Schlagwort: Cunard

Verlängerung der Kreuzfahrtpause für die Queen Elizabeth und die Queen Mary 2

Pressemitteilung

Aufgrund der anhaltenden weltweiten Reisebeschränkungen verlängert die Reederei Cunard die Betriebspause für die Queen Elizabeth und die Queen Mary 2. Alle Reisen der Queen Mary 2 mit Einschiffung bis einschließlich 28. Mai 2021 und alle Reisen der Queen Elizabeth mit Einschiffung bis einschließlich 4. Juni 2021 werden abgesagt. Das Reiseprogramm der Queen Victoria ist nicht betroffen, das Schiff soll den Kreuzfahrtbetrieb wie geplant am 17. Mai 2021 wieder aufnehmen. 

Gäste, deren Reise abgesagt wurde, erhalten automatisch einen Future Cruise Credit (Guthaben für zukünftige Kreuzfahrt) im Wert von 125 % der bereits geleisteten Zahlung. Der Future Cruise Credit kann auf jede neue Buchung einer Reise, die zum Buchungszeitpunkt im Verkauf ist, angewendet werden. Die Buchung muss bis zum 31. Dezember 2021 erfolgen. Derzeit hat Cunard Reisen bis Anfang 2023 im Angebot. Gäste, die eine Rückerstattung des gezahlten Reisepreises bevorzugen, können diese über ein Online-Formular auf der Cunard Website beantragen. 

Simon Palethorpe, Präsident von Cunard, erklärt: „Mit der Entscheidung, die Betriebspause unserer Queens noch einmal zu verlängern, reagieren wir auf die anhaltenden Beschränkungen für Kreuzfahrten auf der ganzen Welt, unter Berücksichtigung der erheblichen Vorlaufzeiten für die Wiederaufnahme des Kreuzfahrtbetriebes, die auf uns zukommen werden, sobald die Beschränkungen aufgehoben werden.“ Er fügt hinzu: „Es tut uns sehr leid, unsere Gäste mit dieser Nachricht zu enttäuschen, denn wir wissen, wie viele Überlegungen und Vorfreude in die Planung eines Urlaubs fließen. Wir entschuldigen uns für die erneute Verzögerung ihrer Reise mit Cunard. Gleichzeitig freut es uns sehr zu sehen, dass der Reisewille unserer Gäste ungebrochen scheint, wie die positiven Buchungszahlen für das 2022 Reiseprogramm zeigen, und wir können es kaum erwarten, unsere Gäste endlich wieder an Bord zu begrüßen!“ 

Simon Palethorpes Videobotschaft zur Verlängerung der Betriebspause finden Sie hier: https://www.cunard.com/de-de/kontakt/reisehinweis-coronavirus

Text: PM Cunard Line

Es gibt nur einen „King James“

Der König ist tot, es lebe der König. Diese Redewendung scheint sich einmal mehr auch in der Kreuzfahrt zu etablieren. Konkret geht es um den Neubau Nummer 6274 der italienischen Fincantieri-Werft. Der Rumpf des 322 Meter langen Neubaus soll im Frühjahr in Monfalcone an der Adriaküste auf Kiel gelegt werden.

Die britische Traditionsmarke Cunard hatte um den Namen für ihr viertes Schiff bislang ein streng gehütetes Geheimnis gemacht. In der Szene kursieren als Favoriten „Queen Anne“ oder Mauretania.

Einen Fokus auf diese Namenssuche verursachte nun der Rechtsstreit zwischen dem amerikanischen Basketball-Star LeBron James und die Carnival Corporation, die Mutter von Cunard.

Caronia, Foto: Frank Behling

Carnival hatte im August 2019 den Namen „King James“ auch in den USA schützen zu lassen. Das geschah ausgerechnet zwei Monate vor dem offiziellen Brennstart des Schiffes bei Fincantieri. Im Juli 2020 gab die Bundesregierung in Washington dem Antrag von Carnival statt und erlaubte die Nutzung „King James“ als Markenzeichen auch in den USA.

Da Carnival den Namen auch für eine britische Tochter reserviert hat, fiel der Blick sofort auf Cunard und den noch namenlosen Neubau in Italien.

Für den Basketball-Star LeBron James kam die Reservierung dieses Markennamens in den USA einer Kriegserklärung gleich. Er fürchtete um seinen Instagram- und Twitter-Namen KingJames. Es folgten Monate der Streitigkeiten zwischen den Anwälten von Carnival und LeBron James. Am 26. November dann der überraschende Rückzug Carnivals. Man verzichtet in den USA auf die Nutzung der Marke „King James“.

Ob Carnival-Gründer und Aktionär Micky Arison mit LeBron James eine Einigung auf dem persönlichen Weg erreichte, blieb eine Spekulation. Beide kennen sich seit über zehn Jahren. Arison ist Besitzer des Basketball-Clubs Miami Heat, wo LeBron James vier Jahre sehr erfolgreich spielte.

Queen Mary 2, Fotos: enapress.com

Fest steht aber schon jetzt. Der fast 15-monatige Kampf um das Markenzeichen „King James“ hat mehr Aufmerksamkeit erzeugt, als jede Werbekampagne. Gleichzeitig sorgte sie in England für eine gewisse Erleichterung. „King James“ hat im Mutterland der Schifffahrt keine große Tradition. Gleichwohl ist der Markenname seit Januar in Großbritannien eingetragen.

Der 322 Meter lange Neubau von Cunard hat offiziell aber immer noch keinen Namen. Neben „King James“ stehen mit „King George V“ oder „Prince of Wales“ zwar zwei weitere königliche Namen mit einer starken Bindung zum Meer zur Wahl. Aber auch „Queen Anne“ oder eine Neuauflage der Queen Elizabeth 2 werden in Foren gehandelt. Dort werden von Fans der britischen Seefahrtsgeschichte aber auch Cunard-Traditionsnamen wie Caronia, Mauretania oder Aquitania immer wieder favorisiert.

Wann die Namensvergabe öffentlich gemacht wird, ist noch unklar. Die Corona-Pandemie hat auch die Cunard-Flotte lahmgelegt. Die Queen Mary 2, Queen Elizabeth und Queen Victoria dümpeln seit Monaten vor der englischen Südküste.

Der Ablieferungstermin des Cunard-Neubaus wurde bereits von 2022 auf 2023 geschoben, da auch in Großbritannien eine neue Perspektive fürs Kreuzfahrtgeschäft unter Corona-Bedingungen erarbeitet wird. FB

Trifft voll ins Schwarze: die Cunard Black Week

Pressemitteilung

Ermäßigung von bis zu 35 Prozent auf den Premium Frühbucherpreis

Black is beautiful – so hält es auch die Traditionsreederei Cunard und veranstaltet vom 23. bis 29. November 2020 die „Cunard Black Week“. Während der Angebotszeit profitieren Gäste von einer Ermäßigung von bis zu 35 Prozent auf den derzeit gültigen Premium Frühbucherpreis auf ausgewählten Reisen im Jahr 2021. 

Die Angebotspreise, die in Form eines Smart Preises ausgelobt werden, bieten Kreuzfahrtfans beispielsweise die Gelegenheit, eine sieben-Nächte-Reise Ende August 2021 mit der Queen Mary 2 ab/bis Southampton zu den Norwegischen Fjorden ab 1.250 Euro pro Person in der Balkonkabine bei Doppelbelegung zu buchen. Für 2.600 Euro pro Person bei Doppelbelegung kommen Gäste bereits in den Genuss einer Princess Suite. 

Foto: Cunard

Unter anderem gleich auf zwei Reisen der Queen Victoria zum nördlichen Polarkreis, Mitte Oktober 2021 und Mitte November 2021, können Gäste, die sich während der Cunard Black Week für eine der Angebotsreisen entscheiden, deutlich gegenüber dem aktuellen Premium Frühbucherpreis sparen. So können sie sich bereits ab 1.650 Euro pro Person in der Innnenkabine bei Doppelbelegung ab/bis Southampton für 12 Nächte auf die Spuren der Polarlichter begeben. Eine Balkonkabine gibt es ab 2.090 Euro pro Person bei Doppelbelegung. 

Die Angebote der Cunard Black Week sind ab Montag, 23. November 2020 bis einschließlich 29. November 2020 in jedem guten Reisebüro sowie telefonisch über die Cunard Reservierungsabteilung unter 040 41 53 3555 (Mo. – Fr., 10 bis 17 Uhr) oder online unter www.cunard.com buchbar. 

Text: PM Cunard Line


Gute Nachrichten: Cunard Sommerprogramm 2022 ist ab sofort buchbar

Pressemitteilung

Die Traditionsreederei Cunard blickt positiv in die Zukunft und bietet ab heute das neue Sommerprogramm 2022 der Queen Mary 2, Queen Victoria und Queen Elizabeth zur Buchung an.

Die Reiserouten des neuen Programms erstrecken sich über den ganzen Globus, von nördlich des Polarkreises über das Mittelmeer und den Pazifik über den Panamakanal bis zum Atlantik. Zu den Höhepunkten zählt die Rückkehr der Queen Elizabeth nach Alaska auf mehreren sieben- bzw. zehn-Nächte-Reisen von und nach Vancouver, auf denen sie Glacier Bay, Haines, den Hubbard Gletscher, Skagway, Juneau, Sitka, Ketchikan und Victoria besucht. Solch ein faszinierendes Reiseerlebnis ist bereits ab 1.232 Euro pro Person in der Innenkabine bei Doppelbelegung ab/bis Hafen buchbar. Nach ihrer Alaska-Saison fährt die Queen Elizabeth durch den Panamakanal ins Mittelmeer, um von dort aus eine Reihe von Reisen ab/bis Barcelona mit einer Dauer von sieben Nächten zu unternehmen, die auch zu zweiwöchigen Reisen kombiniert werden können.

Auch 2022 bestehen wieder zahlreiche Gelegenheiten für das unvergessliche Erlebnis einer Atlantiküberquerung auf der Queen Mary 2. Auf sechs Transatlantik-Passagen können Gäste ganz bequem in Hamburg ein- oder aussteigen. Neben ihrer Signature-Strecke über den Atlantik wird die Queen Mary 2 nach Tromsø, 344 Kilometer nördlich des Polarkreises fahren. Während des zweitägigen Aufenthalts des Schiffs in Tromsø haben Gäste die Gelegenheit, die faszinierende Umgebung zu erkunden und mit Glück die Polarlichter zu sehen. Zudem erwarten sie Stopps in Bergen, Trondheim, Alesund und Stavanger. Weitere Highlights 2022 mit der Queen Mary 2 sind eine Fahrt zu den Norwegischen Fjorden im Juni ab bereits 1.275 Euro pro Person in der Innenkabine sowie eine fünf-Nächte-Reise in die Niederlande und nach Belgien Mitte August 2022 ab 620 Euro pro Person in der Innenkabine, jeweils ab und bis Hamburg. Die Preise gelten bei Doppelbelegung und ab/bis Hafen.

Foto: Cunard Line

Das Routing der Queen Victoria 2022 umfasst unter anderem mehrere vier-Nächte Kreuzfahrten ab/bis Southampton zu Zielen wie Amsterdam, Rotterdam und dem Hafen von St. Peter Port, die sich über ein Wochenende erstrecken und sich somit für einen Kurzurlaub über ein verlängertes Wochenende eignen. Diese kleine Auszeit vom Alltag ist bereits ab 680 Euro pro Person in der Balkonkabine bei Doppelbelegung buchbar. Gäste, die etwas mehr Zeit zur Verfügung haben, können mit der Queen Victoria vom 21. bis 30. Juni 2020 in neun Nächten ab Hamburg über Kopenhagen, Visby und Helsinki bis nach St. Petersburg fahren. Über Tallinn geht es danach zurück nach Kiel. Diese Reise kostet ab 2.040 Euro pro Person in der Balkonkabine bei Doppelbelegung, ab/bis Hafen.

Simon Palethorpe, Präsident von Cunard, sagt: „Wir freuen uns, 2022 eine so breite Palette von Reisen anbieten zu können, die von vier-Nächte-Städtereisen in Europa über einwöchige Kreuzfahrten im Mittelmeer bis hin zu einem mehrwöchigen Abenteuertrip von Alaska nach Spanien reicht.“ Er fügt hinzu: „Unsere Gäste können ihre Urlaubsreise im Jahr 2022 besonders unbeschwert planen, da ihnen unsere flexiblen Umbuchungsoptionen die Möglichkeit bieten, eine Buchung zeitlich unbegrenzt zu verschieben, bevor die Restzahlung fällig wird.“

Bei Buchung bis zum 30. November 2021 profitieren Gäste von einer Frühbucherermäßigung von bis zu 15 % auf den Premium Preis. Mitglieder des Cunard World Clubs erhalten bei Buchung bis zu diesem Datum zudem ein doppeltes Bordguthaben auf alle Reisen mit einer Mindestdauer von sieben Nächten, wenn sie zum Premium Preis buchen. Das Sommerprogramm 2022 ist ab sofort in jedem guten Reisebüro sowie telefonisch über die Cunard Reservierungsabteilung unter 040 41 53 3555 (Mo.-Fr., 10 bis 17 Uhr) oder online unter www.cunard.com buchbar. Das komplette Reiseprogramm 2022 finden Interessierte auf der Website und im neuen Cunard Online-Katalog. 

Text: PM Cunard Line