Schlagwort: Molslinjen

Molslinjen nach Schweden verkauft: Neuer Eigner will „grünen“ Kurs beibehalten

Die zu den größten dänischen Passagierfähren-Betreibern gehörenden Molslinjen werden schwedisch. Über den Kaufpreis haben die Partner Stillschweigen vereinbart. Die zur schwedischen EQT-Finanzinvestor-Gruppe gehörende EQT Infrastructure hat mit den derzeitigen Eigentümern der dänischen Reederei, einer Anteilseignergruppe unter Leitung der in Kopenhagen ansässigen Polaris Private Equity, eine entsprechende Übernahme-Vereinbarung unterzeichnet. Die Transaktion soll vorbehaltlich der üblichen Vorbehalte und Genehmigungen Anfang nächsten Jahres abgeschlossen werden.

Seit der 2015 erfolgten Übernahme durch Polaris hat Molslinjen die Anzahl der Fährverbindungenvon zwei auf neun und die Flotte von drei auf 15 Schiffe erweitert, die jährlich bis zu acht Millionen Passagiere befördern. Dazu gehört auch die im vergangenen Jahr von Austal Australia gelieferte Katamaran-Fähre Express 4, die bis zu 1000 Gäste mit einer Geschwindigkeit bis zu 40 kn befördern kann. Die in den letzten zehn Jahren getätigten „grünen“ Investitionen haben nach Unternehmensangaben zu einer 60%igen Verringerung der CO2-Emissionen pro transportiertem Kilogramm beigetragen. Darüber hinaus wurde ein  umfangreiches Investitionsprogramm aufgelegt, um 2021 eine neue elektrische Fähre auf der Fan-Route in Fahrt setzen und 2022 auf der Bornholm-Route die weltweit größte Katamaranfähre in Dienst stellen zu können. EQT Infrastructure hat angekündigt, dass die Nachhaltigkeitsagenda  von Molslinjen durch Investitionen in die Dekarbonisierung der Fährflotte und die Beschleunigung des Übergangs zu erneuerbaren Kraftstofflen fortgesetzt wird.

„Wir verfolgen die Entwicklung der Molslinjen seit Jahren aufmerksam und sind von der Transformation zu einem unverzichtbaren Element der dänischen Verkehrsinfrastruktur unter der Leitung von Carsten Jensen und seinem Management-Team enorm beeindruckt“, sagt Daniel Pérez von EQT Partners. Molslinjen-CEO Jensen freut sich, mit EQT Infrastructure als strategischer Partner mit Branchenexpertise und entsprechender Finanzkraft zur Unterstützung der  grünen  Entwicklungspläne das „nächste Kapitel unserer Wachstumsreise aufschlagen“ zu können. JPM