Schlagwort: Katamaranfähre

Mit Wasserstoff-Brennstoffzelle auf Zero-Emissions-Kurs

Noch in diesem Jahr soll die über ein mit Wasserstoff betriebenes Brennstoffzellensystem verfügende Passagierfähre Sea Change in Dienst gestellt werden, die am vergangenen Wochenende in San Francisco eingetroffen ist.

Bei dem im August 2021 bei der All American Marine in Bellingham, Washington, vom Stapel gelaufenen Neubau handelt es sich um eine von Incat Crowther entworfene 21,34 m lange Katamaranfähre, die mit einem Wasserstoff-Brennstoffzellensystem von Zero Emissions Industries (ZEI) ausgestattet ist, das 360 kW-Brennstoffzellen von Cummins und 242 kg-Wasserstoffspeicher von Hexagon Purus umfasst. Für die Propulsion sorgt ein 600 kW starkes elektrisches Antriebssystem von BAE Systems, zu dessen Energieversorgung ein 100 kWh Lithium-Ionen-Batteriespeicher von XALT beiträgt. Das Baumanagement erfolgte durch die Hornblower Group.

Der Neubau wird von der San Francisco Bay Ferry betrieben, die eine Flotte von 16 Schiffen im Fährverkehr mit kalifornischen Städten wie Oakland, Richmond und Vallejo einsetzt. Der Betreiber kooperiert mit der US-Küstenwache in der Bay Area bei den notwendigen Inspektionen und Zertifizierungen, die für den Betrieb des Schiffes erforderlich sind.

„Wir stehen vor dem Abschluss der Pläne für einen Demonstrations-Pilotbetrieb der Sea Change als weltweit erster wasserstoff-elektrischer Passagierfähre in der Bay Area“, so Thomas Hall, Sprecher von San Francisco Bay Ferry.

„San Francisco Bay Ferry verfügt bereits über die sauberste Hochgeschwindigkeitsfährenflotte mit hoher Kapazität im ganzen Land, aber wir sind entschlossen, eine emissionsfreie Zukunft anzustreben. Wir planen, in den nächsten Jahren unsere ersten batterieelektrischen Fähren mit Null-Emissionen einzusetzen, und wir freuen uns sehr, durch dieses Pilotprojekt mehr über das Potenzial von Wasserstoff-Brennstoffzellen zu erfahren.“ In den kommenden Monaten wolle man mehr Einzelheiten bekannt geben, einschließlich eines Datums, ab dem die Öffentlichkeit den Neubau nutzen kann.

Die für 75-Personen ausgelegte Fähre nutzt den Wasserstoff in den Tanks auf dem Oberdeck, um mit den Brennstoffzellen emissionsfrei sowie vibrations- und geräuscharm Strom für die Versorgung der elektrischen Antriebsmotoren zu generieren, wobei man von einem Aktionsradius von bis zu 300 Seemeilen und Geschwindigkeiten von bis zu 20 Knoten ausgeht.

Das Projekt Sea Change wird von SWITCH Maritime durchgeführt und finanziert. Dabei handelt es sich um eine Investmentfirma, die die erste Flotte von ausschließlich kohlenstofffrei zu betreibenden Schiffen aufbaut, die von bestehenden Schiffseignern und -betreibern übernommen werden können. Die Sea Change ist dabei das erste Projekt, das SWITCH 2022 in Zusammenarbeit mit Gemeinden und Reedern angeschoben hat, die auf kohlenstofffreie Schiffe umsteigen wollen. Bei der Umstellung konnten staatliche Zuschüsse für Maßnahmen zur Dekarbonisierung des Verkehrswesens genutzt werden, die im Rahmen des neuen US-Infrastrukturgesetzes vorgesehen sind.

Die Sea Change ist nach Angaben des Betreibers zwar nicht die erste wasserstoffbetriebene Fähre der Welt, aber sie sei eines der ersten größeren Schiffe, die gasförmigen grünen Wasserstoff in einer Brennstoffzelle statt in einem internen Verbrennungsmotor einsetzen. Einer der Vorteile der Verwendung von grünem Wasserstoff sei dessen Verfügbarkeit. Dies wird durch die Tatsache unterstrichen, dass der in den Tanks der Sea Change gebunkerte grüne Wasserstoff in Kalifornien durch einen mit erneuerbarer Solarenergie betriebenen Elektrolyseur hergestellt wird.

Bekanntlich sieht auch die Papenburger Meyer Werft Brennstoffzellen als Technologie der Zukunft, da das Prinzip so einfach wie genial ist: Wasserstoff plus Sauerstoff werden ohne schädliche Emissionen zu Strom und Wärme gewandelt. Dabei setzt man bei Meyer auf Wasserstoff, der nicht nur aus Methanol gewonnen wird, das sich langfristig aus regenerativen Energiequellen herstellen lässt. sondern inzwischen auch auf die Umwandlung von verflüssigtem LNG in nutzbaren Wasserstoff. Ein erstes derartiges Prototypsystem soll auf der im Bau befindlichen Silver Nova installiert werden.

ZEI (früher Golden Gate Zero Emission Marine) ist verantwortlich für die Konzeption und Entwicklung des maritimen Wasserstoff- und Brennstoffzellensystems der Sea Change sowie für dasBetankungssystem des Schiffes, das die direkte Betankung durch einen Wasserstoff-LKW ermöglicht. Bei ZEI handelt es sich um ein Wasserstofftechnologie-Unternehmen, das schlüsselfertige Wasserstoffsysteme, fortschrittliche Brennstoffzellen-Anlagen-Teilsysteme, Betankungssysteme und eigene Sicherheitssysteme für eine Reihe von Anwendungen entwickelt und vertreibt. JPM