„Viking Saturn“ in Ancona aufgeschwommen

Mit der Viking Saturn hat seit Donnerstag (23. Juni) die zehnte Einheit einer Serie von 47800-BRZ-Kreuzfahrtschiffen Wasser unter dem Kiel, die der Fincantieri-Werftbetrieb in Ancona für die Reederei Viking Cruises baut. In Anwesenheit des Reedereigründers und Vorsitzenden Torstein Hagen und Pierroberto Folgiero, CEO von Fincantieri, wurde das Baudock der Werft geflutet, nachdem zuvor Elena Del Mastro, eine Mitarbeiterin der Werft, als Taufpatin des Neubaus fungiert hatte.

Foto: Fincantieri

Wie die Vorbauten wurde die Viking Saturn von erfahrenen Schiffsarchitekten und Ingenieuren entworfen, darunter ein Team von Innenarchitekten aus den in Los Angeles ansässigen Rottet Studios und dem in London ansässigen SMC Design, die dem für 830 Gäste in 465 Kabinen ausgelegten Neubau ein skandinavisch inspiriertes Design verliehen haben, das sich durch raffinierte und zugleich funktionale Eleganz auszeichnet. Neben den Vollverandakabinen verfügt das Schiff über geräumige Suiten mit weitem Ausblick, zwei Pools, davon ein Infinity-Pool am Heck, zahlreiche Möglichkeiten zum Essen im Freien und ein nach der Wellness-Philosophie der skandinavischen Tradition gestaltetes Spa mit Sauna und Schneegrotte.

Foto: Fincantieri

Die Viking-Schiffe sind alle nach den neuesten Schifffahrtsvorschriften gebaut und mit den modernsten Sicherheitssystemen ausgestattet, einschließlich der „sicheren Rückkehr in den Hafen“(SRtP). Außerdem verfügen sie über energieeffiziente Motoren, eine optimierte Hydrodynamik und einen Rumpf, der den Verbrauch senkt, sowie über Systeme, die die Abgasverschmutzung minimieren und hohe Umweltvorschriften erfüllen.

Nachdem die Viking Mars am 12. Mai dieses Jahres als achte Einheit der Serie an den Auftraggeber abgeliefert worden war, befindet sich die im am 13. Januar d.J. aufgeschwommene Viking Neptune als 9. Schwesterschiff zur Übergabe im November derzeit am Ausrüstungskai der Werft. Mit der Ablieferung des Täuflings wird im Frühjahr 2023 gerechnet. JPM