Schlagwort: Mein Schiff 1

Ansturm auf Mein Schiff 1

Es war als Flucht vor dem Festtagesstress und dem düsteren Wetter gedacht. Die 35-Tage „Blaue Reise Karibik“ scheint aber zu dem Renner in der brachliegenden Kreuzfahrt zu werden. Schon kurz nach dem Buchungsstart meldete TUI Cruises einen Ansturm.

„Es läuft sensationell gut. Die Resonanz zeigt, dass die Menschen raus wollen und in einem gesicherten Umfeld reisen möchten. Wir sind sehr positiv überrascht“, sagt Godja Sönnichsen von der Reederei TUI Cruises.

Die XXL-Seereise ist zum Preis ab 2999 Euro pro Person buchbar. Das ist ein Tagespreis von etwa 86 Euro pro Person. Ob der Preis es war, ist aber nicht überliefert. Bereits am Freitag mit Buchungsstart liefen die Buchungen jedenfalls ein.

Dabei hat die Reederei noch extra eine Hürde eingebaut. Bis zum 27. November behält sich die Reederei-Führung die Freigabe der Reise vor. Voraussetzung ist, dass dann die Marke von 1000 Vollzahlern erreicht wird. Im Moment sieht es so aus, dass dies kein Problem sein wird.

Seit einigen Tagen wird das von Kapitän Andreas Greulich geführte Schiff am Liegeplatz 1 des Kieler Ostuferhafens ausgerüstet. 300 der 500 Crewmitglieder werden in Kiel gewechselt. Auch Greulich trat auf der Brücke die Nachfolge von Kapitän Omar Caruana an, der das Schiff durch den Sommer gebracht hatte.

Am 10. Dezember soll der noch aus Traumschiff-Zeiten bekannte Greulich mit dem Flaggschiff der Reederei TUI Cruises Kurs auf die Karibik nehmen.

MEIN SCHIFF 1, Foto: Frank Behling

Alle Passagiere müssen vorher einen PCR-Test machen. Die Crew ist bereits getestet und an Bord unter sich.

Seit Juli hat TUI Cruises 45.000 Passagiere mit drei Schiffen auf Nord- und Ostsee sowie im Mittelmeer ohne Zwischenfälle befördert. An Bord der Schiffe gibt es ein strenges Hygienekonzept, Maskenpflicht und regelmäßige Desinfektionsabläufe.

Die Mein Schiff 1 sollte eigentlich bis Weihnachten von Kiel aus zu Kreuzfahrten auslaufen. Doch dann untersagte die Landesregierung von Schleswig-Holstein die Abfertigung in Kiel.

Die 35-tägige Reise der Mein Schiff 1 ist so geplant, dass das 316 Meter lange Schiff kurz vor Heiligabend vor einer Karibikinsel vor Anker geht.  

Die bis zu 1500 Passagiere und die Crew haben dann neun Tage die Privatinsel fast für sich alleine. Andere Hafenbesuche sind nicht geplant – was auch unter Infektionsschutzgesichtspunkten von Vorteil ist.

Es ist die erste derartige Reise seit über 30 Jahren. Kreuzfahrten von Deutschland in die Karibik und zurück gab es bis 1990 nur in der DDR mit den Schiffen Arkona und Völkerfreundschaft. Die damalige Staatsreederei DSR bot für DDR-Bürger diese Reisen von Rostock nach Kuba und retour an.

Damals durften wegen der möglichen Fluchtversuche von DDR-Bürgern keine anderen Häfen angesteuert werden. Heute ist der Infektionsschutz bei der Reisegestaltung der wichtige Faktor. FB

Mit der Seele um die Wette baumeln

TUI Cruises bietet 5-Wochen-Langzeiturlaub auf dem Kreuzfahrtschiff

Pressemitteilung

  • 35 Tage Auszeit an Bord – Premium Alles Inklusive
  • 9 Strandtage in der Karibik
  • Weihnachten und Silvester in der Sonne
  • Abwechslungsreiches Programm an Bord

Über 45.000 Gäste haben es seit Juli getan: Urlaub an Bord der Mein Schiff Flotte. Zum Jahresende gibt es nun ein einmaliges Angebot für alle Langzeiturlauber, die dem deutschen Winter entfliehen möchten: Die Mein Schiff 1 geht vom 10. Dezember 2020 bis 14. Januar 2021 für fünf Wochen auf große Fahrt Richtung Karibik. Nach dem Ablegen ab Deutschland warten insgesamt 35 Tage Auszeit an Bord – darunter viele entspannte Seetage und 9 Strandtage in der Karibik. Weihnachten und Silvester feiern die Gäste unter karibischer Sonne. Für das Rundum-sorglos-Gefühl an Bord sorgt das Premium Alles Inklusive-Konzept, denn die Besuche in den meisten Restaurants und Bars, die Nutzung des SPA- und Sportbereichs, das Unterhaltungsprogramm und die Kinderbetreuung sind im Reisepreis inbegriffen. 

Während der fünf Wochen ist Abwechslung garantiert: Auf die Gäste wartet eine besondere Reise mit neuen, auf die Länge der Reise abgestimmten, Angeboten wie zum Beispiel aufeinander aufbauende Workshops und Aufführungen von Gastkünstlern verschiedener Genres. Für die kleinen Gäste gibt es ein buntes Ferienprogramm mit Motto-Tagen und auch für die ganze Familie werden Aktivitäten angeboten, um gemeinsame Urlaubserinnerungen mit nach Hause zu nehmen. Weihnachten und Silvester werden natürlich besonders gefeiert mit liebevollen Details, kleinen Überraschungen und festlichen Menüs am 24. und 31. Dezember. Das Beste daran: Der Weihnachtsstress bleibt zu Hause, denn die Vorbereitungen übernimmt die Besatzung. Kulinarisch stehen während der ganzen Reise alle Zeichen auf Vielfalt, denn nicht nur an den Feiertagen darf nach Herzenslust geschlemmt werden. Hinter den Kulissen wird bereits an den Barkarten und Speisekarten für die Reise gearbeitet. Dabei dürfen auch regionale Spezialitäten aus der Karibik nicht fehlen. 

Alles aus einer Hand für entspanntes und sorgenfreies Reisen 

Und auch für diese besondere Tour bietet TUI Cruises alles aus einer Hand für ein entspanntes und sorgenfreies Reisen: Vom kostenfreien COVID-19 Test für alle Gäste über ein bewährtes Hygiene- und Sicherheitskonzept bis hin zu noch mehr Platz für sich. Aufgrund der Länge der Reise werden alle Gäste doppelt auf COVID-19 getestet: vorab per PCR-Test und vor Einschiffung im Terminal nochmals per Schnelltest.  Buchungsinformationen und Preisbeispiele

Die Reise ist ab sofort im Reisebüro und auf tuicruises.com buchbar. Die 35-tägige Kreuzfahrt ab/bis deutschem Hafen mit Premium Alles Inklusive-Angebot kostet im Plus-Preis ab 2.999 EUR pro Person in einer Balkonkabine und 5.999 EUR in einer Suite (bei Doppelbelegung). Dieses Angebot ist limitiert. Alleinreisende zahlen einen Single-Zuschlag von 20 Prozent. Außerdem wichtig zu wissen: Für die Durchführung dieser Reise gibt es eine Mindestteilnehmerzahl von 1.000 Gästen. Sofern diese bis spätestens 27. November 2020 nicht erreicht ist, behält sich TUI Cruises ausdrücklich vor, vollständig vom Reisevertrag zurück zu treten. 

Über das Gesundheits- und Hygienekonzept von TUI Cruises 

Für die schrittweise Wiederaufnahme des Kreuzfahrtbetriebs in Zeiten von Corona hat TUI Cruises gemeinsam mit medizinischen Experten ein Gesundheits- und Hygienekonzept entwickelt und sämtliche Prozesse vor und während der Reise (u.a. verpflichtender COVID-19-Test, Gesundheitsfragebogen, tägliche Temperaturchecks für Gäste und Besatzung), beim Check-In (u.a. verpflichtender digitaler Check-In, gestaffelte Check-In-Zeiten) und im Gäste- sowie Crew-Bereich zur Einhaltung von Hygiene- und Abstandsvorschriften angepasst. Um die an Land üblichen Abstandsregeln einhalten zu können, ist die Passagierkapazität an Bord aktuell auf maximal 60 Prozent begrenzt, es werden nur Balkonkabinen und Suiten belegt. Bereits bestehende und sehr hohe Hygienestandards wurden über zusätzliche Reinigung und Desinfektionsmaßnahmen ergänzt. Auch für den Ernstfall ist TUI Cruises vorbereitet. Hierbei wurden bestehende Strukturen und ohnehin schon sehr strenge Maßnahmen zur Prävention der Verbreitung von Viruserkrankungen nochmals verschärft und auf die aktuelle Situation hin angepasst. Es gibt seit jeher auf jedem Schiff ein eigenes Bordhospital mit geschultem Personal. Zur eigenen Sicherheit und der aller Gäste wird die gesamte Crew für den Einsatz an Bord vorab getestet, ausgestattet und ausführlich geschult. Zusätzlich werden Crewmitglieder vor ihrem Einsatz für 14 Tage in einer Balkonkabine isoliert – erst nach Ablauf dieser 14-tägigen Quarantäne können sie ihren Dienst an Bord antreten. Auch die Crew unterzieht sich einem täglichen kontaktlosem Temperatur-Check und wird während ihres Einsatzes regelmäßig getestet. Alle Vorsichtsmaßnahmen basieren auf den medizinischen Standards renommierter Institutionen wie dem deutschen Robert Koch-Institut (RKI), der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und entsprechen den Leitsätzen der deutschen Behörden zur Wiederaufnahme des Kreuzfahrtbetriebs.

Text: PM TUI Cruises

Corona bringt Kreuzfahrt in Deutschland zum Stillstand

Die Kreuzfahrtpläne der Hochseereedereien haben in Europa zwei schwere Rückschläge erlitten. Am Mittwoch untersagte die Landesregierung Schleswig-Holsteins der Reederei TUI Cruises in Kiel die Abfertigung der Mein Schiff 1. Gemäß der seit Montag gültigen Landesverordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind in Schleswig-Holstein touristische Aktivitäten untersagt. Das galt zunächst für Hotels und Ferienparks. Am Mittwoch wurde das Verbot auch auf Kreuzfahrten ausgedehnt.

Betroffen ist davon die Mein Schiff 1 von TUI Cruises. Sie ist das letzte Schiff, das noch in Nordeuropa aktiv ist. Nach dem Ende der letzten Reise am Donnerstag werden in Kiel keine neuen Passagiere eingeschifft. Wie die Reederei mitteilte, wurde sie erst am Mittwoch von der Landesregierung informiert, dass die bisherige Genehmigung vom Land widerrufen wurde.

Eine erste Abfrage bei anderen deutschen Häfen habe ebenfalls ergeben, dass auch dort keine Möglichkeit zur Abfertigung bestehe, so TUI Cruises.

„Vor diesem Hintergrund müssen wir schweren Herzens alle für dieses Jahr geplanten „Blauen Reisen“ der Mein Schiff 1 absagen“, so eine Sprecherin von TUI Cruises.

Am Montag hatte in Hamburg auch Hapag-Lloyd Cruises den Betrieb eingestellt. Die eigentlich für den Einsatz in der Ostsee vorgesehene Hanseatic inspiration wurde bei der Werft Blohm + Voss aufgelegt. Die Europa steuerte Bremen an, um für die nächsten Wochen aufgelegt zu werden.

Am Mittwoch wurde in Oslo auch die Color Fantasy der Color Line aufgelegt. Das Kreuzfahrtfährschiff wurde von der Color Line vorsorglich bis Anfang 2021 aus dem Liniendienst genommen, da die Buchungszahlen angesichts der Reisebeschränkungen in Norwegen zurückgingen.

Enger wird die Luft für Kreuzfahrten auch in Italien. Noch am späten Mittwoch wird ein Dekret des Ministerpräsidenten erwartet, dass Kreuzfahrten nur noch von Schiffen unter italienischer Flagge von italienischen Häfen aus erlaubt. Das Dekret soll am 8. November in Kraft treten.

Keine Restriktionen gibt es gegenwärtig für die Reisen von den Kanarischen Inseln sowie von griechischen Häfen aus. Allerdings sind hier die Genehmigungen der lokalen Behörden auch abhängig von der Infektionsentwicklung vor Ort.  FB

Countdown für die Kreuzfahrt im Lockdown-Modus

Endet der mühevoll erarbeitete Neustart der Kreuzfahrt in Deutschland bereits an diesem Wochenende? Während die Fallzahlen in ganz Europa weiter stark steigen, setzen Reedereien weiter auf ihren Weg. Es ist der Weg der Hygienekonzepte und strengen Disziplin. Ob die Kunden es honorieren, wird sich noch zeigen.

Am Sonntag kommt es bei dieser Frage in Kiel zum Test. Dann endet die aktuelle Kreuzfahrt der Mein Schiff 1.Das Schiff soll bis 19 Uhr neue Passagiere für eine fünftägige Ostsee-Reise an Bord nehmen. Dabei kann es zu dem seltsamen Bild kommen, dass sich Urlauber auf der vorzeitigen Abreise mit den anreisenden Passagieren der Mein Schiff 1 begegnen.

„Ab Sonntag müssen alle Touristen ihre Quartiere in Schleswig-Holstein verlassen“, kündigte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz am Freitag an. Die entsprechende Allgemeinverfügung zur Einstellung der touristischen Aktivitäten in Schleswig-Holstein soll am Sonntag veröffentlicht werden.

Foto: Frank Behling

Da es wegen der großen Zahl der Quartiere auf den Nordseeinseln Sylt, Amrum und Föhr zu Engpässen kommen kann, soll es eine kurze Übergangsfrist geben.

Aus der Staatskanzlei in Kiel gab es am Freitagnachmittag deshalb eine klare Ansage: „Die Landesregierung hat heute klargestellt, dass die Abreise aller Gäste, die aus touristischen Gründen in Schleswig-Holstein sind, bis spätestens zum 2. November erfolgen muss“, teilte Regierungssprecher Peter Höver am Mittag mit.

Doch wie sieht es mit den Kreuzfahrtpassagieren aus? Sie könnten verschont bleiben. Ähnlich wie die Passagiere von den großen Fähren nach Skandinavien dürfen auch Passagiere „im Transit“ weiter von den deutschen Seehäfen abgefertigt werden. Bei der Umsetzung verweist die Staatskanzlei an die Gesundheitsämter der Hafenstädte.

Bei der Stadt Kiel spielt man den Ball zurück ans Land. „Da wir den Verordnungstext beziehungsweise die genauen Regelungen ab Montag noch nicht kennen, können wir dazu noch keine Aussagen treffen“, teilt Stadt-Sprecherin Kerstin Graupner auf Anfrage mit.

Wenn die Allgemeinverfügung des Landes Schleswig-Holstein am Sonntag neben Ferienparks, Hotels und Camping-Plätzen auch Kreuzfahrtterminals umfasst, wird auch in Kiel das Thema Kreuzfahrt nach der nächsten Reise der Mein Schiff 1 auch beendet.

Bei der Reederei TUI Cruises in Hamburg ist man zuversichtlich, die Reisen auch während des neuerlichen Lockdowns von Kiel aus weiter anbieten zu können.

„Ein Aufenthalt an Bord unserer Schiffe zählt nicht als Inlandstourismus“, so teilt die Reederei TUI Cruises mit. TUI verweist auf die Bilanz.

„Seit Juli sind bereits mehr als 30.000 zufriedene Gäste mit uns gereist und sind der Beweis, dass sicheres und gesundes Reisen an Bord der Mein Schiff Flotte auch in Zeiten von Corona möglich ist“, so die Reedereisprecherin Godja Sönnichsen. Gleichzeitig sind Kreuzfahrten von deutschen Häfen beim Auswärtigen Amt aus der Liste der Reisewarnungen gestrichen worden.

Mein Schiff 2, Foto: enapress.com

TUI Cruises musste jedoch die Trans-Reise der Mein Schiff 2 von Hamburg zu den Kanaren wieder aus dem Programm nehmen. Die spanischen Behörden hatten der Einreise der Passagiere aus Deutschland auf dem Seeweg den Riegel vorgeschoben.

Das sich die Infektions-Lage in Italien und Spanien leider auch weiter zuspitzt, hat die Reederei AIDA Cruises am Donnerstag wieder die Notbremse gezogen. Alle Reisen von italienischen und spanischen Häfen wurden bis Ende November abgesagt. AIDA hatte erst vor zwei Wochen mit der AIDAblu den Neustart gewagt, jetzt sind alle Hebel wieder auf Stopp. 

Foto: Frank Behling

„AIDA Cruises unterstützt die Bundesregierung vollumfänglich in ihren Bemühungen, das aktuelle Pandemiegeschehen in Deutschland zu kontrollieren, und hat daher entschieden, die Kreuzfahrtsaison zu unterbrechen“, so teilte das Unternehmen mit. Die AIDAperla stoppte daraufhin am Donnerstag die Überführung von Skagen nach Las Palmas und kehrte um. Das Schiff geht am Sonntag wieder vor Skagen an der Nordspitze Dänemarks vor Anker und wartet vermutlich auf ein Ende der Pandemie in 2021. Wann es wieder Passagiere auf einem AIDA-Schiff geben wird, steht gegenwärtig in den Sternen. 

Der letzte Strohhalm für die Reedereien ist ein Abflauen der Infektions-Kurven ab Dezember.

Im Flussreiseverkehr ist die Lage ab Sonntag nahezu aussichtslos. Da Flusskreuzfahrtschiffe nie Hoheitsgewässer verlassen, sind sie den Vorgaben zum Lockdown ohne Ausweg unterworfen. Der Verkehr mit Flusskreuzfahrtschiffen auf Donau, Rhein, Mosel und Elbe kommt damit ab Sonntag zum Erliegen.

„Aufgrund der Beschlussfassung der Bund-Länder-Konferenz sind wir leider gezwungen die Flusskreuzfahrt mit Lady Diletta wegen des nationalen Beherbergungsverbotes kurzfristig abzusagen“, heißt es bei Plantours. Aber auch die anderen Anbieter stoppen ihre Reisen an diesem Wochenende. Zum Teil wurden alle Abfahrten bis zum Beginn der Weihnachtsfeiertage abgesagt. FB

Schräg, schrill, scharmant und … seefest!

Schmidt-Theater gibt Gastspiel auf der Mein Schiff 1 von TUI Cruises

Pressemitteilung

Vom Hamburger Kiez direkt auf die Mein Schiff 1 – mehr Sankt Pauli geht nicht. Dort, wo sich früher bereits die Seeleute amüsierten, packen die Künstler nun ihre Koffer und gehen an Bord des Schiffes, auf dem die „Große Freiheit“ den Gästen ein Begriff ist: Vom 5. November bis 3. Dezember gastiert das Schmidt-Theater an Bord der Mein Schiff 1, die in 3- und 4-tägigen Kurzkreuzfahrten ab und bis Kiel in der Ostsee unterwegs ist. Mit dabei sind unter anderem die 70er-Jahre-Schlagerrevue KARAMBA, Deutschlands Comedy-Duo Emmi & Willnowsky, Kabarettist Wolfgang Trepper sowie die Hamburger Newcomer Tante Woo und Roman Who?.    

Bundesweit bekannt durch die „Schmidt Mitternachts-Show“ ist das Schmidt mit seinen mittlerweile drei Kiezbühnen Deutschlands erfolgreichstes Privattheater. Bühnenstars wie Helge Schneider, Bastian Pastewka, Eckart von Hirschhausen oder Cindy aus Marzahn waren hier schon zu erleben, als sie noch kaum jemand kannte. Am 2. Juli war das Schmidts Tivoli bundesweit das erste Theater, das nach dem Lockdown seinen Vorhang wieder für Gäste hob. Ende Juli startete TUI Cruises wieder mit Kreuzfahrten – mit bisher über 33.000 zufriedenen Gästen und ohne Zwischenfälle. Chef des Schmidt-Theaters Corny Littmann: „Die Künstler sehnen sich nach Publikum, das Publikum nach Unterhaltung. Je schwieriger es an Land wird, umso attraktiver ist es, an Bord zu gehen. Schon allein, weil es hier keine Sperrstunde gibt. Nicht nur deshalb ist das Gastspiel auf der Mein Schiff 1 ist in diesen Zeiten eine spannende Reise für die Schmidt-Familie. Wir freuen uns darauf, die Gäste auf diesem herrlichen Schiff zu verzaubern.“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=8v4WVAw5uj4&feature=youtu.be
Video: TUI Cruises

„Schräg, schrill und scharmant“ sind die Abende im Hause Schmidt. „Schräg, schrill, scharmant und seefest sind auch die Künstler. Alles, was im Schmidt-Theater Rang und Namen hat, heuert an Bord an. Ein Auszug aus dem Programm:    

  • Mit KARAMBA! – Die 70er-Jahre-Schlagerrevue wird das große Jahrzehnt der Schlagerstars mit Koteletten, Hippie-Frisuren, Schlaghosen, segelgroßen Hemdkragen und neongrellen Polyesterhemden an Bord lebendig. Mit dabei: Super-Sahneschlager des letzten Jahrzehnts vor Helmut Kohl, live gesungen vom Ensemble des Schmidt-Theater in einer angepassten Kreuzfahrt-Version. 
  • Emmi & WillnowskyDeutschlands Comedy-Duo Nr.1 zündet seit nunmehr 24 Jahren ein einzigartiges Feuerwerk der Lachsalven auf dem Schlachtfeld ihrer wahnwitzigen Ehe. Musikalische Edelsteine von Frédéric Chopin bis Udo Jürgens werden durch die unvergleichliche Darbietung von Emmi & Willnowsky zu Pflastersteinen, die noch lange auf dem Zwerchfell lasten.
  • Der Kabarettist Wolfgang Trepper ist regelmäßig im Fernsehen zu sehen und Stammgast im Schmidt-Theater. Wenn er loslegt, gibt es kein Halten mehr: Er poltert und regt sich auf, analysiert Politiker und Fernsehmoderatoren, Serien und Fußballdramen – und natürlich Schlagertexte.
  • Don Clarke – besser bekannt als Natural Born Comedian – macht damit weiter, womit er niemals aufgehört hat: mit Nichtstun! Publikum und Kritiker sind sich gleichermaßen uneinig: „Der kann ja wirklich nichts – aber das verdammt gut!“. Und an diesem Erfolgsrezept hält er auch in seinem neuen Programm „Fett and Furious!“ fest.
  • „Meet the Buschs“ – Die Buschs sind Vater und Sohn, komisch und zauberhaft und in ihrer Show ein unschlagbares Team – ein Mix aus Musikcomedy und Comedymagie, Bühnenklassiker und Buscheigenschöpfungen im rasanten Wechsel. Witzig, spritzig und mit Stil.
  • Tante Woo und Roman Who?, alias die Diva und ihr Pflegebeauftragter, sind im Schmidt’s groß geworden und kombinieren gekonnt Gesang und derb-lustige Travestie. Im Repertoire des studierten Opernsängers Roman Grübner mit seiner Travestie-Bühnenpartnerin „Tante Woo“ (Andreas Schmidt) sind bekannte Musicalmelodien und eine Hommage an Udo Jürgens.   
  • Benjamin Eberling, von 2006 bis 2009 festes Ensemble-Mitglied des St-Pauli Musicals „Heiße Ecke“ präsentiert Hits aus verschiedenen Jahrzenten: sein Repertoire reicht von Gassenhauern aus den 30er und 40er Jahren über Musical bis hin zu den schönten Disney-Melodien.   
  • Der in den USA geborene Soulsänger Terrél Woodbury präsentiert in seiner grandiosen Show die besten Soul-, Funk-, Rock- und Pop-Klassikern aller Zeiten und bringt die Zuhörer in die wilden Jahre der durchtanzten Disco-Nächte zurück.  

So sicher wie zu Hause: Entspanntes und sorgenfreies Reisen
Für die Wiederaufnahme des Kreuzfahrtbetriebs in Zeiten von Corona hat TUI Cruises gemeinsam mit medizinischen Experten ein Gesundheits- und Hygienekonzept entwickelt und sämtliche Prozesse vor und während der Reise (u.a. verpflichtender Gesundheitsfragebogen, kostenfreier COVID-19-Test vor Antritt der Reise, tägliche 

Temperaturchecks für Gäste und Besatzung), beim Check-In (u.a. verpflichtender digitaler Check-In, gestaffelte Check-In Zeiten) und im Gäste- sowie Crew-Bereich zur Einhaltung von Hygiene- und Abstandsvorschriften angepasst. Um die an Land üblichen Abstandsregeln einhalten zu können, ist die Passagierkapazität an Bord zum Start auf maximal 60 Prozent begrenzt, es werden nur Balkonkabinen und Suiten belegt. Bereits bestehende und sehr hohe Hygienestandards wurden über zusätzliche Reinigung und Desinfektionsmaßnahmen ergänzt. Das Konzept sieht auch im Theater strenge Regeln vor. Nur 350 Gäste statt 1000 sitzen hier beispielsweise im Publikum, mit Abstand und so genanntem „Tracking“ aller Gäste, zwischen den Vorstellungen wird gründlich desinfiziert.

Preisbeispiel
Die Kurzreisen ab und bis Kiel mit der Mein Schiff 1 mit Premium Alles Inklusive kosten bei Doppelbelegung pro Person ab 399 Euro in der Balkonkabine bzw. 899 Euro in der Suite. Buchbar in allen Reisebüros und auf www.tuicruises.com

Text: PM TUI Cruises