Schlagwort: Holland America Line

Doppelpremiere in Kiel

Der Seehafen Kiel erlebt in diesem Frühjahr einen Boom bei Anläufen internationaler Reedereien. 30 der 250 Kreuzfahrtanläufe entfallen in diesem Jahr auf Schiffe für Tagesbesuche mit internationalen Gästen in Kiel. Ganz vorn dabei ist die Holland America Line. Diese Stop-over-Anläufe sorgen in Kiel besonders für Freude. Sie beleben die Innenstadt und den Einzelhandel.

Den Anfang machten in Kiel in dieser Woche die Norwegian Getaway der Norwegian Cruise Line, die Britannia von P&O und die Rotterdam der Holland America Line.

Die Rotterdam ist für Kiel eine besondere Ehre. Es ist nach der Eurodam, der Prinsendam, der Zuiderdam, der Nieuw Statendam und der Koningsdam bereits das siebte HAL-Schiff, das in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt festmacht. 2009 hatte die Namensvorgängerin die Ära von Holland America in Kiel begonnen. Die alte Rotterdam machte am 11. Juni 2009 erstmals in Kiel fest.

Foto: Frank Behling

Gespräche bei der Seatrade Kreuzfahrtmesse hatten 2008 die Besuche der Reederei in Kiel eingefädelt. Seitdem gehört die Stadt zum festen Fahrplan der US-Reederei mit den Wurzeln in Rotterdam.

Die Rotterdam kam am 19. Mai auf ihrer ersten Ostseerundreise in diesem Jahr nach Kiel. Weitere Anläufe folgen in den Sommermonaten. Das bei der Fincantieri Werft in Italien gebaute Schiff soll am 30. Mai durch Prinzessin Margriet der Niederlande in Rotterdam getauft werden.

Mit der Rotterdam gab es am 19. Mai noch eine Premiere in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt. Das Flaggschiff der britischen Traditionsreederei P&O machte ebenfalls am Ostseekai fest. Die Britannia ist in diesem Jahr auch erstmals in Kiel.

Foto: Frank Behling

Viele der Besuche dieser internationalen Reedereien waren erst kurzfristig im Frühjahr angemeldet worden. Auslöser war die Streichung von St. Petersburg aus den Fahrplänen der Reedereien. Deshalb sind im März noch weitere Anläufe angemeldet worden.

Die Kieler Tourist-Information meldete bereits nach den ersten Anläufen dieser Woche einen deutlich gestiegenen Absatz an Souvenirs. Besonders Wappen, T-Shirts und Schnapsgläser wurden verkauft. „Die Kolleginnen sind am ersten Tag glatt überrannt worden“, so Eva Zeiske, Sprecherin der Kieler Tourist Information.  FB

„Volendam“-Charter als Flüchtlingsunterkunft verlängert

Update zu unserer Meldung vom 02.04.2022

Die Stadt Rotterdam hat die dreimonatige Charter des HAL-Kreuzfahrtschiffes Volendam (60906 BRZ) um weitere 10 Wochen bis zum 14. September verlängert, um weiter ukrainische Flüchtlingsfamilien unterzubringen zu können.

Damit müssen sechs weitere Kreuzfahrten gestrichen werden, darunter nach Norwegen, den Britischen Inseln und ins Mittelmeer. Die Passagiere werden auf ähnliche Routen umgebucht und brauchen sich nicht mit HAL in Verbindung zu setzen, die Reederei will sich direkt mit Optionen bei ihnen melden.

Seit ihrer Ankunft Anfang April in Rotterdam hat die 237 m lange und mit rd. 650 Crewmitgliedern besetzte Volendam etwa 1.200 Ukrainer aufgenommen und will im Rahmen der jetzt verlängerten Charter bis zu 1.500 Flüchtlinge beherbergen. Ursprünglich hatte die Stadt Rotterdam das Schiff bis Ende Juni gechartert, jedoch um eine Verlängerung um weitere 10 Wochen gebeten. Im Rahmen der Charter-Vereinbarung stellt Holland America Line warme Mahlzeiten, private Kabinen, Hausmeisterdienste, Wäscherei, Nutzung öffentlicher Räume, Fitnesseinrichtungen, Internetzugang und andere notwendige Dinge zur Verfügung. Dies ist Teil eines größeren Engagements der Niederlande zur Aufnahme von 50 000 Ukrainern, die vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen sind.

„Wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die den Gästen entstehen, die für den Sommer auf der Volendam gebucht sind“, sagte Beth Bodensteiner, Chief Commercial Officer von HAL. Das 1999 von Fincantieri in Italien erbaute Schiff wird voraussichtlich am 24. September in Venedig mit der 14-tägigen „Holy Land & Ancient Kingdoms Explorer“-Kreuzfahrt seinen Fahrplan wieder aufnehmen. JPM

Noordam als achtes Schiff der Flotte wieder im Kreuzfahrtbetrieb

Pressemitteilung

Nach mehr als zwei Jahren in coronabedingter Betriebspause kehrte die Noordam der Holland America Line am 24. April 2022 in Port Everglades, Fort Lauderdale, Florida, in den Kreuzfahrtbetrieb zurück. Damit ist das achte Schiff der Holland America Line Flotte wieder in Dienst gestellt.

Die erste Kreuzfahrt führte durch den Panamakanal nach Vancouver, Kanada. Die Noordam wird den Sommer in Alaska verbringen und siebentägige Kreuzfahrten zwischen Vancouver und Whittier, Alaska, sowie im September eine 14-tägige Great Alaska Explorer Rundreise ab Vancouver anbieten.

Im Anschluss an die Alaska-Saison bricht die Noordam zu einer großen Reise in Richtung Westen auf. Die Reise umfasst eine 34-tägige Pazifiküberquerung von San Diego, Kalifornien, nach Sydney, Australien. Dort findet eine 35-tägige Australien-Umrundung mit 15 Anläufen und traumhaften Seetagen im Great Barrier Reef statt. Bis März 2023 wird das Schiff 12- bis 15-tägige Kreuzfahrten ab Sydney anbieten, bei denen auch Neuseeland erkundet wird, bevor die Noordam für ihre nächste Saison in Alaska nach Nordamerika zurückkehrt.

Seit der Wiederaufnahme der Kreuzfahrtbetriebs im Juli 2021 sind bereits die Eurodam, Koningsdam, Nieuw Amsterdam, Nieuw Statendam, Zuiderdam und die neue Rotterdam zurück im Dienst und bieten Kreuzfahrten in Alaska, der Karibik, Europa, Mexiko, an der kalifornischen Küste und im Südpazifik. Die Volendam ist derzeit von der niederländischen Regierung gechartert und liegt in Rotterdam, wo sie ukrainische Flüchtlinge aufnimmt. 

Mit der Oosterdam (8. Mai in Triest, Italien), der Zaandam (12. Mai in Fort Lauderdale) und der Westerdam (12. Juni in Seattle, Washington) wird Holland America Line die Wiederinbetriebnahme der übrigen Schiffe der Flotte bis Juni abschließen.

Text: PM Holland America Line

Beschleunigte Einschiffung durch Gesichtserkennung

Pressemitteilung

Holland America Line erleichtert und beschleunigt die Einschiffung durch den Einsatz der mBark-Gesichtserkennung und der VeriFLY App zum Nachweis von Impfungen und Testergebnissen in allen US-amerikanischen, kanadischen und europäischen Einschiffungshäfen.

„mBark“ ist ein mobiles System, bei dem die Kreuzfahrtgäste ihr Foto und alle erforderlichen Informationen vor der Einschiffung auf die Website von Holland America Line hochladen. Nach einem schnellen Gesichtsscan können die Gäste das Check-in dann in etwa zehn Sekunden durchlaufen, was die Einschiffungszeit erheblich verkürzt. mBark wurde für Holland America Line von SKO Systems, mit Sitz in London, England, entwickelt und implementiert.

Die digitale Brieftasche VeriFLY ist eine bewährte Lösung, die von Fluggesellschaften, Kreuzfahrtgesellschaften, Hotels und einer Vielzahl anderer Branchen genutzt wird. Impfnachweis, Testergebnisse und andere notwendige Informationen werden in die App hochgeladen und der Screening-Prozess wird vor der Ankunft am Terminal durchlaufen. Sobald die Registrierung abgeschlossen ist, müssen die Gäste dem Check-in-Agenten einfach den VeriFLY-QR-Code oder den (digitalen oder gedruckten) „Pass“ vorzeigen. Die VeriFLY-App kann bei Google Play und im Apple App Store heruntergeladen werden

VeriFLY wurde im März auf der neuen Rotterdam eingeführt und wird nun bis Ende März auch auf die anderen Schiffe der Flotte ausgeweitet. mBark wird auf allen Schiffen eingeführt, sobald diese wieder in Betrieb sind und auch auf weiteren Einschiffungshäfen, wenn die Schiffe neue Routen aufnehmen.

Text: PM Holland America Line

Holland America Line: Neue Häfen, neues Schiff und volle Kapazitäten

Die Holland America Line startet wieder durch. Ab Juli wird auch die Premium-Marke der Carnival-Familie wieder unter Volllast fahren. Die in Seattle ansässige Traditionsmarke der Carnival Corporation will 2022 den Betrieb normalisieren. „Wir sind auf einem guten Weg und werden zum Sommer wieder unsere ganze Flotte in Fahrt haben“, sagt Nico Bleichrodt, Vice President International Sales bei dem Unternehmen.

Aktuell sind nur noch die Noordam, Oosterdam, Westerdam und Volendam in der „Pandemie-Pause“. Oosterdam und Noordam starten im Mai. Die Westerdam folgt dann im Juni in Alaska und die Volendam im Juli in Europa. Fünf der elf HAL-Schiffe werden im August in Europa sein.

Wenn er aus seinem Büro im Hafen von Rotterdam schaut, sieht Bleichrodt seit dieser Woche schon mal einen Schornstein mit dem Reederei-Logo. „Die Volendam ist den niederländischen Behörden als Unterkunft für Menschen aus der Ukraine angeboten worden“, so Bleichrodt. Diese Maßnahme hat zunächst den humanitären Auftrag, den Menschen aus dem Kriegsgebiet eine sichere „Unterkunft, Essen und etwas Erholung“ zu bieten.

Foto: Frank Behling

Das aus Malaga nach Rotterdam überführte Schiff wird dabei auch die Arbeiten für die Rückkehr in den Regelbetrieb als Kreuzfahrtschiff in Rotterdam beenden. „Es ist da noch einiges an Bord zu tun. Durch die Menschen aus der Ukraine hat die Crew aber auch die Möglichkeiten mit Gästen zu arbeiten“, so Bleichrodt. Mit an Bord ist auch ein Mann, der viele Jahre für AIDA das Produkt Kreuzfahrt gestaltet hat. Michael Stendebach ist in seiner neuen Funktion als Vice President Guest Service bei Holland America Line nun in Rotterdam auf der Volendam an der Verbesserung des Produkts im Einsatz.

Die 1999 in Dienst gestellte Volendam soll nach derzeitiger Planung am 3. Juli als elftes und letztes Schiff der HAL-Flotte wieder in den Regelbetrieb zurückkehren. Mit den Sicherheits- und Hygieneprotokollen soll auch bald wieder ein normaler Betrieb an Bord möglich sein.

ROTTERDAM, Foto: enapress.com

Am 30. Mai soll dann das nachgeholt werden, was wegen der Pandemie ebenfalls 2021 nicht möglich war. „Wir wollen unser neues Schiff Rotterdam in unserer Heimatstadt taufen lassen. Wir sind sehr stolz, dass Prinzessin Margriet der Niederlande die Taufpatin sein wird“, so Bleichrodt. Der 300 Meter lange Neubau für 2668 Passagiere (Doppelbelegung) ist das dritte Schiff der „Pinnacle“-Klasse, die damit nach Koningsdam (2016) und Nieuw Statendam (2018). Damit ist das Neubauprogramm vorerst abgeschlossen.

Ursprünglich sollte das Schiff Ryndam heißen, wurde dann aber während der Pandemie in Rotterdam umgetauft, da die Namensvorgängerin zusammen mit der Amsterdam an Fred Olsen verkauft wurde. Der Neubau ist jetzt die siebte Trägerin des Namens der Hafenstadt an der Maas, wo die Reederei auch lange ihren Sitz hatte. Im nächsten Jahr soll dort auch das 150jährige Bestehen der Reederei dort auch groß gefeiert werden.

Die Präsenz in Nordeuropa ist deshalb auch ganz wichtig für das Unternehmen. „Wir freuen uns besonders darüber, dass die Rotterdam in diesem Jahr auch nach Deutschland kommt“, sagt Michael Ortkemper, der Marken-Manager bei HAL für Deutschland. Aktuell sind mehrere Reisen in die Ostsee geplant, bei denen auch Warnemünde und Kiel besucht werden.

Für Technik-Experten interessant: Die vier MaK M43C-Motoren der Rotterdam stammen von Caterpillar aus Kiel und Rostock. Die extrem abgasarmen Motoren sind einst für die Kreuzfahrtschiffe der AIDA-Sphinx-Klasse entwickelt worden.

Bei den Ostseereisen gibt es eine Änderung. Der Overnight in St. Petersburg wurde nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine gestrichen. „Das hat zwar kurz zu einigen Stornierungen geführt, da gerade für die Gäste aus Übersee der Besuch in St. Petersburg bei den Ostseereisen ganz wichtig ist. Inzwischen hat sich das aber durch die neuen Häfen kompensiert“, so Bleichrodt. Als Ersatz für St. Petersburg kam Riga mit ins Angebot und über Kiel wird Hamburg mit angeboten.

Einen Wechsel bei den Häfen gibt es auch in der Adria. Die Abfahrten von Venedig wurden gestrichen. „Wir haben die Abfahrten alle nach Triest verlegt“, so Bleichrodt. Damit reagiere man auf die Anlaufbeschränkungen in der Adria.

Im Mittelmeer werden die Nieuw Statendam und die Oosterdam vom 1. Mai bis 5. November eingesetzt. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Italien und der Ägäis. Wieder im Programm sind mit Haifa und Ashdod auch israelische Häfen.

Schwerpunkt im Programm der Holland America Line ist im Sommer traditionell Alaska. Sechs der elf Schiffe bieten 123 Abfahrten 2022 ab Vancouver und Seattle. Im Angebot sind 18 verschiedene Routen von 2 bis 11 Tagen Dauer. „In Alaska sind wir länger als jede andere Reederei“, so Bleichrodt.

Foto: Frank Behling

Inzwischen bietet die Reederei Routen für Einsteiger und auch für Insider. Wobei mit Vancouver neben Seattle auch ein kanadischer Starthafen im Programm ist. Seit 1947 ist Holland America Line in Alaska und hat dort mit die größte Erfahrung aller Kreuzfahrtanbieter.

Bei den Schiffen bleibt das Unternehmen der Linie treu. Das Erlebnis Seefahrt mit Ruhe und Entspannung steht ganz oben auf der Liste. Die Reederei, die einst als Linienreederei über 850000 Menschen über den Atlantik transportierte, bietet heute das Erlebnis See für die Gäste der modernen Kreuzfahrt.

Dabei kommt an Bord auch die Kultur und Kulinarik der Niederlande nicht zu kurz. Delfter Porzellan, Poffertjes oder die speziellen Fritten mit Frikandel Speciaal bekommt man an Bord genauso wie ein frisch gezapftes Heineken. „Bei uns steckt eine ganze Menge Holland im Produkt“, so Ortkemper. Auch viele der Offiziere sind aus den Niederlanden und sprechen deutsch. Das ist vermutlich auch ein Grund, weshalb der deutsche Markt inzwischen in Europa einer der wichtigsten für HAL ist.

Bei der langfristigen Planung steht auch wieder eine Weltreise auf dem Programm. „Wir haben uns bei der Weltreise mit Zuiderdam aber für eines der kleineren Schiffe entschieden“, so Bleichrodt. Bei dem Routing werden auch alle „Problemgewässer“ in Asien und dem Nahen Osten weiträumig umfahren. Südafrika, Australien, die Südsee und der Atlantik liegen auf der Route der Zuiderdam. FB

Für drei Monate: „Volendam“ als Flüchtlingsunterkunft in Rotterdam

Das 1999 vom der Fincantieri-Werftkonzern in Italien erbaute 60906-BRZ-Kreuzfahrtschiff Volendam der zum Carnival-Konzern gehörenden Holland America Line wird im Rahmen einer von Regierung der Niederlande und der Stadt Rotterdam angekündigten Charter-Vereinbarung zur Unterbringung ukrainischer Flüchtlinge eingesetzt.

(Archiv), Foto: enapress.com

Dazu wurde das für 1432 Gäste ausgelegte 237m-Schiff gestern von Malaga kommend in Rotterdam erwartet, wo es für drei Monate im Merwehaven, stadtnah an der Nordseite der Maas festmachen sollte, um rund 1.500 Ukrainern ein vorübergehendes Zuhause zu bieten. Das Abkommen ist Teil einer größeren Verpflichtung der Niederlande, 50.000 Personen aufzunehmen, die nach der russischen Invasion aus ihrer Heimat geflohen sind.

„Wir sind in einer einzigartigen Position, um den unmittelbaren Bedarf an Lebensmitteln und Wohnraum decken zu können, daher hielten wir es für sehr wichtig, mit der Stadt Rotterdam bei dem Einsatz dieses Schiffes zusammenzuarbeiten“, so Gus Antorcha, Präsident von Holland America Line. „Unser Unternehmen wurde in Rotterdam mit der Mission gegründet, Einwanderern zu helfen, ein besseres Leben zu finden. Deshalb sind wir heute stolz darauf, ein kleiner Teil einer ähnlichen Mission für Ukrainer zu sein, die auf tragische Weise vertrieben wurden.“

Im Rahmen der Charter-Vereinbarung für die mit rd. 650 Crewmitgliedern besetzte Volendam wird die Holland America Line drei warme Mahlzeiten pro Tag, private Kabinenunterkünfte, Reinigungsdienste, die Nutzung öffentlicher Räume, Fitnesseinrichtungen, Internetzugang und andere erforderliche Serviceleistungen anbieten. „Wir sind bekannt für unseren Service und unsere Gastfreundschaft, und unser Team ist bereit, unsere neuen Gäste so willkommen zu heißen, wie wir Gäste in unserem eigenen Zuhause willkommen heißen würden“, sagte Kapitän Ryan Whitaker. „Es wird wirklich eine Ehre für uns sein, Volendam zu einer komfortablen und fürsorglichen Umgebung für diese Familien zu machen, die so viel durchgemacht haben.“

Foto: Holland America Line

Ursprünglich sollte die Volendam am 15. Mai reaktiviert und zu Reisen von Rotterdam nach Norwegen, den Britischen Inseln und Island eingesetzt werden. Um die dreimonatige Verpflichtung zu erfüllen, wird Holland America Line drei dieser Reisen stornieren und stattdessen den Kreuzfahrtbetrieb am 3. Juli wieder aufnehmen. Den Gästen der stornierten Kreuzfahrten sollen Reisen auf ähnlichen Routen angeboten werden. „Wir hoffen, dass sie diese besondere Situation verstehen und weshalb wir es für wichtig hielten, mit der Regierung bei dieser Initiative zur Unterstützung dieser bedürftigen Familien zusammenzuarbeiten“, so Antorcha.

Die Holland America Group hat bereits mit ihren eigenen ukrainischen Teammitgliedern bei der Lösung von situationsbedingten Schwierigkeiten zusammengearbeitet. Ein Notfallhilfefonds in Höhe von 1 Million US-Dollar bietet ihnen direkte finanzielle Unterstützung. Teammitglieder aus der Region erhalten auch Beratungsunterstützung, kostenlosen Internetservice für die Kommunikation mit der Familie und die Planung von Unterkünften wie einer vorzeitigen Ausschiffung oder einer Verlängerung, um bei Bedarf an Bord bleiben zu können.

Auch hat die Familienstiftung des Vorsitzenden der Carnival Corporation, Micky Arison, und seiner Frau Madeleine drei Millionen US-Dollar für Wohltätigkeitsorganisationen zugesagt, die ukrainischen Flüchtlingen helfen. Darüber hinaus will die Holland America Line versuchen, das Bewusstsein und die Mittel durch ihr On Deck for a Cause-Programm zu erhöhen, bei dem Gäste auf jeder Kreuzfahrt an einem nicht kommerziellen 5K-Fundraising-Spaziergang teilnehmen können, wobei das dabei gesammelte Geld der gemeinnützigen humanitären Organisation Direct Relief zugute kommt.

„Wir stehen für Frieden und unsere Herzen sind bei allen, deren Leben durch die Invasion der Ukraine auf den Kopf gestellt wurde“, sagte Arnold Donald, Präsident und CEO der Carnival Corporation & plc. „Wir haben Besatzungsmitglieder aus 145 Ländern und sind mit Gästen aus Nationen auf der ganzen Welt unterwegs, so dass wir die Auswirkungen dieser humanitären Krise tief spüren und uns vielen anderen anschließen, um Hilfsmaßnahmen zu unterstützen.“ JPM

„Worry-Free“ für Kreuzfahrten bis 30. September: Holland America Line verlängert flexible Umbuchungsregelung bei Buchungen bis 31. Mai 2022

Pressemitteilung

Um die Sommerferien sorgenfrei planen und buchen zu können, verlängert Holland America Line die flexiblen „Worry-Free“ Umbuchungs-regelung bis zum 31. Mai 2022 und bietet volle Flexibilität, die Reisepläne zu ändern. Dies gilt für alle Kreuzfahrten, die bis zum 30. September 2022 stattfinden.

Volle Flexibilität bedeutet, die Buchung kann bis 30 Tage vor Reiseantritt aus beliebigen Gründen storniert oder umgebucht werden.  Die Gäste erhalten dann eine Gutschrift für zukünftige Kreuzfahrten in Höhe der normalerweise anfallenden Stornogebühr.

Text: PM Holland America Line

Holland America Line Celebrates Naming of Rotterdam with Ceremony in Namesake City and Special Seven-Day Voyage

Her Royal Highness Princess Margriet of the Netherlands to serve as the ship’s godmother

Pressemitteilung

Foto: enapress.com

Holland America Line’s newest ship Rotterdam is set to get the royal treatment at a naming ceremony in Rotterdam, the Netherlands, May 30, 2022. Her Royal Highness Princess Margriet of the Netherlands will be the ship’s godmother, carrying on a Dutch royal tradition that began in the 1920s.

Rotterdam’s special seven-day “Rotterdam Naming Celebration” cruise sails roundtrip from Amsterdam, Netherlands, departing May 29 and also visits Kristiansand, Stavanger and Flåm, Norway, with scenic cruising in Sognefjord.

“Our new Rotterdam is a spectacular ship, and we are thrilled to have its naming ceremony scheduled with a celebratory cruise that allows our guests to join the festivities and officially welcome her to the fleet,” said Gus Antorcha, president of Holland America Line. “Our history is deeply rooted in the Netherlands, and it was only fitting to name our newest Rotterdam in the city of Rotterdam with a royal godmother to honor our Dutch roots. We are deeply grateful that Her Royal Highness Princess Margriet will once again act as godmother to a Holland America Line ship.”

When the ship arrives at Rotterdam May 30, a private ceremony will be held for invited guests that will be broadcast throughout the ship. During the voyage, guests will enjoy special events exclusive to the naming sailing, including a celebratory Gala Dinner and an opportunity to participate in the blessing of the ship’s bell, along with surprises and commemorative gifts.

Once the ship departs Rotterdam, guests will spend the remainder of the voyage exploring the ports of Kristiansand, Stavanger and the stunning fjords and charming villages of Norway. A highlight of the itinerary is a day of scenic cruising in Sognefjord. The largest and deepest fjord in Norway, the “King of the Fjords” is one of the world’s most beautiful destinations lined with majestic mountains and lush landscapes. In Flåm, the famous railway offers an unforgettable experience, climbing from sea level to 2,800 feet, crossing back and forth over rivers and passing through 20 tunnels.

Book the ‘Rotterdam Naming Celebration’ Cruise with Have It All
Travelers who want to be a part of the festivities can book Rotterdam’s naming voyage and join in the celebrations. For guests who appreciate taking an inclusive vacation with extra amenities factored upfront into the price, Holland America Line’s “Have It All” premium package includes shore excursions, beverages, specialty dining and Wi-Fi in one base cruise fare.

“Have It All” guests on this cruise will receive one shore excursion up to $100 value or $100 off any one tour; a Signature Beverage Package that includes up to 15 drinks per day; one night specialty dining in Pinnacle Grill, Tamarind or Canaletto; and a Wi-Fi package.

“Have it All” fares for the “Rotterdam Naming Celebration” cruise begin at $1,749 per person, single occupancy. Taxes, fees and port expenses are additional. Cruise-only fares begin at $1,399 per person.

A Long Royal Relationship
Holland America Line’s connection to The House of Orange goes back nearly a century to Prince Hendrik launching Statendam III in 1929. Since then, members of the Dutch Royal Family have launched 11 more Holland America Line vessels throughout the years, including Her Royal Highness Princess Margriet who named Prinsendam (1972), Nieuw Amsterdam III (1983), Rotterdam VI (1997) and Oosterdam (2003).

Additional members of the Dutch Royal Family who are godmothers include Queen Máxima, who named Koningsdam in 2016 and Nieuw Amsterdam in 2010. Then-Queen Beatrix served as Eurodam’s godmother in 2008. Rotterdam V was launched in 1958 by Queen Juliana. Then-Princess Beatrix named Statendam IV in 1957 and Prinses Margriet in 1960. Nieuw Amsterdam II was launched by Queen Wilhelmina in 1937.

Rotterdam was delivered by the Fincantieri shipyard in Italy July 30, 2021, and sailed a transatlantic first voyage before spending the fall and winter on its inaugural Caribbean season sailing roundtrip from Fort Lauderdale, Florida. Beginning in May, the ship will explore Europe, heading to Norway, the Baltic, British Isles and Iceland, all sailing roundtrip from Amsterdam.

Text: PM Holland America Line

„Worry-Free“ für sorgenfreie Kreuzfahrtbuchungen: Flexible Umbuchungsregelung bis September verlängert

Weiterhin Reisen nur für vollständig geimpfte Passagiere und unter strengen Hygieneauflagen

Pressemitteilung

Holland America Line verlängert ihre flexiblen „Worry-Free“ Umbuchungsbedingungen bis zum 30. September 2022, damit Kreuzfahrt-Interessenten auch weiterhin sorgenfrei buchen und planen können. Kreuzfahrten vor oder ab dem 30. September 2022, die bis zum 31. März 2022 gebucht werden, können aus beliebigen Gründen storniert oder umgebucht werden. Die Absage muss bis zu 30 Tagen vor der Abfahrt erfolgen und die Gäste erhalten eine Gutschrift für zukünftige Kreuzfahrten in Höhe der normalerweise anfallenden Stornogebühr.

„Worry-Free“ bedeutet aber auch, dass Holland America Line weiterhin strenge Hygienemaßnahmen umsetzt. Dazu gehört, dass nur voll geimpfte Passagiere eine Kreuzfahrt antreten können, und direkt vor Antritt der Reise einen medizinisch überwachten negativen COVID-19-Test vorlegen.

„Wir möchten, dass sich unsere Gäste sicher fühlen, wenn sie eine Kreuzfahrt buchen“, sagte Gus Antorcha, Präsident von Holland America Line. „Wir haben so viel Begeisterung und Freude bei den Gästen erlebt, die seit unserer Rückkehr wieder eine Kreuzfahrt mit uns gemacht haben. Passagiere und Kreuzfahrtberater sollen sich aber schon bei der Planung wohlfühlen, und unser ‚Worry-Free‘ Versprechen bietet genau diesen Komfort.“

Als zusätzliche Sicherheit kann bei der Buchung einer Kreuzfahrt oder einer Alaska Cruisetour eine „Standard“ Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen werden. Einzige Bedingung: der Vertragsabschluss muss vor der Stornofrist liegen. Gäste können dann bis zu 24 Stunden vor Abfahrt stornieren und erhalten eine Rückerstattung von 80 Prozent der gezahlten Beträge. Die Kosten variieren je nach Kreuzfahrttarif und sind nicht erstattungsfähig. 

TravelWell mit Holland America Line

Holland America Line wird weiterhin alle Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle für COVID-19 umsetzen, die sich nach den Vorgaben des U.S. Center for Disease Control and Prevention, der Weltgesundheitsorganisation, des medizinischen Teams und der Gesundheitsexperten des Unternehmens richten.

„Dadurch, dass wir unsere Hygieneprotokolle immer nach strengsten internationalen Richtlinien durchführen, hatten wir eine sehr niedrige Anzahl von Corona-Fällen, fast immer mit nur leichten oder gar keinen Symptomen“, sagte Antorcha. „Wir werden diese bewährten Praktiken beibehalten, zum Schutz unserer Gäste, unserer Besatzung, unserer Heimathäfen und der Destinationen, die wir besuchen.“

Dazu gehört: 

  • Die Gäste müssen ihre letzte Dosis eines zugelassenen COVID-19-Impfstoffs mindestens 14 Tage vor Beginn der Kreuzfahrt erhalten haben und einen Nachweis über die Impfung mitbringen; Holland America Line empfiehlt allen in Frage kommenden Gästen dringend eine COVID-19-Auffrischung.
  • Die Gäste müssen einen negativen COVID-19-Test (PCR oder Antigen) vorweisen, der innerhalb von zwei Tagen vor der Einschiffung durchgeführt wurde.
  • Die Gäste sind verpflichtet, in Innenräumen Masken zu tragen, außer beim Essen und Trinken oder in ihrer Kabine. Holland America Line empfiehlt in Innenräumen die Verwendung hochwertigerer Masken (chirurgisch oder FFP2).
  • Alle Besatzungsmitglieder sind gegen COVID-19 geimpft und erhalten eine Auffrischungsimpfung, wenn sie dafür in Frage kommen; das gesamte Schiffsteam trägt jederzeit FFP2 Masken

Holland America Line ist nach der Corona-bedingten branchenweiten Unterbrechung im Juli 2021 jetzt wieder in der Karibik, in Mexiko und an der kalifornischen Küste unterwegs, nachdem die Saison in Alaska und im Mittelmeer erfolgreich abgeschlossen wurde. Im Frühjahr 2022 sollen alle Schiffe wieder im Dienst sein.

Für weitere Informationen über Holland America Line wenden Sie sich bitte an einen Reiseberater, kontaktieren Sie uns unter 00800 1873 1873 oder besuchen Sie www.hollandamerica.com.

Text: PM Holland America Line

„Nach zwei Jahren Landgang“

Michael Ortkemper ist neuer Business Development Manager bei Holland America

Pressemitteilung

Michael Ortkemper ist neuer Business Development Manager für Holland America Line für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Er ist ein ausgewiesener Branchenexperte mit über 25 Jahren einschlägiger Berufserfahrung.  Seine ersten Schritte in der Kreuzfahrtindustrie machte Michael Ortkemper bei AIDA Cruises, die für zehn Jahre seine berufliche Heimat wurde. Zunächst bekleidete er die Position des Regional Sales Manager der Region Mitte bevor er als Area Manager mit seinem Team die Verkaufsgeschicke von Aida und Costa der Area Mitte-Süd lenkte. Sein nächster Wechsel führte ihn für drei Jahre zu Royal Caribbean Cruises als Head of Sales Retail DACH, bevor er als Leiter Indirect Sales bei Club Med der Kreuzfahrtbranche für zwei Jahre den Rücken kehrte. Michael Ortkemper: „Nach meinem Landgang bei Club Med ist es für mich nun besonders aufregend, wieder zur Kreuzfahrtindustrie zurückzukehren. Holland America Line verbindet für mich Tradition und Moderne wie keine andere Reederei. Das Produkt und die Routen sind ideal für deutschsprachige Kunden, die Wert auf hochwertigen, vielseitigen und individuellen Urlaub in einem kosmopolitischen Ambiente legen.“

Nico Bleichrodt, Vice President International Sales: „Wir freuen uns sehr, mit Michael Ortkemper einen ausgewiesenen Branchenkenner und Vertriebsspezialisten im DACH-Markt gewonnen zu haben. Seine gewachsene Expertise und sein stabiles Netzwerk sind wesentliche Voraussetzungen, um Holland America Line zusammen mit unseren bestehenden und mit neuen Vertriebspartnern weiter zu etablieren.“

Für die ersten beiden Quartale 2022 plant Michael Ortkemper eine Reihe von Workshops und Webinaren, um die Vertriebspartner über die Saison 2022/23 auf dem Laufenden zu halten. Denn im späten Frühjahr 2022 soll bei Holland America Line wieder die komplette Flotte im Einsatz sein. Mitte April kehrt die neue Rotterdam nach Europa zurück, um den Sommer in Norwegen, im Baltikum, rund um die Britischen Inseln und in Island zu verbringen. Vorher findet in Rotterdam die Taufe durch Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Margriet statt. Ein weiteres Highlight im Kreuzfahrtkalender 2022 ist die Historische Atlantik-Überquerung der Rotterdam im Oktober, genau 150 Jahre nachdem ihre Namensvorgängerin, die Rotterdam I, diese Strecke zum ersten Mal antrat. Aber auch die großen Reisen 2023 und 2024 sind bereits buchbar.

Text: PM Holland America Line