Schlagwort: Exploris One

Exploris: Das neue französische Expeditionsunternehmen, das zu den Grundlagen zurückkehren will

Zwei Tage, nachdem die französische Kreuzfahrtgesellschaft Compagnie Française de Croisières (CFC) gegründet wurde, ist das französische Kreuzfahrt-Start-up Exploris an den Start gegangen.

Während CFC Langstreckenreisen ab französischen Häfen auf einem kleinen Kreuzfahrtschiff wiederbeleben wird, wird der Fokus von Exploris, dessen erste Abfahrt für Dezember 2023 geplant ist, auf Expeditionskreuzfahrten, insbesondere in die Polarregionen, sein. Die Reederei, die auf Anregung von Philippe Videau, einem der Gründer von Ponant, ins Leben gerufen wurde, strebt an, relativ schnell neue Schiffe bauen zu lassen. Um jedoch den Anfang zu machen, wird sie ihre Tätigkeit mit einer bestehenden Einheit beginnen, die heute unter dem Namen Silver Explorer bekannt ist.


Fuhr zwischen 2008 und 2011 als PRINCE ALBERT II, die heutige SILVER EXPLORER, die für Exploris unter dem Namen EXPLORIS ONE zum Einsatz kommen soll. (Archiv), Foto: enapress.com

Das in Rauma, Finnland, gebaute, 1989 in Dienst gestellte und 2018 renovierte Expeditionsschiff ist 107,9 Meter lang und 15,8 Meter breit und hat eine Vermessung von 6072 BRZ. Es verfügt über 72 Kabinen und bietet Platz für bis zu 144 Passagiere, die von 118 Besatzungsmitgliedern bedient werden. Das Schiff hat einen verstärkten Rumpf (Ice 1A-Zertifizierung), der sich gut für Polarkreuzfahrten eignet, und wird seit 2011 im Auftrag der italienischen Luxusreederei Silversea Cruises betrieben. Das Schiff wurde von deutschen Investoren gechartert, denen es auch gehörte. Exploris kaufte sie im November 2021 zurück und übernahm für ein Jahr den Chartervertrag mit Silversea, wodurch das junge französische Unternehmen seinen Start finanzieren konnte.

„Wir werden das Schiff im November 2023 zurückerhalten und etwa zwei Monate Zeit haben, um Renovierungsarbeiten durchzuführen. Es wurde 2018 bereits gut renoviert, insbesondere auf technischer Ebene, um die Umweltauswirkungen so gering wie möglich zu halten, und auf der Ebene der Kabinen, die makellos sind. Wir werden uns vor allem auf die öffentlichen Bereiche konzentrieren, die auf den neuesten Stand gebracht werden müssen. Wir arbeiten in dieser Hinsicht mit dem Architekten Sébastien Flamant zusammen“, erklärte Philippe Videau. Das Schiff, das in Exploris One umbenannt wird, soll in Frankreich neu registriert werden und somit unter der französischen Flagge fahren.

Natürlich ist die Frage offensichtlich: Wie will sich Exploris von Ponant unterscheiden, das sich in den letzten Jahren zu einem der weltweit führenden Anbieter von Polarkreuzfahrten entwickelt hat? „Der große Unterschied besteht darin, dass Ponant sich zwangsläufig stark internationalisiert hat, da der französische Markt mit einer Flotte von 13 Schiffen nicht ausreicht. Wir werden uns zunächst in diesem Punkt unterscheiden, da es bei uns nur eine Sprache an Bord geben wird, und zwar Französisch, wir werden die Kundschaft nicht mischen. Es ist ein starker Wille, die Besonderheiten der Sprache und der Kultur zu bewahren, insbesondere bei Expeditionen, bei denen es viel zu sehen, zu hören und zu verstehen gibt. Es kommt nicht in Frage, dass unsere Naturwissenschaftler sich in mehreren Sprachen ausdrücken oder Fragen beantworten oder dass wir je nach Nationalität unterschiedliche Vortragszeiten haben“.

Philippe Videau will sich auch bei der Anzahl der Passagiere abheben: „Wir werden die Kapazität in den Polargebieten auf maximal 120 Passagiere beschränken, was einen echten Unterschied zu Schiffen mit mindestens 200 Passagieren macht, insbesondere in der Antarktis, wo man nicht mehr als 100 Personen gleichzeitig an Land bringen kann, was jedes Mal zwei große Gruppen nacheinander erzwingt. Aber 120 Passagiere sind mehr als 100, und dann muss man auch noch das Betreuungspersonal mitzählen? „Ja, aber 120 Passagiere sind ein theoretisches Maximum, das wir wahrscheinlich nicht erreichen werden. Es werden nur 60 Kabinen vermarktet, von denen eine gewisse Anzahl von Einzelpassagieren belegt wird, ganz zu schweigen von denen, die andere Aktivitäten wie Kajakfahren oder Zodiacfahrten unternehmen oder an Bord bleiben. Wir haben berechnet, dass es möglich sein wird, nur einmal an Land zu gehen, was für die Passagiere doppelt so viel Zeit an Land bedeutet und vor allem viel weniger Zeitdruck, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert, was in diesen Regionen häufig vorkommt.

Im Mittelpunkt des Konzepts von Exploris wird die Entdeckung des Reiseziels stehen. „Wir wollen wirklich an den Geist der Reise und der Expedition anknüpfen. Es ist ein Abenteuer, wir nehmen uns Zeit für Entdeckungen und Beobachtungen, wir können kleine Gruppen von nur 10 bis 15 Passagieren organisieren und auf jeder Kreuzfahrt werden wir ein Dutzend Naturwissenschaftler und Reiseführer an Bord haben, die die Passagiere begleiten und ihr Wissen und ihre Leidenschaft mit ihnen teilen werden. Das Ziel ist es, den Menschen wieder in den Mittelpunkt zu stellen und an ein authentisches und intimes Erlebnis anzuknüpfen“, sagte Philippe Videau.

„Bei uns spricht man nicht von Luxus. Natürlich werden wir auf einem schönen Schiff fahren, der Service wird gut sein und man wird sehr gut essen, aber das ist eine Expedition, man muss nicht drei Michelin-Sterne am Tisch haben, wir ziehen es vor, den Schwerpunkt und das Budget auf die Reise und die Reiseführer zu legen“, der Präsident von Exploris möchte „das wiederfinden, was das Wesen der Expeditionskreuzfahrten ausmachte, als dieses Geschäft noch nicht zu einer Industrie geworden war, die von Buchhaltern und Ingenieuren gesteuert wird, die die Schiffe nicht kennen und noch nie in ihrem Leben einen Passagier gesehen haben.“

Um dies zu erreichen, will die neue Gesellschaft vor allem auf die Reisebüros setzen, die in den letzten Jahren durch die Entwicklung der Online-Dienste und die deutliche Zunahme der Direktverkäufe durch die Kreuzfahrtgesellschaften in Mitleidenschaft gezogen wurden. „Es ist sehr wichtig, auf diese Reiseprofis zählen zu können, und unsere Geschäftspolitik muss zwischen dem Netz und den Direktverkäufen ausgewogen sein, und zwar auf Dauer, denn es geht nicht darum, die Reisebüros zu nutzen, um sich bekannt zu machen und zu wachsen, und sie dann im Stich zu lassen“. Neben dem Programm, das für alle offen ist, wird Exploris sein Schiff auch auf Charterbasis vermarkten. „Wir planen etwa ein Dutzend pro Jahr für französische oder internationale Partner, vor allem für Amerikaner, mit denen wir im Gespräch sind. Die Amerikaner sind unter sich und werden nicht mit den französischen Kunden vermischt, für die wir ein 100%ig französischsprachiges Produkt anbieten werden. Was die Preise betrifft, so werden die 12-tägigen Kreuzfahrten in die Antarktis ab 8590 Euro pro Person vermarktet, aber andere Routen beginnen bei weniger als 5000 Euro und sogar bei weniger als 3000 für die 18-tägige Kreuzfahrt zwischen Montevideo und Dakar im März 2024.

Die Exploris One soll ihre Jungfernfahrt am 23. Dezember 2023 beginnen und 13 Tage lang durch Patagonien von Valparaíso nach Ushuaia fahren. Es folgen 12- bis 18-tägige Kreuzfahrten in die Antarktis, bevor sie im März 2024 über die Magellanstraße, die Falklandinseln und die Halbinsel Valdés nach Montevideo aufbrechen wird. Anschließend wird das Schiff den Atlantik überqueren, um die Azoren und die afrikanische Küste zu besuchen, bevor es sich wieder im hohen Norden positioniert und durch Norwegen und den Svalbard-Archipel, die West- und Ostküste Grönlands sowie die kanadische Arktis bis zur Bellot-Straße, die die Nordwestpassage markiert, fährt. Das Schiff wird dann nach Neufundland und der französischen Insel Saint-Pierre und Miquelon zurückkehren, wo Philippe Videau jedes Jahr einen Zwischenstopp einlegen möchte, und auch den Sankt-Lorenz-Strom hinauf bis nach Québec City fahren. Im Herbst wird sie zu den Antillen und dann zum Amazonas fahren, um dann wieder nach Ushuaia zurückzufahren und ihre zweite Wintersaison in der Antarktis zu beginnen.


Animation: Exploris

Dies wird Exploris bis 2025 bringen und, wenn alles nach Plan verläuft, den Start eines Neubauprogramms mit kleinen Schiffen für 100 bis maximal 120 Passagiere bedeuten. „Wir werden abwarten, wie das erste Betriebsjahr 2024 verläuft, und dann, wenn die Ergebnisse den Erwartungen entsprechen und wir die Finanzierung haben, neue Schiffe in Auftrag geben“. Dies war übrigens der ursprüngliche Plan von Philippe Videau, als er vor einigen Jahren mit der Arbeit an diesem Projekt begann. Aber die Tatsache, mit einem gebrauchten Schiff zu beginnen, erweist sich letztlich als eine gute Sache, meint er: „Unsere zukünftigen Schiffe müssen in Sachen Umweltschutz führend sein. In dieser Hinsicht sind die Dinge in Bewegung. Wir werden von den Studien ausgehen, die wir bereits durchgeführt haben, aber innerhalb von zwei Jahren ist bereits ein großer Fortschritt zu verzeichnen, und ich bin sicher, dass sich die Technologien in den nächsten zwei Jahren noch deutlich weiterentwickeln werden. Wir verfolgen das alles sehr aufmerksam, z. B. die neuen Kraftstoffe oder auch den Luftantrieb, ich denke, wir werden die Technologien kombinieren müssen, um einen Energiemix zu erhalten, der uns zu einer massiven Reduzierung der Emissionen und hoffentlich bis zur Null-Emission führen wird“. In der Zwischenzeit wird Exploris sein erstes Schiff mit entschwefeltem Treibstoff betreiben. Es handelt sich also um ein Übergangsschiff, das ersetzt werden soll, wenn die neuen Schiffe in die Flotte aufgenommen werden.

Vincent Groizeleau/Mer et Marine