Schlagwort: USA

Paukenschlag bei Costa Cruises

Die beiden neuen Schiffe Costa Venezia und Costa Firenze werden bereits bald in die USA wechseln. Unter dem neuen Markennamen Costa by Carnival sollen die Neubauten dann im US-Markt Gäste begeistern.

Die Costa Venezia und Costa Firenze wurden 2019 und 2021 von Fincantieri in Italien gebaut und waren eigentlich für den asiatischen Markt bestimmt.

Da aber in Folge der Pandemie der Markt für Kreuzfahrten in Asien auf absehbare Zeit nicht wieder zu alter Vitalität zurückkehrt, sucht Costa neue Einsatzmöglichkeiten.

Am 1. Mai startete Costa Venezia in Istanbul mit dem Comeback in der Türkei. Die Costa Firenze ist im westlichen Mittelmeer im Einsatz.

Nach dem Ende der kommenden Wintersaison wird die Costa Venezia in die USA wechseln und vermutlich ab Florida zu Einsatz kommen. Die Costa Firenze soll 2024 folgen.

Carnival wird mit Costa Venezia und Costa Firenze nach eigenen Angaben ein Angebot betreiben, das den italienischen Stil von Costa mit dem großartigen Service, dem Essen und der Unterhaltung verbindet. Dieses italienische Angebot soll die Produktpalette der Carnival Cruise Line bereichern.

Die beiden Schiffe werden ihre regulären Costa-Routen bis 2023 und 2024 fortsetzen. Beide Neubauten haben 2116 Kabinen bei Doppelbelegung für 4232 Passagiere. Bei voller Belegung aller Betten sind über 5000 Passagiere an Bord.

„Costa Firenze“ (Archiv) Foto: Frank Behling

„Wir freuen uns, dass diese ikonischen Costa-Schiffe unter der Führung und dem Betrieb unserer Schwestermarke ihr Debüt in den USA geben. Costa bietet seine schönen Schiffe mit ihrem italienischen Design“, sagt Mario Zanetti, Präsident Costa Cruises. 

„Angesichts des langsamen Neustarts der asiatischen Aktivitäten und des starken Neustarts der Kreuzfahrten in den USA haben wir beschlossen, diese Gelegenheit zu nutzen, um den vielen nordamerikanischen Gästen zu ermöglichen, die einzigartigen Eigenschaften unserer Schiffe zu nutzen“, so Zanetti.

„Dies ist eine aufregende Gelegenheit für uns, zwei weitere wunderschöne Schiffe der Vista-Klasse in den USA zu betreiben und denjenigen, die die Kultur, das Essen und die Atmosphäre Italiens lieben, ein einzigartiges Erlebnis zu bieten“, sagte Christine Duffy, Präsidentin von Carnival Cruise Line. 

„Es gibt viele Möglichkeiten, wie wir planen, ein großes Spaßerlebnis für unsere Gäste zu schaffen, die sich dafür entscheiden, auf diesen Schiffen zu segeln, die schöne italienische Designelemente, Restaurants und Einzelhandel haben, die Karnevalsspaß bieten und den Geist Italiens von unserer Schwesterlinie Costa nutzen.“

Costa Cruises informiert seine Handelspartner und Gäste über diese Änderungen und wird in Kürze mitteilen, welche Schiffe die Costa Venezia und die Costa Firenze auf ihren Costa-Reiserouten im Mittelmeer ersetzen werden. FB


Pressemitteilung von Costa Kreuzfahrten vom 22. Juni: Zwei Costa-Schiffe wechseln zur Carnival-Flotte

Costa Luminosa wechselt in die Carnival-Flotte – Einsatz in Australien und Alaska

Pressemitteilung

Die Costa Luminosa wechselt innerhalb des Carnival-Konzerns die Marke. Im September wird das 2009 in Dienst gestellte Schiff Teil der Carnival Cruise Line-Flotte und nach einem Modernisierungsdurchlauf als Carnival Luminosa vom australischen Brisbane aus erneut in See stechen. Zwischen Mai und September des kommenden Jahres stehen dann Alaska-Kreuzfahrten (ab Seattle) auf dem Programm, ehe es zurück nach Down Under geht. 

Die Eingliederung der Luminosa in die Carnival-Flotte ist ein Update zu den zuvor angekündigten Plänen, die Costa Magica zu übernehmen, die nun bei Costa verbleiben wird. Die Luminosa ist eines von vier weiteren Schiffen der Spirit-Klasse, die bereits für Carnival fahren. Das Schiff bietet Platz für bis zu 2.826 Gäste und 1.050 Besatzungsmitglieder.  

Dank der Übernahme der Luminosa kann Carnival die mit Spannung erwarteten Routen ab Brisbane aufnehmen und ist damit während der Hochsaison mit gleich zwei Schiffen in Australien unterwegs. Schließlich sticht auch die Carnival Splendor ab Anfang Oktober von Sydney aus in See.

Text: PM Carnival Cruise Line

MSC Cruises bietet erstmals ganzjährig Abfahrten ab New York an

Pressemitteilung

  • Ab April 2023 bietet die MSC Meraviglia ab/bis New York Kreuzfahrten in die Karibik mit Ocean Cay MSC Marine Reserve auf den Bahamas und die Bermudas bis nach Kanada an
  • Die Reisen richten sich insbesondere an internationale Gäste, die ganzjährig die sehr gute Fluganbindung ab/bis New York nutzen können
  • Buchungen für die Sommersaison 2023 sind ab Mittwoch, den 09.03.2022, möglich 

MSC Cruises gab heute bekannt, erstmals ganzjährig Reisen ab New York anzubieten. Die beliebte US-Metropole wird der neue Heimathafen sein. 

Die MSC Meraviglia wird ab April 2023 im „Big Apple“ anlegen und das ganze Jahr Kreuzfahrten in die Karibik, nach Bermuda, Neuengland und Kanada unternehmen. Viele der Kreuzfahrten ab New York werden auch die Privatinsel Ocean Cay MSC Marine Reserve auf den Bahamas anlaufen.

Mit dem Einsatz des Schiffes mit Heimathafen New York wird die Präsenz von MSC Cruises auf dem nordamerikanischen Markt verstärkt. Das Angebot ergänzt die große Auswahl an Schiffen und Routen ab Miami und Port Canaveral/Orlando in Florida und bietet Gästen die Möglichkeit, ihren Urlaub mit einem Aufenthalt in New York vor oder nach der Kreuzfahrt zu verlängern.

Gianni Onorato, CEO von MSC Cruises, sagte: „New York ist eines der attraktivsten Reiseziele der Welt. Indem wir die pulsierende Stadt als ganzjährigen Heimathafen für die MSC Meraviglia in unser Programm aufnehmen, werten wir unser Angebot in Nordamerika erheblich auf. Die Routen werden nicht nur für unsere Gäste in den USA, sondern gerade auch für internationale Urlauber sehr attraktiv sein. Angesichts des riesigen Angebots an Interkontinentalflügen nach und von New York ist die An- und Abreise für Gäste aus der ganzen Welt sehr komfortabel.

Wir haben unsere Reiserouten so zusammengestellt, dass wir die geografische Flexibilität New Yorks nutzen können, so dass unsere Gäste im Frühjahr und Winter die Sonne in der Karibik genießen, im Sommer die Bermudas besuchen oder im Herbst die atemberaubende Natur Kanadas kennenlernen können. Und natürlich haben Gäste, die New York entdecken möchten, die Möglichkeit, ihre Kreuzfahrt mit einem Aufenthalt in der weltberühmten Stadt zu kombinieren.“

Die MSC Meraviglia bietet verschiedene Reiserouten mit sechs bis elf Nächten, Buchungen sind ab Mittwoch, den 9. März 2022, möglich. 

Höhepunkte des Kreuzfahrtprogramms ab New York:

  • Karibik-Routen mit sieben oder acht Nächten, mit Anläufen auf den Bahamas in Nassau und auf Ocean Cay, der wunderschönen Privatinsel von MSC Cruises.
  • Bermuda-Routen mit sechs Nächten und drei Tagen Aufenthalt in King’s Wharf, kombiniert mit einigen entspannten Tagen auf See.
  • Nordrouten mit zehn oder elf Nächten nach Boston (Massachusetts), Portland (Maine), Charlottetown (Prince Edward Island), Halifax und Sydney (Nova Scotia) sowie Saint Johns (New Brunswick). Die 11-Nächte-Routen beinhalten einen zusätzlichen Stopp in Newport, Rhode Island.

Die Entscheidung von MSC Cruises, das ganze Jahr über ein Schiff in New York einzusetzen, ist das jüngste Beispiel für das langjährige Engagement der Marke auf den gesamten nordamerikanischen Kreuzfahrtmarkt. Es zeichnet sich dadurch aus, dass mehr internationale Urlauber für Kreuzfahrten in den USA gewonnen werden, u.a. durch den Einsatz einiger der modernsten Schiffe der MSC Flotte in US-Häfen.

Port Canaveral in Florida wurde im letzten Jahr als dauerhafter Heimathafen mit einer Mischung aus 3-, 4- und 7-Nächte-Kreuzfahrten in das Programm aufgenommen, um internationalen Gästen die weltbekannten Attraktionen in der Region Orlando zugänglicher zu machen. Die Reiserouten ab/bis Miami oder Port Canaveral finden Sie auf der Website von MSC Cruises.

Über die MSC Meraviglia
Mit einer Länge von 315 Metern und einer Höhe von 65 Metern, beeindruckenden 19 Decks und einer Kapazität für bis zu 5.700 Gäste ist die MSC Meraviglia ein Urlaubsziel der Extraklasse – vollgepackt mit innovativen Angeboten und Bereichen, die ein unvergessliches Erlebnis garantieren:

  • Zehn verschiedene Kabinentypen stehen zur Auswahl, darunter Einzelkabinen, die beliebten Balkonkabinen und stilvolle Suiten im MSC Yacht Club – dem „Schiff im Schiff“-Konzept mit Butler-Service sowie exklusiven Restaurant-, Lounge- und Poolbereichen.
  • Die Galleria Meraviglia, eine Promenade mit Geschäften, Restaurants und Bars, die sich über 90 Meter erstreckt und unter einem beeindruckenden LED-Himmel liegt.
  • 20 Bars und zwölf Restaurants, darunter das beliebte Steakhouse Butcher’s Cut sowie die Kaito Sushi Bar und der Teppanyaki Grill.
  • Innen- und Außenpools, Whirlpools sowie ein Wasserpark und ein Hochseilgarten.
  • Ein Theater mit 985 Plätzen, in dem Shows im Broadway-Stil aufgeführt werden.
  • Das umfangreiche MSC Aurea Spa bietet Massagen, Körper- und Gesichtsbehandlungen sowie einen eigenen Thermalbereich.
  • 557 Quadratmeter großer Fitnessraum mit modernsten Geräten von Technogym™.
  • MSC Kids‘ Club für Kinder von 0-17 Jahren mit eigenen Bereichen für Babys, Kleinkinder, Kinder und Teenager sowie dem Lego®-Erlebnis.

Die MSC Meraviglia ist mit innovativen Technologien und Features ausgestattet, um ihren ökologischen Fußabdruck zu minimieren. Dazu gehören ein Abgasreinigungssystem für geringeren Emissionsausstoß, ein fortschrittliches Abwasseraufbereitungssystem, intelligente Heizungs-, Lüftungs- und Klimatisierungssysteme zur Wärmerückgewinnung in den Maschinenräumen sowie LED-Beleuchtung und smarte Geräte zur deutlichen Energieeinsparung. Dies ist Teil des Engagements von MSC Cruises, den Gästen die besten Urlaubserlebnisse auf See auf möglichst nachhaltige Weise zu bieten.

Ocean Cay MSC Marine Reserve
Die Privatinsel von MSC Cruises auf den Bahamas ist das Herzstück eines atemberaubenden, fast 17.000 Hektar großen Meeresschutzgebietes. Die Gäste werden hier mit der Natur verbunden und somit ist die Insel der perfekte Ort zum Durchatmen und Entspannen und ein Highlight vieler Routen der MSC Meraviglia. Weiße Sandstrände erwarten mit Liegen, Sonnenschirmen und Cabanas die Gäste, damit sie einen erholsamen Tag verbringen und das Flair der Bahamas genießen, während sie von kristallblauem Wasser umgeben sind.

Auf Ocean Cay wird auch das „Super Coral“-Programm der MSC Foundation durchgeführt, dessen Ziel es ist, Methoden zu entwickeln und zu verfeinern, um den Rückgang der Korallenriffe aufzuhalten. Die MSC Foundation arbeitet mit Wissenschaftlern der University of Miami Rosenstiel School und der Nova Southeastern University zusammen, um Maßnahmen für den Wiederaufbau geschädigter Riffe mit Korallenarten zu entwickeln, die widerstandsfähiger gegen Umweltbedrohungen wie Meeresverschmutzung und Erwärmung sind.

Text: PM MSC Cruises

MSC Cruises bietet in der Wintersaison 2021/22 mit drei Schiffen Karibik-Kreuzfahrten von den USA aus für internationale Gäste an

Pressemitteilung

  • Das Unternehmen begrüßt die Aufhebung des Einreiseverbots für internationale Gäste in die USA ab dem 8. November
  • Die MSC Seashore, die MSC Divina und die MSC Meraviglia bieten Kreuzfahrten ab Miami und erstmals auch ab Port Canaveral in Florida, an

MSC Cruises hat die Ankündigung der US-Regierung begrüßt, dass internationale Gäste aus vielen Teilen der Welt ab dem 8. November wieder in die USA einreisen können, sofern sie vollständig gegen COVID-19 geimpft sind.

Die drittgrößte Kreuzfahrtmarke der Welt bezeichnete die Nachricht als positives Signal für Reisende aus Europa und der ganzen Welt, die während der Wintersaison 2021/22 in der Karibik ihren Urlaub verbringen wollen. 

MSC Cruises wird in der gesamten Saison drei Schiffe ab Florida einsetzen – das neue Flaggschiff, die MSC Seashore, die preisgekrönte MSC Meraviglia und die beliebte MSC Divina. Die Schiffe der Reederei werden ab dem 8. November auch Nicht-US-Bürger an Bord begrüßen.

Foto: MSC Cruises

Gianni Onorato, CEO von MSC Cruises, sagte: „Wir haben mit Spannung auf die Bekanntmachung der US-Regierung gewartet, ab wann das Land für vollständig geimpfte Reisende, die gerne Kreuzfahrten machen, geöffnet wird. Die Karibik ist ein beliebtes Reiseziel für unsere Gäste aus Europa und anderen Regionen der Welt, insbesondere im Winter, und viele von ihnen können nun an Bord unserer Schiffe die abwechslungsreichen Routen durch die Karibik genießen.  Routenhighlights sind unter anderem Jamaika, Costa Rica, Mexiko sowie unsere einzigartige Privatinsel MSC Ocean Cay Marine Reserve auf den Bahamas. Diese Nachricht bedeutet, dass dem Kreuzfahrturlaub der vielen Gäste, die bereits eine Reise mit uns ab einem US-Hafen gebucht haben, nichts mehr im Wege steht.“

Das neue Flaggschiff von MSC Cruises, die MSC Seashore, wird nach ihrer offiziellen Taufe auf Ocean Cay ab dem 20. November in Miami stationiert sein. Ab dem 28. November wird die MSC Meraviglia ihren neuen Heimathafen Port Canaveral in Orlando anlaufen, während die MSC Divina ab/bis Miami auf 3-, 7- und 11-Nächte-Kreuzfahrten eingesetzt wird. Die drei Schiffe werden während der Wintersaison unterschiedliche Karibikrouten anbieten – für alle ist jedoch ein Besuch von Ocean Cay MSC Marine Reserve vorgesehen.

Einreisebestimmungen in den USA

Die US-Regierung hat mitgeteilt, dass ab dem 8. November alle Nicht-US-Bürger, die mit einem von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zugelassenen Impfstoff (Pfizer/Biontech, Moderna, Johnson & Johnson und AstraZeneca) vollständig geimpft sind, in die USA einreisen dürfen. Für eine Kreuzfahrt mit MSC Cruises müssen Gäste ab 12 Jahren mehr als 14 Tage vor Beginn ihrer Reise vollständig geimpft sein, mitreisende Kinder ab zwei Jahren müssen bei der Einschiffung einen negativen COVID-19-Test vorweisen. 

Weiterhin ist für Gäste von MSC Cruises mit Wohnsitz außerhalb der USA der Abschluss einer COVID-19-Versicherung erforderlich. Die Versicherung muss die Risiken im Zusammenhang mit COVID-19 abdecken, wie z. B. Stornierung und Unterbrechung des Urlaubs, Rückführungskosten, Quarantäne, medizinische Hilfe und damit verbundene Kosten sowie Krankenhausaufenthalte. Außerdem ist es obligatorisch, dass die Police auch die Kosten enger Kontaktpersonen abdeckt. 

Text: PM MSC Cruises

Die MSC Meraviglia sticht wieder in See und feiert den Restart von MSC Cruises nun auch in den USA

Pressemitteilung

  • Die MSC Meraviglia startet ab heute Kreuzfahrten in die Karibik ab Port Miami
  • Die MSC Divina unternimmt ab dem 16. September ab Port Canaveral/Orlando wieder Kreuzfahrten
  • Die MSC Seashore, das neueste Flaggschiff der Reederei, wird ab dem 18. November in einem US-Hafen eingesetzt

Die MSC Meraviglia ist heute als erstes Schiff von MSC Cruises in Port Miami, Florida, wieder ab einem US-Hafen in See gestochen. Dies ist ein wichtiger Meilenstein im Rahmen des globalen Plans der Reederei, bis zum Ende dieses Sommers mehr als die Hälfte der Flotte von MSC Cruises wieder in Dienst zu stellen, nachdem die Reederei im August 2020 erstmals wieder Kreuzfahrten im Mittelmeer durchgeführt hat. In den vergangenen Monaten kamen weitere Schiffe im Mittelmeer, in Nordeuropa, Großbritannien und im Roten Meer dazu – nun auch in der Karibik ab einem US-Hafen. Zehntausende Gäste haben seit letztem Sommer eine Kreuzfahrt an Bord eines Schiffes von MSC Cruises genießen können, unter dem Schutz des branchenführenden Gesundheits- und Sicherheitsprotokolls des Unternehmens, das nun auch für Kreuzfahrten ab US-Häfen Anwendung findet.

Die MSC Meraviglia befindet sich derzeit auf ihrer ersten 4-Nächte-Kreuzfahrt, auf der sie Nassau auf den Bahamas sowie das Ocean Cay MSC Marine Reserve besucht, wo das Schiff für eine Nacht Halt macht und den Gästen dadurch einen längeren Aufenthalt ermöglicht, um das neue private Inselparadies des Unternehmens zu entdecken. Die als „Best New Cruise Destination“ ausgezeichnete Insel bietet ihren Gästen mehr als drei Kilometer weißer Sandstrände in einem umweltgerechten, 165km² großen Meeresschutzgebiet. Die Gäste können die natürliche Schönheit der Insel genießen, die einheimische Unterwasserwelt entdecken und bahamaisches Flair atmen, da die Schiffe von frühmorgens bis in den Abend hinein und teilweise auch über Nacht an der Insel anlegen. Die Gäste können vielfältige Aktivitäten für alle Altersgruppen genießen, darunter Stand-up-Paddling, Kajakfahren, Schnorcheln, Jet-Ski-Fahrten und vieles mehr.

Ausblick USA/Karibik Kreuzfahrten:

Die MSC Meraviglia wird ab heute auf 3- und 4-Nächte-Kreuzfahrten eingesetzt und ab 18. September 2021 auf 7-Nächte-Kreuzfahrten in der östlichen und westlichen Karibik unterwegs sein.

Die MSC Divina ist das zweite Schiff von MSC Cruises, das ab September wieder von den USA aus Kreuzfahrten mit 3, 4 und 7 Übernachtungen anbietet. Am 16. September ab Orlando (Port Canaveral) – einem neuen Heimathafen des Unternehmens.

Die MSC Seashore – das neueste Flaggschiff von MSC Cruises – wurde erst letzte Woche in Italien an das Unternehmen übergeben und wird am 18. November 2021 erstmals in ihrem neuen Heimathafen Miami einlaufen, unmittelbar nach ihrer ersten Saison im Mittelmeer. Als Weiterentwicklung der preisgekrönten Seaside-Klasse wird das Schiff die Gäste mit dem Meer intensiver verbinden als jemals zuvor: Mit 13.000m² Außenbereichen bietet das größte Schiff von MSC Cruises in den USA zahlreiche Bars und Restaurants im Freien, Pools und Decks zum Entspannen und Sonnenbaden sowie eine Vielzahl neuer und verbesserter Funktionen, Gästebereiche und Erlebnisse.

Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll

Die Gesundheit und Sicherheit der Gäste, der Besatzung und der besuchten Destinationen hat für MSC Cruises schon immer oberste Priorität. Im Einklang mit dieser Verpflichtung hat MSC Cruises in letztem Sommer ein branchenweit führendes Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll eingeführt, das unter anderem einen COVID-19-Test bei der Einschiffung, regelmäßige Tests der Besatzung, die Einhaltung des Mindestabstands, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und verbesserte Hygienemaßnahmen vorsieht. In den USA werden bei MSC Cruises sowohl geimpfte als auch nicht geimpfte oder nicht vollständig geimpfte Gäste an Bord begrüßt, wobei für nicht geimpfte und nicht vollständig geimpfte Gäste zusätzliche Anforderungen gelten. 

Das umfassende Protokoll ist der Schlüssel zum erfolgreichen, weltweiten Neustart des Unternehmens, der sich seit August 2020 bewährt hat als MSC Cruises als erstes großes, internationales Unternehmen wieder Kreuzfahrten im Mittelmeer aufgenommen hat.

Weitere Informationen über das Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll von MSC Cruises finden Sie auf der Website.

Text: PM MSC Cruises

Plantours Kreuzfahrten: Neue Termine für die Großen Seen in 2022

Pressemitteilung

  • MS »Hamburg« kann als einziges Kreuzfahrtschiff die spektakuläre Route fahren
  • Indian Summer, Niagara Fälle und spannende Metropolen wie Chicago, Toronto oder Detroit sind Höhepunkte der Kreuzfahrt auf den Großen Seen

Als einziges, deutschsprachig geführtes Kreuzfahrtschiff kann MS »Hamburg« die Großen Seen in Kanada und den USA befahren. Jetzt steht fest: Pünktlich zum Beginn des Indian Summers legt Plantours Kreuzfahrten im Herbst des nächsten Jahres zu zwei dieser äußerst seltenen Reisen ab. Die beiden 18-tägigen Routen starten jeweils in Montréal.

Während für größere Kreuzfahrtschiffe in Montréal die Fahrten enden, gleitet MS »Hamburg« den mächtigen St. Lorenz Strom weiter hinauf. Für die maximal 400 Passagiere führen die See-Fahrten nicht nur zu beeindruckenden Naturschauplätzen wie den Niagarafällen, der Region um die Thousand Islands mit den im Herbst farbenprächtigen Wäldern, sondern auch zu Metropolen wie Chicago, Toronto, Detroit und Cleveland. Dazu kommen spannende Ausflüge in das Henry Ford- oder auch Harley Davidson-Museum.

Kapitän kann Teile der Kommandobrücke einfahren

MS »Hamburg« von Plantours Kreuzfahrten ist das kleinste Kreuzfahrtschiff Deutschlands, wurde speziell für die Fahrten auf den Großen Seen konzipiert und zuletzt durch den Einbau absenkbarer Panoramafenster in vielen Kabinen sowie neu gestalteter Bars und Restaurants nochmals umfangreich modernisiert.

Die Abmessungen und Aufbauten des Schiffs ermöglichen die Passagen durch die 15 riesigen Schleusen am St. Lorenz Strom und den Großen Seen. So kann der Kapitän bei Bedarf sogar Teile der Kommandobrücke einfahren, um zentimetergenau in die Schleusenkammern zu navigieren. Nötig bei 21,5 Metern Schiffsbreite und nur 24 Metern Schleusenbreite.

Termine: 24.09. bis 11.10.2022 und 10.10. bis 27.10.2022

Preis: ab 4.499 Euro inklusive Flügen ab und bis Deutschland 

Weitere Informationen: www.plantours-kreuzfahrten.de

Text: PM Plantours Kreuzfahrten

Miami will Landstrom

Die USA sind ein gespaltenes Land. Diese Aussage traf bislang überwiegend auf die politischen Verhältnisse zu. Gespalten ist das Land auch beim Thema Landstrom für Schiffe. Während in den Häfen der US-Pazifikküste seit über zehn Jahren Landstrom etabliert ist, taten sich die Atlantik-Häfen schwer.

Das ändert sich jetzt. Miamis gerade frisch gewählte Bürgermeisterin Daniela Levine Cava kündigte jetzt gegenüber der Zeitung „Miami Herald“ an, die Frage nach Landstrom erneut auf die Agenda zu nehmen. Die Demokratin setzte sich als erste Frau in der Stichwahl am 3. November gegen den republikanischen Bewerber durch.

Der Hafen von Miami könnte durch die Einführung von Landstrom die CO2-Emissionen um 35% senken, das ergab eine Untersuchung der Umweltschutzbehörde EPA (Environmental Protection Agency). Die Emissionen von Schwefel- und Stickoxiden könnten sogar um 67 und 99 Prozent gesenkt werden.

Foto: Frank Behling

Bereits 2011 war das Thema Landstrom auch in Miami bei der Seatrade Cruise Convention angekündigt worden. Dabei haben die Reedereien diesmal sogar die Vorarbeit gemacht. 2020 waren nach einer Auflistung der Zeitung „Miami Herald“ bereits 15 Schiffe mit Landstromanschlüssen im Hafen.

Laut EPA-Daten kann eine zehnstündige Liegezeit eines einzelnen Kreuzfahrtschiffes in Miami etwa 48 Tonnen Treibhausgase produzieren. Die Reedereien warten jedoch auf die Stadtverwaltung und den Hafen, um die Technologie einzusetzen.

„Aus unserer Sicht ist dies eine Win-Win-Situation. Wir warten nur darauf, dass weitere Ports den Strom liefern“, sagte Tom Strang, der Senior Vice President für maritime Technologien der Carnival Corporation. Seit 2011 investierte Miami in den Bau von fünf neuen Kreuzfahrtterminals zu einem Preis von 700 Millionen US-Dollar. Aber keiner bekam einen Landstromanschluss.

Die neue Bürgermeisterin will dieses Thema jetzt mit Nachdruck verfolgen. Der Hafen wurde aufgefordert, die entsprechenden Untersuchungen für die Baumaßnahmen zu machen. FB

Plantours Kreuzfahrten: Einziges Schiff auf den Großen Seen

Pressemitteilung

  • Plantours Kreuzfahrten steuert mit der MS »Hamburg« als einziges deutsches Kreuzfahrtschiff in 2021 die Großen Seen in den USA und Kanada an
  • Möglich wird dieses durch die bauliche Sonderanfertigung des kleinsten Kreuzfahrtschiff Deutschlands

Als einziges deutschsprachig geführtes Kreuzfahrtschiff steuert MS »Hamburg« im kommenden Herbst die Großen Seen in Kanada und den USA an. Pünktlich zum Start des Indian Summers starten die beiden 18-tägigen Reisen des kleinsten Kreuzfahrtschiff Deutschlands in Montréal. 

Während für größere Kreuzfahrtschiffe hier die Fahrten enden, gleitet MS »Hamburg« den mächtigen St. Lorenz Strom weiter hinauf. Für die maximal 400 Passagiere führen die See-Fahrten nicht nur zu beeindruckenden Naturschauplätzen wie den Niagarafällen, der Region um die Thousand Islands mit den im Herbst farbenprächtigen Wäldern, sondern auch zu Metropolen wie Chicago, Toronto, Detroit und Cleveland. Dazu kommenden spannende Ausflüge in das Henry Ford- und Harley Davidson-Museum.

MS »Hamburg« von Plantours Kreuzfahrten wurde speziell für die Fahrten auf den Großen Seen konzipiert: Die Abmessungen und Aufbauten des Schiffes ermöglichen die Passagen durch die 15 riesigen Schleusen am St. Lorenz Strom und den Großen Seen. So kann der Kapitän bei Bedarf Teile der Kommandobrücke einfahren, um zentimetergenau in die Schleusenkammern zu navigieren. 

Interessant: Seit der Wahl zum US-Präsidenten steigen die Buchungsanfragen für diese Reisen in die USA und nach Kanada.

Termine: 19.09. bis 06.10.2021 und 05.10. bis 22.10.2021

Preis: ab 4.389 Euro inklusive Flügen ab und bis Deutschland

Storno: Plantours Kreuzfahrten ermöglicht kostenfreie Stornierungen bis zum 31. März 2021

Weitere Informationen: www.plantours-kreuzfahrten.de

Text: PM Plantours Kreuzfahrten

Kreuzfahrt auf Bewährung

Die Hoffnungen waren groß. Nachdem die amerikanische Gesundheits- und Seuchenbehörde CDC am 30. Oktober die „No Sail Order“ für Kreuzfahrtschiffe in eine „Conditional Sailing Order“ umgewandelt hat, gab es zunächst Hoffnungen auf eine Rückkehr zu einem reduzierten Kreuzfahrtbetrieb im Dezember von US-Häfen aus.

Eine Woche später ist der Optimismus aber verflogen. Die Auflagen der CDC sind extrem hoch und die Umsetzung sehr teuer. „In der ersten Phase müssen die Reedereien nachweisen, dass sie die Anforderungen an Tests, Quarantäne und Isolation sowie Abstandsregeln einhalten, um die Besatzungsmitglieder zu schützen“, so steht es in der CDC-Order.

Gleichzeitig muss der Nachweis erbracht werden, dass sie entsprechende Test-Kapazitäten für PHC-Tests in den Häfen bestehen. In Miami hat bereits der Aufbau eines gemeinsamen Testcenters begonnen.

Nach dieser ersten Phase und der Abnahme durch die CDC, sollen Schiffe ablegen dürfen. Aber nicht mit zahlenden Passagieren, sondern mit „Test-Passagieren“. Dafür dürfen sich nur Freiwillige melden.

Diese „Test-Passagiere“ dürfen Mitarbeiter der Landorganisationen der Reedereien oder Angehörige sein, wie CDC-Sprecherin Caitlin Shockey in einem Interview der Zeitung USA Today ausführt. Sie müssen aber erklären, dass sie gesund sind und keine Vorerkrankungen haben.

Gleichzeitig müssen die Reedereien sicherstellen, dass sie für alle Kosten im Rahmen einer Infektion aufkommen.

Diese Testfahrten sollen ähnlich wie die Shakedown-Reisen bei den Neubauten in der Vergangenheit, wenn die Crews sich nach der Übergabe des Schiffes in der Werft zunächst mit dem Betrieb langsam einarbeiteten und auf die Jungfernfahrt vorbereiteten. 

„Wir freuen uns darauf, die Vorgaben genauer zu prüfen und mit der CDC zusammenzuarbeiten, um die Rückkehr zu Kreuzfahrten aus US-Häfen voranzutreiben“, sagte Bari Golin-Blaugrund, zuständig für die strategische Kommunikation bei dem Branchenverband CLIA (Cruise Lines International Association).

Foto: enapress.com

Bevor ein Kreuzfahrtschiff wieder eingesetzt werden kann, braucht es ein Zertifikat, das nach einer Besichtigung und Abnahme durch die CDC ausgestellt wird. Das „COVID-19 Conditional Sailing Certificate“ wird dann aber nur den Betrieb innerhalb der Zuständigkeit der US-Gesetzgebung erlauben. Wann das erste Schiff dafür reif ist, steht noch nicht fest. In Miami und Port Everglades werden aber Vorbereitungen für die ersten Testläufe getroffen. Die entsprechenden Schiffe sollen noch im November mit den Probeläufen beginnen.

Die drei großen Reedereien Carnival, Royal Caribbean und NCL haben Schiffe bereits ausgewählt und in Position gebracht. Details sollen in der nächsten Woche veröffentlicht werden.

Ein Hindernis sind die fehlenden Crew-Mitglieder. Für den Betrieb müssen zunächst Crewmitglieder aus Asien eingeflogen werden. Diese müssen die obligatorischen Tests und Quarantäne-Zeiten absolvieren.

Allein schon deshalb ist nicht vor Anfang Dezember mit den ersten Zertifikaten zu rechnen. Jede Reederei muss mit dem vollständig ausgestatteten Schiff eine simulierte Kreuzfahrt absolvieren. Diese soll sieben Tage dauern und unter den Augen der CDC erfolgen.

Da rund um Florida und vor Kalifornien an die 100 Kreuzfahrtschiffe aufliegen, dürfte dieser Zertifizierungsprozess nicht mehr 2020 abgeschlossen werden.

Vor einem Start müssen alle Crewmitglieder an Bord in einem US-Hafen einen Covid-19-Test absolvieren. Danach soll zunächst eine Reise ohne Test-Passagiere erfolgen. Erst nach dieser Reise dürfen dann die Test-Passagiere an Bord. 

Dieses aufwändige Zertifizierungsverfahren signalisiert auch, dass die CDC genau hinschaut. Beobachter gehen davon aus, dass diese Hürden auch mit Blick auf die Präsidentschaftswahl in den USA erfolgte.

Nachdem Vertreter der großen Reedereien bei Vizepräsident Mike Pence waren, gab es von der Trump-Administration die Ansage an die CDC, sich zu bewegen. Die Behörde hat mit der „Conditional Sailing Order“ einen Mittelweg gewählt und ist dem Wunsch der Trump-Administration nachgekommen.

Was passiert, falls es zu einem Wahlsieg der Demokraten mit Joe Biden kommt, bleibt abzuwarten. Biden hatte die Bekämpfung der Covid-19-Krise auf seine Agenda gesetzt.

Da die Kreuzfahrtreedereien im Zuständigkeitsbereich der CDC in der Anfangsphase der Corona-Krise für fast 100 Covid-Ausbrüche mit 2973 Infektionen und 34 Toten verantwortlich waren, ist hier auch eine neue „No Sail Order“ nach dem Amtswechsel im Weißen Haus im Januar denkbar. FB

Kleines Schiff auf den Großen Seen

Die HAMBURG ist eines der wenigen Kreuzfahrtschiffe, dass die Großen Seen auf der Grenze zwischen den USA und Kanada befahren kann. Peggy Günther war für uns zur Zeit des Indian Summers an Bord.

„Nüscht, alles schon kahl.“ Anneliese schnauft gegen ihre Enttäuschung an. Die Lektorin hatte doch gesagt, in den Laurentian Mountains sei die Chance auf den Indian Summer am höchsten. Doch die sanfte Hügellandschaft zeigt bis an den Horizont kein rotes Laub. „Ihr seid ein bisschen zu spät dran“, gibt Pierre-Alexandre Legault, Kommunikationschef des Tremblant Resorts unumwunden zu. „Der Peak der Laubfärbung ist etwa um unser kanadisches Thanksgiving herum, also Anfang Oktober. Manchmal sind die Nadelbäume weiter oben dann schon verschneit und unten am See leuchten die roten Blätter – ein Wahnsinnsbild“, berichtet der Manager begeistert. „Doch in den letzten Tagen war es windig und regnerisch, da hat es kaum ein Blatt an den Bäumen gehalten.“

Anneliese tröstet sich unterdessen mit einer heißen Kürbissuppe im höchstgelegenen Restaurant des Ortes, der an das französische Wintersportrefugium Megève erinnern soll. Kalt genug wäre es ja für das rote Laub, das für seine Verfärbung einige Frostnächte benötigt. Doch stehen hier überhaupt genug Zuckerahornbäume, die für ihr besonders intensives Rot bekannt sind? Immerhin gibt es als Hauptgang Hähnchen in Zuckerahornsoße. „Haben Sie das von der Frau gehört, die acht Monate an Bord ist“, raunt sie ihrer Sitznachbarin zu, um sich von ihrer Enttäuschung abzulenken. Anneliese ist eine von fast 40 allein reisenden Passagieren auf der 18-tägigen Plantours-Kreuzfahrt über die Großen Seen. Zehn Prozent der Passagiere sind also ohne Kabinennachbarn unterwegs – das ist erstaunlich viel. Doch wenn man bedenkt, dass auch zwei Drittel der Gäste auf dieser Reise schon einmal mit diesem Schiff unterwegs waren, wird schnell klar, dass die HAMBURG ohnehin kein gewöhnlicher Cruiseliner ist.

Weniger als drei Meter Platz in den Schleusen

Das Schiff für maximal 400 Passagiere hat eine bewegte Geschichte. Vor zwanzig Jahren auf der MTW Schiffswerft für die Conti Reederei gebaut, fuhr es bis 2012 unter dem Namen C. COLUMBUS für Hapag-Lloyd Kreuzfahrten. Als die Hamburger Reederei sich auf Luxus und Expedition spezialisierte, nutzte der Bremer Veranstalter plantours & Partner seine Chance, die zehn Jahre ältere VISTAMAR zu ersetzen. Obwohl die HAMBURG ein wenig größer war, zählt sie dennoch zu den wenigen Schiffen, die auf den Großen Seen zwischen den USA und Kanada kreuzen können. Als sie für Hapag-Lloyd Cruises geplant wurde, gab nämlich der Wellandkanal die Abmessungen des Schiffes vor: Mit seinen 21,5 Metern Breite passt es ziemlich exakt in die 24,4 Meter breiten Schleusen.

1,5 Meter Spielraum bleiben also auf jeder Seite, keine einfache Aufgabe für Kapitän Vladimir Vorobyov. Schon Tage vor der Kanalpassage beobachtet er die Wettervorhersage. Bei mehr als 25 Knoten Wind wird der Kanal gesperrt. „Die Frachtschiffe machen es sich einfach, sie rutschen im Zweifelsfall einfach in die Schleuse“, lacht der 67-jährige Ukrainer. Kein Wunder, dass manche Tanker so zerschrammt aussehen. „Sie wurden extra so gebaut. Für uns kommt das nicht infrage.“ Ruhig und konzentriert steuert er den Schiffsbug auf die erste Schleuseneinfahrt zu. Wer vom Palmgartenbalkon auf dem obersten Deck ganz vorn aus zusieht, dem wird ein wenig mulmig zumute. Denn es macht nicht den Anschein, als würde die HAMBURG zwischen die Betonmauern passen. …

Fotos: Peggy Günther, enapress.com, DenisTangneyJr/istock, Rainer Lesniewski/istock, Orchidpoet/istock