Schlagwort: Expeditionskreuzfahrt

April-Kreuzfahrten gestrichen: „Seabourn Venture“ muss für ungeplante Stabilisator-Reparatur ins Dock

Für ihr erst am 28. Juni letzten Jahres von der italienischen T. Mariotti-Werft übernommenes und im November in der Antarktis getauftes Expeditionskreuzfahrtschiff Seabourn Venture (BRZ: 23615) musste die zur amerikanischen Carnival Corporation gehörende Reederei Seabourn alle zwischen 7. April und Anfang Mai dieses Jahres geplanten Reisen absagen.

Grund ist eine unplanmäßige Dockung des Schiffes, das wegen einer notwendig gewordenen Reparatur seiner Stabilisatoren für 35 Tage aus der Fahrt genommen werden muss. Derzeit absolviert die nach Angaben der Reederei auch ohne Einsatz ihrer Stabilisatoren sicher navigierende Seabourn Venture ihre erste Antarktis-Saison, die am 10. März beendet wird. Anschließend geht es entlang der brasilianischen Küste und über den Amazonas wieder zurück nach Europa. Bei welcher Werft die Dockung erfolgen wird, wurde noch nicht mitgeteilt.

In einer Erklärung, die an für die fünf ausfallenden Reisen, darunter eine Expedition in den Amazonas, eine Transatlantik-Überquerung und zwei Nordeuropa-Reisen, gebuchten Gäste und die Reisebüros verschickt wurde, bietet die Reederei eine vollständige Rückerstattung der gezahlten Beträge an. Die Rückerstattung schließe auch Leistungen außerhalb der Kreuzfahrt ein, darunter Flüge, die über das Seabourn Flight Ease-Programm gebucht wurden, Hotels vor oder nach der Kreuzfahrt, Transfers, Landausflüge, Annehmlichkeiten an Bord etc..

Zudem bietet die Luxusmarke diesen Passagieren eine 25-prozentige Bonusgutschrift für künftige Kreuzfahrten an, die ihrem Seabourn Club-Konto gutgeschrieben wird. Nach Angaben von Seabourn kann die Gutschrift auf allen Reisen oder Expeditionen des Unternehmens genutzt werden, die bis zum 31. Dezember 2023 stattfinden. Nach entsprechenden Einzelfall-Prüfungen könnten auch unerwartete Ausgaben, die den Gästen entstanden sind, wie z. B. Gebühren für Flugänderungen, erstattet werden.

Ein Schwesterschiff (Seabourn Pursuit) des ersten für Luxus-Polarreisen konzipierten Expeditionskreuzers der Reederei befindet sich derzeit bei der Mariotti-Werft zur Lieferung in diesem Jahr in der Ausrüstung. JPM

SILVER ENDEAVOUR Shakedown Cruise – Impressionen

Pressemitteilung von Silversea Cruises zur Taufe: Taufe zwischen Eisbergen: Die Silver Endeavour sticht in See

Aktuelle Pressemitteilungen von Silversea Cruises: Silversea Cruises Sponsors New Physical Education Activity Room for Children in Puerto Williams, Chile und Silversea Broadens Polar Offering by Unveiling 27 New Silver Endeavour Voyages for 2024/2025

Alle Fotos/Videos: enapress.com

Felicity Aston tauft die „SILVER ENDEAVOUR“ offiziell am 19. November 2022 im Lemaire Channel. Foto: enapress.com
„SILVER ENDEAVOUR“-Namensgebung mit Zodiacs im Lemaire-Channel

Foto: enapress.com


Blick auf SILVER ENDEAVOUR vom Flugzeug aus. Foto: enapress.com

SILVER ENDEAVOUR im Hafen von Puerto Williams/Chile. Foto: enapress.com


Feierliche Veranstaltung für SILVER ENDEAVOUR in Puerto Williams/Chile als Teil der Taufe und Shakedown Cruise.


SILVER ENDEAVOUR-Patin
Felicity Aston und Barbara Muckermann (CCO und CMO von Silversea), Foto: enapress.com



Captain Niklas Peterstam






Neko Harbour

SILVER ENDEAVOUR und Pinguin-Kolonie, Neko Harbour, am 18. November

Lemaire Channel

Silversea Cruises Sponsors New Physical Education Activity Room for Children in Puerto Williams, Chile

Pressemitteilung

The leading ultra-luxury and expedition cruise line strengthens its partnership with Puerto Williams by investing in the local community

Silversea Cruises®, the leading ultra-luxury and expedition cruise line, has bolstered its investment in the community of Puerto Williams, Chile, by sponsoring a physical education integration programme for disabled children at the Puerto Williams School in the remote Chilean town. Silversea commissioned and donated the new mobility equipment as part of its comprehensive destination programme, which aims to foster positive long-term relationships and champion local communities in the destinations to which the cruise line sails. 


Governor Jorge Flies; Nicolás Pivcevic, DAP Antarctic Airways; Barbara Muckermann, CCO und CMO bei Silversea; Captain Niklas Peterstam; Felicity Aston, Patin der „Silver Endeavour“; Conrad Combrink (Senior Vice President of Expeditions, Destination and Itinerary Management bei Silversea) und Bürgermeister Patricio Fernández Alarcón. Foto: Silversea Cruises

“An important gateway to Antarctica, Puerto Williams is a key destination for Silversea, and it is always our goal to positively impact the local communities we visit,” said Conrad Combrink, Senior Vice President of Expeditions, Destination and Itinerary Management for Silversea Cruises. “Building this facility is just the first step in our commitment to supporting the social needs of Puerto Williams. As the only cruise line to be operating out of Puerto Williams, providing a uniquely seamless journey to Antarctica for our guests, we are working hand-in-hand with local leaders and grassroots operators to not only showcase Puerto Williams in the most authentic way possible to our guests, but also to care for the needs of the community. We are incredibly grateful to Governor Jorge Flies; Delegada Presidencial María Luisa Muñoz; the Mayor of Puerto Williams, Patricio Fernández Alarcón; the Yagan Community; and the entire population of Puerto Williams for their continued support and partnership.”

Silversea has also donated four Zodiacs to the Cedena Nautical School in Puerto Williams, a non-profit organisation dedicated to training and educating children and young people in nautical sports—a first step for many locals to learn the basic skills needed for a career in the expedition industry. 

On November 15, Silversea held a blessing ceremony for its new ship Silver Endeavour at the Cape Horn Sub-Antarctic Center in Puerto Williams. Silversea Executives, Chilean tourism officials, local leaders, and clergy members attended the ceremony.

One of the world’s most advanced and luxurious expedition vessels, Silver Endeavour will welcome guests in Antarctica from November 21, 2022, broadening ultra-luxury cruising’s most diverse polar offering. Travelling aboard Silver Endeavour in her inaugural season—on voyages that range from five to 20 days and include Silversea’s Antarctica Bridge fly-cruise sailings, an extended ‘Deep South’ expedition, a 10-day Antarctic Peninsula voyage, and more—Silversea’s guests will journey in the cruise line’s trademark level of comfort, while enjoying some of the most immersive, personalised experiences available in Antarctica.

Text: PM Silversea Cruises

AURORA EXPEDITIONS LAUNCHES NEW SHIP – SYLVIA EARLE

Pressemitteilung

Inaugural Voyage to Antarctica: December 2022

Award-winning expedition travel company Aurora Expeditions has today launched its second purpose-built small ship, Sylvia Earle, which will embark on her inaugural voyage from Ushuaia, Argentina to Antarctica on December 10, 2022.

Named after the renowned marine biologist, oceanographer, explorer and conservationist Dr. Sylvia Earle, this state-of-the-art expedition ship will be a floating ambassador for the conservation of the planet.

“We are beyond thrilled to announce our newest ship, Sylvia Earle, is in the water and on her way to Antarctica,” says Aurora’s Chief Executive Officer, Michael Heath.

“We cannot wait to introduce her to our loyal trade and consumer partners worldwide and, of course, a new generation of global expeditioners in search of adventure, discovery and extraordinary life-changing experiences,” he adds.

With its strong focus on education and conservation, the new Sylvia Earle is designed to accommodate an average 132 passengers per voyage in a relaxed, fun and informal onboard setting.

Featuring the revolutionary Ulstein X-BOW, an inverted bow designed for smoother and faster ocean crossings which helps to reduce fuel consumption, the ship offers stylish and comfortable staterooms and suites, most with private balconies.


Foto: Benjamin Tan // Aurora Expeditions

Public spaces include multiple restaurants and bars, social relaxation and wellness areas, an outdoor heated swimming pool and Jacuzzis, a gym, spa and sauna, a library lounge, lecture theatre, and expansive decks offering panoramic views of wilderness and wildlife, making it the ideal ‘base camp’ for exploring.

Zodiac docks, a changing room and mudroom prepare passengers for off-ship and on-shore activities, while a dedicated Science Centre is the hub for a variety of participative and educational Citizen Science programs.

A highly experienced Expedition Team guides passengers in small groups on myriad excursions by water and land, with exciting activities ranging from Zodiac cruises to walks and hikes, sea kayaking, scuba-diving, snorkelling, paddling, skiing, photography and birdwatching, among others.

“Our goal is to immerse our expeditioners in some of the world’s most remote and fascinating places and, in doing so, create lifelong ambassadors for the planet,” says Chief Marketing Officer, Hayley Peacock-Gower.

“More than 30 years in the making, Aurora Expeditions has a track record for pioneering adventure and discovery – and respectful travel is at the core of our ethos,” she adds.

A sister ship to the Greg Mortimer, launched in 2019, the Sylvia Earle is named after one of the world’s leading ocean conservationists, the first female Chief Scientist of the US National Oceanic & Atmospheric Administration.


Foto: Benjamin Tan // Aurora Expeditions

Dr Earle is a National Geographic explorer-in-residence since 1998 and was named by Time magazine as its first ‘Hero of the Planet’. Her own conservation initiative Mission Blue is creating a global network of marine protected areas known as ‘Hope Spots’.

Each of the new ship’s decks is named after six other pioneering female conservationists – Jo Ruxton (MBE), Dr Carden Wallace (AM), Sharon Kwok, Bernadette Demientieff, Dr Asha de Vos and Hanli Prinsloo – with a deck dedicated to Dr Earle herself.

In February 2023, Dr Earle, in partnership with Ocean Geographic will lead a world-first ‘Antarctic Climate Expedition’ on the new ship to raise public and government awareness of the environmental importance of the Antarctic. This special voyage aims to deliver resolutions to inspire transformative changes for global net-zero emission by 2035 from an ocean perspective.

“Female scientists are leading the way in global conservation initiatives, and we want to honour these seven extraordinary women who work tirelessly to make the world a better place,” says Peacock-Gower.

“We invite you to ignite your curiosity, passion and care for the natural world, and join us on board the new Sylvia Earle for a true Aurora experience of a lifetime – and travel for good,” she adds.

** For more information on the new Sylvia Earle including departures, visit here.

For more information, visit www.auroraexpeditions.com.au.

Text: PM Aurora Expeditions

Silversea Cruises Reimagines Signature Culinary Experiences for Silver Endeavour, the World’s Most Luxurious Expedition Ship

The new ship will feature four signature restaurants, offering the luxury of choice for the most discerning travellers

Pressemitteilung

Silversea Cruises®, the leading ultra-luxury and expedition cruise line, has revealed details on the array of dining experiences aboard its newest ship Silver Endeavour℠, the world’s most luxurious expedition vessel—set to welcome guests in Antarctica from November 21, 2022. Silver Endeavour will feature four signature restaurants, as well as the cruise line’s Arts Café and 24-hour in-suite dining, offering discerning guests some of the finest dining experiences at sea and the luxury of choice—even when cruising in the world’s remotest regions, including Antarctica and the Arctic.


Il Terrazzino, Foto: Silversea Cruises

“A trademark of the Silversea experience, our guests will enjoy the luxury of choice while travelling to the world’s most remote regions aboard Silver Endeavour,” said Barbara Muckermann, Chief Commercial Officer, Silversea Cruises. “Travellers will be able to sample fine international fare of the highest quality in four of our signature restaurants, while admiring the icy landscapes of Antarctica and the Arctic from the comfort of the ship’s spacious interiors. They can also have their butler serve meals in-suite, around the clock, if they prefer. The exceptional culinary offering aboard Silver Endeavour helps to discern the ship as the most luxurious expedition vessel in the world.”



The Grill, Foto: Silversea Cruises

Silver Endeavour is specifically designed to journey to some of the most remote areas of the world, welcoming guests in comfort and style. The ship features the highest space-to-guest ratio in expedition cruising, some of the industry’s most spacious all-balcony suites, and a range of elegant public spaces and restaurants. Serving the industry’s finest gourmet cuisine, as well as a broad-ranging selection of complimentary wines and premium bottles, Silver Endeavour’s restaurants will be among the most spacious and elegant venues in ultra-luxury expedition cruising. Providing the luxury of choice, she will offer her 200 guests almost 300 seats for dinner each night—plus the option of dining in the privacy of their suites. Silver Endeavour’s dining venues include:

  • The Restaurant (4,144ft²/385m²)

Set on deck 4, Silver Endeavour’s main dining venue welcomes up to 192 guests with a modern, spacious design for atmospheric meals in an elegant setting. Open for breakfast, lunch and dinner, The Restaurant offers a wide variety of international and regional menu options, with a selection that rotates daily. 

  • Il Terrazzino (1,044ft²/97m²)

Featuring a brand new aesthetic and intimate proportions on deck 4, Il Terrazzino—meaning ‘little terrace’, in homage to Silversea’s famed La Terrazza restaurant—marks a nod to the cruise line’s refined Italian heritage. The restaurant serves authentic Italian cuisine from an a la carte menu, including some of the best pasta at sea, hosting up to 36 guests in an upscale and intimate setting each dinnertime. 

  • La Dame® (495ft²/46m²)

Silversea’s signature French restaurant, La Dame offers fine French cuisine in an intimate and refined setting on deck 4. Guests can enjoy an a la carte menu or opt for a six-course tasting menu with a wine pairing. Open for dinner only, La Dame will welcome up to 20 guests by reservation only for a nominal fee of USD 60 per person.

  • The Grill (2,806ft²/261m²)

Offering 270-degree views of the destination from the ship’s aft on deck 4, with a mezzanine on deck 5, The Grill is Silver Endeavour’s casual eatery. Located adjacent to The Pool Deck, The Grill features an a la carte menu of flavourful, international dishes, welcoming up to 80 guests for breakfast and lunch, and up to 48 guests for dinner.

  • Arts Café (2250ft²/209m²)

Debuting in Polar Regions for the first time, Silver Endeavour’s Arts Café is an upscale take on a classic coffee shop, located in the heart of the ship on deck 5. The beautifully appointed coffee shop, complete with floor-to-ceiling windows for exceptional views of the destination, will serve an extensive collection of speciality coffees and teas, as well as a delicious selection of fresh pastries and gourmet bites.

Silver Endeavour’s guests will also enjoy 24-hour in-suite dining, with an extensive menu that features casual fare and opulent delights, such as sustainable caviar, champagne, and more.

Built to PC6 polar class specifications, Silver Endeavour is designed for polar exploration. She carries state-of-the-art amenities, with an industry-leading Zodiac-to-guest ratio; kayaks; and cutting-edge navigation and exploration technology, including a remote gimbal camera system, which can capture high-quality images from 5km, among other amenities. She maintains Silversea’s trademark level of comfort, with a crew-to-guest ratio of approximately 1:1 and the cruise line’s hallmarks of luxury, including butler service for every suite and some of the most spacious accommodations in expedition cruising.

Text: PM Silversea Cruises

“VIKING POLARIS” DELIVERED

Pressemitteilung

Fincantieri has delivered in Søviknes (Norway) “Viking Polaris”, the second of two expedition vessels for Viking. “Viking Polaris”, as well as her sister ship “Viking Octantis”, delivered last year, can host 378 guests in 189 staterooms.

The ships have the “Polar Class 6” certification for expeditions in the polar regions, and they have the size to navigate remote areas and the St. Lawrence River and provide superior handling and stability in rough seas. Straight bows, longer hulls and state-of-the-art fin stabilizers allow the ships to glide over the waves for the calmest possible journey, ice-strengthened hulls provide the safest way to explore and u-tank stabilizers significantly decrease rolling by up to 50% when the ships are stationary.

Designed by the same experienced nautical architects and engineers that designed Viking’s ocean ships, these new vessels feature modern Scandinavian design, intimate spaces and attention to detail, as well as public spaces that are favorites on Viking’s ocean ships and new spaces created specifically for expeditions.

The collaboration between Fincantieri and Viking counts a total of 18 vessels, including the four announced few weeks ago, confirming the recovery of the cruise sector, which is expected to return to pre-pandemic levels by 2023.

Text: PM Fincantieri

Die neuen Scenic Eclipse-Routen in die Antarktis

Pressemitteilung

Die Scenic Eclipse erweitert das Angebot für Expeditionsreisen in die Antarktis: Aufgrund der großen Nachfrage nach Erkundungstouren zum siebten Kontinent, werden 2023 und 2024 zusätzliche Routen mit der weltweit ersten Discovery Yacht angeboten, um die Antarktische Halbinsel auf verschiedenen Routen zu erkunden, beispielweise in Kombination mit Südgeorgien, dem Weddellmeer und den chilenischen Fjorden. Gäste haben die Möglichkeit die Antarktis ganz individuell kennenzulernen und aus einer Reihe an einmaligen Erlebnissen und Tierbegegnungen zu wählen. Das 20-köpfige Expertenteam der luxuriösen Discovery Yacht verhilft Passagieren zu tiefen Einblicken in die unglaubliche Tierwelt und Landschaft. Mehrmals täglich begleiten es Kajak-Exkursionen, Naturwanderungen und Zodiac-Touren im Eismeer. Einzigartig sind die Erkundungstouren mit den beiden hochmodernen Hubschraubern und einem speziell angefertigten U-Boot an Bord der Scenic Eclipse. Frühbucher profitieren von einem Nachlass von 10 Prozent.

Antarktis Highlights – perfekt für Erstbesucher (14-Tage Antarktis in der Tiefe)

Die Scenic Eclipse startet die Expedition in der südlichsten Stadt der Welt, in Ushuaia, Argentinien. Von hier wird der Beagle-Kanal durchkreuzt und Gäste genießen die Aussicht auf das imposante Anden-Gebirge in Feuerland. Folgend werden die schönsten Wasserstraßen der Antarktischen Halbinsel angesteuert, mit dem elf kilometerlangen, atemberaubenden Lemaire-Kanal. Passagiere lernen die reiche Tierwelt des Polargebietes kennen, besuchen eine verlassene Walfangstation und steigen auf den Rand eines Vulkankraters. Es besteht sogar die Möglichkeit, den antarktischen Polarkreis auf 66°33′ südlicher Breite zu überqueren. Das Discovery-Team erstellt auf Basis langjähriger Erfahrung täglich die Programmpläne, damit die Gäste möglichst viel von den bis zu 20 Stunden Tageslicht profitieren. Die Rückkehr der Discovery Yacht erfolgt nach Ushuaia. Die Routen sind zwischen November 2023 bis Februar 2024 für 13.600 EUR pro Person buchbar. 

Explore Further – für längere Erkundungstouren (22-Tage-Antarktis und chilenische Fjorde)

In Chiles Hauptstadt Santiago startet das Abenteuer auf der weltweit ersten Discovery Yacht zum Lemaire-Kanal sowie einem Aufstieg zum eisigen Vulkankrater. Die Scenic Eclipse umrundet das geschichtliche Kap Hoorn an der südlichsten Landspitze des Feuerland-Archipels, wo Atlantik und Pazifik aufeinandertreffen. Es folgen die beeindruckenden chilenischen Fjorde,  die Seno Garibaldi und Seno Pia Gletscher, Pinguine auf der Insel Chiloé sowie die beiden Städte Puerto Varas und Frutillar, die eingebettet in atemberaubender Natur liegen. Mit den Scenic Zodiacs, Kajaks und Paddelboards lassen sich Pinguin-und Robbenkolonien besuchen und zwischen den Eisbergen hindurchfahren, während Wale bei der Nahrungssuche beobachtet werden können. In der pulsierenden chilenischen Stadt Valparaíso, die zum Weltkulturerbe gehört, endet die Explore Further-Tour. Abfahrt ab 21. Februar 2024 ab 16.665 EUR pro Person buchbar.   

20-Tage-Antarktis, Südgeorgien und Falklandinseln

Die knapp dreiwöchige Reise eignet sich besonders für Gäste, die an längeren Expeditionen interessiert sind. An Bord der Scenic Eclipse freuen sich Passagiere auf eine Exkursion in den Gypsy Cove, Wanderungen auf dem Wildlife Trail, mit seinen Magellan-Pinguin-Kolonien, auf Ausflüge mit dem Zodiac zur 3.000 Meter hohen Bergkette auf der Insel Südgeorgiens sowie nach Stanley, der Hauptstadt der Falklandinseln. Die Reise beginnt in Buenos Aires, Argentinien und endet in Montevideo, Uruguay. Abfahrten ab 4. November 2023 und 23. Februar 2024, ab 20.200 EUR pro Person.  

Ultimative Expedition – für Abenteurer ins Herz der Polarregion (16-Tage Antarktis und das Weddellmeer)

Von Buenos Aires aus geht es zu den Süd-Shetland-Inseln, der Heimat von Eselspinguinen und Zügelpinguinen sowie dem Schauplatz von Ernest Shackletons inspirierender Überlebensgeschichte aus dem Jahr 1916. Die Route setzt sich mit der Durchquerung des eisbedeckten Weddellmeers fort, eines der extremsten Meere der Welt. Mit dem bordeigenen Hubschrauber des Scenic Eclipse lässt es sich in Richtung Snow Hill Island fliegen, wo die Chancen gut stehen, die begehrten Kaiserpinguine in ihrer Brutkolonie zu beobachten. Nach dem mit Eisbergen angereicherten Lemaire-Kanal folgt der Besuch einer wissenschaftlichen Basisstation, die das Leben unter härtesten Bedingungen offenbart. Abfahrten ab 5. und 13. Dezember 2023, ab 15.500 EUR pro Person.  

15-tägige Reise jenseits des Polarkreises

Passagiere starten die Rundreise in Buenos Aires auf zu dem legendären Polarkreis, der auf dem Breitengrad 66°33′ Süd überquert wird. Mit Zodiacs oder Kajaks werden die beeindruckenden Eisberge umrundet und das eisige Gewässer der Antarktis durchquert. Dank der abwechslungsreichen Scenic Discovery-Ausflüge lassen sich Gebiete mit einer Vielzahl an Pinguinen, Robben und Wale besuchen sowie eine ehemalige britische Basisstation und eine verlassene Walfangstation besichtigen. Abfahrten am 8. und 21. Januar 2024 sowie am 9. Februar 2024 zum Ab-Preis von 15.700 EUR pro Person.

Festive Collection – Weihnachten und Neujahr in der Antarktis

Weihnachten oder den Jahreswechsel an Bord der luxuriösen Scenic Eclipse II mit All-Inclusive-Service feiern: Die Festive Holiday Collection bietet exklusive Abfahrten am 18. und 28. Dezember 2023, welches die Gäste zu einem Wintererlebnis der Extraklasse fernab des Feiertagstrubels führt. Glitzernde Gipfel, imposante Eisberge, unberührte eisige Gewässer und abgelegene Inseln, auf denen sich Pinguine, Robben und Wale tummeln, erwarten die Passagiere auf den saisonalen „Antarctica in Depth“-Routen der Scenic Eclipse-Flotte. Ab 12.670 EUR pro Person buchbar.

Weitere Informationen finden sich auf www.sceniceclipse.eu.

Text: PM Scenic Group

Exploris: Das neue französische Expeditionsunternehmen, das zu den Grundlagen zurückkehren will

Zwei Tage, nachdem die französische Kreuzfahrtgesellschaft Compagnie Française de Croisières (CFC) gegründet wurde, ist das französische Kreuzfahrt-Start-up Exploris an den Start gegangen.

Während CFC Langstreckenreisen ab französischen Häfen auf einem kleinen Kreuzfahrtschiff wiederbeleben wird, wird der Fokus von Exploris, dessen erste Abfahrt für Dezember 2023 geplant ist, auf Expeditionskreuzfahrten, insbesondere in die Polarregionen, sein. Die Reederei, die auf Anregung von Philippe Videau, einem der Gründer von Ponant, ins Leben gerufen wurde, strebt an, relativ schnell neue Schiffe bauen zu lassen. Um jedoch den Anfang zu machen, wird sie ihre Tätigkeit mit einer bestehenden Einheit beginnen, die heute unter dem Namen Silver Explorer bekannt ist.


Fuhr zwischen 2008 und 2011 als PRINCE ALBERT II, die heutige SILVER EXPLORER, die für Exploris unter dem Namen EXPLORIS ONE zum Einsatz kommen soll. (Archiv), Foto: enapress.com

Das in Rauma, Finnland, gebaute, 1989 in Dienst gestellte und 2018 renovierte Expeditionsschiff ist 107,9 Meter lang und 15,8 Meter breit und hat eine Vermessung von 6072 BRZ. Es verfügt über 72 Kabinen und bietet Platz für bis zu 144 Passagiere, die von 118 Besatzungsmitgliedern bedient werden. Das Schiff hat einen verstärkten Rumpf (Ice 1A-Zertifizierung), der sich gut für Polarkreuzfahrten eignet, und wird seit 2011 im Auftrag der italienischen Luxusreederei Silversea Cruises betrieben. Das Schiff wurde von deutschen Investoren gechartert, denen es auch gehörte. Exploris kaufte sie im November 2021 zurück und übernahm für ein Jahr den Chartervertrag mit Silversea, wodurch das junge französische Unternehmen seinen Start finanzieren konnte.

„Wir werden das Schiff im November 2023 zurückerhalten und etwa zwei Monate Zeit haben, um Renovierungsarbeiten durchzuführen. Es wurde 2018 bereits gut renoviert, insbesondere auf technischer Ebene, um die Umweltauswirkungen so gering wie möglich zu halten, und auf der Ebene der Kabinen, die makellos sind. Wir werden uns vor allem auf die öffentlichen Bereiche konzentrieren, die auf den neuesten Stand gebracht werden müssen. Wir arbeiten in dieser Hinsicht mit dem Architekten Sébastien Flamant zusammen“, erklärte Philippe Videau. Das Schiff, das in Exploris One umbenannt wird, soll in Frankreich neu registriert werden und somit unter der französischen Flagge fahren.

Natürlich ist die Frage offensichtlich: Wie will sich Exploris von Ponant unterscheiden, das sich in den letzten Jahren zu einem der weltweit führenden Anbieter von Polarkreuzfahrten entwickelt hat? „Der große Unterschied besteht darin, dass Ponant sich zwangsläufig stark internationalisiert hat, da der französische Markt mit einer Flotte von 13 Schiffen nicht ausreicht. Wir werden uns zunächst in diesem Punkt unterscheiden, da es bei uns nur eine Sprache an Bord geben wird, und zwar Französisch, wir werden die Kundschaft nicht mischen. Es ist ein starker Wille, die Besonderheiten der Sprache und der Kultur zu bewahren, insbesondere bei Expeditionen, bei denen es viel zu sehen, zu hören und zu verstehen gibt. Es kommt nicht in Frage, dass unsere Naturwissenschaftler sich in mehreren Sprachen ausdrücken oder Fragen beantworten oder dass wir je nach Nationalität unterschiedliche Vortragszeiten haben“.

Philippe Videau will sich auch bei der Anzahl der Passagiere abheben: „Wir werden die Kapazität in den Polargebieten auf maximal 120 Passagiere beschränken, was einen echten Unterschied zu Schiffen mit mindestens 200 Passagieren macht, insbesondere in der Antarktis, wo man nicht mehr als 100 Personen gleichzeitig an Land bringen kann, was jedes Mal zwei große Gruppen nacheinander erzwingt. Aber 120 Passagiere sind mehr als 100, und dann muss man auch noch das Betreuungspersonal mitzählen? „Ja, aber 120 Passagiere sind ein theoretisches Maximum, das wir wahrscheinlich nicht erreichen werden. Es werden nur 60 Kabinen vermarktet, von denen eine gewisse Anzahl von Einzelpassagieren belegt wird, ganz zu schweigen von denen, die andere Aktivitäten wie Kajakfahren oder Zodiacfahrten unternehmen oder an Bord bleiben. Wir haben berechnet, dass es möglich sein wird, nur einmal an Land zu gehen, was für die Passagiere doppelt so viel Zeit an Land bedeutet und vor allem viel weniger Zeitdruck, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert, was in diesen Regionen häufig vorkommt.

Im Mittelpunkt des Konzepts von Exploris wird die Entdeckung des Reiseziels stehen. „Wir wollen wirklich an den Geist der Reise und der Expedition anknüpfen. Es ist ein Abenteuer, wir nehmen uns Zeit für Entdeckungen und Beobachtungen, wir können kleine Gruppen von nur 10 bis 15 Passagieren organisieren und auf jeder Kreuzfahrt werden wir ein Dutzend Naturwissenschaftler und Reiseführer an Bord haben, die die Passagiere begleiten und ihr Wissen und ihre Leidenschaft mit ihnen teilen werden. Das Ziel ist es, den Menschen wieder in den Mittelpunkt zu stellen und an ein authentisches und intimes Erlebnis anzuknüpfen“, sagte Philippe Videau.

„Bei uns spricht man nicht von Luxus. Natürlich werden wir auf einem schönen Schiff fahren, der Service wird gut sein und man wird sehr gut essen, aber das ist eine Expedition, man muss nicht drei Michelin-Sterne am Tisch haben, wir ziehen es vor, den Schwerpunkt und das Budget auf die Reise und die Reiseführer zu legen“, der Präsident von Exploris möchte „das wiederfinden, was das Wesen der Expeditionskreuzfahrten ausmachte, als dieses Geschäft noch nicht zu einer Industrie geworden war, die von Buchhaltern und Ingenieuren gesteuert wird, die die Schiffe nicht kennen und noch nie in ihrem Leben einen Passagier gesehen haben.“

Um dies zu erreichen, will die neue Gesellschaft vor allem auf die Reisebüros setzen, die in den letzten Jahren durch die Entwicklung der Online-Dienste und die deutliche Zunahme der Direktverkäufe durch die Kreuzfahrtgesellschaften in Mitleidenschaft gezogen wurden. „Es ist sehr wichtig, auf diese Reiseprofis zählen zu können, und unsere Geschäftspolitik muss zwischen dem Netz und den Direktverkäufen ausgewogen sein, und zwar auf Dauer, denn es geht nicht darum, die Reisebüros zu nutzen, um sich bekannt zu machen und zu wachsen, und sie dann im Stich zu lassen“. Neben dem Programm, das für alle offen ist, wird Exploris sein Schiff auch auf Charterbasis vermarkten. „Wir planen etwa ein Dutzend pro Jahr für französische oder internationale Partner, vor allem für Amerikaner, mit denen wir im Gespräch sind. Die Amerikaner sind unter sich und werden nicht mit den französischen Kunden vermischt, für die wir ein 100%ig französischsprachiges Produkt anbieten werden. Was die Preise betrifft, so werden die 12-tägigen Kreuzfahrten in die Antarktis ab 8590 Euro pro Person vermarktet, aber andere Routen beginnen bei weniger als 5000 Euro und sogar bei weniger als 3000 für die 18-tägige Kreuzfahrt zwischen Montevideo und Dakar im März 2024.

Die Exploris One soll ihre Jungfernfahrt am 23. Dezember 2023 beginnen und 13 Tage lang durch Patagonien von Valparaíso nach Ushuaia fahren. Es folgen 12- bis 18-tägige Kreuzfahrten in die Antarktis, bevor sie im März 2024 über die Magellanstraße, die Falklandinseln und die Halbinsel Valdés nach Montevideo aufbrechen wird. Anschließend wird das Schiff den Atlantik überqueren, um die Azoren und die afrikanische Küste zu besuchen, bevor es sich wieder im hohen Norden positioniert und durch Norwegen und den Svalbard-Archipel, die West- und Ostküste Grönlands sowie die kanadische Arktis bis zur Bellot-Straße, die die Nordwestpassage markiert, fährt. Das Schiff wird dann nach Neufundland und der französischen Insel Saint-Pierre und Miquelon zurückkehren, wo Philippe Videau jedes Jahr einen Zwischenstopp einlegen möchte, und auch den Sankt-Lorenz-Strom hinauf bis nach Québec City fahren. Im Herbst wird sie zu den Antillen und dann zum Amazonas fahren, um dann wieder nach Ushuaia zurückzufahren und ihre zweite Wintersaison in der Antarktis zu beginnen.


Animation: Exploris

Dies wird Exploris bis 2025 bringen und, wenn alles nach Plan verläuft, den Start eines Neubauprogramms mit kleinen Schiffen für 100 bis maximal 120 Passagiere bedeuten. „Wir werden abwarten, wie das erste Betriebsjahr 2024 verläuft, und dann, wenn die Ergebnisse den Erwartungen entsprechen und wir die Finanzierung haben, neue Schiffe in Auftrag geben“. Dies war übrigens der ursprüngliche Plan von Philippe Videau, als er vor einigen Jahren mit der Arbeit an diesem Projekt begann. Aber die Tatsache, mit einem gebrauchten Schiff zu beginnen, erweist sich letztlich als eine gute Sache, meint er: „Unsere zukünftigen Schiffe müssen in Sachen Umweltschutz führend sein. In dieser Hinsicht sind die Dinge in Bewegung. Wir werden von den Studien ausgehen, die wir bereits durchgeführt haben, aber innerhalb von zwei Jahren ist bereits ein großer Fortschritt zu verzeichnen, und ich bin sicher, dass sich die Technologien in den nächsten zwei Jahren noch deutlich weiterentwickeln werden. Wir verfolgen das alles sehr aufmerksam, z. B. die neuen Kraftstoffe oder auch den Luftantrieb, ich denke, wir werden die Technologien kombinieren müssen, um einen Energiemix zu erhalten, der uns zu einer massiven Reduzierung der Emissionen und hoffentlich bis zur Null-Emission führen wird“. In der Zwischenzeit wird Exploris sein erstes Schiff mit entschwefeltem Treibstoff betreiben. Es handelt sich also um ein Übergangsschiff, das ersetzt werden soll, wenn die neuen Schiffe in die Flotte aufgenommen werden.

Vincent Groizeleau/Mer et Marine

Abenteuer Südpol: Bis zu 20 Prozent Ersparnis auf Expeditionsreisen

Die G Expedition sticht wieder in See mit lebensverändernden Reisen und Last Minute Angeboten im Gepäck

Pressemitteilung

Abseits der klassischen Routen bietet der kanadische Abenteuer- und Erlebnisreiseveranstalter G Adventures Expeditionsfahrten zu den erstaunlichsten und abgelegensten Orten der Welt an. Nach zweieinhalbjähriger Pandemiepause bricht die G Expedition nun wieder zu Touren ans eisige Ende der Welt auf. Auf diese Reisen gewährt G Adventures in der kommenden Antarktis-Saison 2022/2023 bis zu 20 Prozent Rabatt.   

„Unser Team und die Crew von G Adventures können es kaum erwarten, wieder an Bord zu sein und ein Programm mit lebensverändernden Aktivitäten anzubieten, während sie eine der abgelegensten und unberührtesten Regionen der Welt erkunden. Die G Expedition wird oft als schwimmendes Klassenzimmer bezeichnet, da das Niveau der Vorträge so hoch ist“, erklärt Jeanette Buller, Sales Director für G Adventures in Europa. „Die Mitglieder unseres Teams sind Experten auf ihrem Gebiet, beispielsweise der Geologie, der Meeresbiologie oder der Polargeschichte. Reisende, die an Bord unserer G Expedition kommen, suchen nicht nur ein einmaliges Abenteuer. Sie sind neugierig auf die Tierwelt und die Ökosysteme, denen sie in der Antarktis begegnen. Im Rahmen unseres Engagements für den Umweltschutz sammeln unsere Expeditionsmitarbeiter auch Daten an Stellen, an denen Forscher nur schwer Zugang bekommen.“

Die Vorträge an Bord helfen den Reisenden mehr über den Schutz von einheimischen Vögeln, Meeressäugern, Meerestieren und Ökosystemen sowie über den globalen Klimawandel und seine Auswirkungen auf die Welt zu erfahren. Der Fotograf des Schiffes gibt den Reisenden Tipps, damit sie die verschiedenen Wildtiere, die sie von Bord und außerhalb des Schiffes sehen, bestmöglich mit der Kamera festhalten und diese Erinnerungen für immer bewahren können. 

„Da immer mehr unserer Reisenden auf der Suche nach großen Abenteuern sind, ist dies ein guter Zeitpunkt unsere Last Minute Angebote zu ergattern und an einen der unglaublichsten Orte der Welt zu reisen. Und für diejenigen, die diese Saison nicht reisen können, sind unsere Termine für 2023 und 2024 ebenfalls schon buchbar“, so Buller.

Auf Expeditionsreisen zwischen dem 22. Oktober 2022 und dem 13. März 2023 können Reisende bis zu 20 Prozent sparen, wenn sie vor dem 29. September 2022 buchen. 

Beispielrouten: 

Expeditionsreise in die Antarktis 

Die Expedition startet und endet in der südlichsten Stadt der Welt, Ushuaia, und führt Gäste zu den Südlichen Shetlandinseln und der Antarktischen Halbinsel. Vorbei an Walen, großen Pinguinkolonien und gewaltigen Gletschern erkunden die maximal 134 Teilnehmer der G Expedition die einzigartige Flora und Fauna der Antarktis. Auf die Expedition mit Abfahrt am 13. März 2023 gewährt G Adventures 20 Prozent Rabatt. Die elftägige Reise ist ab 5.999 Euro* pro Person in einer Doppelkabine buchbar. 

Expeditionsreise in die Antarktis XL

Wie die elftägige Expeditionsreise führt die XL Expeditionsfahrt über die Legenden umrankte Drake Passage zu den Südlichen Shetlandinseln und der Antarktischen Halbinsel, bietet aber zwei zusätzliche Tage, um die majestätische Region noch besser zu erkunden. Während der Expedition begegnen Gäste Seeleoparden, die auf Eisschollen faulenzen und gigantische Pinguinkolonien. Auf die Expedition mit Abfahrt am 11. November 2022 gewährt G Adventures 15 Prozent Rabatt. Die dreizehntägige Expeditionsfahrt mit der G Expedition ist ab 7.479 Euro* pro Person in einer Doppelkabine zu erleben. 

*Internationale Flüge sind nicht im Preis enthalten. Alle Leistungen sind in der Reisebeschreibung online aufgeführt.

Text: PM G Adventures

Diskreter Luxus

Die junge Expeditionskreuzfahrtreederei Swan Hellenic nimmt ihr zweites Schiff in Betrieb. Michael Wolf schaute sich die neue SH VEGA bei der Taufe in Helsinki und einer Einführungsfahrt an.

Die blaugrüne Farbe der SH VEGA leuchtet schon von weitem: In der Helsinki Shipyard (an diesem Ort wurde übrigens auch die Europa gebaut und 1999 abgeliefert) liegt sie an diesem 11. Juli abfahr­bereit am Kai. Es ist die Farbe, die schon seit den 50er Jahren die Schiffe der Traditionsmarke Swan Hellenic schmückten. Fast blau, wenn die Sonne scheint, dunkeltürkis beim Reflektieren im Wasser.


Foto: enapress.com

Dazu ein etwas bulliger­ Bug, der erkennen lässt, wo die Reisen hingehen: in polare Gewässer, ausgestattet mit der auch im heutigen Expeditionsbereich seltenen hohen Eisklasse PC5.

Andrea Zito, CEO von Swan Hellenic, übernahm mit einer Investorengruppe vor zwei Jahren die Marke, und kann heute nach der 2021 abgelieferten SH MINERVA bereits sein zweites Expeditionsschiff in Empfang nehmen.­

„Cultural Expedition Cruising“ nennt er bei seiner Taufrede das Konzept der Reederei. Also Reisen abseits der bekannten Routen, zu Zielen mit ursprünglicher Kultur. Bis zu 8000 Seemeilen oder 40 Tage könne man autark mit der SH VEGA unterwegs sein.



Foto: enapress.com

Es sind Reisen, die das zum Vorschein bringen sollen, was man bei anderen Kreuzfahrten nicht sieht. Motto: „See what others don‘t“…. Das Ganze ohne steifen­ Luxus oder Schnörkeleien.

Ebenso wie die Stimmung bei dieser Taufe: Relaxed und heiter. Ein Geistlicher segnet das Schiff, eine kleine Band musiziert, Werftchef Jonas Packalén gibt dem Schiff die guten Wünsche auf den Weg. Die Taufpatin, Zitos Ehefrau Patrizia, die selbst im Cruisebusiness tätig ist und deren Vater schon Hoteldirektor bei Costa war, lässt die Flasche am Bug zerplatzen.

Mit anwesend auch Alfredo Spadon, SVP Global Sales und Marketing von Swan Hellenic mit Sitz in Düsseldorf der daran arbeitet, eine globale Vertriebsstruktur mit Büros­ in u.a. Sydney, Hongkong, Ft. Lauderdale, London und Düsseldorf aufzubauen.

Die SH VEGA ist von außen ein kleines Schiff mit ihrer nur 113 Meter Länge. Aber innen ist man überrascht über den enormen Platz und die zahllosen Aussichtsmöglichkeiten auf die Natur.



Rundgang

Der Eingangsbereich auf Deck 4 empfängt den Gast mit hellen Chaiselongues, einigen Holzskulpturen, einem offenen Treppenhaus und zwei Panoramaaufzügen. Die Rezeptionisten teilen sich drei kleine Stände im Holzlook.

Bereits hier fallen auch die über das gesamte Schiff verteilten beachtenswerten Werke junger russischer Künstler­ auf wie die runden vier „Mondphasen“ von Evgenia­ Tarasova. Kunstwerke, die sich meist mit der Natur­ beschäftigen.


Foto: enapress.com

Auf demselben Deck findet sich das das Swan Restaurant in hellen Grautönen mit seinen Raumteilern im skandinavischen Holzlook und großen Fenstern und vielen Zweiertischen. Ein Mittelteil mit Vierertischen und Bänken­ ist indirekt beleuchtet. Seitlich liegt eine Theke für Vorspeisen-Buffets, serviert wird à la carte.

Executive Chef Avhier Singh präsentiert täglich neue abwechslungsreiche Menüs, die original italienischen und asiatischen Fusionsgerichte wurden von den Sterne-­Köchen Andrea Ribaldone und Sang Keun Oh speziell für Swan Hellenic kreiert und liegen auf höchstem Niveau.

Das Geschirr ist zeitlos elegant in weiß (Bauscher), die modernen Gläser von Stölzle. Dass auf den hölzernen Salz- und Pfefferstreuern der Löwe der französischen Auto­marke Peugeot prangt, ist keine Schleichwerbung: Die Firma stellt auch tatsächlich diese exklusiven Accessoires­ her…

… Lesen Sie weiter in der aktuellen Ausgabe.