Schlagwort: RCI

Brennstart in Turku: Typschiff der Icon-Klasse soll neue Maßstäbe setzen

Foto: Royal Caribbean International

Nicht mit ihrer Größe, sondern durch ihre Umweltverträglichkeit, Effizienz und das komplexe wie auch innovative Angebot für die Passagiere soll die neue Icon-Schiffsklasse für Royal Caribbean International neue Maßstäbe setzen. Am 14. Juni 2021 fand bei der Meyer Werft in Turku nicht nur der Brennstart für die Bau-Nr. 1400, sondern auch die Bekanntgabe des Namens des Typschiffes statt, das als Icon of the Seas im 3. Quartal 2003 in Fahrt kommen soll.

Foto: Royal Caribbean International

Für Meyer Turku ist das erste Schiff der Icon-Klasse eine Herausforderung und zugleich eine hervorragende Gelegenheit, die höchste Spitze im Schiffbau zu erreichen. „Wir haben mit Spannung diese Herausforderung angenommen. Nachdem jetzt die Produktion in unseren Fertigungshallen begonnen hat, sehen wir, wie die Ergebnisse unseres Designs physisch Form annehmen. Das ist immer ein besonderer Moment für uns Schiffbauer“, betonte CEO Tim Meyer bei der Zeremonie, an der auch sein Vater und Chairman of the Board Bernard Meyer sowie Richard Fain, CEO der Royal Caribbean Group, sowie Harri Kulovaara, Excecutive Vice President of Maritime & Newbuilds, persönlich teilnahmen.

Am 10. Oktober 2016 hatte Royal Caribbean zunächst zwei Einheiten dieser Klasse bei Meyer bestellt, die ursprünglich im 2. Quartal 2022 (Bau-Nr. 1400) und 2024 (Bau-Nr. 1401) geliefert werden sollten, Anfang Juli 2019 wurde noch ein dritter Nachbau (Bau-Nr. 1402) zur Lieferung 2025 nachbestellt. Inzwischen wurden die Ablieferungsdaten auch vor dem Hintergrund der Pandemie auf das 3. Quartal 2023, 2. Quartal 2025 bzw. 2. Quartal 2026 verschoben. Bei den nach den Vorschriften und unter Aufsicht des DNV (früher DNV GL) zu erstellenden Neubauten handelt es sich um ca. 218 000 BRZ große Schiffe für mehr als 5200 Gäste.

Besonderer Fokus wurde auf die Implementierung modernster Umweltschutz-Technologien gerichtet. Neben dem Betrieb mit verflüssigtem Erdgas (LNG) wird Luftblasen-Schmierung des Unterwasserschiffes den Reibungswiderstand deutlich reduzieren und durch ein fortschrittliches Abwärme-Rückgewinnungssystem sollen bis zu 3 MW zusätzlicher Energie generiert werden. Schon in früheren Mitteilungen der Reederei wurde darauf hingewiesen, dass auch Brennstoffzellen für die Bordnetzversorgung installiert werden. Einzelheiten über weitere „game-changing Features“ und eine Aussenansicht will die Reederei erst zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen. JPM

Video: Youtube/Royal Caribbean

AN ICON IS BORN AS ROYAL CARIBBEAN STARTS CONSTRUCTION ON REVOLUTIONARY SHIP

Revealed as Icon of the Seas, the Cruise Line’s First LNG-powered Ship will Make Waves in fall 2023

Pressemitteilung

An iconic day for the cruise industry’s next iconic ship took place on Monday, June 14 when Royal Caribbean International marked the start of construction on its first Icon Class ship. To celebrate the milestone, the world’s largest cruise line held a steel-cutting ceremony at Finnish shipyard Meyer Turku, where the revolutionary ship’s name was revealed as Icon of the Seas

Foto: Royal Caribbean International

In attendance at the ceremony was Richard Fain, chairman and CEO, Royal Caribbean Group; Michael Bayley, president and CEO, Royal Caribbean International; and Tim Meyer, CEO of Meyer Turku. The initial step in the ship’s years-long journey to completion also officially begins Royal Caribbean’s next chapter in building a clean-energy future as the leader in innovative ship design. Debuting in fall 2023, Icon will be the cruise line’s first of three ships to be powered by LNG (liquefied natural gas). LNG and the state-of-the-art ship’s additional environmentally friendly applications, such as shore power connection, will boost energy efficiencies and reduce carbon footprint. More details about Icon’s advanced environmental technologies will be revealed at a future date.

Foto: Royal Caribbean International

“We made our commitment to making clean power at sea a reality – and soon the norm – when Icon Class was first announced in 2016, and we’re excited to see construction underway on what will truly be a ship unlike any other,” said Michael Bayley, president and CEO, Royal Caribbean International. “Our decades of work in ocean conservation, energy efficiency and continuous improvement will be evident all throughout Icon. We look forward to revealing more of the game-changing features our guests and crew have in store as she begins to take shape.” 

Video: Youtube/Royal Caribbean

Royal Caribbean is already known for its decades of work in making strides on energy efficiency and reduced emissions through such technologies as air lubrication, which sends billions of microscopic bubbles along the hull of a ship to reduce friction, and advanced waste heat recovery systems that turn waste heat into extra energy, up to 3 megawatts, to help power the ship’s operations. Use of such technologies, including LNG, will result in further reduced emissions overall, virtually zero sulfur dioxides and particulates, and a significant reduction in the production of nitrogen oxides.

Text: PM Royal Caribbean International

„Odyssey of the Seas“ abgeliefert

Die Meyer Werft sorgt für positive Schlagzeilen. Innerhalb weniger Tage hat die Werftengruppe jetzt das dritte Kreuzfahrtschiff abgeliefert. In Bremerhaven erfolgte am 31. März der Flaggenwechsel an Bord des Neubaus Odyssey of the Seas. Das Schiff wurde am Columbus Cruise Center von Deutschland nach den Bahamas umgeflaggt.

Noch am Donnerstagabend soll das Schiff Bremerhaven verlassen und Kurs auf das Mittelmeer nehmen. 

Die Odyssey of the Seas soll am 2. Juni mit Kreuzfahrten ab Haifa in Israel starten. Wie berichtet, sind in Israel für geimpfte Passagiere dann Kreuzfahrten möglich. Vorher wird das Schiff im Mittelmeer-Raum in einem Hafen auf den Einsatz als Kreuzfahrtschiff für geimpfte Passagiere vorbereitet.

Foto: Frank Behling

Das 347 Meter lange Kreuzfahrtschiff ist der fünfte Neubau der Quantum-Klasse. Die Ablieferung des Schiffes ging dabei im Rekordtempo. Die Erprobungsfahrt vom 14. bis 24. März erfüllte alle Anforderungen an die Schiffstechnik.

Auch der Innenausbau ist rechtzeitig beendet worden, so dass die Abnahme des Schiffes innerhalb von sechs Tagen nach Probefahrt erfolgen konnte.

Insgesamt fünf Kreuzfahrtschiffe dieser Klasse hat Royal Caribbean International bei der Meyer Werft in Auftrag gegeben.

Als nächster Neubau ist jetzt die AIDAcosma in Papenburg im Dock 6. Das zweite Schiff der Helios-Klasse für AIDA Cruises soll im Sommer ausgedockt werden. In diesen Tagen wurden Teile der Aufbauten der AIDAcosma von einer polnischen Werft nach Papenburg geschleppt. FB

Cyprus welcomes Royal Caribbean to the Mediterranean this summer

Pressemitteilung

New 7-night Cruises on Board Jewel of the Seas will Depart from Limassol, Cyprus

This summer, Royal Caribbean International guests can soak up the Mediterranean sun and explore the captivating coastlines of Greece and Cyprus on all-new 7-night cruises departing from Limassol, Cyprus. Starting July 10, Jewel of the Seas will call Cyprus home for the first time and sail to the picturesque shores and ancient ruins in Cyprus, Greece and the Greek Isles through October. Travelers can visit a combination of culture-rich cities and idyllic islands, including Limassol, Athens, Greece and the Greek islands of Rhodes, Crete, Mykonos and Santorini.

The new 2021 summer itineraries from Cyprus will open for bookings on April 7. Sailing with vaccinated crew, the cruises – at this time – will be available to adult guests who are fully vaccinated against COVID-19 and those under the age of 18 with negative test results. These current health and safety measures, like others, may evolve as they are evaluated on an ongoing basis.

“I’m delighted to announce our safe and gradual return to Europe. We know how eager our guests are to enjoy a getaway this summer, and these sailings, which include a mix of fantastic destinations and must-visit islands, make for the perfect getaway,” said Michael Bayley, president and CEO, Royal Caribbean International. “Cyprus is a beautiful island, and we are thankful to the Cypriot government for their support and enthusiasm in making these incredible itineraries possible.”

Travelers on board Jewel of the Seas can enjoy the perfect balance of culture and relaxation, exploring destinations seeped in history, relaxing in small peaceful coves and sampling delicious local cuisine. Guests can immerse themselves in Greek and Roman history at preserved ancient sites, such as Kourion in Limassol and the Parthenon temple in Athens, then take in the multihued waters and beaches of Mykonos and the waterfront tavernas of Santorini.

Savvas Perdios, the Deputy Minister of Tourism for Cyprus, said, “We are delighted that Royal Caribbean will call Limassol its homeport for the first time ever. This has been an ambition of ours for many years, and we are thrilled that, finally, this dream has come to fruition. We have every confidence that Royal Caribbean’s presence in Limassol will be beneficial to Cyprus and, similarly, we are very confident that as a homeport and as a country, Cyprus will live up to the expectations of Royal Caribbean and its guests.”

On board Jewel, travelers can cool off in the pools and whirlpools, recharge at the Vitality Spa and Fitness Center and dine at their pick of numerous complimentary and specialty bars and restaurants, including guest-favorites Chops Grille and Izumi. Spanning 13 decks, the ship comes complete with a rock-climbing wall, casino, sports court, nine-hole miniature golf course, an outdoor movie screen and more.

The Minister of Tourism of Greece, Mr. Harry Theoharis, adds, “We warmly welcome the announcement of this new itinerary that will give the opportunity to even more visitors to create unique experiences in the Greek destinations this summer. Our history, culture and famous gastronomy, together with our philoxenia, will make memories to last a lifetime.”

Guests can rest assured their well-being and that of the crew members and communities visited are Royal Caribbean’s top priorities. Details on the health and safety measures to be implemented will be announced at a later date. The comprehensive, multilayered health and safety measures to come will continue to be led by science and leverage expert guidance from the Healthy Sail Panel, Royal Caribbean Group’s Head of Public Health and Chief Medical Officer, and local government and health authorities.

In addition, travelers must meet the travel requirements of their home country and Cyprus. The most up-to-date policies can be found on Cyprus’ tourism website.

Royal Caribbean’s new 7-night sailings from Cyprus continue the cruise line’s measured and safe return to cruising the world once again. It follows months of successful cruises in Singapore, with more than 50,000 guests to date who have sailed aboard Quantum of the Seas, as well as the recently announced plans for the highly anticipated Odyssey of the Seas to cruise from Haifa, Israel, and cruises from The Bahamas with Adventure of the Seas and Bermudawith Vision of the Seas. For more information on Jewel’s new summer cruises, click here.

Text: PM Royal Caribbean International

Royal Caribbean trennt sich von zwei legendären Oldies

Nicht mit den Auswirkungen des Covid-19-Lockdowns, sondern mit dem Zulauf innovativer Neubauten in den nächsten Jahren begründet der amerikanische Kreuzfahrt-Konzern Royal Caribbean International den Verkauf von zwei Anfang der 1990er Jahre im Dienst gestellten Schiffen, die durch ihr fortschrittliches Design und ihre Grösse Geschichte in der Entwicklung nicht nur der Flotte der Unternehmensgruppe, sondern auch der Kreuzfahrtbranche geschrieben haben.

Die 1990 als Nordic Empress in Saint-Nazaire erbaute Empress of the Seas (BRZ 48.563) und die 1992 ebenfalls von der in Saint-Nazaire ansässigen Werft Chantiers de l’Atlantique abgelieferten Majesty of the Seas (BRZ 74.077) wurden an ungenannte Interessenten im asiatisch-pazifischen Raum veräussert und sollen noch vor Ende dieses Jahres als älteste Schiffe aus der Royal Caribbean-Flotte ausscheiden.

Als „schwierig, aber notwendig“ bezeichnet RCI-Präsident und CEO Michael Bayley den Abschied von den beiden beliebten Schiffen, die nicht nur bei ihrer Infahrtsetzung, sondern auch während ihrer mehr als 30-jährigen Dienstzeit Meilensteine gesetzt hätten.

So war die zwischen 2008 und 2015 von der im Sommer dieses Jahres insolvent gewordenen spanischen Tochtergesellschaft Pullmantur Cruises eingesetzte Empress bei ihrer 1990 erfolgten Indienststellung das erste für 3- und 4-Nächte-Kurzreisen konzipierte Schiff, das auf ihren ersten Reisen von Miami aus die Bahamas anlief. Darüber hinaus schrieb das Schiff auch Reedereigeschichte, als es als erster Kreuzfahrer von Cape Liberty in Bayonne, New Jersey, startete, als Royal Caribbean das dortige Terminal eröffnete. Ein weiterer Höhepunkt war die von dem Schiff 2017 durchgeführte Eröffnungsreise der Reederei nach Kuba.

Majesty of the Seas, Foto: Royal Caribbean

Auch die Majesty of the Seas spielte eine bedeutende Rolle im dem Bestreben der Reederei, immer neue Impulse für die Weiterentwicklung der Kreuzfahrtbranche zu setzen. So war das dritte Schiff der beeindruckenden Sovereign-Klasse mehr als doppelt so groß wie ein durchschnittliches Kreuzfahrtschiff und das größte Urlauberschiff der Reedereiflotte, als es 1992 debütierte. Ihr Einsatz begann mit 7-Nächte-Rundreisen von Miami in die westliche Karibik.

Ihre beiden älteren Schwestern, die 1987 erbaute Sovereign of the Seas und die 1991 erbaute Monarch of the Seas waren bekanntlich bereits vorher zum Abbruch im türkischen Aliaga verkauft worden. Die neuen Eigner der beiden jetzt veräusserten Schiffe werden Einzelheiten über den künftigen Einsatz und die Abfahrtstermine für die geplanten Reisen erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben, teilte Royal Caribbean mit und kündigte an, dass Gäste und Reisebüros mit Buchungen für beide Schiffe zur Klärung der ihnen angebotenen Optionen kontaktiert werden. JPM

RCI bringt „Quantum of the Seas“ in Singapur in Fahrt

Die Kreuzfahrt kehrt nach Asien zurück. In Singapur hat die US-Reederei Royal Caribbean International die Erlaubnis für Kreuzfahrten erhalten. Mit den Reisen aus der Vor-Corona-Zeit sind die drei- und viertägigen Fahrten aber nicht vergleichbar. Die Hürden für die Erlaubnis nach den Hygienebedingungen der Republik Singapur sind aber hoch.  

Die Quantum of the Seas startet jetzt immer montags und donnerstags zu Panorama-Fahrten in die Straße von Malakka oder das Südchinesische Meer. Das Schiff folgt damit der World Dream von Gentings Kreuzfahrtmarke Dream Cruises, die seit dem 6. November Kurzreisen von Singapur aus anbietet.

Das Hygiene Sicherheitsprotokoll des Singapore Tourism Board hat am 8. Oktober klare Vorgaben für Kreuzfahrten ab Singapur gemacht. Drei Auflagen müssen Reedereien erfüllen. Es dürfen keine Häfen angelaufen werden, es dürfen nur Bürger Singapurs an den Reisen teilnehmen und die Schiffe müssen eine deutlich reduzierte Kapazität anbieten.

Singapur, Foto: enapress.com

Die Quantum of the Seas darf maximal 50 Prozent ihrer 4000 Kabinenplätze nutzen. Das 2014 von der Meyer Werft gebaute Schiff hat auf der ersten Fahrt nach Medienberichten aus Singapur 1300 Passagiere an Bord gehabt. Bei der nächsten Fahrt am Montag sollen es 1700 Passagiere sein.

Laut RCI sind aber bereits 99 Prozent der Kapazität für den Dezember verkauft. Im Januar liegt die Buchungsrate laut einer Reederei-Sprecherin bei 50 Prozent. Große Erwartungen setzt die Reederei im kommenden Frühjahr auf die chinesischen Neujahrsfeiern und die Schulferien im März in Singapur.

World Dream, Foto: Frank Behling

Für Genting und RCI ist der Markt in Singapur groß. Fast sechs Millionen Menschen leben in der Wirtschaftsmetropole. Bei 1500 bis 2000 Passagieren pro Reise ist die Auslastung selbst bei den Panorama-Reisen für die beiden Schiffe auf Monate gesichert.

Beim Betrieb an Bord der Quantum of the Seas gibt es strenge Vorgaben. Für die Nutzung des Pools, des Flow Riders sowie des Theaters müssen vorher Tickets für bestimmte Zeitfenster erworben werden. Im Theater und den öffentlichen Bereichen außerhalb der Bars herrscht Alkoholverbot.

Die Reederei bezahlt zwar den verpflichtenden PCR-Test vor der Einschiffung, erwartet aber auch viele Leistungen von den Kunden. Passagiere sind außerdem gehalten, einen kontaktlosen Check-in zu absolvieren. Gepäck muss vor der Einschiffung desinfiziert werden.

Für die Bewegung an Bord sind Masken überall genauso vorgeschrieben wie eine Tracing-App auf dem Smartphone zur genauen Kontaktnachverfolgung. Darüber hinaus gibt es verschiedene Systeme zur Messung der Körpertemperaturen der Passagiere bereits beim Betreten des Kreuzfahrtterminals. FB