Schlagwort: Europa

Princess Cruises plant Restart für kommenden April – US-Reederei kreuzt 2022 mit fünf Schiffen in Europa

Pressemitteilung

Während Corona-bedingt aktuell nur wenige Kreuzfahrtschiffe unterwegs sind, wird bei den Hochsee-Reedereien mit größter Energie am erfolgreichen Restart gearbeitet. So plant Princess Cruises (www.princesscruises.de) die Wiederaufnahme von Kreuzfahrten für den kommenden April. Bis Ende 2021 stehen immerhin rund 270 Abfahrten zur Auswahl. Ein umfassendes Hygienekonzept soll dafür sorgen, dass Passagiere ebenso sichere wie erholsame Tage an Bord verbringen können. Informationen zu den entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen finden sich unter www.princesscruises.de/de/gesundheit-auf-kreuzfahrt-de.

Zudem hat Princess das Programm für 2022 veröffentlicht. Augenfällig ist darin der starke Auftritt des Unternehmens in europäischen Gewässern. Nicht nur, dass Princess Cruises mit gleich fünf Schiffen in der Alten Welt präsent sein wird. Mit der Enchanted Princess präsentiert sich erneut das derzeit jüngste Flottenmitglied (Indienststellung September 2020) den hiesigen Kreuzfahrtfans. Zwischen April und September wird der Cruiser von Kopenhagen aus in zwölf Tagen Skandinavien und Russland ansteuern. 

Ziele, die ebenfalls auf dem Routenplan der Sky Princess stehen, die von Southampton aus allerdings auch einen Abstecher nach Island unternehmen wird. Ebenfalls nordwärts treibt es die Island Princess während ihrer Fahrten zu den entlegensten Küsten Norwegens sowie nach Grönland und Island. 

Die Schönheiten der Britischen Inseln erkundet dagegen die Crown Princess während ihrer zwölftägigen Fahrten von bis Southampton mit Stopps u.a. in Liverpool, Dublin, Belfast, Edinburgh sowie der Kanalinsel Guernsey. 

In wärmeren Regionen Südeuropas unterwegs ist dagegen die Regal Princess. Von Barcelona, Rom oder Athen aus startet sie zu ein- bis dreiwöchigen Fahrten durch Adria, Ägäis und das Westliche Mittelmeer.

Buchbar sind die Kreuzfahrten des Jahres 2022 ab/seit dem 2. Dezember.

Weitere Informationen und Buchung auf www.princesscruises.de sowie in den Reisebüros.

Text: PM Princess Cruises/INEX Communications

Hapag-Lloyd Cruises: Rückblick auf ein herausforderndes Jahr 2020

Pressemitteilung

  • Folge der Reisebeschränkungen: 139 abgesagte Reisen
  • Erfolgreicher Neustart mit HANSEATIC inspiration und EUROPA 2 im Sommer
  • 30 neu aufgelegte Restart-Reisen, rund 4000 zufriedene Gäste
  • Genussvolle und sichere Kreuzfahrten auch in neuer Reiserealität

Hapag-Lloyd Cruises blickt auf ein herausforderndes Jahr 2020 zurück. Die globale Pandemie hat sich zu einer nie dagewesenen Krise entwickelt und die gesamte Tourismuswirtschaft stark betroffen. Als Folge der weltweiten Reiseeinschränkungen musste das Hamburger Unternehmen insgesamt 139 Reisen absagen. Dennoch verlief der verantwortungsbewusste und kontrollierte Neustart unter dem umfassenden Präventions- und Sicherheitskonzept erfolgreich: 30 neu aufgelegte Reisen seit Ende Juli 2020, rund 4000 zufriedene Gäste und eine Weiterempfehlungsrate von durchschnittlich 97% bestätigen, dass Reisen an Bord der Hapag-Lloyd Cruises Flotte auch in der neuen Reiserealität sicher und genussvoll bleiben.

Nachdem das Geschäftsjahr 2019 noch das erfolgreichste in der Geschichte des Anbieters von Luxus- und Expeditionskreuzfahrten war, ist 2020 mit erheblichen Herausforderungen verbunden. Mit dem ersten Lockdown und der weltweiten Reisebeschränkungen im März hat Hapag-Lloyd Cruise in Eigenregie rund 1.000 Gäste der Schiffsflotte sicher und gesund nach Hause gebracht und anschließend die Flotte nach Hamburg zurückgeholt.

Nach monatelanger Zwangspause erfolgte der schrittweise und kontrollierte Neustart: Am 31. Juli startete das Expeditionsschiff, HANSEATIC inspiration von und bis Hamburg durch die Nord- und Ostsee, das Luxusschiff EUROPA 2 folgte am 02.08. mit einer Reise von und bis Hamburg in die norwegische Fjordlandschaft. Die Kurzreisen der ersten Phase fanden noch ohne Landgänge statt. Die Basis für die Wiederaufnahme der Kreuzfahrten waren Leitsätze der zuständigen Behörden, die in Koordination mit CLIA Deutschland sowie in Zusammenarbeit mit Experten erarbeitet worden sind. Hierauf basiert das umfassende Präventions- und Sicherheitskonzept von Hapag-Lloyd Cruises.

 „Durch die Pandemie sind exotische Ziele und Ferndestinationen weggefallen. Wir haben mit unseren kleinen, exklusiven Schiffen und einer Passagierzahl von 150 bis maximal 300 Gästen gezeigt, dass Freiheit und Abenteuer auch vor unserer Haustür liegen. Unsere Gäste bringen uns ein großes Vertrauen entgegen. Diesem Vertrauen fühlen wir uns verpflichtet und handeln dabei sehr verantwortungsbewusst. Ein besonderer Dank gilt auch unserer Crew an Bord und an Land für ihr Engagement.“, sagt Karl J. Pojer, CEO von Hapag-Lloyd Cruises.

Grafik/Foto: Hapag-Lloyd Cruises

Chancen in der Krise: Hapag-Lloyd Cruises hat die Zwangspause genutzt, um die Schiffe einer „Wellness-Kur“ zu unterziehen. Viele Verschönerungsarbeiten erfolgten an Bord der Schiffe. Auch beim Thema Umweltmanagement konnte ein wichtiger Meilenstein erreicht werden. Die EUROPA 2 hat ihre Zertifizierung für Landstromabnahme erhalten und konnte als erstes Kreuzfahrtschiff eine Langzeiterfahrung sammeln und 30 Tage erfolg­reich Ökostrom am Cruise Center Altona in Hamburg beziehen. Das entspricht einer CO2 Einsparung von 600 Tonnen. Die erfolgreiche Landstrom-Nutzung ist ein weiterer wichtiger Bestandteil der Umweltstrategie von Hapag-Lloyd Cruises. Für die gesamte Flotte wird weltweit der schwefelarme Treibstoff Marine Gasöl 0,1 Prozent eingesetzt, das deutlich Emissionen reduziert.

Ausblick 2021: „Auch im neuen Jahr werden wir unsere Reise fortsetzen, natürlich immer abhängig von den weiteren Entwicklungen. Reisen ist ein Privileg, das vielen erst bewusst ist, seitdem es vorübergehend nicht wie sonst möglich ist. Und wir sind überzeugt, Reisen ist ein Gut, dass digital nicht zu ersetzen ist. Reisen bildet, wir lernen neue Länder, Kulturen und Menschen kennen. Wir freuen uns, wenn es im nächsten Jahr hoffentlich wieder für die ganze Flotte von Hapag-Lloyd Cruises heißt „Leinen Los!“, so Pojer.   

Für das kommende Jahr 2021 wurden bereits neue Reisen veröffentlicht: Die EUROPA 2 wird in den Wintermonaten weitere Reisen auf den Kanarischen Inseln anbieten. Die HANSEATIC inspiration geht auf Abenteuerkurs mit Polarlicht-Reisen von Januar bis Mitte Februar erstmals zum winterlichen Norwegen.

Ein Highlight 2021 wird auch die Komplettierung der neuen Expeditionsklasse sein: Die HANSEATIC spirit stößt 2021 neu zu der Hapag-Lloyd Cruises Flotte hinzu, nachdem in diesem Jahr bereits das Expeditionsschiff BREMEN aus der Flotte verabschiedet wurde. 

Text: PM Hapag-Lloyd Cruises

Corona bringt Kreuzfahrt in Deutschland zum Stillstand

Die Kreuzfahrtpläne der Hochseereedereien haben in Europa zwei schwere Rückschläge erlitten. Am Mittwoch untersagte die Landesregierung Schleswig-Holsteins der Reederei TUI Cruises in Kiel die Abfertigung der Mein Schiff 1. Gemäß der seit Montag gültigen Landesverordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind in Schleswig-Holstein touristische Aktivitäten untersagt. Das galt zunächst für Hotels und Ferienparks. Am Mittwoch wurde das Verbot auch auf Kreuzfahrten ausgedehnt.

Betroffen ist davon die Mein Schiff 1 von TUI Cruises. Sie ist das letzte Schiff, das noch in Nordeuropa aktiv ist. Nach dem Ende der letzten Reise am Donnerstag werden in Kiel keine neuen Passagiere eingeschifft. Wie die Reederei mitteilte, wurde sie erst am Mittwoch von der Landesregierung informiert, dass die bisherige Genehmigung vom Land widerrufen wurde.

Eine erste Abfrage bei anderen deutschen Häfen habe ebenfalls ergeben, dass auch dort keine Möglichkeit zur Abfertigung bestehe, so TUI Cruises.

„Vor diesem Hintergrund müssen wir schweren Herzens alle für dieses Jahr geplanten „Blauen Reisen“ der Mein Schiff 1 absagen“, so eine Sprecherin von TUI Cruises.

Am Montag hatte in Hamburg auch Hapag-Lloyd Cruises den Betrieb eingestellt. Die eigentlich für den Einsatz in der Ostsee vorgesehene Hanseatic inspiration wurde bei der Werft Blohm + Voss aufgelegt. Die Europa steuerte Bremen an, um für die nächsten Wochen aufgelegt zu werden.

Am Mittwoch wurde in Oslo auch die Color Fantasy der Color Line aufgelegt. Das Kreuzfahrtfährschiff wurde von der Color Line vorsorglich bis Anfang 2021 aus dem Liniendienst genommen, da die Buchungszahlen angesichts der Reisebeschränkungen in Norwegen zurückgingen.

Enger wird die Luft für Kreuzfahrten auch in Italien. Noch am späten Mittwoch wird ein Dekret des Ministerpräsidenten erwartet, dass Kreuzfahrten nur noch von Schiffen unter italienischer Flagge von italienischen Häfen aus erlaubt. Das Dekret soll am 8. November in Kraft treten.

Keine Restriktionen gibt es gegenwärtig für die Reisen von den Kanarischen Inseln sowie von griechischen Häfen aus. Allerdings sind hier die Genehmigungen der lokalen Behörden auch abhängig von der Infektionsentwicklung vor Ort.  FB

Oceania Cruises stellt Sommer-Routen 2022 für Europa und Nordamerika vor: Mehr als 100 neue Kreuzfahrten ab dem 11. November 2020 buchbar

Pressemitteilung

Noch vor dem offiziellen Buchungsstart können Kreuzfahrt-Fans einen Blick auf die Vorschau der „Europa & Nordamerika-Kollektion 2022“ von Oceania Cruises werfen, die ab dem 11. November 2020 buchbar sein wird. Die luxuriösen Boutiqueschiffe der Reederei, die für ihre Kulinarik und außergewöhnlichen Destinationen bekannt ist, werden dann auf insgesamt 110 Routen unterwegs sein. Die Kollektion umfasst zudem 77 komplett neue Kreuzfahrten sowie zehn Häfen, die erstmals angelaufen werden. Für einen umfassenden Überblick sorgt die passende Broschüre.

Die „Europa & Nordamerika-Kollektion 2022“ setzt sich aus 56 Kreuzfahrten mit einer Reisedauer von sieben bis 14 Tagen sowie 54 Reisen zusammen, die mit einer Länge von 15 bis 46 Tagen mehrere Kontinente und ihre kulturellen Highlights zu einem einzigartigen Abenteuer verbinden. Für unvergessliche Erinnerungen sorgen die exklusiv zusammengestellten Erlebnisse in den mehr als 250 Häfen, die sich von Nord- und Westeuropa, Island und Grönland über den Mittelmeerraum und die griechischen Inseln, dem Heiligen Land, Alaska, Kanada und Neuengland bis hin zu den Bermudas, Südamerika und die Karibik verteilen.

„Wir befinden uns in einer Zeit, in der Inspiration und neue, zukünftige Reise-Abenteuer an Bedeutung gewonnen haben“, sagte Bob Binder, President & Chief Executive Officer von Oceania Cruises. „Aus diesem Grund freuen wir uns, mit unserer „Europa & Nordamerika-Kollektion 2022“ spannende Kreuzfahrten vorstellen zu können, die erfahrene Urlauber zu Entdeckungsreisen zu bekannten Favoriten und neuen Destinationen einladen.“

Foto: Oceania Cruises

Highlights der „Europa & Nordamerika Kollektion 2022“

  • 110 Reiserouten, 77 davon komplett neu, sowie zehn neue Häfen, die erstmals angelaufen werden – darunter die dänische Stadt Aarhus, das malerische irische Dorf Killybegs und die spektakulären Lofoten-Inseln in Norwegen. 
  • Reisende können bei elf Kreuzfahrten (sieben bis 14 Tage) an Bord der Marina und Sirena die historischen und architektonischen Seiten Skandinaviens und Russlands entdecken.
  • Einen Einblick in die kulturellen Traditionen und die Natur Alaskas ermöglichen zwölf Kreuzfahrten (Dauer: sieben, neun, zehn, elf, zwölf oder 13 Tage), wahlweise ab Seattle, Vancouver oder Los Angeles. Dabei dürfen unvergesslicheErlebnisse wie Gletschertrekking, Hubschrauberflüge, Go-Local-Touren und ein Besuch des Hubbard-Gletschers nicht fehlen.
  • Insgesamt 46 Routen (mit einer Dauer von sieben bis 14 Tagen) führen die luxuriösen Boutiqueschiffe von Oceania Cruises in das westliche Mittelmeer, zu den griechischen Inseln, in die Türkei und zu den Kanarischen Inseln. Währenddessen können Reisende die Schätze der Heiligen Länder auf 16 Routen entdecken, die die Häfen in Israel, der Türkei und Ägypten ansteuern.
  • Von der Mega-Metropole auf die Bermudas – kein Problem mit den siebentägigen Kreuzfahrten ab New York. Hinzu kommt die 46-tägige Rundreise an Bord der Insignia, die von New York aus zu den Highlights von Neuengland, den kanadischen Seeprovinzen, Grönland und Island über die norwegischen Fjorde, die baltischen Hauptstädte und den Weinanbauregionen Frankreichs bis hin nach Spanien, Portugal und den Azoren führt.
  • Einfach ein Genuss: Insgesamt sechs Kreuzfahrten mit Fokus auf die westeuropäischen Weinländer sowie vier Routen, die sich auf die kulinarischen Schätze des Vereinigten Königreichs wie Schottland, Wales und die grüne Insel spezialisiert haben, lassen die Herzen von Feinschmeckern und Liebhaber edler Tropfen höher schlagen.
  • Einmal das Mittelmeer durchqueren: An Bord der Nautica führt die Route innerhalb von 22 Tagen von Jerusalem nach Barcelona inklusive 18 Hafenstopps.
  • Bei einer Kreuzfahrt zum Nordkap und den russischen Städten Murmansk und Archangelsk überqueren Gäste an Bord der Sirena den nördlichen Polarkreis.
  • Eintauchen in die Weinvielfalt der Iberischen Halbinsel, Nordafrikas, Madeiras sowie der Kanarischen Inseln können Passagiere an Bord der Sirena, die anschließend in Richtung der Bermudas aufbricht. In 38 Tagen läuft das luxuriöse Kreuzfahrtschiff 25 Häfen an.

Ultimativer Mehrwert

Bei Buchung einer Kreuzfahrt aus der „Europa & Nordamerika-Kollektion 2022“ können Reisende mit dem „OLife Choice“ -Angebot von Oceania Cruises noch mehr Vorteile nutzen: Das Angebot umfasst neben dem freien Internet auch die Auswahl aus gratis Landausflügen, einem kostenfreien Getränkepaket oder inkludiertem Bordguthaben. Hinzu kommt die Best-Preis-Garantie bei allen Kreuzfahrten von Oceania Cruises. Reservierungen sind ab dem 11. November 2020 ab 14:30 Uhr möglich.

Weitere Informationen über Kreuzfahrten an Bord der luxuriösen Boutiqueschiffe von Oceania Cruises sowie über Buchungsmöglichkeiten erhalten Interessierte im Reisebüro oder telefonisch unter (+49) 69 222 23 300 sowie online unter www.OceaniaCruises.com.

Text: PM Oceania Cruises

Erstanlauf der „Europa 2“ ohne Gäste an Columbuskaje

  • Technischer Stopp zur Material- und Crewübernahme
  • Europa“ wird im Neustädter Hafen in Bremen aufgelegt

Sie ist eines der luxuriösesten Kreuzfahrtschiffe weltweit, seit sieben Jahren in Fahrt und kam nun, in Corona-Zeiten erstmals nach Bremerhaven, die Europa 2 von Hapag-Lloyd Cruises. Eigentlich war es geplant, dass die Europa 2 am Montag mit Passagieren von Hamburg aus nach Teneriffa mit Gästen zur Kreuzfahrt aufbricht. Doch durch die neuesten Bestimmungen in Deutschland mit dem zweiten Lockdown wurde diese und auch die darauffolgende Kreuzfahrt rund um die Kanarischen Inseln im November von der Reederei in Hamburg abgesagt. Denn neben AIDA Cruises hatte auch Hapag-Lloyd Cruises entschieden, während des Lockdowns die Kreuzfahrten einzustellen und die Europa 2 nunmehr nur in Warteposition zu bringen. Die nächste planmäßige Reise der Europa 2 soll nach derzeitiger Planung dann erst am 4. Dezember in Santa Cruz de Tenerife starten.

Foto: Christian Eckardt

Die 225 Meter lange Europa 2 machte nun am frühen Dienstagmorgen am Südende der Columbuskaje ohne Gäste fest und traf hier zum technischen Stopp, zur Material- und Crewübernahme, auf die Halbschwester Europa. Die Europa verlies Bremerhaven um die Mittagszeit mit Kurs auf Bremen, wo das Kreuzfahrtschiff in den nächsten Wochen nun im Neustädter Hafen aufgelegt wird. Die Europa 2 nahm am frühen Abend Abschied von der Seestadt mir Kurs auf die Nordsee. CE

Legerer Luxus

Das traditionelle Hapag Lloyd-Flaggschiff EUROPA fährt nach seinem Werftaufenthalt in eine moderne Zukunft. Peggy Günther berichtet.

„Seit 5:22 Uhr liegt die EUROPA an der Pier des Cruiseterminals“, sagt Gabi Haupt beim Empfang in der mit Blautönen neu gestalteten Lobby des Schiffsklassikers. Die Produktmanagerin bei Hapag-Lloyd Cruises hat gerade einen der aufwändigsten Werftaufenthalte seit Indienststellung des Schiffes abgeschlossen. Neben zahlreichen technischen Neuerungen standen auch viele Umbauten im Passagierbereich auf der To-Do-Liste mit 1.500 Punkten.

850 Arbeiter haben während des 14-tägigen Werftaufenthaltes bei Blohm & Voss in Hamburg 5.000 Quadratmeter Teppich verlegt und 3.500 Liter Farbe verpinselt. Aus dem Multifunktionsraum „Atelier“ ist eine reine Sportlocation geworden, passend zum neuen Gesundheitsprogramm EUROPA REFRESH – mit gesunden kulinarischen Alternativen von Dr. Anne Fleck und dem Fitnessprogramm LES MILLS. Manche kleinen Verbesserungen zogen große Arbeiten nach sich: Für die Espressomaschinen in den Suiten mussten erst einmal zusätzliche Stromleitungen gezogen werden. Und im Hauptrestaurant wurden zwei Wände versetzt, um mehr Platz in den Spezialitätenrestaurants zu schaffen.

Foto: Hapag-Lloyd Cruises / Christian Wyrwa

So wuchs das italienische Venezia – jetzt in moderner rot-schwarz-weißer Optik – von 30 auf 50 Sitzplätze. Und das neue Restaurant „The Globe by Kevin Fehling“ bietet 26 Passagieren am Abend erlesenen Sterne-Genuss. Gleichzeitig ist es aber auch gelungen, dem Wunsch vieler Stammgäste nach mehr Zweier-Tischen im Hauptrestaurant nachzukommen: Die Anzahl hat sich von 20 auf 50 erhöht. Insgesamt bietet das Europa-Restaurant nun 265 Sitzplätze in stylischen weißen Ledersesseln. Sie sind mit zwei praktischen Features ausgestattet: einem Griff im Rücken, der es der Crew erleichtert, den Sessel für die Passagiere zurechtzurücken und einem Knopf an der Seite, an dem die Dame ihre Handtasche aufhängen kann. Das ist Liebe zum Detail!

Doch zurück zum neuen Stern am kulinarischen EUROPA-Himmel: „The Globe by Kevin Fehling“. Mit strahlenden Augen kredenzt der 42-Jährige zum ersten Mal Auszüge aus seiner weltoffenen Kreativküche, inspiriert von all seinen Reisen als Küchenchef an Bord der EUROPA zwischen 2000 und 2003. Dazu zählen eine Neuinterpretation von Egg Benedict mit weißem Alba-Trüffel oder ein Carabinero, sous-vide gegart und begleitet von einer feinen Gurkenrelish sowie einem Exotic-Chutney und Tandoori-Hollandaise. Fein abgestimmte Entdeckungsreisen für dem Gaumen aus den besten Zutaten. Selbst beim Interieur hat der Sternekoch selbst Hand angelegt: Von der Decke hängen runde Lampen, die an beleuchtete Globen erinnern, an den schlicht-grauen Wänden erscheint am Abend eine Sternenprojektion….

Fotos: enapress.com, Hapag-Lloyd Cruises / Christian Wyrwa, Peggy Günther

Gourmets an der Überseebrücke

Gastronomisch und technisch auf Top-Niveau – so präsentierte sich „Europas Beste“ in Hamburg in einer Zeit, in der bedeutende Updates des Schiffes anstehen. Michael Wolf berichtet.

„Die Seele der Europa bleibt, wir werden sie aber in die Moderne führen.“
Karl J. Pojer, Chef von Hapag-Lloyd Cruises, nahm das alljährliche kulinarische Treffen „Europa’s Beste“ von führenden Köchen, Winzern, Chocolatiers und Fromagiers in Hamburg zum Anlass, etwas in die Zukunft für das Luxusschiff zu schauen. Ein idealer Anlass, denn diese Art von Veranstaltung, die 2019 zum 15. Mal stattfand, macht auch die Besonderheit des Schiffes aus, das wieder an der Überseebrücke angelegt hatte. Spitzengastronomie ist eines der wichtigsten Bestandteile des Formates der Europa. Und die will ständig erneuert und aktualisiert werden. So gab es auch eine „Wachablösung“ im 3-Sterne-Bereich: Kochlegende Dieter Müller, der seit vielen Jahren sein eigenes Restaurant an Bord hatte, wurde auf an diesem 2. August sichtlich gerührt von Pojer verabschiedet – u.a. mit einer MS-Europa-Uhr als Präsent. Nachfolger wird der seinerzeit jüngste Dreisternkoch Deutschlands sein, Kevin Fehling.
Für Fehling ist die Europa keine Unbekannte: Er arbeitete bereits drei Jahre nach Ende seiner Ausbildung im Jahr 1997 erstmalig als Küchenchef im Restaurant Venezia. Im kleinen Travemünde an der Ostsee erkochte er sich die höchste Michelin-Auszeichnung und wurde zum jüngsten Drei-Sternekoch Deutschlands. Im Oktober wird er auf die Europa zurückkommen und sein erstes Restaurant auf einem Kreuzfahrtschiff eröffnen: THE GLOBE by Kevin Fehling. Zwanzig Tage im Jahre wird er selbst an Bord sein.

Und an diesem schönen Augusttag gab er, wie bereits einige Male schon bei Europa’s Beste, einen Beweis seines außergewöhnlichen Könnens, diesmal mit tiefroten köstlichen Carabineros (einer Riesengarnele) mit Aubergine, Olive, Krustenbraten und Chorizo Hollandaise. Ein gutes Dutzend Spitzenköche waren ebenfalls auf der kulinarischen Mall vertreten, darunter bekannte Gesichter wie Karl-Heinz Hauser (Sülberg Hamburg), Stefan Heilemann aus Zürich (mit einer Jakobsmuschel und
Fenchel-Kreation) oder den Trüffelpapst Ralf Bos, der mit einer gebratenen Entenstopfleber mit Selleriepüree und natürlich australischen Trüffeln aufwartete. Markus Rüsch vom Altonaer Kaviar Import Haus servierte seinen Kaviar aus der Aquitaine in diesem Jahr auf einer gelierten Consommé vom Steinbutt. Deftiger mundeten dagegen die Käsespätzle von Florian Rohrmoser, dessen tonnenschwerer Foodtruck „Heisser Hobel“ eigens mit einem Kran an Bord gehievt wurde. Unter den Winzern waren die Stände von Bollinger-Champagner oder natürlich das Weingut von Othegraven des TV-Moderators Günther Jauch gut umlagert, der mit dem Kauf der Weinberge seiner Vorfahren eine neue Karriere begann. Originell auch die Buttermilch Margaritas von Bettina Kupsa (Chug Club).
Passend zu den moderneren und neuen Formaten für die Europa „Europa Refresh“, ein ganzheitliches Fitness- und Wellbeing Konzept, bei dem „Fitness, Gesundheit und Entspannung Hand in Hand gehen“, so Europa Produktmanagerin Gabi Haupt, wurde auch Europa’s Beste modernisiert. So konnte die Gastmoderatorin und Köchin Cornelia Poletto (kam mit ihrem Ehemann, dem Ex-Bahn Chef Rüdiger Grube) diesmal den Chefredakteur eines Feinschmecker-Magazins begrüßen, der den Award „Kulinarischer Newcomer 2019“ an den jungen Koch Gal Ben Moshe vom Berliner Restaurant Prism verlieh.

Fotos: enapress.com