Schlagwort: ForSea

Molslinjen A/S kaufen ForSea

Als einziger Betreiber von Roll-on/Roll-off-Fähren zwischen Helsingør (Dänemark) und Helsingborg (Schweden) bietet ForSea Fährverbindungen über eine einzige Fährstrecke an, die strategisch günstig am nächsten Punkt zwischen den beiden Ländern (ca. 4 km) liegt. Unter neuer Eigentümerschaft von und in Zusammenarbeit mit Molslinjen soll ForSea den Kurs des langfristigen Wachstums und der Nachhaltigkeit in der nordischen Region beibehalten.


Die ForSea-Fähre „Tycho Brahe“, die vor einigen Wochen mit dem größten Batteriepack der Welt nachgerüstet wurde. Foto: Molslinjen

Mit der Unterstützung von EQT Infrastructure hat Molslinjen A/S eine endgültige Vereinbarung zur Übernahme von ForSea von Igneo Infrastructure Partners getroffen. Als „schwimmende Brücke“ sind die ForSea-Fähren ein integraler Bestandteil des nordischen Verkehrsinfrastrukturnetzes und befördern jährlich sechs Millionen Passagiere, eine Million Autos und 450.000 Lastwagen über die Meerenge. Das Unternehmen betreibt auf der Strecke fünf Fähren, von denen die beiden wichtigsten elektrisch betrieben werden und eine dritte für den Elektrobetrieb vorgesehen ist.

„ForSea ist führend in seiner Branche und beweist, dass es möglich ist, eine nachhaltige Fährverbindung zu betreiben und dabei hervorragende Ergebnisse zu erzielen. Nachhaltiger Verkehr ist das Modell der Zukunft, und ForSea wird auch weiterhin eine Vorreiterrolle bei der grünen Transformation spielen“, ist Kristian Durhuus, CEO von ForSea., überzeugt.

Molslinjen wurde 2021 von EQT Infrastructure übernommen und beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter. Jährlich befördert Molslinjen rund acht Millionen Passagiere auf seinen neun Fährrouten durch Dänemark. Die Transaktion muss noch von den schwedischen und dänischen Wettbewerbsbehörden genehmigt werden und wird voraussichtlich Anfang 2023 abgeschlossen sein. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart. JPM