Schlagwort: Kristiansund

Rekordsaison für Kreuzfahrthafen Kristiansund

Die norwegische Hafenstadt und Inselkommune Kristiansund, Mitglied der Promotion-Organisationen Cruise Norway und Cruise Europe, kann sich in diesem Jahr über eine Rekordsaison freuen.

Obwohl für den 23. Dezember noch ein weiterer Kreuzfahrtanlauf, die Bolette von Fred. Olsen Cruises, geplant ist, wurde mit dem Anlauf der Amadea (BRZ: 29008) des Bonner Veranstalters Phoenix-Reisen am 18. Oktober die Kreuzfahrtsaison in Kristiansund offiziell beendet. Während der siebenstündigen Liegezeit besuchten die 447 Gäste des 1991 erbauten und unter Bahamas-Flagge betriebenen Schiffes die nahe gelegene Atlantikstraße und die Stabkirche in Kvernes. Bereits im September hatte mit der 1984 erbauten Artania (BRZ: 44697/1260 Gäste) ein weiteres Schiff dieses Veranstalters Kristiansund angelaufen.

Die Phoenix Reisen-Schiffe AMADEA und ARTANIA gehörten in dieser Saison zu den Schiffen, die Kristiansund anliefen. Fotos: Port of Kristiansund

Nach Angaben von Erika Indergaard, Marketing Managerin Port of Kristiansund og Nordmøre, haben damit in diesem Jahr bisher 32 Kreuzfahrtschiffe Kristiansund angelaufen, so viele wie noch nie zuvor.

WORLD VOYAGER,
Foto: Port of Kristiansund

Kleinstes Schiff – bezogen auf die Vermessung – war die 2020 erbaute, 9934 BRZ große und in Madeira registrierte World Voyager, die von dem zur portugiesischen Mystic Invest-Gruppe gehörenden Veranstalter nicko cruises beschäftigt wird.

Dagegen war das ein Jahr ältere Schwesterschiff World Explorer von Mystic Cruises kleinstes Schiff hinsichtlich seiner Passagierkapazität. Das nicko cruises-Flaggschiff, die 1993 erbaute Vasco da Gama (BRZ: 55877) von Mystic Cruises, war kapazitätsmäßig (1000 Gäste) das größte Schiff der Saison und absolvierte insgesamt vier Anläufe in Kristiansund. Gemessen an der Bruttoraumzahl war die 66000 BRZ große Marina von Oceania Cruises das größte Schiff. Eigentlich sollte die 76152 BRZ große Aurora von P&O Cruises in diesem Jahr das größte Kreuzfahrtschiff sein, doch musste ihr Anlauf aufgrund der Wetterbedingungen kurzfristig abgesagt werden.



„Wir freuen uns darauf, dass viele dieser Schiffe im nächsten Jahr wiederkommen und auch neue Kreuzfahrtlinien und neue Kreuzfahrtschiffe zu uns kommen“, so Indergaard.

Für 2023 seien bereits 20 Anläufe geplant, hauptsächlich von kleinen und mittelgroßen Schiffen. Außerdem habe man einige Anläufe für die Insel Smøla und einen Eröffnungsanlauf für die Insel Hitra gebucht. Smøla und Hitra sind Ziele, die nur für kleine Schiffe und Expeditionsreisen zur Verfügung stehen. JPM