Schlagwort: Float-out

“NORWEGIAN VIVA” FLOATED OUT IN MARGHERA

Pressemitteilung

She is the second of six new-generation cruise ships of Norwegian Cruise Line’s new Prima Class

“Norwegian Viva”, the second of six vessels from Norwegian Cruise Line’s (NCL) new Prima Class of ships was floated out of the shipyard in Marghera (Venice) today, only a few days after the delivery of “Norwegian Prima“, the first Prima Class vessel on July 29.

Along with her sister-ships, “Norwegian Viva” will form the backbone of the future NCL fleet, at more than 142,500-tons, almost 300 meters long, and accommodating 3,215 guests. Deliveries are scheduled through 2027.

Foto: Fincantieri

The Prima Class is based on a prototype project developed by Fincantieri, which enhances the consolidated features of NCL’s signature offering of freedom and flexibility, qualified by an innovative configuration for an elevated passenger experience. In addition, focus was set on energy efficiency, with the twofold aim of optimizing consumption at sea and reducing environmental impact, compliant with all the most recent regulations on this matter.

NCL is part of Norwegian Cruise Line Holdings Ltd., the U.S.-based company, which is one of the world’s leading cruise operators. Besides NCL, Norwegian Cruise Line Holdings Ltd. operates the Regent Seven Seas Cruises brand, to which Fincantieri will deliver next year in Ancona a third luxury cruise ship, “Seven Seas Grandeur”, after “Seven Seas Explorer” (2016) and “Seven Seas Splendor” (2020), as well as Oceania Cruises, for which the Group has in its orderbook two new-generation cruise ships which will start the “Allura-class”.

Text: PM Fincantieri

„Viking Saturn“ in Ancona aufgeschwommen

Mit der Viking Saturn hat seit Donnerstag (23. Juni) die zehnte Einheit einer Serie von 47800-BRZ-Kreuzfahrtschiffen Wasser unter dem Kiel, die der Fincantieri-Werftbetrieb in Ancona für die Reederei Viking Cruises baut. In Anwesenheit des Reedereigründers und Vorsitzenden Torstein Hagen und Pierroberto Folgiero, CEO von Fincantieri, wurde das Baudock der Werft geflutet, nachdem zuvor Elena Del Mastro, eine Mitarbeiterin der Werft, als Taufpatin des Neubaus fungiert hatte.

Foto: Fincantieri

Wie die Vorbauten wurde die Viking Saturn von erfahrenen Schiffsarchitekten und Ingenieuren entworfen, darunter ein Team von Innenarchitekten aus den in Los Angeles ansässigen Rottet Studios und dem in London ansässigen SMC Design, die dem für 830 Gäste in 465 Kabinen ausgelegten Neubau ein skandinavisch inspiriertes Design verliehen haben, das sich durch raffinierte und zugleich funktionale Eleganz auszeichnet. Neben den Vollverandakabinen verfügt das Schiff über geräumige Suiten mit weitem Ausblick, zwei Pools, davon ein Infinity-Pool am Heck, zahlreiche Möglichkeiten zum Essen im Freien und ein nach der Wellness-Philosophie der skandinavischen Tradition gestaltetes Spa mit Sauna und Schneegrotte.

Foto: Fincantieri

Die Viking-Schiffe sind alle nach den neuesten Schifffahrtsvorschriften gebaut und mit den modernsten Sicherheitssystemen ausgestattet, einschließlich der „sicheren Rückkehr in den Hafen“(SRtP). Außerdem verfügen sie über energieeffiziente Motoren, eine optimierte Hydrodynamik und einen Rumpf, der den Verbrauch senkt, sowie über Systeme, die die Abgasverschmutzung minimieren und hohe Umweltvorschriften erfüllen.

Nachdem die Viking Mars am 12. Mai dieses Jahres als achte Einheit der Serie an den Auftraggeber abgeliefert worden war, befindet sich die im am 13. Januar d.J. aufgeschwommene Viking Neptune als 9. Schwesterschiff zur Übergabe im November derzeit am Ausrüstungskai der Werft. Mit der Ablieferung des Täuflings wird im Frühjahr 2023 gerechnet. JPM

„Explora I“-Typschiff des Quartetts hat erstmals Wasser unter dem Kiel

Genau ein Jahr nach dem Baubeginn beim Fincantieri-Werftbetrieb in Monfalcone hat die am 24. Februar dieses Jahres in dessen Baudock als Typschiff einer Viererserie von 63900-BRZ Kreuzfahrtschiffen für die neue MSC-Luxusmarke Explora Journeys im Rahmen einer Münzzeremonie auf Kiel gelegte Explora I am 30. Mai erste Bekanntschaft mit ihrem künftigen Element gemacht.

Foto: Jens Meyer

Bei der Öffnung der Dockventile wartete Pierfrancesco Vago, Executive Chairman der MSC Group Cruise Division, mit gleich zwei Überraschungen auf: Erstens begrüßte er die Italienerin Selena Melani als künftige Kapitänin des Neubaus. Sie fährt seit fast 30 Jahren zur See, darunter auch auf Frachtschiffen, und hatte zuvor als weltweit erste Kapitänin mit der Seven Seas Splendor ein Kreuzfahrtschiff in Dienst gestellt nachdem sie bereits seit 2016 für die Reederei Regent Seven Seas Cruises als Kapitänin auf deren Seven Seas Mariner, Seven Seas Navigator und Seven Seas Explorer fungiert hatte.

Gleichzeitig kündigte Vago an, dass das zur Ablieferung 2025 bzw. 2026 geplante dritte und vierte Schiff der Serie durch den engagierten Einsatz der Ingenieure für den Antrieb mit verflüssigtem Erdgas (LNG) als Treibstoff umgeplant werden konnten. Dabei nutzte Vago die Gelegenheit, auch dem verhinderten Explora Journeys-CEO Michael Ungerer für dessen immensen Einsatz für die Umsetzung der Visionen seiner Ehefrau, der Aponte-Tochter Alexa, zu danken.

Foto: Jens Meyer

Zwar wurde noch kein Datum für die offizielle Taufe, oder der Name einer Taufpatin und der Taufort mitgeteilt, doch wurde der noch auf den Pallen im Dock trockenliegende Neubau nach der christlichen Segnung durch einen Pater im Rahmen einer Werfttaufe von der als Patin fungierenden Fincantieri-Mitarbeiterin Paola Ghinelli, assistiert von dem Direktor des Monfalcone-Werftbetriebes, Cristiano Bazzarra, nicht ohne Namen seinem künftigen Element überlassen. Ihr gelang es, mit einem beherzten Beilhieb das Seil zu durchtrennen, das die obligatorische Sektflasche am Bug ihres Täuflings zerschellen ließ.

Foto: Jens Meyer

Einen Vorgeschmack auf die luxuriöse Inneneinrichtung des mit drei Bugstrahlern und zwei siebenflügeligen Propellern sowie zwei Rudern ausgestatteten Neubaus bot auch die anschließende Präsentation von zwei Mockup-Kabinen in der benachbarten Werfthalle.

Im Oktober letzten Jahres ist beim Fincantieri-Werftbetrieb Castellamare di Stabia bei Neapel bereits mit dem Bau der Explora II begonnen worden. Dieses zweite Schiff soll im Sommer2024 vom Fincantieri-Werftbetrieb Sestri Ponente bei Genua abgeliefert werden. Die mit modernsten Umwelttechnologien, LED-Beleuchtung, SCR-Katalysatoren, Anschlüssen für Landstrom, Unterwasser-Lärmschutz etc. auszustattenden und für die Nachrüstung mit Hybrid-Energielösungen vorzubereitenden Neubauten werden in 461 Suiten bis zu 900 Gäste unterbringen können, darunter 371 Ocean Terrace und Ocean Grand Terrace-Suiten zwischen 35 und 39 qm, 67 Ocean Penthouses zwischen 43 und 68 qm, 22 Ocean Residences zwischen 70 und 149 qm und eine 280 qm große Owners Residence. Zur Ausstattung werden u.a. eine Heckmarina sowie drei Außen- und ein mit verfahrbarem Glasdach geschützter Innenpool sowie großzügige Wellness-Fitness und Außendecksbereiche und zahlreiche Bar-, Lounge- und Dining Optionen, Kasino, Kunstgalerie und Shopping-Area gehören. JPM

EXPLORA JOURNEYS FEIERT MIT DEM AUFSCHWIMMEN DER EXPLORA I EINEN WICHTIGEN MEILENSTEIN IM SCHIFFSBAU  

Pressemitteilung

  • Die Veranstaltung zum Aufschwimmen markiert den 12-monatigen Countdown bis zur Indienststellung der EXPLORA I Ende Mai 2023
  • Die Marke will den Einsatz von LNG für die EXPLORA III und IV prüfen
Foto: Ivan Sarfatti

Explora Journeys feierte heute einen weiteren wichtigen Meilenstein beim Bau der EXPLORA I: Das Aufschwimmen des Schiffes in der Fincantieri-Werft im italienischen Monfalcone. Die EXPLORA I ist das erste von vier Schiffen der luxuriösen Kreuzfahrtmarke und soll in zwölf Monaten, Ende Mai 2023, ausgeliefert werden. Die EXPLORA II wird im Sommer 2024 in Dienst gestellt werden und befindet sich mit der Kiellegung Anfang dieses Monats ebenfalls bereits im Bau. 

Das Aufschwimmen ist eine wichtige Tradition in der Schifffahrt und ein bedeutender Moment beim Bau eines neuen Schiffes, da das Schiff zum ersten Mal Wasser berührt und damit die letzten Bauphasen eingeleitet werden, in denen die Arbeiten an der Ausstattung und dem Innenausbau abgeschlossen werden. Das Event wurde in Anwesenheit von hochrangigen Vertretern der Kreuzfahrtabteilung der MSC Group, Explora Journeys, Fincantieri, Vertriebspartnern und internationalen Medien gefeiert. 

Ein weitreichendes Engagement für die Umwelt
Explora Journeys hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen positiven Effekt für die von ihren Schiffen besuchten Destinationen und deren Bewohner zu erzielen. Alle vier bestellten Schiffe der Flotte von Explora Journeys werden mit den neuesten Umwelt- und Schifffahrtstechnologien ausgestattet. Sie verfügen über neueste selektive katalytische Reduktionssysteme, die eine Reduzierung der Stickoxidemissionen um 90 Prozent ermöglicht, sind mit Landstromanschlüssen ausgestattet, um die Emissionen im Hafen zu reduzieren, und verfügen über Unterwasser-Lärmschutzsysteme, um die Meeresbewohner zu schützen. Alle vier Schiffe werden außerdem über eine Vielzahl energieeffizienter Anlagen an Bord verfügen, um die Nutzung der Motoren zu optimieren und die Emissionen weiter zu senken.

Auf dem Event gab die Marke auch bekannt, dass sie den Einsatz von Flüssigerdgas (LNG) auf der EXPLORA III und IV prüfen wird. 

Pierfrancesco Vago, Executive Chairman, Cruise Division der MSC Group, sagte: „Bei Explora Journeys bauen wir Schiffe für die Zukunft, indem wir die neuesten Technologien von heute nutzen und bereit sind, uns an alternative Energielösungen anzupassen, sobald diese verfügbar werden. Gleichzeitig erstreckt sich das Engagement der Marke für nachhaltige Seereisen nicht nur auf die Umwelt- und Schifffahrtstechnologien, sondern auch auf das Gästeerlebnis an Bord. Die Besuche der Destinationen werden so gestaltet, dass sie einen positiven Effekt auf die Orte und Menschen haben, indem sie lokale Besonderheiten, Handwerkskunst, Kultur, Gastronomie und Traditionen in den Vordergrund stellen. Dies alles ist Teil des Engagements der Marke für ihre Gäste und die Destinationen, die wir mit ihnen besuchen.“

LNG ist derzeit der sauberste Schiffskraftstoff, der in großem Maßstab verfügbar ist, und eliminiert praktisch alle lokalen Luftschadstoffemissionen wie Schwefeloxide (99 Prozent), Stickoxide (85 Prozent) und Partikel (98 Prozent). Was die Emissionen mit globaler Auswirkung betrifft, so spielt LNG eine Schlüsselrolle bei der Eindämmung des Klimawandels, da es das Potenzial hat, die CO2-Emissionen im Vergleich zu herkömmlichen Schiffskraftstoffen bis zu 25 Prozent zu reduzieren. Mit der zunehmenden Verfügbarkeit von biologischem und synthetischem LNG in der Zukunft wird diese Energiequelle zudem einen Weg zu einem CO2-freien Betrieb bieten. 

EXPLORA I: Stapellauf im Mai 2023

Michael Ungerer, Chief Executive Officer von Explora Journeys, kommentierte: „Das Aufschwimmen der EXPLORA I ist ein bedeutender Meilenstein bei der Verwirklichung unserer Vision, das Kreuzfahrterlebnis mit einer neuen Luxusreisemarke neu zu definieren. Wir haben diese entwickelt, um Reisende mit dem Meer zu verbinden. Das heutige Event ist eine großartige Gelegenheit für unsere Reisepartner zu sehen, wie das Schiff Gestalt annimmt und die Vorfreude auf den Stapellauf der EXPLORA I in nur zwölf Monaten noch weiter zu steigern.“

Die EXPLORA I wird 461 Suiten, Penthouses und Residenzen auf dem Meer bieten. Hinzu kommen zehn einzigartige kulinarische Erlebnisse, zehn Bar- und Lounge-Bereiche im Innen- und Außenbereich mit ausgewählten Unterhaltungsangeboten, vier Swimmingpools mit Speise- und Liegebereichen am Pool, großzügige Außendecks, ganzheitliche Wellness- und Fitnesseinrichtungen und vieles mehr. 

Die Jungfernfahrt der EXPLORA I wird eine 11-Nächte-Mittelmeerreise von Barcelona nach Athen sein. In ihrem ersten Jahr auf See wird die EXPLORA I insgesamt 132 Häfen in 40 verschiedenen Ländern anlaufen, darunter zwei Ziele – Kastellorizo in Griechenland und Saint Pierre auf Martinique – die noch nie zuvor von einem Kreuzfahrtschiff besucht wurden.

Explora Journeys bietet die perfekte Mischung aus beliebten Reisezielen und eher unentdeckten Orten abseits der bekannten Pfade. Der Schwerpunkt liegt in der Entschleunigung, sodass mehr Zeit an den einzelnen Reisezielen bleibt, um sicherzustellen, dass die Gäste voll und ganz auf ihre Kosten kommen und in die lokale Kultur und Umgebung eintauchen können, ohne dabei negative Spuren am Reiseziel zu hinterlassen. Die ersten Reisen der EXPLORA I führen durch das Mittelmeer, nach Nordeuropa, Großbritannien, Island, Grönland, Kanada, an die Ostküste der Vereinigten Staaten von Amerika, in die Karibik, nach Südamerika und Hawaii. Die Kreuzfahrten beginnen bei sechs Nächten und gipfeln in einer spektakulären 44-Nächte-Nordeuropa-Reise. 

Text: PM Explora Journeys / MSC Group

Float-out für neues Mississippi-Kreuzfahrtschiff

Auf der Laship-Werft in Houma im amerikanischen Louisiana wurde jetzt die Viking Mississippi zu Wasser gelassen, das erste Flusskreuzfahrtschiff von Viking Cruises auf diesem Fluss. Das im skandinavischen Design entworfene Schiff soll in 193 Kabinen 393 Gästen Platz bieten.

Torstein Hagen, CEO und Chairman von Viking, freute sich über den Neuzuwachs seiner Flotte. „Es ist ein stolzer Moment für uns. Unsere Gäste wollten schon seit langer Zeit einmal auf dem Mississippi reisen.“ Es wird, so Hagen, der erste Kreuzfahrtneubau auf dem Fluss sein. Ab dem Sommer sollen die ersten Reisen mit der Viking Mississippi beginnen.

Foto: Viking

Die Fahrten sollen auf dem Fluss durch sieben US-Staaten führen: Louisiana (Baton Rouge, New Orleans and St. Francisville),  Mississippi (Natchez und Vicksburg), Tennessee (Memphis),  Missouri (Hannibal, St. Louis),  Iowa (Burlington, Davenport), Wisconsin (La Crosse), und Minnesota (Red Wing und St. Paul).

SH Vega, Swan Hellenic’s second bespoke expedition cruise ship, is now on the water

Helsinki Shipyard floats out second of three next-generation ships for cultural expedition cruise pioneer

Pressemitteilung

Today, Friday the 11th of February 2022, Swan Hellenic announced that Helsinki Shipyard had floated SH Vega out of dry dock. SH Vega is the twin ship of SH Minerva, launched at the end of last year and now exploring Antarctica. Steelwork production for the third slightly larger vessel commissioned from Helsinki started last Summer, and about 50% of the blocks are now ready at the yard. The Swan Hellenic fleet is thus coming together smoothly to take adventurous and discerning voyagers on a wide range of distinctive cruises.

Foto: Swan Hellenic

All three ships are designed for minimal environmental impact and comply with the latest emission standards, while also being battery-ready for future emission-free silent sailing in port as well as wildlife and marine reserves.

SH Vega features a 4.6-megawatt diesel-electric hybrid-ready propulsion system with selective catalytic reduction and PC5 ice-strengthened hull that is fully Safe Return to Port certified. At 113 m, the 10,500 GRT vessel has been specially designed for worldwide cruising to explore the most inspiring and inaccessible places on earth.

Providing elegant and spacious 5-star accommodation for 152 guests in 76 spacious cabins and suites, the vast majority with large balconies, SH Vega will be operated by an onboard team of 120 to provide the highest levels of personal service, priding itself on one of the highest GRT-to-passenger ratios in its category. The very latest hygiene technology will protect the health of all on board to the highest standards and includes air conditioning with UV sanitisation systems.

Designed for immersive experiences and extensive open views, SH Vega features an expedition laboratory, marine life library and observation lounge for lectures by expert expedition leaders and specialists from a wide range of disciplines. Expedition day trips by zodiac are a central feature of the programmes that will be offered, along with kayaking, trekking and other activities. The on-board amenities include a spa, sauna, gym, library, panoramic restaurant and club lounge serving world-class cuisine, as well as a pool deck with bar.

SH Vega will be delivered to Swan Hellenic in May 2022. Departing on her 11-day maiden cruise on the 29th of May, she will sail from Leith, the port of Edinburgh, to explore the Faroe Islands and Iceland, docking in Reykjavík on the 8th of June. The third ship in the fleet, temporarily named Vega 3, will be delivered in early 2023.

SH Vega is a next-generation ship that advances the Swan Hellenic cultural expedition cruising tradition in the inspired mould of her sister ship. We are very proud of our contribution to everything she represents,” commented Simo Rastas, CEO of Helsinki Shipyard.

We are again delighted with the quality of Helsinki’s work,” added Swan Hellenic CEO Andrea Zito. “Despite the ongoing challenges of the pandemic, everyone at the shipyard has maintained an ambitious schedule to the very highest standards. It’s wonderful to see our vision come together so well. We know our guests will love how such similar ships as SH Minerva and SH Vega can also be so different, enriching their voyages with us worldwide to see what others don’t.

Text: PM Swan Hellenic

Ablieferung im Dezember geplant: „Costa Toscana“ hat erstmals Wasser unter dem Kiel

Das Design der Costa Toscana ist eine Hommage an die Schönheit der gleichnamigen Region in Italien. Nach der im Dezember 2018 von der Papenburger Meyer Werft als Typschiff der Helios-Plattform an AIDA Cruises gelieferten AIDAnova und der am 5. Dezember 2019 von der Schwesterwerft Meyer Turku Oy abgelieferten Costa Smeralda ist der heute (am 15. Januar) in dem bereits am Vortrag gefluteten Naturdock nach der traditionellen Kanonenschuss-Zeremonie aufgeschwommene und an den davorliegenden Ausrüstungskai verholte Neubau bereits das dritte Schiff der Costa Gruppe, das mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben wird.

„Das Aufschwimmen ist für uns Schiffbauer immer ein ganz besonderes Ereignis, da das Schiff endlich in sein künftiges Element überführt wird. Da dies auch der Beginn der letzten Phase des Schiffbaus ist, gewinnen all die spannenden Farbgebungen, Einrichtungen und besonderen Erscheinungsmerkmale ihre endgültige Gestalt. In den kommenden Monaten wird die Costa Toscana an der Pier komplettiert, im Herbst erprobt und abgeliefert“, sagte Meyer Turku-CEO Tim Meyer. Schon jetzt sei an seinem Äußeren erkennbar, dass es ein sehr schönes Schiff werde und er sei überzeugt, dass den Gästen ihr Aufenthalt an Bord sehr gefallen wird. Zu Beginn des neuen Jahres wolle er zu diesem besonderen Anlass nach vorn blicken: „Ich glaube, dass die Costa Toscana in einer Welt in Fahrt kommt, in der die Passagiere die Wunder der See und des Schiffes auf einer Kreuzfahrt wieder in vollem Umfang geniessen können“, gab er dem mit Planen geschützten Neubau an diesem grauen und kalten Wintertag in verschneitem Umfeld mit auf seine erste kurze Reise an den Ausrüstungskai.

Foto: Meyer Turku

Die zum amerikanischen Carnival Corporation gehörende Costa Gruppe, die neben Costa Crociere auch AIDA Cruises und Costa Asia einschließt, ist nach Angaben von Mario Zanetti, Chief Commercial Officer von Costa Crociere und Präsident von Costa Asia, das weltweit das erste Kreuzfahrtunternehmen, das die umweltfreundliche LNG-Technologie eingeführt hat. Sie hat insgesamt fünf neue Schiffe mit LNG-Antrieb bestellt. Dazu gehören die Costa Smeralda und die AIDAnova, die beide Teil eines Expansionsprogramms sind, das insgesamt sieben neue Schiffe für mehr als sechs Milliarden Euro umfasst, die bis 2023 an die Costa Gruppe zu liefern sind.

„Trotz der derzeit schwierigen Situation, führt die Costa Gruppe ihre Investitionen in den Flottenausbau fort. Wir sind zuversichtlich, dass sich unsere Branche erholen wird und glauben, dass wir das Niveau vor der Pandemie wiedererreichen oder vielleicht sogar noch übertreffen können. Deshalb freuen wir uns über den Zulauf neuer Schiffe wie der Costa Toscana. Dieses Schiff verkörpert die Kernaspekte, auf die wir uns in Zukunft fokussieren wollen:

1. Es ist ein exzellentes und innovatives Schiff, attraktiv für neue Kunden, was ein entscheidender Punkt sein wird, wenn die Menschen wieder frei reisen können und große Lust auf Urlaub haben werden.

2. Die Umweltperformance. Unsere Unternehmensstrategie zielt darauf ab, unserer Flotte und unseren Betrieb vollständig in ein nachhaltiges Geschäftsmodell umzuwandeln. Neben der LNG-Technologie entwickeln wir weitere innovative Lösungen, wie z. B. Landstrom-Anschlüsse, Batterie- und Brennstoffzellentechnik. Unser langfristiges Ziel ist ein Schiffsbetrieb mit null Emissionen.“

„Die Costa Toscana wurde als reisende „Smart City“ konzipiert, in der nachhaltige Lösungen und Konzepte der Kreislaufwirtschaft angewendet werden, um die Umweltbelastung zu reduzieren. Dank der Verwendung von Flüssigerdgas (LNG) ist es möglich, die Emissionen von Schwefeldioxid (Null-Emissionen) und Feinstaub in die Atmosphäre (95-100 Prozent Reduktion) praktisch zu eliminieren und gleichzeitig die Emissionen von Stickoxiden (direkte Reduktion von 85 Prozent) und CO2 (bis zu 20 Prozent) deutlich zu senken. An Bord gibt es Seewasser-Entsalzungsanlagen. Der Energieverbrauch minimiert sich dank eines intelligenten Energieeffizienzsystems erheblich. Darüber hinaus werden an Bord Materialien wie Plastik, Papier, Glas und Aluminium zu 100 Prozent getrennt gesammelt und recycelt. Dies ist Teil eines integrierten Ansatzes, der Projekte der Kreislaufwirtschaft unterstützt.

Foto: Costa Kreuzfahrten

Das Design des neuen Neubaus ist eine Hommage an die Toskana und das Ergebnis eines kreativen Projekts unter der Leitung des Stardesigners Adam D. Tihany. Es wurde entwickelt, um nach seinen Angaben „das Beste dieser wunderbaren italienischen Region, die dem Schiff, seinen Decks und den wichtigsten öffentlichen Bereichen ihre Namen gibt, gebündelt an einem Ort zum Leben zu erwecken“. Adam D. Tihany hat mit einem internationalen Team von renommierten Architekturbüros – Dordoni Architetti, Jeffrey Beers International und Partner Ship Design – zusammengearbeitet, um die verschiedenen Bereiche des Schiffes zu gestalten. Alle Einrichtungsgegenstände, Beleuchtungen, Stoffe und Accessoires stammen aus Italien, hergestellt von 15 renommierten italienischen Design-Firmen. Die Einrichtung an Bord fügt sich perfekt in diesen außergewöhnlichen Rahmen ein: Vom Solemio Spa bis zu den Themenbars, die in Zusammenarbeit mit großen italienischen Marken entstanden sind. Dazu 16 Restaurants und Bereiche, die dem „kulinarischen Erlebnis“ gewidmet sind – darunter ein Familien-Restaurant und das LAB Restaurant, in dem Gäste ihre Kochkünste unter der Anleitung von Costas Köchen ausprobieren können.

Foto: Meyer Turku

Zur dieselelektrischen Maschinenanlage des 337 m langen, 42 m breiten und max. 8,8 m tiefgehenden 185 000-BRZ-Neubaus gehören vier MaK-Hauptdiesel des Typs M46 DF, mit denen über ABB-Azipodantriebe eine Dienstgeschwindigkeit von 17 kn erreicht werden soll. Zur Verbesserung der Manövrierfähigkeit wurden vier Bugstrahler installiert. Das „Herz“ des über 19 Decks, darunter 16 Passagierdecks verfügenden Neubaus wird das „Colosseo“ sein, ein Raum für große Shows in der Schiffsmitte, das sich über drei Decks erstreckt. Die großen Bildschirme, die sowohl an den Wänden als auch auf der Kuppel positioniert sind, erschaffen in den Anlaufhafen und in jedem Moment des Urlaubs eine andere Atmosphäre für die Gäste. Die große Freitreppe über drei Decks am Heck der Costa Toscana ist ein idealer Ort, um auf das Meer zu schauen, die Seefahrt zu genießen und sich unterhalten zu lassen. Auf dem obersten Deck befindet sich ein Open-Air-Balkon mit einem Kristallboden. Dazu kommen vier Swimmingpools, darunter ein Salzwasser-Pool, und einen neuer Beach Club, ebenfalls mit italienischem Flair. Komfortabel und elegant spiegeln auch die 2.663 Kabinen für rd. 6730 Gäste, davon 62,6 Prozent mit Balkon, den italienischen Stil und Geschmack wider.

Die im Dezember 2021 unter italienischer Flagge in Fahrt kommende Costa Toscana gibt in der Saison 2021-22 ihr Debüt in Brasilien. Die Premieren-Kreuzfahrt über Silvester startet am 26. Dezember 2021 von Santos aus. Die einwöchige Route führt nach Salvador und Ilhéus mit Rückkehr am 2. Januar 2022 nach Santos. Ab dem 2. Januar bis zum 10. April 2022 bietet die Costa Toscana weitere 15 Kreuzfahrten mit der gleichen Reiseroute an, die in Santos und Salvador beginnen. Zu den 15 Kreuzfahrten gehören auch die Abfahrten zu Karneval und Ostern, bevor nach Europa zurückkehrt. JPM

Video: Youtube Meyer Turku

New Ship Silver Dawn Floats Out in Ancona: Excitement Builds for the 10th Ship in Silversea’s Fleet

Pressemitteilung (Englisch)

Silversea Cruises’ new ship Silver Dawn touched water for the first time today during her float-out at the Fincantieri shipyard in Ancona, Italy. The fitting out phase will now begin — during which Fincantieri’s skilled craftspeople will bring the ship’s elegant interiors to life. Silver Dawn will become the 10th ship in the leading ultra-luxury cruise line’s fleet. With the delivery of both Silver Origin and Silver Moon in 2020, and with the delivery of Silver Dawn scheduled for November 2021, Silversea Cruises—and the global cruise industry in general—continues to demonstrate great resilience.

“We proudly celebrate this major milestone in the build of our beautiful new Silver Dawn,” says Roberto Martinoli, President and CEO of Silversea Cruises. “Our long-term collaboration with Fincantieri continues to push boundaries in the ultra-luxury cruise industry, while the ongoing support and expertise of the Royal Caribbean Group has been invaluable to the ship’s build. While Silver Dawn takes influence from our beloved ships Silver Muse and Silver Moon, our guests will benefit from many pioneering enhancements aboard the tenth ship in our fleet. We look forward to revealing these in the coming months.”

Luigi MatarazzoGeneral Manager Merchant Ships Division of Fincantieri, stated: “Based on the very successful design of Silver Muse, Silver Dawn is the fourth ship we will have built for Silversea. For a shipbuilder there can be no better acknowledgement than the one of a demanding and prestigious owner who welcomes innovation with enthusiasm. We are therefore extremely proud to celebrate the launch of this ship. She consolidates the technological and management leadership of our Group which takes on even greater value in the very challenging situation we are experiencing.”

Foto: Silversea Cruises

The third ship in the Muse-class series, and part of a long-term plan to grow and enhance the cruise line’s already luxurious fleet, Silver Dawn will be a sistership to Silversea’s Silver Muse, built in the Fincantieri shipyard of Sestri Ponente (Genoa) in April 2017, and Silver Moon, which was delivered in Ancona in October 2020. 

Foto: Silversea Cruises

Accommodating just 596 guests in 298 ocean-view suites – 96% of which will have a private veranda – and with a crew-to-guest ratio of 1:1.45, Silver Dawn will maintain the small-ship intimacy and spacious accommodation which are the hallmarks of the Silversea experience. She will offer guests many exciting enhancements when compared to Silver Muse and Silver Moon, which will be unveiled in due course. Providing superlative comfort and an enhanced onboard experience, she will unlock authentic travel experiences for Silversea’s discerning guests in the world’s most spectacular destinations.

Text: PM Silversea Cruises