Schlagwort: Samsølinjen

Brennstart für neue Samsølinjen-Elektrofähre in der Türkei

Mit einer traditionellen Brennstart-Zeremonie hat die türkische Cemre-Werft gemeinsam mit Vertretern der dänischen Fährreederei Molslinjen A/S den Bau der neuen Elektrofähre für deren Tochtergesellschaft Samsølinjen in Angriff genommen.

Molslinjen-Projektleiter Ole Berg-Hansen führte am 9. April den CNC-Plasmaschneider durch das erste Blech für den im Januar 2025 abzuliefernden Neubau, der neue Maßstäbe für Elektrofähren in Dänemark setzen soll.

Die 116,8 m lange vollelektrische Fähre wird über eine Kapazität von 600 Passagieren sowie 188 Autos verfügen und mit hochmodernen autonomen Systemen ausgerüstet, die es ihr ermöglichen, automatisch anzudocken und zu laden. Ihre Batterien mit einer Kapazität von 3,8 MWh sollen in etwa 20 Minuten vollständig aufgeladen werden können.

Bei der türkische Werft befindet sich darüber hinaus eine ähnliche Fähre für die Schwestergesellschaft Als Line in Auftrag, deren Produktion bereits im Januar 2023 begonnen hat. JPM

Nur 25 Minuten Aufladezeit für Molslinjen-Neubauten aus der Türkei

Innerhalb von nur 25 Minuten vollständig aufgeladen werden können die beiden mit Echandia-Energiespeichersystemen auszurüstenden vollelektrischen RoPax-Fähren, die sich bei der türkischen Cemre-Werft für die dänische Molslinjen A/S in Auftrag befinden.

Die von OSK-ShipTech A/S entworfenen Doppelendfähren mit einer Gesamtlänge von 116,8 m werden eine Kapazität von 600 Passagieren und 188 Autos haben und sich u.a. auch durch ihre automatischen Anlegesysteme auszeichnen. Sie werden auf zwei Strecken eingesetzt – Alslinjen (Bøjden-Fynshav) und Samsølinjen (Ballen-Kalundborg) –, die im August an Molslinjen vergeben wurden.

Das elektrische System ist so ausgelegt, dass es im Falle eines Ausfalls redundant ist. Jede Fähre wird mit vier drehbaren Strahlantrieben mit Permanentmagnetmotoren ausgestattet. Darüber hinaus stehen vier Notstromgeneratoren mit einer Leistung von jeweils 493 ekW zur Verfügung, die mit hydriertem Pflanzenöl betrieben werden. Im normalen Betrieb wird nur das Batteriesystem die erforderliche Energie liefern.

Nach Angaben von Echandia fiel die Wahl auf ihr System aufgrund der wesentlich niedrigeren Gesamtbetriebskosten in Verbindung mit den Sicherheitsmerkmalen und dem geringen Gewicht.

„Die Batteriesysteme von Echandia zeichnen sich durch einen hohen Nutzungsgrad der installierten Kapazität aus, was zu einer Gesamtgröße und einem Gewicht des Systems führt, mit dem nur wenige konkurrierende Systeme mithalten können“, so das Unternehmen. Als zusätzlicher Vorteil führe dies zu einer deutlich geringeren CO2-Bilanz.

„Die Gesamtbetriebskosten in Verbindung mit dem hohen Sicherheitsniveau und dem geringen Gewicht der Produkte waren entscheidende Faktoren für die Wahl von Echandia als Batterielieferant. Darüber hinaus ist die Wahl eines Systems mit längerer Lebensdauer aus Sicht der Nachhaltigkeit absolut sinnvoll“, ergänzt Ole Berg-Hansen, Chefingenieur bei Molslinjen. „Für Echandia ist dies ein weiterer Durchbruch. Molslinjen zeigt den Weg, und wir glauben, dass viele andere Betreiber in Zukunft ihrem Beispiel folgen werden“, sagt Echandia-CEO Fredrik Hellström. „Für uns bedeutet der Vertrag einen Schritt hin zur Lieferung größerer Passagierfähren, bei denen Gewicht, Gesamtkosten und Sicherheit wichtige Aspekte sind.“ JPM