Schlagwort: Royal Caribbean Cruises International

Royal Caribbean International startet neuen digitalen Hub für Trade Partner

Pressemitteilung

Royal Caribbean International hat heute einen Trade Hub „Club Royal“ für Reisepartner in Deutschland, Österreich und der Schweiz gestartet. Der neue, deutschsprachige Hub ist als One-Stop-Portal für Reisepartner konzipiert und enthält alle notwendigen Tools, um Reisepartner beim Verkauf von Royal Caribbean International Produkten zu unterstützen.

Über den Club Royal

Hier sind nur einige der Tools, auf die Reisepartner über den Hub zugreifen können:

Marketingmaterialien: Alles, was Reisepartner brauchen könnten, ist jetzt in Reichweite. Herunterladbare Broschüren, Flyer, personalisierbare Social-Media-Assets sowie Logos und Produktinformationen können einfach abgerufen werden.

Schulung: Schulungsmodule werden regelmäßig auf dem Hub veröffentlicht, so dass Reisepartner sich über die neuesten Produkte und kontinuierlichen Innovationen von Royal Caribbean International informieren können. Die Module decken die Schiffe, das Erlebnis an Bord, die Unterkunftsarten und die Speisemöglichkeiten ab und sind somit eine fantastische Möglichkeit für Reisepartner, ihr Produktwissen zu erweitern.

Werbeaktionen und Deals: Wir alle lieben ein gutes Angebot! Wenn Kunden auf der Suche nach einem zusätzlichen Mehrwert sind, müssen Partner nicht weitersuchen als den Club Royal Hub, wo sie alle aktuellen Informationen finden.

Cruise with Confidence-Richtlinie: Aufgrund der aktuellen Reiseunsicherheit können unsere Gäste Buchungen bis zu 48 Stunden vor der Abfahrt stornieren und erhalten eine Gutschrift für eine zukünftige Kreuzfahrt. Alle Details zu dieser Richtlinie finden Sie ganz einfach auf unserem Club Royal Hub.

Unternehmensnachrichten und Pressemitteilungen: Alle aktuellen Nachrichten und Updates von Royal Caribbean können auf dem Hub eingesehen werden, einschließlich Details über das Healthy Sail Panel der Royal Caribbean Group und unsere Vorbereitungen für eine sichere Rückkehr zum Reisen.

Gianni Rotondo, Associate Vice President, verantwortlich für die EMEA-Märkte mit internationalen Repräsentanten oder Preferred Sales Representatives kommentiert: „Jedes Element des Club Royal Hubs wurde von unserem Vertriebsteam sorgfältig entwickelt, um die Erfahrung der Reisepartner beim Verkauf von Royal Caribbean Reisen zu verbessern. Wir haben ähnliche Plattformen in anderen europäischen Märkten, die ein fantastisches Feedback von den Reisepartnern erhalten haben. Im Laufe der Zeit wird sich die Seite weiter entwickeln, um sicherzustellen, dass wir unseren geschätzten Reisepartner ermöglichen, unsere Kreuzfahrten auf die einfachste und effizienteste Weise zu verkaufen.“

Text: PM Royal Caribbean International

Royal Caribbean International erweitert das Vertriebsteam in Deutschtland, Österreich und der Schweiz

Pressemitteilung

Royal Caribbean International freut sich, die Erweiterung seines Vertriebsteams in Deutschland, Österreich und der Schweiz bekannt zu geben und Anneli Buehrle als zweite Key Account Managerin für diese Region zu ernennen.

Anneli ist deutsche Muttersprachlerin und kommt zu Royal Caribbean International, nachdem sie sieben Jahre bei der Freizeitreisemarke STA Travel gearbeitet hat, wo Anneli im Bereich Account- und Produktmanagement tätig war. Anneli wird sich um die Vertriebsseite des Geschäfts in Deutschland kümmern und dabei vor allem mit TUI und Der Touristik zusammenarbeiten, außerdem wird sie Österreich und die Schweiz betreuen. Anneli berichtet an Natalya Whitfield, Head of Sales für EMEA International Representatives.

Die Marke sieht in den Märkten Deutschland, Österreich und der Schweiz ein großes Wachstumspotenzial für die Marke. Es gibt einen starken Kundenstamm und eine wachsende Nachfrage aus diesen Märkten für Kreuzfahrten rund um das Mittelmeer, Nordeuropa und in die Karibik. Anneli und das Team werden sich darauf konzentrieren, noch stärkere Beziehungen zu Reisepartnern aufzubauen, mit denen sie eng zusammenarbeiten werden.

Gianni Rotondo, Associate Vice President, verantwortlich für die EMEA-Märkte mit internationalen Repräsentanten oder Preferred Sales Representatives, sagt: „Wir freuen uns, Anneli in unserem wachsenden Vertriebsteam willkommen zu heißen. Wir sehen unsere Reisepartner als eine Erweiterung unseres Teams und ich hoffe, dass Anneli uns erfolgreich dabei helfen wird, diese engen Beziehungen aufzubauen und unsere Partner mit den notwendigen Werkzeugen auszustatten, um unser Geschäft in diesen wichtigen Märkten zu erweitern.“

Text: PM Royal Caribbean International

Royal Caribbean Group Extends Suspension of Cruising

Pressemitteilung (Englisch)

Royal Caribbean Group (NYSE: RCL) continues to focus on the healthy and safe return to cruising for guests, crew and the communities we visit. As we work closely with the Centers for Disease Control and Prevention and government authorities around the world toward this shared goal, we are extending the suspension of certain sailings for our cruise lines. 

The following schedule reflects adjustments to our upcoming 2021 itineraries. 

Royal Caribbean International:

  • Suspending sailings through April 30, including Spectrum of the Seas from February 16 through February 28
  • Excluding Quantum of the Seas

Celebrity Cruises:

  • Suspending sailings through April 30, including the May 1 transatlantic cruise on Celebrity Apex
  • May through October 2021 Europe and transatlantic cruises on Celebrity Edge and Celebrity Constellation will also be suspended

Silversea Cruises:

  • Suspending through April 1

Azamara:

  • Suspending sailings through April 30

Royal Caribbean International’s Quantum of the Seas resumed sailing in Singapore last month with the local government’s CruiseSafe Certification. The certification confirms the three- and four-night Ocean Getaways meet the comprehensive health and safety requirements developed by the Singapore government.

Royal Caribbean Group continues to work with our Healthy Sail Panel of globally recognized scientific and medical experts to come back stronger, and we look forward to welcoming our guests back on board.

We are reaching out to our guests and travel partners to share further details and address any questions or concerns they may have. For more information, visit the cruise lines’ websites: 

Azamara: www.azamara.com, Celebrity Cruises: www.celebritycruises.com, Royal Caribbean www.royalcaribbean.com and Silversea: www.silversea.com.

Text: PM Royal Caribbean Group

Indisches Start up Käufer der „Empress of the Seas“

Nur sieben Tage nach der Mitteilung von Royal Caribbean International, dass mit der Majesty of the Seas und der Empress of the Seas ihre beiden ältesten Schiffe an ungenannte Käufer im asiatisch-pazifischen Raum verkauft wurden und noch im Dezember aus ihrer Flotte ausscheiden (aB web 17.12.), hat die Waterways Leisure Tourism Pvt Ltd. den Ankauf der Empress of the Seas bestätigt und ihren Einsatz durch die neu gegründete indische Kreuzfahrtmarke Cordelia Cruises angekündigt. 

Cordelia Cruises-Präsident und CEO Jurgen Bailom zeigte sich erfreut  darüber, dass die zur Sant Chatwal Dreams Hotel-Gruppe gehörende Waterways Leisure Tourism Pvt Ltd., die im November bereits die indische  Kreuzfahrtmarke Jalesh Cruises erworben hatte (aB web 22.11.), sich entschlossen hat, das immense Potenzial des indischen Kreuzfahrtmarktes durch den Ankauf der Empress of the Seas weiter zu erschließen. Man sei bereits in Vorbereitung, ein zweites Schiff einzusetzen, ergänzte er, ohne  zu erwähnen, dass es dabei möglicherweise um den Ankauf der Majesty of  the Seas geht. Die gut ein Jahr lang von Jalesh Cruises eingesetzte Karnika ex Pacific Jewel stand nicht mehr zur Verfügung, da das in Mumbai  in der Kette liegende Schiff für 11,65 Mio. US-Dollar  zwangsversteigert worden und Anfang Dezember in Alang zum Abbruch auf den Strand gesetzt worden war.

Die 1990 im französischen Saint-Nazaire als Nordic Empress erbaute und für knapp 2000 Gäste ausgelegte Empress of the Seas (BRZ: 48563) war das einzige Schiff dieser Klasse und älteste in der Royal Caribbean-Flotte, 2008 war sie als Empress an die damalige spanische RCI-Tochter Pullmantur Cruises transferiert worden und kehrte acht Jahre später wieder unter ihrem vorigen Namen zu Royal Caribbean zurück. JPM

Royal Caribbean trennt sich von zwei legendären Oldies

Nicht mit den Auswirkungen des Covid-19-Lockdowns, sondern mit dem Zulauf innovativer Neubauten in den nächsten Jahren begründet der amerikanische Kreuzfahrt-Konzern Royal Caribbean International den Verkauf von zwei Anfang der 1990er Jahre im Dienst gestellten Schiffen, die durch ihr fortschrittliches Design und ihre Grösse Geschichte in der Entwicklung nicht nur der Flotte der Unternehmensgruppe, sondern auch der Kreuzfahrtbranche geschrieben haben.

Die 1990 als Nordic Empress in Saint-Nazaire erbaute Empress of the Seas (BRZ 48.563) und die 1992 ebenfalls von der in Saint-Nazaire ansässigen Werft Chantiers de l’Atlantique abgelieferten Majesty of the Seas (BRZ 74.077) wurden an ungenannte Interessenten im asiatisch-pazifischen Raum veräussert und sollen noch vor Ende dieses Jahres als älteste Schiffe aus der Royal Caribbean-Flotte ausscheiden.

Als „schwierig, aber notwendig“ bezeichnet RCI-Präsident und CEO Michael Bayley den Abschied von den beiden beliebten Schiffen, die nicht nur bei ihrer Infahrtsetzung, sondern auch während ihrer mehr als 30-jährigen Dienstzeit Meilensteine gesetzt hätten.

So war die zwischen 2008 und 2015 von der im Sommer dieses Jahres insolvent gewordenen spanischen Tochtergesellschaft Pullmantur Cruises eingesetzte Empress bei ihrer 1990 erfolgten Indienststellung das erste für 3- und 4-Nächte-Kurzreisen konzipierte Schiff, das auf ihren ersten Reisen von Miami aus die Bahamas anlief. Darüber hinaus schrieb das Schiff auch Reedereigeschichte, als es als erster Kreuzfahrer von Cape Liberty in Bayonne, New Jersey, startete, als Royal Caribbean das dortige Terminal eröffnete. Ein weiterer Höhepunkt war die von dem Schiff 2017 durchgeführte Eröffnungsreise der Reederei nach Kuba.

Majesty of the Seas, Foto: Royal Caribbean

Auch die Majesty of the Seas spielte eine bedeutende Rolle im dem Bestreben der Reederei, immer neue Impulse für die Weiterentwicklung der Kreuzfahrtbranche zu setzen. So war das dritte Schiff der beeindruckenden Sovereign-Klasse mehr als doppelt so groß wie ein durchschnittliches Kreuzfahrtschiff und das größte Urlauberschiff der Reedereiflotte, als es 1992 debütierte. Ihr Einsatz begann mit 7-Nächte-Rundreisen von Miami in die westliche Karibik.

Ihre beiden älteren Schwestern, die 1987 erbaute Sovereign of the Seas und die 1991 erbaute Monarch of the Seas waren bekanntlich bereits vorher zum Abbruch im türkischen Aliaga verkauft worden. Die neuen Eigner der beiden jetzt veräusserten Schiffe werden Einzelheiten über den künftigen Einsatz und die Abfahrtstermine für die geplanten Reisen erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben, teilte Royal Caribbean mit und kündigte an, dass Gäste und Reisebüros mit Buchungen für beide Schiffe zur Klärung der ihnen angebotenen Optionen kontaktiert werden. JPM

Test ist nicht gleich Test

Die Schlagzeilen sind schnell weltweit verbreitet. Die Meldungen zum positiven Test bei einer Passagierin an Bord des Kreuzfahrtschiffes Quantum of the Seas verbreiteten sich weltweit sofort. Der Test an Bord hatte in der Nacht zum Mittwoch ein positives Ergebnis. Gemäß des Protokolls drehte das Schiff sofort um, alle Passagiere durften die Kabinen nicht mehr verlassen und die Kontaktverfolgung lief an. Das Schiff befand sich auf einer Panorama-Fahrt im südchinesischen Meer. Von Montag bis Donnerstag wollten 1686 Passagiere die Seereise genießen.

Am Mittwoch machte das Schiff wieder am Terminal in Singapur fest. Die Behörden Singapurs übernahmen den Fall. Am Donnerstag dann die erlösende Nachricht. Der 83 Jahre alte Fahrgast war bei einem zweiten Test durch die Gesundheitsbehörden Singapurs negativ. Der Alarm wurde wieder aufgehoben.

„Sicherheit bleibt unsere oberste Priorität, und der Vorfall hat uns wertvolle Erkenntnisse für zukünftige Fahrten geliefert, beispielsweise die Bedeutung der Verwendung von TraceTogether für eine effektive Kontaktverfolgung. Es hat auch die Gewissheit gegeben, dass unsere etablierte Reaktion auf jeden zukünftigen COVID-19-Fall schnell und effektiv ist“, sagte Keith Tan, Chief Executive von Singapur Tourist Board.

Alle Passagiere und auch die 1148 Crewmitglieder waren in nur zwölf Stunden getestet worden. Alle Tests waren negativ.

Der Fall Quantum of the Seas erinnert an den vermeintlichen Corona-Ausbruch an Bord der Mein Schiff 6, bei dem im Oktober zwölf Crewmitglieder durch Antigen-Tests eines externen Labors in Griechenland positiv gemeldet wurden. Folgende Tests im PCR-Verfahren hatten alle ein negatives Ergebnis.

Und auch bei Costa gab es in Triest die Erkenntnis, dass positive Antigen-Tests schnell entstehen. Auch dort waren Tests von Passagieren im PCR-Verfahren allesamt negativ ausgefallen.

Die Diskussion über die Bewertung von Testergebnissen ist deshalb nicht nur an Land angekommen. Der Umgang mit den Testverfahren wird 2021 ein ganz wichtiger Faktor für die Rückkehr zur Normalität. Da die flächendeckende Impfung erst in etwa einem Jahr für sichere Reisen sorgen kann, kommt auf die Testverfahren eine große Bedeutung zu. Die Schlagzeilen lassen sich nur durch zuverlässige Tests vermeiden. FB

Wegen Corona-Ausbruch vorzeitig nach Singapur zurückgekehrt

Es sollte eine weitere der gerade wieder aufgenommenen viertägigen Rundreisen von Singapur ohne Zwischenstopp und Landgang werden, zu der sich 1680 Gäste am Montag auf der Quantum of the Seas (BRZ: 168 666) nach Vorlage der obligatorischen negativen Covid-19-Testergebnisse eingeschifft hatten. Nachdem jedoch einer von ihnen, ein 83-jähriger Mann, unterwegs mit Symptomen den Schiffsarzt konsultiert hatte, wurde die Reise abgebrochen und der Infizierte nach Angaben der Lokal-Zeitung „The Straits Times“ in ein Krankenhaus eingeliefert. Das 2014 von der Papenburger Meyer Werft an Royal Caribbean International abgelieferte Typschiff der Quantum-Klasse, das bei 347,10 m Länge und 41,40 m Breite über 18 Decks verfügt und in 2048 Kabinen bis zu 4180 Gäste unterbringen kann, war am Mittwoch gegen 08.00 Uhrzeit – einen Tag früher als geplant – nach Singapur zurückgekehrt. Nach Angaben von Annie Chang, Direktorin des Tourismusverbandes von Singapur, sind inzwischen alle engen Kontaktpersonen des Erkrankten negativ auf Covid-19 getestet worden. Dennoch forderte die Schiffsleitung alle übrigen Passagiere auf, in den Kabinen zu bleiben. Sie und die 1148 Besatzungsmitglieder müssten so lange an Bord bleiben, bis die Kontaktverfolgung abgeschlossen ist, so Annie Chang. JPM

Update vom 11.12.20: Falscher Alarm

RCI bringt „Quantum of the Seas“ in Singapur in Fahrt

Die Kreuzfahrt kehrt nach Asien zurück. In Singapur hat die US-Reederei Royal Caribbean International die Erlaubnis für Kreuzfahrten erhalten. Mit den Reisen aus der Vor-Corona-Zeit sind die drei- und viertägigen Fahrten aber nicht vergleichbar. Die Hürden für die Erlaubnis nach den Hygienebedingungen der Republik Singapur sind aber hoch.  

Die Quantum of the Seas startet jetzt immer montags und donnerstags zu Panorama-Fahrten in die Straße von Malakka oder das Südchinesische Meer. Das Schiff folgt damit der World Dream von Gentings Kreuzfahrtmarke Dream Cruises, die seit dem 6. November Kurzreisen von Singapur aus anbietet.

Das Hygiene Sicherheitsprotokoll des Singapore Tourism Board hat am 8. Oktober klare Vorgaben für Kreuzfahrten ab Singapur gemacht. Drei Auflagen müssen Reedereien erfüllen. Es dürfen keine Häfen angelaufen werden, es dürfen nur Bürger Singapurs an den Reisen teilnehmen und die Schiffe müssen eine deutlich reduzierte Kapazität anbieten.

Singapur, Foto: enapress.com

Die Quantum of the Seas darf maximal 50 Prozent ihrer 4000 Kabinenplätze nutzen. Das 2014 von der Meyer Werft gebaute Schiff hat auf der ersten Fahrt nach Medienberichten aus Singapur 1300 Passagiere an Bord gehabt. Bei der nächsten Fahrt am Montag sollen es 1700 Passagiere sein.

Laut RCI sind aber bereits 99 Prozent der Kapazität für den Dezember verkauft. Im Januar liegt die Buchungsrate laut einer Reederei-Sprecherin bei 50 Prozent. Große Erwartungen setzt die Reederei im kommenden Frühjahr auf die chinesischen Neujahrsfeiern und die Schulferien im März in Singapur.

World Dream, Foto: Frank Behling

Für Genting und RCI ist der Markt in Singapur groß. Fast sechs Millionen Menschen leben in der Wirtschaftsmetropole. Bei 1500 bis 2000 Passagieren pro Reise ist die Auslastung selbst bei den Panorama-Reisen für die beiden Schiffe auf Monate gesichert.

Beim Betrieb an Bord der Quantum of the Seas gibt es strenge Vorgaben. Für die Nutzung des Pools, des Flow Riders sowie des Theaters müssen vorher Tickets für bestimmte Zeitfenster erworben werden. Im Theater und den öffentlichen Bereichen außerhalb der Bars herrscht Alkoholverbot.

Die Reederei bezahlt zwar den verpflichtenden PCR-Test vor der Einschiffung, erwartet aber auch viele Leistungen von den Kunden. Passagiere sind außerdem gehalten, einen kontaktlosen Check-in zu absolvieren. Gepäck muss vor der Einschiffung desinfiziert werden.

Für die Bewegung an Bord sind Masken überall genauso vorgeschrieben wie eine Tracing-App auf dem Smartphone zur genauen Kontaktnachverfolgung. Darüber hinaus gibt es verschiedene Systeme zur Messung der Körpertemperaturen der Passagiere bereits beim Betreten des Kreuzfahrtterminals. FB

Odyssey of the Seas verlässt das Baudock

Das Ausdocken hat am Vormittag begonnen

Pressemitteilung

Am heutigen Samstag, den 28. November, verlässt die Odyssey of the Seas das überdachte Baudock II (Halle 6) der MEYER WERFT. Das 347,1 Meter lange Kreuzfahrtschiff für die Reederei Royal Caribbean International setzt sich am Vormittag in Bewegung.

Das Schiff macht anschließend an der Ausrüstungspier im Werfthafen fest. Nach dem Manöver werden Masten und Schornstein per Kran auf das Schiff gehoben und montiert. Anschließend werden dort unterschiedliche Tests durchgeführt. Voraussichtlich gegen Abend wird das Schiff an der Ausrüstungspier der Werft festmachen. 

Wetter- und/oder produktionsbedingte zeitliche Änderungen beim Ausdocken des Schiffes sind jederzeit möglich.

Am Ausrüstungskai der MEYER WERFT wird vor allem der Innenausbau der Odyssey of the Seas in den kommenden Monaten fertiggestellt. Anschließend wird das Schiff die Emsüberführung antreten, um dann die technischen und nautischen Erprobungsfahrten zu absolvieren.

Das 169.000 BRZ große Kreuzfahrtschiff hat eine Länge über alles von 347,1 Metern, ist 41,4 Meter breit und bietet Platz für mehr als 5000 Passagiere.

Text: PM Meyer Werft, Fotos: Meyer Werft

Ungewöhnliche Taufe

Über vier Jahre lang arbeiteten die Entwicklungs-Teams von Celebrity Cruises an ihrem neuen Projekt, der ersten neuen Typ-Serie von Celebrity Cruises seit zehn Jahren. Die Celebrity Edge, ein in sehr vielen Bereichen innovatives Kreuzfahrtschiff, wurde am 6. Dezember in Fort Lauderdale getauft. Michael Wolf über eine ungewöhnliche Zeremonie.

Weiterlesen