Schlagwort: Fincantieri

Taufe am 17. Mai in Valletta: „Viking Mars“ in Ancona abgeliefert

Am 17. Mai, dem norwegischen Verfassungstag, von Lady Fiona Carnarvon, Countess of Highclere Castle, in Valletta auf den Namen Viking Mars getauft werden soll der jüngste Neubau der Reederei Viking Ocean Cruises. Ihr am 12. Mai vom Fincantieri-Werftbetrieb in Ancona an die von dem Vorsitzenden Torstein Hagen 1997 gegründete Reederei-Gruppe abgelieferter Täufling, der sich bereits auf dem Weg nach Malta befindet, soll zunächst im Mittelmeer, Skandinavien und Nordeuropa eingesetzt werden, bevor er Ende des Jahres auf Routen um Australien und Neuseeland wechselt.

Foto: Fincantieri

Bei der unter norwegischer Flagge in Fahrt gekommenen Viking Mars handelt es sich bereits um die achte Einheit einer für die Reederei bei Fincantieri in Bau befindlichen Serie von 47842-BRZ-Schwesterschiffen, die über 465 Kabinen für 930 Gäste verfügen. Der 229 m lange und 32 m breite Neubau mit einer Tragfähigkeit von 4900 Tonnen wurde von erfahrenen Schiffsarchitekten und Ingenieuren entworfen, darunter ein Team von Innenarchitekten aus Los Angeles (Rottet Studios) und London (SMC Design), die dem Schiff ein modernes, skandinavisch inspiriertes Design gaben, das sich durch anspruchsvolle und zugleich funktionaler Eleganz sowie durch lichtdurchflutete Räume auszeichnet und auch vielfache open air-dining-Optionen bietet. Zusätzlich zu den Vollverandakabinen verfügt das Schiff auch über geräumige Suiten, zwei Pools, davon ein Infinity-Pool am Heck und ein Spa, das nach der Wellness-Philosophie der skandinavischen Tradition mit Sauna und Schneegrotte ausgestattet ist.

Die Schiffe dieser Serie sind nach den neuesten Vorschriften gebaut und mit modernsten Sicherheitssystemen ausgestattet, die u.a. die „sichere Rückkehr in den Hafen“ (SRtP) ermöglichen sollen. Außerdem verfügen sie über energieeffiziente Motoren, eine optimierte Hydrodynamik und einen Rumpf, die zur Reduzierung des Brennstoffverbrauches beitragen, sowie Systeme, die die Verschmutzung durch Abgase minimieren und hohe Umweltvorschriften erfüllen.

Foto: Fincantieri

„Wir feiern unser 25-jähriges Bestehen und ein Jahr mit wichtigen Meilensteinen für Viking. Wir sind sehr stolz darauf, heute das neueste Schiff in unserer preisgekrönten Flotte willkommen zu heißen“, sagte Torstein Hagen. „Lady Carnarvon hat uns die Ehre erwiesen, als Taufpatin für die Viking Mars zu fungieren, und wir freuen uns darauf, in den kommenden Wochen Gäste an Bord dieses wunderschönen neuen Schiffes begrüßen zu dürfen.“

Seit Jahren bietet Viking seinen Gästen eine Vielzahl von Möglichkeiten, das Leben auf Highclere Castle, dem Sitz des Earl und der Countess of Carnarvon, zu erleben. Highclere Castle ist als Drehort von Downton Abbey bekannt, und Viking wurde durch sein Sponsoring der „MASTERPIECE“–Serie während der Jahre, in denen Downton Abbey auf PBS ausgestrahlt wurde, bekannt.

Karine Hagen, Executive Vice President von Viking, hat eng mit der Familie Carnarvon zusammengearbeitet, um Privileged Access® Pre/Post Extensions zu entwickeln, die das Anwesen zum Thema haben, darunter die Erweiterungen Oxford & Highclere Castle und Great Homes, Gardens & Gin, die beide für Gäste ausgewählter Fluss- und Seereisen verfügbar sind. Lady Carnarvon hat u.a. auch in den vergangenen zwei Jahren mehr als 20 virtuelle Führungen durchgeführt und Einblicke in das Leben in ihrem Haus gewährt. Darüber hinaus ist sie Patin eines Viking-Longschiffes, der Viking Skadi, die auf den beliebten Viking-Routen auf Rhein, Main und Donau unterwegs ist.

Viking Octantis, Foto: Viking

Die Indienststellung der Viking Mars erfolgt zu einem Zeitpunkt, an dem Viking sein 25-jähriges Bestehen feiert. Im Januar 2022 stellte das Unternehmen Viking Expeditions sein erstes speziell gebautes Schiff der Polar-Klasse, die Viking Octantis, vor; im März 2022 taufte das Unternehmen acht neue europäische Flussschiffe während einer besonderen Veranstaltung in Paris und Amsterdam. Bis Ende des Jahres wird Viking außerdem mit der Viking Polaris ein zweites identisches Expeditionsschiff, ein weiteres identisches Hochseeschiff und neue Spezialschiffe für die Flüsse Nil, Mekong und Mississippi in Dienst stellen. JPM

„Explora II“ im Sommer 2024 in Fahrt: Zweite Einheit des Explora Journeys-Quartetts auf Kiel gelegt

Sieben Monate nach dem Brennstart ist beim Fincantieri-Werftbetrieb in Castellammare di Stabia bei Neapel am 5. Mai die Kiellegung für die Explora II erfolgt. Dabei handelt es sich um das zweite von zunächst vier luxuriösen 63900-BRZ-Kreuzfahrtschiffen, die die zur MSC-Gruppe gehörende und in Genf ansässige neue Lifestyle-Reedereimarke Explora Jouneys für insgesamt rd. 2 Mrd. Euro bei dem italienischen Werftkonzern zur Lieferung zwischen 2023 und 2026 bestellt hatte.

Foto: Ivan Sarfatti

Das Typschiff des Quartetts, die Explora I, mit deren Bau beim Fincantieri-Werftbetrieb in Monfalcone bei Genua im Juni 2021 begonnen worden war und in deren Baudock am 24. Februar dieses Jahres die traditionelle Münzzeremonie stattfand, soll Ende Mai nächsten Jahres unter Malta-Flagge als erstes Schiff der Reederei in Fahrt kommen. Nach ersten Mittelmeer-Reisen ist für den 21. August 2023 der Erstanlauf des Neubaus in Hamburg geplant.

Die Explora II, mit deren Bau im Oktober letzten Jahres beim Fincantieri-Werftbetrieb Castellamare di Stabia begonnen worden war, soll im Sommer 2024 vom Fincantieri-Werftbetrieb Sestri Ponente bei Genua abgeliefert werden. Der Bau des Quartetts wird auf mehrere Standorte verteilt, um die pünktliche Lieferung zu erreichen. Die letzten beiden Einheiten sollen 2025 und 2026 folgen.

An dem Event in Castellammare di Stabia nahmen hochrangige Vertreter der Reederei und Werft teil, darunter Pierfrancesco Vago, Executive Chairman der MSC Group Cruise Division, und Michael Ungerer, Chief Executive Officer Explora Journeys.

Animation der EXPLORA I, Abbildung: Explora Journeys

„Wir freuen uns sehr über diesen wichtigen Meilenstein für Explora Journeys. Er unterstreicht unser Engagement, eine Luxus-Lifestyle-Marke einzuführen, die eine effektive Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt, den sozialen und wirtschaftlichen Nutzen für die Menschen in den Destinationen unserer Schiffe maximiert und ein positives Vermächtnis für die nächste Generation hinterlässt“, sagte Ungerer.

Vago wies darauf hin, dass man einschließlich der vier Explora-Schiffe und den vier Seaside- bzw. Seaside Evo-Schiffen für MSC Cruises seit 2015 Aufträge im Gesamtwert von sechs Mrd. Euro bei Fincantieri platziert habe.

Die 248 m lange und 32 m breite Explora II wird neun Restaurants, zehn Bars und Lounges im Innen- und Außenbereich, vier Swimmingpools, weitläufige Außendecks mit privaten Cabanas, Wellnesseinrichtungen und anspruchsvolle Unterhaltung bieten. 

Die mit modernsten Umwelttechnologien, LED-Beleuchtung, SCR-Katalysatoren, Podantrieben, Anschlüssen für Landstrom etc. auszustattenden und für die Nachrüstung mit Hybrid-Energielösungen vorzubereitenden Neubauten werden in 461 Suiten und Penthouses bis zu 900 Gäste unterbringen können. Darunter 371 Ocean Terrace und Ocean Grand Terrace-Suiten zwischen 35 und 39 qm, 67 Ocean Penthouses zwischen 43 und 68 qm, 22 Ocean Residences zwischen 70 und 149 qm und eine 280 qm große Owners Residence.

Zur Ausstattung werden u.a. eine Heckmarina sowie drei Außen- und ein mit verfahrbarem Glasdach geschützter Innenpool sowie großzügige Wellness-Fitness und Außendecksbereiche und zahlreiche Bar-, Lounge- und Dining Optionen, Kasino, Kunstgalerie und Shopping-Area gehören. JPM

Werften satteln auf Refit um

Der Neubaumarkt für Kreuzfahrtschiffe wird auf absehbare Zeit nicht wieder wachsen. Die drei großen europäischen Kreuzfahrtwerften Fincantieri, Chantiers de l’Atlantique und Meyer sind deshalb auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern.

Eine große Bedeutung hat deshalb jetzt das sogenannte After-Sale-Geschäft. Gemeint ist die Betreuung und Bindung der Reedereien über den Zeitpunkt hinaus, wenn die vereinbarte Gewährleistungsfrist endet.

Dieses Geschäft beinhaltet nicht nur die Wartung der Flotte im Rahmen der Werftintervalle. Es geht auch um die Anpassung der Schiffe an die technologisch neuen Konzepte. Ein Beispiel sind die Auflagen durch strengere Umweltvorschriften, wie die Annahme von Landstrom oder die Umstellung auf saubere Treibstoffe.

350 Kreuzfahrtschiffe sind derzeit weltweit im Einsatz. Ein jährliches Auftragsvolumen im dreistelligen Millionen-Bereich wartet auf die Werften. Die Meyer Werft hat deshalb jetzt die neue Tochter Meyer RE zu ihrem Kerngeschäft erklärt. Mit dem Ziel einer „lebenslangen Betreuung“ der Kreuzfahrtflotte will die Werftgruppe mit ihren Standorten in Papenburg, Rostock und Turku in Zukunft neue Aufträge generieren. Werftchef Bernard Meyer bezeichnet diese Firma als „wichtigen Baustein für unsere Zukunft“.

Neben der Erneuerung von Kabinen im Rahmen des Refurbishments sollen auch „innovative Engineering-Projekte“ angeboten werden. Damit will die Werft ihr Knowhow für den Einbau neuer Antriebsanlagen oder Anlagen zur Steigerung der Effizienz anbieten. Dabei sollen die Entwürfe und Ingenieurarbeit an den Meyer-Standorten erfolgen.

Eine Rückkehr der Schiffe zur Meyer Werft selbst ist dabei nicht geplant, was auch die Umweltschützer an der Ems aufatmen lässt. Für die Umbauarbeiten will die Meyer Werft Kapazitäten bei Partnerwerften mit Docks und Pieranlagen nutzen. Diese Werften sollen in der Nähe der jeweiligen Fahrtgebiete der Schiffe liegen.

Ein Beispiel für die Nachrüstung von Kreuzfahrtschiffen liefert AIDA Cruises. Bei zwei Pilotprojekten werden Batterien und Brennstoffzellen nachgerüstet. Die AIDAprima wird in diesem Sommer eines der größten Batteriepakete der Schifffahrt bekommen. Die 2018 von Meyer abgelieferte AIDAnova soll im Sommer mit moderner Brennstoffzellentechnologie nachgerüstet werden. Beide Projekte werden im laufenden Betrieb umgesetzt.

IONA, Foto: Frank Behling

Diese Projekte könnte auch die Meyer Werft für andere Schiffe aus ihrer Produktion vollziehen. Die Werft hatte 2020 mit der Iona das 50. Kreuzfahrtschiff abgeliefert. Ein Großteil der Flotte ist jünger als 20 Jahre.

Die Abkürzung RE wurde mit Bezug auf die Kernbegriffe „Rethink“ und „Revalue“ gewählt. Das Angebot umfasst komplette Wartungsverträge für Reedereien. Das neue Konzept präsentierte die Werft auf der Fachmesse Seatrade Cruise Global 2022 in Miami.

Foto: Frank Behling

Die erfolgreiche Perspektive dieses Projekts zeigt der Rüstungsbereich. Die Werft ThyssenKrupp Marine Systems in Kiel bietet für die weltweit über 100 U-Boote seit Anfang der 70er Jahre dieses Angebot. Ein Großteil des Geschäfts erstreckt sich bis heute auf die Betreuung der Marinen von Peru bis Indien bei der Anpassung der ausgelieferten U-Boote mit neuer Technologie aus Kiel. Dazu gehört zum Beispiel neue Technologie für Batterien, Brennstoffzellen oder neue Elektronik.

Das Geschäft umfasst bei TKMS einen Bereich von mehreren hundert Millionen Euro. So hat die Werft aktuell Aufträge über die Modernisierung der in den 80er Jahren gelieferten U-Boote in Indien, Israel und Peru. Allein aus Peru bekam TKMS 2016 einen Auftrag über 40 Millionen Euro für die Modernisierung von U-Booten, Indien lässt gerade zwei Kieler U-Boote in Mumbai für 35 Millionen Euro modernisieren.

Bei den Kreuzfahrtreedereien schrumpfen die Bestellungen weiter. Bei Beginn der Pandemie waren über 100 Kreuzfahrtschiffe weltweit im Bau oder bestellt. Inzwischen ist das Orderbook auf 75 Schiffe zusammengeschmolzen. Signifikante Auftragseingänge werden angesichts der hohen Verschuldung der großen Kreuzfahrtgesellschaften nicht erwartet. Der Schwerpunkt liegt jetzt auf Konsolidierung und die Abnahme der bestellten Schiffe. Sie haben nach einer Übersicht der „Cruise Industry News“ ein Auftragsvolumen von 48,5 Milliarden Dollar. 169000 Betten sind allein im Zulauf. FB

CONSTRUCTION KICKS OFF OF THE NEW MSC MIAMI TERMINAL, THE LARGEST IN THE UNITED STATES AND AMONG THE MOST IMPORTANT IN THE WORLD. BUILT BY FINCANTIERI, IT ENTAILS AN INVESTMENT OF 350 MILLION EUROS

Pressemitteilung

  • It will begin operations by the end of 2023 and will be able to handle 36,000 passengers a day while simultaneously harbouring three latest-generation and low environmental impact vessels. It also provides the possibility of shore-to-ship power solutions.
  • In the light of the project’s strategic relevance for Italy’s economy and its support for exports, MSC was assured the financing for the operation by Intesa Sanpaolo and CDP. The loan is guaranteed by SACE with the contribution of SIMEST in terms of rate stability and interest subsidies. 

The construction of the new MSC Cruises terminal kicked off in Miami today with the “laying of the first stone”. MSC Cruises is the world’s third-ranking cruise line brand owned by the MSC Group, a global leader in the shipping and logistics sector. The construction work, carried out by Fincantieri Infrastructure in what is considered to be the world capital of cruise tourism, will be the largest state-of-the-art terminal in the United States and one of the most important internationally, which will be able to simultaneously harbour three latest-generation and low environmental impact ships such as MSC Cruises’ future LNG-fuelled ships which are scheduled to become operational in the upcoming months, handling up to 36,000 passengers a day.

Pierfrancesco Vago, Executive Chairman di MSC Cruises, stated: “This initiative represents a further important step in the long-standing and fruitful collaboration between MSC and Fincantieri. Together with other leading economic players of the „Italian System“ such as Intesa Sanpaolo, CDP, Sace and Simest, we are partners of a project that honors the Italian know-how and engineering skills in the world, called upon to engage in the American cruise market. It will be the largest and most technologically advanced terminal in the United States, a new benchmark in the sector, as well as one of the most significant investments made in Miami. It will allow our Company to strengthen and further grow in the most important and competitive cruise market in the world”.

Giuseppe Bono, Chief Executive Officer of Fincantieri, commented: “The beginning of works on this big facility is the crowning achievement performed by our Group over the last years. We have been capable of further consolidating our relationship with MSC, based on innovation and constant improvement, and we have at the same time undertaken business initiatives that have enabled us to expand our competences, also with a view to offering our customers cutting-edge products and services. This new futuristic terminal will therefore not only be the expression of the very best that the Made in Italy brand can offer but also of the success of our business strategies”.

With an iconic design developed by the multi-award-winning international architecture firm Arquitectonica, the new terminal will feature a multi-level four-floor central body and innovative «environmentally advanced» solutions, including the possibility of a shore-to-ship power supply, thus further reducing emissions from ships at dock. It is scheduled to begin operations by the end of 2023. In addition to offering state-of-the-art passenger service facilities, the new terminal will also be endowed with several office spaces, a multi-level parking for approximately 2,400 vehicles and envisages the construction of a new road connection. Moreover, the project also provides for the construction of two modern and efficient docks, measuring 750 meters in total. A third berth will be built by Miami-Dade County. Lastly, the project includes the construction of related seashore infrastructure, including water and power supply stations.

Animation: via Fincantieri

The new cruise facility will cost approximately 350 million euros and represents one of the largest investments recently made in the United States by an Italian-led multinational corporation like the MSC Group, in partnership with Italian centres of excellence as Fincantieri, number one in shipbuilding at global level. Both these corporations are the best qualified ambassadors of the Made in Italy brand in the world.

In the light of the project’s strategic relevance for Italy’s economy and its support for exports, MSC was assured the financing for the operation by Intesa Sanpaolo and CDP. The loan is guaranteed by SACE with the contribution of SIMEST in terms of providing rate stability and interest subsidies.

The relationship between MSC and Fincantieri has progressively consolidated over the last decade, with MSC’s Cruise Division commissioning up to eight ships from Fincantieri – four for the MSC Cruises brand and four for the Explora Journeys brand – for a total value of almost 6 billion euros, with a spillover effect on the Italian economy amounting to approximately 27 billion euros. At present, MSC has two options for two additional ships for Explora Journeys and there is the possibility of new orders for both brands. Therefore, the MSC Group is not only one of the main customers of the Italian shipbuilding group but also one of the major investors in Italy, where its direct spending amounts to 3.5 billion euros every year and where it employs nearly 15,000 workers, while being a source of employment for more than 50,000 people.

Text: PM Fincantieri

Oceania Cruises lässt Vista zu Wasser

Das neueste Schiff wird in der Fincantieri Werft in Genua ausgeliefert

Pressemitteilung

Oceania Cruises feierte am 25. Februar in der Fincantieri-Werft in Sestri Ponente das Auslaufen ihres neuen 67.000 Tonnen schweren Schiffes Vista. Kurz nach der Zeremonie, die in voller Übereinstimmung mit den geltenden Gesundheitsbestimmungen stattfand, begann sich das massive Baudock mit Wasser zu füllen und die Vista wurde zum ersten Mal eins mit dem Meer.

Im Bild: Monsignore Tasca (Erzbischof von Genua), Patin Anna Trucco und Giuseppe Torrente (Direktor der Fincantieri-Werft in Sestri Ponente), (vlnr).
Foto: Oceania Cruises

Die Zeremonie wurde von Giuseppe Torrente, Werftdirektor von Fincantieri, und Seiner Exzellenz Monsignore Tasca, Erzbischof von Genua, geleitet. Nach der Segnung des Schiffes ließ die Madrina der Werft, Frau Anna Trucco, eine Flasche Prosecco auf den Rumpf des Schiffes fallen, um das Glück des Schiffes und all derer, die auf ihm fahren werden, zu beschwören.

„Vista ist das am sehnlichsten erwartete Schiff in der Geschichte von Oceania Cruises, und ich bin begeistert, hier mit unseren Partnern von Fincantieri dabei zu sein. Die Vista ist wahrlich ein Traumschiff, und wir können es kaum erwarten, Gäste zu ihrer Debütsaison im nächsten Jahr zu begrüßen“, sagte Howard Sherman, President and CEO von Oceania Cruises.

Luigi Matarazzo, Generaldirektor des Geschäftsbereichs Handelsschiffe von Fincantieri, erklärte: „Zehn Jahre sind vergangen, seit wir die Riviera von derselben Werft in Sestri an unsere Freunde von Oceania Cruises abgeliefert haben. Ich bin sicher, dass die Vista eine neue Schiffsklasse ins Leben rufen wird, die sich durch ihre Raffinesse und ihren technologischen Fortschritt auszeichnen wird.“

Die Vista wird am 14. April 2023 ihre Jungfernfahrt von Rom nach Barcelona antreten, gefolgt von zwölf weiteren Europareisen, bevor sie von den Vereinigten Staaten in die kanadischen Gewässer, nach Neuengland, in den Panamakanal und in die Karibik fährt.

Foto: Oceania Cruises

Die Höhepunkte der Vista sind:

  • zwölf Speisemöglichkeiten, davon vier brandneue
  • 1.200 Gäste, die von 800 Besatzungsmitgliedern bedient werden. Das bedeutet zwei Besatzungsmitglieder für je drei Gäste
  • Die geräumigsten Standard-Kabinen auf See mit mehr als 290 Quadratmetern
  • Alle Penthouse-Suiten und -Kabinen verfügen über große Badezimmer mit Regenwaldduschen
  • Alle Owner’s, Vista und Oceania Suiten verfügen über luxuriöse Whirlpools
  • Palastartige Owner’s Suiten und die Bibliothek an der Spitze des Schiffes sind exklusiv im Ralph Lauren Home Design gestaltet
  • Neue Veranda-Kabinen der Concierge-Ebene für Alleinreisende
  • Acht Bars, Lounges und Unterhaltungsmöglichkeiten
  • Aquamar Spa + Vitality Center und Aquamar Spa-Terrasse
  • Concierge- und Executive-Lounges mit Personal für Concierge-Kabinen bzw. Suiten

Weitere Informationen über Kreuzfahrten an Bord der luxuriösen Boutiqueschiffe von Oceania Cruises erhalten Interessierte im Reisebüro oder telefonisch unter (+49) 69 222 23 300 sowie online unter www.OceaniaCruises.com.

Text: PM Oceania Cruises

Münzzeremonie für „Explora 1“-Neubau-Quartett für neue MSC-Luxusmarke bis 2026 komplett

Bereits im Mai nächsten Jahres zur Jungfernreise im Mittelmeer starten soll die Explora 1 als Typschiff einer Viererserie für die zur Genfer MSC Group gehörende neue Lifestyle-Luxusmarke Explora Journeys. Am Donnerstag (24.2.2022) fand im Baudock des Fincantieri-Werftbetriebes in Monfalcone die traditionelle Münzzeremonie für das 248 m lange 63900-BRZ-Schiff statt, mit dessen Bau im Juni letzten Jahres begonnen worden war.

Foto: Ivan Sarfatti

Bevor die Wulstbug-Sektion zur Verschweißung mit dem auf den Pallen liegenden Rumpfblöcken abgesenkt wurde, platzierten Alessandra Fontana, Chief Marketing Officer von Explora Journeys, und Ester Fugazzi, Head of General Services bei Fincantieri, als Patinnen der Zeremonie zwei speziell für diesem Anlass geprägte Münzen als Glücksbringer in der Vorschiffsstruktur.

Diese maritime Zeremonie, die bis in die Römerzeit zurückreicht, spiegelt zugleich das seemännische Erbe der MSC-Eignerfamilie Aponte wider. Explora Journeys wurde aus einer lang gehegten Vision von Pierfrancesco Vago, seiner Frau Alexa und der Familie Aponte-Vago geboren.

Mehr als 300 Jahre Tradition in der Seefahrt, gepaart mit ihrer Inspiration und Leidenschaft für das Meer sowie ihrem Gespür für Luxus, führten dazu eine neue Kategorie des Reisens zu definieren und das Schiff. In Anlehnung an die Wurzeln der Familie in Italien bauen zu lassen.

Foto: Ivan Sarfatti

Neben Pierfrancesco Vago, Executive Chairman der MSC Group Cruise Division, und Michael Ungerer, Chief Executive Officer Explora Journeys nahmen Guiseppe Bono, Chief Executive Officer und Luigi Matarazzo, General Manager, Merchant Shipyard Director von Fincantieri an der feierlichen Zeremonie teil.

Dabei wies Vago darauf hin, dass man einschließlich der vier Explora-Schiffe mit einem Auftragswert von zusammen 2 Mrd. Euro und den vier Seaside- bzw. Seaside Evo-Schiffen für MSC Cruises seit 2015 Aufträge im Gesamtwert von sechs Mrd. Euro bei der Werft platziert habe und rd. 15000 Menschen in Italien beschäftige. Mit weiteren Investitionen wolle man auch in Zukunft einem positiven Beitrag zur Wirtschaft des Landes leisten.

Foto: Ivan Sarfatti

Im Oktober letzten Jahres ist beim Fincantieri-Werftbetrieb Castellamare di Stabia bei Neapel bereits mit dem Bau der Explora II begonnen worden. Dieses zweite Schiff soll im Herbst 2024 vom Fincantieri-Werftbetrieb Sestri Ponente bei Genua abgeliefert werden. Der Bau des Quartetts wird auf zwei Standorte verteilt, um die pünktliche Lieferung zu erreichen. Die letzten beiden Einheiten sollen 2025 und 2026 folgen.

Die mit modernsten Umwelttechnologien, LED-Beleuchtung, SCR-Katalysatoren, Podantzrieben, Anschlüssen für Landstrom etc. auszustattenden und für die Nachrüstung mit Hybrid-Energielösungen vorzubereitenden Neubauten werden in 461 Suiten bis zu 900 Gäste unterbringen können. Darunter 371 Ocean Terrace und Ocean Grand Terrace-Suiten zwischen 35 und 39 qm, 67 Ocean Penthouses zwischen 43 und 68 qm, 22 Ocean Residences zwischen 70 und 149 qm und eine 280 qm gro0e Owners Residence. Zur Ausstattung werden u.a. eine Heckmarina sowie drei Aussen- und ein mit verfahrbarem Glasdach geschützter Innenpool sowie großzügige Wellness-Fitness und Aussendecksbereiche und zahlreiche Bar-, Lounge- und Dining Optionen, Kasino, Kunstgalerie und Shopping-Area gehören. JPM

“VIKING NEPTUNE” FLOATED OUT IN ANCONA

Pressemitteilung

Viking Neptune”, the newest ocean cruise ship which Fincantieri is building for the shipowner Viking, has been floated out today at the shipyard in Ancona.

Foto: Fincantieri

The unit will be placed in the small cruise ship segment. As its sister ships, she is about 47,800 tons, 465 cabins with accommodation for 930 passengers.

Foto: Fincantieri

“Viking Neptune”, eighth of this class, has been designed by experienced naval architects and engineers, including an interior design team of London-based SMC Design, and Los Angeles-based Rottet Studios, who gave the ship a modern design of Scandinavian inspiration, characterized by sophisticated yet functional elegance. In addition to the all-veranda staterooms, the ship also has spacious suites with sweeping views, two pools, of which one infinity pool off the stern, abundant options for al fresco dining, and a spa designed according to the wellness philosophy of the Scandinavian tradition, with a sauna and a snow grotto.

The Viking units are all built according to the latest navigation regulations and equipped with the most modern safety systems, including the “safe return to port”. They also feature energy-efficient engines, optimized hydrodynamics and hull thereby reducing consumption, as well as systems which minimize pollution produced by exhaust gases, meeting the strictest environmental regulations.

Fincantieri started its partnership with Viking in 2012, trusting the shipowner who was entering the ocean cruise market as a start-up. Today, the cooperation which first began with an order for two ships, has reached a total of 20 units, including the order awarded to Vard for two expedition cruise ships, “Viking Octantis” and “Viking Polaris,” and the options. This is an all-time record, the largest number of units ordered to a shipbuilder by one sole shipowner.

Other 9 units, options included, will take to the sea from the Group’s Italian yards in the next years.

Text: PM Fincantieri

FINCANTIERI: NINTH CRUISE SHIP IN 2021 “VIKING OCTANTIS” DELIVERED

Pressemitteilung

Fincantieri has delivered in Søviknes (Norway) “Viking Octantis”, the first of two expedition vessels for Viking.

 “Viking Octantis”, as well as her sister ship “Viking Polaris”, to be delivered next year, can host 378 guests in 189 staterooms. The ships have the “Polar Class 6” certification for expeditions in the polar regions, and they have the size to navigate remote areas and the St. Lawrence River and provide superior handling and stability in rough seas. Straight bows, longer hulls and state-of-the-art fin stabilizers will allow the ships to glide over the waves for the calmest possible journey, ice-strengthened hulls will provide the safest way to explore and u-tank stabilizers will significantly decrease rolling by up to 50% when the ships are stationary.

Foto: Fincantieri

Designed by the same experienced nautical architects and engineers that designed Viking’s ocean ships, these new vessels feature modern Scandinavian design, intimate spaces and attention to detail, as well as public spaces that are favorites on Viking’s ocean ships and new spaces created specifically for expeditions.

Giuseppe Bono, CEO of Fincantieri, commented: “This result reaffirms our ability to perform very well all over the world even in a situation as complex as the current one. Suffice it to say that “Viking Octantis” is the ninth cruise unit completed in 2021 in our domestic and foreign sites, without forgetting the deliveries for the US Navy, 2 this year, in the American shipyards. Fincantieri is a Group with a global vocation, which consolidates the leadership positions it has acquired and imposes its own successful production model on four continents”.

Fincantieri started its partnership with Viking in 2012, trusting the shipowner who was entering the ocean cruise market as a start-up. Today, the cooperation which first began with an order for two ships, has reached a total of 20 units, including “Viking Octantis” and “Viking Polaris” and the options. This is an all-time record, the largest number of units ordered to a shipbuilder by one sole shipowner.

Other 9 units, options included, will take to the sea from the Group’s Italian yards in the next years.

Text: PM Fincantieri

SILVERSEA CRUISES TAKES DELIVERY OF 10TH SHIP SILVER DAWN FROM FINCANTIERI IN ANCONA

Pressemitteilung

Leading ultra-luxury cruise line Silversea Cruises has taken delivery of new ship Silver Dawn at the Fincantieri shipyard in Ancona, Italy. Executives from Silversea Cruises and Fincantieri today attended an intimate delivery ceremony to welcome the 10th ship to the cruise line’s fleet. 

Following a video screening of the official coin and flag ceremonies, Roberto Martinoli—Silversea’s President and CEO—penned his signature to officially take delivery of Silver Dawn. Richard D. Fain—Chairman and CEO, Royal Caribbean Group—and Jason Liberty—Executive Vice President and CFO, Royal Caribbean Group—each connected via video feed to deliver a speech. Luigi Matarazzo, General Manager of Fincantieri’s Merchant Ships Division, was also in attendance. A testament to the strength and resilience of the global cruise industry, Silver Dawn is the third ship to join Silversea’s fleet since the start of 2020.

Video: Youtube/Silversea Cruises

“In welcoming the beautiful Silver Dawn as the 10th ship in our fleet, we have reached a huge milestone on our mission to take our guests deep into the world in luxury,” says Roberto Martinoli, President & CEO, Silversea Cruises. “As well as the tireless efforts of the teams at Fincantieri and Silversea Cruises, I would like to recognise the great contribution of the Royal Caribbean Group. I am grateful for the Group’s continued support, which has proven invaluable once again. Silver Dawn represents an evolution of luxury cruise travel; she builds on the innovations of her sister ships, Silver Moon and Silver Muse, with Otium – our pioneering new wellness programme. With Silver Dawn, we affirm our position as the leader in ultra-luxury cruising. I look forward to welcoming our guests aboard Silver Dawn from spring 2022”.

Luigi Matarazzo, General Manager of Fincantieri’s Merchant Ships Division, stated: “In spite of the pandemic, we have been able to keep all deliveries in line with the contractual dates. That’s why I am particularly pleased to celebrate the delivery of Silver Dawn, just a few months after the successful delivery of her sister vessel, Silver Moon. We have been cooperating with Silversea for many years, realising a line of distinctive vessels, but we are already looking ahead to the new challenges we will have to face, ready for a new generation of cruise vessels”.

Silver Dawn: An Evolution of Ultra-Luxury Cruise Travel

The third ship in the Muse-class series and the fourth ship to result from Silversea’s longstanding collaboration with Fincantieri, Silver Dawn is a sistership to Silversea’s Silver Muse—built in the Fincantieri shipyard of Sestri Ponente (Genoa) in April 2017—and Silver Moon, which was delivered in Ancona in October 2020. Silver Dawn accommodates just 596 guests in 298 ocean-view suites – 96% of which have a private veranda – and has a crew-to-guest ratio of 1:1.45. 

In total, over 390 companies contributed to Silver Dawn’s construction. In the peak months, an average of 1,000 professionals were working simultaneously on the ship. Over 15,000 steel plates and profiles were cut for her construction, approximately 95,500 litres of paint were applied, and 18 contractors installed approximately 1,690,000m of electric cable. 

The Otium Wellness Programme: The Original Art of Comfort

Building on the success of Silversea’s innovative culinary programme, S.A.L.T., which launched aboard Silver MoonSilver Dawn introduces a pioneering new wellness programme, Otium. In a nod to the cruise line’s Italian heritage, Otium takes inspiration from the leisurely nature of the ancient Roman lifestyle. In Roman culture, Otium was a period of time dedicated to leisure, in which people bathed, conversed, sung, theorised, drank, ate, and relaxed. Diverging from existing wellness programmes, Otium encourages balanced indulgence, pampering, and pleasure over sacrifice and delayed gratification. It will provide guests with a customised, multi-dimensional wellness journey throughout Silver Dawn, starting in some of the most spacious suites at sea, growing with a curated range of treatments in the reimagined spa, and trickling out to permeate every moment of the cruise experience. The result is an elevation of Silversea’s unique take on luxury.

Video: Youtube/FincantieriChannel

Steve McCurry Photographs Silver Dawn

For the first time in his illustrious career, world-renowned photographer and long-term Silversea collaborator Steve McCurry has cast his lens on a working shipyard. McCurry travelled to the Fincantieri facility in Trieste to photograph Silver Dawn from August 4, 2021. As well as photographing the shipyard’s workers as Silver Dawn neared completion, McCurry took the opportunity to photograph Silversea’s President & CEO, Roberto Martinoli, as well as the ship’s Master, Captain Samuele Failla.

“I had never seen a ship in dry dock before, and was fascinated to see that the entire ship rested and balanced on a series of blocks,” says Steve McCurry. “It was especially interesting to see the part of the ship which would be underwater. The workers were meticulous as if they were working on a priceless work of art. I was reminded of watching a flower opening up into its full beauty.  The craftsmanship and skill with which they worked was extraordinary”.

Text: PM Fincantieri


Silver Dawn: Neuzugang bei Silversea Cruises

Die Ultra-Luxus-Kreuzfahrtgesellschaft übernimmt die Silver Dawn von Fincantieri in Ancona und ergänzt seine Flotte auf zehn Schiffe

Pressemitteilung

Silversea Cruises übernimmt sein neuestes Schiff, die Silver Dawn, in der Fincantieri-Werft in Ancona, Italien. Die Führungsriege von Silversea Cruises und Fincantieri nahmen heute im kleinen Kreise an der feierlichen Übergabezeremonie teil, um das zehnte Schiff in der Flotte der Kreuzfahrtgesellschaft willkommen zu heißen. 

Nach einer Videovorführung der offiziellen Münz- und Flaggenzeremonie leistete Roberto Martinoli, Präsident und CEO von Silversea Cruises, seine Unterschrift zur offiziellen Übernahme der Silver Dawn. Richard D. Fain, Chairman und CEO der Royal Caribbean Group und Jason Liberty, Executive Vice President und CFO der Royal Caribbean Group, wurden per Videoübertragung zugeschaltet und hielten beide eine Rede. Luigi Matarazzo, Generaldirektor der Handelsschifffahrtsabteilung von Fincantieri war ebenfalls anwesend. Die Silver Dawn ist ein Beweis für die Stärke und Widerstandsfähigkeit der globalen Kreuzfahrtindustrie und das dritte Schiff, das seit Anfang 2020 in die Silversea-Flotte aufgenommen wird.

Foto: Silversea Cruises

„Mit der Aufnahme der wunderschönen Silver Dawn als zehntem Schiff in unserer Flotte haben wir einen großen Meilenstein unserer Mission erreicht, unsere Gäste in die Welt des Luxus zu entführen“, sagt Roberto Martinoli, Präsident und CEO von Silversea Cruises. „Neben dem unermüdlichen Einsatz der Teams von Fincantieri und Silversea Cruises, möchte ich mich auch für die große Unterstützung der Royal Caribbean Group bedanken, die damit wieder einmal ihren unfassbaren Wert gezeigt hat. Die Silver Dawn ist eine Weiterentwicklung der Luxuskreuzfahrt. Sie baut auf den Innovationen ihrer Schwesterschiffe Silver Moon und Silver Muse auf und bietet mit Otium unser bahnbrechendes neues Wellness-Programm. Mit der Silver Dawn bekräftigen wir unsere Position als Marktführer im Bereich der Ultra-Luxus-Kreuzfahrten. Ich freue mich darauf, unsere Gäste ab Frühjahr 2022 an Bord der Silver Dawn begrüßen zu dürfen.“

Luigi Matarazzo, General Manager des Geschäftsbereichs Handelsschiffe von Fincantieri, erklärte: „Trotz der Pandemie ist es uns gelungen, alle Ablieferungen im Einklang mit den vertraglichen Terminen zu halten. Deshalb freue ich mich besonders, die Auslieferung der Silver Dawn zu feiern, nur wenige Monate nach der erfolgreichen Auslieferung ihres Schwesterschiffs, der Silver Moon. Wir arbeiten seit vielen Jahren mit Silversea zusammen und haben eine Reihe von unverwechselbaren Schiffen gebaut, aber wir blicken schon jetzt auf die neuen Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen − bereit für eine neue Generation von Kreuzfahrtschiffen.“

Silver Dawn: Eine Evolution der Ultra-Luxus-Kreuzfahrt

Die Silver Dawn ist das dritte Schiff der Muse-Klasse und das vierte Schiff, das aus der langjährigen Zusammenarbeit von Silversea mit Fincantieri hervorgegangen ist. Sie ist ein Schwesterschiff der Silver Muse, die im April 2017 auf der Fincantieri-Werft in Sestri Ponente (Genua) gebaut wurde und der Silver Moon, die im Oktober 2020 in Ancona abgeliefert wurde. Die Silver Dawn beherbergt nur 596 Gäste in 298 Suiten mit Meerblick, 96 Prozent davon mit einer privaten Veranda und hat dabei ein Verhältnis von 1:1,45 zwischen Besatzung und Gästen. Insgesamt trugen über 390 Unternehmen zum Bau der Silver Dawn bei. In den Spitzenmonaten arbeiteten durchschnittlich 1.000 Fachleute gleichzeitig an dem Schiff. Für den Bau wurden über 15.000 Stahlplatten und -profile zugeschnitten und ungefähr 95.500 Liter Farbe aufgetragen, achtzehn Zulieferer verlegten ungefähr 1.690.000 Meter Elektrokabel.

Das Otium-Wellness-Programm: Die ursprüngliche Kunst des Komforts

Aufbauend auf dem Erfolg von Silverseas innovativem kulinarischem Programm S.A.L.T., das an Bord von Silver Moon eingeführt wurde, kommen Gäste auf der Silver Dawn mit Otium in den Genuss eines ganz besonderen neuen Wellness-Programms. In Anspielung auf das italienische Erbe der Kreuzfahrtgesellschaft lässt sich Otium von der entspannten Natur des antiken römischen Lebensstils inspirieren. In der römischen Kultur war Otium eine der Muße gewidmete Zeitspanne, in der die Menschen badeten, sich unterhielten, sangen, diskutierten, tranken, aßen und entspannten. Im Gegensatz zu bestehenden Wellness-Programmen ermutigt Otium zu ausgewogenem Genuss, Verwöhnen und Vergnügen anstelle von Verzicht. Es bietet den Gästen eine maßgeschneiderte, mehrdimensionale Wellness-Reise auf der gesamten Silver Dawn, die in einigen der geräumigsten Suiten auf See beginnt, mit einem ausgewählten Angebot an Behandlungen im neu gestalteten Spa wächst und jeden Moment der Kreuzfahrt durchdringt. Das Ergebnis ist eine Steigerung von Silverseas einzigartiger Auffassung von Luxus.

Steve McCurry fotografiert die Silver Dawn

Zum ersten Mal in seiner Karriere hat der weltbekannte Fotograf und langjähriges Silversea-Testimonial Steve McCurry sein Objektiv auf eine funktionierende Schiffswerft gerichtet. McCurry reiste zum Fincantieri-Werk in Triest, um die Silver Dawn ab dem 4. August 2021 zu fotografieren. McCurry fotografierte nicht nur die Arbeiter der Werft, während sich die Silver Dawn der Fertigstellung näherte, sondern nutzte auch die Gelegenheit, den Präsidenten und CEO von Silversea, Roberto Martinoli sowie den Kapitän des Schiffs, Samuele Failla, zu fotografieren. „Ich hatte noch nie zuvor ein Schiff im Trockendock gesehen und war fasziniert davon, dass das gesamte Schiff auf einer Reihe von Blöcken ruhte und balancierte“, sagt Steve McCurry. „Es war besonders interessant, den Teil des Schiffes zu sehen, der sich sonst unter Wasser befindet. Die Arbeiter waren so akribisch, als ob sie an einem unbezahlbaren Kunstwerk arbeiten würden. Mich erinnert es daran, wie eine Blume ihre volle Schönheit entfaltet. Die Handwerkskunst und das Geschick, mit dem sie arbeiteten, waren außergewöhnlich.“

Text: PM Silversea Cruises

Windstar Cruises Takes Delivery of Star Pride in Palermo, Italy

Pride is the third and final all-suite Star Plus Class yacht to emerge from a multi-year, $250 million renovation project

Pressemitteilung

U.S. headquartered Windstar Cruises has taken delivery of its all-suite Star Plus Class Star Pride today at Fincantieri’s shipyard in Palermo, Sicily, Italy. The yacht is the third and final of the line’s Star Plus Class yachts to be stretched and transformed over a multi-year, $250 million project that is considered to be the most complex and comprehensive renovation project ever undertaken in small ship cruising.  

“We are thrilled to have all three of our yachts completely reimagined, from the new, more environmentally-friendly engines to the gorgeous new restaurant spaces, spacious suites, and romantic spas,” said Windstar President Christopher Prelog. “We couldn’t be happier with the results. Our passengers who are already sailing with us on these transformed yachts are raving, giving us higher customer experience scores than we’ve ever received in our company’s history.”  

Star Pride will remain in Italy until the yacht resumes guest operations in April in the Mediterranean. Sister yacht Star Breeze begins sailing in Tahiti next week, while Star Legend is completing a short season in the Mediterranean before sailing to the Caribbean in November. 

All three yachts increased in maximum capacity from 212 guests to 312 and now provide more of what Windstar’s customers want, like additional dining experiences (one is an outdoor barbecue concept with grilling guru Steven Raichlen and the other a Spanish small plates restaurant from Anthony Sasso, one of the youngest chefs to be recognized by the Michelin Guide), a true spa and fitness center, an elegant infinity pool, and more outdoor deck areas. These three all-suite yachts, together with Windstar’s three classic sailing yachts, remain small enough to continue to visit the special small ports and waterways of the world. 

In addition, due to the pandemic, Star Pride and all of Windstar’s yachts received renovations to update HVAC systems, adding new hospital grade high-efficiency particulate (HEPA) filters along with a UV-C air zapping process (ultraviolet germicidal irradiation) to clean the air on board. 

Text: PM Windstar Cruises