Schlagwort: Hanseatic spirit

Hapag-Lloyd Cruises tauft HANSEATIC spirit vor Hochseeinsel Helgoland

Pressemitteilung

  • Vertreterin der Seehundstation Friedrichskoog ließ für die symbolische Taufpatin, Kegelrobbe „Nemi“, die Flasche am Bug des Schiffes zerschellen 
  • 100 Gäste der exklusiven Taufreise sowie Zuschauer an Land und auf dem Wasser erlebten Expeditionstaufe vor Deutschlands einziger Hochseeinsel
  • Hapag-Lloyd Cruises und Seehundstation Friedrichskoog vereinbaren langjährige Patenschaft
  • Start der Jungfernreise: Am 26. August von Hamburg 

„Ich taufe dich, du wunderschönes Schiff, auf den Namen HANSEATIC spirit!“, diesen Worten folgend ließ Ulrike Meinfelder die Champagnerflasche am Bug des dritten Schiffs der neuen Expeditionsklasse von Hapag-Lloyd Cruises zerschellen. Meinfelder, Tierärztin der Seehundstation Friedrichskoog, übernahm somit erfolgreich die Vertretung der symbolischen Taufpatin des dritten Schiffsneubaus. Denn die eigentliche Patin Nemirseta, genannt Nemi, ist eine Kegelrobbe und ein Findelkind. Für Hapag-Lloyd Cruises ist die Taufreise mit der Hochseetaufe vor Helgoland auch ein Zeichen des Respekts für den Lebensraum Meer. Die Passagiere der HANSEATIC spirit erlebten die Taufzeremonie ganz im Expeditionsstil – in den schiffseigenen Zodiacs umkreisten sie das neue Expeditionsschiff zusammen mit Einwohnern und Inselbesuchern in den bekannten Helgoländer Börtebooten. Zur Feier überreichte der Bürgermeister der Insel, Jörg Singer, Helgoländer Kringels, ein traditionelles inseltypisches Gebäck für Seefahrer. Und die Crew bedankte sich mit einem Banner für die Gastfreundschaft: „Danke Helgoland!“

Foto: Hapag-Lloyd Cruises / Christian Wyrwa

„Für die Taufe der HANSEATIC spirit haben wir uns bewusst für ein Expeditionsziel vor den Toren Hamburgs entschieden und möchten mit der symbolischen Patenschaft von Nemi für die HANSEATIC spirit eine langfristige Kooperation mit der Seehundstation eingehen“, sagt Julian Pfitzner, CEO Hapag-Lloyd Cruises. Er ergänzt: „So können wir uns zum Beispiel auch vorstellen, zukünftig Seekarten zu Gunsten der Heuler zu versteigern oder Mitarbeiter der Seehundstation als Experten an Bord zu begrüßen.“ Auch die HANSEATIC spirit und die Gäste der exklusiven Taufreise übernehmen eine Patenschaft für mehrere vor Helgoland gefundene Heuler, die bis zu ihrer Rückkehr ins Meer in der Seehundstation gepflegt werden. Mit dieser wechselseitigen Patenschaft bekräftigt Hapag-Lloyd Cruises den Respekt und die Verbundenheit zur Natur. Bei allen drei kleinen und wendigen Expeditionsschiffen steht die Naturbeobachtung bei den Reisen im Vordergrund. Und in den vergangenen Jahren haben einige Reisen nach Helgoland geführt. Grund genug, gemeinsam mit der Insel dieses einmalige Fest zu begehen. 

„Ich fühle mich geehrt und freue mich sehr, Nemi heute bei der Schiffstaufe zu vertreten und möchte mich im Namen der Seehundstation herzlich für die Zusammenarbeit bedanken. Nemi ist eine neugierige Robbe und passt hervorragend zu einem Expeditionsschiff, bei dem die Wissensvermittlung zu Flora und Fauna sowie der Schutz der Reiseziele von zentraler Bedeutung sind“, sagt Ulrike Meinfelder, Tierärztin der Seehundstation Friedrichskoog. Zur Taufe des Schiffes sind die Gäste der Taufreise in Zodiacs gestiegen und haben von Bord der expeditionstauglichen Schlauchboote die kleine Zeremonie verfolgt, umgeben von vielen Booten auf dem Wasser und zahlreichen Besuchern auf der Insel. Im Beisein von Isolde Susset, Leiterin Expeditionskreuzfahrten und Touristik, Axel Engeldrum, Kapitän der HANSEATIC spirit, und Julian Pfitzner, CEO Hapag-Lloyd Cruises, löste Ulrike Meinfelder den Mechanismus aus, der die Flasche zerschellen ließ. Danach fuhren Taufpaten und Gäste mit den Zodiacs in einem kleinen Konvoi zum Helgoländer Südstrand und feierten im Expeditionsstil bei einem lockeren Empfang mit Fischbrötchen an Land die gelungene Taufe. Am Abend wird es ein festliches Taufdinner an Bord geben. 

Foto: Hapag-Lloyd Cruises / Christian Wyrwa

Dabei war die Taufe eingebettet in ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm: Zodiacfahrten, eine Expedition-Night, in der über den Bauprozess des Schiffes informiert wurde, und ein attraktives Unterhaltungsprogramm. Als Gastgeschenk überreichte Bürgermeister Jörg Singer ein großformatiges Schwarz-Weiß-Foto vom Helgoländer Franz Schensky, einem der international bedeutendsten Fotografen der Insel. Und die berühmten Helgoländer Kringels, die traditionell zu Taufen der zum Weltkulturerbe gehörenden Börteboote gebacken werden, um Schiff und Crew eine erfolgreiche Zukunft zu wünschen.

Am Donnerstag, 26. August, legt Kapitän Axel Engeldrum mit seiner Crew in Hamburg für die Jungfernreise der HANSEATIC spirit ab. Die neuntägige Reise führt das 139 Meter lange und 22 Meter breite Schiff über Schweden und Dänemark zurück nach Hamburg. Als Adults only-Schiff bietet die HANSEATIC spirit Servicequalität auf 5-Sterne-Niveau. Das Schiff ist mit modernsten Technologien und Umwelttechnologien ausgestattet. Seit 2020 verzichtet die gesamte Flotte von Hapag-Lloyd Cruises auf allen Routen auf Schweröl und fährt ausschließlich mit dem schadstoffarmen Treibstoff Marine Gasöl 0,1 Prozent. Außerdem verfügen die Schiffe der neuen Expeditionsklasse über einen SCR-Katalysator, der den Ausstoß von Stickoxid um fast 95 Prozent reduziert, und über einen Landstromanschluss.

Text: PM Hapag-Lloyd Cruises

Tierische Taufpatin für Hanseatic spirit

Neubau-Trio der Hanseatic-Klasse jetzt komplett

Ursprünglich sollte ihre Jungfernreise bereits am 15. Mai d. J. in Hamburg beginnen: Pandemie-bedingte Verzögerungen haben jedoch dazu geführt, dass die Hanseatic spirit als letztes der drei von Hapag-Lloyd Cruises bei der mehrheitlich zum italienischen Fincantieri-Konzern gehörenden Vard-Werftgruppe bestellten Expeditionskreuzfahrtschiffe der Hanseatic-Klasse diese erst am 26. August in Form einer in Hamburg beginnenden neuntägigen Rundreise über Helgoland, Sylt, Lysekil, Göteborg, Kopenhagen und Binz via Nord-Ostsee-Kanal zurück in die Elbmetropole nachholen kann.

Foto: Hapag-Lloyd Cruises/Thomas Ebert

Doch zuvor wird der am 28. Juni in Norwegen übernommene und seit dem 1. Juli auf Warteposition in Hamburg liegende Neubau am 22. August mit einer begrenzten Teilnehmerzahl zur einer viertägigen Taufreise von Hamburg nach Helgoland starten. Dort wird Ulrike Meinfelder, Tierärztin der Seehundstation Friedrichskoog, in Vertretung der zur symbolischen Taufpatin erkorenen Kegelrobbe „Nemi“ diesen im Leben eines Schiffes bedeutsamen Akt vollziehen.

Die Kegelrobbe Nemi als symbolische Taufpatin wird von einer Mitarbeiterin der Seehundstation Friedrichskoog vertreten.
Foto: Jens Meyer

Die am 26. August wieder am Reedereisitz in Hamburg endende Taufreise mit begrenzter Teilnehmerzahl wurde den Gästen der anschließenden Jungfernfahrt, die im Rahmen des umfassenden Hygiene- und Präventionskonzeptes absolviert wird, exklusiv angeboten und daher nicht zur freien Buchung veröffentlicht. Die Gäste der durch Wissenschaftler und Lektoren begleiteten exklusiven Taufreise und auch die Helgoländer, die zuletzt in den 60er Jahren die Taufe eines Kreuzfahrtschiffes vor ihrer Küste erleben konnten, dürfen sich auf Überraschungen freuen, bei denen nicht nur die bordeigenen Zodiacs, sondern auch die traditionellen Helgoländer Börteboote zum Einsatz kommen. Am Tag der Taufe haben die Gäste die Möglichkeit, die Taufflasche zu signieren und Helgoland zu erkunden, bevor sie am Nachmittag mit Zodiacs vor dem Bug der Hanseatic spirit für die Taufzeremonie positioniert werden. Gefeiert wird der Akt mit einem anschließenden Champagnerempfang am Strand von Helgoland und einem besonderen Dinner am Abend in den Restaurants an Bord.

Bereits am Vorabend der Taufe findet auf dem Pooldeck des Täuflings eine „Expedition Night“ mit Music Act und Talkrunde statt, zu der u.a. Helgolands Bürgermeister Jörg Singer erwartet wird. Dabei werden auch Julian Pfitzner, CEO von Hapag-Lloyd Cruises als Luxus-Reedereimarke des in Hamburg ansässigen deutsch-amerikanischen Joint Ventures TUI Cruises GmbH, Isolde Susset, Leiterin Expeditionskreuzfahrten und Touristik bei Hapag-Lloyd Cruises sowie Kapitän Axel Engeldrum über den Bau und die künftigen Zielgebiete des jüngsten Schiffes der Reederei berichten.

Hapag-Lloyd Cruises CEO Julian Pfitzner und Isolde Susset, Leiterin Expeditionskreuzfahrten und Touristik.
Foto: Jens Meyer

Wie Isolde Susset anlässlich der am 11. August mit einer dreitägigen Shakedown-Rundreise für 140 geladene Gäste in Richtung Helgoland erfolgten offiziellen Indienststellung des jüngsten Neubaus der Reederei feststellte, begründet Hapag-Lloyd Cruises mit der symbolischen Patenschaft von „Nemi“ für die Hanseatic spirit eine langfristige Kooperation mit der Seehundstation. Das neue Schiff und die Gäste der Taufreise übernähmen außerdem die Patenschaft für mehrere vor Helgoland gefundene Heuler, die bis zu ihrer Rückkehr ins Meer in der Seehundstation gepflegt werden.

„Mit dieser wechselseitigen Patenschaft bekräftigen wir den Respekt und die Verbundenheit zur Natur, welche das Herzstück jeder Expeditionsreise darstellt“. Die Patenschaft sei ebenfalls Ausdruck für die Verbindung zur Hochseeinsel Helgoland selbst, vor der die Schiffstaufe stattfindet und auf der ganzjährig Kegelrobben beobachtet werden können.

Respekt und Verbundenheit zur Natur habe auch bei der Konzeption der beiden Schwesterschiffe Hanseatic nature und Hanseatic inspiration im Vordergrund gestanden, deren maßgeblich vom Architekturbüro Oceanarchitects in Waren stammendes Design unter dem Credo „inspired by nature“ umgesetzt wurde. Diese Grundidee reflektiere den Expeditionsgeist der Reederei. Durch die raumhohe Panoramaverglasung, die vergleichsweise großzügigen offenen Decksflächen, Verwendung von organischen Materialien und naturnahen Farben sowie individuell regelbare Lichtstimmungen der indirekten Beleuchtung oder Bad-Armaturen in Form eines Astes werde die umgebende Natur intensiv erlebt, wobei auch Details wie die heizbare Wand in den Bädern der Kabinen die Kompetenz der Reederei in dem Nischensegment der Expeditionskreuzfahrt ebenso unterstreichen wie die beiden gläsernen Balkone auf dem Sonnendeck oder der Decksumlauf am Schanzkleid auf dem Vorschiff, ein Alleinstellungsmerkmal, das die Gäste noch näher an das Geschehen heranbringt als den Kapitän auf der Brücke. Dafür stehen aber auch die 17 in ihrer Größe für schwierige Anlandungen optimalen Zodiacs mit zum Teil elektrischem Antrieb, die für Kajak-Exkursionen oder andere naturnahe Aktivitäten wie Paddeln oder Schnorcheln nutzbare Marina am Heck oder das moderne Wissenszentrum (Ocean Academy) zum Selbststudium über die Natur und Lebenswelten der Expeditionsziele einschl. der speziellen Software bzw. qualifizierten Lektoren, Wissenschaftler und tollen Crewmitglieder an Bord und an Land.

„Diese Schiffsklasse repräsentiert die DNA von Hapag-Lloyd Cruises, die durch jahrzehntelange Expertise im Expeditionssegment, Pioniergeist im Routing sowie Service auf höchstem Niveau geprägt ist“, resümiert Susset, die selbst das Typschiff der Serie, die am 30. April 2019 abgelieferte Hanseatic nature, am 4. Mai des gleichen Jahres in Hamburg getauft hatte. Man habe bewusst auf nur von wenigen Gästen nutzbare und hinsichtlich ihrer Platz- und Personalanforderungen sowie Kosten und Umweltverträglichkeit zu bewertende Angebote wie Bordhelikopter und Unterwasserfahrzeuge verzichtet. Bei Hapag-Lloyd Cruise sehe man eher einen Trend zu authentischen Reisen mit Anspruch auf Individualität, persönliche Erlebnisse und große Freiheit.

„Ich bin stolz, dass ich mit dem Team den Bau und die Indienststellung unserer neuen Expeditionsflotte in den vergangenen Jahren mitgestalten und begleiten durfte“, freute sich Hapag-Lloyd Cruises-CEO Julian Pfitzner am 11. August bei der Indienstellung der Hanseatic spirit, bevor sich die ersten 140 Gäste nach dem Gesundheitscheck und Antigentest am Kreuzfahrtterminal Altona einschifften und die Hanseatic spirit nach dem Ablegen gegen 19.30 Uhr noch eine „Ehrenrunde“ im Kielwasser des im Oktober 2019 übernommenen Schwesterschiffes Hanseatic inspiration vor der bei „Kaiserwetter“ von zahllosen „Sehleuten“ besetzten Elbphilharmonie drehte. Die letzten eineinhalb Jahre seien „keine einfache Zeit“ gewesen. Trotz aller Hindernisse hätten das Neubauteam und die Werft es geschafft, den Neubau fertigzustellen, wofür er allergrößten Respekt und Dank zolle.

Foto: Hapag-Lloyd Cruises/Thomas Ebert

Nachdem man seit Juli letzten Jahres sukzessive einige Schiffe wieder in Fahrt bringen konnte, befinde sich seit dem 11. August um 19.00 Uhr nunmehr wieder alle fünf Schiffe der Reederei im Einsatz, wobei man im Oktober auch die Impfungen sämtlicher Besatzungsmitglieder abgeschlossen haben werde. Erfreulich sei auch, dass man eine „schöne“ Nachfrage auch für die neuen Schiffe registriere, die zeige, dass sich Luxus und Expedition keineswegs ausschließen. Mit dem neuen Standard der Expeditionsschiffe habe nunmehr die gesamte Flotte der Reederei 5-Sterne-Niveau.

Mitarbeiter berichten, dass man für die für bis zu 230 Gäste ausgelegten Expeditionsschiffe, die derzeit aufgrund der Pandemie-Regeln nur mit maximal 160 Gästen betrieben werden dürfen, auch bei neuen Zielgruppen die erhoffte Resonanz finde und man durch die derzeitige Auslastung insgesamt die Pandemie im Vergleich zu Wettbewerbern besser abwettern könne. Hilfreich dabei sei auch die Flexibilität der Klientel und des eigenen Teams.

Pfitzner: „Die Pandemie stellt uns vor große Herausforderungen. Sich kurzfristig ändernde Reiserestriktionen und behördliche Vorgaben erfordern Fahrplanänderungen innerhalb von Tagen, wofür früher Monate benötigt wurden. Die dafür von Crew und Gästen gezeigte Akzeptanz ist eine tolle Geste und bestätigt die große Sehnsucht, wieder an Bord gehen zu dürfen“.

Foto: Jens Meyer

Begeistert über „sein“ neues Schiff zeigte sich auch Kapitän Axel Engeldrum, der sich schon während der Werftzeit in Norwegen mit dem Neubau vertraut machte. Es sei ein „kräftiges Schiff“, das mit PC6 über die höchste Eisklasse für Passagierschiffe verfüge. Der geringe Tiefgang des 138 m langen und 22 m breiten und mit 15651 BRZ vermessenen Schiffes von nur 5,60 m erlaube das Anlaufen auch sehr kleiner Häfen. Bei den absolvierten Werftprobefahrten mit Ermittlung der Stoppstrecke und des Drehkreisradius aus voller Fahrt habe die Krängung in Extremlage „voll beeindruckt“.

Mit dem – wie die beiden Vorbauten – unter Malta-Flagge in Fahrt gekommenen Neubau-Trio verfügt die Reederei über optimale Hardware mit hohem Umweltstandard. Der Antrieb mit verflüssigtem Erdgas (LNG) sei allerdings keine Option gewesen, da für die Routen nach 400 verschiedenen Häfen zum Teil in extremen Fahrtgebieten eine hohe Seeausdauer erforderlich sei und die nötigen Bunkermöglichkeiten nicht immer verfügbar seien. Die vier MaK-Diesel für die dieselelektrische Maschinenanlage der Expeditionsschiffe sind mit SCR Katalysatoren ausgerüstet und bereits seit 2020 werde ganzjährig auf den Einsatz von Schweröl verzichtet und die gesamte Flotte ausschließlich mit schwefelarmen Marine-Gasöl mit einem Schwefelanteil von 0,1 Prozent betrieben. In den noch wenigen Häfen, die über Landstromanlagen verfügen, kann dieser durch entsprechende Anschlüsse genutzt werden. Die Hanseatic spirit nutzte ihre Liegezeit am 11. August am Terminal Altona dazu, die dort für die Versorgung deutlich größerer Schiffe vorhandene Anlage für ihren Bedarf zu kalibrieren.

140 Gäste schifften sich heute auf dem über die Toppen geflaggten Neubau am CT Altona ein
Foto: Jens Meyer

Auf sieben Passagierdecks stehen 102 Außenkabinen, davon 63 Balkonkabinen, zwischen 23 und 27 qm sowie 18 Suiten zwischen 42 und 71 qm zur Verfügung. Je nach Kategorie (insgesamt 6) verfügen die u.a. mit Ferngläsern ausgestatteten Kabinen über Balkone, French Balcony oder Panoramafenster. Die 71 qm große Grand Suite schlägt mit einen Tagessatz von bis zu 2000 Euro zu Buche. Die drei Restaurants, das mit biodynamischer Lichtsteuerung ausgestattete Hauptrestaurant Hanseatic (178 Plätze), das französische Restaurant l’esprit und das Lido-Restaurant (184 Plätze) bieten freie Platzwahl und flexible Tischzeiten. Die mit einem Flügel und einer Bibliothek ausgestattete Observation Lounge verfügt über eine Bar mit 180-Grad-Panoramablick und das über eine großflächige LED-Wand verfügende HanseAtrium bietet eine Abendbar. Auch der 630 qm große Poolbereich mit flexiblem Zeltdach und beheizbarem Swimmingpool verfügt über eine Bar. Ungewöhnlich für ein Expeditionskreuzfahrtschiff ist auch die Größe des Spa-Bereiches von 250 qm. JPM

Besondere Taufpatin und »Ehrenrunde« vor der Elphi für „Hanseatic spirit“

Heute gegen 19.00 Uhr wurde der jüngste Neubau der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd Cruises, die am 28. Juni d. J. von der norwegischen Vard-Werft als letzte Einheit einer Serie von drei 15650-BRZ-Expeditionskreuzfahrtschiffen der Hanseatic-Klasse übernommene und am 1. Juli in Hamburg eingetroffene Hanseatic spirit, mit einer gemeinsam mit dem Schwesterschiff Hanseatic inspiration vor der Elbphilharmonie absolvierten „Ehrenrunde“ zu einer dreitägigen „Shake Down“-Reise mit 140 geladenen Gästen der Reisebürobranche verabschiedet. Wie diese Indienststellung soll auch die am 22. August ebenfalls in Hamburg beginnende und endende viertägige Taufreise des Neubaus nach Helgoland vor der anschließend mit limitierter Gästezahl und nicht zur freien Buchung veröffentlichten Jungfernfahrt stattfinden. JPM

140 Gäste schifften sich heute auf dem über die Toppen geflaggten Neubau am CT Altona ein.
Foto: Jens Meyer


Kegelrobbe Nemi übernimmt symbolische Taufpatenschaft für die HANSEATIC spirit von Hapag-Lloyd Cruises

Pressemitteilung von Hapag-Lloyd Cruises

  • Mitarbeiterin der Seehundstation vertritt „Nemi“ bei Hochseetaufe vor Helgoland
  • HANSEATIC spirit und Gäste der Taufreise werden Paten für vor Helgoland gefundene Heuler
  • Exklusive Taufreise mit „Expedition Night“ und Wet Landing am Strand
  • Gegenseitige Patenschaft manifestiert Verbindung zwischen Hapag-Lloyd Cruises und Seehundstation Friedrichskoog 

Die symbolische Taufpatin des dritten Schiffsneubaus von Hapag-Lloyd Cruises, der „HANSEATIC spirit“, heißt Nemirseta, genannt Nemi, und ist eine Kegelrobbe. Da sie nicht persönlich an der Taufreise vom 22. bis 26. August teilnehmen kann, wird Nemi von einer Mitarbeiterin der Seehundstation Friedrichskoog vertreten. Hier ist Nemi seit 2006 dauerhaft beheimatet. Mit der symbolischen Patenschaft von Nemi für das kleine Expeditionsschiff, begründet Hapag-Lloyd Cruises eine langfristige Kooperation mit der Seehundstation. Auch die HANSEATIC spirit und die Gäste der exklusiven Taufreise übernehmen im Gegenzug die Patenschaft für mehrere vor Helgoland gefundene Heuler, die bis zu ihrer Rückkehr ins Meer in der Seehundstation gepflegt werden. Mit dieser wechselseitigen Patenschaft bekräftigt Hapag-Lloyd Cruises den Respekt und die Verbundenheit zur Natur, welche das Herzstück jeder Expeditionsreise darstellt. Die Patenschaft ist ebenfalls Ausdruck für die Verbindung zur Hochseeinsel Helgoland selbst, vor der die Schiffstaufe stattfindet und auf dieser ganzjährig Kegelrobben beobachtet werden können.

Foto: Seehundstation Friedrichskoog

Die Naturbeobachtung steht auch beim Design und der Konzeption der HANSEATIC spirit im Vordergrund. Gleiches gilt für die beiden baugleichen Schwesterschiffe HANSEATIC nature und HANSEATIC inspiration. Sie sind klein und wendig, ausgestattet mit geringem Tiefgang und modernster Technik sowie einem Wissenszentrum an Bord. Die exklusive Taufreise der HANSEATIC spirit von Hamburg über Helgoland nach Hamburg findet mit einer begrenzten Teilnehmerzahl statt. Neben der Hochseetaufe vor Helgoland dürfen sich die Gäste auf Überraschungen und Zodiacfahrten freuen. Wie jede Expedition, wird auch diese Reise durch Wissenschaftler und Lektoren an Bord begleitet. 

Foto: Hapag-Lloyd Cruises

Am Abend vor der Taufe ist eine „Expedition Night“ am Pooldeck geplant, zu der Helgolands Bürgermeister Jörg Singer erwartet wird. Julian Pfitzner, CEO Hapag-Lloyd Cruises, Isolde Susset, Leiterin Expeditionskreuzfahrten und Touristik Hapag-Lloyd Cruises sowie Kapitän Axel Engeldrum berichten über den Bau und die zukünftigen Zielgebiete der HANSEATIC spirit. So wird das neue „Adults-only“ Schiff unter anderem an mehreren Terminen im November zu Polarlicht-Abenteuern nach Norwegen aufbrechen. Die HANSEATIC spirit und die Gäste der Taufreise werden Paten für mehrere Heuler, die vor Kurzem vor Helgoland gefunden und derzeit in der Seehundstation aufgezogen werden. Ziel ist es, die Tiere bald wieder auszuwildern. Alle Passagiere erhalten eine Patenurkunde. 

Am Tag der Taufe haben die Gäste die Möglichkeit die Taufflasche zu signieren und Helgoland zu erkunden, bevor sie am Nachmittag mit Zodiacs vor dem Bug der HANSEATIC spirit für die Taufzeremonie positioniert werden. Gefeiert wird der Akt beim anschließenden Champagnerempfang am Strand von Helgoland und einem besonderen Dinner am Abend in den Restaurants an Bord. 

Die neue Expeditionsflotte überzeugt mit modernster Technik sowie Umwelttechnik und verkörpert die über Jahrzehnte gesammelte Expertise von Hapag-Lloyd Cruises in der Expeditionskreuzfahrt. So zeichnen sich die Schiffe unter anderem durch ihre großzügigen Panoramaflächen aus, von denen die Gäste die Natur aus nächster Nähe beobachten können. Hapag-Lloyd Cruises verzichtet auf Schweröl und betreibt die gesamte Flotte ausschließlich mit dem schwefelarmen Treibstoff Marine Gasöl 0,1%. Außerdem verfügen die Schiffe über einen SCR-Katalysator, der den Ausstoß von Stickoxid um fast 95 Prozent reduziert. 

Reisebeispiel 

Polarlicht-Abenteuer in Norwegen: An mehreren Terminen bricht die HANSEATIC spirit zu Polarlicht-Abenteuern nach Norwegen auf. Die Gäste dürfen sich auf eine erlebnisreiche Reise bis zum nördlichsten Festlandpunkt Europas freuen, dem Nordkap. Während das Expeditionsschiff küstennah durch die Fjorde kreuzt, können mit etwas Glück Orca-Wale oder die Lichtspiele der Nordlichter von den ausfahrbaren Balkonen oder dem Decksumlauf auf dem Vorschiff beobachtet werden. Auf den 15-tägigen Reisen geht es zu Städten wie Bergen sowie Trondheim und den Lofoten. Norwegens zweitgrößter Gletscher, der Svartisen-Gletscher, und der zum UNESCO-Weltnaturerbe gehörende Geirangerfjord stehen ebenfalls auf dem Fahrplan. Das kleine Schiff und die Expertise der polarerfahrenen Crew bieten beste Voraussetzungen für diese anspruchsvolle Winterroute. Für Abwechslung sorgen Outdoor-Aktivitäten wie Rentiersafaris, Winter-Biking oder Schneeschuhwandern. 

Von Hamburg nach Hamburg über Bergen, Alesund, Harstad, Honningsvag, Nordkap, Alta, Tromsø, Lofoten, Svartisen-Gletscher, Trondheim, Geirangerfjord, Stavanger pro Person (Doppelbelegung) ab 9.190 Euro.

Diese Route ist an den folgenden Terminen (auch mit besonderen Konditionen für Einzelreisende) buchbar: 

08.11. bis 23.11.2021 (15 Tage) https://www.hl-cruises.de/reise-finden/SPI2140

23.11. bis 08.12.2021 (15 Tage) https://www.hl-cruises.de/reise-finden/SPI2141

05.01. bis 20.01.2022 (15 Tage) https://www.hl-cruises.de/reise-finden/SPI2231

20.01. bis 04.02.2022 (15 Tage) – https://www.hl-cruises.de/reise-finden/SPI2232

Text: PM Hapag-Lloyd Cruises

Hochseetaufe für die HANSEATIC spirit vor Helgoland: Feierliche Namensgebung des dritten Neubaus von Hapag-Lloyd Cruises im Zeichen der Expedition

Pressemitteilung

  • Taufzeremonie der HANSEATIC spirit am 24. August vor Helgoland geplant
  • Taufreise ab Hamburg vom 22. bis 26.08.2021 im Vorfeld der Jungfernfahrt
  • Limitiertes Angebot für gebuchte Gäste der Jungfernreise

In Anlehnung an die stolze Expeditionstradition der Hanseatic-Reihe wird der dritte Schiffsneubau von Hapag-Lloyd Cruises im August auf den Namen „HANSEATIC spirit“ getauft. Im Rahmen einer 4-tägigen Taufreise mit den ersten Gästen an Bord wird das kleine, wendige Expeditionsschiff vor der Hochseeinsel Helgoland liegen. Bei einer feierlichen Zeremonie ganz im Expeditionsstil und mit Rücksicht auf die umgebene Natur ist ein Taufakt geplant, bei dem die bei allen Expeditionen unabdingbaren bordeigenen Zodiacs und die berühmten zum UNESCO-Welterbe gehörenden Helgoländer Börteboote zum Einsatz kommen. Auch die Helgoländer und Inselgäste werden von eigenen Booten aus die Gelegenheit haben, an diesem, für Hapag-Lloyd Cruises und Helgoland gleichermaßen besonderen Ereignis teilzuhaben. Die Taufreise hat eine begrenzte Teilnehmerzahl und wird den Gästen der anschließenden Jungfernfahrt, die im Rahmen des umfassenden Hygiene- und Präventionskonzeptes stattfindet, exklusiv angeboten und daher nicht zur freien Buchung veröffentlicht.

Foto: Hapag-Lloyd Cruises

Die Taufe der HANSEATIC spirit markiert einen Meilenstein für Hapag-Lloyd Cruises: Mit dem dritten Expeditionsneubau wird der Modernisierungsprozess der Expeditionsflotte fortgeführt. Im Mai 2017 startete dieser mit dem Bauauftakt der HANSEATIC nature, dem ersten von drei baugleichen, mit modernster Technik und höchster Eisklasse für Passagierschiffe (PC6) ausgestattetem Expeditionsschiff. Im Mai 2019 erfolgte die Indienststellung, im Oktober ergänzte bereits die HANSEATIC inspiration als zweiter Neubau die Flotte. Mit der HANSEATIC spirit endet nun im August dieser anspruchsvolle Modernisierungsprozess. „Ich bin stolz, dass ich mit dem Team den Bau und die Indienststellung unserer neuen Expeditionsflotte in den vergangenen Jahren mitgestalten und begleiten durfte“, sagt Julian Pfitzner, CEO Hapag-Lloyd Cruises. Er ergänzt: „Es gibt Meilensteine in der Biografie eines Schiffes, die einmalig sind und welche die Menschen, die dabei waren, nie vergessen. Dazu gehört neben der Jungfernfahrt die Schiffstaufe. Wir sind dankbar, dass wir diesen emotionalen und feierlichen Moment mit Gästen vor der Kulisse Helgolands erleben dürfen und freuen uns besonders, dass die Helgoländer und Inselgäste auch Teil dieser Zeremonie sein können.“

Taufe im Zeichen der Expedition: „Die Hochseetaufe der HANSEATIC spirit ist auch für uns Helgoländer ein besonderer Tag. Zuletzt hatten wir in den 60-er Jahren eine Taufe eines Kreuzfahrtschiffes vor unserer Küste, das ist schon lange her“, erklärt Helgolands Bürgermeister Jörg Singer. Er fährt fort: „Unsere Insel ist beliebt bei Naturliebhabern, denn uns umgibt eine faszinierende Tier- und Pflanzenwelt. Wir sind stolz auf unsere fast 130-jährige Forschungstradition, weshalb es mich besonders freut, dass für die zukünftigen Reiseteilnehmer der HANSEATIC spirit die Informationsvermittlung über die Natur und Lebenswelt der weltweiten Expeditionsziele im Vordergrund steht.“ Die Zeremonie soll am Nachmittag des 24. August stattfinden und es wird verschiedene Überraschungen für die Gäste geben. Im Rahmen der Taufreise ist auch ein besonderes Taufdinner an Bord geplant sowie eine „Expedition Night“ auf dem Pooldeck, mit Musik-Act und exklusiver Talkrunde, bei der unter anderem Julian Pfitzner, CEO Hapag-Lloyd Cruises, Isolde Susset, Leiterin Expeditionskreuzfahrten und Touristik Hapag-Lloyd Cruises sowie Jörg Singer, Bürgermeister von Helgoland, auf dem Podium sitzen.

Verantwortungsvoller Umgang mit Natur und Umwelt hat höchste Priorität: „Inspired by nature“ ist das Credo der neuen Expeditionsschiffe. Diese Grundidee reflektiert den Expeditionsgeist von Hapag-Lloyd Cruises. Die umgebene Natur wird intensiv erlebt und spiegelt sich auch im Design der Innenräume wider. Alle Neubauten sind für die Nutzung von Landstrom ausgestattet. Die neue Expeditionsflotte überzeugt mit modernster Technik und Umwelttechnik. Die Schiffe verfügen über einen SCR-Katalysator, der den Ausstoß von Stickoxid um fast 95 Prozent reduziert. Seit 2020 wird ganzjährig auf Schweröl verzichtet und die gesamte Flotte ausschließlich mit dem schwefelarmen Treibstoff Marine Gasöl 0,1%. betrieben.

Die Neubauten erfüllen höchste Komfort- und Serviceansprüche. Während sich das Angebot der HANSEATIC nature und HANSEATIC spirit an deutschsprachige Gäste richtet, ist die Bordsprache auf der HANSEATIC inspiration deutsch und englisch. Als „Adults-only“ Schiff sticht die HANSEATIC spirit mit Erwachsenen ab 18 Jahren in See. Das Expeditionskonzept der HANSEATIC nature und HANSEATIC inspiration hält speziell in der Ferienzeit für Familien „Reisen für junge Entdecker“ für 10- bis 17-Jährige bereit. 

Reisebeispiele

Kurzreise Friesische Inseln von Hamburg nach Hamburg

Ein Wiedersehen mit Helgoland und intensive Einblicke in das Leben auf den Friesischen Inseln auf Borkum und Texel erleben die Gäste während der 6-tägigen Kurzreise von Hamburg nach Hamburg. Eine geplante Zodiacfahrt vor Helgoland verspricht Expeditionsgefühle. Auch ein Besuch von Sylt steht auf dem Programm sowie die Erkundung des Lebensraums zwischen Ebbe und Flut von Seevögeln und Kegelrobben. Fundiertes Wissen erhalten die Gäste bei Vorträgen oder im persönlichen Gespräch mit den Experten an Bord. 04.09. bis 10.09.2021 (6 Tage). Buchbar ab 3.090 Euro. Wer ohne Begleitung reist, profitiert von einem Preisvorteil für Alleinreisende. Weitere Informationen unter: https://www.hl-cruises.de/SPI2134

Polen und Schweden von Hamburg nach Hamburg

Im Oktober fährt die HANSEATIC spirit in der Ostsee entlang der polnischen Küste zu kaiserlichen Seebädern und historischen Hansestädten, darunter Kolberg und Danzig. Im Anschluss warten Tierbeobachtungen auf Öland. Hier können Zugvögel auf ihrer Reise in den Süden angetroffen werden, bevor es weiter nach Stockholm und Gotland geht, wo es in der Nebensaison besonders beschaulich ist. Auch geplante Zodiacfahrten in den Stockholmer Schären stehen auf dem Programm. Nur für kleine Schiffe möglich ist die Fahrt bis nach Stettin über das Haff. Im Anschluss daran geht es über den Nord-Ostsee-Kanal zurück nach Hamburg. 14.10. bis 24.10.2021 (10 Tage). Buchbar ab 5.190 Euro. Weitere Informationen unter: https://www.hl-cruises.de/SPI2138

Text: PM Hapag-Lloyd Cruises

Hapag-Lloyd Cruises übernimmt HANSEATIC spirit in Norwegen

Pressemitteilung

  • Offizielle Schiffsübergabe durch die VARD Langsten Werft heute, am 28. Juni 2021, erfolgt
  • Modernisierung der Flotte: Dritter Neubau komplettiert neue Expeditionsklasse
  • HANSEATIC spirit wird am 1. Juli 2021 in Hamburg für Reisevorbereitungen erwartet
  • Dritter Expeditionsneubau sticht am 26. August 2021 zur Jungfernfahrt ab Hamburg in See

Alle guten Dinge sind drei: Mit der Schiffsübergabe der HANSEATIC spirit ist die neue Expeditionsklasse von Hapag-Lloyd Cruises komplett. Ab sofort ergänzt die HANSEATIC spirit die moderne Expeditionsflotte neben den bereits im Dienst befindlichen baugleichen Schwesterschiffen HANSEATIC nature und HANSEATIC inspiration. Heute begibt sich die 138 Meter lange und 22 Meter breite HANSEATIC spirit, die zukünftig als „Adults-only“ Schiff mit Gästen ab 18 Jahren fahren soll, auf ihre Überfahrt von Norwegen nach Hamburg. Dort wird sie am 1. Juli 2021 für finale Reisevorbereitungen erwartet, bevor sie Ende August zu ihrer Jungfernfahrt in See sticht. Mit der Finalisierung der letzten Arbeiten endet der Bauprozess von rund zwei Jahren sowie der im Mai 2017 begonnene Modernisierungsprozess der Expeditionsflotte von Hapag-Lloyd Cruises. Damals startete im rumänischen Tulcea in der VARD Wert der Bau des ersten Expeditionsneubaus, der HANSEATIC nature.

Foto: Niklas Faralisch für Hapag-Lloyd Cruises

Ein Blick zurück: Im Juni 2019 erfolgte der erste Stahlschnitt der HANSEATIC spirit am rumänischen Standort der VARD Werft, einem Beteiligungsunternehmen der italienischen Fincantieri-Group. Im Juli 2019 folgte die Kiellegung und es begann der Bau der Außenhülle des Expeditionsschiffes. Ende des Jahres 2020 verholte der Schiffsrohbau mit Hilfe eines Hochseeschleppers nach Norwegen, um in der VARD Langsten Werft im Tomrefjord in der Nähe von Ålesund weitere Arbeiten, wie den Innenausbau, durchzuführen. 

Ein Blick nach vorne: „Wir sind stolz, die HANSEATIC spirit nun als jüngstes Flottenmitglied zu begrüßen. Dass es uns zusammen mit der VARD Werft gelungen ist, in einer herausfordernden Zeit diesen Bau zu beenden und wir nun mit drei kleinen und wendigen Expeditionsschiffen auf Fünf-Sterne-Niveau eine hochmoderne Expeditionsflotte vorweisen können, freut mich sehr. Allen Beteiligten gilt mein Respekt und Dank“, so Julian Pfitzner, CEO Hapag-Lloyd Cruises.

Wie die 2019 in Dienst gestellten Schwesterschiffe HANSEATIC nature und HANSEATIC inspiration bietet die HANSEATIC spirit Platz für je 230 Gäste, bzw. bei Antarktisreisen und Spitzbergen-Umrundungen 199 Gäste und setzt neue Standards in der Expeditionskreuzfahrt. Alle drei baugleichen Schwesterschiffe verfügen über zahlreiche Details, die das Expeditionserlebnis intensivieren, darunter zwei ausfahrbare Balkone, ein Decksumlauf auf dem Vorschiff, bordeigene Zodiacs und Kajaks sowie eine Marina. 

Die kommenden Monate: Nun gilt es, bis zur Jungfernreise verbleibende Vorbereitungen durchzuführen, damit alle Prozesse bis zu den ersten Reisen mit Gästen, die im Rahmen eines umfassenden Hygiene- und Präventionskonzeptes stattfinden, aufgesetzt sind. Aufgrund pandemiebedingter Einschränkungen im Reise- und Güterverkehr in den vergangenen Monaten findet ein Teil der von deutschen Fachunternehmen ausgeführten Arbeiten in Hamburg statt.

Ende August geht es für die Gäste der Jungfernfahrt von Hamburg über Helgoland, die südschwedische Inselwelt sowie Göteborg und Rügen zurück nach Hamburg. Es folgen zwei Kurzreisen zu den Friesischen Inseln bzw. in die südliche Ostsee – eine Gelegenheit für neue Gäste, die Expeditionsflotte kennen zu lernen und zum ersten Mal bei Zodiacfahrten Expeditionsluft zu schnuppern. Mitte September bricht die HANSEATIC spirit zur ersten richtigen Expedition in den hohen Norden auf, zum Bottnischen Meerbusen. Auf ihrer Route im Indian Summer nach Schwedisch- und Finnisch-Lappland erkunden die Gäste an Bord und bei Zodiacfahrten Küstengebiete im Nordmeer der Ostsee, wie die Höga Kusten und das Kvarken-Archipel. Zwei ebenfalls neu veröffentlichte Herbstreisen im Oktober führen das kleine Expeditionsschiff nach Frankreich, Belgien und Friesland, gefolgt von einer Reise nach Polen und Schweden – ganz im Zeichen der Expedition zu kleinen, selten besuchten Häfen und unbekannten Zielen. 

Reisebeispiel

Im Oktober geht es in der Ostsee entlang der polnischen Küste zu kaiserlichen Seebädern und historischen Hansestädten, darunter Kolberg und Danzig. Im Anschluss warten Tierbeobachtungen auf Öland. Hier können Zugvögel auf ihrer Reise in den Süden angetroffen werden, bevor es weiter nach Stockholm und Gotland geht, wo es in der Nebensaison besonders beschaulich ist. Auch geplante Zodiacfahrten in den Stockholmer Schären stehen auf dem Programm. Nur für kleine Schiffe möglich ist die Fahrt bis nach Stettin über das Haff. Im Anschluss daran geht es über den Nord-Ostsee-Kanal zurück nach Hamburg. 14.10. bis 24.10.2021 (10 Tage). Buchbar ab 5.190 Euro. Weitere Informationen unter: https://www.hl-cruises.de/SPI2138 

Text: PM Hapag-Lloyd Cruises

Kulinarisches Konzept der HANSEATIC spirit

Pressemitteilung

  • „l’esprit“ wird Spezialitätenrestaurant an Bord des dritten Expeditionsneubaus
  • Typische Brasserie-Klassiker (Cuisine Bourgeoise) fein interpretiert
  • Drei Restaurants sorgen für kulinarische Vielfalt

Französische Küche bei Kaiserpinguinen und Kapuzineraffen: In diesem Jahr komplementiert die HANSEATIC spirit mit ihren Schwesterschiffen HANSEATIC nature und HANSEATIC inspiration die neue Expeditionsklasse von Hapag-Lloyd Cruises. Die kleinen und hochmodernen Expeditionsneubauten eint die gleiche Bauart und Philosophie: Egal, ob sie im Amazonas oder den Polarregionen unterwegs sind, das Naturerlebnis der Gäste steht im Vordergrund.

Maßstäbe an Bord setzt auch das gastronomische Konzept. Auf jedem Schiff sorgen drei großzügig gestaltete Restaurants mit über 400 Innen- und Außenplätzen für gastronomische Vielfalt. Dabei zeichnet sich jedes Schiff durch ein Spezialitätenrestaurant mit eigener Stilrichtung und individuellem Design aus. Für das dritte Schwesterschiff HANSEATIC spirit, das sich als „Adults-Only“ Schiff auf Reisende über 18 Jahren konzentriert, steht nun fest: Das Spezialitätenrestaurant wird „l’esprit“ heißen und mit französischer Küche die Gaumen der Gäste verwöhnen. Während das Schiff in der Werft in Norwegen den letzten Schliff bekommt, geht es aktuell in Hamburg beim Probekochen heiß her. Dabei perfektionieren die Gourmetexperten der Hapag-Lloyd Cruises Flotte rund um Corporate Executive Chef Michael Hoffmann typische Brasserie-Klassiker.

„L’esprit“, Foto: Hapag-Lloyd Cruises

Michael Hoffmann, Corporate Executive Chef, entwickelt seit 2015 die kulinarischen Konzepte für die Flotte von Hapag-Lloyd Cruises. „Ich freue mich, dass nun das dritte Spezialitätenrestaurant der Expeditionsflotte Gestalt annimmt. Die Gäste wissen bereits die Köstlichkeiten der nordamerikanischen Küche im ‚Hamptons‘ auf der HANSEATIC nature sowie die Verbindung japanischer Kreationen mit der modernen Trendküche Perus im ‚Nikkei‘ auf der HANSEATIC inspiration sehr zu schätzen. Ich bin sicher, dass auch das ‚l’esprit‘ die Passagiere des neuen ‚Adults-Only‘ Schiffes begeistern wird“, schwärmt Michael Hoffmann. Geplant sind beliebte Klassiker wie Coq au Vin oder Steak Tatar. Um den höchsten Serviceansprüchen gerecht zu werden, sind 66 Gerichte für die wechselnde Menükarte kreiert: Alle nachhaltig in der Produktauswahl und modern in der Präsentation. Ende August sticht die HANSEATIC spirit ab Hamburg zur Jungfernfahrt in See.

Infos zum l’esprit im Überblick

  • Französisches À-la-carte-Restaurant an Bord der HANSEATIC spirit
  • 44 Plätze
  • ausschließlich abends geöffnet
  • Reservierung an Bord empfohlen

Entdeckertouren für den Gaumen

Wie in allen Restaurants der drei Expeditionsschiffe, wird es auch im „l’esprit“ flexible Tischzeiten und freie Sitzplatzwahl geben. Wer lieber auf der Kabine essen möchte, profitiert vom 24-Stunden-Kabinenservice. Darüber hinaus verfügen die Expeditionsschiffe jeweils über zwei weitere Restaurants. Das Hauptrestaurant, das HANSEATIC Restaurant, lädt mit 178 Plätzen zum Frühstücksbuffet, Lunch oder Dinner à la carte ein. Im Lido Restaurant stehen 184 Plätzen im Innen- und Außenbereich zur Verfügung. Hier können die Gäste unter freiem Himmel frühstücken oder ein Steak vom Außengrill genießen, bevor sie den Tag an einer der Bars in der Observation Lounge, im HanseAtrium oder im Poolbereich ausklingen lassen.

Bauliche Besonderheiten der neuen Expeditionsflotte für intensive Naturerlebnisse

Die drei baugleichen Schwesterschiffe von Hapag-Lloyd Cruises bieten Platz für 230, bei Antarktisreisen und Spitzbergen-Umrundung 199 Gäste. Seit 2020 wird flottenweit ausschließlich schwefelarmes Marine Gasöl 0,1 Prozent eingesetzt. Der Verzicht auf Schweröl reduziert die Schwefelemissionen um 80 Prozent und die Feinstaubemissionen um 30 Prozent. Ausgestattet für die Nutzung von Landstrom und mit moderner Umwelttechnik wie SCR Katalysatoren, setzen die Schiffe neue Standards in der Expeditionskreuzfahrt. Sie besitzen zahlreiche bauliche Besonderheiten, durch die das intensive Naturerlebnis in den Fokus rückt und verfügen über die höchste Eisklasse für Passagierschiffe (PC6). Zwei ausfahrbare gläserne Balkone auf dem Sonnendeck geben dem Gast das Gefühl, direkt über dem Wasser zu schweben. Der Decksumlauf auf dem Vorschiff – „Nature Walk“, „Inspiration Walk“ und „Spirit Walk“ – ermöglicht den Expeditionsteilnehmern ganz vorn auf der Back zu stehen und noch näher am Geschehen zu sein. Während die Schiffe die entlegensten Winkel der Erde ansteuern, teilen Wissenschaftler, darunter Biologen, Glaziologen, Historiker und Geologen, ihre Expertise. Sie halten Vorträge und begleiten Exkursionen an Land. Dafür stehen auch 17 bordeigene Zodiacs zur Verfügung. Darüber hinaus lädt ein modernes Wissenszentrum zum Selbststudium über die Natur und die Lebenswelt der Expeditionsziele ein.

Text: PM Hapag-Lloyd Cruises

Spätsommer im Zeichen der Expedition: Jungfernfahrt und fünf Folgereisen der HANSEATIC spirit neu veröffentlicht

Pressemitteilung

  • Dritter Expeditionsneubau von Hapag-Lloyd Cruises sticht Ende August zur Jungfernfahrt ab Hamburg in See
  • Fünf neue veröffentliche Folgerouten u. a. mit zwei Kurzreisen und einer Expeditionspremiere nach Lappland
  • Neuaufgelegte Spätsommer- / Herbstreisen der HANSEATIC spirit ab sofort buchbar

Wenn der dritte Neubau HANSEATIC spirit im Spätsommer zur ersten großen Fahrt aufbricht, komplettiert er als „Adults-Only“ Schiff die neue Expeditionsklasse von Hapag-Lloyd Cruises. Zusammen mit den 2019 in Dienst gestellten, baugleichen Schwesterschiffen HANSEATIC nature und HANSEATIC inspiration, erkundet das kleine und hochmoderne Expeditionsschiff auf unbekannten und zum Teil kaum bereisten Routen die faszinierendsten Naturlandschaften. Ende August sticht die HANSEATIC spirit zu ihrer Jungfernfahrt zum ersten Abenteuer vor der Haustür ab Hamburg in See. Diese sowie fünf weitere neue Reisen führen das jüngste Flottenmitglied in die Nord- und Ostsee unter anderem durch die norddeutsche, dänische und schwedische Inselwelt. Auf einer Premierenroute geht es bis hoch nach Lappland zur Expedition im nordischen Indian Summer. Den Herbst läutet sie im Anschluss entlang der Küsten Westeuropas ein. Diese neuen Reisen sind ab sofort über die Website www.hl-cruises.de und Reisebüros buchbar.

Faszination, Facettenreichtum und Erhabenheit der Natur für die Gäste erfahrbar und erlernbar zu machen: Diesem Anspruch folgt das wendige und hochmodern ausgestattete neue Expeditionsschiff HANSEATIC spirit, wenn es Ende August auf den Spuren der zwei Flottenschwestern zur ersten Reise aufbricht. 

Eine Jungfernfahrt und fünf neue Reisen

Nach dem Auslaufen in Hamburg geht es für die Gäste der Jungfernfahrt über Helgoland, die dänischen Küstenstädte Skagen, Aalborg und Kopenhagen über die südschwedische Insel- und Fjordwelt sowie Göteborg nach Rügen. Nach neun Tagen kehren sie nach einer Tagespassage durch den Nord-Ostsee-Kanal zurück nach Hamburg. Es folgen zwei Kurzreisen mit sechs und neun Tagen zu den Friesischen Inseln bzw. in die südliche Ostsee – eine gute Gelegenheit für neue Gäste, die Expeditionsflotte kennen zu lernen und zum ersten Mal bei Zodiacfahrten, zum Beispiel zu den Erbseninseln bei Bornholm, Expeditionsluft zu schnuppern.

Mitte September bricht die HANSEATIC spirit dann zu ihrer ersten richtigen Expedition in den hohen Norden auf – und führt im Bottnischen Meerbusen die Pioniertradition von Hapag-Lloyd Cruises fort. „Ruska“ bezeichnet die kurze, bunte Saison des nordischen Herbstes, die bei Einheimischen beliebt, jedoch darüber hinaus kaum bekannt ist. Sie zu erkunden ist eine echte Premiere in der Expeditionskreuzfahrt. Auf ihrer Route im Indian Summer nach Schwedisch- und Finnisch-Lappland erkunden die Gäste an Bord der HANSEATIC spirit und bei Zodiacfahrten Küstengebiete im Nordmeer der Ostsee, wie die Höga Kusten und das Kvarken-Archipel, die zum ersten Mal von einem internationalen Kreuzfahrtschiff angelaufen werden. 

Die zwei ebenfalls neu veröffentlichten Herbstreisen im Oktober führen das kleine Expeditionsschiff nach Frankreich, Belgien und Friesland, gefolgt von einer Reise nach Polen und Schweden – ganz im Zeichen der Expedition auch zu kleinen, selten besuchten Häfen und unbekannten Zielen. 

Baugleich und doch individuell

Die drei Schiffe der neuen Expeditionsklasse bieten auf erstklassigem Niveau Platz für maximal 230 Gäste, bei Antarktisreisen und Spitzbergen-Umrundung 199, und verfügen über die höchste Eisklasse für Passagierschiffe (PC6). Während sich das Angebot der HANSEATIC nature und HANSEATIC spirit an deutschsprachige Gäste richtet, ist die Bordsprache auf der HANSEATIC inspiration deutsch und englisch. Als „Adults-Only“ Schiff sticht die HANSEATIC spirit mit Erwachsenen ab 18 Jahren in See. Das Expeditionskonzept der HANSEATIC nature und HANSEATIC inspiration hält speziell in der Ferienzeit für Familien „Reisen für junge Entdecker“ für 10- bis 17-Jährige bereit. 

Pioniergeist und Wissensvermittlung prägen das Expeditionserlebnis an Bord und an Land. Die Reisen werden begleitet von einem bis zu 16-köpfigen Expeditionsteam aus Wissenschaftlern und Experten für die bereisten Destinationen, die Anlandungen vorbereiten und leiten. Das intensive Naturerlebnis wird außerhalb des Schiffe u. a. ermöglicht durch Aktivitäten mit den bordeigenen Zodiacs, Schnorchel-, Kajak- und Stand-up-Paddeltouren von der bordeigenen Marina aus oder Schneeschuh-Wanderungen. Dabei hat der verantwortungsvolle Umgang mit Natur und Umwelt auf allen Reisen immer höchste Priorität. Hapag-Lloyd Cruises verzichtet komplett auf Schweröl und betreibt alle Schiffe der gesamten Flotte ausschließlich mit dem schwefelarmen Treibstoff Marine Gasöl 0,1%. 

Reisebeispiele:

Die erste Reise der HANSEATIC spirit – Jungfernfahrt (SPI2133):

Von Hamburg nach Hamburg, über Helgoland, Dänemark (Skagen, Aalborg, Kopenhagen), Schweden (südschwedische Insel- und Fjordwelt, Göteborg), Binz/Rügen, Tagesfahrt durch den Nord-Ostsee-Kanal. 26.8. – 4.9.2021 (9 Tage). Buchbar ab 5.020 Euro. Weitere Informationen unter: https://www.hl-cruises.de/SPI2133

Kurzreise Südliche Ostsee (SPI2135):

Von Hamburg nach Hamburg, über Binz/Rügen, Polen (Danzig, Stettin), Dänemark (Bornholm, Kopenhagen, Ochseninseln), Flensburg, Tagesfahrt durch den Nord-Ostsee-Kanal. 10.9. – 19.9.2021 (9 Tage).  Buchbar ab 4.590 Euro Weitere Informationen unter: https://www.hl-cruises.de/SPI2135

Expedition Indian Summer in Lappland (SPI2136):

Von Hamburg nach Hamburg, über Schweden (Stockholm, Höga Küsten, Harnösand, Umea, Kvarken-Archipel, Lulea), Finnland (Oulu, Vaasaa, Rauma, Schärengarten vor Turku), Dänemark (Kreidefelsen der Insel Møn), Tagesfahrt durch den Nord-Ostsee-Kanal. 19.9. – 4.10.2021 (15 Tage). Buchbar ab 8.690 Euro Weitere Informationen unter: https://www.hl-cruises.de/SPI2136

Text: PM Hapag-Lloyd Cruises

Vier Reisen abgesagt: „Hanseatic spirit“ Ablieferung verzögert sich

Pandemiebedingt wird sich die Ablieferung der derzeit beim Vard-Werftbetrieb Langsten im norwegischen Tomrefjord in der Endausrüstung befindlichen Hanseatic spirit auf den Sommer verzögern. Wie die in das Hamburger Joint Venture TUI Cruises integrierte Luxusmarke Hapag-Lloyd Cruises auf Anfrage bestätigte, müssen nicht nur für den 15. Mai ab Hamburg geplante Jungfernreise, sondern auch die drei nachfolgenden Reisen abgesagt werden. Trotz des großen Engagements der Werft und des HLC-Neubauteams stellten die derzeitigen Einschränkungen im internationalen Personen- und Güterverkehr eine unausweichliche Herausforderung dar, hieß es. Die Gäste hätten attraktive Umbuchungsangebote erhalten und hätten auch die Möglichkeit erhalten, auf die neuaufgelegten Reisen der Hanseatic spirit umzubuchen. Damit sind sowohl das Übergabedatum, der erste Hamburg-Anlauf und Ort sowie Zeitpunkt der Taufe des Neubaus offen.

Bei der Hanseatic spirit handelt es sich bekanntlich um das letzte der drei Expeditionskreuzer-Neubauten der Hanseatic-Klasse. Ihr vom Vard-Werftbetrieb im rumänischen Tulcea erstellter rd. 6500 t schwere Kasko war nach einer rd. 4000 sm langen Verschleppungsreise Mitte Januar zu Komplettierung in Norwegen eingetroffen.

Die Jungfernreise des, wie die beiden Vorbauten Hanseatic nature und die Hanseatic inspiration, ebenfalls unter Malta-Flagge in Fahrt kommenden Neubaus sollte ursprünglich am 15. Mai in Hamburg beginnen und in neun Tagen über Helgoland, Norwegen, Dänemark, Schweden, Rügen und durch den Nord-Ostsee-Kanal zurück nach Hamburg führen. Sie soll nunmehr in ähnlicher Form in das neue Programm integriert werden.

Nachdem das Typschiff Hanseatic nature am 30. April 2019 abgeliefert und am 4. Mai des gleichen Jahres in Hamburg getauft worden war und die Schwester Hanseatic inspiration am 2. Oktober 2019 übergeben und am 11. Oktober ebenfalls in Hamburg getauft werden konnte, komplettiert die Hanseatic spirit nunmehr das Trio der kleinen Expeditionskreuzer der Reederei, die als 5-Sterne-Schiffe über die höchste Eisklasse für Passagierschiffe (PC 6) verfügen. Während die Hanseatic inspiration als Nichtraucherschiff auf dem internationalen Markt eingesetzt wird, soll die Hanseatic spirit als erstes Schiff der HLC-Flotte im adults-only-Segment für Gäste ab 18 Jahre angeboten werden.

Die sich durch einen Aktionsradius von 8000 Seemeilen und eine Seeausdauer von 36 Tagen auszeichnende Schiffsklasse kommt bei einer Länge von 139 bzw. 128,5 m, einer Breite von 22,28 m und einem max. Tiefgang von 5,75 m bei einer Tragfähigkeit von 2268 tdw und eine Vermessung von ca. 15730 BRZ. Von den neun Decks stehen sieben für Passagiere zur Verfügung, von den maximal 230 in 120 vorwiegend mit Balkonen ausgestatteten Außenkabinen und Suiten zwischen 21 und 71 qm untergebracht werden können. Die Innengestaltung der u.a. über eine Marine am Heck, offene Decksflächen und großzügige Raumgestaltung mit natürlichen Farben auszeichnenden Schiffe stammt von dem Warener Architekturbüro Oceanarchitects. Zur dieselelektrischen Antriebsanlage der für die Nutzung von Landstrom ausgestatteten Schiffe gehören vier mit SCR-Scrubbern ausgerüstete MaK-Diesel des Typs 8M25E von je 2800 kW, die auf vier AvK-Generatoren mit einer Leistung von 298,7 kVA arbeiten und u.a. die elektrischen Fahrmotoren versorgen. Über zwei Wellen und zwei Spezialpropeller, die ebenso wie die PROMAS-Ruderanlage und das 1200-kW-Bugstrahlruder von Rolls Royce zugeliefert wurden, soll eine Geschwindigkeit von 16,5 kn erreicht werden. JPM

Hapag-Lloyd Cruises veröffentlicht Hauptkatalog der neuen Expeditionsklasse für die Saison 2022/23

Pressemitteilung

  • Neue Expeditionsflotte mit drei Schiffen und vielseitigem neuen Routing weltweit
  • 72 Reisen, darunter sieben Premierenrouten und sieben „Reisen für junge Entdecker“
  • Expeditionsprogramm von September 2022 bis September 2023 jetzt buchbar

Mit dem heute veröffentlichten Hauptkatalog der neuen Expeditionsklasse öffnet Hapag-Lloyd Cruises die Buchungskanäle für das neu aufgelegte Expeditionsprogramm 2022/2023. Die drei kleinen, wendigen und hochmodernen Expeditionsneubauten HANSEATIC nature, HANSEATIC inspiration und HANSEATIC spirit (Indienststellung 2021) lassen auf ihren anspruchsvollen Entdeckerrouten kaum einen Kontinent aus: von den Salomonen bis Spitzbergen, von Alaska bis zur Antarktis, von der Nordwestpassage bis Nordostgrönland. Dabei stets im Fokus: das authentische Erleben der Regionen für die Gäste und ein echtes Expeditionsgefühl voller Respekt gegenüber Mensch und Natur. Sieben Premierenrouten hat das erfahrene Nautik- und Expeditionsteam ausgearbeitet, darunter Madagaskar mit der HANSEATIC spirit, Sibirien und Hokkaido mit der HANSEATIC nature und eine anspruchsvolle Route weit nördlich in die kanadische Arktis mit der HANSEATIC inspiration. Alle Reisen sind ab sofort über die Website www.hl-cruises.de und in den Partnerreisebüros buchbar. Der Katalog ist auch online einsehbar.

Ob in exotischen Regionen am anderen Ende der Welt oder in Europa, fast vor der Haustür – 72 neue Reisen präsentiert der Katalog 2022/23 für die drei Schiffe der Expeditionsflotte von Hapag-Lloyd Cruises. Diese zeichnen sich durch nautisch besonders anspruchsvolle Routen in entlegene Regionen und eine größtmögliche Vielfalt aus. Im Herbst 2022 sind die Schiffe auf Entdeckungsreisen im Indischen Ozean, an den Küsten Westeuropas oder auf den Kapverden unterwegs, bevor es alle drei im europäischen Winter in die Pinguinwelt der Antarktis zieht. Im Frühjahr 2023 führen sie ihre Routen dann über den Süd-Pazifik, durch den Amazonas oder den Panamakanal in Richtung Norden. Auch Kamtschatka, Japan, Chile und die Azoren sind im Programm. Als eines von sehr wenigen Schiffen wird die HANSEATIC inspiration, dank ihrer einfahrbaren Brückennocks und generell kompakten Bauart, auch die Great Lakes durch das Schleusen- und Kanalsystem Nordamerikas bereisen. Im Sommer erreichen nehmen die Schiffe dann unter anderen Kurs auf die britischen Inseln, Island und die östliche und westliche Arktis bis zur Packeisgrenze.

Highlights im neuen Hauptkatalog

Höhepunkte sind unter anderem die sieben Premierenroute. So wird die erst 2021 zur Flotte stoßende HANSEATIC spirit im Winter 2022 auf kaum bekannten Pfaden Madagaskar erkunden. In Kombination mit Südafrika erleben die Gäste diesen besonderen Teil des Indischen Ozeans. Auf der Expedition nach Hokkaido und Sibirien an Bord der HANSEATIC nature im Frühsommer 2023 findet erstmals ein Passagieraustausch in Tomakomai an der Südostseite Hokkaidos statt. Dadurch wird im Anschluss die japanische Nordinsel erstmalig umrundet, bevor es weiter nach Sibirien geht. Die HANSEATIC nature wird im Spätsommer 2023 auch auf Expedition entlang des legendären Seewegs der Nordwestpassage gehen. Und die HANSEATIC inspiration nimmt im Spätsommer 2023 abseits bekannter Routen in der kanadischen Arktis Kurs auf die kaum besuchte Westküste von Ellesmere Island.

Wissensvermittlung mit Respekt vor der Natur

Pioniergeist und Wissensvermittlung prägen das Expeditionserlebnis an Bord und an Land. Die Reisen werden begleitet von einem bis zu 16-köpfigen Expeditionsteam aus Wissenschaftlern und Experten für die bereisten Destinationen, die Anlandungen vorbereiten und begleiten. Jedes Schiff verfügt darüber hinaus über ein eigenes, interaktives Wissenslabor an Bord, die Ocean Academ, für das selbstständige Vertiefen von Wissen. Das intensive Naturerlebnis wird außerhalb des Schiffe u. A. ermöglicht durch Aktivitäten mit den bordeigenen Zodiacs, Schnorchel-, Kajak- und Stand-up-Paddeltouren von der bordeigenen Marina aus oder Schneeschuh-Wanderungen.
Dabei hat der verantwortungsvolle Umgang mit Natur und Umwelt auf allen Reisen immer höchste Priorität. Hapag-Lloyd Cruises ist Mitglied in der IAATO, dem internationalen Verband der Antarktis-Reiseveranstalter sowie in der AECO, der Association of Arctic Expedition Cruise Operators. Beide Vereinigungen setzen sich für einen respektvollen Umgang mit der Natur bei Reisen in diese Gebiete ein und haben hohe Standards definiert. Hapag-Lloyd Cruises verzichtet komplett auf Schweröl und betreibt alle Schiffe der gesamten Flotte ausschließlich mit dem schwefelarmen Treibstoff Marine Gasöl 0,1%.

Baugleich und doch individuell
Die drei Schiffe der neuen Expeditionsklasse bieten auf erstklassigem Niveau Platz für maximal 230 Gäste, bei Antarktisreisen und Spitzbergen-Umrundung 199, und verfügen über die höchste Eisklasse für Passagierschiffe (PC6). Während sich das Angebot der HANSEATIC nature und HANSEATIC spirit an deutschsprachige Gäste richtet, ist die Bordsprache auf der HANSEATIC inspiration deutsch und englisch. Als „Adults-only“ Schiff sticht die HANSEATIC spirit mit Erwachsenen ab 18 Jahren in See. Das Expeditionskonzept der HANSEATIC nature und HANSEATIC inspiration hält speziell in der Ferienzeit für Familien „Reisen für junge Entdecker“ für 10- bis 17-Jährige bereit – in der Saison 2022/23 insgesamt sieben Reisen.
Gleichzeitig erfüllen die Neubauten höchste Komfort- und Serviceansprüche. Jedes Schiff verfügt über eine Auswahl von drei Restaurants, darunter je ein individuelles Spezialitätenrestaurant mit einem à la carte Geschmackserlebnis am Abend. So bietet das gastronomische Konzept des „Hamptons“ auf der HANSEATIC nature Köstlichkeiten der nordamerikanischen Küche in lässig maritimem Ostküstenflair, das „Nikkei“ auf der HANSEATIC inspiration ist auf feine japanische Kreationen und Perus moderne Trendküche spezialisiert und ganz neu wird das „l´esprit“ auf der HANSEATIC spirit französische Leckerbissen servieren.

Reisebeispiele – warm, kalt, nah und fern:

Premiere – Expedition Ursprüngliches Madagaskar (SPI2223):
Mit der HANSEATIC spirit unterwegs in einer kaum bekannten Inselwelt zwischen Baobabs und Vanille, Lemuren und Chamäleons, Stränden und Tropenwäldern. Von Mauritius über Réunion entlang der Ost-, Nord- und Westküste Madagaskars zurück nach Mauritius, 05.11. – 20.11.2022 (15 Tage). Buchbar ab 9.590 Euro inkl. An- und Abreisepaket. Weitere Informationen unter: https://www.hl-cruises.de/SPI2223

Weihnachten und Silvester in der Antarktis – Expedition von Kap zu Kap (SPI2300):

Mit der HANSEATIC spirit auf einer kaum befahrenen Route am Ende der Welt, vom Kap der Guten Hoffnung bis Kap Hoorn im Reich der Pinguine. Von Kapstadt nach Ushuaia, 19.12.2022 – 13.01.2023 (25 Tage).  Buchbar ab 18.990 Euro inkl. An- und Abreisepaket. Weitere Informationen unter: https://www.hl-cruises.de/SPI2300

Expedition Azoren intensiv (SPI2308):

Entdeckerträume zur Blütezeit auf der HANSEATIC spirit im Garten Eden Europas – erstmalig mit Start und Ende direkt auf den Azoren acht der neun Inseln auf einer Route erleben. Von Sao Miguel nach Sao Miguel u.a. über Flores, Pico, Faial, Sao Jorge, Terceira. 02.05. – 13.05.2023 (11 Tage). Buchbar ab 6.690 Euro inkl. An- und Abreisepaket. Weitere Informationen unter: https://www.hl-cruises.de/SPI2308

Premiere – Expedition Hokkaido und Sibirien (NAT2309):

Terra incognita im Fernen Osten, wo die Landkarte noch weiße Flecken hat, erkundet die HANSEATIC nature Japans bestgehütete Inselgeheimnisse und Sibiriens ursprüngliche Ufer. Von Tomakomai nach Otaru u.a. über Kushiro, Abashiri, Dembi Bucht, Wladiwostok. 23.05. – 10.06.2023 (18 Tage). Buchbar ab 13.290 Euro inkl. An- und Abreisepaket. Weitere Informationen unter: https://www.hl-cruises.de/NAT2309

Gesamtkunstwerk der Great Lakes (INS2313):

Acht Schleusen, rund 20 Brücken und 100 m Höhenunterschied: die HANSEATIC inspiration erkundet Nordamerikas Seenlandschaften und verbindet üppige Natur, lebhafte Siedlerhistorie mit spannenden Schleusenerlebnissen. Von Chicago nach Toronto, über Lake Michigan, Lake Superior, Lake Huron, Lake Erie, Lake Ontario. 22.06. – 07.07.2023 (15 Tage). Buchbar ab 10.490 Euro inkl. An- und Abreisepaket. Weitere Informationen unter: https://www.hl-cruises.de/INS2313

Premiere – Expedition Nördliche kanadische Arktis und Grönland (INS2317):

Mit der HANSEATIC inspiration auf den Spuren großer Abenteurer führt diese Premieren-Expedition durch die nördliche kanadische Arktis nach Grönland. Ein Höhepunkt ist der seltene Besuch der Westseite von Ellesmere Island; üblicherweise wird die Ostseite angefahren. Die Route führt von Kangerlussuaq/Grönland nach Kangerlussuaq/Grönland u.a. über Baffin Island, Beechey Island, Westküste Ellesmere Island (mit Norwegian Bay, Eureka, Axel Heiberg Island), Grönland. Vom 22.8.2023 bis 09.09.2023 (18 Tage). Buchbar ab 13.890 Euro inkl. An- und Abreisepaket. Weitere Informationen unter: https://www.hl-cruises.de/INS2317

Text: PM Hapag-Lloyd Cruises

Hapag-Lloyd Cruises veröffentlicht neue Routen für 2022/2023

Pressemitteilung

  • 127 Luxus- und Expeditionsreisen
  • 37 Premierenhäfen 
  • Die neue Expeditionsklasse mit drei Schiffen, 71 Reisen, darunter sieben Premierenrouten
  • Ab sofort unverbindliche Vormerkungen

Neues Jahr, neue Vorfreude: Hapag-Lloyd Cruises präsentiert erstmalig auf www.hl-cruises.de/vorschau die neuen Routen der gesamten Flotte mit fünf Schiffen für die Saison von Oktober 2022 bis September 2023. Ab sofort können sich Reisehungrige mit Vormerkungen für die Reisen der zwei Luxus- und drei neuen Expeditionsschiffe Vorfreude verschaffen. Beliebte Klassiker, exotische Premierenrouten und abwechslungsreiche Formatreisen mit Anläufen in Metropolen und unberührten Regionen stehen auf dem Programm. Ausführliche Informationen und Preise werden in den Katalogen veröffentlicht, die für die Expeditionsreisen im März und für die beiden Luxusschiffe im April erscheinen. Der Buchungsstart erfolgt mit Katalog-Erscheinung. 

Die weltweit einzigen Fünf-Sterne-Plus Luxusschiffe: Gleich 56 Reisen stehen bei den zwei Luxusschiffen von Hapag-Lloyd Cruises, EUROPA und EUROPA 2, auf dem Fahrplan der Saison 2022/2023. Attraktive Formatreisen von sportlich über kulturell bis hin zu musikalisch, vielfältige Kulinarik und ein Routing rund um die ganze Welt erwartet die Gäste auf den Reisen der Luxusschiffe, die vom Berlitz Cruise Guide 2020 mit Fünf-Sterne-Plus ausgezeichnet sind. 

Die EUROPA nimmt nach 15 Jahren wieder Kurs auf Brasilien. Eine neue und besondere Kombination ist die Route von Australien nach Manila, die den roten Kontinent mit der Inselwelt der Philippinen verbindet. Wie alle Schiffe der Hapag-Lloyd Cruises Flotte verfügt die EUROPA über einen geringen Tiefgang. Dieser ermöglicht 14 Erstanläufe in kleineren Häfen, darunter Fernziele wie Coquimbo (Chile) oder Nahziele wie Newhaven (Edinburgh). Für Erstfahrer bieten sich zwei viertägige Mittelmeerkreuzfahrten an. Wer über längere Zeit verfügt, hat die Möglichkeit mehrere Etappen an Bord zu bleiben, die längste Etappe dauert 62 Tage. Neu für diese Gäste ist ein inkludiertes An- und Abreisepaket in der Business-Class. 

Auf vielfachen Gäste-Wunsch bereist die EUROPA 2 erneut Japan und kombiniert dies mit einer Premiere: Erstmals steuert sie Tianjin als Ausgangspunkt für einen Ausflug in die Metropole Peking an. Hier warten unter anderem die Verbotene Stadt und die Chinesische Mauer darauf, entdeckt zu werden. Freunde der bunten Unterwasserwelt und Safariliebhaber dürfen sich auf die Route freuen, die von den Seychellen nach Kapstadt führt. Diese Reise ist zugleich ein IN2BALANCE Format. Ausgewählte Coaches und Trainer präsentieren innovative Trainingsmethoden und fernöstliche Entspannungstechniken. Darüber hinaus vermitteln sie neueste Erkenntnisse in Ernährungsfragen. 

Die neue Expeditionsklasse: Eis oder Tropen, nah oder fern, kurz oder lang
Drei baugleiche Expeditions-Schiffe mit individuellem Charakter auf 71 außergewöhnlichen Routen umfasst das Expeditionsprogramm 2022/2023. Großer Pioniergeist, Natur pur und gänzlich unbekannte Ziele sowie ein reger Austausch mit Experten an Bord zeichnet die Reisen der drei kleinen Expeditionsschiffe, HANSEATIC nature, HANSEATIC inspiration und HANSEATIC spirit aus. Entlegene Sehnsuchts-Ziele wie die Antarktis, der Amazonas oder die Inside Passage in Alaska sind Highlights im Programm. Darüber hinaus gibt es sieben Premierenrouten, darunter eine Rundreise mit Start und Ende direkt auf den Azoren mit der erst 2021 zur Flotte stoßenden HANSEATIC spirit, dem dritten Schwesterschiff der neuen Expeditionsklasse. Auf der Expedition nach Hokkaido und Sibirien an Bord der HANSEATIC nature findet erstmals ein Passagieraustausch in Tomakomai an der Südostseite Hokkaidos statt. Dadurch wird im Anschluss die japanische Nordinsel erstmalig umrundet, bevor es weiter nach Sibirien geht. Neu sind ebenfalls gleich vier Reisen auf den Great Lakes zwischen Kanada und den USA mit der HANSEATIC inspiration. Dank der besonderen Bauweise mit einfahrbaren Brückennocks passiert sie spielerisch die zahlreichen Schleusen und Kanäle durch die Seenlandschaft, während sich die Gäste von der Wendigkeit des kleinen Schiffes überzeugen können.


Reisebeispiele:

EUROPA: Von Barbados nach Panama-Stadt
Innerhalb von 50 Tagen umrunden die Gäste einmal Südamerika und verbringen auch Weihnachten an Bord. Die Reise startet in Barbados und sieht unter anderem Stationen in Rio de Janeiro, den Falklandinseln und Valparaíso vor. Vom 03.12.2022 bis 22.01.2023 (50 Tage). 

EUROPA 2: Von den Seychellen nach Kapstadt
Türkisblaues Wasser und wilde Tiere kombiniert diese Reise von Mahé, Praslin, La Digue, Antsiranana (Madagaskar), Nosy Be (Madagaskar), Richards Bay, Durban, Port Elizabeth, Mossel Bay nach Kapstadt. Vom 12.10.2022 bis 29.10.2022 (17 Tage). 

HANSEATIC inspiration: Von Kangerlussuaq/Grönland nach Kangerlussuaq/Grönland
Auf den Spuren großer Abenteurer führt diese Premieren-Expedition durch die nördliche kanadische Arktis nach Grönland. Ein Höhepunkt ist der seltene Besuch der Westseite von Ellesmere Island; üblicherweise wird die Ostseite angefahren. Die Route führt u.a. über Baffin Island, Beechey Island, Westküste Ellesmere Island (mit Norwegian Bay, Eureka, Axel Heiberg Island), Grönland. Vom 22.8.2023 bis 09.09.2023 (18 Tage).

Text: PM Hapag-Lloyd Cruises