Schlagwort: International Maritime Organization (IMO)

Weltschifffahrtstag: Hapag-Lloyd Cruises optimiert Ökobilanz

Pressemitteilung

  • Dekarbonisierung im Blick: Erstmalig Beimischung von nachhaltigem Biokraftstoff geplant
  • Nutzung der Landstromvorrichtung in Hamburg Altona nimmt Fahrt auf
  • Technische und operative Maßnahmen reduzieren Treibstoffverbrauch


Am heutigen Weltschifffahrtstag, der jährlich am letzten Donnerstag im September stattfindet, machen seit 1978 die International Maritime Organization (IMO) und die Vereinten Nationen auf die Seeschifffahrt aufmerksam. In diesem Jahr steht der Aktionstag unter dem Leitmotiv „New technologies for greener shipping“. Ein Motto, das sich auch Hapag-Lloyd Cruises, Anbieter von Luxus- und Expeditionskreuzfahrten, auf die Fahnen schreibt und mit diversen Maßnahmen bekräftigt. Aktuell stehen die Premiere der Nutzung von nachhaltigen Biokraftstoff und die Fortführung der Landstromtestung bei den Expeditionsneubauten auf der Agenda. Darüber hinaus optimieren technische und operative Schritte die Ökobilanz, um eine Vorreiterrolle im maritimen Umwelt- und Klimaschutz einzunehmen.

Seit 2020 verzichtet Hapag-Lloyd Cruises für die gesamte Flotte auf Schweröl und nutzt Marine Gasöl mit einem Schwefelgehalt von 0,1 Prozent. Am kommenden Sonntag plant der Anbieter von Luxus- und Expeditionskreuzfahrten wieder einen Schritt weiter zu gehen und tankt erstmalig Biokraftstoff aus nachhaltigen Ressourcen. Dieser besteht hauptsächlich aus Resten von Speiseölen. Das Expeditionsschiff HANSEATIC inspiration wird dieses als Beimischung zum Marine Gasöl bunkern; der Anteil wird bei ca. 30 Prozent liegen. Der zertifizierte Biokaftstoff ist nahezu frei von Schwefeloxiden und bietet eine CO2-Reduktion von bis zu 90 Prozent im Vergleich zu fossilen Kraftstoffen. Weitere Beimischungen von Biokraftstoffen sind flottenübergreifend geplant. 

Der wirksamste Weg, Emissionen einzusparen ist derzeit, weniger Treibstoff zu verbrauchen. Hierbei verfolgt Hapag-Lloyd Cruises das Prinzip des „Slow Steamings“ und berechnet die Fahrpläne mit einer reduzierten Durchschnittsgeschwindigkeit. Auf „die letzten 3 Knoten“ wird verzichtet und damit mehr als 30 Prozent des Verbrauchs eingespart sowie Emissionen gemindert.


„Hanseatic nature“ in Altona. Foto: Jens Meyer

Außerdem ist die Testphase der Landstromvorrichtung der neuen Expeditionsneubauten am Cruise Center Hamburg Altona eingeleitet. Erste Erkenntnisse früherer Tests haben bereits zu Modifikationen und baulichen Anpassungen der Schiffe geführt. Nun wird die Testphase bei den kommenden Anläufen der HANSEATIC inspiration und HANSEATIC nature am 30. September, 4. sowie 7. Oktober 2022 fortgesetzt. „Die Nutzung von Landstrom ist für uns ein Baustein, um zukünftig klimaneutrale Kreuzfahrten anzubieten. Vor zwei Jahren konnten wir die Testphase am Cruise Center Hamburg Altona für das Luxusschiff EUROPA 2 erfolgreich abschließen und die Zertifizierung durch die Klassifikationsgesellschaft DNV erhalten. Nun fokussieren wir uns auf die Zertifizierung des Landstromanschlusses für die drei Expeditionsschiffe in Hamburg Altona“, erklärt Julian Pfitzner, CEO Hapag-Lloyd Cruises.

Darüber hinaus achtet Hapag-Lloyd Cruises auf viele kleine Details: Alle Schiffe verfügen über Meerwasser-Entsalzungsanlagen zur Wasseraufbereitung, umfassende Mülltrennungsvorrichtungen und Kläranlagen für Abwasser sowie TBT-freie Unterwasseranstriche. Die 2013 in Dienst gestellte EUROPA 2 zählt zu den Pionierschiffen, die schon beim Bau mit SCR-Katalysatoren ausgestattet worden sind.

Text: PM Hapag-Lloyd Cruises