Schlagwort: Nordpol

Ponant sagt zwei Nordpol-Reisen ab

In einer kurzen Pressemeldung hat die französische Reederei Ponant zwei Fahrten des neuen Kreuzfahrteisbrechers Le Commandant Charcot abgesagt. Der Text:

PONANT sieht sich gezwungen, die an Bord der Commandant Charcot geplanten „Geographic North Pole“-Kreuzfahrten abzusagen.

Denn obwohl sich die Situation in vielen Ländern deutlich verbessert, ist die Covid-19-Pandemie weiter präsent, und der internationale Kontext, insbesondere in Nordeuropa, bleibt in Bezug auf Gesundheit und Verwaltung besonders komplex.

2 Kreuzfahrten sind betroffen:

Abreise am 08. August 2021

Abreise am 23. August 2021

Zur Erinnerung: PONANT befolgt ein strenges Hygieneprotokoll, das in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden der besuchten Gebiete erstellt wurde.

Poseidon Expeditions macht Nordpol-Reisen noch in diesem Jahr möglich

Pressemitteilung

  • Russland öffnet Grenzen für deutsche Staatsbürger 
  • Expedition mit deutschsprachiger Begleitung buchbar 
  • Reederei mit Niederlassung in Hamburg nimmt Nordpolforscher an Bord 

Wer mit dem stärksten Eisbrecher der Welt nördlichste Breiten entdecken will, hat jetzt wieder die Gelegenheit dazu: Die auf Expeditionsreisen in Polarregionen spezialisierte Reederei Poseidon Expeditions fährt mit der „50 Years of Victory“ schon in diesem Jahr zum Nordpol – und kann endlich wieder deutsche Gäste mit an Bord nehmen. „Russland hat seine Grenzen für deutsche Staatsbürger geöffnet“, sagt Elena Termer, Geschäftsführerin bei Poseidon Expeditions. „Wir freuen uns, unsere begehrte Nordpol-Expedition schon im Juli 2021 wieder deutschen Entdeckungsreisenden zugänglich machen zu können.“ 

Abenteuer an Bord des stärksten Eisbrechers der Welt 

Die Passagiere können sich sogar auf ein einmaliges Ereignis freuen: Die Crew der „50 Years of Victory“ holt den russischen Abenteurer, Künstler, orthodoxen Geistlichen und Forscher Fjodor Konjuchow nach ganzen zehn Tagen allein im Eismeer ab und bringt ihn zurück in die Heimat. Zuvor hatte sich Konjuchow von Poseidon Expeditions zum geografischen Nordpol bringen lassen und auf einer stabilen Eisscholle eine Polarstation errichtet. Im Fokus seines in Zusammenarbeit mit dem Moskauer Shirshov Institut für Ozeanologie entwickelten Forschungsprogramms stehen die Klimaveränderungen und die Verunreinigung der Weltmeere. Konjuchow rechnet damit, auf der Eisscholle täglich rund acht Kilometer weiter zu treiben und sich somit bis zu knapp 100 Kilometer vom Nordpol zu entfernen.  

Mit Experten sprechen und Natur erfahren 

Für die Gäste der zweiten Expedition ergeben sich mit Sicherheit zahlreiche Möglichkeiten, Konjuchow kennenzulernen, mit ihm ins Gespräch zu kommen und seine Kunstwerke zu begutachten. Darüber hinaus können die Passagiere die atemberaubende Natur des hohen Nordens im Rahmen von Expeditionen mit expeditionstauglichen Zodiac-Schlauchbooten und dem bordeigenen Hubschrauber erfahren. Mit etwas Glück lassen sich Walrosse, seltene Vögel und – aus sicherer Entfernung – sogar Eisbären beobachten. 

Noch freie Kapazitäten für diesjährige Reise 

Die Nordpol-Expedition mit deutscher Begleitung findet vom 21. Juli bis zum 2. August 2021 statt. Derzeit gibt es auf der „50 Years of Victory“ noch einige wenige freie Kapazitäten für Reisende aus Deutschland. Im nächsten Jahr planen die Polarexperten von Poseidon Expeditions wieder drei Nordpol-Reisen, die bereits jetzt gebucht werden können. 

Weitere Informationen zur Nordpol-Reise 2021 und zur Buchung gibt es im Hamburger Büro von Poseidon Expeditions unter 040 756 68 555, per E-Mail an anfrage@poseidonexpeditions.de und auf www.poseidonexpeditions.de 

Text: PM Poseidon Expeditions