Schlagwort: Le Lapérouse

Probleme für Ponant in Neuseeland

Schlechte Nachrichten für Ponant, die in den kommenden Tagen mit einem ihrer Expeditionsschiffe, der Le Lapérouse, ihre Aktivitäten in Neuseeland wieder aufnehmen sollte. Letztere wurde jedoch schließlich von den neuseeländischen Behörden zurückgewiesen, als sie sich Auckland näherte, wo sie am Samstag, den 30. Januar, ankommen sollte. Es ging um die erstaunliche Weigerung Neuseelands, drei Vierteln der Besatzung (insgesamt 90 Personen), hauptsächlich Hotelpersonal, Visa zu erteilen, die als „nicht-essentielle“ Arbeiter angesehen wurden. Die Le Lapérouse kam gerade aus Jakarta, wo sie indonesische Mitarbeiter für ihre neue Saison in Neuseeland eingeschifft hatte.

„Nach einer Entscheidung der neuseeländischen Einwanderungsbehörde vom 27. Januar haben nur 25 % der Besatzung ein Visum für die Einreise nach Neuseeland erhalten“, bestätigt das Unternehmen, das betont, dass die Besatzung keine Probleme im Zusammenhang mit dem Coronavirus aufweist: „Alle 90 Besatzungsmitglieder wurden für 27 Tage in Quarantäne gestellt und jeweils 4 Covid-19-Tests durchgeführt, die alle negativ waren“. In der Tat ist es vielleicht die Angst vor der Pandemie, mit neuen Fällen, die kürzlich in Neuseeland entdeckt wurden, die die Position der Behörden verhärtet hat, obwohl das französische Unternehmen seit Jahren regelmäßig mit internationalen Crews im Land operiert.

Ponant hatte jedoch im Vorfeld einen formellen Antrag gestellt, der angenommen wurde. Allerdings scheint es in der Folgezeit Probleme mit den Verwaltungsverfahren in Bezug auf die Einwanderungsformalitäten gegeben zu haben.

Am Ende wurde Ponant vorgeworfen, von Jakarta nach Auckland gefahren zu sein, bevor die Visumsanträge validiert wurden. Ein Verfahrenspunkt, von dem das regionale Team des Unternehmens und sein lokaler Hafenagent sagten, dass sie sich dessen nicht bewusst waren. Auf jeden Fall hat sich Neuseeland auf diese Tatsache berufen, um Le Lapérouse den Zugang nach Auckland zu verweigern. Das Schiff, das bereits eine lange Reise von Indonesien aus hinter sich hatte, war gezwungen, mit reduzierten Treibstoffreserven nach Neukaledonien zurückzufahren. Hinzu kam das tropische Tiefdruckgebiet Lucas, das derzeit in der Region wütet.

Die Le Lapérouse konnte gestern endlich Noumea erreichen, um aufzutanken und eventuell schnell wieder in See zu stechen, wenn der Sturm auf Neukaledonien trifft. Die Gespräche zwischen dem französischen Unternehmen und den neuseeländischen Behörden werden fortgesetzt, um eine Lösung zu finden. Dies wird noch dadurch erschwert, dass nun verlangt wird, dass „nicht-essentielles“ Personal, d.h. abgesehen von Offizieren, die ihr Visum erhalten haben, die neuseeländische Staatsangehörigkeit besitzen. Dies würde bedeuten, dass Ponant lokales Personal einstellen und schulen müsste, während gleichzeitig die gerade eingestellten Mitarbeiter zurückgeführt werden müssten.

Die Lapérouse soll am 8. Februar ihr Neuseeland-Programm im Rahmen einer zweimonatigen Charter an den neuseeländischen Reiseveranstalter Wild Earth Travel beginnen. Geplant sind sieben Kreuzfahrten mit einer auf 100 Passagiere begrenzten Tonnage und nur lokalen Touristen aus Neuseeland.

Die Le Lapérouse ist das Flaggschiff der sechs neuen Expeditionsschiffe der Explorer-Klasse von Ponant, die 2018 in Dienst gestellt werden. Sie ist 131 Meter lang und hat 92 Kabinen. Als die Gesundheitskrise im März letzten Jahres ausbrach, befand sich das Schiff in Neuseeland, und als die Kreuzfahrtindustrie gezwungen war, den Betrieb einzustellen, wurde es nach Neukaledonien zurückgebracht.

Vincent Groizeleau/Mer et Marine