Schlagwort: Holland America Line

Holland America Line vereinfacht COVID-19-Protokolle

Pressemitteilung

Holland America Line aktualisiert seine „Travel Well“ COVID-19-Protokolle  und Anforderungen für Impfungen und Tests vor der Kreuzfahrt. Diese Änderungen treten für Kreuzfahrten in Kraft, die am oder nach dem 6. September 2022 beginnen.

Im Rahmen der vereinfachten Verfahren müssen sich geimpfte Gäste auf den meisten Reisen mit bis zu 15 Nächten nicht mehr vor der Kreuzfahrt testen lassen. Ungeimpfte Gäste benötigen einen Selbsttest, der am Tag der Abfahrt nicht älter ist als drei Tage. Die neuen Protokolle gelten nicht für Reiserouten in Länder, in denen die örtlichen Vorschriften abweichen können, wie Kanada, Australien und Griechenland.

Die wichtigsten Änderungen für Kreuzfahrten mit bis zu 15 Nächten (ab einem Alter von fünf Jahren, gilt nicht für den Transit durch den Panamakanal, Transatlantikreisen und Kreuzfahrten in abgelegenere Gebiete):

  • Geimpfte Gäste müssen vor der Einschiffung einen Nachweis über ihren Impfstatus erbringen. Ein Test vor der Einschiffung ist nicht mehr erforderlich. 
  • Nicht geimpfte Gäste sind an Bord willkommen und müssen die Ergebnisse eines negativen medizinisch überwachten Tests oder eines Selbsttests vorlegen, der höchsten drei Tage alt ist.

 Protokolle für Kreuzfahrten ab einer Dauer von 16 Nächten (ab einem Alter von fünf Jahren, gilt auch für den Transit durch den Panamakanal, Transatlantikreisen und Kreuzfahrten in abgelegene Gebiete):

  • Alle Gäste müssen einen medizinisch überwachten COVID-19-Test mit schriftlichem Negativbefund vorlegen. Der Test muss innerhalb von drei Tagen vor der Einschiffung durchgeführt werden.
  • Die Gäste müssen geimpft sein oder eine Ausnahmegenehmigung beantragen. 

Gäste auf längeren Reisen erhalten je nach angelaufenem Hafen zusätzliche Informationen zu den jeweils gültigen Protokollen. Die Gäste können ihre Dokumente weiterhin vor der Einschiffung elektronisch einreichen, um den Check-in-Prozess zu vereinfachen und zu beschleunigen. Holland America Line empfiehlt, sich vor der Abreise auf der Website im Bereich TravelWell über die neuesten Entwicklungen zu informieren und mitzuteilen, wie  man  die Test-Ergebnisse übermitteln will.

Text: PM Holland America Line

Ein Jahr danach …

500.000 Seemeilen und 6,5 Millionen servierte Mahlzeiten im Jahr eins  nach Corona

Pressemitteilung

Die Gäste und Mitarbeiter der Holland America Line feierten in Whittier, Alaska einen wichtigen Meilenstein: Ein Jahr Kreuzfahrt nach der Corona bedingten Zwangspause. Die Nieuw Amsterdam war das erste Schiff der Reederei, das am 24. Juli 2021 in Seattle, Washington, den Dienst wieder aufnahm. 

„Die Emotionen und die Aufregung von vor einem Jahr klingen auch heute noch nach,“ sagte Gus Antorcha, Präsident von Holland America Line. „Wir sind unseren Gästen dankbar, die wieder mit uns reisen, ebenso wie unseren Teammitgliedern, den Häfen, die uns willkommen geheißen haben, unseren Partnern, die uns unterstützt haben, und all unseren Mitarbeitern an Land. Im vergangenen Jahr haben wir mehr als 240 Kreuzfahrten durchgeführt, und wir freuen uns darauf, weiterhin unvergessliche Urlaube anzubieten.“ 

Im Laufe des vergangenen Jahres haben die 10 Schiffe von Holland America Line eine Vielzahl von Destinationen wieder angelaufen. Neben Alaska waren es Reisen nach Kanada/Neuengland, in die Karibik, nach Hawaii, ins Mittelmeer, nach Mexiko, Nordeuropa, an die Pazifikküste, den Panamakanal und in den Südpazifik. Noch vor Ende des Jahres werden die Holland America Line Schiffe auch nach Australien/Neuseeland und Südamerika/Antarktis zurückkehren.  Die mit Spannung erwartete 71-tägige Große Afrikareise beginnt im Oktober 2022, während die 128-tägige Große Weltreise und die 74-tägige Große Südamerika- und Antarktisreise im Januar 2023 starten; die Asienrouten werden im Februar 2023 wieder aufgenommen. 

Fakten und Zahlen seit der Wiederinbetriebnahme im Juli 2021:

Abbildung: Holland America Line

Text: PM Holland America Line

Book Early & Save auf weltweiten Kreuzfahrten 2023

Früh buchen & kostenfreie Zusatzleistungen sichern

Pressemitteilung

Die „Book Early & Save“ Angebote von Holland America Line machen Kreuzfahrten 2023 noch attraktiver. Bei Buchung bis zum 30. September 2022sichern sich Frühbucher kostenfreie Zusatzleistungen in Form von Bordguthaben, Landausflügen, Getränken, Spezialitätenrestaurants und kostenfreies W-LAN, die man sonst von den beliebten „Have It All“ Arrangements kennt. Auch die Trinkgelder sind im Preis inbegriffen. Bei einer 7-Nächte Kreuzfahrt entspricht dies einem Wert von über 900 US-Dollar. Das Angebot gilt für über 250 Kreuzfahrten weltweit – von Asien bis Kanada, von Australien bis Südamerika. Wer eine kürzere Anreise bevorzugt, kann die „Book Early & Save“ Angebote auch für Kreuzfahrtbuchungen nach Nordeuropa oder ins Mittelmeer nutzen. 

Book Early & Save“ – die Vorteile im Überblick: 

  • Bordguthaben: Je nach Dauer der Kreuzfahrt erhalten die Gäste ein Bordguthaben in Höhe von 100, 150 oder 300 US-Dollar pro Kabine, das zum Beispiel für die Spezialitätenrestaurants, Spa-Anwendungen, Landausflüge oder Einkäufe im Bordshop verwendet werden kann.   
  • Landausflüge*: Je nach Länge der Kreuzfahrt erhalten die Gäste bis zu drei Ausflüge im Wert von je 100 $. 
  • Signature Beverage Package*: Bis zu 15 Getränke pro Tag aus einer großen Auswahl an Weinen, Bieren, Spirituosen, Cocktails, Soft Drinks, Wasser und Kaffee. 
  • Spezialitätenrestaurant*: Je nach Schiff und Dauer der Kreuzfahrt bis zu drei Dinner in den verschiedenen Spezialitätenrestaurants. Der Pinnacle Grill gilt als das ultimative Steakhaus auf See, Tamarind bietet asiatische Fusion Cuisine, im Canaletto isst man entspannt italienisch. 
  • W-LAN Surf Paket* für E-Mails, Nachrichten, Sportticker und mehr. 
  • Trinkgelder für die erste und zweite Person pro Kabine sind ebenfalls inkludiert. 

*Teil des Have-It All Pakets Die beliebten 7-Nächte Sommerkreuzfahrten in Alaska beginnen bei 1.084 € pro Person, 7-Nächte Kreuzfahrten in Europa können ab 1.299 € pro Person gebucht werden. Beth Bodensteiner, Chief Commercial Officer von Holland America Line. „Kreuzfahrten bieten nach wie vor ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Die zusätzlichen Anreize unserer „Book Early & Save“ Angebote machen einen Kreuzfahrturlaub mit Holland America Line nun noch attraktiver.“  

Für weitere Informationen über Holland America Line wenden Sie sich bitte an einen Reiseberater, kontaktieren Sie uns unter 00800 1873 1873 oder besuchen Sie www.hollandamerica.com

Text: PM Holland America Line

Zweite Sonder-Kreuzfahrt zum 150-jährigen Firmenjubiläum

Atlantiküberquerung von Florida via New York nach Rotterdam –mit Ankunft am 150. Geburtstag von Holland America Line

Pressemitteilung

Nachdem die Jubiläumskreuzfahrt zum 150. Streckenjubiläum Rotterdam – New York am 15. Oktober 2022 so gut angenommen wurde und schnell ausgebucht war, hat Holland America Line nun eine zweite Sonder-Kreuzfahrt aufgelegt – in entgegen gesetzter Richtung.  Anlässlich ihres 150-jährigen Firmenjubiläums am 18. April 2023 bietet Holland America Line nun eine zweite Atlantiküberquerung mit der neuen Rotterdam. Die 16-tägige-Reise beginnt am 3. April 2023 in Fort Lauderdale, Florida, und führt via New York nach Rotterdam, mit Ankunft am 18. April 2023, dem exakten Gründungsdatum des Unternehmens. Beide Überfahrten sind eine Nachbildung der ersten Atlantik-Überquerungen, mit Anläufen in Plymouth und Dover, und einem heutzutage eher seltenen Übernacht-Aufenthalt in New York. Dieser wird für besondere Jubiläums-Feierlichkeiten genutzt, und auch die Ankunft in Rotterdam am 23. April 2023 wird gebührend gefeiert.

„Als wir mit der Planung der Veranstaltungen rund um unser 150-jähriges Bestehen begannen, wussten wir, dass der beste Ort, um unser Gründungsdatum zu feiern, die Stadt Rotterdam ist, in der alles begann“, sagte Gus Antorcha, Präsident von Holland America Line.  „Diese beiden Reisen, die unsere erste Abfahrt überhaupt und unsere Firmengründung markieren, werden unvergesslich sein, da wir die ersten Fahrten aus den 1870er Jahren auf unserem neuesten Kreuzfahrtschiff nacherleben. Wir gehen davon aus, dass die Kreuzfahrt im April 2023 genauso beliebt sein wird wie die Fahrt im Oktober dieses Jahres“.    

Um die zweite Jubiläumsfahrt am 3. April 2023 zu ermöglichen, wurden drei Fahrten gestrichen und alle Gäste und ihre Reiseberater benachrichtigt. 

Buchungen für die Transatlantik – Kreuzfahrt 2023 sind ab dem 14. Juli 2022 möglich. 

Text: PM Holland America Line

Königliche Taufe in Rotterdam

Eigentlich sollte sie schon im Oktober des letzten Jahres nach ihrer Auslieferung getauft werden. Aber die Restriktionen machten dies unmöglich.

Jetzt konnte nachgefeiert werden: Am 30. Mai wurde die Rotterdam von Holland America Line gebührend von Ihrer Königlichen Hoheit Prinzessin Margriet der Niederlande getauft – natürlich in Rotterdam.

Foto: enapress.com

Bereits vor dem Cruise Terminal hatten der Präsident und CEO der Carnival Corporation, Donald Arnold, Jan Swartz, die Präsidentin der Holland America Group und der Oberbürgermeister von Rotterdam, Ahmed Aboutaleb, die Prinzessin empfangen und begleiteten sie an Bord, wo sie eine Delegation aus allen Crew-Bereichen gleich hinter der Gangway erwartete.

Video: enapress.com

Jan Swartz führte die Prinzessin dann zu einem kleinen Besuch über das Schiff und auf die Brücke, bevor sie das World Stage Theater erreichten.

Ansprachen von Donald Arnold und Jan Swartz machten vor allem die große und lange Tradition von Holland America deutlich.

Bei der Feier gab es einige hoch emotionelle Momente, als Mitarbeiter über ihre eigenen persönlichen Beziehungen zu Holland America Line sprachen. Wie Kapitän Werner Timmers, dessen Werdegang von klein auf mit der Reederei verknüpft war. Oder der philippinische Schneider, dessen Vater schon auf den Schiffen von HAL gearbeitet hatte.

„Als mein Vater für diese Arbeit seine Heimat verließ, haben wir Kinder das nicht verstanden. Aber er schwärmte von dem Zusammenhalt unter den Kollegen bei Holland America, sein Rat war geschätzt. Er sagte später: ‚Komm doch auch und schau es Dir einfach mal an.‘ Und jetzt arbeite ich selber seit Jahren hier und verstehe, was er meinte. Mein Vater wäre stolz gewesen, seinen Sohn heute hier an dieser Stelle zu sehen – aber leider ist er vor einem Jahr gestorben.“

Für die Gäste sprachen David und Gisela Gere als „Mariner Ambassadors“. Sie haben seit ihrer ersten Fahrt 1988 an Bord der Rotterdam V fast 2500 Tage an Bord von Holland America Line verbracht. „Viele der Crewmitarbeiter sind zu unseren Freunden geworden. Zu unserem Hochzeitstag haben sie uns einmal an Land ein Überraschungsbuffet organisiert, das war sehr berührend!“

Gus Antorcha, Präsident der Holland America Line, konnte wegen eines positiven Corona-Testes nicht persönlich anwesend sein. Seine Grüße wurde als Videobotschaft zugeschaltet: „Unser Erbe ist in den Niederlanden verwurzelt, und wir fühlen uns zutiefst geehrt, Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Margriet bereits zum fünften Mal als Taufpatin für eines unserer Schiffe gewonnen zu haben“, sagte er. „Als die Rotterdam 2021 ausgeliefert wurde, haben wir die Taufe verschoben, damit wir sie in Rotterdam abhalten konnten, denn es gibt keinen besseren Ort, um ein Schiff zu taufen, als die Stadt, nach der es benannt wurde. Nach einigen schwierigen Jahren freuen wir uns, diesen denkwürdigen Moment in der Geschichte unseres Unternehmens hier in Rotterdam zu feiern.“

Prinzessin Margriet wurde dann von Kapitän Timmers auf die Bühne geleitet und setzte durch das Ziehen einer blauen Leine den Taufmechanismus in Gang – die Champagnerflasche zerbrach krachend am Bug der Rotterdam.

Im Anschluss an die Zeremonie fand an Bord ein Gala-Mittagessen für geladene Gäste statt. Die Feierlichkeiten wurden am Abend mit einem Dinner fortgesetzt, bei dem die Gäste Gelegenheit hatten, die Schiffsglocke mit Champagner zu übergießen. Die Segnung der Schiffsglocke ist eine Tradition bei Holland America Line, wenn ein neues Schiff in der Flotte willkommen geheißen wird.

Die Verbindung zwischen Holland America Line und dem Haus Oranien geht fast ein Jahrhundert zurück, als Prinz Hendrik 1929 die Statendam III taufte. Seitdem haben Mitglieder des niederländischen Königshauses im Laufe der Jahre elf weitere Schiffe der Holland America Line getauft Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Margriet war bereits Taufpatin der Prinsendam (1972), der Nieuw Amsterdam III (1983), der Rotterdam VI (1997) und der Oosterdam (2003).

Weitere royale Taufpatinnen bei Holland America Line sind: Königin Máxima, Koningsdam (2016), Nieuw Amsterdam (2010), die frühere Königin Beatrix, Eurodam (2008), Königin Juliana, Rotterdam V (1958), Prinzessin Beatrix, Statendam IV (1957), Königin Wilhelmina, Nieuw Amsterdam II (1937).

Nach der siebentägigen Sonderkreuzfahrt „Rotterdam Naming Celebration“ wird die Rotterdam ihren Heimathafen in Amsterdam haben und die Sommer-Saison mit sieben- und 14-tägigen Kreuzfahrten in Norwegen, Skandinavien, Island und den Northern Isles von Schottland verbringen.

Foto: enapress.com

Ein besonderer Höhepunkt im diesjährigen Kreuzfahrkalender ist die 150-Jahre Jubiläumskreuzfahrt am 15. Oktober 2022 von Rotterdam nach New York und weiter nach Fort Lauderdale. Auf den Tag genau vor 150 Jahren, am 15. Oktober 1872 trat die Rotterdam I – das erste Schiff der Holland America Line – ihre Jungfernfahrt von Rotterdam nach New York an, was am 18. April 1873 zur Gründung des Unternehmens führte. Das Schiff wird dann die Saison in der Karibik verbringen und ab Fort Lauderdale tropische Routen befahren.

Einziger Wermutstropfen für die Vertreter von Rotterdam: die Stadt wird in den nächsten Monaten nicht als Basishafen für Turnarounds dienen, sondern das für internationale Flüge besser erreichbare Cruiseterminal in Amsterdam.

Übrigens: Die Rotterdam ist die siebte Trägerin dieses Traditions-Namens für HAL. Die Nummer fünf, die SS Rotterdam, hat eine Bleibe als beliebtes Hotelschiff unweit des Kreuzfahrtterminals und des alten Hauptquartiers von Holland America Lin gefunden.

Fotos: enapress.com

Doppelpremiere in Kiel

Der Seehafen Kiel erlebt in diesem Frühjahr einen Boom bei Anläufen internationaler Reedereien. 30 der 250 Kreuzfahrtanläufe entfallen in diesem Jahr auf Schiffe für Tagesbesuche mit internationalen Gästen in Kiel. Ganz vorn dabei ist die Holland America Line. Diese Stop-over-Anläufe sorgen in Kiel besonders für Freude. Sie beleben die Innenstadt und den Einzelhandel.

Den Anfang machten in Kiel in dieser Woche die Norwegian Getaway der Norwegian Cruise Line, die Britannia von P&O und die Rotterdam der Holland America Line.

Die Rotterdam ist für Kiel eine besondere Ehre. Es ist nach der Eurodam, der Prinsendam, der Zuiderdam, der Nieuw Statendam und der Koningsdam bereits das siebte HAL-Schiff, das in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt festmacht. 2009 hatte die Namensvorgängerin die Ära von Holland America in Kiel begonnen. Die alte Rotterdam machte am 11. Juni 2009 erstmals in Kiel fest.

Foto: Frank Behling

Gespräche bei der Seatrade Kreuzfahrtmesse hatten 2008 die Besuche der Reederei in Kiel eingefädelt. Seitdem gehört die Stadt zum festen Fahrplan der US-Reederei mit den Wurzeln in Rotterdam.

Die Rotterdam kam am 19. Mai auf ihrer ersten Ostseerundreise in diesem Jahr nach Kiel. Weitere Anläufe folgen in den Sommermonaten. Das bei der Fincantieri Werft in Italien gebaute Schiff soll am 30. Mai durch Prinzessin Margriet der Niederlande in Rotterdam getauft werden.

Mit der Rotterdam gab es am 19. Mai noch eine Premiere in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt. Das Flaggschiff der britischen Traditionsreederei P&O machte ebenfalls am Ostseekai fest. Die Britannia ist in diesem Jahr auch erstmals in Kiel.

Foto: Frank Behling

Viele der Besuche dieser internationalen Reedereien waren erst kurzfristig im Frühjahr angemeldet worden. Auslöser war die Streichung von St. Petersburg aus den Fahrplänen der Reedereien. Deshalb sind im März noch weitere Anläufe angemeldet worden.

Die Kieler Tourist-Information meldete bereits nach den ersten Anläufen dieser Woche einen deutlich gestiegenen Absatz an Souvenirs. Besonders Wappen, T-Shirts und Schnapsgläser wurden verkauft. „Die Kolleginnen sind am ersten Tag glatt überrannt worden“, so Eva Zeiske, Sprecherin der Kieler Tourist Information.  FB

„Volendam“-Charter als Flüchtlingsunterkunft verlängert

Update zu unserer Meldung vom 02.04.2022

Die Stadt Rotterdam hat die dreimonatige Charter des HAL-Kreuzfahrtschiffes Volendam (60906 BRZ) um weitere 10 Wochen bis zum 14. September verlängert, um weiter ukrainische Flüchtlingsfamilien unterzubringen zu können.

Damit müssen sechs weitere Kreuzfahrten gestrichen werden, darunter nach Norwegen, den Britischen Inseln und ins Mittelmeer. Die Passagiere werden auf ähnliche Routen umgebucht und brauchen sich nicht mit HAL in Verbindung zu setzen, die Reederei will sich direkt mit Optionen bei ihnen melden.

Seit ihrer Ankunft Anfang April in Rotterdam hat die 237 m lange und mit rd. 650 Crewmitgliedern besetzte Volendam etwa 1.200 Ukrainer aufgenommen und will im Rahmen der jetzt verlängerten Charter bis zu 1.500 Flüchtlinge beherbergen. Ursprünglich hatte die Stadt Rotterdam das Schiff bis Ende Juni gechartert, jedoch um eine Verlängerung um weitere 10 Wochen gebeten. Im Rahmen der Charter-Vereinbarung stellt Holland America Line warme Mahlzeiten, private Kabinen, Hausmeisterdienste, Wäscherei, Nutzung öffentlicher Räume, Fitnesseinrichtungen, Internetzugang und andere notwendige Dinge zur Verfügung. Dies ist Teil eines größeren Engagements der Niederlande zur Aufnahme von 50 000 Ukrainern, die vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen sind.

„Wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die den Gästen entstehen, die für den Sommer auf der Volendam gebucht sind“, sagte Beth Bodensteiner, Chief Commercial Officer von HAL. Das 1999 von Fincantieri in Italien erbaute Schiff wird voraussichtlich am 24. September in Venedig mit der 14-tägigen „Holy Land & Ancient Kingdoms Explorer“-Kreuzfahrt seinen Fahrplan wieder aufnehmen. JPM

Noordam als achtes Schiff der Flotte wieder im Kreuzfahrtbetrieb

Pressemitteilung

Nach mehr als zwei Jahren in coronabedingter Betriebspause kehrte die Noordam der Holland America Line am 24. April 2022 in Port Everglades, Fort Lauderdale, Florida, in den Kreuzfahrtbetrieb zurück. Damit ist das achte Schiff der Holland America Line Flotte wieder in Dienst gestellt.

Die erste Kreuzfahrt führte durch den Panamakanal nach Vancouver, Kanada. Die Noordam wird den Sommer in Alaska verbringen und siebentägige Kreuzfahrten zwischen Vancouver und Whittier, Alaska, sowie im September eine 14-tägige Great Alaska Explorer Rundreise ab Vancouver anbieten.

Im Anschluss an die Alaska-Saison bricht die Noordam zu einer großen Reise in Richtung Westen auf. Die Reise umfasst eine 34-tägige Pazifiküberquerung von San Diego, Kalifornien, nach Sydney, Australien. Dort findet eine 35-tägige Australien-Umrundung mit 15 Anläufen und traumhaften Seetagen im Great Barrier Reef statt. Bis März 2023 wird das Schiff 12- bis 15-tägige Kreuzfahrten ab Sydney anbieten, bei denen auch Neuseeland erkundet wird, bevor die Noordam für ihre nächste Saison in Alaska nach Nordamerika zurückkehrt.

Seit der Wiederaufnahme der Kreuzfahrtbetriebs im Juli 2021 sind bereits die Eurodam, Koningsdam, Nieuw Amsterdam, Nieuw Statendam, Zuiderdam und die neue Rotterdam zurück im Dienst und bieten Kreuzfahrten in Alaska, der Karibik, Europa, Mexiko, an der kalifornischen Küste und im Südpazifik. Die Volendam ist derzeit von der niederländischen Regierung gechartert und liegt in Rotterdam, wo sie ukrainische Flüchtlinge aufnimmt. 

Mit der Oosterdam (8. Mai in Triest, Italien), der Zaandam (12. Mai in Fort Lauderdale) und der Westerdam (12. Juni in Seattle, Washington) wird Holland America Line die Wiederinbetriebnahme der übrigen Schiffe der Flotte bis Juni abschließen.

Text: PM Holland America Line

Beschleunigte Einschiffung durch Gesichtserkennung

Pressemitteilung

Holland America Line erleichtert und beschleunigt die Einschiffung durch den Einsatz der mBark-Gesichtserkennung und der VeriFLY App zum Nachweis von Impfungen und Testergebnissen in allen US-amerikanischen, kanadischen und europäischen Einschiffungshäfen.

„mBark“ ist ein mobiles System, bei dem die Kreuzfahrtgäste ihr Foto und alle erforderlichen Informationen vor der Einschiffung auf die Website von Holland America Line hochladen. Nach einem schnellen Gesichtsscan können die Gäste das Check-in dann in etwa zehn Sekunden durchlaufen, was die Einschiffungszeit erheblich verkürzt. mBark wurde für Holland America Line von SKO Systems, mit Sitz in London, England, entwickelt und implementiert.

Die digitale Brieftasche VeriFLY ist eine bewährte Lösung, die von Fluggesellschaften, Kreuzfahrtgesellschaften, Hotels und einer Vielzahl anderer Branchen genutzt wird. Impfnachweis, Testergebnisse und andere notwendige Informationen werden in die App hochgeladen und der Screening-Prozess wird vor der Ankunft am Terminal durchlaufen. Sobald die Registrierung abgeschlossen ist, müssen die Gäste dem Check-in-Agenten einfach den VeriFLY-QR-Code oder den (digitalen oder gedruckten) „Pass“ vorzeigen. Die VeriFLY-App kann bei Google Play und im Apple App Store heruntergeladen werden

VeriFLY wurde im März auf der neuen Rotterdam eingeführt und wird nun bis Ende März auch auf die anderen Schiffe der Flotte ausgeweitet. mBark wird auf allen Schiffen eingeführt, sobald diese wieder in Betrieb sind und auch auf weiteren Einschiffungshäfen, wenn die Schiffe neue Routen aufnehmen.

Text: PM Holland America Line

Holland America Line: Neue Häfen, neues Schiff und volle Kapazitäten

Die Holland America Line startet wieder durch. Ab Juli wird auch die Premium-Marke der Carnival-Familie wieder unter Volllast fahren. Die in Seattle ansässige Traditionsmarke der Carnival Corporation will 2022 den Betrieb normalisieren. „Wir sind auf einem guten Weg und werden zum Sommer wieder unsere ganze Flotte in Fahrt haben“, sagt Nico Bleichrodt, Vice President International Sales bei dem Unternehmen.

Aktuell sind nur noch die Noordam, Oosterdam, Westerdam und Volendam in der „Pandemie-Pause“. Oosterdam und Noordam starten im Mai. Die Westerdam folgt dann im Juni in Alaska und die Volendam im Juli in Europa. Fünf der elf HAL-Schiffe werden im August in Europa sein.

Wenn er aus seinem Büro im Hafen von Rotterdam schaut, sieht Bleichrodt seit dieser Woche schon mal einen Schornstein mit dem Reederei-Logo. „Die Volendam ist den niederländischen Behörden als Unterkunft für Menschen aus der Ukraine angeboten worden“, so Bleichrodt. Diese Maßnahme hat zunächst den humanitären Auftrag, den Menschen aus dem Kriegsgebiet eine sichere „Unterkunft, Essen und etwas Erholung“ zu bieten.

Foto: Frank Behling

Das aus Malaga nach Rotterdam überführte Schiff wird dabei auch die Arbeiten für die Rückkehr in den Regelbetrieb als Kreuzfahrtschiff in Rotterdam beenden. „Es ist da noch einiges an Bord zu tun. Durch die Menschen aus der Ukraine hat die Crew aber auch die Möglichkeiten mit Gästen zu arbeiten“, so Bleichrodt. Mit an Bord ist auch ein Mann, der viele Jahre für AIDA das Produkt Kreuzfahrt gestaltet hat. Michael Stendebach ist in seiner neuen Funktion als Vice President Guest Service bei Holland America Line nun in Rotterdam auf der Volendam an der Verbesserung des Produkts im Einsatz.

Die 1999 in Dienst gestellte Volendam soll nach derzeitiger Planung am 3. Juli als elftes und letztes Schiff der HAL-Flotte wieder in den Regelbetrieb zurückkehren. Mit den Sicherheits- und Hygieneprotokollen soll auch bald wieder ein normaler Betrieb an Bord möglich sein.

ROTTERDAM, Foto: enapress.com

Am 30. Mai soll dann das nachgeholt werden, was wegen der Pandemie ebenfalls 2021 nicht möglich war. „Wir wollen unser neues Schiff Rotterdam in unserer Heimatstadt taufen lassen. Wir sind sehr stolz, dass Prinzessin Margriet der Niederlande die Taufpatin sein wird“, so Bleichrodt. Der 300 Meter lange Neubau für 2668 Passagiere (Doppelbelegung) ist das dritte Schiff der „Pinnacle“-Klasse, die damit nach Koningsdam (2016) und Nieuw Statendam (2018). Damit ist das Neubauprogramm vorerst abgeschlossen.

Ursprünglich sollte das Schiff Ryndam heißen, wurde dann aber während der Pandemie in Rotterdam umgetauft, da die Namensvorgängerin zusammen mit der Amsterdam an Fred Olsen verkauft wurde. Der Neubau ist jetzt die siebte Trägerin des Namens der Hafenstadt an der Maas, wo die Reederei auch lange ihren Sitz hatte. Im nächsten Jahr soll dort auch das 150jährige Bestehen der Reederei dort auch groß gefeiert werden.

Die Präsenz in Nordeuropa ist deshalb auch ganz wichtig für das Unternehmen. „Wir freuen uns besonders darüber, dass die Rotterdam in diesem Jahr auch nach Deutschland kommt“, sagt Michael Ortkemper, der Marken-Manager bei HAL für Deutschland. Aktuell sind mehrere Reisen in die Ostsee geplant, bei denen auch Warnemünde und Kiel besucht werden.

Für Technik-Experten interessant: Die vier MaK M43C-Motoren der Rotterdam stammen von Caterpillar aus Kiel und Rostock. Die extrem abgasarmen Motoren sind einst für die Kreuzfahrtschiffe der AIDA-Sphinx-Klasse entwickelt worden.

Bei den Ostseereisen gibt es eine Änderung. Der Overnight in St. Petersburg wurde nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine gestrichen. „Das hat zwar kurz zu einigen Stornierungen geführt, da gerade für die Gäste aus Übersee der Besuch in St. Petersburg bei den Ostseereisen ganz wichtig ist. Inzwischen hat sich das aber durch die neuen Häfen kompensiert“, so Bleichrodt. Als Ersatz für St. Petersburg kam Riga mit ins Angebot und über Kiel wird Hamburg mit angeboten.

Einen Wechsel bei den Häfen gibt es auch in der Adria. Die Abfahrten von Venedig wurden gestrichen. „Wir haben die Abfahrten alle nach Triest verlegt“, so Bleichrodt. Damit reagiere man auf die Anlaufbeschränkungen in der Adria.

Im Mittelmeer werden die Nieuw Statendam und die Oosterdam vom 1. Mai bis 5. November eingesetzt. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Italien und der Ägäis. Wieder im Programm sind mit Haifa und Ashdod auch israelische Häfen.

Schwerpunkt im Programm der Holland America Line ist im Sommer traditionell Alaska. Sechs der elf Schiffe bieten 123 Abfahrten 2022 ab Vancouver und Seattle. Im Angebot sind 18 verschiedene Routen von 2 bis 11 Tagen Dauer. „In Alaska sind wir länger als jede andere Reederei“, so Bleichrodt.

Foto: Frank Behling

Inzwischen bietet die Reederei Routen für Einsteiger und auch für Insider. Wobei mit Vancouver neben Seattle auch ein kanadischer Starthafen im Programm ist. Seit 1947 ist Holland America Line in Alaska und hat dort mit die größte Erfahrung aller Kreuzfahrtanbieter.

Bei den Schiffen bleibt das Unternehmen der Linie treu. Das Erlebnis Seefahrt mit Ruhe und Entspannung steht ganz oben auf der Liste. Die Reederei, die einst als Linienreederei über 850000 Menschen über den Atlantik transportierte, bietet heute das Erlebnis See für die Gäste der modernen Kreuzfahrt.

Dabei kommt an Bord auch die Kultur und Kulinarik der Niederlande nicht zu kurz. Delfter Porzellan, Poffertjes oder die speziellen Fritten mit Frikandel Speciaal bekommt man an Bord genauso wie ein frisch gezapftes Heineken. „Bei uns steckt eine ganze Menge Holland im Produkt“, so Ortkemper. Auch viele der Offiziere sind aus den Niederlanden und sprechen deutsch. Das ist vermutlich auch ein Grund, weshalb der deutsche Markt inzwischen in Europa einer der wichtigsten für HAL ist.

Bei der langfristigen Planung steht auch wieder eine Weltreise auf dem Programm. „Wir haben uns bei der Weltreise mit Zuiderdam aber für eines der kleineren Schiffe entschieden“, so Bleichrodt. Bei dem Routing werden auch alle „Problemgewässer“ in Asien und dem Nahen Osten weiträumig umfahren. Südafrika, Australien, die Südsee und der Atlantik liegen auf der Route der Zuiderdam. FB