kreationen von Sterneköchen

Die Inneneinrichtung der Costa Toscana ist das Ergebnis eines aussergewöhnlichen Kreativprojekts, das von Adam D. Tihany kuratiert wurde, um die Farben und die Atmosphäre der Toskana an einem einzigen Ort zum Leben zu erwecken. Möbel, Beleuchtung, Stoffe und Accessoires sind allesamt «Made in Italy» und wurden von 15 Partnern entworfen, die für italienische Spitzenleistungen stehen. Das Angebot an Bord fügt sich perfekt in diesen Kontext ein: vom Solemio Spa bis zu den Unterhaltungsbereichen, von den Themenbars in Zusammenarbeit mit grossen italienischen und internationalen Marken bis zu den 21 Restaurants und kulinarischen Erlebnisbereichen. Zu ihnen gehört das neue Restaurant Archipelago mit seinen von den drei Spitzenköchen Bruno Barbieri, Hélène Darroze und Ángel León Menüs und «Destination Dishes». Für die kleinen Gäste gibt es den Splash AcquaPark mit einer Rutsche auf dem obersten Deck, einen neuen Bereich für Videospiele und den Squok Club.

Die Route der Costa Toscana

Im Sommer 2022 bietet die Costa Toscana eine einwöchige Route an, die einige der schönsten Städte und Inseln des westlichen Mittelmeers anläuft, darunter Savona, Civitavecchia/Rom, Neapel, Ibiza, Valencia und Marseille. In der Herbstsaison wird Palma de Mallorca den Platz von Ibiza einnehmen. Die Costa Toscana bietet ihren Gästen die Möglichkeit, die auf dem Reiseplan stehenden Ziele mit einem aussergewöhnlichen Angebot an Ausflügen zu entdecken und dabei die ursprünglichsten Traditionen, Geschmäcker und Farben der Destinationen kennenzulernen. Die Costa Toscana markiert den Neustart der Flotte von Costa Kreuzfahrten, die in diesem Sommer zehn Schiffe einsetzen wird. 

Text: PM Costa Kreuzfahrten

Neues Kompetenzzentrum für emissionsfreie Kreuzfahrt

Pressemitteilung

Neue Abteilung bündelt wissenschaftliches und technisches Fachwissen aus der gesamten Gruppe, um das Ziel einer emissionsfreien Kreuzfahrt für Costa und AIDA Cruises zu verfolgen

Die Costa Gruppe – das führende europäische Kreuzfahrtunternehmen mit seinen beiden Marken Costa Cruises und AIDA Cruises und zugleich Teil der Carnival Corporation & plc (NYSE/LSE: CCL; NYSE: CUK), dem weltweit größten Kreuzfahrtunternehmen – gründet eine spezielle Forschungseinheit zur Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes. Standort ist Hamburg mit Anbindung an die dortige Carnival Maritime.

Die neu gegründete Abteilung, die die wissenschaftliche und technische Expertise der Gruppe unter einem Dach vereint, wird für die Entwicklung und Umsetzung der Strategie zur Erreichung der Dekarbonisierungsziele der Costa- und AIDA-Flotten bis 2050 verantwortlich sein. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Forschung und Entwicklung, Energiemanagement und Datenanalyse, um einen Fahrplan für einen emissionsfreien Schiffsbetrieb zu entwickeln.

Gleichzeitig treibt die neu geschaffene Abteilung die weitere Verbesserung der Umweltleistung der bestehenden Flotte mit Nachdruck voran und arbeitet dabei eng mit den Nachhaltigkeitsabteilungen der Marken Costa und AIDA zusammen.

Wichtige Impulse zu Batterien, Brennstoffzellen, Solar- und Windenergie 

Wichtige Impulse sollen Untersuchungen und  Tests zu neuen Technologien, bspw. Batterien, Brennstoffzellen, Solar- und Windenergie, setzen, um deren Verfügbarkeit und letztendlich auch Nutzung zu beschleunigen. 

Parallel und ergänzend werden gemeinsam mit Partnern Abgasreinigungssysteme der nächsten Generation entwickelt, die niedrigere Emissionswerte ermöglichen. Ziele sind die Entwicklung und Anwendung alternativer Kraftstoffe in großem Maßstab. Dazu zählen Biokraftstoffe (verflüssigtes Biogas und Biodiesel), Methanol, Ammoniak und Wasserstoff, um den Schiffen eine flexible Nutzung kohlenstoffarmer Energie zu ermöglichen.

Lösungen sowohl für Schiffsneubauten als auch für die aktuelle Flotte

Die Lösungen sollen sowohl bei Schiffsneubauten als auch bei der aktuellen Flotte die Fähigkeit zur Lagerung und Nutzung von Kraftstoffen der neuen Generation ermöglichen.

„Die Bekämpfung des Klimawandels erfordert große Anstrengungen und sehr viel Engagement. Wir glauben, dass die Einrichtung unserer neuen Task Force ein wichtiger Schritt ist, um die Entwicklung neuer Konzepte zu beschleunigen, die uns bis 2050 zu einem kohlenstoffneutralen Schiffsbetrieb führen können“, sagte Michael Thamm, CEO der Costa Gruppe und Carnival Asia.

„Um diese Herausforderung zu meistern, wollen wir Kooperationen und Partnerschaften mit anderen Akteuren in der Wertschöpfungskette aufbauen und unsere Vorreiterrolle in der Kreuzfahrtindustrie fortsetzen. Wir werden auch weiterhin eng mit Regierungen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Europa eine Vorreiterrolle auf dem Weg zu einer nachhaltigen Kreuzfahrt spielen kann.“

Im Laufe der Jahre hat die Costa Gruppe durch die Einführung neuer fortschrittlicher Technologien an Bord ihrer bestehenden und neuen Schiffe eine Vorreiterrolle bei der nachhaltigen Innovation in der Kreuzfahrtbranche übernommen. Das Unternehmen war das erste, das den LNG-Antrieb (Flüssiggas) einführte – die aktuell fortschrittlichste und verfügbare Kraftstofftechnologie zur Emissionsreduzierung. Bereits vier Schiffe in der Flotte der Costa-Gruppe werden mit LNG angetrieben. Darüber kann die Mehrzahl der Schiffe der Flotte während der Liegezeit in Häfen, in denen diese Technologie vorhanden ist, Landstromversorgung zur emissionsfreien Liegezeit nutzen.

Für den Sommer bereitet die Costa Gruppe den Einbau des bislang größten Lithium-Ionen-Batteriespeichersystems auf dem Kreuzfahrtschiff AIDAprima vor. Außerdem werden auf AIDAnova Brennstoffzellen installiert, die mit aus Methanol gewonnenem Wasserstoff betrieben werden, um ebenfalls im Sommer die ersten Tests durchzuführen. Mit dem italienischen Unternehmen Ecospray, an dem Costa beteiligt ist, arbeitet die Costa Gruppe an experimentellen Projekten zur Kohlenstoffabscheidung. 

Text: PM Costa Gruppe

Costa Luminosa wechselt in die Carnival-Flotte – Einsatz in Australien und Alaska

Pressemitteilung

Die Costa Luminosa wechselt innerhalb des Carnival-Konzerns die Marke. Im September wird das 2009 in Dienst gestellte Schiff Teil der Carnival Cruise Line-Flotte und nach einem Modernisierungsdurchlauf als Carnival Luminosa vom australischen Brisbane aus erneut in See stechen. Zwischen Mai und September des kommenden Jahres stehen dann Alaska-Kreuzfahrten (ab Seattle) auf dem Programm, ehe es zurück nach Down Under geht. 

Die Eingliederung der Luminosa in die Carnival-Flotte ist ein Update zu den zuvor angekündigten Plänen, die Costa Magica zu übernehmen, die nun bei Costa verbleiben wird. Die Luminosa ist eines von vier weiteren Schiffen der Spirit-Klasse, die bereits für Carnival fahren. Das Schiff bietet Platz für bis zu 2.826 Gäste und 1.050 Besatzungsmitglieder.  

Dank der Übernahme der Luminosa kann Carnival die mit Spannung erwarteten Routen ab Brisbane aufnehmen und ist damit während der Hochsaison mit gleich zwei Schiffen in Australien unterwegs. Schließlich sticht auch die Carnival Splendor ab Anfang Oktober von Sydney aus in See.

Text: PM Carnival Cruise Line

Costa Kreuzfahrten: Maskenpflicht an Bord entfällt

Pressemitteilung

  • Bordleben bei allen Kreuzfahrten ohne Einschränkungen
  • Shows, Bars, Restaurants, Kinderbereiche und Spa-Einrichtungen geöffnet

Costa, eines der größten Kreuzfahrtunternehmen der Welt, hebt das verpflichtende Tragen von medizinischen Masken an Bord auf. Nachdem die Reederei bereits im letzten Jahr 1,5 Millionen Passagieren sichere Kreuzfahrten durch ein strenges Hygienekonzept ermöglichte, erfolgt nun der nächste Schritt: Das Bordleben unterliegt keinen Einschränkungen mehr. Neben dem Wegfall der Maskenpflicht bleibt weiterhin eine vollständige Impfung oder der Genesenenstatus Voraussetzung für die Mitreise. Für die Einschiffung genügt ein negativer Antigentest.

Die moderne Costa-Flotte, darunter die beiden Neubauten Costa Toscana und Costa Smeralda mit umweltfreundlichem Flüssiggas-Antrieb (LNG), kehren somit zu einem Kreuzfahrterlebnis ohne Einschränkungen zurück. Selbst Tanzen in den Bars und Clubs an Bord ist wieder erlaubt. Die Kinderbereiche und Wellness-Einrichtungen haben ebenso geöffnet wie alle Theater und Spezialitätenrestaurants. Auch Landausflüge ­– sowohl in Gruppen als auch individuell – sind wieder möglich. Dabei gelten die jeweiligen aktuellen Ländervorschriften.

Voraussetzung für eine Costa Kreuzfahrt ist weiterhin ein vollständiger Impfschutz für alle Passagiere ab 12 Jahren oder der Genesenenstatus. Darüber hinaus ist ein zertifizierter Antigentest für alle Gäste ab zwei Jahren notwendig, der maximal 48 Stunden vor Reisebeginn durchgeführt wurde.

Aktuell bietet Costa Kreuzfahrten ein umfangreiches All Inclusive Angebot, das neben der Vollpension auch ein Getränkepaket, alle Trinkgelder an Bord sowie die kostenfreie Umbuchung bis 15 Tage vor Reisebeginn umfasst.

Weitere Informationen und Buchungen unter www.costakreuzfahrten.de  

Text: PM Costa Kreuzfahrten

Die Türkei ist wieder zurück

Die großen türkischen Nationalflaggen an den gigantischen Masten entlang des Bosporus wehen im Wind. Das taten sie eigentlich immer. Neu ist aber: Sie sind wieder Fotomotiv für Touristen. Die Auszeit der Kreuzfahrtschiffe am Bosporus ist vorbei. Fast täglich machen wieder große Passagierschiffe am Golden Horn fest. Frank Behling berichtet.

„Eine attraktive und sichere Destination ist die Voraussetzung für den touristischen Erfolg“, sagt Mario Zanetti, Präsident von Costa Crociere. Zanetti­ sitzt an diesem Tag Anfang Mai in der Lounge der COSTA VENEZIA und präsentiert stolz die Eckdaten für den Sommer 2022. Es ist gerade drei Jahre her, da saß Zanetti­ an selber Stelle und freute sich über den Start der COSTA VENEZIA in China.

Kreuzfahrten in China waren 2019 der große Hoffnungsträger für die Branche. Seit Pandemie-Beginn im März 2020 ist China für Kreuzfahrtreeder jedoch eine Art schwarzes Loch. Perspektiven für einen freien Tourismus fehlen im Reich der Mitte völlig.

Im Vergleich zu einem Hotel an Land haben Schiffe aber einen Vorteil: Sie sind mobil. Die COSTA VENEZIA wurde­ deshalb mobilisiert und kehrte aus dem asiatischen „Exil“ nach Europa zurück. Wiedererwacht aus dem touristischen Exil ist auch die Türkei.

Foto: Frank Behling

Nach Krieg, Terror, Putsch und Pandemie hat sich das Leben am Bosporus wieder normalisiert. Seit den Kommunalwahlen 2019 ist Ekrem Imamoglu von der republikanischen Volkspartei der Bürgermeister der 15 Millionen-Metropole. Er löste nach 25 Jahre die Regierungspartei AKP von Präsident Erdogan ab. Frischer Wind auch bei Themen wie Weltoffenheit und der freiheitlichen Lebensform.

Mit Erfolg: Die Touristen kehren zurück und die Polizeiwagen verschwinden aus dem Stadtbild. Durch die Altstadt am Golden Horn, dem Basar, Topkapi-Palast und der Hagia Sophia schlendern wieder Touristen aus aller Welt. Von Korea bis Kanada sind alle Staaten wieder da.

Istanbul, Foto: enapress.com

Istanbul ist auch wieder Kreuzfahrtdestination. Seit dem 2. Mai fährt die COSTA VENEZIA vom Bosporus aus auf zwei einwöchigen Routen durch die Ägäis. „Ich freue mich, nach sechs Jahren wieder hier an diesem Ort zu sein. Es ist einfach schön. Der Galataport ist das modernste Terminal, das ich bislang gesehen habe“, sagt Tihomir Music, der Kapitän der COSTA VENEZIA.

Jeden Sonntag liegt das 5200-Betten-Schiff an den weißen Gummi-Fendern des Galataports. Bis November stehen im Wechsel Sieben-Tages-Törns an, die auch zu einer 14-Tage-Tour kombiniert werden können. Das italienische Schiff steuert Kusadasi, Heraklion, Piräus, Izmir, Bodrum und Mykonos an.

„Das Besondere sind dabei die Overnights hier in Istanbul und Kusadasi, so etwas hatten wir hier früher nicht“, sagt Zanetti….

…Lesen Sie weiter in der aktuellen Ausgabe.

Karibik à la carte

Vor 43 Jahren hat Oliver Schmidt seine erste Kreuzfahrt gemacht. In die Karibik. Er war acht Jahre alt, die Karibik hingegen schon damals die beliebte „Badewanne der USA“. Waren es wirklich nur Wirbelstürme, politische Umstürze und Pandemie, die sie heute anders erscheinen lassen?

Grenada hat sich verändert. Eine Postkarte zeigt noch die Idylle, mit der die Insel frühere Besucher­generationen anlockte, und das geschulte Auge erkennt ganz hinten auf Reede die gute, alte FEDERICO C.­, Costas Veteran der 70er Jahre, umschwärmt von Holzbooten, aus denen Jungs in kurzen Hosen nach Münzen tauchten, die wohlbeleibte Touristen­ über die Reling warfen. Jetzt liegen zwei Schiffe­ mit vierstelliger Bettenzahl an fester Pier.

Nicht der Wirbel­sturm und nicht die Pandemie haben die Insel verändert, sondern die Besucher. Wirklich die ganze Insel? Das rote, britische Telefonhäuschen, die Fischerboote, der einsame Rastafarian mit seiner blechernen Trommel sind noch da. Der Ausflug im offenen Jeep, den Costa seinen­ Reisenden auf der COSTA DELIZIOSA anbietet, scheint auf das Problem zugeschnitten zu sein: Ein idyllischer­ Bergsee, ein Hügel mit einer Kirche, aus der in flottem­ Rhythmus Chormusik dringt – ach, wie gut gefüllt könnten unsere Kirchen sein: Klampfe statt Orgel, Gospel statt Luther.

Und alles wäre gut. Nur ein kleines Mädchen im Sonntagskleid interessiert sich mehr für die fremdländischen Gäste, tapst barfuß heraus und posiert willig fürs Foto. Mama sieht es von drinnen, lächelt und – singt weiter. Beide wohnen, anders als vor 40 Jahren, in kleinen Villen mit schmuckem Garten und terracottagepflasterter Garagenauffahrt. Früher waren es Bretter­buden. Amerikanische Kreuzfahrer-Dollars brachten den Aufschwung und schluckten den pittoresken Charme….

… Lesen Sie weiter in der aktuellen Ausgabe.

Fotos: Oliver Schmidt, enapress.com (1)

Costa Kreuzfahrten: Neustart für Kundenclub C|Club

– Costa Kundenclub C|Club stärkt Bewährtes und setzt auf Neues 

– 5-stufige Clubstruktur von „Blue“ bis „Platin“ für Erstkreuzfahrer und Stammkunden

Pressemitteilung

Costa, eines der größten Kreuzfahrtunternehmen der Welt, setzt mit dem Neustart des Kunden-Clubs auf weiteres Wachstum. So bleiben bewährte Vorteile erhalten, Neuerungen sollen den Kundenclub auch für Erstkreuzfahrer attraktiver machen. Das Sammeln der Punkte ist ab sofort einfacher.

Die neue Struktur des Clubs basiert auf 5 verschiedenen Stufen: Blue (der Club für diejenigen, die noch nie eine Kreuzfahrt gemacht haben); Bronze (von 1 bis 5.000 Punkten); Silver (von 5.001 bis 30.000 Punkten); Gold (von 30.001 bis 140.000 Punkten); und die neue Stufe Platinum (ab 140.001 Punkten), bei der nur wenige Mitglieder weltweit das Privileg haben, dieser anzugehören.

Vereinfachter Mechanismus erleichtert schnelles Sammeln von Punkten: Gäste sammeln Punkte für jede Nacht auf einer Costa Kreuzfahrt, Grundlage ist die gewählte Kabinenkategorie. Zusätzliche Punkte gewährt Costa auf der Grundlage des gekauften Tarifs („All Inclusive“), auf bei Costa gebuchte Flüge und auch bei Ausgaben an Bord der Schiffe. Zugerechnet werden auch Leistungen, die im Vorfeld der Kreuzfahrt auf My Costa individuell gebucht wurden.

Die Vorteile des neuen Costa Kundenclubs spiegeln sich in allen Bereichen der Kreuzfahrt wider:  So gibt es zum Beispiel bei der Reservierung Rabatte von bis zu 20 Prozent auf viele Kreuzfahrten; vor der Abfahrt ist es möglich, das Ausflugspaket My Explorations zu erwerben und einen zusätzlichen Rabatt von bis zu 25 Prozent auf den Kauf zusätzlicher Ausflüge zu erhalten. An Bord selbst erhalten Mitglieder einen Rabatt von bis zu 50 Prozent auf verschiedene Produkte und Dienstleistungen. Für Neubuchungen einer weiteren Kreuzfahrt gilt ein Preisvorteil von 10 Prozent.

Die meist geschätzten Leistungen des Clubs behält Costa auch weiterhin bei: So die Möglichkeit, im Voraus ein Restaurant für das Abendessen zu reservieren, neue Geschenke zum Ende der Kreuzfahrt und personalisierte Kabinenkarten. Andere Vorteile wurden verstärkt, wie z. B. der Sonderrabatt von 25 Prozent auf Weinverkostungen in Kombination mit Gerichten aus dem Archipelago-Restaurant, eine erneuerte C|Club-Show mit immer anderen Künstlern und eine Flasche Sekt zur Begrüßung in der Kabine. 

Das C Magazine, das Magazin des Clubs, das sowohl in gedruckter als auch in digitaler Form erhältlich ist, wurde ebenfalls komplett überarbeitet und mit noch innovativeren Grafiken und Inhalten versehen, während auf der Website von Costa Kreuzfahrten ein spezieller Bereich eingerichtet wurde, in dem man sich über Angebote, verfügbare Promotionen und den eigenen Punktestand auf dem Laufenden halten kann.

Weitere Informationen und Buchungen unter www.costakreuzfahrten.de 

Text: PM Costa Kreuzfahrten

Costa Kreuzfahrten: Erster Start ab Istanbul

  • Costa startet als einzige Reederei ganzjährig zu Kreuzfahrten ab Istanbul
  • Costa Venezia trägt maßgeblich zur Wiederbelegung des Tourismus bei 

Pressemitteilung

Die Costa Gruppe, eines der größten Kreuzfahrtunternehmen der Welt, legt ab sofort und ganzjährig mit der Costa Venezia zu zwei unterschiedlichen Routen ab Istanbul ab. Für die Wintersaison kommen längere Reisen hinzu, die neben Zielen in der Türkei und Griechenland auch nach Zypern, Ägypten und Israel führen. Die heutige Premieren-Kreuzfahrt ab Istanbul trägt maßgeblich zur Wiederbelebung des Tourismus in der Türkei bei und ist eine Zusammenarbeit zwischen Costa, Turkish Airlines, dem Türkischen Nationalen Fremdenverkehrsamt sowie des hochmodernen Galataport Istanbul.

Das Programm der Costa Venezia in der Türkei umfasst drei verschiedene Reiserouten, alle mit Ein- und Ausschiffung in Istanbul. Sie sehen längere Aufenthalte in den Häfen vor, so dass Gäste ihre Reise inmitten geschichtsträchtiger Städte, einzigartiger archäologischer Schauplätze und UNESCO-Weltkulturerbestätten sowie kristallklarem Meer entspannt genießen können. 

„Die neuen Kreuzfahrten mit der Costa Venezia ermöglichen es, die schönsten Ecken der Türkei in einem einzigen Urlaub zu besuchen, mit Beginn in Istanbul, einer der schönsten Städte der Welt. Wir glauben, dass die Türkei ein großes Potenzial für Kreuzfahrten hat, und wir versuchen, die Ersten zu sein, die dieses auch nutzen. Istanbul ist von den wichtigsten europäischen Ländern aus in nur wenigen Flugstunden zu erreichen, verfügt über gute Flugverbindungen und moderne Häfen sowie ein mildes Klima, das einen ganzjährigen Betrieb ermöglicht, und bietet vor allem eine unglaubliche Vielfalt an Erlebnissen und Attraktionen“, so Mario Zanetti, Präsident von Costa Crociere.

Costa und Turkish Airlines kooperieren

Für Costa Venezia wurde in Zusammenarbeit mit Turkish Airlines ein spezielles Paket aus Flug und Kreuzfahrt geschnürt, gültig für Linienflüge von Turkish Airlines aus allen europäischen Ländern.

Im Frühjahr, Sommer und Herbst, ab 1. Mai bis 13. November 2022, bietet Costa Venezia zwei einwöchige Routen an, die miteinander zu einer einzigen 15-tägigen „Super-Tour“ kombiniert werden können. Zu den Zielen zählen neben den Übernachtungen an Bord in Istanbul zählen, Bodrum, Izmir, Kusadasi sowie Athen, Rhodos, Kreta und Mykonos.

Im Winter 2022-23 nimmt Costa Venezia mit zwölftägigen Kreuzfahrten ab und bis Istanbul zusätzlich Kurs auf Ägypten, Israel und Zypern. Ab dem Frühjahr 2023 folgen erneut die zwei Routen zu Häfen in der Türkei und in Griechenland.

Die Costa Venezia wurde auf der Fincantieri-Werft in Monfalcone gebaut (GT 135.000) und bietet Platz für 2.116 Gästekabinen. Mit 13 verschiedenen Restaurants und 8 Bars gehört es zu den größten Angeboten der Flotte. An Bord bieten drei weltberühmte Köche, Bruno Barbieri, Hélène Darroze und Ángel León, spezielle, auf Costa zugeschnittene Geschmackserlebnisse, so dass jedes Reiseziel auch kulinarisch erkundet werden kann. 

Weitere Informationen und Buchungen unter www.costakreuzfahrten.de .

Text: PM Costa Kreuzfahrten