Schlagwort: Janssonius

Mit Expeditionskreuzer-Neubau erstmals von Bremerhaven

Noch liegt der am 11. März dieses Jahres für den im niederländischen Vlissingen ansässigen Polarreisen-Veranstalter Oceanwide Expeditions bei der Brodosplit Werft vom Stapel gelaufene Kasko des Hondius-Schwesterschiffes Janssonius am Ausrüstungskai in Split. Die Ablieferung des rd. 50 Mio. Dollar teuren 6600-BRZ-Neubaus, der in 85 Kabinen bis zu 196 Gäste unterbringen kann, ist noch in diesem Jahr vorgesehen, so dass im November der Start in die erste Arktissaison erfolgen sollte. Er verschiebt sich pandemiebedingt nunmehr auf Mai nächsten Jahres und wird mit einer Arctic Ocean Expedition ab Bremerhaven zugleich zur Deutschland-Premiere für die niederländischen Polarreisen-Spezialisten.

Foto: Oceanwide

Die wahlweise in Bremerhaven oder in Vlissingen beginnende Reise über den Nordatlantik in den Arktischen Ozean führt via Fair Isle, Jan Mayen entlang der Eiskante bis nach Longyearbyen/Spitzbergen. Die am 28. Mai 2022 in Bremerhaven beginnende bilinguale (Deutsch/Englisch) Reise endet am 7. Juni in Longyearbyen. Dort beginnt am gleichen Tag eine 7-Nächte Nordspitzbergen Anschlussrundreise. Bei Buchung der Kombination der beiden zusammenhängenden Reisen wird einem Preisnachlass von zehn Prozent gewährt. JPM

Zweiter Neubau für Oceanwide Expeditions: Polarkreuzer-Neubau „Janssonius“ bei Brodosplit vom Stapel

Gut neun Monate nach der Kiellegung ist die als Bau-Nr. 485 geführte Janssonius am 11. März bei der zur kroatischen DIV-Gruppe gehörenden Brodosplit-Werft vom Stapel gelaufen und anschließend mit Schlepperhilfe an den Ausrüstungskai verholt worden. Bei dem rd. 50 Mio. Dollar teuren Neubau handelt es sich um ein modifiziertes Schwesterschiff des am 23. Mai 2019 an die niederländische Reederei Oceanwide Expeditions abgelieferten Polarexpeditions-Kreuzfahrtschiffes Hondius, mit dem die Werft in Split erfolgreich in das expandierende Marktsegment der Expeditionskreuzfahrtschiffe eingestiegen war.

Foto: Oceanwide

Den Anschlussauftrag für den nach dem niederländischen Kartographen Jan Janssonius benannten Nachbau hatte der über die termin- und budgetgerechte Ablieferung sowie die Qualität des Typschiffes erfreute Reederei-Inhaber Wijnand van Gessel noch am Tag vor dessen Übergabe unterschrieben. Der Brennstart für die an die Eignergesellschaft fungierende Polaris Expeditions Inc. zu liefernde und in Charter der Janssonius Scheepsreizen BV anzuliefernde Janssonius war bereits am 17. Dezember 2019 erfolgt.

„Wir freuen uns sehr, einen Nachbau der Hondius zu erhalten, die sich herausragend in den polaren Gewässern bewährt hat“, sagte Oceanwide-CEO und Reedersohn Michel van Gessel. Die Janssonius soll nach Komplettierung und Endausrüstung abgeliefert und im November dieses Jahres in ihre erste Arktissaison starten. Der für Polarreisen maßgeschneiderte Neubau zeichne sich durch maximierte Sicherheit und Geschwindigkeit bei einem minimierten ökologischen Fußabdruck aus. Durch LED-Beleuchtung, biologisch abbaubare Farben und Schmiermittel, Abwärmenutzung und flexible Power-Managementsysteme sollen Brennstoffverbrauch und CO2-Emissionen niedrig gehalten werden. Trotz der Beeinträchtigungen des Reisemarktes durch die Covid-19-Pandemie belege Oceanwide mit der Janssonius, dass das Unternehmen robust geblieben ist und die Zukunft für Polarreisen optimistisch sehe. Nicht zuletzt durch die kürzliche Beteiligung von Bolster Investment Partners konzipiere Oceanwide Fahrpläne, buche Reisen und baue Schiffe, die eine Spitzenstellung der jüngsten Entwicklungen im Expeditionsreisensegment repräsentieren. Der kroatische Minister für Wirtschaft und Nachhaltigkeit, Tomislav Coric, zeigte sich erfreut, dass Brodosplit sich im Kreis der wenigen für diesen anspruchsvollen Schiffstyp qualifizierten Werften etablieren konnte. Der kroatische Anteil von 70 Prozent an den Ausrüstungs-Zulieferungen und Materialien für den Neubau unterstreiche die Bedeutung für die Wertschöpfung des Landes. Vor diesem Hintergrund unterstütze man die Baufinanzierung des Schiffes mit Staatsgarantien und werde das auch bei weiteren Neubauten tun, kündigte er an.

Video: Youtube/brodosplit22

Der bei einer Länge von 108,6 m und einer Breite von 17,6 m auf 5,30 m Tiefgang 1064 t tragende 6600-BRZ-Neubau wird nach den Vorschriften von Lloyd’s Register für die Polar Class 6 erstellt und soll mit zwei zusammen 4260 kW leistenden ABC-Dieseln des Typs 120ZC eine Geschwindigkeit von 15 Knoten erreichen. Zur Ausrüstung gehören u.a. Bug- und Heckstrahler sowie Stabilisatoren. Den 194 Passagieren wird ein hoher Hotelstandard sowie 81 Kabinen in verschiedene Kategorien von geräumigen Apartments bis zu Kabinen mit zwei oder vier Schlafplätzen geboten. Die Besatzung umfasst 78 Personen.

Wie berichtet, befindet sich mit der Ultramarine (Werft-Nr. 487) ein 128 m langes 13500-BRZ-Polar-Expeditionssschiff für 200 Gäste in der Endausrüstung, das in Kürze an die US-Reederei Quark Expeditions übergeben werden soll. JPM

Mit 25 Prozent an Oceanwide Expeditions beteiligt

Der niederländische Finanzinvestor Bolster Investment Partners hat eine Minderheitsbeteiligung von 25 Prozent an dem auf Expeditionskreuzfahrten in die Arktis und Antarktis spezialisierten Veranstalter und Reeder Oceanwide Expeditions übernommen. Durch die Verbreiterung der Gesellschafterbasis soll die Finanzkraft zur Absicherung des Expansionskurses des 1993 von Vater und Sohn, Wijnand und Michel van Gessel, mit Sitz in Vlissingen gegründeten Unternehmens gestärkt werden. Oceanwide Expeditions beschäftigt 29 Mitarbeiter an Land und verfügt derzeit über vier eigene Schiffe, darunter die am 23. Mai 2019 von der kroatischen Brodosplit-Werft als deren erster Expedtionskreuzer-Neubau und erster Neubau der Reederei gelieferte Hondius (107, 6 m Länge, 6603 BRZ, 170 Gäste in 80 Kabinen, Polar-Klasse 6), der im Spätherbst 2021 noch das derzeit im kroatischen Split in Bau befindliche Schwesterschiff Janssonius folgen soll. Wie berichtet, hatte Reeder Wijnand van Gessel bei der Kiellegung der Janssonius im Juni dieses Jahres bereits die Bestellung von zwei weiteren Einheiten dieser Schiffsklasse in Aussicht gestellt.

Hondius, Foto: Brodosplit

Mit den vergleichsweise kleinen eisverstärkten Schiffen, zu denen auch die beiden jeweils rd. 90 m langen Umbauten Ortelius ex Marina Sveraeva (Baujahr 1989) und Plancius (Bj. 1976)ex HNLMS Tydeman (je 108 Gäste in 52 Kabinen) und der 49,50 m lange Dreimastschoner Rembrandt van Rijn (33 Gäste in 16 Kabinen) gehören, werden Themenreisen in Verbindung mit vielfältigen Outdoor-Aktivitäten wie u. a. Zodiac-Exkursionen, polare Basecamps, Tauchen, Kajakfahren und Schneeschuhwandern mit dem Fokus auf ökologische Nachhaltigkeit sowie Umweltschutz geboten. Dabei wird die Flotte nicht nur zu Kreuzfahrten von Naturliebhabern und für Bildungsreisen genutzt, sondern auch für wissenschaftliche Forschungsprojekte. Als Marktführer in diesem außerhalb des Luxusbereiches angesiedelten Nischensegment wurde Oceanwide mehrfach als „World’s Leading Polar Expedition Operator“ ausgezeichnet. JPM