Schlagwort: Karibik

Regent Seven Seas Cruises® bietet zusätzliche luxuriöse Entdeckungsreisen in der südlichen Karibik an

Die Seven Seas Navigator® eröffnet die Karibiksaison 2022 mit weiteren Routen ab oder bis Bridgetown, Barbados

Pressemitteilung

Die führende Luxusreederei Regent Seven Seas Cruises® hat für die Karibiksaison 2022 der Seven Seas Navigator ein erweitertes Angebot an Kreuzfahrten im Repertoire, um Gästen eine größere Auswahl und Vielfalt an Luxusreisen in der beliebten südlichen Karibik zu bieten. Von den insgesamt zwölf Reisen, die eine Länge von sieben bis 30 Nächten haben und zwischen Januar und April 2022 stattfinden, sind sieben brandneu. Neun Routen in der Karibik-Saison starten oder enden in Bridgetown, Barbados, darunter sind sechs Rundreisen.

„Als führende Reederei im Bereich Luxuskreuzfahrten überprüfen und verbessern wir ständig unsere Reiserouten, um Gästen ein möglichst umfassendes Destinationserlebnis bieten zu können. Da sich unsere zuvor angekündigten Reisen ab und nach Bridgetown als sehr beliebt herausgestellt haben, freuen wir uns sehr, Luxusreisenden weitere Kreuzfahrtrouten im Herzen der südlichen Karibik anbieten zu können“, so Jason Montague, President und CEO von Regent Seven Seas Cruises. „Gäste an Bord der Seven Seas Splendor können ebenfalls einen fantastischen Winter und Frühling in der Karibik erleben. Die Seven Seas Mariner und die Seven Seas Voyager werden dieses Gebiet ebenso anlaufen, so dass es eine Vielzahl von Reisemöglichkeiten für unsere Gäste gibt, um diesen wunderbaren Zielort an Bord unserer exklusiven und gleichzeitig geräumigen Schiffe zu erkunden.“

Damit Gäste die verlockenden Attraktionen der südlichen Karibik mit der Seven Seas Navigator noch intensiver erleben können, beginnt die Saison bereits am 6. Januar 2022, wobei die erste neue Reise am 25. Januar 2022 in Cartagena, Kolumbien, startet. Zu den Höhepunkten der neuen Route gehören die malerischen Pitons in St. Lucia, die weißen Sandstrände von St. Kitts und Nevis sowie die atemberaubenden Inseln Aruba, Bonaire und Curaçao. Die Perlen der östlichen Karibik werden ebenfalls angefahren: Darunter unter anderem St. Barts, Antigua, Martinique sowie Trinidad und Tobago. Gäste, die sich einen längeren Urlaub wünschen, können auch Routen kombinieren, um so im Rahmen einer 30 Nächte dauernde Reise die gesamte Karibik zu erkunden. 

Als Teil von Regents erweiterter Karibiksaison 2021/2022 läuft die Seven Seas Splendor® – das Schiff, das den Luxus perfektioniert – in mehreren Abfahrten von Dezember 2021 bis März 2022 Ziele in der südlichen, östlichen und westlichen Karibik an. Die Seven Seas Mariner® fährt im November 2021 auf einer 24 Nächte dauernden Reise durch die südliche Karibik und Südamerika und im Dezember 2021 auf einer zehn Nächte dauernden Reise in die östliche Karibik. Im März 2022 sticht die Seven Seas Voyager® in See auf eine zehn Nächte dauernde Reise in der östlichen Karibik.

Weitere Informationen unter www.RSSC.com

Die erweiterte Karibik-Saison der Seven Seas Navigator im Detail:

Islands in Bloom

6. Januar 2022 – 7 Nächte dauernde Reise

Miami, Florida – Tag auf See – George Town, Cayman Islands – Port Antonio (Übernachtung im Hafen), Jamaika – Tag auf See – Santo Domingo, Dominikanische Republik – San Juan, Puerto Rico

**Neue Route**

The Complete Caribbean

6. Januar 2022 – 30 Nächte dauernde Reise

Miami, Florida – Tag auf See – George Town, Cayman Islands – Port Antonio (Übernachtung im Hafen), Jamaika – Tag auf See – Santo Domingo, Dominikanische Republik – San Juan, Puerto Rico – Gustavia, St. Barts – Îles des Saintes, Guadeloupe – Castries, St. Lucia – Bridgetown (Übernachtung im Hafen), Barbados – Kingstown, St. Vincent – St. George’s, Grenada – Tag auf See – Willemstad, Curaçao – Oranjestad, Aruba – Santa Marta, Kolumbien – Cartagena, Kolumbien – Tag auf See – La Romana, Dominikanische Republik – Tortola, Britische Jungferninseln – St. John’s, Antigua – Roseau, Dominica – Pointe-à-Pitre, Guadeloupe – Gustavia, St. Barts – Castries, St. Lucia – Scarborough, Trinidad & Tobago – St. George’s, Grenada – Bridgetown, Barbados

Tropical Marvels

13. Januar 2022 – 12 Nächte dauernde Reise

San Juan, Puerto Rico – Gustavia, St. Barts – Îles des Saintes, Guadeloupe – Castries, St. Lucia – Bridgetown (Übernachtung im Hafen), Barbados – Kingstown, St. Vincent & die Grenadinen – St. George’s, Grenada – Tag auf See – Willemstad, Curaçao – Oranjestad, Aruba – Santa Marta, Kolumbien – Cartagena, Kolumbien

**Neue Route**

Sun, Sand & Sails

25. Januar 2022 – 11 Nächte dauernde Reise

Cartagena, Kolumbien – Tag auf See – La Romana, Dominikanische Republik – Tortola, Britische Jungferninseln – St. John’s, Antigua – Roseau, Dominica – Pointe-à-Pitre, Guadeloupe – Gustavia, St. Barts – Castries, St. Lucia – Scarborough, Trinidad & Tobago – St. George’s, Grenada – Bridgetown, Barbados

**Neue Route**

Luminous Shores

5. Februar 2022 – 10 Nächte dauernde Reise

Bridgetown, Barbados – Port of Spain, Trinidad & Tobago – St. George’s, Grenada – Kingstown, St Vincent & die Grenadinen – Roseau, Dominica – St. John’s, Antigua – Gustavia, St. Barts – Pointe-à-Pitre, Guadeloupe – Fort-de-France, Martinique – Castries, St Lucia – Bridgetown, Barbados

Barbados in Bliss

15. Februar 2022 – 10 Nächte dauernde Reise

Bridgetown, Barbados – Port of Spain, Trinidad & Tobago – St. George’s, Grenada – Kingstown, St Vincent & die Grenadinen – Roseau, Dominica – St. John’s, Antigua – Gustavia, St. Barts – Pointe-à-Pitre, Guadeloupe – Fort-de-France, Martinique – Castries, St Lucia – Bridgetown, Barbados

**Neue Route**

Caribbean Warmth

25. Februar 2022 – 12 Nächte dauernde Reise

Bridgetown, Barbados – Port of Spain, Trinidad & Tobago – Kingstown, St. Vincent & die Grenadinen – Castries, St. Lucia – Roseau, Dominica – St. John’s, Antigua – Gustavia, St. Barts – Tag auf See – Oranjestad, Aruba – Willemstad, Curaçao – Kralendijk, Bonaire – St. George’s, Grenada – Bridgetown, Barbados

**Neue Route**

Welcome to Paradise

9. März 2022 – 11 Nächte dauernde Reise

Bridgetown, Barbados – Port of Spain, Trinidad & Tobago – St. George’s, Grenada – Kingstown, St. Vincent & die Grenadinen – Roseau, Dominica – St. John’s, Antigua – Gustavia, St. Barts – Basseterre, St Kitts & Nevis – Pointe-à-Pitre, Guadeloupe – Fort-de-France, Martinique – Castries, St Lucia – Bridgetown, Barbados

**Neue Route**

A Caribbean Spring

20. März 2022 – 12 Nächte dauernde Reise

Bridgetown, Barbados – Port of Spain, Trinidad & Tobago – Kingstown, St. Vincent & die Grenadinen – Castries, St. Lucia – Roseau, Dominica – St. John’s, Antigua – Gustavia, St. Barts – Tag auf See – Oranjestad, Aruba – Willemstad, Curaçao – Kralendijk, Bonaire – St. George’s, Grenada – Bridgetown, Barbados

**Neue Route**

Caribbean Joy

1. April 2022 – 7 Nächte dauernde Reise

Bridgetown, Barbados – Castries, St. Lucia – Roseau, Dominica – Gustavia, St. Barts – St. John’s, Antigua – Kingstown, St. Vincent & die Grenadinen – St. George’s, Grenada – Bridgetown, Barbados

**Neue Route**

Palms of Puerto Rico

8. April 2022 – 10 Nächte dauernde Reise

Bridgetown, Barbados – Castries, St. Lucia – St. George’s, Grenada – Roseau, Dominica – St. John’s, Antigua – San Juan, Puerto Rico – La Romana, Dominikanische Republik – Tag auf See – Port Antonio, Jamaika – Tag auf See – Miami, Florida

Caribbean & Amazon Exploration

18. April 2022 – 25 Nächte dauernde Reise

Miami, Florida – zwei Tage auf See – Philipsburg, St. Maarten – Castries, St. Lucia – St. George’s, Grenada – Port of Spain, Trinidad & Tobago – zwei Tage auf See – Kreuzfahrt auf dem Amazonas – Santarém (Amazonas), Brasilien – Boca da Valeria (Amazonas), Brasilien – Manaus (Übernachtung im Hafen, Amazonas) Brasilien – Parintins (Amazonas), Brasilien – Alter do Chão, (Amazonas), Brasilien – Kreuzfahrt auf dem Amazonas – zwei Tage auf See – Bridgetown, Barbados – Roseau, Dominica – Gustavia, St. Barts – San Juan, Puerto Rico – Puerto Plata, Dominikanische Republik – Tag auf See – Miami, Florida

Text: PM Regent Seven Seas Cruises

Segelabenteuer in der Karibik

Ankommen auf diesem Schiff ist wie die Rückkehr zu einer Familie, die man mal eben aus dem Auge verloren hat. Winzig klein liegt sie zwischen den vier Megaschiffen im Hafenbecken von Bridgetown – und doch ist die Sea Cloud die eigentliche Königin, findet Michael Wolf.

Der Empfang an der Gangway ist herzlich wie immer – Simon, der polnische Hoteldirektor, ist seit 35 Jahren auf diesem Schiff zu Hause und kennt jeden (wiederkehrenden) Gast.
Schlüssel? Braucht man auf diesem Schiff nicht, versichert Danny, der philippinische Steward, auch seit langem dabei. Es gäbe sie zwar, aber es benutze sie keiner. Und nach einem Fernseher habe noch nie ein Gast gefragt, fügt er lächelnd hinzu. Dafür steht die gekühlte Flasche Champagner der exzellenten Hausmarke Drappier bereit. Daneben seit kurzem auch zwei metallene nachfüllbare Trinkwasserflaschen – damit hat auf der Sea Cloud das Ende der Plastik-Ära begonnen.

Auf diesem Schiff ist alles anders, atmet alles Geschichte. Die langen Holzdecks mit ihren bequemen Liegestühlen, der Luxus der Bibliothek und des getäfelten Restaurants.
Die Sea Cloud hat auch heute noch diesen Esprit einer Privatyacht, der die internationalen Gäste meist schnell zueinander bringt, der persönliche Gespräche und Austausch wieder aufleben lässt.
Den Menschen, die man nicht unmittelbar ins Herz geschlossen hat, kann man allerdings auch bei dieser Schiffsgröße schlecht entkommen – zum Glück eine seltene Ausnahme.

Bewegte Fahrt
Der russische Kapitän Sergey Komakin sieht am ersten Reisetag beim Wetterbriefing auf dem Lidodeck in gespannte Gesichter der Gäste. Denn Wind und Wellen hatten die Sea Cloud in der Nacht gut durchgeschaukelt. Zwar ist es jetzt ruhig, doch die Großwetterlage soll nach einer Ruhepause wieder starke Winde und Strömungen bringen. Schiffsarzt Dr. Thomas Titgemeyer, ein begeisterter und guter Hobbyfotograf, hat auf jeden Fall einiges auf dieser Fahrt zu tun.
Dem Kapitän, der von der Krim kommt, kann dieses Wetter nicht imponieren. „Nur auf Segelschiffen kann man eben die Natur fühlen“ meint, heute vielleicht etwas zweideutig. Er bringt beste Erfahrungen mit: ein Onkel bei der Marine, jahrelange Ausbildung bei der Maritimen Hochschule und auf Segelschulschiffen, darunter die bekannte Khersones. Stolz ist er zu Recht auf einen Rekord: 2019 gelang es ihm, während einer Atlantiküberquerung von den Kapverden nach Santo Domingo 2305 Seemeilen nur mit Segeln zu fahren, also über 80% der Strecke ohne Motor.

Die zweite Offizierin Catarina Domingos Viegas hat ebenfalls beste Segelerfahrung. Sie lernte auf dem portugiesischen Viermast-Schoner und Schulschiff Santa Maria Manuela. Die Portugiesin kennt bereits die Sea Cloud-Familie, war bereits mehrfach auf der Sea Cloud 2 eingesetzt.

Über 54 Meter ragt der Hauptmast über Deck, 30 Segel mit 3000 Quadratmeter Segelfläche bieten dem Wind beste „Angriffsfläche“. Fast täglich werden etliche von ihnen, je nach Wetterlage, gesetzt.
Der armenische Bootsmann Mamikon hat seine Crew fest im Griff – wieselflink steigen die Matrosen in die Höhe, während an Deck auch die Gäste bei den Aktionen helfen dürfen. Die Matrosen stammen oft aus typischen Seefahrernationen wie den Philippinen oder Malta.

In dieser Männerwelt gibt es auch zwei junge Frauen, die als Deckhand arbeiten und ihre Ausbildung machen: Sara aus Brasilien und Ana Lucia aus Portugal. „Du bist nicht stark genug“ hören wir oft sagen sie. Aber das motiviert doppelt. Die Entschädigung: „Hoch oben auf dem Hauptmast ist es unglaublich: der Blick, diese Freiheit!“

Die Crew
Die angenehme melodische Stimme, die über die Bordlautsprecher die News durchsagt, die Planungen bekannt gibt, Änderungen verkündet oder morgens die letzten Langschläfer weckt, gehört zu Tanja Sauer. Die Stimme kommt aus Fulda – mit ihren 29 Jahren verfügt die junge Frau mit den hellblonden Haaren, meist als Pferdeschwanz gebunden, bereits über einige Erfahrungen im Cruise-Bereich. Nach ihrem Tourismus-Management-Studium jobbte sie als Scout bei Aida, arbeitete später als Cruise Directorin auf der Royal Clipper.
Sie ist es gewohnt, wie fast jeder von der Crew, mit anzupacken. Beim Einholen der Segel wie auch beim Restaurantservice. In ihren Ruhepausen sieht man sie häufig auf der Holzbank neben der Brücke, den Blick aufs Meer gerichtet. „Jeder Tag ist anders.“, sagt sie. „Die Luft, die See, die Vögel, die Lebensqualität. Dieses Leben macht einfach süchtig.“…

… Lesen Sie weiter in der aktuellen „an Bord“.

Fotos: enapress.com

Neue Pläne für „Mein Schiff 1“

Die große Traum von der Karibik-Tour ist geplatzt. Die Reederei TUI Cruises musste am Donnerstag die 35-Tage-Reise zum Jahreswechsel 2020/2021 absagen. Bis zuletzt hatte die Reederei versucht, in den Gesprächen mit den zuständigen Ministerien der fünf deutschen Küstenländer eine Freigabe zur Einschiffung von 1500 Passagieren zu erreichen. Am Donnerstagmittag war dann aber klar, dass kein deutscher Hafen einem Kreuzfahrtschiff die Abfertigung erlauben wird. Angesichts der jüngsten Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Verlängerung des „Lockdowns“ bis zum 10. Januar musste TUI Cruises die Segel streichen.

„Soeben erreichte uns die Nachricht, dass uns nunmehr alle deutschen Häfen die geplante Abfahrt im Dezember verweigern. Schweren Herzens müssen wir daher die 35-tägige Karibik-Reise vom 10. Dezember bis 14. Januar 2021 leider absagen“, teilt die Reederei mit.

Die Meldung traf auch die Besatzung der Mein Schiff 1 völlig überraschend. In Kiel war am Donnerstag die Ausrüstung für die Karibik-Reise angelaufen. Acht Lastwagen mit Proviant sowie Material für die Reise rollten auf den Ostseekai. Parallel wurde Ausrüstung von der aus Rostock nach Kiel gekommenen Mein Schiff 4 übernommen. Am Mittwoch hatte das niederländische Tankschiff „Zaria“ die Mein Schiff 1 mit Kraftstoff für die Reise versorgt.

Einen Plan B gibt es laut TUI für die Mein Schiff 1 noch nicht. Vorerst bleibt das von Kapitän Andreas Greulich geführte Schiff in Kiel. Der Kapitän hatte die Crew in den vergangenen Tagen bereits auf die Reise eingestimmt. Im Diamanten am Heck wurde der große Tannenbaum geschmückt und die Räume im Schiff mit festlicher Deko verschönert. FB

Update (4.12.): Nach unbestätigten Meldungen soll Mein Schiff 1 kurzfristig die Mein Schiff 6 bei den Kanaren-Fahrten ablösen, Mein Schiff 6 soll in die Werft.

Ansturm auf Mein Schiff 1

Es war als Flucht vor dem Festtagesstress und dem düsteren Wetter gedacht. Die 35-Tage „Blaue Reise Karibik“ scheint aber zu dem Renner in der brachliegenden Kreuzfahrt zu werden. Schon kurz nach dem Buchungsstart meldete TUI Cruises einen Ansturm.

„Es läuft sensationell gut. Die Resonanz zeigt, dass die Menschen raus wollen und in einem gesicherten Umfeld reisen möchten. Wir sind sehr positiv überrascht“, sagt Godja Sönnichsen von der Reederei TUI Cruises.

Die XXL-Seereise ist zum Preis ab 2999 Euro pro Person buchbar. Das ist ein Tagespreis von etwa 86 Euro pro Person. Ob der Preis es war, ist aber nicht überliefert. Bereits am Freitag mit Buchungsstart liefen die Buchungen jedenfalls ein.

Dabei hat die Reederei noch extra eine Hürde eingebaut. Bis zum 27. November behält sich die Reederei-Führung die Freigabe der Reise vor. Voraussetzung ist, dass dann die Marke von 1000 Vollzahlern erreicht wird. Im Moment sieht es so aus, dass dies kein Problem sein wird.

Seit einigen Tagen wird das von Kapitän Andreas Greulich geführte Schiff am Liegeplatz 1 des Kieler Ostuferhafens ausgerüstet. 300 der 500 Crewmitglieder werden in Kiel gewechselt. Auch Greulich trat auf der Brücke die Nachfolge von Kapitän Omar Caruana an, der das Schiff durch den Sommer gebracht hatte.

Am 10. Dezember soll der noch aus Traumschiff-Zeiten bekannte Greulich mit dem Flaggschiff der Reederei TUI Cruises Kurs auf die Karibik nehmen.

MEIN SCHIFF 1, Foto: Frank Behling

Alle Passagiere müssen vorher einen PCR-Test machen. Die Crew ist bereits getestet und an Bord unter sich.

Seit Juli hat TUI Cruises 45.000 Passagiere mit drei Schiffen auf Nord- und Ostsee sowie im Mittelmeer ohne Zwischenfälle befördert. An Bord der Schiffe gibt es ein strenges Hygienekonzept, Maskenpflicht und regelmäßige Desinfektionsabläufe.

Die Mein Schiff 1 sollte eigentlich bis Weihnachten von Kiel aus zu Kreuzfahrten auslaufen. Doch dann untersagte die Landesregierung von Schleswig-Holstein die Abfertigung in Kiel.

Die 35-tägige Reise der Mein Schiff 1 ist so geplant, dass das 316 Meter lange Schiff kurz vor Heiligabend vor einer Karibikinsel vor Anker geht.  

Die bis zu 1500 Passagiere und die Crew haben dann neun Tage die Privatinsel fast für sich alleine. Andere Hafenbesuche sind nicht geplant – was auch unter Infektionsschutzgesichtspunkten von Vorteil ist.

Es ist die erste derartige Reise seit über 30 Jahren. Kreuzfahrten von Deutschland in die Karibik und zurück gab es bis 1990 nur in der DDR mit den Schiffen Arkona und Völkerfreundschaft. Die damalige Staatsreederei DSR bot für DDR-Bürger diese Reisen von Rostock nach Kuba und retour an.

Damals durften wegen der möglichen Fluchtversuche von DDR-Bürgern keine anderen Häfen angesteuert werden. Heute ist der Infektionsschutz bei der Reisegestaltung der wichtige Faktor. FB