Schlagwort: Sea Cloud Cruises

Sea Cloud Cruises setzt auf Erfolgskonzept: Re-Start mit Infahrtsetzung des dritten Windjammers

Nach einer rund 17-monatigen Corona-Zwangspause kann der Hamburger Windjammer-Luxusreisenanbieter Sea Cloud Cruises mit einer durch den Neubau Sea Cloud Spirit auf nunmehr drei Einheiten verstärkten Flotte endlich wieder Segel setzen. Den Anfang machen ihr Flaggschiff, die vor 90 Jahren in Kiel als luxuriöse Privatyacht erbaute legendäre Viermastbark Sea Cloud, die am 6. August von Piräus (Athen) startet und ihr 20 Jahre alter Dreimaster Sea Cloud II, der am 30. August von Nizza ablegt, gefolgt von dem ebenfalls über drei Masten verfügenden Vollschiff-Neubau Sea Cloud Spirit, der am 14. September von Civitavecchia (Rom) zu seiner offiziellen Jungfernreise starten soll. In dem jetzt vorgelegten Hauptkatalog 2022 präsentiert das Hamburger Unternehmen mit Florida und den Bahamas ein neues Segelrevier und baut zudem seine durch besondere Themen geprägten Reiseangebote aus.

Foto: Sea Cloud Cruises

Für Sea Cloud Cruises schließt sich mit am 29. April 2021 erfolgten Ablieferung und der vor der offiziellen Jungfernreise am 3. September auf Mallorca stattfindenden Taufe der 138 Meter langen, 17,20 m breiten und 5,65 m tiefgehenden Sea Cloud Spirit (BRZ: 5431) ein mehr als zwölfjähriger Bau- und Planungsprozess mit Wirren durch eine Werftpleite und Eignerwechsel des Kaskos. „Das Interesse an einem solchen Schiff war damals schon groß und ist in den letzten Jahren noch einmal spürbar gewachsen“, konstatierte Sea Cloud Cruises Geschäftsführer Daniel Schäfer am 21. Juni auf einer virtuellen Pressekonferenz. Man habe das Projekt nie wirklich aufgegeben und deshalb sofort zugegriffen, als sich die Chance für den Erwerb des Kaskos bot. Dabei habe die Kooperation mit der Werft Metalships & Docks in Vigo die Möglichkeit geboten, das Schiff in einem außergewöhnlich hohen Qualitätsstandard zu komplettieren. Zwar habe man durch die Covid-19-Pandemie noch eine fünfmonatige Liegezeit nach Fertigstellung an der Werft akzeptieren müssen, doch habe dies die Möglichkeit geboten, ohne Zeitdruck einen Neubau mit höchstem Finnish in Fahrt setzen zu können. Die Reederei konzentriere sich auf das Marktsegment außergewöhnlicher Seereisen unter Segeln im Fünf-Sterne-Bereich. Wie die beiden anderen Windjammer ist das neue Dreimast-Vollschiff mit einer Kapazität von maximal 136 Passagieren in 69 Außenkabinen und Suiten, darunter 25 mit Balkon auf einem Deck, für einen überschaubaren Kreis von Mitreisenden konzipiert: „Dies bildet die Basis für eine entspannt-familiäre Atmosphäre an Bord, die in dieser Form und auf diesem Niveau kein anderer Kreuzfahrt-Veranstalter bieten kann“, so Schäfer.

Foto: Sea Cloud Cruises

Alternative für klassische Kreuzfahrer

Die Sea Cloud Spirit trage den Geist der legendären Sea Cloud in sich und interpretiere das Konzept der 1931 gebauten Viermastbark in einer modernen Form. Mit ihrem bis heute erhaltenen Privatyacht-Charakter habe der luxuriöse Großsegler als ältestes aktives Kreuzfahrtschiff der Welt Maßstäbe für die Branche gesetzt. Zu den besonderen Kennzeichen des Neubaus Sea Cloud Spirit zählen neben weitläufigen Decks mit großem privaten Freiraum für die Gäste viele weitere Ausstattungsdetails wie zum Beispiel der große Anteil an Balkonkabinen. Das Schiff verfüge zudem auf dem Sonnendeck über einen Fitnessbereich mit Seeblick sowie ein separates Spa- und Wellness-Angebot. Neben dem Fine-Dining-Restaurant rundet ein Bistro auf dem Lidodeck das gastronomische Angebot ab. „Auch wenn dieses Konzept vor gut 12 Jahren entwickelt wurde, ist es heute aktueller denn je“, betont Schäfer, „wir bieten damit insbesondere jenen Kreuzfahrtgästen eine sehr gute Alternative, die dem Trend zu größeren und unpersönlicheren Schiffen nicht mehr folgen wollen, aber auf Seereisen nicht verzichten und dabei viel Zeit an der frischen Luft verbringen möchten.“

Foto: Sea Cloud Cruises

Klein und fein“-Konzept in der 40 jährigen Unternehmensgeschichte bewährt

„Unser Konzept ,klein und fein‘ bietet Vorteile und hat sich auch in dieser Krisenzeit bewährt“, resümierte Schäfer die vergangenen Monate. Am 13. März 2020 waren die Sea Cloud und die Sea Cloud II in der Karibik von den Vorboten der weltweiten Pandemie getroffen worden, als die ersten Häfen dort geschlossen wurden. „In nicht einmal 72 Stunden ist es unserem Team gelungen, alle unsere Gäste und alle für den unmittelbaren Schiffsbetrieb nicht benötigten Besatzungsmitglieder sicher auf den Weg in die Heimat zu bringen“, berichtet Schäfer nicht ohne Stolz mit Blick auf die langwierigen Irrfahrten, die einige andere Kreuzfahrtveranstalter zu verzeichnen hatten. Auch habe man den von Reiseabsagen Betroffenen alle Gelder sofort ausgezahlt und bewusst auf die Ausstellung von Gutscheinen verzichtet, was das Vertrauen der Kunden in die Zuverlässigkeit gestärkt habe.

Sanfter Tourismus“ Teil der DNA

Die Zeit zwischen dem Pandemie-Beginn und heute habe Sea Cloud Cruises intensiv genutzt und nicht sich nicht nur das Personal gehalten und durch den in der Branche bekannten Vertriebsmanager Michael Baden noch verstärkt, sondern auch viel Geld in die Schiffe investiert: So wurden die seit 11. April bei den Kanaren aufgelegten und dort bis heute liegenden Schiffe Sea Cloud und Sea Cloud II in Las Palmas umfassend und gerade auch in Bereichen renoviert, in denen dies im Regelbetrieb sonst stark erschwert ist. Gleichzeitig prüfte und präzisierte die Reederei ihre Unternehmensphilosophie: „Seit den ersten Reisen mit der Sea Cloud vor mehr als 40 Jahren sind wir dem Prinzip des sanften Tourismus verpflichtet“, erläutert Schäfer. „In den Häfen sind wir jedes Mal herzlich willkommen, weil wir die Menschen in den Destinationen respektieren und Windjammer dort auch wegen ihres attraktiven Erscheinungsbildes gern gesehen werden.“ Bewusst integrieret die Reederei das alltägliche Leben und die Kultur in den besuchten Regionen in die Landprogramme: „Wo immer es möglich ist, kaufen wir Lebensmittel und für den Bordbetrieb Erforderliches lokal ein und stärken so die dortige Wirtschaft“,so Schäfer.

Foto: Sea Cloud Cruises

Jetzt baut Sea Cloud Cruises dieses Bemühen um Nachhaltigkeit weiter aus und ist zudem eine Partnerschaft mit der auf Tourismus-Projekte ausgerichteten Nachhaltigkeitsinitiative Futouris eingegangen. „Die Pandemie und ihre Auswirkungen haben deutlich gezeigt, dass es auch in der Tourismus- und Freizeitbranche kein ,einfach-weiter-so‘ geben kann“, ist Schäfer überzeugt. Mit Blick auf die eigene Strategie stellt er fest: „Vor 40 Jahren waren wir damit wahrscheinlich der Zeit etwas voraus, aber heute können wir mit Fug und Recht sagen: Diese Strategie ist zeitgemäß.“ Zur eigenen Nachhaltigkeitsstrategie zählt Sea Cloud Cruises auch, den Gästen und den Reisebüros sowie Charterern ein verlässlicher Partner zu sein. Das spiegelt sich auch in der Planung für den Neustart wider: „Wir haben bewusst einen vergleichsweise späten Termin gewählt“, betont Schäfer, „weil wir – so weit wie möglich – sicher sein möchten, dass unsere Gäste ihre Reise auch genießen können.“

Impfpflicht ab 15. Juni

In einigen Reisegebieten werden die internationalen Vereinbarungen für den Corona-Schutz erstmalig in den nächsten Wochen umgesetzt: „Deswegen haben wir einen ausreichenden Zeitpuffer gewählt und gerne darauf verzichtet, die erste Reederei zu sein, die wieder Fahrt aufnimmt. Im Rahmen unserer Sicherheitsstrategie haben darüber hinaus das Ziel, die gesamte Crew bis zum Saisonstart geimpft zu haben und für alle Neubuchungen gilt bereits seit 15. Juni 2021 eine allgemeine Covid-19 Impfpflicht, womit wir über die bestehenden EU-Regeln hinausgehen.“, so Schäfer.

SEA CLOUD, Foto: Jens Meyer

Konzentration auf bestimmte Fahrtgebiete

Der Sicherheit dient auch die durch jetzt drei Schiffe mögliche Strategie, keine grenzüberschreitenden Reiseplanungen anzubieten Für den Neubeginn konzentriert sich jede der drei Sea Clouds auf ein eigenes Fahrtgebiet mit jeweils demselben Start- und Zielhafen. Die Sea Cloud nimmt ab 6. August von Piräus (Athen) Kurs auf die schönsten Plätze der Ägäis. Die Sea Cloud II beginnt ihr Reiseprogramm entlang Korsika und der Côte d’Azur am 30. August in Nizza. Am 14. September legt das neue Dreimast-Vollschiff Sea Cloud Spirit in Civitavecchia (Rom) zur Jungfernreise Richtung Toskana und Sizilien ab und bleibt bis Mitte Oktober in diesem Revier. Zugleich ermöglicht der Flottenzuwachs ermöglicht auch im kommenden Winter ein differenziertes Reiseprogramm: Während die Sea Cloud und die Sea Cloud II in den Wintermonaten wie gewohnt ihre heimlichen Heimatreviere in der Karibik ansteuern, kann die Reederei ihr Programm rund um die Kanarischen Inseln dank des Neubaus auf die Zeit Oktober 2021 bis April 2022 ausdehnen. Mit der als ,neue Alternative für erfahrene Kreuzfahrer‘ konzipierten Sea Cloud Spirit will die Hamburger Reederei auch Reisende ansprechen, die für ihren Winterurlaub in der Wärme noch keine Fernreise unternehmen möchten.

Stärkere Kooperation mit Vertriebspartnern

Mit der Indienststellung der Sea Cloud Spirit erhöht sich die Kapazität von Sea Cloud Cruises um etwa 80 Prozent. Für die Reederei bot dies die Gelegenheit, die ohnehin enge Zusammenarbeit mit den Vertriebspartnern in den Reisebüros weiter auszubauen. Noch während der Pandemie-Pause wurde die Aktion ,FRIENDSgiving‘ gestartet, bei der man den Partnern verschiedene Anreize für die Kundengewinnung bietet. Als wichtige Botschaft erhalten die Vertriebspartner selbst bei Corona-bedingten Stornos eine Aufwandpauschale, obwohl in solchen Fällen der Provisionsanspruch verfällt.

Künftig auch von Florida (Miami) aus zu den Bahamas

Ganz neu im Hauptkatalogs 2022 ist das Fahrtgebiet „Florida und Bahamas“. Zu den darin ebenfalls enthaltenen bewährten Angeboten in neuer Form gehören spezielle Themenreisen sowie als Schnuppertörns konzipierte Kurzreisen der drei Windjammer. Während die Sea Cloud und die Sea Cloud II mit den Atlantiküberquerungen bereits im November dieses Jahres Kurs auf die Karibik nehmen, verbringt die Sea Cloud Spirit die kalte Jahreszeit in Nord- und Mitteleuropa in den sommerlichen Gefilden rund um die Kanarischen Inseln.

Neubau Sea Cloud Spirit am 17. Juni 2022 erstmals in Hamburg

Die neue Sea Cloud Spirit wird sich am 17. Juni 2022 erstmals Hamburg und damit am Sitz der Reederei vorstellen. Von dort startet sie zu einer attraktiven Reise, die vom 17. Juni bis zum 1. Juli 2022 über mehrere Stationen nach Helsinki führt. Nach zwei weiteren Reisen ins Baltikum verwandelt sich der luxuriöse Windjammer in einen Konzertsaal unter Segeln: Auf der Steinway-Musikreise von Travemünde über Kopenhagen nach Sylt und Hamburg werden von dem renommierten Klavierbauer geförderte Nachwuchstalente exklusive Konzerte an Bord und an einem Abend in Kopenhagen geben. Weitere Besonderheit: Am 14. und 18. August startet die Sea Cloud Spirit von Hamburg aus zu vier-nächtigen Schnuppertörns nach Sylt und bietet so die Möglichkeit, das Schiff gewissermaßen vor der Haustür kennenzulernen. Am 22. August verabschiedet sich der Dreimaster von Hamburg und nimmt Kurs auf Bilbao – auch diese Reise ist mit dem besonderen Schwerpunkt Kulinarik als Themenreise konzipiert. Die Tagespreise für den Neubau liegen in der mittleren Kabinenkategorie zwischen 600 und 700 Euro pro Person und damit etwa zwischen dem Niveau des Flaggschiffes Sea Cloud und der Sea Cloud II, so ist z. B. die Anreise des Schiffes von London nach Hamburg in der genannten Kategorie für 6.500 Euro buchbar.

Sea Cloud II und Sea Cloud in Antigua. Foto: Jens Meyer

Themenreisen mit der Sea Cloud und Sea Cloud II

Kurz- und Themenreisen sowie Törns mit einem exklusiven Zusatzprogramm haben auch die beiden anderen Sea Clouds im Programm. Die Sea Cloud und ihre jüngere Schwester Sea Cloud II nehmen vom 11. bis 18. Mai 2022 gemeinsam Kurs auf Civitavecchia (Rom) und werden auf dieser Reise für zwei Tage Monte Carlo und dort den Grand Prix Monaco Historique ansteuern. Zu den Special-Events auf den Kanaren-Reisen im November 2022 gehören exklusive Abende für die Gäste in den von dem Künstler Manrique gestalteten Lavahöhlen Jameos del Agua auf Lanzarote. Vor Beginn der Karibiksaison 2022/2023 wird auch die Sea Cloud Spirit erstmals nonstop über den Atlantik segeln. Diese Reisen gehören auch auf den beiden anderen Sea Clouds zu den beliebtesten Angeboten, für die regelmäßig eine Warteliste eingerichtet wird. Die Zeit in der Karibik nutzt die Sea Cloud Spirit zunächst für einen kurzen Abstecher in die Kleinen Antillen, bevor es dann über die ABC-Inseln nach Costa Rica geht. Dort wird das Dreimast-Vollschiff vier Reisen – jeweils mit einer Passage des Panama-Kanals bei Tageslicht – anbieten. Im Anschluss beginnt das Novum in der Geschichte der Sea Clouds: Dank der besonderen USPH- und Coast Guard-Zertifizierung kann das neue Schiff Florida und die Bahamas ansteuern. Die Sea Cloud Spirit nimmt erstmals auf der Reise von Panama City (Colon) nach Miami (6. Februar – 21. Februar 2023) Kurs auf den Sunshine State. Die Bahamas stehen anschließend bei drei Rundreisen von und nach Miami auf dem Törnplan. Alle Reisen sind ab sofort buchbar, die gedruckte Version des Hauptkatalogs 2022 ist ab Anfang Juli verfügbar. JPM

Charaktervolles Segelschiff setzt Maßstäbe im Segment der Segelkreuzfahrten

Hamburger Reederei vollendet Neubau der Sea Cloud Spirit – Jungfernfahrt im September

Pressemitteilung

Sea Cloud Cruises geht künftig mit drei Großseglern auf luxuriöse Seereisen. Die Hamburger Reederei hat in dieser Woche ihr neues Dreimast-Vollschiff Sea Cloud Spirit übernommen. Der 138 Meter lange Neubau startet am 14. September von Rom aus zu seiner Jungfernfahrt. Im Spätsommer werden auch die beiden anderen Segelschiffe – die legendäre Sea Cloud und die 2001 gebaute Sea Cloud II – nach der langen Corona-Pause wieder Fahrt aufnehmen. Die Sea Cloud Spirit ist für maximal 136 Passagiere konzipiert und folgt wie ihre Schwestern im Fünf-Sterne-Segment den Grundsätzen eines sanften Tourismus.

Mit der Fertigstellung der Sea Cloud Spirit schlägt Sea Cloud Cruises ein neues Kapitel in der mehr als 40-jährigen Geschichte der Reederei auf. Der Namenszusatz „Spirit“ symbolisiert, dass der neue Dreimaster den Geist und Charakter der zeitlos schönen Sea Cloud in sich trägt. Das Flaggschiff von Sea Cloud Cruises wurde 1931 in Kiel für die amerikanische Unternehmerin Marjorie Merriweather Post gebaut; mit ihrer bis heute gepflegten luxuriösen Einrichtung hat das Schiff seit der Übernahme Maßstäbe für außergewöhnliche Seereisen und Kreuzfahrten gesetzt. 

Foto: Sea Cloud Cruises

Auf der Sea Cloud Spirit verbindet sich der Charakter einer Privatyacht mit den Merkmalen eines Kreuzfahrtschiffes der Luxus-Klasse. Ein großer Teil der 69 Kabinen einschließlich der drei Eigner-Suiten verfügt über einen eigenen Balkon. Die großzügigen Freiflächen an Deck finden im Inneren eine Fortsetzung in den öffentlichen Bereichen wie der Lounge und der Bibliothek. Neben dem Fine-Dining-Restaurant verfügt die Sea Cloud Spirit über ein Bistro an Deck. Zu den Besonderheiten des Schiffes zählen der ausgedehnte Fitness-Bereich mit Meerblick sowie ein exklusiver Spa- und Wellnessbereich mit finnischer Sauna und Dampfbad, zwei Räumen für Massagen sowie einem Kosmetik- und Haarsalon.

Wie die beiden anderen Sea Clouds ist die Sea Cloud Spirit ein traditionell gesegelter Windjammer, dessen Takelage dem Vorbild der schnellen Handelsschiffe des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts folgt. Der Hauptantrieb des Neubaus besteht aus 4.100 Quadratmeter Segelfläche, die das Schiff unter optimalen Windbedingungen bis zu 12 Knoten (ca. 22 km/h) schnell über die Ozeane treiben. Zusätzlich verfügt der Dreimaster bei Flaute über einen effizienten und abgasarmen diesel-elektrischen Antrieb mit einer Gesamtleistung von 3.400 kW. Das Schiff hat 85 Besatzungsmitglieder. 

Mit der bewusst klein gehaltenen Passagierkapazität, dem umweltfreundlichen Antrieb und dem auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Reiseprogramm ist die Sea Cloud Spirit als Alternative zu konventionellen Kreuzfahrtschiffen konzipiert. Dem Grundgedanken des sanften Tourismus folgt Sea Cloud Cruises bereits seit der Gründung. Angesichts der wachsenden Diskussionen um den Massenbetrieb auf den Weltmeeren und vor dem Hintergrund der gravierenden Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Kreuzfahrt-Industrie ist dieses Prinzip des „klein-und-fein“ aktueller denn je.

SEA CLOUD, Foto: enapress.com

Die Sea Cloud Spirit wird nach ihrer Jungfernfahrt von Rom aus im Wechsel Kreuzfahrten entlang der toskanischen Küste und in Richtung Sizilien unternehmen. Anschließend nimmt der Dreimaster Kurs auf sein Winter-Fahrtgebiet rund um die Kanarischen Inseln. Im Sommer 2022 wird sich das neue Schiff mit Anläufen in Hamburg auch am Sitz der Reederei vorstellen und Reisen in der Nord- und Ostsee unternehmen.

Parallel zur Übernahme des neuen Schiffes bereitet Sea Cloud Cruises den Re-Start der Sea Cloud und der Sea Cloud II nach der Corona-Zwangspause vor. Die beiden Schiffe werden im Spätsommer von Piräus (Sea Cloud) bzw. Nizza (Sea Cloud II) aus auf Fahrt gehen. Die Details der Wiederaufnahme des Fahrtbetriebes will die Reederei in Kürze veröffentlichen.

Text: PM Sea Cloud Cruises

Mit dem Privatjet klimaneutral und sicher zum außergewöhnlichen Segelerlebnis

Pressemitteilung

GlobeAir bringt Sea Cloud-Gäste auf direktem Weg in den Traumurlaub

Die Gäste von Sea Cloud Cruises können künftig schnell, sicher und sehr komfortabel zu ihrem Segelurlaub anreisen. In Kooperation mit der Hamburger Reederei bietet die österreichische Luftverkehrsgesellschaft GlobeAir europaweit direkte Flugverbindungen zu den drei Großseglern Sea Cloud, Sea Cloud II und Sea Cloud Spirit an. Das haben die beiden Unternehmen für die bald beginnende Saison vereinbart. Die europaweit führende Privat-Jet-Airline fliegt die Passagiere vom Wunsch-Airport in der Heimat zu dem Regional- oder Verkehrsflughafen, der dem Ausgangspunkt der gebuchten Reise am nächsten liegt. Der Flugwunsch wird direkt von den Sea Cloud Cruises-Vertriebspartnern an GlobeAir weitergeleitet. Die Passagiere erhalten dann einen Bonus gegenüber den regulären Flugpreisen; die Provision geht von der Fluggesellschaft ohne Abzug durch Sea Cloud Cruises an das bestellende Reisebüro.

Die Kooperation der beiden Unternehmen ist aus den strategischen Überlegungen für einen optimalen Neubeginn der außergewöhnlichen Segelreisen entstanden. Während der Linienflugverkehr als Folge der Corona-Pandemie noch für längere Zeit eingeschränkt sein wird, registriert GlobeAir eine wachsende Nachfrage nach Privatflügen mit ihren insgesamt 20 Cessna Citation Mustangs der Kategorie Entry-Level-Jet. Diese Flugzeuge sind ideal, um von jedem Flughafen in Europa die Ausgangspunkte der diesjährigen Sommerreisen von Sea Cloud Cruises – Nizza, Rom und Piräus – sicher und komfortabel zu erreichen. Die bislang auf Business-Flüge spezialisierten Österreicher weiten ihr Portfolio durch die exklusive Kooperation mit Sea Cloud Cruises auf den Leisure-Bereich aus; die Hamburger gewinnen so ein weiteres Alleinstellungsmerkmal für ihre außergewöhnlichen Reisen auf Großseglern der 5-Sterne-Klasse.

Neben der einfachen Logistik und der großen Zeitersparnis durch die Reise mit dem gewissermaßen eigenen Jet ist der Sicherheitsaspekt ein wesentlicher Grund für das neue Angebot. Vom Start des Fluges bis zur Ankunft auf dem gebuchten Schiff bleiben die Passagiere ausschließlich im Kreis ihrer persönlichen Mitreisenden, mit denen sie gemeinsam die Zeit an Bord der Sea Clouds verbringen möchten. Die Gäste werden von den Piloten persönlich begrüßt und zum Flugzeug begleitet. Dank der Abfertigung an Privatjet-Terminals können die Passagiere so die Enge und die langen Schlangen vor den Sicherheitskontrollen und am Check-In vermeiden. Mit nur 20 Berührungspunkten – im Gegensatz zu 700 mit einer kommerziellen Airline – bietet GlobeAir die sicherste Option in Zeiten wie diesen zu reisen.

Für Sea Cloud Cruises passt das GlobeAir-Programm exakt zu der eigenen Reise-Philosophie, in erster Linie kleine Häfen abseits der vielbefahrenen Kreuzfahrtrouten anzusteuern. Die Flüge sind klimaneutral: GlobeAir kompensiert die CO2-Emissionen über Ausgleichsprojekte der schweizerischen carbon-connect-AG. Weil die Fluggesellschaft für 984 Airports und Regionalflughäfen in Europa zugelassen ist, kann das österreichische Unternehmen die Gäste der Sea Clouds fast bis ans Schiff bringen. Die bequeme und schnelle Anreise entspricht dem Ziel der Reederei, ihren Gästen ein außergewöhnliches Reiseerlebnis zu bieten.

Sich als Gast den Privatjet-Service zu sichern, ist einfach: Es reicht vollständig aus, den Flugwunsch bei der Buchung im Reisebüro anzugeben. Sea Cloud Cruises und GlobeAir kümmern sich dann um die Organisation der Verbindung.

Text: PM Sea Cloud Cruises

Eleganz unter Segeln gewinnt an Gestalt

Pressemitteilung

Der neue Großsegler der Hamburger Reederei Sea Cloud Cruises zeigt Schritt für Schritt seine innere Schönheit und Eleganz. Auf der Werft im spanischen Vigo wurden jetzt die ersten Owner-und Junior Suiten sowie weitere luxuriöse Außenkabinen fertiggestellt. Außerdem hat die Werfterprobung des Dreimast-Vollschiffes begonnen, das 20 Jahre nach dem Bau der Sea Cloud II das erste neue segelnde Kreuzfahrtschiff einer deutschen Reederei ist. Das 138 Meter lange Schiff für maximal 136 Passagiere wird im Sommer von Rom aus zu seiner Jungfernfahrt starten.

Foto: Sea Cloud Cruises

Mit der Einrichtung ihrer insgesamt 69 Kabinen präsentiert sich die Sea Cloud Spirit als moderne Interpretation der legendären Sea Cloud, dem 90 Jahre alten Flaggschiff der Hamburger Reederei. Der Neubau verbindet den klassisch-eleganten Stil sowie die hochwertigen Materialen der Sea Clouds mit aktuellen Komponenten der modernen Kreuzfahrt wie beispielsweise großzügigen Balkonkabinen. Durch das erweiterte „well-being“ Angebot in Form eines modernen Fitness- sowie Wellness- und SPA Bereichs mit Meerblick positioniert sich die Sea Cloud Spirit als neue Alternative für erfahrene Kreuzfahrer. „Es ist das ideale Schiff für Gäste, die Seereisen lieben, aber nicht mit vielen anderen Passagieren auf einem großen Schiff fahren wollen“, sagt Daniel Schäfer, Geschäftsführer von Sea Cloud Cruises.

Die ersten Reisen wird der Neubau von Rom aus entlang der italienischen Küste nach Sizilien und im Wechsel in Richtung Toskana absolvieren. Im kommenden Jahr stehen unter anderem auch Reisen auf Nord- und Ostsee – darunter Schnupperreisen zwischen Hamburg und Sylt – auf dem Programm.

Foto: Sea Cloud Cruises/Ana B. Gomez

Das Schiff wird in wenigen Wochen von der Werft an die Reederei übergeben, Buchungen sind aber bereits für alle Reisen bis weit ins kommende Jahr möglich. Sea Cloud Cruises setzt dabei auf eine enge Kooperation mit den Vertriebspartnern in den Reisebüros. Obwohl die Reederei ihre Kapazität mit dem neuen Schiff um 80 Prozent vergrößert, hat sie – anders als im Kreuzfahrtgeschäft sonst üblich – die Agenturstaffeln nicht angehoben und die Provisionssätze stabil gehalten. Die Vertriebspartner erhalten außerdem nach einer erfolgten Buchung und Anzahlung des Kunden sofort eine Zahlung in Höhe von 100 Euro, die selbst im Fall einer Stornierung beim Reisebüro verbleibt.

Text: PM Sea Cloud Cruises

Segelabenteuer in der Karibik

Ankommen auf diesem Schiff ist wie die Rückkehr zu einer Familie, die man mal eben aus dem Auge verloren hat. Winzig klein liegt sie zwischen den vier Megaschiffen im Hafenbecken von Bridgetown – und doch ist die Sea Cloud die eigentliche Königin, findet Michael Wolf.

Der Empfang an der Gangway ist herzlich wie immer – Simon, der polnische Hoteldirektor, ist seit 35 Jahren auf diesem Schiff zu Hause und kennt jeden (wiederkehrenden) Gast.
Schlüssel? Braucht man auf diesem Schiff nicht, versichert Danny, der philippinische Steward, auch seit langem dabei. Es gäbe sie zwar, aber es benutze sie keiner. Und nach einem Fernseher habe noch nie ein Gast gefragt, fügt er lächelnd hinzu. Dafür steht die gekühlte Flasche Champagner der exzellenten Hausmarke Drappier bereit. Daneben seit kurzem auch zwei metallene nachfüllbare Trinkwasserflaschen – damit hat auf der Sea Cloud das Ende der Plastik-Ära begonnen.

Auf diesem Schiff ist alles anders, atmet alles Geschichte. Die langen Holzdecks mit ihren bequemen Liegestühlen, der Luxus der Bibliothek und des getäfelten Restaurants.
Die Sea Cloud hat auch heute noch diesen Esprit einer Privatyacht, der die internationalen Gäste meist schnell zueinander bringt, der persönliche Gespräche und Austausch wieder aufleben lässt.
Den Menschen, die man nicht unmittelbar ins Herz geschlossen hat, kann man allerdings auch bei dieser Schiffsgröße schlecht entkommen – zum Glück eine seltene Ausnahme.

Bewegte Fahrt
Der russische Kapitän Sergey Komakin sieht am ersten Reisetag beim Wetterbriefing auf dem Lidodeck in gespannte Gesichter der Gäste. Denn Wind und Wellen hatten die Sea Cloud in der Nacht gut durchgeschaukelt. Zwar ist es jetzt ruhig, doch die Großwetterlage soll nach einer Ruhepause wieder starke Winde und Strömungen bringen. Schiffsarzt Dr. Thomas Titgemeyer, ein begeisterter und guter Hobbyfotograf, hat auf jeden Fall einiges auf dieser Fahrt zu tun.
Dem Kapitän, der von der Krim kommt, kann dieses Wetter nicht imponieren. „Nur auf Segelschiffen kann man eben die Natur fühlen“ meint, heute vielleicht etwas zweideutig. Er bringt beste Erfahrungen mit: ein Onkel bei der Marine, jahrelange Ausbildung bei der Maritimen Hochschule und auf Segelschulschiffen, darunter die bekannte Khersones. Stolz ist er zu Recht auf einen Rekord: 2019 gelang es ihm, während einer Atlantiküberquerung von den Kapverden nach Santo Domingo 2305 Seemeilen nur mit Segeln zu fahren, also über 80% der Strecke ohne Motor.

Die zweite Offizierin Catarina Domingos Viegas hat ebenfalls beste Segelerfahrung. Sie lernte auf dem portugiesischen Viermast-Schoner und Schulschiff Santa Maria Manuela. Die Portugiesin kennt bereits die Sea Cloud-Familie, war bereits mehrfach auf der Sea Cloud 2 eingesetzt.

Über 54 Meter ragt der Hauptmast über Deck, 30 Segel mit 3000 Quadratmeter Segelfläche bieten dem Wind beste „Angriffsfläche“. Fast täglich werden etliche von ihnen, je nach Wetterlage, gesetzt.
Der armenische Bootsmann Mamikon hat seine Crew fest im Griff – wieselflink steigen die Matrosen in die Höhe, während an Deck auch die Gäste bei den Aktionen helfen dürfen. Die Matrosen stammen oft aus typischen Seefahrernationen wie den Philippinen oder Malta.

In dieser Männerwelt gibt es auch zwei junge Frauen, die als Deckhand arbeiten und ihre Ausbildung machen: Sara aus Brasilien und Ana Lucia aus Portugal. „Du bist nicht stark genug“ hören wir oft sagen sie. Aber das motiviert doppelt. Die Entschädigung: „Hoch oben auf dem Hauptmast ist es unglaublich: der Blick, diese Freiheit!“

Die Crew
Die angenehme melodische Stimme, die über die Bordlautsprecher die News durchsagt, die Planungen bekannt gibt, Änderungen verkündet oder morgens die letzten Langschläfer weckt, gehört zu Tanja Sauer. Die Stimme kommt aus Fulda – mit ihren 29 Jahren verfügt die junge Frau mit den hellblonden Haaren, meist als Pferdeschwanz gebunden, bereits über einige Erfahrungen im Cruise-Bereich. Nach ihrem Tourismus-Management-Studium jobbte sie als Scout bei Aida, arbeitete später als Cruise Directorin auf der Royal Clipper.
Sie ist es gewohnt, wie fast jeder von der Crew, mit anzupacken. Beim Einholen der Segel wie auch beim Restaurantservice. In ihren Ruhepausen sieht man sie häufig auf der Holzbank neben der Brücke, den Blick aufs Meer gerichtet. „Jeder Tag ist anders.“, sagt sie. „Die Luft, die See, die Vögel, die Lebensqualität. Dieses Leben macht einfach süchtig.“…

… Lesen Sie weiter in der aktuellen „an Bord“.

Fotos: enapress.com

SEA CLOUD CRUISES nimmt im Frühsommer wieder Fahrt auf

Pressemitteilung

Sea Cloud Cruises kehrt aus der Corona-Zwangspause auf den Reisemarkt zurück und hat dabei bewusst den Starttermin nach hinten verschoben. Die Reederei nimmt ihren Betrieb im Frühsommer mit einem neuen Konzept für ihre Reisen in der Mittelmeersaison sowie mit der Indienststellung der Sea Cloud Spirit auf. Mit dem 138 Meter langen Dreimast-Vollschiff wollen die Hamburger kreuzfahrtaffinen Gästen im Premiumbereich eine Alternative zu größeren Kreuzfahrtschiffen bieten. Parallel zum Neustart setzt Sea Cloud Cruises zudem auf eine noch engere Zusammenarbeit mit den Vertriebspartnern in den Reisebüros. Unter anderem hat die Reederei ihre über der Branchenpraxis liegenden Konditionen zu dem Partnerprogramm „FRIENDSgiving“ zusammengefasst.

Für die Rückkehr auf die Weltmeere hat sich Sea Cloud Cruises für Reisen entschieden, die im selben Hafen starten und enden. Die Sea Cloud wird als erstes Schiff der Flotte am 7. Mai 2021 mit Reisen ab Piräus in die griechische Inselwelt beginnen. Die Sea Cloud II startet am 2. Juni 2021 mit Reisen von Nizza aus im Wechsel entlang der Côte d’Azur und rund um Korsika. Die Sea Cloud Spirit konzentriert ihre Reisen ab Rom auf Sizilien und die Toskana, nachdem sie vom 2. bis 12. Juni 2021 ihre Jungfernfahrt ab/an Rom vollendet hat. „Weil wir uns pro Schiff auf ein Land und eine Region konzentrieren, können wir unseren Gästen jede Destination besonders nahe bringen“, betont Geschäftsführer Daniel Schäfer. Die Reederei hat die vergangenen Monate intensiv genutzt, um die neuen Sommerfahrpläne so zu optimieren, dass ein besonders tiefer Einblick in die jeweilige Destination ermöglicht wird. Zu dem einzigartigen Segelerlebnis gesellt sich ein ganz pragmatischer Vorteil: die An- und Abreise über denselben Hafen ist für die Gäste unkompliziert und bequem.

Der Hauptkatalog für 2021 befindet sich gerade im Druck und wird Mitte Februar im Markt ausgeliefert. Die Reederei setzt damit trotz Digitalisierungsschub nach wie vor auf Printmaterial und hat auch die Reisetermine für 2022 bereits veröffentlicht – bisher allerdings nur auf ihrer Webseite.

Text: PM Sea Cloud Cruises

Sea Cloud Spirit geht Ende April auf Jungfernfahrt

Pressemitteilung

Neuer Dreimaster verbindet Privatyacht-Atmosphäre mit traditioneller Segelkunst  

Der Termin für die Jungfernfahrt der Sea Cloud Spirit steht fest. Der neue Großsegler der Hamburger Reederei Sea Cloud Cruises wird am 22. April 2021 erstmals von Palma de Mallorca aus mit Passagieren in See stechen. Das 138 Meter lange Dreimast-Vollschiff soll zuvor ebenfalls in Palma getauft und anschließend in Dienst gestellt werden. Die Sea Cloud Spirit ist das dritte Schiff von Sea Cloud Cruises. Wie ihre Schwestern Sea Cloud und Sea Cloud II verbindet sie exklusive Privatyacht-Atmosphäre mit traditioneller Segelkunst zu einem außergewöhnlichen Reiseerlebnis.

Balkon-Kabinen sprechen neue Zielgruppe an

Mit ihrem jüngsten Schiff will Sea Cloud Cruises erneut Maßstäbe für besondere Segelkreuzfahrten setzen. Das Schiff für maximal 136 Passagiere ist die moderne Interpretation einer Legende, die 1931 mit dem Bau der Sea Cloud begann. Zu den Highlights des Großseglers zählen beispielsweise Balkon-Kabinen, die bislang wesentlich größeren Motorschiffen vorbehalten waren.

Die Sea Cloud Spirit ist die Antwort der Hamburger auf den Wunsch zahlreicher langjähriger Gäste nach einem zusätzlichen Schiff in der Flotte. Mit dem Windjammer spricht die Reederei zudem neue Zielgruppen an. Seit geraumer Zeit registriert Sea Cloud Cruises zusätzlich ein wachsendes Interesse von Gästen mit Kreuzfahrt-Erfahrung, die den großen Schiffen mit entsprechenden Passagierzahlen den Rücken kehren und dennoch auf Seereisen nicht verzichten wollen.

Fitness-Center mit Meerblick – Kulinarik auf Sterne-Niveau mit Restaurant und Bistro

Die Gäste der Jungfernfahrt kommen als erste in den Genuss des neuen Konzeptes, zu dem neben den großzügigen Balkon-Kabinen unter anderem ein separater Wellness- und Spa-Bereich sowie ein Fitness-Center mit Meerblick zählen. Zu den Standards an Bord aller Sea Cloud’s gehört die Kulinarik auf Sterne-Niveau. Neben dem „fine-dining“-Restaurant wird die Sea Cloud Spirit über ein Bistro auf dem Lido-Deck als zusätzliches gastronomisches Angebot verfügen.

Die Jungfernfahrt ist als zehntägige „Spanien-Rundfahrt“ konzipiert. Die Sea Cloud Spirit wird zunächst von Palma aus Ziele auf dem Festland wie Barcelona, Tarragona und Valencia ansteuern. Anschließend führt der Weg durch die Inselwelt der Balearen zurück nach Palma. Das Programm ist durch entspannende Tage auf See und ein abwechslungsreiches Kultur- und Ausflugsprogramm an Land geprägt.

Innenausbau des luxuriösen Großseglers geht in die Schlussphase

Die Sea Cloud Spirit wird derzeit auf der Werft Metalships & Docks im spanischen Vigo fertiggestellt. Die insgesamt 28 Segel mit einer Gesamtfläche von 4100 Quadratmetern sind bereits angeschlagen. Das Team der Werft und Spezialisten aus Deutschland und ganz Europa konzentrieren sich jetzt auf den Innenausbau des luxuriösen Segelschiffs. Nach einer ausführlichen Seeerprobung wird das Schiff im ersten Quartal 2021 an die Reederei übergeben und kurz vor der Jungfernfahrt im Hafen von Palma de Mallorca getauft.

Text: PM Sea Cloud Cruises

SEA CLOUDs nehmen wieder Fahrt auf

Pressemitteilung

Exklusive Großsegler starten im Frühling – Sicherheit und Verlässlichkeit im Vordergrund

Die Flotte von Sea Cloud Cruises setzt wieder Segel. Ab 17. März wird die Sea Cloud II von Las Palmas aus zu siebentägigen Reisen um die Kanaren starten. Zwei Wochen später nimmt die Sea Cloud ihre Fahrten durch die griechische Inselwelt der Ägäis auf. „Unser Team hat ein Programm zusammengestellt, dass auch dann den hohen Ansprüchen unserer Gäste genügt, wenn wir unseren Saisonstart, wie derzeit absehbar, noch unter Corona-Bedingungen starten müssen“, gibt Geschäftsführer Daniel Schäfer bekannt. Im kommenden Frühjahr werden die Hamburger außerdem ihren Neubau Sea Cloud Spirit in Dienst stellen. 

Verlässlichkeit und Sicherheit entscheidend für späteren Neustart

Mit dem Neustart kehren die Sea Clouds fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem durch die Pandemie erzwungenen Stillstand in den Betrieb zurück. Obwohl die Nachfrage nach den außergewöhnlichen Seereisen auf den luxuriösen Großseglern trotz der Pandemie ungebrochen war, hatte sich Sea Cloud Cruises bewusst zu einer späteren Wiederaufnahme der Reisen als andere Veranstalter entschieden: „Neben unserem Prinzip ,Klasse statt Masse’ genießen Verlässlichkeit und Sicherheit für die Gäste bei uns eben tatsächlich höchste Priorität“, betont Schäfer. Für den Saisonstart hat die Reederei die derzeit geltenden Covid-19-Auflagen berücksichtigt. Somit können zum jetzigen Zeitpunkt alle Hafenanläufe und die Ausflüge wie ausgeschrieben stattfinden. 

Neustart mit exklusiven Rundreisen und neuen Programmangeboten

Bereits zum Saisonstart werden die Sea Clouds ihren Gästen jenes außergewöhnliche Erlebnis bieten, das den legendären Ruf der Großsegler mit dem Charakter einer Privatyacht begründet hat. Als erstes Schiff sticht die Sea Cloud II am 17. März von Las Palmas in See. Der Törn mit sieben Übernachtungen an Bord verbindet das eindrucksvolle Erlebnis einer Reise unter Segeln mit exklusiven Ausflügen in die Natur und Kultur der Kanarischen Inseln. In dieses Programm hat Sea Cloud Cruises einige neue Aktiv-Angebote, wie beispielsweise Inselausflüge auf Lanzarote mit umweltfreundlichen Elektromobilen, Whale-Watching vor La Gomera und Katamaran-Touren vor Fuerteventura, integriert. „Wir registrieren ein wachsendes Interesse von Gästen, die nicht mehr auf größeren Kreuzfahrtschiffen fahren wollen, aber auf Seereisen nicht verzichten möchten“, erläutert Schäfer den Hintergrund.

Sea Cloud – ein Klassiker setzt seit 90 Jahren Maßstäbe für außergewöhnliche Seereisen

Die Sea Cloud nimmt am 2. April in der Ägäis wieder Fahrt auf. Das Flaggschiff von Sea Cloud Cruises wird in 2021 stolze 90 Jahre alt und hat dabei bewiesen, dass sie als junggebliebener Klassiker weiterhin Maßstäbe für außergewöhnliche Seereisen setzt. Die Rundreisen mit Start und Ziel in Piräus führen auf zwei unterschiedlichen Routen in die blau-weiße Inselwelt der Kykladen. Im Landprogramm spielt die Schönheit der griechischen Inseln eine ebenso starke Rolle wie ihre Jahrtausende währende Geschichte. Die Entscheidung, für den Saisonstart zunächst nur Rundreisen und nicht die bislang üblichen Törns mit verschiedenen Start- und Zielhäfen anzubieten, hat Sea Cloud Cruises bewusst gefällt: „Für den Fall, dass es im kommenden Jahr noch längere Zeit zu Corona-bedingten Einschränkungen kommt, können wir schon von der Anreise an alle dann geltenden Auflagen erfüllen“, sagt Daniel Schäfer.

Wenn die Sea Clouds die Segel setzen, bleibt der Alltag an Land

Für den Start im nächsten Jahr hat Sea Cloud Cruises ein weitgehendes Hygiene- und Sicherheitskonzept entwickelt. Darüber hinaus bieten die segelnden „Privatyachten“ der Hamburger den Gästen herkömmlicher Passagierschiffe gegenüber einen – auch unter Gesundheitsaspekten – entscheidenden Vorteil: „Auf einem Großsegler findet ein wesentlicher Teil des Tagesablaufs an der frischen Luft statt“, betont Schäfer. Zudem werden die Kabinen und die öffentlichen Bereiche in den Schiffen von außen frisch belüftet. Der dritte Faktor: Auf den Sea Clouds reisen mit maximal 64 bzw. 94 Passagieren vergleichsweise wenige Gäste. Dessen ungeachtet gilt in 2021 für alle Buchungen: Solange Corona ein Thema bleibt, können Buchungen bis sechs Wochen vor Reisebeginn gegen eine Bearbeitungsgebühr von lediglich 25,00 Euro pro Person storniert werden.

Neues Dreimast-Vollschiff nähert sich der Vollendung

Im spanischen Vigo hat unterdessen der Endspurt beim Bau der Sea Cloud Spirit begonnen. Nach einer Corona-bedingten Unterbrechung liegen die Arbeiten an dem 138 Meter langen Großsegler wieder erneut im Plan. Der Neubau für maximal 136 Gäste verbindet die klassische Schönheit der 90 Jahre alten Sea Cloud mit modernen Elementen eines Fünf-Sterne-Kreuzfahrtschiffes. „Wir bleiben unserer Verpflichtung zu traditioneller Seemannschaft treu“, verspricht Daniel Schäfer, „und natürlich werden auch die Gäste der Sea Cloud Spirit eine ebenso außergewöhnliche Zeit an Bord verbringen wie die Gäste auf den beiden anderen Schiffen.“ Den genauen Termin für die Jungfernfahrt wird Sea Cloud Cruises noch in diesem Jahr bekanntgeben.

Text: Sea Cloud Cruises

Von TUI Cruises zu Sea Cloud Cruises

Das Hamburger Joint Venture TUI Cruises verliert nach dem Mitte des Jahres zu Mystic Cruises gewechselten ehemaligen Vice President Operations Ferdinand Strohmeier einen weiteren bisher in führenden Positionen für das Unternehmen tätigen Mitarbeiter: Michael Baden (55) wechselt am 1. November als Vertriebsdirektor zur Hamburger Reederei Sea Cloud Cruises und berichtet künftig direkt an Geschäftsführer Daniel Schäfer. Den erfahrenen Branchenkenner jetzt einzustellen, während andere Reiseanbieter ihre Personalstärke verringern, sei das Ergebnis einer klaren strategischen Überlegung, so Schäfer. Sea Cloud Cruises solle so gestärkt aus der schwersten Krise der internationalen Kreuzfahrtbranche hervorgehen.

Foto: Sea Cloud Cruises/Christian Wyrwa, www.freelens.com/clearing

„Unsere Produkte und unser Handeln sind seit Jahrzehnten durch Faktoren wie Nachhaltigkeit, Verlässlichkeit und Sicherheit gekennzeichnet. Wir blicken positiv in die Zukunft und sind überzeugt, dass die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Reisevertrieb weiter ausgebaut werden muss“, so Schäfer, der bald weitere Details zu einem neuen reisebürofreundlichen Provisionsmodell bekannt geben will. 

„Ich habe die Entwicklung der Branche in den letzten Monaten aufmerksam verfolgt und teile die strategischen Überlegungen der Company. Das Produkt spricht für sich und ich bin stolz darauf, als Vertriebsdirektor die weitere Vermarktung der schon bald drei Großsegler mit voran zu treiben“, begründet Vertriebsprofi Baden seine Motivation für den Wechsel. JPM


„Taufe auf den Kanaren“

Zur Verspätung der Sea Cloud Spirit und neuen Destinationen sprach Michael Wolf mit dem Geschäftsführer von Sea Cloud Cruises, Daniel Schäfer.

MW: Warum hat sich die Ablieferung der Sea Cloud Spirit verzögert?

DS: In der spanischen Werft war wegen der Ausgangssperre mehrere Wochen lang kompletter Arbeitsstopp. Unser vorab eingebauter zeitlicher Puffer ist jetzt aufgebraucht. Wir wissen noch nicht genau, wann das Schiff fertig wird. Auch die Werft kann das nicht endgültig sagen, weil sie derzeit nicht weiß, wie sich die Einreisebeschränkungen der europäischen Zulieferer entwickeln werden.

MW: Gibt es ein grobes Zeitfenster?

DS: Wir werden im Sommer nähere Informationen bekommen, planen aber den Start auf Ende des Jahres.

MW: Was muss jetzt noch am Schiff gemacht werden?

DS: Das sind die gesamten Rigg-Arbeiten. Die Masten konnten noch angeliefert werden, nur die hierfür spezialisierten Arbeiter konnten nicht mehr anreisen. Mit der Maststellung wird dann sobald wie möglich begonnen, die Arbeiten werden etwa drei Monate dauern. Parallel wird der Innenausbau finalisiert. Wenn die Masten gestellt sind, können die Maschinen angeworfen werden – der hintere Mast dient auch als Auspuffteil. Dann wird noch die Technik optimiert. Natürlich ist es schwierig, nicht sagen zu können, wann es definitiv losgeht, wir wollen aber mit offenen Karten spielen.

SEA CLOUD SPIRIT, Foto: Sea Cloud Cruises

MW: Die ersten Reisen sollen aber dann zu den Kanaren gehen, und nicht in die Karibik wie ursprünglich geplant?

DS: Das ist richtig. Wir haben mit der Werft besprochen, dass das Schiff auf den Kanaren getauft wird, hier soll auch die Einführungs- und Jungfernfahrt stattfinden. Dort bleiben wir bis April, können danach in unser bereits veröffentlichtes Programm direkt einsteigen.

MW: Wie sehen die Buchungen für 2021 aus?

DS: Wir haben diverse Umbuchungen bekommen, es stehen aber immer noch eine ganze Reihe Buchungen für 2020 im System. Da warten die Gäste auf die weitere Entwicklung. Wir erleben ganz aktuell einen Anstieg der Nachfrage für 2021, es geht also langsam wieder los. Für 2021 gibt es aber dennoch genügend Platz – das wird bei anderen nicht anders sein.

MW: Wann kommt der neue Katalog?

DS: Wahrscheinlich schon Anfang Juni. Bis dahin hoffe ich auch, das konkrete Programm für die Kanaren zu haben. Wir sondieren jetzt auch im Vertrieb, wer diese Reisen am besten anbieten kann, wer die Kapazität, Lust und Möglichkeiten hat, diese zu vermarkten. Reisen zu den Kanaren in diesem Winter sind wahrscheinlich sehr gut, weil sicherlich einige Gäste jetzt nicht so lang fliegen wollen. Und für diejenigen, die Fernweh verspüren, sind die beiden anderen Schiffe ja weiterhin in der Karibik. So haben wir die Bandbreite unseres Winterprogramms erweitert.

MW: In diesen Tagen berichten etliche Medien über die Schattenseiten der Kreuzfahrt. Haben Segler bessere Chancen…

DS: Auf jeden Fall. Ich glaube auch, dass es die klassischen Kreuzfahrer in nächster Zeit sehr schwer haben werden allein aufgrund der Größe der Schiffe. Die Bilder, die von den Schiffen in Quarantäne um die Welt gingen, haben sich in den Köpfen der Menschen eingebrannt. Da haben wir es mit unseren kleinen Schiffen wesentlich einfacher. Das Gesetz der großen Zahl erschlägt da etliches. Und wenn das Thema Corona wieder abflaut und die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit wieder akut werden, da stehen wir natürlich wieder ganz weit vorn. Auch Krisen sind auf kleinen Schiffen leichter zu handeln: Unsere Gäste sind nach dem Ausbruch innerhalb von drei Tagen wieder zu Hause gewesen, ein großer Teil der Crew etwas später. Wir haben zu fünft innerhalb eines Tages sämtliche Flüge und Transfers organisiert, das wäre für ein Schiff mit mehreren hundert Personen technisch gar nicht möglich gewesen.

MW: Wo liegen die beiden Schiffe jetzt?

DS: Auf den Kanaren, Santa Catalina.

MW: Wird es nach der Krise konkrete Änderungen auf den Schiffen geben?

DS: Wir haben uns natürliches einiges überlegt, schon auch um etwaigen Auflagen entsprechen zu können. Wenn es um die Änderungen von Buffets geht, ist dies sicher am einfachsten durch Service am Tisch zu realisieren oder mit klassischen Dinners. Bei uns findet auch vieles open-air statt, das ist sicherlich hilfreich. Konkret haben wir aber derzeit noch nichts beschlossen.

MW: Ihre persönliche Prognose: Wann wird sich die Kreuzfahrt wieder öffnen?

DS: Wir können grds. mit 2 – 4 Wochen Vorlauf starten und beobachten die weitere Entwicklung. Für das Neugeschäft konzentrieren wir uns derzeit auf das 4. Quartal. Es gibt aber auch Szenarien, die von April 2021 ausgehen.

MW: Die Highlights aus dem nächsten Katalog?

DS: Kanaren im Winter, das haben wir noch nie zuvor gemacht. Das wird gut funktionieren. Es kommt wieder die Zeit, wo man sich wieder besinnt, auf das, was zählt im Leben. Das können auch einfache Dinge sein. Wir haben uns immer auf gute Qualität konzentriert und sind dem Modernitätswahnsinn und dem Streben nach immer mehr und immer größer nicht verfallen. Deswegen ist unser Produkt so zeitlos und modern wie nie zuvor. Viele Leute kommen jetzt wieder auf den Boden und erkennen, dass man so nicht weitermachen kann. Wie lange das anhält, weiß ich nicht. Dieser Wahnsinn muss schon aus klimatischen Gründen aufhören.

Katalog: www.seacloud.com

Stapellauf der SEA CLOUD SPIRIT

Video: Sea Cloud Cruises, Fotos: Sea Cloud Cruises (2), enapress.com (2)