Schlagwort: Meyer Turku Oy

Konzept für klimaneutrales Kreuzfahrtschiff bis 2025

Meyer Turku übernimmt Federführung für NEcOLEAP-Projekt

Unter Federführung des zur Papenburger Meyer Werft-Gruppe gehörenden finnischen Schiffbaubetriebes Meyer Turku Oy sollen im Rahmen des NEcOLEAP-Projekts Wegbereiter der Branche für die Realisierung eines klimaneutrales Kreuzfahrtschiffes zusammengebracht werden. Ziel ist es, bis 2025 das Konzept für ein klimaneutrales Kreuzfahrtschiff zu realisieren und bis 2030 auch den Schiffbau auf Klimaneutralität umzustellen.

Die Werft in Turku wurde ausgewählt, sich an einem Business Finland-Finanzierungsprojekt für in diesem Sektor führende Unternehmen und ihre als Zulieferer oder Subunternehmer fungierenden Partner zu beteiligen, denen dabei geholfen soll, ihre Forschungs- und Entwicklungs-Investitionen in Finnland zu erhöhen. Das Projekt NEcOLEAP von Meyer fokussiert sich auf die Entwicklung kohlenstoffneutraler und nachhaltiger technologischer Lösungen für Kreuzfahrtschiffe durch ein umfassendes Partnernetzwerk. Ziel ist es, einen Milliardenauftrag zum Bau Kreuzfahrtschiffes für die Turku-Werft zu sichern.

Die Kosten für das NEcOLEAP-Projekt werden auf rund 100 Millionen Euro geschätzt, von denen Business Finland 20 Millionen Euro und Meyer Turku 30 Millionen Euro beisteuert. Business Finland hat außerdem 50 Mio. EUR für Unternehmen, Forschungsinstitute und Universitäten bereitgestellt, die an dem Ökosystem beteiligt sind.

Der Zugang zu den F&I-Mitteln von Business Finland war nicht nur bedeutend, sondern auch überlebenswichtig für Meyer Turku, da nur innovative Forschungs- und Entwicklungsarbeit und die kontinuierliche Modernisierung die Wettbewerbsposition der Werft in der immer stärker konkurrenzierten maritimen Industrie sichern können. Der direkte Beschäftigungseffekt eines einzigen klimaneutralen Neubauauftrags beläuft sich auf etwa 12.000 Mann-/Jahre, was etwa 9.500 Arbeitsplätzen für die Werft und ihr Partnernetz entspricht. Die Auswirkungen des Auftrags auf den Nettoumsatz von Meyer belaufen sich auf etwa eine Milliarde Euro und werden sich direkt auf die finnischen Exporte auswirken.

Mit den Mitteln aus dem Konjunkturbelebungs- und Krisenbewältigungs-Fond (RRF) der Europäischen Union können führende Unternehmen in Finnland bedeutende F&E-Initiativen im Zusammenhang mit der grünen Transformation starten.

„Das NEcOLEAP-Projekt von Meyer Turku stärkt nicht nur das Know-how und das Partnernetzwerk des finnischen maritimen Clusters sondern auch die globale Wettbewerbsfähigkeit. Wir sehen in der Finanzierung führender Unternehmen einen gangbaren Weg, um Finnlands Zukunft aufzubauen und zu entwickeln. Willkommen beim Leader-Projekt“, so Karin Wikman, führende Expertin von Business Finland.

Die Forschungs- und Entwicklungsthemen des Projekts konzentrieren sich auf vier Bereiche: das Kreuzfahrtschiff selbst, den Betrieb der Werft, d. h. den Schiffbau, die Einführung intelligenter Technologien und die aufgeschlossenen Fachkräfte der Zukunft. Im Rahmen des Partnerschaftsnetzwerks werden wir Tausenden von finnischen Experten die Möglichkeit geben, innovativ zu sein und an etwas völlig Neuem teilzuhaben“, kündigt Meyer Turku Oy-Projektleiter Ilkka Rytkölä an.

Laut Tapani Pulli, Executive Vice President von Meyer Turku, besteht das Hauptziel des NEcOLEAP-Projekts darin, das Unternehmen an den grünen Wandel anzupassen und die Anforderungen des Klimaschutzes gemeinsam mit den Partnern auf der Zuliefererseite zu erfüllen.

Dieses werde zum auch zur Erreichung des Ziel von Business Finland beitragen, den Anteil von Forschung und Entwicklung von 2,5 Prozent auf 4 Prozent des Bruttosozialprodukts (BIP )zu erhöhen. Mit dem Forschungs- und Entwicklungsprojekt NEcOLEAP werden wir in der Lage sein, die strategischen Nachhaltigkeitsziele unserer Kunden zu erfüllen, so Pulli.

Zahlreiche Parteien haben bereits ihr Interesse an einer Teilnahme an dem Projekt bekundet. Die verschiedenen Forschungsbereiche des NEcOLEAP-Projekts eignen sich gut für Projekte von Universitäten und Forschungsinstituten. Die Forschungsarbeit und die Ergebnisse des Projekts werden auch Richtungen und Leitlinien für die künftige Forschung und Produktentwicklung vorgeben. Es wird erwartet, dass sich neben großen Unternehmen auch zahlreiche KMU und Start-ups an dem Projekt beteiligen werden.

„Der Bau eines klimaneutralen Kreuzfahrtschiffes erfordert eine umfassende Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Universitäten und Forschungsinstituten sowie neue Arbeitsweisen. Im Rahmen des NEcOLEAP-Projekts werden wir neue nachhaltige Technologien erforschen, die für die Entwicklung von Energie- und Ressourceneffizienz, Automatisierung, Robotik und Cybersicherheit für Schiffe und Schiffbau genutzt werden können“, so Pulli weiter.

Meyer Turku verfügt über ein solides bestehendes Partnerschaftsnetzwerk, aber mit den durch das Projekt erhaltenen Mitteln kann das Kooperationsnetzwerk erweitert werden, um völlig neue Entwicklungsbereiche einzubeziehen. Zusätzlich zu umweltfreundlichen Energielösungen wird das Projekt die Erforschung von Lösungen für die Recyclingwirtschaft und die Ressourceneffizienz von Materialien ermöglichen. Ziel ist es, die originellsten Lösungen und innovativsten Technologien zu finden. Das Meyer-Turku-Kooperationsnetzwerk umfasst derzeit etwa 1.350 Partnerunternehmen Mit dem NEcOLEAP-Projekt wird diese Zahl voraussichtlich auf 1.500 ansteigen. JPM