Schlagwort: Neubau

China baut vollelektrischen Flusskreuzer mit bisher höchster Batterie-Leistung

Einer Leistung von 100 Elektroautos entspricht das auf dem Flusskreuzfahrtschiff Chang Jiang San Xia 1 verbaute 7.5-MWh-Lithium-Batteriesystem. Der von der chinesischen Yichang Xinhui-Werft erstellte Neubau, der gerade seine Jungfernreise erfolgreich absolviert hat, verfügt damit nach Angaben der u.a. auch in Hamburg mit einer eigenen Vertretung tätigen China Classification Society (CCS) über die bisher höchste auf einem Schiff installierte Batterie-Leistung.

China wird den Bau vollelektrischer, batteriebetriebener Schiffe für den Einsatz auf dem ausgedehnten Binnenwasserstraßennetz des Landes beschleunigen, ist man bei CCS überzeugt.

„Wir sind sehr stolz darauf, mit dem talentierten Team der Yichang Xinhui-Werft an diesem bahnbrechenden Projekt gearbeitet zu haben“, so CCS Yichang-Chef Xu Junjie. Das Projekt demonstriere die Umsetzung fortschrittlicher Vorschriften für Lithium-Batterie-betriebene-Schiffe und den Bau von Elektro-Binnenschiffen in China.

„Wir gehen davon aus, dass die Innovationen, die bei diesem Schiff in Bezug auf die Größe und Leistung der Batterie eingeführt wurden, die Entwicklung umweltfreundlicher Elektroschiffe fördern können. Wir haben viel gelernt, vor allem über die Verringerung des Risikos beim Bau und die allgemeine Sicherheit von Elektroschiffen.“

Der 100 m lange Neubau nutze das LFP-Batteriesystem für die Schifffahrt, das dem weltweit höchsten Standard entspreche. In das Projekt eng eingebunden war das CCS Wuhan Rules & Research Institute. Zudem arbeiteten die CCS-Batterietechniker eng mit dem Schiffskonstrukteur und dem Schiffbauer zusammen, um technische Probleme zu lösen und die Risiken der Batterieleistung zu kontrollieren. Dabei ging es u.a. um die unkonventionellen Anforderungen an Montage, Schweißen, Installation und Inbetriebnahme.

Außerdem seien von CCS die Probleme bei der Batterieinstallation und den Systemtests untersucht und Schulungen angeboten worden, um die Kompetenzen der Werft zu verbessern. JPM

Taufe am 17. Mai in Valletta: „Viking Mars“ in Ancona abgeliefert

Am 17. Mai, dem norwegischen Verfassungstag, von Lady Fiona Carnarvon, Countess of Highclere Castle, in Valletta auf den Namen Viking Mars getauft werden soll der jüngste Neubau der Reederei Viking Ocean Cruises. Ihr am 12. Mai vom Fincantieri-Werftbetrieb in Ancona an die von dem Vorsitzenden Torstein Hagen 1997 gegründete Reederei-Gruppe abgelieferter Täufling, der sich bereits auf dem Weg nach Malta befindet, soll zunächst im Mittelmeer, Skandinavien und Nordeuropa eingesetzt werden, bevor er Ende des Jahres auf Routen um Australien und Neuseeland wechselt.

Foto: Fincantieri

Bei der unter norwegischer Flagge in Fahrt gekommenen Viking Mars handelt es sich bereits um die achte Einheit einer für die Reederei bei Fincantieri in Bau befindlichen Serie von 47842-BRZ-Schwesterschiffen, die über 465 Kabinen für 930 Gäste verfügen. Der 229 m lange und 32 m breite Neubau mit einer Tragfähigkeit von 4900 Tonnen wurde von erfahrenen Schiffsarchitekten und Ingenieuren entworfen, darunter ein Team von Innenarchitekten aus Los Angeles (Rottet Studios) und London (SMC Design), die dem Schiff ein modernes, skandinavisch inspiriertes Design gaben, das sich durch anspruchsvolle und zugleich funktionaler Eleganz sowie durch lichtdurchflutete Räume auszeichnet und auch vielfache open air-dining-Optionen bietet. Zusätzlich zu den Vollverandakabinen verfügt das Schiff auch über geräumige Suiten, zwei Pools, davon ein Infinity-Pool am Heck und ein Spa, das nach der Wellness-Philosophie der skandinavischen Tradition mit Sauna und Schneegrotte ausgestattet ist.

Die Schiffe dieser Serie sind nach den neuesten Vorschriften gebaut und mit modernsten Sicherheitssystemen ausgestattet, die u.a. die „sichere Rückkehr in den Hafen“ (SRtP) ermöglichen sollen. Außerdem verfügen sie über energieeffiziente Motoren, eine optimierte Hydrodynamik und einen Rumpf, die zur Reduzierung des Brennstoffverbrauches beitragen, sowie Systeme, die die Verschmutzung durch Abgase minimieren und hohe Umweltvorschriften erfüllen.

Foto: Fincantieri

„Wir feiern unser 25-jähriges Bestehen und ein Jahr mit wichtigen Meilensteinen für Viking. Wir sind sehr stolz darauf, heute das neueste Schiff in unserer preisgekrönten Flotte willkommen zu heißen“, sagte Torstein Hagen. „Lady Carnarvon hat uns die Ehre erwiesen, als Taufpatin für die Viking Mars zu fungieren, und wir freuen uns darauf, in den kommenden Wochen Gäste an Bord dieses wunderschönen neuen Schiffes begrüßen zu dürfen.“

Seit Jahren bietet Viking seinen Gästen eine Vielzahl von Möglichkeiten, das Leben auf Highclere Castle, dem Sitz des Earl und der Countess of Carnarvon, zu erleben. Highclere Castle ist als Drehort von Downton Abbey bekannt, und Viking wurde durch sein Sponsoring der „MASTERPIECE“–Serie während der Jahre, in denen Downton Abbey auf PBS ausgestrahlt wurde, bekannt.

Karine Hagen, Executive Vice President von Viking, hat eng mit der Familie Carnarvon zusammengearbeitet, um Privileged Access® Pre/Post Extensions zu entwickeln, die das Anwesen zum Thema haben, darunter die Erweiterungen Oxford & Highclere Castle und Great Homes, Gardens & Gin, die beide für Gäste ausgewählter Fluss- und Seereisen verfügbar sind. Lady Carnarvon hat u.a. auch in den vergangenen zwei Jahren mehr als 20 virtuelle Führungen durchgeführt und Einblicke in das Leben in ihrem Haus gewährt. Darüber hinaus ist sie Patin eines Viking-Longschiffes, der Viking Skadi, die auf den beliebten Viking-Routen auf Rhein, Main und Donau unterwegs ist.

Viking Octantis, Foto: Viking

Die Indienststellung der Viking Mars erfolgt zu einem Zeitpunkt, an dem Viking sein 25-jähriges Bestehen feiert. Im Januar 2022 stellte das Unternehmen Viking Expeditions sein erstes speziell gebautes Schiff der Polar-Klasse, die Viking Octantis, vor; im März 2022 taufte das Unternehmen acht neue europäische Flussschiffe während einer besonderen Veranstaltung in Paris und Amsterdam. Bis Ende des Jahres wird Viking außerdem mit der Viking Polaris ein zweites identisches Expeditionsschiff, ein weiteres identisches Hochseeschiff und neue Spezialschiffe für die Flüsse Nil, Mekong und Mississippi in Dienst stellen. JPM

US-Turn-Star Simone Biles wird Taufpatin der Celebrity Beyond

Pressemitteilung

Die offizielle Tauf-Zeremonie mit der mehrfachen Weltmeisterin und Olympiasiegerin findet am 4. November in Fort Lauderdale statt – Die Celebrity Beyond ist das dritte Schiff der innovativen Edge-Klasse von Celebrity Cruises

Foto: Celebrity Cruises

Celebrity Cruises hat Turn-Star Simone Biles als Taufpatin für das neue Flaggschiff, die Celebrity Beyond, gewinnen können. Die offizielle Zeremonie wird am 4. November in Fort Lauderdale stattfinden.

Die US-amerikanische Sportlerin ist die bisher erfolgreichste Teilnehmerin bei Turn-Weltmeisterschaften. Hier gewann die heute 25-Jährige insgesamt 19 Gold-, 3 Silber- und 3 Bronzemedaillen. Zudem holte sie sieben Medaillen bei Olympischen Spielen, davon vier Goldmedaillen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro – in den Disziplinen Boden, Sprung, Mannschaftsmehrkampf und Einzelmehrkampf. Bei den Laureus World Sports Awards wurde die Ausnahmesportlerin in den Jahren 2017, 2019 und 2020 jeweils zur „Weltsportlerin des Jahres“ gekürt.

Drittes Edge-Schiff, dritte Patin
Für ihre innovativen Schiffe der Edge-Klasse wählt Celebrity Cruises gleichermaßen starke und mutige Patinnen aus, die mit Konventionen brechen und sich für Veränderungen in ihren jeweiligen Fachgebieten einsetzen. Biles schließt sich der Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai und Reshma Saujani – sie ist die Gründerin der gemeinnützigen Organisation Girls Who Code – an, die als Patinnen der Beyond-Schwesterschiffe Celebrity Edge und Celebrity Apex fungieren.

Video: via Celebrity Cruises

„Ich bin demütig und begeistert, Simone als Patin unseres neuesten Schiffes, der Celebrity Beyond, zu begrüßen“, sagt Lisa Lutoff-Perlo, Präsidentin und CEO von Celebrity Cruises, und fügt hinzu: „Ich bewundere nicht nur ihr Können und ihre Erfolge als Turnerin, sondern auch ihren Mut, sich zu äußern, und ihre Begabung, anderen zu helfen. Simone hat schon viele Herausforderungen gemeistert. Sie ist eine Inspiration.“

„Ich habe viele tolle Erinnerungen an Kreuzfahrten mit meinen Eltern, also freue ich mich sehr, Patin der Celebrity Beyond sein zu dürfen“, sagt Biles. „Ich fühle mich geehrt, mich einer so herausragenden Gruppe wegweisender Frauen anzuschließen, und schätze die wichtige Botschaft, die diese Auszeichnung enthält, wenn es darum geht, unsere Leistungen anzuerkennen und hoffentlich die nächste Generation von Frauen zu inspirieren“, so Biles weiter.

Text: PM Celebrity Cruises

SILVERSEA REVEALS DETAILS OF SILVER NOVA’S REVOLUTIONARY ASYMMETRICAL DESIGN, INCLUDING NEW OUTDOOR VENUES

Pressemitteilung (Englisch)

The 11th ship in Silversea’s fleet will offer guests a reimagined pool deck and all-new outdoor venues for an unprecedented openness to the destination.

Silversea Cruises today unveiled the latest insight on its fleet’s 11th ship, Silver Nova—scheduled for delivery in 2023. Built with a revolutionary asymmetrical design—a first for the cruise line—the new ship will offer guests all-new outdoor spaces for an unprecedented openness to the destination, with a reimagined, outward-facing pool deck; an al fresco dining area; and a sky bar that offers panoramic views from the ship’s aft.

Animation: Silversea Cruises

Silver Nova represents the next iteration of Silversea’s unique take on luxury, with an entirely new design approach that will enhance our guests’ cruise experience,” said Roberto Martinoli, Silversea’s President and CEO. “With her outward-facing, asymmetrical layout and her all-new outdoor venues, Silver Nova will offer our guests a brand new way to connect and engage with each destination. Moreover, with her groundbreaking environmental credentials, Silver Nova will strengthen our position at the forefront of sustainable cruise travel.”

Silver Nova’s asymmetrical design has enabled the creation of a reimagined pool area and unseen outdoor venues on decks 10 and 11. Each space places emphasis on the destination, with panoramic views that connect guests with the world beyond. The following venues and deck spaces highlight Silver Nova’s all-new outdoor offering:

Animation: Silversea Cruises

·        The Pool Deck – Decks 10/11

Silver Nova’s pool decks will be the primary outdoor areas in which guests can relax, refresh and socialise—with ample space for 280 sunbeds on decks 10 and 11. The horseshoe-shaped pool area will occupy a generous space on the starboard side of the ship, affording unobstructed views on the destination from the swimming pool, the adjacent pool bar, and the sunbathing areas. At 130m2 (1,400ft2), the main pool is larger than on the cruise line’s previous ships, reimagined with a new layout, wide entrance steps, and more shallow waters in which guests can sit. Deck 10’s pool bar offers a centralised hub for socialising, day and night. Silver Nova’s uppermost level, deck 11 forms an amphitheatre-shaped structure with deck 10. It will offer guests a quieter, more intimate space for relaxing, with expansive views over the destination and out to sea. At its centre, overlooking the ship’s port side, extends an all-new infinity edge whirlpool, named The Cliff Whirlpool.

Animation: Silversea Cruises

·        The Marquee – Deck 10

Silver Nova’s asymmetrical design has also enabled the introduction of two new food and drinks venues on deck 10. The Marquee is the first of the pair, positioned towards the ship’s aft on the port side and enjoying views out to sea. The al fresco dining venue will welcome up to 220 guests, incorporating The Grill and Spaccanapoli—two of Silversea’s existing signature venues, which offer guests the cruise line’s trademark ‘hot rocks’ culinary concept and arguably the best pizza at sea, respectively. Due to its proximity to the swimming pool, The Marquee will welcome guests in a relaxed atmosphere, serving casual fare by day and offering dinner under the stars by night.

·        The Dusk Bar – Deck 10

The second of the two new food and drinks venues, The Dusk Bar is a brand new open-air sky bar that provides an elegant space for up to 70 guests to enjoy a drink, with 270-degree, panoramic views from Silver Nova’s stern. 

Among her eight dining venues, Silver Nova will offer guests a selection of Silversea’s signature restaurants on decks 3 and 4—enlarged and reimagined with enhanced designs. The largest of Silver Nova’s restaurants, La Terrazza will seat 340 guests and will feature a vibrant new colour palette on deck 4. Floor-to-ceiling windows will surround the restaurant’s interior space, offering panoramic views to connect diners with the destination, while its outdoor terrace will be larger than ever. A guest favourite, Atlantide will seat 270 guests on deck 3 as the ship’s second-largest restaurant, complete with a new interior design. Silversea’s signature French restaurant, La Dame, will be more spacious than ever on deck 4, with an enlarged capacity for 70 diners and higher ceilings. Taking inspiration from the world’s best sushi restaurants, Kaiseki will maintain its minimalist, sophisticated aesthetic, welcoming up to 40 guests on deck 4. More information on Silver Nova’s extensive culinary offering will be released soon. 

As well as incorporating a new design approach for the industry’s leading cruise line, Silver Nova will push boundaries in ultra-luxury cruise travel with pioneering sustainability credentials. She is set to become the world’s first low-emissions cruise ship with advanced hybrid technology that utilises fuel cells, emitting zero harmful emissions while in port—an industry first.

Silver Nova will host up to 728 guests in 13 different suite categories—the largest variety of suites in Silversea’s history. Every suite on board will offer guests the use of a private veranda. Among the most spacious suites at sea, a new collection of prized aft suites will afford stunning 270-degree views on the destination. As well as OtiumTM, the cruise line’s Roman-inspired wellness programme, and S.A.L.T., its immersive culinary offering, Silver Nova will offer guests Silversea’s trademark level of service and an array of pioneering, new features.

Text: PM Silversea Cruises


Übersetzte Fassung der Pressemitteilung auf Deutsch: Silversea enthüllt Details des revolutionären asymmetrischen Designs von Silver Nova, einschließlich neuer Außenbereiche

Cunard reagiert auf die gestiegene Nachfrage nach Britannia Club Kabinen

Das neue Schiff bietet mehr als das Doppelte an Britannia Club Kabinen

Britannia Club Kabinen, entworfen von der weltberühmten Sybille de Margerie

Pressemitteilung

Die Traditionsreederei Cunard reagiert auf die gestiegene Nachfrage der Gäste nach ihren Britannia Club Kabinen. Auf dem neusten Schiff, der Queen Anne, wird die Anzahl dieser Kabinenkategorie gegenüber den anderen Schiffen der Flotte um mehr als 200 % erhöht.

Abbildung: Cunard

Das Erlebnis an Bord der Queen Anne bietet ein hohes Maß an Luxus, unabhängig davon, für welche Art von Unterbringung sich die Gäste entscheiden, von Britannia Kabinen über Britannia Club Kabinen bis hin zu Princess und Queens Grill Suiten. Die Britannia Club Kategorie bietet einige Annehmlichkeiten, die über das Erlebnis der Britannia Kategorie hinaus gehen, und erlaubt den Gästen einen Eindruck, wie das Reisen in einer Suite der Grill Kategorie aussehen würde.

Gäste, die in Britannia Club Kabinen übernachten, können im Britannia Club Restaurant speisen, das im Herzen des Schiffes neben der stimmungsvollen Grand Lobby liegt und einen atemberaubenden Panoramablick auf das Meer bietet. Für die Dauer der Reise ist für die Gäste exklusiv ein eigener Tisch reserviert, an dem sie zu einer Zeit ihrer Wahl das Frühstück, Mittag- und Abendessen genießen und dabei den renommierten White Star Service von Cunard erleben können.

Das in Paris beheimatete Design-Team um Sybille de Margerie, zu deren beeindruckenden Portfolio auch das Mandarin Oriental und Atlantis The Royal Residences gehören, wurde für die Gestaltung der Britannia Club Kabinen auf der Queen Anne ausgewählt. Die Liebe zum Detail spüren die Gäste in jeder der 162 Kabinen. Alle verfügen nicht nur über einen großzügigen Balkon sowie die auffallend blaue Farbpalette, sondern auch über die von Cunards Erbe inspirierten Kunstwerke bis hin zu maßgeschneiderten Nachttischlampen. 

Sture Myrmell, Präsident von Carnival UK, sagte: „Egal, für welche Kabine oder Suite sich ein Gast entscheidet, er wird vom Luxus begeistert sein. Mit dem Design der Queen Anne haben wir auf die steigende Nachfrage der Gäste nach unserem Britannia Club Erlebnis reagiert. Gäste, die ihren Aufenthalt an Bord zu etwas ganz Besonderem machen wollen, haben jetzt mehr Möglichkeiten, eine dieser begehrten Kabinen zu buchen.“

Die Queen Anne wird Anfang 2024 in See stechen. Das Programm für ihre Premierensaison kann ab Mitte Mai 2022 gebucht werden.

Text: PM Cunard Line

Celebrity Cruises schickt ihr neuestes Schiff, die Celebrity Beyond, auf Jungfernfahrt

Pressemitteilung

Die Celebrity Beyond ist das größte und luxuriöseste Schiff der Flotte – Jungfernfahrt von Southampton nach Barcelona – Im Sommer im Mittelmeer, im Winter in der Karibik unterwegs – Kapitänin Kate McCue übernimmt Kommando der Celebrity Beyond

Celebrity Cruises hat am Mittwoch im englischen Southampton die Celebrity Beyond auf Jungfernfahrt geschickt. Es ist das neueste und größte Luxus-Schiff der Edge-Klasse, einer der modernsten Schiffsklassen der Welt. Die Ausstattung dieses „schwimmenden Fünf-Sterne-Hotels“ baut auf den Eigenschaften und dem Design ihrer innovativen Vorgängerinnen Celebrity Edge (2018) und Celebrity Apex (2020) auf. Die Celebrity Beyond wurde wie ihre beiden Schwesternschiffe von der französischen Werft Chantiers de l’Atlantique in Saint Nazaire gebaut.

Kapitänin Kate McCue, Foto: Celebrity Cruises

Kate McCue ist Kapitänin auf neuem Celebrity-Schiff
Mit Kate McCue hat eine Kapitänin das Ruder auf der Celebrity Beyond übernommen. Die aus San Francisco stammende Kate McCue wurde im Jahr 2015 zur ersten – und immer noch einzigen – amerikanischen Kapitänin eines großen Kreuzfahrtschiffes ernannt. Die charismatische Amerikanerin ist außerdem zu einer Berühmtheit in den sozialen Medien geworden. Ihren insgesamt rund 3,5 Millionen Followern auf Tik Tok, Instagram und YouTube gibt sie Einblicke hinter die Kulissen des Seefahrer-Lebens.

Die Jungfernfahrt
Ihre elftägige Jungfernfahrt startete die Celebrity Beyond am 27. April ab Southampton. Über Bordeaux (La Rochelle), Bilbao, Lissabon, Sevilla (Cadiz), Malaga und Palma de Mallorca geht es nach Barcelona – einer der Gateways für die kommende Sommersaison.

Im Sommer im Mittelmeer, im Winter in der Karibik
Zwischen dem 7. Mai und Mitte Oktober fährt die Celebrity Beyond ab/bis Barcelona oder ab/bis Civitavecchia (Rom) beziehungsweise pendelt zwischen beiden Städten und steuert auf ihren zehn- und elftägigen Kreuzfahrten Ziele in Frankreich, Italien, Malta und Griechenland an.

Foto: Celebrity Cruises

Am 12. Oktober wird die Celebrity Beyond ab Barcelona zur Transatlantik-Überquerung aufbrechen. Über Sevilla (Cadiz), Lissabon, Ponta Delgada (Azoren) und Bermuda geht es nach New York (Cape Liberty). Die darauffolgende Kreuzfahrt bringt die Celebrity Beyond dann in ihren Heimathafen für die Wintersaison 2022/23 – nach Fort Lauderdale. Von hier aus wird sie einwöchige Kreuzfahrten durch die Karibik anbieten.

Always Included
Eine Kreuzfahrt für Gäste mit den höchsten Ansprüchen in Sachen Luxus, Design und Exklusivität – dafür steht Celebrity Cruises. Dazu zählt auch das Always Included-Angebot. Ganz gleich, wann, wohin und in welcher Kabine die Gäste reisen: Getränke, Wifi und die Trinkgeldpauschale sind bei Celebrity Cruises immer im Reisepreis inbegriffen. Auch auf der neuen Celebrity Beyond.

Mehr Platz, mehr Exklusivität
Das dritte Kreuzfahrtschiff der Edge-Klasse ist im Vergleich zu ihren Vorgängerinnen 21 Meter länger (327 Meter) und ein Deck höher (17 Decks), um Neuheiten und Exklusivität noch mehr Raum zu geben. Durch den neu gewonnenen Platz kann Celebrity Cruises den Fokus noch mehr auf Luxus legen. Es gibt deutlich größere offene Bereiche sowie mehr Bars und Lounges. Der exklusive „Retreat“-Bereich wurde sogar um 40 Prozent erweitert.

Hier einige Highlights der neuen Celebrity Beyond:

Exklusiv für Suiten-Gäste: „The Retreat“, ein exklusiver Resort-im-Resort-Bereich für Suiten-Gäste, bietet DAS ultimative Luxusgefühl. Auf der Celebrity Beyond verläuft das Retreat-Sonnendeck sogar über zwei Ebenen.

Einzigartige Unterkünfte: Zu den besonderen Unterkünften auf der Celebrity Beyond gehören die „Edge Villas“ (auf Deck 15 und 16) – zweistöckige, 88 Quadratmeter große Villen im Maisonette-Stil mit privatem Pool und eigenem Balkon.
Ganz neu sind die „AquaClass Sky Suites“, ein beeindruckendes und sehr geräumiges Unterkunftserlebnis mit bodentiefen Fenstern mit Meerblick, privaten Balkonen und vielen Well-Being-Annehmlichkeiten.
Zusätzlich zur klassischen Außenkabine bieten die Schiffe der Edge-Klasse auch Kabinen mit einer „Infinity Veranda“. Diese verfügen über einen innenliegenden Balkon mit bodentiefer, verglaster Front. Der Balkon entsteht erst, wenn man das breite Fenster per Knopfdruck absenkt. Das hat unter anderem den Vorteil, dass die Kabine auch bei schlechtem Wetter mit einem dann voll verglasten Balkon aufwarten kann, einer Art Wintergarten auf hoher See. Diese Raumerweiterung bietet Gästen jetzt 23 Prozent mehr Platz.

Magic Carpet, Foto: Celebrity Cruises

„Rooftop Garden“ mit freischwebenden Pools: Das vergrößerte offene Hauptdeck verfügt auf Deck 15 über einen riesigen, grün bepflanzten „Rooftop Garden“ mit wesentlich mehr Sitzbereichen und gemütlichen (schattigen) Lounge-Sesseln. Eine weitere Neuerung in diesem Bereich sind zwei gläserne, freischwebende Süßwasser-Pools die seitlich über die Bordwand hinausragen.

Großer Pool: Auf Deck 14 befindet sich der große öffentliche Pool. Er hat eine Länge von 22,8 Metern.

Neue „Sunset Bar“ verläuft über mehrere Ebenen: Einer der Höhepunkte der Celebrity Beyond ist die offene „Sunset Bar“ auf Deck 15, die sich nun terrassenartig auf mehreren Ebenen über zwei Decks erstreckt und das Heck des Schiffes neu definiert. Die elegante Bar bietet viele orientalische Elemente – der Gast fühlt sich wie in Marokko. Überall laden lauschige Sitznischen und abgeschiedene Cabanas zum Verweilen ein. Die Gäste betreten die Bar durch einen Pergola-überdachten Eingang. Die Sunset Bar ist im Vergleich zu den Schwesternschiffen der Edge-Klasse um 180 Prozent größer.

Sternekoch Daniel Boulud eröffnet erstes Restaurant auf See: Erstmals an Bord eines Kreuzfahrtschiffes findet sich auf Deck 4 mit dem „Le Voyage“ ein Restaurant des französischen Starkochs Daniel Boulud. Der berühmte Küchenchef war bereits als „Global Culinary Ambassador“ für Celebrity Cruises im Einsatz. Mit dem „Le Voyage“ bietet die Celebrity Beyond ein neues, intimes Restaurantkonzept mit maximal 50 Plätzen. Wie der Name bereits verrät, dreht sich alles um das Thema „Reisen“. So werden international inspirierte Aromen in Bouluds Menüs einfließen und Gäste zu jenen Orten bringen, die als Inspiration für die Gerichte gedient haben.

„The Grand Plaza“, die sich über drei Decks erstreckt und einen großen offenen Innenbereich schafft, wurde ebenfalls neu (und noch geräumiger) gestaltet. Hier haben die Designer das Herzstück, die von allen Seiten zugängliche Martini Bar, in das Zentrum des Raums verlegt. Darüber hängt ein riesiger markanter Kronleuchter.

Im Magic Carpet über dem Meer schweben: Eine Besonderheit der Celebrity Beyond (und der anderen beiden Schiffe der Edge-Klasse) ist der Magic Carpet, die freischwebende Plattform an der Steuerbordseite des Schiffes. Sie hat die Größe eines Tennisplatzes, kann von ganz unten bis hinauf zum obersten Deck fahren und wechselt je nach Tageszeit ihre Verwendung. Tagsüber sorgt die Plattform am Resort Deck für zusätzlichen Platz und eine großzügige Bar. Zum Sonnenuntergang dient der Magic Carpet als Sundowner-Fläche, abends als Erweiterung des Spezialitätenrestaurants – der Passagier schwebt dabei immer direkt über dem Meer. Der Magic Carpet wird zudem als Tender-Lounge genutzt.

Zahlen und Fakten
Maximale Auslastung: 3.260 Passagiere
Crew-Mitglieder: 1.400 (aus 60 Ländern)
Kabinen: 1.646 Staterooms (179 mehr als auf den Schwesternschiffen der Edge-Klasse)
Decks: 17 (15 Decks zugänglich für Passagiere)
Länge: 327 Meter
Breite: 39 Meter
Tiefe: 8,23 Meter
Geschwindigkeit: 22 Knoten (40,7 km/h)
Tonnage: 140.600 BRT (12% mehr als auf die Schwesternschiffe der Edge-Klasse)
Flagge: Malta
Werft: Chantiers de l’Atlantique Saint Nazaire

Weitere Details zum Schiff unter www.celebritycruises.de/beyond.php. 

Kapitänin Kate McCue in den sozialen Medien:
Tik Tok: www.tiktok.com/@captainkatemccue 
Instagram: www.instagram.com/captainkatemccue 
YouTube: www.youtube.com/c/captainkatemccue 

Ein weiterer Neubau für Amadeus

Pressemitteilung

Das 5-Sterne-Flussschiff AMADEUS Riva ist der nächste, innovative und umweltfreundliche Neubau der AMADEUS-Flotte, der ab Mai 2023 auf Rhein und Donau unterwegs sein wird. Mit dem Neubau des 135 Meter langen Schiffes für 168 Gäste setzt der Reiseveranstalter erneut Maßstäbe im Premium-Segment: mit 5-Sterne-Reisekomfort sowie ausgefeilten Technologien für Umweltschutz und Luft-Hygiene. Die Reisen der AMADEUS Riva sind ab sofort buchbar.

Ab Frühjahr 2023 verwöhnt die AMADEUS Riva auf vier Decks anspruchsvolle Flussreisende in 12 Suiten (26,4 m²) und 67 Außenkabinen (ca. 17,50 m²), die überwiegend mit absenkbaren Panoramafenstern ausgestattet sind. Zum gewohnten Premium-Standard der AMADEUS-Flotte gehören neben den vergleichsweise großen Kabinen auch großzügige, öffentliche Bereiche: Gäste können sich auf ein elegantes Panorama-Restaurant, das Platz für alle Passagiere bietet, die Gourmet-Lounge mit Highlight-Menü, die Panorama-Bar mit Tanzfläche, das klassische „Café Vienna“, die glasgeschützte „River Terrace“ am Bug, den Wellness-Bereich mit Massage, Friseur und Fitness-Raum sowie auf das weitläufige Sonnendeck mit entspannter Lounge und Außenrestaurant freuen. Gebaut wird das Flussschiff von der Traditionsreederei Lüftner Cruises.

Da für Kunden zunehmend der Umweltgedanke und die Hygienestandards an Bedeutung gewinnen, wird die AMADEUS Riva auch hier punkten. Wie der aktuelle Neubau der AMADEUS-Flotte, die AMADEUS Cara, werden modernste Technologien für nachhaltiges Reisen eingesetzt. Der innovative Schiffsmotor ermöglicht nicht nur ein hoch effizientes Energie-Management, sondern reduziert den CO2-Ausstoß signifikant. Für ihre verstärkte Nachhaltigkeitsstrategie wurden die Schiffe der AMADEUS-Flotte im Frühjahr 2022 mit dem Green Award ausgezeichnet – eine Anerkennung für die hohen Sicherheits- und Umweltstandards an Bord. Hochmodern und innovativ ist ebenso ein neu entwickeltes Luftfilter-System an Bord, das über eine zweistufige Reinigung virustragende Aerosole aus Innenräumen entfernt.

Abbildung: Lüftner Cruises

Rendel Müller, Direktorin Marketing und Vertrieb freut sich auf den Flottenzuwachs: „Wir reagieren mit der AMADEUS Riva schnell und zeitgemäß auf die Bedürfnisse am Flussreisenmarkt. Wir setzen auf maximalen 5-Sterne-Komfort und vergessen dabei nicht die Umwelt sowie die Gesundheit unserer Gäste.“

Partner und Reisebüros können sich ab sofort über die AMADEUS Riva, ihre Reisetermine, Leistungen, Preise und attraktiven Gruppenkonditionen informieren. Ab dem Frühjahr 2023 sind insgesamt 14 Abfahrten auf Donau, Rhein und den holländischen und belgischen Wasserwegen verfügbar. So bringt der Neubau seine Gäste auf der 8-tägigen Rundreise „Donau Rhapsody“ von der Dreiflüssestadt Passau nach Budapest und wieder zurück. Eine 10-tägige Kreuzfahrt „1.200 Meilen entlang der Donau“ kreuzt von Wien nach Bukarest (oder in umgekehrter Richtung) durch sieben Länder bis zur Donaumündung.

Für alle Buchungen bis 30.11.2022 gilt ein 15% Frühbucherbonus auf den Kreuzfahrtpreis.

Text: PM Amadeus Flusskreuzfahrten

Auch für Kreuzfahrtschiffe nutzbar: Neubau der Liegeplätze 31 und 32 im Rostocker Überseehafen

Foto: Rostock Port/Nordlicht

Bis zum Oktober nächsten Jahres zum Abschluss kommen soll der Ersatzneubau der beiden ältesten Liegeplätze im Überseehafen Rostock, der am 19. April 2022 in Anwesenheit des Wirtschaftsministers von Mecklenburg-Vorpommern, Reinhard Meyer, des Sozialsenators der Hanse- und Universitätsstadt Rostock, Steffen Bockhahn, sowie der beiden Rostock Port GmbH-Geschäftsführer Jens Scharner und Dr. Gernot Tesch, offiziell gestartet wurde. Die Rostock Port GmbH ist Bauherrin des rund 22 Mio. Euro erfordernden Hafeninfrastrukturprojekts, das auch für Kreuzfahrtschiffe nutzbar ist.

„Die 62 und 58 Jahre alten Liegeplätze 31 und 32 auf der Ostseite von Pier II im Hafenbecken B werden auf einer Gesamtlänge von 400 Metern, einer Breite von 18 Metern und für eine Wassertiefe von 12,50 Meter neu gebaut“, sagte Jens Scharner. Dafür werden rund 12.000 Kubikmeter Beton, Füllmaterial und Stahl abgebrochen und entsorgt. Mit Hilfe von 650 Lockerungsbohrungen wird die neue und insgesamt 3.200 Tonnen schwere Stahlspundwand in mehreren Teilen bis zu 27 Meter tief in die Hafensohle gerüttelt. 245 Pfähle mit einer Länge von bis zu 37 Metern werden die neue Spundwand diagonal mit dem Baugrund verankern. Die Kaianlage wird für eine Flächenbelastbarkeit von fünf Tonnen pro Quadratmeter ausgelegt und auf der gesamten Länge mit neuen Kranbahnschienen ausgerüstet, die eine Last von 30 Tonnen pro Meter aufnehmen können. Die Bauausführung obliegt einer Arbeitsgemeinschaft bestehend aus den Bauunternehmen Züblin AG aus Rostock und der Tiefbau GmbH Unterweser aus Oldenburg.

Völkerfreundschaft, Foto: Bundesarchiv Bild 183-71706-0035 Schaar, Helmut CC-BY SA3.0

„Die Liegeplätze 31 und 32 werden als Multifunktionsliegeplätze für den Umschlag sowohl von Projektladungen als auch Stück- und Schüttgütern gebaut, an denen zukünftig aber auch wieder Transitanläufe von Kreuzfahrtschiffen stattfinden können“, ergänzte Geschäftsführerkollege Tesch, der auf die Geschichtsträchtigkeit der Liegeplätze mit vielfältiger Nutzung auch durch Kreuzfahrt- und Fährschiffe hinwies. So hatte das DDR-Urlauberschiff Völkerfreundschaft, die heute als Astoria in Rotterdam aufliegt und auf Käufer wartet, am 15. Januar 1960 als erstes Schiff am einzigen bis dahin fertiggestellten Liegeplatz 31 des noch im Bau befindlichen Überseehafens festgemacht. Am 24. Februar 1960 ging das Motorschiff Völkerfreundschaft mit ausgesuchten Werktätigen auf die erste Urlauberreise nach Rumänien. Das 1948 erbaute Schiff, das als Stockholm im Juli 1956 vor Nantucket/USA durch eine Kollision die Andrea Doria versenkt hatte und nach zehnfachem Namens- und mehreren Eignerwechseln heute als ältestes aktives Kreuzfahrtschiff der Welt gilt, war seinerzeit von der DDR gekauft und am Jahresanfang 1960 in Dienst gestellt worden.

Anfang April 1960 begann der Probebetrieb am Liegeplatz 31. Der erste Bauabschnitt des Rostocker Überseehafens wurde am 30. April 1960 in Anwesenheit einer von Walter Ulbricht geleiteten Regierungsdelegation in Betrieb genommen. Über 20.000 Menschen kamen zur Hafeneinweihung nach Rostock-Petersdorf, wo am Liegeplatz 31 die erste Hieve aus dem Motorschiff Schwerin gelöscht wurde. Das Schiff brachte Baumwolle, Seide, Silber, Früchte und Fleisch aus China. Die Entladung dauerte fünf Tage. Am Tag der Einweihung sind neben Liegeplatz 31 folgende Anlagen im Überseehafen Rostock funktionstüchtig: die Kaihalle 1, vier Krane vom Typ „Petersdorf“, der Hafenbahnhof mit Rangiergleisen sowie die Anschlussgleise bis zur Kaihalle 1.

Schwerin, Foto: Archiv Rostock Port

Bis 1990 gingen vor allem Stückgüter über die Kaikanten der beiden Liegeplätze. Anfang 1992 starteten TT-Line und DSR-Lines gemeinsam am Liegeplatz 31 unter dem Namen TR-Line den Fährverkehr von Rostock nach Trelleborg, bevor dieser vier Jahre später an den Liegeplatz 66 auf Pier I verlegt wurde. Die Fährreederei Easy Line betrieb von 1998 bis 1999 kurzzeitig einen Rostock-Gedser-Dienst von Liegeplatz 31. Am Liegeplatz 32 entstand Ende der 1990er Jahre unter Nutzung von Kaihalle 1 das „Rostock Sugar Terminal“, wo bis zum Jahr 2006 Zucker, gewonnen aus dem Anbau von heimischen Zuckerrüben, in den Nahen Osten, nach Afrika und in das Baltikum exportiert wurde. In den vergangenen Jahren wurden die beiden ältesten Liegeplätze des Überseehafens vor allem für den Umschlag von Stück- und Schüttgütern, aber auch für Transitanläufe von Kreuzfahrtschiffen genutzt, die Warnemünde wegen bereits belegter Liegeplätze nicht anlaufen konnten. JPM

Seabourn Pursuit – der Schiffsrumpf steht

Zweites Expeditionsschiff von Seabourn auf dem Weg nach Genua zur Endfertigung bei T. Mariotti

Pressemitteilung

Beim Bau der Seabourn Pursuit, dem zweiten Expeditionsschiff von Seabourn, ist ein weiterer wichtiger Bauabschnitt abgeschlossen. Der fertig gestellte Schiffsrumpf wurde zur Endausrüstung zur T. Mariotti-Werft in Genua, Italien verbracht. Nach der Seabourn Venture, die im Juli 2022 getauft wird, ist die Seabourn Pursuit das zweite Luxus-Expeditionsschiff der Reederei und wird im Jahr 2023 in Dienst gestellt.

Die Seabourn Pursuit wurde in der CIMAR-Werft in San Giorgio di Nogaro gebaut und ist bereits mit Motoren, Generatoren und Maschinen ausgestattet. Der Schiffsrumpf wurde am 6. April auf einen Lastkahn  verladen und trat am 15. April die 1.200 Seemeilen lange Reise nach Genua an.

Josh Leibowitz, Präsident von Seabourn: „Dies ist ein aufregender Meilenstein und wir sind der Fertigstellung der Seabourn Pursuit einen großen Schritt nähergekommen. Ich bin allen dankbar, die so hart gearbeitet haben, um diesen Punkt zu erreichen, und ich freue mich darauf, zu sehen, wie die Seabourn Pursuit in den kommenden Monaten immer mehr zum Leben erwacht.“

Marco Ghiglione, Geschäftsführer von T. Mariott: „Der heutige Tag markiert einen wichtigen Schritt im Bau der Seabourn Pursuit, und wir freuen uns darauf, sie auf der T. Mariotti-Werft in Genua willkommen zu heißen. Die Seabourn Pursuit ist ebenso wie ihr Schwesterschiff, die Seabourn Venture, eine Innovation im Kreuzfahrtmarkt, und wir danken allen, die an der Verwirklichung dieser Vision beteiligt sind.“

Die Seabourn Pursuit, deren Stapellauf für das Jahr 2023 geplant ist, wird nach den Standards der PC6-Polarklasse gebaut. Sie verfügt über modernste Hardware und Technologien für einen weltweiten Einsatz in ganz unterschiedlichen Kreuzfahrtgebieten. Dabei ermöglicht Seabourn eine breite Palette an Expeditionsaktivitäten, die von einem 26-köpfigen Expertenteam aus Wissenschaftlern, Gelehrten, Naturforschern und anderen Personen geleitet werden. Dazu gehören Ausfahrten mit den Zodiaks, Trekking und Wanderungen, Tauchen und Schnorcheln – Aktivitäten, die alle im Reisepreis inbegriffen sein werden. Darüber hinaus hat die Seabourn Pursuit gleich zwei U-Boote an Bord für Ausflüge in die faszinierende Unterwasserwelt. Dabei macht Seabourn keine Kompromisse bei Luxus und Komfort für die Gäste. Die Seabourn Pursuit ist ebenso wie ihr Schwesterschiff, die Seabourn Venture, ein All-Suites Schiff mit ausschließlich Veranda-Suiten, und bietet den gleichen Service und Einrichtungen wie die preisgekrönte Hochseeflotte der Reederei.

Text: PM Seabourn

Neues TT-Line-Flaggschiff in Travemünde eingetroffen

Nach einer rund fünfwöchigen und rd. 11 600 Seemeilen langen Überführungsfahrt von China ist der jüngste Neubau der in Travemünde ansässigen Fährreederei  TT-Line GmbH & Co. KG, die Nils Holgersson, am Mittwochabend erstmals an der Trave eingetroffen und hat um 19.30 Uhr am Skandinavienkai in Lübeck-Travemünde festgemacht. Bei seiner Ankunft wurde das in Rostock beheimatete neue Flaggschiff der Reederei traditionell mit einem Feuerlöschboot und einem Shantychor zünftig begrüßt.

Die auch zur Erledigung letzter Ausrüstungs- und Restarbeiten sowie ergänzenden Tests genutzte Überführung unter dem Kommando von Kapitän Stephan Schipplick verlief ohne Probleme. Hervorzuheben seien vor allem die „herausragenden See-Eigenschaften“ und die „beeindruckend niedrigen Verbräuche“ des Neubaus, so der Kapitän. Mit diesem Erstanlauf wird zugleich die über 60-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit der Lübecker Hafen-Gesellschaft mit der TT-Line fortgesetzt: Ende März 1962 hatte die erste Nils Holgersson den Fährverkehr zwischen Travemünde und dem schwedischen Trelleborg eröffnet. Bereits Ende April soll nunmehr der auch im Bereich der Umweltverträglichkeit Maßstäbe setzende Neubau in diesen Liniendienst eingestellt werden. Für Ortwin Harms, Geschäftsführer der LHG, ist dies „ein guter Beweis für die jahrzehntelange erfolgreiche Zusammenarbeit mit TT-Line. Wir freuen uns auf die nächsten 60 Jahre“.

Das im Juli 2018 bei der chinesischen Jiangsu Jinling in Nanjing als Bau-Nr. JLZ8180222 bestellte Typschiff einer neuen TT-Line-Fährschiffsgeneration war am 7. März dieses Jahres an die Reederei übergeben worden.

Bei dem aufgrund seiner Ausstattung mit Dual-Fuel-Motoren sowohl mit Marinediesel (MGO) als auch mit verflüssigtem Erdgas (LNG) zu betreibenden 56138-BRZ-Neubau, handelt es sich um die erste Einheit des neuen Green Ship-Typs der Reederei, für die sie sich eine später in einen Festauftrag umgewandelte Option für einen Nachbau gesichert hatte, der am 21. Juli letzten Jahres aus dem Baudock ausgeschwommen war und im Herbst dieses Jahres unter dem Traditionsnamen Peter Pan in Fahrt kommen dürfte.

Der Entwurf für die beiden für 800 Passagiere und mehr als 200 Sattelzüge ausgelegten Neubauten stammt von OSK ShipTech. An dem Design der Innenausstattung hat die in Waren an der Müritz ansässige Firma Oceanarchitects einen wesentlichen Anteil.

Die über 239 Pax-Kabinen verfügenden Neubauten mit einer Länge von 229,4 m, einer Breite von 31 m und einem Tiefgang von max. 6,7 m zeichnen sich u.a. durch eine 1200 qm grosse Außendecksfläche sowie 3500 qm öffentliche Räume aus.

Für rollende Ladung stehen über zwei Heckrampen erreichbare rd. 4600 Spurmeter auf vier Decks mit 20 Ladeanschlüssen für E-Autos zur Verfügung. Als Hauptmotoren wurden je zwei Motoren des Typs 8L51 und 6L51/60 von MAN in Vater/Sohn-Konfiguration mit einer Gesamtleistung von 29400 kW installiert.

Über Getriebe und zwei Verstellpropeller soll damit eine Geschwindigkeit von 22 kn erreicht werden. Die beiden ebenfalls von MAN zugelieferten je 500 cbm fassenden LNG-Tanks wurden auf Deck 1 platziert. Für die Bordstromversorgung wurden vier Wärtsilä-Motoren des Typs 9L20DF verbaut. Zur Verbesserung der Manövrierfähigkeit stehen drei Bugstrahlruder zur Verfügung. Zur Ausrüstung der nach den Vorschriften und unter Aufsicht von DNV in Bau befindlichen Neubauten gehören u.a. auch Wärmerückgewinnungsanlagen.

Bei dem neuen Flaggschiff handelt es sich bereits um das siebte Schiff dieses traditionsreichen Namens. Seine letzte Namensvorgängerin, die 2001 von der SSW Fähr- und Spezialschiffbau GmbH, Bremerhaven, erbaute und in Lübeck beheimatete sechste Nils Holgersson (BRZ 36468), war Anfang Februar dieses Jahres bei einem Werftaufenthalt in Klaipeda in Akka umbenannt worden, um den Namen für das neue Flaggschiff freizumachen. JPM